Geschichte Podcasts

McCloy DE-1038 - Geschichte

McCloy DE-1038 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

McCloy

Oberstleutnant. John McCloy, Empfänger zweier Ehrenmedaillen, wurde am 30. Januar 1876 in Brewster, NY geboren. für hervorragendes Verhalten in Gegenwart des Feindes in Schlachten am 13., 20., 21. und 22. Juni 1900, während der Entsatzexpedition der Alliierten in China. Seine zweite Ehrenmedaille wurde ihm "für herausragendes Verhalten im Kampf und außergewöhnlichen Heldentum; Engagement von Vera Cruz, 22. April 1914" verliehen. Unmittelbar nach dem Ersten Weltkrieg kommandierte er den Minensucher Curlew, der die Minen der Nordsee-Minensperre räumte. Für diese Arbeit wurde er mit dem Navy Cross ausgezeichnet. Er schied am 15. Oktober 1928 als Leutnant aus dem aktiven Dienst aus und wurde am 23. Februar 1942 zum Oberleutnant befördert, im Ruhestand. Er starb am 25. Mai 1945 in Leonia, N.J. und wurde auf dem Arlington National Cemetery beigesetzt.

(DE-1038: dp. 2.650 (f.) ; 1. 371'6"; B. 40'8"; dr. 14'; kpl. 193; s. 25 k.; a. 3 3", 2 tt ., ASROC, DASH; el. Bronstein)

McCloy wurde am 15. September 1961 von der Avondale Shipyards, Inc., Westwego, La., niedergelegt; ins Leben gerufen 9. Juni 1962; gesponsert von Frau Arthur Winstead; und am 21. Oktober 1963 in Charleston, S.C., Comdr. Thomas Sherman im Kommando.

Nach der Ausrüstung und dem Shakedown meldete sich McCloy, die dem Escort Squadron 10 zugeteilt war, im Januar 1964 in ihrem Heimathafen Newport, R.I.. Im Oktober begann sie nach einer weiteren Spezialausbildung mit der Ausbildung von Sonartechnikern. Im Laufe des Jahres 1965 hauptsächlich als Schuldienst eingesetzt, testete sie auch neue ASW-Waffensysteme für die Operational Test and Evaluation Force. Während dieser Zeit erweiterte sie ihre Trainings- und Testfähigkeiten sowie ihre operativen Fähigkeiten durch die Teilnahme an gemeinsamen amerikanisch-kanadischen Übungen im Frühjahr und Herbst und an ASW-Übungen am Ende des Jahres.

1966 sah sie Kreuzfahrten im Bermuda-Gebiet für NATO-Übungen (April); vor den Küsten Neuenglands und Virginias für Konvoi-Eskorte und ASW-Übungen (Juni, Juli und August); und in der Karibik für taktische Flottenübungen (November-Dezember). Vom 16. Januar bis 24. Mai 1967 nahm sie an Match Maker II teil. Diese Operation, die McCloy von der Karibik nach Nordeuropa führte, wurde gemeinsam von amerikanischen, niederländischen, britischen und kanadischen Schiffen durchgeführt. Bei der sogenannten "Cross Pollinization" wechselte McCloymen auf den niederländischen Zerstörer Limburg (D-814) und die britische Fregatte Berwick (F-115), während Männer dieser Schiffe an Bord des amerikanischen Begleitschiffs kamen.

McCloy verbrachte die letzte Hälfte des Jahres 1967 und die ersten Monate des Jahres 1968 in Boston, wo er überholt wurde. Sie machte sich im März wieder auf den Weg und segelte im nächsten Monat nach Süden, um in Guantanamo Bay eine Auffrischungsausbildung zu absolvieren. Im Juni kehrte sie nach Newport zurück und brach am 8. Juli zu einer weiteren ausgedehnten Kreuzfahrt auf. Am 11. kam sie in San Juan an, wo sie sich Marineeinheiten der Vereinigten Staaten, Brasiliens und Kolumbiens für UNITAS IX anschloss. Am 15. begannen sie eine Südamerika-Umrundung im Uhrzeigersinn, bei der zunächst Schiffe und Flugzeuge von acht Nationen im Atlantik trainiert wurden, dann um das Horn herum in den Pazifik und schließlich durch den Panamakanal zurück in die Karibik vor Jahresende. Sie setzt ihre Operationen im Atlantik bis 1969 fort.


