Geschichte Podcasts

5. Juli 1940

5. Juli 1940


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

5. Juli 1940

Juli

1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031

Rumänien

Neues Kabinett kündigt Freundschaft mit Deutsch an

Skandinavien

Schweden erlaubt Deutschen, ihre Eisenbahnen zu nutzen, um "unbewaffnete Soldaten" zu transportieren



Heute in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs – 5. Juli 1940 & 1945

Vor 80 Jahren – 5. Juli 1940: Vichy Frankreich bricht die Beziehungen zum Vereinigten Königreich ab.

Im besetzten Frankreich verbieten die Deutschen nationale Identitätszeichen: die Trikolore, die „Marseillaise“ und Baskenmützen.

Aufgrund des japanischen Drucks auf Französisch-Indochina verbietet US-Präsident Franklin Roosevelt den Export von strategischen Mineralien und Chemikalien, Flugzeugtriebwerken und -teilen sowie Werkzeugmaschinen nach Japan.

Wahlplakat der Labour Party, 1945

Vor 75 Jahren – 5. Juli 1945: General Douglas MacArthur verkündet das Ende der Kampagne auf den Philippinen.


Liste der Schiffswracks im Juli 1940

Die Liste der Schiffswracks 1940 umfasst Schiffe, die im Juli 1940 versenkt, untergegangen, auf Grund gelaufen oder anderweitig verloren gegangen sind.

Für den Verlust von Avelona Stern an diesem Tag siehe Eintrag 30. Juni 1940

Zweiter Weltkrieg: Operation Catapult: The Bretagne-Klasse Schlachtschiff (23.558/26.200 t, 1915) wurde in Mers-el-Kébir, Algerien von der Royal Navy beschossen und versenkt, wobei 977 ihrer 1.012 Besatzungsmitglieder verloren gingen.

Zweiter Weltkrieg: Operation Catapult: The Mogador-Klasse Zerstörer wurde von der Royal Navy in Mers-el-Kébir, Algerien mit dem Verlust von 18 Besatzungsmitgliedern beschossen und versenkt. Sie wurde später geborgen, repariert und wieder in Dienst gestellt. [1]

Liste der Schiffswracks: 22. Juli 1940
Schiff Land Beschreibung
HMT Campina Königliche Marine Zweiter Weltkrieg: Der Marinetrawler (289 BRT, 1913) stieß in der Irischen See vor Holyhead, Anglesey, auf eine Mine und sank mit dem Verlust aller elf Besatzungsmitglieder. [105] [106]
Silberne Welle Vereinigte Staaten Das 12,6 m lange Fischereifahrzeug mit 20 BRT und 41,4 Fuß wurde im Konservenfabrikdock in Wrangell, Territory of Alaska, durch einen Brand zerstört. Ihre sechs Besatzungsmitglieder überlebten. [61]
Liste der Schiffswracks: 25. Juli 1940
Schiff Land Beschreibung
Corhaven Vereinigtes Königreich 2. Weltkrieg Konvoi CW 8: Der Coaster (991 BRT, 1933) wurde im Ärmelkanal vor Dover, Kent von Junkers Ju 87 Flugzeugen der I Gruppe, StG 1 (I/StG 1) und IV Gruppe, LG 1 bombardiert und versenkt (IV/LG 1), Luftwaffe. Alle Besatzungsmitglieder wurden gerettet. [72] [119]
Henry Mond Vereinigtes Königreich Zweiter Weltkrieg: Konvoi KW 8: Das Frachtschiff (1.091 BRT, 1936) wurde im Ärmelkanal vor Folkestone, Kent von Junkers Ju 87 Flugzeugen der I/StG 1 und IV/LG 1, Luftwaffe mit Verlust von bombardiert und versenkt einer ihrer Crew. [72] [120]
Löwe Vereinigtes Königreich Zweiter Weltkrieg: Konvoi KW 8: Das Frachtschiff (1.140 BRT, 1908) wurde im Ärmelkanal vor Dover, Kent von Junkers Ju 87 Flugzeugen der I/StG 1 und IV/LG 1, Luftwaffe mit Verlust von bombardiert und versenkt sechs Besatzung. [72] [121]
Polgrange Vereinigtes Königreich Zweiter Weltkrieg: Konvoi KW 8: Das Frachtschiff (804 BRT, 1920) wurde im Ärmelkanal vor Dover von Junkers Ju 87 Flugzeugen der I/StG 1 und IV/LG 1, Luftwaffe mit Verlust von zwei Besatzungsmitgliedern bombardiert und versenkt . [122]
Portslade Vereinigtes Königreich Zweiter Weltkrieg: Konvoi KW 8: Der Collier (1.091 BRT, 1936) wurde im Ärmelkanal vor New Romney, Kent von Junkers Ju 87 Flugzeugen der I/StG 1 und IV/LG 1, Luftwaffe bombardiert und versenkt. Alle Besatzungsmitglieder wurden gerettet. [72] [123]
Liste der Schiffswracks: 30. Juli 1940
Schiff Land Beschreibung
HMS Freude Königliche Marine Zweiter Weltkrieg: Der Zerstörer der D-Klasse (1.375/1.890 t, 1933) sank in den frühen Morgenstunden des Tages im Hafen von Portland, nachdem er vor Portland in England bombardiert und beschädigt worden war Luftwaffe Luftangriff mit 14 Toten, vier Vermissten und 56 ihrer 145 Besatzungsmitglieder verwundet. [72]
HMS Lady Slater Königliche Marine Zweiter Weltkrieg: Das Hilfspatrouillen-/Untersuchungsschiff (273 BRT, 1934) brannte und sank im Karibischen Meer vor Plumb Point Lighthouse, Jamaika. [158] [159]
  1. ^ einBCDeFghichJklmnÖPQRSTduvwxjazaaabacAnzeigeaeafagAhaiajakalbineinähmapaqarwiebeiauein VawAxtayazbabbbcbdSeinbfbgbhBibjbkblbmMrdbo"Naval Events, Juli 1940, Teil 1 von 2, Montag 1. - Sonntag 14.". Geschichte der Marine. Abgerufen am 23. November 2011 .
  2. ^
  3. "SS Adamastos (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  4. ^
  5. McKellar, Norman L. "Steel Shipbuilding under the U. S. Shipping Board, 1917-1921, Teil II, Contract Steel Ships" (PDF) . Stahlschiffbau unter der U.S. Shipping Board, 1917-1921. ShipScribe . Abgerufen am 13. Februar 2021 .
  6. ^
  7. "SS-Beignon (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 3. November 2011 .
  8. ^
  9. "Beignon". U-Boot. Abgerufen am 5. Februar 2012 .
  10. ^
  11. "MV Athellaird (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  12. ^
  13. Forde, Frank (1981). Die lange Uhr. Dublin: New Island Books (veröffentlicht 2000). P. 69. ISBN1-902602-42-0 . Ihre Überlebenden entkamen in zwei Rettungsbooten, von denen eines am nächsten Tag vom britischen Dampfer Sandwick abgeholt wurde. Der andere segelte zur irischen Küste. Gegen Morgengrauen am 11. Juli, als zwei Meilen vor Cape Clear dieses Boot von der Moyalla (Captain Eric Jones) gesichtet wurde
  14. ^
  15. "S-23 (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  16. ^
  17. "SS Santa Margarita (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  18. ^
  19. "Hilfshafen Patrouillenboote, umgebaute Handelsschiffe, Frankreich". Navypedia. Abgerufen am 1. Juli 2017.
  20. ^alaskashipwreck.com Alaska-Schiffswracks (A)
  21. ^ einBCDeF
  22. Slader, John (1988). Der rote Staubwedel im Krieg. London: William Kimber &. Co. Ltd. S. 54–55. ISBN0-7183-0679-1 .
  23. ^
  24. "SS Coquetmouth (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  25. ^
  26. "MV Dallas City ? (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  27. ^
  28. "SS Deukalion (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  29. ^
  30. "SS Hartlepool (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  31. ^
  32. "SS Kolga (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  33. ^ einB
  34. Jordan, Roger (1999). Die Handelsflotten der Welt, 1939. London: Chatham-Veröffentlichung. P. 453. ISBN1-86176-023-X .
  35. ^ einBCD
  36. "Euro". conlapelleappesaaunchiodo.blogspot.com . Abgerufen am 3. April 2019.
  37. ^
  38. "SS Magog (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  39. ^
  40. "Magog". U-Boot. Abgerufen am 21. Februar 2012 .
  41. ^
  42. "SS Manzoni (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  43. ^ einB
  44. "Belgischer Kaufmann P-Z" (PDF) . Belgische Koopvaardij. Abgerufen am 1. Dezember 2010 . [permanent toter Link]
  45. ^ einBCDeFgh
  46. Rohwer, Jürgen Gerhard Hümmelchen. "Seekrieg 1940, Juli". Württembergische Landesbibliothek Stuttgart (auf Deutsch) . Abgerufen am 11. März 2015.
  47. ^
  48. "Italienische Verluste". conlapelleappesaaunchiodo.blogspot.com . Abgerufen am 3. April 2019.
  49. ^
  50. "SS Angele Mabro (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  51. ^
  52. "Angele Mabro". U-Boot. Abgerufen am 5. Februar 2012 .
  53. ^
  54. „Französische Patrouillenschiffe vom Typ Trawlery“. Kriegsschiffeww2.Eu. Archiviert vom Original am 29. Dezember 2014. Abgerufen am 29. Dezember 2014.
  55. ^
  56. "Terre Neuve Patrouillenboot (Ex-Trawler) 1920-1940". Wrackstelle. Abgerufen am 20. Juli 2017.
  57. ^
  58. "SS Vapper (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  59. ^
  60. "UJ-D (Treff VIII) (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  61. ^
  62. "HMS Narwal" . Abgerufen am 3. Januar 2019.
  63. ^
  64. "SS Bissen (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 3. November 2011 .
  65. ^
  66. "Bissen". U-Boot. Abgerufen am 21. Februar 2012 .
  67. ^
  68. "SS Delambre (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  69. ^
  70. "SS Lucrecia (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  71. ^
  72. "Meeresruhm". U-Boot. Abgerufen am 21. Februar 2012 .
  73. ^
  74. "HMT Cayton Wyke (+1940)". www.wrecksite.eu . Abgerufen am 23. Oktober 2019.
  75. ^
  76. "Cayton Wyke". www.tracesofwar.com . Abgerufen am 23. Oktober 2019.
  77. ^
  78. "Humberarm". U-Boot. Abgerufen am 21. Februar 2012 .
  79. ^
  80. "Aylesbury". U-Boot. Abgerufen am 13. Februar 2012 .
  81. ^
  82. "SS Talvaldis (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  83. ^
  84. "SS Tiiu (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  85. ^
  86. "Tiiu". U-Boot. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  87. ^
  88. "SS Alwaki (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  89. ^ einBC
  90. Pollard, Chris (2007). Das Buch von St. Mawes. Wellington, Somerset: Halsgrove. ISBN978-1-84114-631-7 .
  91. ^ einB
  92. „Feindlicher Raider im Atlantik“. Die Zeiten (48673). London. 20. Juli 1940. Spalte E, p. 4.
  93. ^ einB
  94. "Hilfskreuzer (Hilfskreuzer) Widder". John Asmussen. Abgerufen am 21. Oktober 2011 .
  95. ^
  96. "SS Davisian (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  97. ^
  98. "SS Glenburnie (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  99. ^
  100. "SS Hellenic Skipper (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  101. ^
  102. "SS Petsamo (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 12. November 2011 .
  103. ^
  104. "Petsamo". U-Boot. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  105. ^
  106. "SS Tascalusa (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  107. ^
  108. "SS Waterloo (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  109. ^
  110. "Iranisches Schiff von italienischem U-Boot versenkt". Die Zeiten (48668). London. 15. Juli 1940. col D, p. 3.
  111. ^
  112. "SS Beme (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  113. ^
  114. "SS Janna (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  115. ^
  116. "Stockente ? (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  117. ^
  118. "MV Stockente (Das Briefwrack) (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  119. ^ einBalaskashipwreck.com Alaska-Schiffswracks (S)
  120. ^
  121. "SS Hornchurch (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  122. ^
  123. "SS Ia (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  124. ^
  125. "NS". U-Boot. Abgerufen am 21. Februar 2012 .
  126. ^[1] abgerufen am 1. Juli 2014
  127. ^
  128. "Smaragdflügel: Schiff blockieren". Scapa Flow Wracks. Abgerufen am 5. Juli 2014.
  129. ^
  130. "MV König John (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  131. ^
  132. "MFV Providentia (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 13. November 2011 .
  133. ^alaskashipwreck.com Alaska-Schiffswracks (R)
  134. ^
  135. "SS Sarita (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  136. ^
  137. "SS Thetis A. (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  138. ^ einBCDeFghichJklmnÖPQRSTduvwxjazaaabacAnzeigeaeafagAhaiajakalbineinähmapaqarwiebeiauein VawAxtayazbabbbcbdSeinbfbgbhBibjbkblbmMrdbobpbqbrbs
  139. "Naval Events, Juli 1940, Teil 2 von 2, Montag 15. - Mittwoch 31.". Geschichte der Marine. Abgerufen am 23. November 2011 .
  140. ^
  141. "SS-Alpha (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  142. ^