Frühe Tage [ bearbeiten | Quelle bearbeiten]

McCloy wurde von der Avondale Shipyard, Inc., Westwego, Louisiana, am 15. September 1961, aufgelegt am 9. Juni 1962, gesponsert von Mrs. Arthur Winstead und am 21. Oktober 1963 in Charleston, South Carolina, Comdr. Thomas Sherman im Kommando.

Nach Ausstattung und Shakedown McCloy, dem Escort Squadron 10 zugeteilt, meldete sich im Januar 1964 in ihrem Heimathafen Newport, Rhode Island. Im Oktober begann sie nach einer weiteren Spezialausbildung mit der Ausbildung von Sonartechnikern. Im Laufe des Jahres 1965 hauptsächlich als Schuldienst eingesetzt, testete sie auch neue Waffensysteme zur U-Boot-Kriegsführung (ASW) für die Operational Test and Evaluation Force. Während dieser Zeit erweiterte sie ihre Trainings- und Testfähigkeiten sowie ihre operativen Fähigkeiten durch die Teilnahme an gemeinsamen amerikanisch-kanadischen Übungen im Frühjahr und Herbst und an ASW-Übungen zum Jahresende.

Im Jahr 1966 sah sie Kreuzfahrten im Bermuda-Gebiet für NATO-Übungen (April) vor den Küsten Neuenglands und Virginias für Konvoi-Eskort- und ASW-Übungen (Juni, Juli und August) und in der Karibik für taktische Flottenübungen (November–Dezember). Vom 16. Januar bis 24. Mai 1967 nahm sie an Match Maker 11 teil McCloy von der Karibik nach Nordeuropa, wurde gemeinsam von amerikanischen, niederländischen, britischen und kanadischen Schiffen durchgeführt. Bei der sogenannten "Kreuzbestäubung" McCloy Männer auf den niederländischen Zerstörer HNLMS überführt Limburg (D814) ​​und die britische Fregatte HMS Berwick (F115), während Männer dieser Schiffe an Bord des amerikanischen Begleitschiffs kamen.

McCloy verbrachte die letzte Hälfte des Jahres 1967 und die ersten Monate des Jahres 1968 in Boston, Massachusetts, um sich einer Überholung zu unterziehen. Sie machte sich im März wieder auf den Weg und segelte im nächsten Monat nach Süden, um in Guantanamo Bay zur Auffrischung zu trainieren. Im Juni kehrte sie nach Newport zurück und brach am 8. Juli zu einer weiteren ausgedehnten Kreuzfahrt auf. Am 11. kam sie in San Juan, Puerto Rico, an, wo sie sich Marineeinheiten der Vereinigten Staaten, Brasiliens und Kolumbiens für UNITAS IX anschloss. Am 15. begannen sie eine Südamerika-Umrundung im Uhrzeigersinn, bei der zunächst Schiffe und Flugzeuge von acht Nationen im Atlantik trainiert wurden, dann um das Horn herum in den Pazifik und schließlich durch den Panamakanal zurück in die Karibik vor Jahresende. Sie setzte ihre Operationen im Atlantik bis 1969 fort. Ώ]

McCloy wurde am 30. Juni 1975 in eine Fregatte (FF-1038) umklassifiziert.


Vom Empirismus zum rationalen Design: eine persönliche Perspektive auf die Entwicklung der Impfstoffentwicklung

Die Impfung, die wirksamste medizinische Intervention, die jemals eingeführt wurde, entstand aus der Beobachtung, dass Personen, die eine Pest oder Pocken überlebten, die Krankheit nicht zweimal bekommen würden. Um die schützende Wirkung einer natürlichen Infektion nachzuahmen, inokulierte Jenner – und später Pasteur – Individuen mit abgeschwächten oder abgetöteten Krankheitserregern. Dieser empirische Ansatz inspirierte ein Jahrhundert der Impfstoffentwicklung und der wirksamen Prophylaxe vieler Infektionskrankheiten. Seit den 1980er Jahren haben mehrere Wellen neuer Technologien die Entwicklung neuartiger Impfstoffe ermöglicht, die mit dem empirischen Ansatz nicht möglich gewesen wären. Die technologische Revolution im Bereich der Impfung geht jetzt weiter und liefert neuartige und sicherere Impfstoffe. In diesem Timeline-Artikel geben wir unsere Ansichten zum Übergang vom Empirismus zum rationalen Impfstoffdesign wieder.

Interessenkonflikt-Erklärung

Ennio De Gregorio und Rino Rappuoli sind Vollzeitmitarbeiter und Aktionäre von Novartis Vaccines. Die folgenden Produkte werden von Novartis vermarktet oder sind in der Pipeline von Novartis Vaccines: MF59 Adjuvans TLR7-basierte Adjuvans-Impfstoffe gegen Haemophilus influenzae, Meningococcus Serogruppen B, C und ACYW, Influenzavirus, Pertussis, Respiratory Syncytial Virus und Gruppe A und Gruppe B Streptokokken- und RNA-Impfstoffe basierend auf selbstamplifizierender mRNA (SAM).

Figuren

Abbildung 1. Eine Zeitleiste der Geschichte…

Abbildung 1. Eine Zeitleiste der Geschichte der Impfstoffe, die die Technologien zeigt, die…


Sie haben nur an der Oberfläche gekratzt McCloy Familiengeschichte.

Zwischen 1959 und 2004 war die Lebenserwartung von Mccloy in den Vereinigten Staaten im Jahr 1961 am niedrigsten und im Jahr 2004 am höchsten. Die durchschnittliche Lebenserwartung für Mccloy im Jahr 1959 betrug 64 und im Jahr 2004 86.

Eine ungewöhnlich kurze Lebensdauer kann darauf hindeuten, dass Ihre Mcloy-Vorfahren unter harten Bedingungen lebten. Eine kurze Lebensdauer kann auch auf gesundheitliche Probleme hinweisen, die einst in Ihrer Familie vorherrschten. Die SSDI ist eine durchsuchbare Datenbank mit mehr als 70 Millionen Namen. Sie können Geburtsdaten, Sterbedaten, Adressen und mehr finden.


USPS Featured Stamps


Mit der Ausgabe der Distinguished Sailors-Briefmarken im Februar 2010 ehrt der U.S. Postal Service vier Seeleute, die im 20. Jahrhundert mit Tapferkeit und Auszeichnung gedient haben: William S. Sims, Arleigh A. Burke, John McCloy und Doris Miller.

William S. Sims (1858-1936), Kommandeur der US-Seestreitkräfte in europäischen Gewässern während des Ersten Weltkriegs, war ein ausgesprochener Reformer und Innovator, der dazu beitrug, die Marine zu einer modernen Streitmacht zu machen.

Sims schrieb und lehrte bis zu seinem Tod im Jahr 1936 weiterhin über die Marinereform, als die New York Herald Tribune erklärte, er habe „unseren Marinekurs mehr beeinflusst als jeder Mann, der jemals die Uniform getragen hat“. Die Marine hat drei Zerstörer nach Sims benannt. Die jüngste, USS W. S. Sims (DE-1059), wurde 1970 in Dienst gestellt.

Die William S. Sims-Briefmarke zeigt ein Detail aus einem Foto von Sims (1919). Neben dem Foto ist das Wappen der Zerstörereskorte USS W. S. Sims (DE-1059) abgebildet, die 1970 in Dienst gestellt wurde.

Nachdem Arleigh A. Burke (1901-1996) als einer der führenden Zerstörergeschwaderkommandanten des Zweiten Weltkriegs gedient hatte, hatte er eine ebenso bemerkenswerte Nachkriegskarriere, in der er eine wichtige Rolle bei der Modernisierung der Marine und ihrer Reaktion auf den Kalten Krieg spielte.

Als Burke 1996 starb, wurde er als „Matrosemann“ gefeiert, der definierte, was es bedeutet, ein Marineoffizier zu sein: „unerbittlich im Kampf, einfallsreich im Kommando und von seinen Besatzungen verehrt“.

Die Briefmarke von Arleigh A. Burke zeigt ein Detail aus einem Foto von Burke (1951). Neben dem Foto ist das Wappen des Lenkwaffenzerstörers USS Arleigh Burke (DDG-51), der 1991 in Dienst gestellt wurde, abgebildet.

Von einem Schiffskameraden als „wie ein Stier“ beschrieben, der nicht aufgehalten werden konnte, hat John McCloy (1876-1945) die Auszeichnung, einer der wenigen Männer in der Geschichte des Landes zu sein, die zwei Ehrenmedaillen für verschiedene Heldentaten erhalten haben.