  143. "Dublin-Schiff bombardiert und versenkt". Die Zeiten (48671). London. 18. Juli 1940. Spalte F, p. 4.
  144. ^
  145. "SS-Stadt Limerick (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  146. ^
  147. "Norwegische Heimatflotte - WW II, Schiffe beginnend mit D". Kriegssegler. Abgerufen am 9. Februar 2012 .
  148. ^ einB
  149. "Belgischer Händler A-G" (PDF) . Belgische Koopvaardij. Abgerufen am 1. Oktober 2010 . [permanent toter Link]
  150. ^
  151. "Evdoxie". U-Boot. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  152. ^
  153. "Panamanisches Schiff von Deutschen versenkt". Die Zeiten (48675). London. 23. Juli 1940. Spalte C, p. 3.
  154. ^
  155. "SS Frossoula (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  156. ^
  157. "SS Heworth (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  158. ^ einB
  159. "SS Naftilos (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 11. November 2011 .
  160. ^
  161. „Konvoi FN.221 = Konvoi FN.21 / Phase 3“. Konvoiweb. Abgerufen am 8. Oktober 2010 .
  162. ^
  163. "SS Zbaraz (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  164. ^
  165. "SS Pei Fu (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 12. November 2011 .
  166. ^
  167. "MV Schottischer Minnesänger (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  168. ^
  169. "SS-Clan Macfarlane (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  170. ^
  171. "SS Fellside (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  172. ^
  173. "SS Manipur (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  174. ^
  175. "SS O. A. Brodin (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 11. November 2011 .
  176. ^
  177. "Ständig dy (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  178. ^
  179. "D/S Gyda". Kriegssegler. Abgerufen am 13. Januar 2012 .
  180. ^
  181. "Norwegian Homefleet - WW II, Schiffe beginnend mit Sa bis SN". Kriegssegler. Abgerufen am 10. Februar 2012 .
  182. ^
  183. "UJ-126 (Steiermark) (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  184. ^
  185. "UJ-126". www.forum-marinearchiv.de . Abgerufen am 17. Oktober 2019.
  186. ^
  187. "SS Woodbury (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  188. ^
  189. "HMT Wappenblume (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  190. ^
  191. "SS Pearlmoor (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 12. November 2011 .
  192. ^
  193. "Perlenmoor". U-Boot. Abgerufen am 15. Februar 2012 .
  194. ^
  195. "HMAV Kriegssepoy (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  196. ^
  197. "SS Pulborough (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 13. November 2011 .
  198. ^
  199. "SS Forellenpool (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  200. ^
  201. "Ellaroy". U-Boot. Abgerufen am 5. Februar 2012 .
  202. ^
  203. "SS Terlings (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  204. ^
  205. "Admiralty Trawler von mir versenkt". Die Zeiten (48676). London. 24. Juli 1940. Spalte E, p. 6.
  206. ^
  207. "HMT Campina (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  208. ^
  209. "HMS Narwal (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 11. November 2011 .
  210. ^
  211. "MV Die Dame Mostyn (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  212. ^
  213. Rohwer, Jürgen Gerhard Hümmelchen. "Kriegsverluste Italienischer Handelsschiffe 1940-1943: Verluste Italienischer Handelsschiffe 1940". Württembergische Landesbibliothek Stuttgart (auf Deutsch) . Abgerufen am 8. Mai 2011 .
  214. ^
  215. "Trawler bei Luftangriff verloren". Die Zeiten (48679). London. 27. Juli 1940. Spalte E, p. 4.
  216. ^
  217. "HMT Fleming (H-3) (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  218. ^ einB
  219. „Marineereignisse, Mai 1940, Teil 2 von 4 Mittwoch, 8. – Dienstag, 14.“. Geschichte der Marine. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  220. ^
  221. "Norwegische Heimatflotte - WW II, Schiffe beginnend mit K". Kriegssegler. Abgerufen am 9. Februar 2012 .
  222. ^
  223. "HMT Kingston Galena (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  224. ^
  225. „Deutsche versenken ein französisches Schiff“. Die Zeiten (48678). London. 26. Juli 1940. Spalte E, p. 4.
  226. ^
  227. "SS Meknès (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  228. ^
  229. "HMT Rodino (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 13. November 2011 .
  230. ^
  231. "SS-Trio (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  232. ^
  233. "SS Corhaven (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  234. ^
  235. "SS Henry Mond (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  236. ^
  237. "SS Leo (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  238. ^
  239. "SS Polgrange (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 12. November 2011 .
  240. ^
  241. "SS Portslade (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 13. November 2011 .
  242. ^
  243. "Liner im Konvoi versenkt". Die Zeiten (48689). London. 8. August 1940. Spalte F, p. 4.
  244. ^
  245. "MV Accra II (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  246. ^
  247. "Ackra". U-Boot. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  248. ^
  249. "MV Balzac (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 3. November 2011 .
  250. ^
  251. "M/S Balzac". Kriegssegler. Abgerufen am 8. Januar 2012 .
  252. ^
  253. "SS Broadhurst (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 3. November 2011 .
  254. ^
  255. "SS Haytor (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  256. ^
  257. "SS Londoner Händler (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  258. ^
  259. Gröner, Erich (1966). Die deutschen Kriegsschiffe 1815-1945, Band 1. J. F. Lehmanns Verlag.
  260. ^
  261. "M-61 (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  262. ^
  263. "Minensuchboote vom Typ 1916 (1916-1920), Minenkriegsschiffe, Deutsche Marine". Navypedia. Abgerufen am 27. September 2018.
  264. ^
  265. "Minensuchboote vom Typ 1916 (1916-1920), Minenkriegsschiffe, Deutsche Marine". Navypedia. Abgerufen am 27. September 2018.
  266. ^
  267. "Minensuchboote vom Typ 1916 (1916-1920), Minenkriegsschiffe, Deutsche Marine". Navypedia. Abgerufen am 27. September 2018.
  268. ^
  269. "MV Montan (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 11. November 2011 .
  270. ^
  271. "MV Vinemoor (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  272. ^
  273. "Weinmoor". U-Boot. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  274. ^
  275. "MFV Charles-Madeleine (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  276. ^
  277. "SS Durdham (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  278. ^
  279. "SS Salvestria (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  280. ^
  281. "Konvoi HX 57". Kriegssegler. Abgerufen am 17. Mai 2012 .
  282. ^
  283. "MV Thiara (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  284. ^
  285. "SS Argo (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  286. ^
  287. "MV Auckland Star (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 2. November 2011 .
  288. ^
  289. "SS Ermioni (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  290. ^
  291. "WWI Standard gebaute Schiffe L - W". Seeleute. Abgerufen am 8. Mai 2011 .
  292. ^
  293. "HMT Staunton (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  294. ^
  295. "SS-Clan Menzies (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  296. ^
  297. "Clan Menzies". U-Boot. Abgerufen am 21. Februar 2012 .
  298. ^
  299. "SS-Clan Monroe (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 4. November 2011 .
  300. ^
  301. "SS Grönland (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  302. ^
  303. "FV Leachs Romance (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 10. November 2011 .
  304. ^
  305. "SS Moidart (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 11. November 2011 .
  306. ^
  307. "SS-Ousebrücke (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 11. November 2011 .
  308. ^
  309. "SS Umvoti (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 15. November 2011 .
  310. ^
  311. „Hilfspatrouille und Anti-U-Boot-Schiffe, Royal Navy“. Navypedia. Abgerufen am 21. Juli 2016.
  312. ^
  313. "Lady Slater und Kirk Pride". Schiffsmarken.de . Abgerufen am 21. Juli 2016.
  314. ^
  315. "SS Domingo de Larrinaga (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 8. November 2011 .
  316. ^
  317. "SS Jamaika Fortschritt (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  318. ^
  319. "SS Jersey City (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 9. November 2011 .
  320. ^
  321. „Griechisches Schiff von italienischem U-Boot versenkt“ . Die Zeiten (48688). London. 7. August 1940. Spalte E, p. 3.
  322. ^
  323. Playfair, I.S.O. "Geschichte des Zweiten Weltkriegs: Das Mittelmeer und der Nahe Osten: I: Die frühen Erfolge gegen Italien (bis Mai 1941): KAPITEL VIII, ERMUTIGENDEN START DES KAMPFS AUF SEE". Ibiblio. Abgerufen am 24. Oktober 2011 .
  324. ^
  325. "SS Stalheim (+1940)". Wrackstelle. Abgerufen am 14. November 2011 .
  326. ^
  327. "D/S Stalheim". Kriegssegler. Abgerufen am 7. Februar 2012 .
  328. ^
  329. „Telegramme in Kürze“. Die Zeiten (48676). London. 24. Juli 1940. Spalte F-G, p. 4.
  330. ^
  331. "LCA Assault Landing Craft und LCS(M) Support Landing Craft, Royal Navy". Navypedia. Abgerufen am 18. Juli 2016.
Schiffsereignisse 1940
Schiffsstarts: 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945
Schiffsinbetriebnahmen: 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945
Stilllegungen von Schiffen: 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945
Schiffswracks: 1935 1936 1937 1938 1939 1940 1941 1942 1943 1944 1945

140 ms 8,8% Scribunto_LuaSandboxCallback::match 60 ms 3,8% type 60 ms 3,8% Citation0 60 ms 3,8% 40 ms 2,5% Scribunto_LuaSandboxCallback::find 40 ms 2,5% select_one 40 ms 2,5% Scribunto_LuaSandboxCallback::frameExists 40 ms 2,5% 500 ms 31,2% Anzahl der geladenen Wikibase-Entitäten: 0/400 -->


Bikini vorgestellt

Am 5. Juli 1946 enthüllt der französische Designer Louis Rບrd einen gewagten zweiteiligen Badeanzug im Piscine Molitor, einem beliebten Schwimmbad in Paris. Das Pariser Showgirl Micheline Bernardini modelte die neue Mode, die Rບrd 𠇋ikini” nannte, inspiriert von einem US-Atomtest, der Anfang dieser Woche vor dem Bikini-Atoll im Pazifischen Ozean stattfand.

Europäische Frauen begannen in den 1930er Jahren, zweiteilige Badeanzüge zu tragen, die aus einem Neckholder-Oberteil und Shorts bestanden, aber nur ein Splitter der Taille wurde enthüllt und der Nabel wurde wachsam bedeckt. In den Vereinigten Staaten tauchte der bescheidene Zweiteiler während des Zweiten Weltkriegs auf, als bei der Rationierung von Stoffen der Rockteil und anderes überflüssiges Material entfernt wurden. In Europa wurde das Strandleben während des Krieges durch befestigte Küstenlinien und alliierte Invasionen eingeschränkt, und die Entwicklung von Badeanzügen kam wie alles andere nicht-militärische zum Erliegen.

1946 begrüßten die Westeuropäer freudig den ersten kriegsfreien Sommer seit Jahren, und französische Designer entwickelten Mode, die der befreiten Stimmung der Menschen entsprach. Zwei französische Designer, Jacques Heim und Louis Rບrd, entwickelten konkurrierende Prototypen des Bikinis. Heim nannte seinen 𠇊tom” und bewarb ihn als �r kleinste Badeanzug der Welt deutlich kleiner. Rບrd besteht aus knapp 30 Zoll Stoff und bewarb seine Kreation als “kleiner als der kleinste Badeanzug der Welt.” Rບrd nannte seine Kreation den Bikini, benannt nach dem Bikini-Atoll.

Bei der Planung des Debüts seines neuen Badeanzugs hatte Rບrd Schwierigkeiten, ein professionelles Model zu finden, das sich herablassen würde, den skandalös knappen Zweiteiler zu tragen. Also wandte er sich an Micheline Bernardini, eine exotische Tänzerin im Casino de Paris, die keine Skrupel hatte, in der Öffentlichkeit fast nackt aufzutreten. Als Anspielung auf die Schlagzeilen, die sein Badeanzug hervorbringen würde, druckte er Zeitungsschrift über den Anzug, den Bernardini am 5. Juli im Piscine Molitor modelliert hatte. Der Bikini war vor allem bei Männern ein Hit, rund 50.000 Fanbriefe erhielt Bernardini.

An der Mittelmeerküste sorgten mutige junge Frauen in Bikinis schon bald für Furore. Spanien und Italien erließen Maßnahmen zum Verbot von Bikinis an öffentlichen Stränden, kapitulierten jedoch später vor den sich ändernden Zeiten, als der Badeanzug in den 1950er Jahren zu einer tragenden Säule europäischer Strände wurde. Das Rບrd&aposs-Geschäft schoss in die Höhe, und in der Werbung hielt er die Bikini-Mystik am Leben, indem er erklärte, dass ein zweiteiliger Anzug kein echter Bikini sei, ‚uch wenn er nicht durch einen Ehering gezogen werden könnte.”


Heute in der Geschichte des Zweiten Weltkriegs – 5. Juli 1940 & 1945

Vor 80 Jahren – 5. Juli 1940: Vichy Frankreich bricht die Beziehungen zum Vereinigten Königreich ab.

Im besetzten Frankreich verbieten die Deutschen nationale Identitätszeichen: die Trikolore, die „Marseillaise“ und Baskenmützen.

Aufgrund des japanischen Drucks auf Französisch-Indochina verbietet US-Präsident Franklin Roosevelt den Export von strategischen Mineralien und Chemikalien, Flugzeugtriebwerken und -teilen sowie Werkzeugmaschinen nach Japan.

Wahlplakat der Labour Party, 1945

Vor 75 Jahren – 5. Juli 1945: General Douglas MacArthur verkündet das Ende der Kampagne auf den Philippinen.


Heute in der Geschichte 5. Juli 1940

Heute am 5. Juli 1940 enthüllt der französische Designer Louis Reard einen gewagten zweiteiligen Badeanzug im Piscine Molitor, einem beliebten Schwimmbad in Paris. Das Pariser Showgirl Micheline Bernardini modellierte die neue Mode, die Reard "Bikini" nannte, inspiriert von einem US-Atomtest, der Anfang dieser Woche vor dem Bikini-Atoll im Pazifischen Ozean stattfand.

Europäische Frauen begannen in den 1930er Jahren, zweiteilige Badeanzüge zu tragen, die aus einem Neckholder-Oberteil und Shorts bestanden, aber nur ein Stückchen der Taille wurde enthüllt und der Nabel wurde wachsam bedeckt. In den Vereinigten Staaten tauchte der bescheidene Zweiteiler während des Zweiten Weltkriegs auf, als bei der Rationierung von Stoffen der Rockteil und anderes überflüssiges Material entfernt wurden. In Europa wurde das Strandleben während des Krieges durch befestigte Küstenlinien und alliierte Invasionen eingeschränkt, und die Entwicklung von Badeanzügen kam wie alles andere nicht-militärische zum Erliegen.

1946 begrüßten die Westeuropäer freudig den ersten kriegsfreien Sommer seit Jahren, und französische Designer entwickelten Moden, die der befreiten Stimmung der Menschen entsprachen. Zwei französische Designer, Jacques Heim und Louis Reard, entwickelten konkurrierende Prototypen des Bikinis. Heim nannte seinen das „Atom“ und bewarb ihn als „den kleinsten Badeanzug der Welt“. Reards Badeanzug, der im Grunde ein BH-Oberteil und zwei umgekehrte Stoffdreiecke war, die durch eine Schnur verbunden waren, war tatsächlich deutlich kleiner. Aus knapp 30 Zoll Stoff gefertigt, bewarb Reard seine Kreation als „kleiner als der kleinste Badeanzug der Welt“. Reard nannte seine Kreation den Bikini, benannt nach dem Bikini-Atoll.