McCloy zog sich 1928 nach einer dreißigjährigen Karriere in der Marine und „einem Leben auf allen sieben Weltmeeren“ aus dem aktiven Dienst zurück, wie es der Kansas City Star ausdrückte. In seiner Dienstakte steht, dass er 1942 auf der Liste im Ruhestand zum Lieutenant Commander befördert wurde, nachdem er „besonders vom Marineminister für die Ausübung seines Dienstes im eigentlichen Kampf gelobt“ wurde. McCloy starb 1945. 1963 beauftragte die Marine eine Zerstörereskorte, die USS McCloy (DE-1038), die nach ihm benannt wurde.

Die Briefmarke von John McCloy zeigt ein Detail aus einem Foto von McCloy (um 1920). Neben dem Foto ist das Wappen der Zerstörereskorte USS McCloy (DE-1038) abgebildet, die 1963 in Dienst gestellt wurde.

Die erste afroamerikanische Heldin des Zweiten Weltkriegs, Doris Miller (1919-1943), inspirierte Generationen von Amerikanern für seine Aktionen in Pearl Harbor am 7. Dezember 1941.

Obwohl er nur der erste von einer Reihe von Afroamerikanern war, der für ihr Heldentum im Zweiten Weltkrieg anerkannt wurde, ist Miller einzigartig dafür, dass er eine Kampagne für gleiche Anerkennung und Chancengleichheit für Schwarze im Militär inspiriert hat, eine Kampagne, die in 1948, als Präsident Truman anordnete, „dass es Gleichheit und Chancen für alle Personen in den Streitkräften geben soll“.

Die Briefmarke von Doris Miller zeigt ein Detail aus einem Foto von Miller (1942). Neben dem Foto ist das Wappen der Zerstörereskorte USS Miller (DE-1091) abgebildet, die 1973 in Dienst gestellt wurde.


Unser Newsletter

Produktbeschreibung

USS McCloy DE 1038

In Dienst gestellt 21. Oktober 1963

Ein großer Teil der Marinegeschichte.

Sie würden das Inbetriebnahmeprogramm USS McCloy DE 1038 kaufen. Die Seiten sind Hi-Resolution im Flipbook-Format mit Marine-Hintergrundgeräuschen. Die Seiten können deutlich vergrößert werden. Entwickelt für Windows-Microsoft-Betriebssystem. Wenn Sie eine MAC-Version wünschen, müssen Sie uns nach dem Kauf eine entsprechende E-Mail senden. Jede Seite wurde auf eine CD gelegt, um jahrelange Freude am Computer zu haben. Die CD wird in einer Plastikhülle mit individuellem Etikett geliefert.

Einige der in diesem Programm enthaltenen Elemente:

Über 27 Bilder 33 Seiten.

Danke für Ihr Interesse!

Diese CD ist nur für Ihren persönlichen Gebrauch

Copyright © Great Naval Images LLC. Alle Rechte vorbehalten.


Bildmaterial im Archiv zirkuliert nicht und muss im Forschungsraum des Archivs der Gesellschaft eingesehen werden.

Folgen Sie für die Zwecke eines Literaturverzeichniseintrags oder einer Fußnote diesem Modell:

Wisconsin Historical Society Zitat Wisconsin Historical Society, Urheber, Titel, Image ID. Online angesehen unter (Bildseitenlink kopieren und einfügen). Wisconsin Center for Film and Theatre Research Citation Wisconsin Center for Film and Theatre Research, Urheber, Titel, Bild-ID. Online angesehen unter (Bildseitenlink kopieren und einfügen).


Die Hatfield & McCoy Fehde

Die Hatfields und McCoys. Die bloße Erwähnung ihrer Namen lässt Visionen einer gesetzlosen und unerbittlichen Familienfehde aufkommen. Es beschwört bewaffnete Bürgerwehren, die darauf bedacht sind, ihre Angehörigen zu verteidigen, und entzündet bitteren Groll, der Generationen überspannen würde. Doch viele Leute, die mit diesen Nachnamen vertraut sind, wissen vielleicht wenig über die verblasste Geschichte dieser beiden Familien und die Legenden, die sie inspirierten. Wer waren die Hatfields und McCoys, und was war der Grund für diesen bösartigen und gewalttätigen Zusammenstoß zwischen den Familien?

In den hitzigsten Jahren der Fehde wurde jede Familie von einem bekannten Patriarchen regiert. William Anderson Hatfield, bekannt als „Devil Anse“, hatte das Aussehen eines Hinterwäldlers, grob behauener Bergbewohner. In den 1870er Jahren war Devil Anse ein zunehmend erfolgreicher Holzhändler, der Dutzende von Männern beschäftigte, darunter einige McCoys. Auf der anderen Seite der Fehde stand Randolph „Old Ranel“ McCoy. Randolph war zwar nicht so wohlhabend wie Devil Anse, besaß aber etwas Land und Vieh. Beide Familien lebten am Tug Fork des Big Sandy River, der sich entlang der Grenze zwischen Kentucky und West Virginia schlängelte, und beide Familien hatten eine komplexe Verwandtschaft und soziale Netzwerke. Familientreue wurde oft nicht nur durch Blut, sondern auch durch Beschäftigung und Nähe bestimmt. Die Familien heirateten sogar untereinander und wechselten manchmal die Familienloyalität, selbst nachdem die Fehde begonnen hatte.

Das erste Ereignis in der jahrzehntelangen Fehde war die Ermordung von Randolphs Bruder Asa Harmon McCoy im Jahr 1865 durch die Logan Wildcats, eine lokale Milizgruppe, die Devil Anse und andere Hatfields zu ihren Mitgliedern zählte. Viele Leute - sogar Mitglieder seiner eigenen Familie - betrachteten Asa Harmon, der während des amerikanischen Bürgerkriegs in der Unionsarmee gedient hatte, als Verräter. Während einige vermutet haben, dass sein Mord die Bühne für die Fehde geschaffen hat, betrachten die meisten Historiker diesen Vorfall heute als eigenständiges Ereignis.

Die Beziehungen zwischen den beiden Familien verschlechterten sich im nächsten Jahrzehnt weiter, bevor sie wegen einer scheinbar kleinen Angelegenheit erneut aufflammten: ein Streit um ein einzelnes Schwein. Im Jahr 1878 beschuldigte Randolph McCoy Floyd Hatfield, einen Cousin von Devil Anse, eines seiner Schweine gestohlen zu haben, ein wertvolles Gut in der armen Region. Der Prozess gegen Floyd Hatfields fand im McCoy-Territorium statt, wurde jedoch von einem Cousin von Devil Anse geleitet. Es hing von der Aussage des Starzeugen Bill Staton ab, eines McCoy-Verwandten, der mit einem Hatfield verheiratet war. Staton sagte zu Gunsten von Floyd Hatfield aus, und die McCoys waren wütend, als Floyd von den Anklagen gegen ihn freigesprochen wurde. Zwei Jahre später wurde Staton in einem Streit mit Sam und Paris McCoy, den Neffen von Randolph, gewaltsam getötet. Sam stand wegen des Mordes vor Gericht, wurde aber aus Notwehrgründen freigesprochen.

Innerhalb weniger Monate nach Statons Ermordung wurde eine hitzige Affäre anderer Art in Brand gesetzt. Bei einer Versammlung zum Wahltag im Jahr 1880 begegnete Johnse Hatfield, der 18-jährige Sohn von Devil Anse, Roseanna McCoy, Randolphs Tochter. Berichten zufolge verstanden sich Johnse und Roseanna gut und verschwanden stundenlang zusammen. Angeblich aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen ihrer Familie, weil sie sich mit den Hatfields vermischt hatte, blieb Roseanna eine Zeit lang in der Hatfield-Residenz und zog den Zorn der McCoys auf sich.

Obwohl sie sicherlich eine Romanze teilten, wurde schnell klar, dass Johnse sich nicht mit Roseanna niederlassen würde. Einige Monate später verließ er die schwangere Roseanna und zog schnell weiter. Im Mai 1881 heiratete er Nancy McCoy, Roseannas Cousine. Laut der romantisierten Legende war Roseanna von diesen Ereignissen untröstlich und erholte sich nie emotional.