Bei der Planung des Debüts seines neuen Badeanzugs hatte Reard Schwierigkeiten, ein professionelles Model zu finden, das sich herablassen würde, den skandalös knappen Zweiteiler zu tragen. Also wandte er sich an Micheline Bernardini, eine exotische Tänzerin im Casino de Paris, die keine Skrupel hatte, in der Öffentlichkeit fast nackt aufzutreten. Als Anspielung auf die Schlagzeilen, die sein Badeanzug hervorbringen würde, druckte er Zeitungsschrift über den Anzug, den Bernardini am 5. Juli im Piscine Molitor modelliert hatte. Der Bikini war vor allem bei Männern ein Hit, rund 50.000 Fanbriefe erhielt Bernardini.

An der Mittelmeerküste sorgten mutige junge Frauen in Bikinis schon bald für Furore. Spanien und Italien verabschiedeten Maßnahmen zum Verbot von Bikinis an öffentlichen Stränden, kapitulierten jedoch später vor den sich ändernden Zeiten, als der Badeanzug in den 1950er Jahren zu einer tragenden Säule europäischer Strände wurde. Reards Geschäft schoss in die Höhe, und in der Werbung hielt er die Bikini-Mystik am Leben, indem er erklärte, dass ein zweiteiliger Anzug kein echter Bikini sei, „es sei denn, er könnte durch einen Ehering gezogen werden“.

Im prüden Amerika wurde dem Bikini bis Anfang der 1960er Jahre erfolgreich Widerstand geleistet, als ein neuer Schwerpunkt auf jugendlicher Befreiung den Badeanzug en masse an die US-Strände brachte. Es wurde verewigt durch den Popsänger Brian Hyland, der 1960 „Itsy Bitsy Teenie Weenie Yellow Polka-Dot Bikini“ sang, durch die Teenager-„Stranddecken“-Filme von Annette Funicello und Frankie Avalon und durch die kalifornische Surfkultur, die vom Rock gefeiert wird Gruppen wie die Beach Boys. Seitdem ist die Popularität des Bikinis immer weiter gestiegen.


5. Juli 1940 - Geschichte

Verlustlisten der Royal Navy und Dominion Navyes, 2. Weltkrieg
Recherchiert und zusammengestellt von Don Kindell, alle Rechte vorbehalten

1. - 31. JULI 1940 - in Datum, Schiff/Einheit & Amperename bestellen

Anmerkungen:

(1) Unfallinformationen in der Reihenfolge - Name, Vorname, Initiale(n), Dienstgrad und andere Teile des Dienstes als RN (RNR, RNVR, RFR usw.), Dienstnummer (nur Bewertungen, auch wenn Dominion oder Indian Navies), (in den Büchern eines anderen Schiffs-/Landbetriebs, O/P auf der Durchfahrt), Schicksal

(2) Klicken Sie für Abkürzungen

(3) Link zur Commonwealth War Graves Commission

(4) Weitere Informationen finden Sie in den Namenslisten

Hintergrundereignisse - Juli-August 1940
Fall von Frankreich, Luftschlacht um England, Krieg im Mittelmeer

(Für Schiffsinformationen gehen Sie zur Naval History Homepage und geben Sie den Namen in Site Search ein)

Montag, 1. Juli 1940

Feurig, Zerstörer, verloren am 8. Juni

JONES, Robert P, Seemann, RNR, D/X 20344 A, POW, DOW

Blairclova, Dampfschiff

CREE, Arthur S, Marine, PLY/20318, gestorben

Dunnottar Castle, bewaffneter Handelskreuzer

COLQUHOUN, George, Ty/Commander (E), RNR, Krankheit, gestorben

Granate, Zerstörer, verloren am 29. Mai

CONNOLLY, Michael, Stoker 1c, C/KX 96703, DOW in Drake IV

Medway, U-Boot-Depotschiff

TAYLOR, Joseph, Offizierskoch, E/LX 23194, DOW in HS Maine

Sultan II, Singapur, Ufereinrichtung

PECOVER, George J, Warrant Writer, getötet, Unfall

Dienstag, 2. Juli 1940

Arandora Star, Dampfschiff, Schiffsverlust

WARREN, Ernest E, Marine, CH/20011, (Präsident III, O/P), MPK

Fleet Air Arm, 825 Sqn, Kestrel, Worthy Down Naval Air Station, Luftoperationen in Swordfish. Von einem Überfall auf Lastkähne in Rotterdam nicht zurückgekehrt, stürzte die Insel Rozenburg ab.

GRIGSON, Barry P, Act/Sub Lieutenant (A), getötet

LEES, Frederick L, Act/Sub Lieutenant (A), getötet

Flottenluftwaffe, 821 Sqn in Swordfish. Flugzeuge wurden in der Nähe des Flugplatzes Schilpol, fünf Kilometer nordwestlich von Sangatte, abgeschossen. Lt (A) John Kiddell wurde gefangen genommen und bei einem Fluchtversuch am 1. Juli 1943 von einem Posten getötet.

BURT, Harry W V, führender Flieger, P/JX 142080, getötet

Leda, Minensucher

LAHEE, Bernard W, fähiger Seemann, P/J 94396, gestorben

Mittwoch, 3. Juli 1940

Fleet Air Arm, 774 Sqn, Daedalus, Lee auf der Solent Naval Air Station, Flugzeugabsturz in Moth bei Aldergrove. Abgestürzt bei Evanton.

MILLER, Tom, Ty/Lieutenant (A), RNVR, DOW

Fleet Air Arm, 803 Sqn, Ark Royal, Flugzeugträger, Flugbetrieb in Skua. Begleitangriff auf das französische Schlachtschiff Straßburg, das von Curtiss Hawk vor Oran in Flammen abgeschossen wurde.

CHATTERLEY, Horace T, Marineflieger, P/JX 143403, MPK

RIDDLER, Thomas F, Petty Officer Airman, FAA/FX 76494, MPK

Leola Vivian (RCN), kleines Patrouillenschiff

BARLOW, Bernard C, Telegraphist, V/30000 (RCNVR), gestorben

Rache, Schlachtschiff, Gefangennahme des französischen U-Bootes Surcouf

WEBB, Albert, Leitender Seemann, P/J 112872, getötet

Donnerstag, 4. Juli 1940

Foylebank, Hilfsflugabwehrschiff, Schiffsverlust

Mit freundlicher Genehmigung von David Lane, zitiert aus "Weymouth & Portland at War", von den Lokalhistorikern Maureen Attwooll und Denise Harrison - "Eine kürzliche Ergänzung des Hafens im letzten Monat war das umgebaute Handelsschiff - jetzt ein Flugabwehr-Kanonenschiff der Royal Navy, die 5500-Tonnen-HMS Foylebank -, die zur Verstärkung der Küstenverteidigung der Gegend eingesetzt wurde. Um 8.40 Uhr (4. Juli 1940) tauchte eine Formation von 20 Junkers 87 "Stuka"-Bombern vor der Foylebank vor Anker auf Admiral Booy. Drei feindliche Flugzeuge wurden abgeschossen, bevor sie abfuhren, und ließen die Foylebank in Flammen zurück. Es war immer noch nur 8.48 Uhr morgens. Grausamerweise, als die Werftarbeiter bei dem Geräusch der "klaren Luft" aus dem Schutz kamen, kehrte einer der Stukas zurück und sein Pilot ließ seine letzte Bombe über Castletown (in der Nähe des Haupttors der Werft) ab. 10 Zivilarbeiter wurden getötet.“ Ich glaube, Gordon HUGGINS wurde bei diesem zweiten Angriff schwer verletzt. Er wurde wahrscheinlich in das RN Hospital in der Nähe der Werft gebracht, bevor er in das Portwey Hospital in Weymouth verlegt wurde, wo er am 8. Juli starb (siehe Eintrag vom 8. Juli). Die Geschichte der Ereignisse des Tages geht weiter mit: "Am Nachmittag des Überfalls auf Foylebank griffen deutsche Flugzeuge zweimal einen großen Konvoi britischer Handelsschiffe an, die von der Themsemündung nach Cardiff fuhren." Dieser Kommentar bestätigt, dass Foylebank nicht wie bei einem Konvoi war zumindest eine Quelle suggeriert.

ABBOT, Henry D, Gewöhnlicher Seemann, RNVR, P/ESD 1477, MPK

ALDRED, Edward J, fähiger Seemann, P/J 62158, MPK

ANDREWS, Robert, Junior 2. Ingenieur, T.124, MPK

BAIRD, Samuel, Zimmermann, T.124, MPK

BELL, Robert, Steward, T.124/132921, MPK

BISSETT, James R, Ty/Lieutenant (E), RNR, MPK

BOUNDS, Herbert H, Act/Regulating Petty Officer, P/MX 59436, MPK

BRANIFF, David, Klempner, T.124, MPK

BRIGSTOCKE, William GP, Leutnant, RNVR, DOW

BUCKEE, William F, Petty Officer, P/J 25716, MPK

CARROLL, Thomas, Donkeyman, T.124/108422, MPK

CHAPPLE, Henry D, Petty Officer, P/J 78025, MPK

CHURCH, Vincent J. D., fähiger Seemann, P/JX 143311, MPK

COLLINS, George H, fähiger Seemann, P/JX 125803, MPK

COWARD, Thomas, 2. Steward, T.124/1111163, MPK

CRAWFORD, John, Ladenbesitzer, T.124, MPK

CREED, Reginald G, Hilfskoch, T.124/94822, MPK

DAVIDSON, William L, Ordnance Artificer 2c, P/MX 48651, MPK

EVANS, Edwin G, Normaler Seemann, RNVR, P/LD/X 4639, MPK

FISHER, Harry, Assistent des Schiffskochs, T.124/972903, MPK

FORD, Arthur R, Krankenbettbegleiter Petty Officer, P/M 2856, MPK

FRAZER, James, Assistant Steward, T.124, MPK

GILLSON, Arthur F, Kochassistent, T.124/1121369, MPK

GRAU, Eric J, fähiger Seemann, P/JX 152381, MPK

HALL, William, Donkeyman, T.124/40986, MPK

HARRISON, Walter, Chefmetzger, T.124/1131290, MPK

HEGGAN, Edward, Steward, T.124/1032753, MPK

HIRONS, Dennis A, Krankenbettwärter, P/MX 622249, MPK

HOWARD, James J, Assistant Cook, T.124/88132, MPK

KANE, Robert A, Assistant Steward, T.124/135218, MPK

KENNEDY, Allan N, fähiger Seemann, 19581 (RAN), MPK

LENG, Edwin R, Kantinenleiter, NAAFI, MPK

LEONARD, William J, fähiger Seemann, RFR, P/SS 9607, MPK

LOWRY, Jack, gewöhnlicher Seemann, P/JX 178988, DOW

MAHON, Samuel R, Assistant Steward, T.124, MPK

MANN, Richard J. R., fähiger Seemann, P/J 7192, MPK

MANTLE, Jack F, Act/Leading Seaman, P/JX 139070, DOW, posthum ausgezeichnet Viktoriakreuz

MCCABE, Frederick, Donkeyman, T.124/131153, MPK

MCCULLOUGH, Francis C, Junior 4. Ingenieur, T.124, MPK

MCMULLAN, James W, Ty/Sub Lieutenant (E), RNR, MPK

MCNABNEY, Thomas J, Junior-Ingenieur, T.124, MPK

MIGHTON, William R, Junior-Ingenieur, T.124, MPK

MOORE, Daniel, Donkeyman, T.124/54830, MPK

NICHOLL, Joseph, Assistant Steward, T.124/156796, MPK

NISH, Benjamin, Ty/Lieutenant Commander (E), RNR, MPK

NOBLE, Thomas A, Petty Officer Telegraphist, P/J 111162, MPK

NUGENT, George F, Zimmermannsgehilfe, T.124, MPK

PHILCOX, Arthur C, fähiger Seemann, P/JX 142623, MPK

PILCHER, Arthur E. V., Akt/Führender Seemann, P/J 115211, MPK

POLLY, Robert G, Stellvertretender Ladenbesitzer, T.124, MPK

PYNE, Arthur P, Chief Petty Officer, P/J 28158, MPK

RIDDINGTON, Sidney B, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 179198, MPK

RIDGE, Douglas E, Ordnance Artificer 4c, P/MX 60493, MPK

ROBERTS, Francis, Eselmann, T.124/8207, MPK

RUSSELL, Alexander, Zimmermannsgehilfe, T.124, MPK

SMITH, Edward I, Py/Ty/Chirurg Lieutenant, RNVR, MPK

SMITH, George W, 3. Elektriker, T.124, MPK

TATE, John S, Junior-Ingenieur, T.124, MPK

TAYLOR, William T, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 179142, MPK

THOMPSON, Patrick, Zimmermannsgehilfe, T.124, MPK

TURNBULL, William D, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 178275, MPK

VERNON, William H, Chefbäcker, T.124/459840, MPK

WALKER, Anthony, gewöhnlicher Seemann, P/JX 178292, MPK

WEIR, Henry J. R., Junior-Ingenieur, T.124, MPK

WELLER, Arthur L, Chief Artificer Artillerie, P/MX 45753, MPK

WHITELAW, James M, Junior 3. Ingenieur, T.124, MPK

WHITMAN, Albert T, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 179154, MPK

WILKIE, David W, 2. Elektriker, T.124, MPK

WOODS, James E., Schiffskoch, T.124/904250, MPK

JUNG, Leslie, gewöhnlicher Seemann, P/JX 178835, MPK

Fraser (RCN), Zerstörer, Schiffsverlust

ANRUF, George J, Petty Officer Stoker, 21313 (RCN), DOW

Bombenanschlag auf Malta

AZZOPARDI, Antonio, Stoker, maltesischer Zivilist, getötet

Niger, Minensucher

NEWING, Albert R, fähiger Seemann, D/JX 132613, gestorben

Beschützer, Netzschicht

SEYMOUR, Leonard G, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 172726, ertrunken

WHEELER, Herbert A, Leading Stoker, D/KX 84459, ertrunken

RM Portsmouth Division

ROGERS, Maurice F H, Kapitän, RM, gestorben

Themse, U-Boot

SPRAGUE, Denis V, Kommandant, DOW, Gefangennahme des französischen U-Boots Surcouf

Freitag, 5. Juli 1940

Daedalus, Lee auf der Solent Naval Air Station

FREEMAN, Harold J, Luftmechaniker, P/KX 90109, DOW

Luchs, Dover, Ufereinrichtung

FARMAN, Joseph S., Chief Petty Officer Stoker, C/310108, gestorben

Rorqual, U-Boot

GRIFFITHS, Patrick M K, Lieutenant, DOW, Gefangennahme des französischen U-Bootes Surcouf