Der wahre Wendepunkt in der Fehde ereignete sich nach den meisten historischen Berichten an einem anderen Kommunalwahltag im August 1882. Drei von Randolph McCoys Söhnen endeten in einem heftigen Streit mit zwei Brüdern von Devil Anse. Der Kampf geriet bald ins Chaos, als einer der McCoy-Brüder mehrmals auf Ellison Hatfield stach und ihm dann in den Rücken schoss. Die Behörden nahmen die McCoys bald fest, aber die Hatfields griffen ein und brachten die Männer in das Territorium von Hatfield. Nachdem sie die Nachricht erhalten hatten, dass Ellison gestorben war, banden sie die McCoys an einige Pawpaw-Büsche. Innerhalb von Minuten feuerten sie mehr als 50 Schüsse ab und töteten alle drei Brüder.

Obwohl die Hatfields ihre Rache vielleicht für gerechtfertigt hielten, sah das Gesetz anders aus und erstattete schnell Anklagen gegen 20 Männer, darunter Devil Anse und seine Söhne. Trotz der Anklage entzogen sich die Hatfields der Verhaftung, so dass die McCoys vor Wut über die Morde brodelten und empört darüber waren, dass die Hatfields frei liefen. Ihre Sache wurde von Perry Cline übernommen, einem Anwalt, der mit Martha McCoy, der Witwe von Randolphs Bruder Asa Harmon, verheiratet war. Jahre zuvor hatte Cline eine Klage gegen Devil Anse wegen der Urkunde für Tausende Hektar Land verloren, und viele Historiker glauben, dass er dadurch nach seiner eigenen Form der Rache suchte. Cline nutzte seine politischen Verbindungen und ließ die Anklage gegen die Hatfields wieder einführen. Er kündigte Belohnungen für die Verhaftung der Hatfields an, darunter auch Devil Anse.

Als der Schnellkochtopf Dampf machte, begannen die Medien 1887 über die Fehde zu berichten. In ihren Berichten wurden die Hatfields oft als gewalttätige Hinterwäldler dargestellt, die durch die Berge streiften und Gewalt anzettelten. Die sensationslüsterne Berichterstattung legte den Keim für die Rivalität, um sich in der amerikanischen Vorstellungskraft zu festigen. Was eine lokale Geschichte gewesen war, wurde zu einer nationalen Legende.

Die Hatfields haben diesen Geschichten vielleicht Aufmerksamkeit geschenkt oder auch nicht, aber sie achteten sicherlich auf das Kopfgeld auf ihren Köpfen. Um den Aufruhr ein für alle Mal zu beenden, schmiedeten eine Gruppe der Hatfields und ihre Unterstützer einen Plan, um Randolph McCoy und seine Familie anzugreifen. Angeführt von Devil Anses Sohn Cap und seinem Verbündeten Jim Vance überfiel eine Gruppe von Hatfield-Männern am Neujahrstag 1888 das Haus der McCoys. Randolph floh und entkam in den Wald. Sein Sohn Calvin und seine Tochter Alifair wurden im Kreuzfeuer getötet, seine Frau Sarah wurde von den Hatfields schwer geschlagen und erlitt einen Schädelbruch.

Ein paar Tage nach dem, was als Neujahrsmassaker bekannt wurde, verfolgte der Kopfgeldjäger Frank Phillips Jim Vance und Cap Hatfield und tötete Vance. Phillips trieb neun Mitglieder und Unterstützer der Hatfield-Familie zusammen und brachte sie ins Gefängnis. Jahrelange juristische Permutationen entfalteten sich, als eine Reihe von Gerichten die rechtlichen Vorzüge des Hatfield-Falls beurteilten. Schließlich ging der Fall bis zum Obersten Gerichtshof der USA, der entschied, dass die in Gewahrsam befindlichen Hatfields vor Gericht gestellt werden könnten.

Der Prozess begann 1889, und am Ende wurden acht der Hatfields und ihre Unterstützer zu lebenslanger Haft verurteilt. Ellison Mounts, der vermutlich der Sohn von Ellison Hatfield war, wurde zum Tode verurteilt. Mounts mit dem Spitznamen Cottontop war bekannt dafür, geistig behindert zu sein, und viele betrachteten ihn als Sündenbock, obwohl er seine Schuld gestanden hatte. Obwohl öffentliche Hinrichtungen in Kentucky gegen das Gesetz verstieß, versammelten sich Tausende von Zuschauern, um am 18. Februar 1890 die Erhängung von Ellison Mounts mitzuerleben. Berichten zufolge waren seine letzten Worte: „Sie haben mich dazu gebracht, es zu tun! Die Hatfields haben mich dazu gebracht!“