Wirbelwind, Zerstörer, Schiffsverlust

ABEL, Jack, Stoker 1c, RFR, C/KX 75536 D 156, getötet

BALLARD, George, fähiger Seemann, RFR, C/J 99895 B 22607, getötet

BARNES, Henry G, Gewöhnlicher Seemann, RNVR, C/LD/X 5134, getötet

BARTON, William C, fähiger Seemann, RFR, C/J 108614, getötet

SCHWARZ, Thomas B, Stoker 2c, P/KX 97334, getötet

BRANCH, Albert G, Chief Engine Room Artificer 2c, C/M 26911, getötet

BRIDGER, George C, Able Seaman, RFR, C/J 103229 D 488, getötet

BROWN, Thomas, Leitender Krankenbettwärter, RNASBR, C/X 6201, getötet

BURDETT, Alfred N R, fähiger Seemann, RFR, C/J 99895, getötet

KINDER, Frederick A, fähiger Seemann, C/JX 135524, getötet

CLENDINNING, David, Able Seaman, RFR, C/SSX 13199 B 23700, getötet

COLE, William, fähiger Seemann, RFR, C/SS 11288 D 982, getötet

COOMBER, Frank W J, fähiger Seemann, RFR, C/J 55345 D 1186, getötet

COWDEROY, Leonard, fähiger Seemann, RFR, C/J 103960 D 378, getötet

COX, Arthur H, fähiger Seemann, RFR, C/J 102131 D 586, getötet

CRAWFORD, Victor C, fähiger Seemann, RFR, C/J 115215, getötet

DALE, Thomas E, fähiger Seemann, RFR, C/J 87997 D 1490, getötet

DAVIS, Arthur W, fähiger Seemann, RFR, C/J 99658 D 696, getötet

DOWLING, Reginald V, Gewöhnlicher Seemann, RNVR, C/LD/X 5094, getötet

DUNKLEY, Leslie T, Signalman, RFR, C/J 106206 D 266, getötet

FLOYD, William J, fähiger Seemann, RFR, C/J 11443, getötet

GAHAGON, James, Stoker 1c, RFR, C/K 62415 D 396, getötet

GARSTIN, William P B, Führender Heizer, C/K 61782, getötet

GOULD, Arthur E, fähiger Seemann, RFR, C/J 97291, getötet

GOULDEN, John L, fähiger Seemann, RFR, C/SSX 12591 D 556, getötet

HAYNES, George W, Stoker Petty Officer, C/K 21829 Pens No 24033, getötet

HILL, Frederick, gewöhnlicher Seemann, C/SSX 30260, getötet

HILLS, Robert J, Kantinenmanager, NAAFI, getötet

HUTCHINS, Arthur E, Telegraphist, RFR, C/J 89818 D 690, getötet

LONDON, Gilbert I, Stoker 1c, C/KX 90467, getötet

MARTIN, Arthur C, Signalman, RFR, C/J 77527 D 1090, getötet

MARTIN, George J, fähiger Seemann, RFR, C/SS 10929 D 1004, getötet

MCMILLAN, Norman, Seemann, RNR, C/X 10685 B, getötet

MILES, Percy T N, fähiger Seemann, RFR, C/J 103089 D 346, getötet

MORRISON, Sydney G, Stoker 1c, C/KX 83363, getötet

NICHOLSON, George F, fähiger Seemann, RFR, C/J 105788 D 318, getötet

NIX, Cyril, Hilfskoch, C/MX 60818, getötet

PARKER, Edward F, fähiger Seemann, RFR, C/SS 10133 D 1028, getötet

PAYNE, John C, fähiger Seemann, RFR, C/SS 10296 D 324, getötet

PIMM, William G, Able Seaman, RFR, C/SSX 13381, getötet

PORTER, Thomas, fähiger Seemann, RFR, C/J 101017 D508, getötet

RABBITT, Herbert J, Engine Room Artificer 1c, C/M 7828 Pens No 7828, getötet

RALPH, William G, Chief Petty Officer, C/J 32354 Pens No 13643, getötet

RIPLEY, Harry G, fähiger Seemann, RFR, C/SSX 12511 D 1498, getötet

ROBERTS, Alfred J, Stoker 1c, C/K 65345, getötet

SMITH, Alfred T F, fähiger Seemann, RFR, C/J 110164 D 110, getötet

SQUIRES, Reginald H G, fähiger Seemann, C/JX 148209, getötet

STACEY, Ronald W, fähiger Seemann, RFR, C/J 108472 D 228, getötet

STREATFIELD, John, Able Seaman, RFR, C/J 97386 D 490, getötet

TASKER, Frank, Able Seaman, RFR, C/J 100589 D438, getötet

THORNDYCROFT, Arthur, Petty Officer Cook, C/M 36009 Stifte Nr. 11636, getötet

WAITE, Frederick J W, fähiger Seemann, RFR, C/J 96345 D 640, getötet

WELCH, Spencer M, fähiger Seemann, RFR, C/J 109700 D 1558, getötet

WEISS, George C, fähiger Seemann, RFR, C/SS 8126 D 1544, getötet

WRIGHT, William H, fähiger Seemann, C/SSX 18820, getötet

YEOMANS, Edward T, Stoker 1c, RFR, C/KX 75124 D 190, getötet

Samstag, 6. Juli 1940

Ruhm, Zerstörer, Bombardierung

GLAZIER, Francis B, Stoker 2c, D/KX 99647, DOW

HAYMAN, Louis J, Leading Steward, D/L 13785, getötet

KNOWLES, Arnold R. R., Leutnant (E), getötet

WILLIAMS, William, fähiger Seemann, D/J 103678, getötet

Hai, U-Boot, verloren

GIBSON, James S, Petty Officer, C/JX 127523, getötet

Wirbelwind, Zerstörer, Schiffsverlust

BRAUN, Joshua B F W, Stoker 1c, RFR, C/SS 118877 D 1258, DOW

Sonntag, 7. Juli 1940

Tapferkeit, Ardrossan, Uferbefestigung

MACLEOD, Norman, Seemann, RNPS, LT/JX 166020, getötet

Foylebank, Hilfsflugabwehrschiff, Schiffsverlust

HOLLOWAY, Rex S, Able Seaman, P/SSX 26116, DOW

Merkur, Paddel-Minensuchboot, Bombardierung

CREIGHTON, Albert V, fähiger Seemann, C/J 101244 D 544, getötet

DALEY, Harry R L, fähiger Seemann, C/J 108599 D 1506, getötet

KENNELL, Jack E, fähiger Seemann, C/SSX 20935, getötet

LESEN, Frederick W, Petty Officer, C/J 32402, DOW

Sea Glory Dampfschiff, Schiffsverlust

RANDALL, Herbert G, Act/Fähiger Seemann, P/JX 180501, (Präsident III, O/P), getötet