Als die Fehde verblasste, versuchten beide Familienoberhäupter, relativ in Vergessenheit zu geraten. Randolph McCoy wurde Fährbetreiber. 1914 starb er im Alter von 88 Jahren an den Verbrennungen, die er bei einem Unfall erlitten hatte. Allen Berichten zufolge wurde er weiterhin vom Tod seiner Kinder heimgesucht. Devil Anse Hatfield, der schon lange seine Religionsskepsis verkündet hatte, wurde später im Leben wiedergeboren, als er sich im Alter von 73 Jahren zum ersten Mal taufen ließ. Obwohl der Konflikt vor Generationen nachgelassen hat, spielen die Namen Hatfield und McCoy in den Amerikanern weiterhin eine große Rolle Vorstellung.


Was ist die Geschichte von Polvorones De Canele?

Polvorones de canele sind eine Keksart, die aus dem mittelalterlichen Arabien stammt. Der Keks wurde im 16. Jahrhundert von Entdeckern nach Europa und dann in die Neue Welt eingeführt. Mittelalterliche Polvorone hatten einen hohen Zuckergehalt und enthielten oft Mandeln und Gewürze.

Polvorones de Canele ist eine Art Polvorone-Keks, der in Zimt gerollt wird. In den Vereinigten Staaten werden diese Kekse als mexikanische Hochzeitskekse bezeichnet. In Mexiko enthalten sie oft Pekannüsse und werden bei Hochzeiten und anderen Feierlichkeiten serviert.

Als die Mauren in die Region Andalusien in Spanien zogen, brachten sie ihre traditionelle Küche mit, darunter Polvorones. Während der spanischen Inquisition erklärten Beamte, dass die Kekse mit Schweinefett zubereitet werden sollten. Dies sollte als Methode verwendet werden, um in Südspanien lebende Muslime und Juden zu finden.

Spanische Entdecker brachten Polvorones nach Lateinamerika und auf die Philippinen, wo sie während der Ferien weiterhin beliebt sind. Historisch wurden sie von September bis Januar gebacken, aber heute sind sie das ganze Jahr über erhältlich.

Polvorones de canele werden typischerweise aus Butter, Mehl, Vanilleextrakt, Puderzucker, Salz und Zimt hergestellt. Nachdem die Zutaten vermischt sind, wird der Teig zu kleinen Kugeln gerollt, die dann vor dem Backen in Zimtzucker gerollt werden.


McCloy DE-1038 - Geschichte

Das Jahr 2020 markiert den 30. Geburtstag von FishBase und den 15. Geburtstag von SeaLifeBase. Wir feiern das, indem wir unsere Geschichte mit unseren Nutzern teilen! Mehr erfahren.

BRUVS, ein neues Tool in FishBase! Daten aus globalen Fischuntersuchungen auf der Grundlage von Unterwasser-Videosystemen mit Ködern (BRUVS) sind jetzt über dieses neue Tool öffentlich verfügbar.

Die Daten sind georeferenziert und enthalten Informationen zu Artbestimmung, Häufigkeit und Größe. Zusätzliche Daten, die von FishBase gewonnen werden, bedeuten Biomasse, trophisches Niveau und Erhaltungszustand werden nahtlos integriert. Gefördert von der Minderoo-Stiftung.

Die Klassifikation in FishBase wurde geändert, um den Fortschritten umfangreicher phylogenetischer Studien in den letzten 10 Jahren Rechnung zu tragen. Um unsere aktuellen Entscheidungen zu verstehen, lesen Sie mehr.

Ausgabe von Fishes of the World (Nelson et al., 2016) mit Modifikationen aus anderen Publikationen (wie Betancur-R et al., 2017) und aus Eschmeyers Katalog der Fische, den letzten Aktualisierungen. Warnung: Dies kann sich auf Links und Analysen auswirken, die Sie durchgeführt haben. Möglicherweise möchten Sie die aktuelle Klassifizierung vor dem nächsten Update kopieren.



Bemerkungen:

  1. Chayson

    Nützliches Ding

  2. Ngozi

    Ja, es ist die Antwort auf Verständlichkeit

  3. Curran

    Meiner Meinung nach ist es eine Lüge.

  4. Heinrich

    Should you tell.

  5. Sham

    Ja

  6. Bes

    bitte umschreiben

  7. Dokasa

    nicht sehr beeindruckend



Eine Nachricht schreiben