Sea Mist, Minensuchtrawler, Bombardierung

BANKS, Robert, Seaman, RNPS, LT/JX 199063, getötet

PERCY, Arthur L, Seaman, RNR (PS), LT/X 20113 A, getötet

Hai, U-Boot, Schiffsverlust

WALSH, James J, Stoker, D/KX 92110, getötet

Montag, 8. Juli 1940

Cayton Wyke, U-Boot-Trawler, Schiffsverlust

BOND, Harold A, Seemannssteward, RNPS, LT/JX 197375, MPK

BROWN, Arthur E, Py/Ty/Lieutenant, RNR, MPK

BRUCE, William S, Lokführer, RNR (PS), LT/X 416 EU, MPK

BUCHAN, James A, Seaman, RNR (PS), LT/X 18709 A, MPK

CLARK, Laurence L, Seaman, RNR (PS), LT/X 21610 A, MPK

COOK, John T, Seemann, RNPS, LT/X 19756, MPK

COPLIN, Frederick, 2. Hand, RNR (PS), LT/X 19546 A, MPK

DICKSON, William, gewöhnlicher Seemann, RNPS, LT/JX 197339, MPK

GILMOUR, Samuel H, Gewöhnlicher Signalwärter, C/JX 175201, MPK

HAY, William, Lokführer, RNR (PS), LT/X 351 EU, MPK

JEWSON, Robert, Stoker 2c, RNPS, LT/KX 103793, MPK

KEABLE, Russell J, Seaman, RNPS, LT/JX 179709, MPK

LANG, Charles J, Seemann, RNPS, LT/JX 164330, MPK

MACAULEY, Murdo, Seemann, RNR (PS), LT/X 7770 C, MPK

MACKAY, John, Seaman, RNR (PS), D/X 7766 C, MPK

MACLEOD, William, Seaman, RNR (PS), LT/X 7717 C, MPK

NOBLE, David F, Chief Skipper, RNR, MPK

WALTERS, William, Stoker, RNPS, LT/KX 101709, MPK

Foylebank, Hilfsflugabwehrschiff, Schiffsverlust

HUGGINS, Gordon Edwin, Kantinenmanager, NAAFI, 35 Jahre, DOW im Portwey Hospital, Weymouth

Gloucester, leichter Kreuzer, Bombardierung

ALLISON, Oswald H, fähiger Seemann, RNVR, 67349 (S A), getötet

ATKINSON, Antony J, Zahlmeister Midshipman, getötet

CHURCHILL, Peter N, Lieutenant Commander, getötet

D'AETH, John RH, Kommandant, getötet

FOSTER, Reginald G, Gewöhnlicher Seemann, D/JX 154803, getötet

FRASER, Stanley R, Chief Yeoman of Signals, D/J 84927, getötet

GARSIDE, Frederick R, Kapitän, getötet

GODLIMAN, John G, Marine, PLY/X 2488, getötet

HENSBY, Lewis R H, führender Seemann, D/J 104742, getötet

HYDE, Charles L, führender Signalman, P/JX 134456, getötet

RITTER, Frank, gewöhnlicher Seemann, D/JX 155519, getötet

LAYARD, Browlow V, Unterleutnant des Zahlmeisters, getötet

LINDSAY, Michael, Lieutenant Commander, getötet

MURRAY, Wilfred KM, Unterleutnant, getötet

NOWLAN, Francis C, fähiger Seemann, RNVR, 67409 (S A), DOW

OWENS, Eric, gewöhnlicher Seemann, D/JX 157824, getötet

RODDA, Edgar F, Gewöhnlicher Seemann, D/JX 156757, getötet

WARD, Harry, fähiger Seemann, D/SSX 25322, getötet

Hood, Schlachtkreuzer

WOODLAND, Arthur, Petty Officer, P/JX 152160, getötet, Verkehrsunfall

Dienstag, 9. Juli 1940

Fingerhut, Schaluppe, Bombardierung

ARTHUR, Stewart G, Assistant Steward, P/SR 74010, getötet

BROWN, Arthur, Stoker 1c, P/KX 84719, getötet

BRAUN, Frank, Akt/Schütze, DOW

BUNTON, Ernest, Act/Stoker Petty Officer, P/K 57462, getötet

DENBY, William H, Führender Heizer, P/K 13756, DOW

DICKEY, Alfred R, Stoker 1c, P/KX 90566, getötet

EDDINGS, Charles A, fähiger Seemann, P/J 95582, getötet

JONES, Horace, fähiger Seemann, P/JX 135748, getötet

LETHAM, George, Engine Room Artificer 3c, P/MX 2887 EA, getötet

MARSH, Harry, Stoker, P/K 19963, getötet

MONK, Thomas, Stoker Petty Officer, P/K 60235, getötet

OLDFIELD, Dan, Telegraphist, P/WRX 555, getötet

OLIVER, Edward A, führender Signalwärter, P/J 86729, DOW

SALT, Arthur, Stoker 1c, P/KX 84339, getötet

SAUNDERS, Frank W, Chief Petty Officer Stoker, P/K 20816, getötet

SHELTON, Henry F A, Petty Officer, P/JX 139325, getötet

SMITH, Sydney A, Führender Heizer, P/KX 80692, getötet

TAYLOR, Fred, Stoker, P/KX 76269, getötet

TONG, Albert H C, Maschinenraum Artificer 4c, P/MX 48565, getötet

WHEELER, John C, führender Seemann, P/JX 153101, getötet

Lachs, U-Boot, verloren

ANDERSON, Frederick C, Stoker 1c, P/KX 79744, MPK

BAKER, Philip D E, Petty Officer, P/JX 130742, MPK

BAUGH, Walter J, Leitender Heizer, C/KX 81010, MPK

BICKFORD, Edward O, Kommandant, MPK

BOULTON, John R A, fähiger Seemann, P/JX 138456, MPK

BROOKS, William, Act/Leading Stoker, D/KX 87165, MPK

BURGES, John H, fähiger Seemann, C/J 115126, MPK

CAWTHRA, George, Stoker 1c, D/KX 85885, MPK

COOKE, Thomas, fähiger Seemann, D/J 93031, MPK

DAVIS, William L, Warrant Engineer, MPK

DIXON, George, Führender Heizer, C/KX 81890, MPK

DURCAN, Albert P, Petty Officer, D/J 87456, MPK

FEAR, William J, Leading Stoker, P/KX 84937, MPK

FULLER, William M, Maschinenraum Artificer 2c, C/M 39443, MPK

GOMM, Jack E, Stoker 1c, P/KX 87050, MPK

GYNGELL, John J, Leitender Seemann, D/J 115240, MPK

HALL, Peter E, fähiger Seemann, P/J 97373, MPK

HANCOCK, Robin H M, Leutnant, MPK

HARRISON, Arthur A G, Elektrotechniker 1c, P/M 33227, MPK

HARRISON, Knappe, Leitender Seemann, P/JX 153270, MPK

HILL, Norman J, Chief Engine Room Artificer, P/M 39366, MPK

HOLMES, Cecil W, Petty Officer, C/J 109242, MPK

HOLMES, James, Maschinenraum Artificer 3c, P/MX 47758, MPK

HOWE, Edward H, fähiger Seemann, C/SSX 18241, MPK

MALLETT, Robert G, Akt/führender Telegrafist, D/JX 134510, MPK

O'MAHONEY, Michael, Stoker 1c, D/KX 86213, MPK

OTTIGNON, Charles V, fähiger Seemann, C/JX 144392, MPK

PALMER, George, Chief Petty Officer Telegraphist, P/J 39553, MPK

PATERSON, Edward, fähiger Seemann, D/S 106628, MPK

POWER, Louis, Stoker 1c, P/KX 83674, MPK

RAWLINGS, Henry C E, Act/Führender Seemann, C/JX 135792, MPK

SKELT, Kenneth D, Leutnant, MPK

SPITTELS, Eric V, Stoker 1c, C/KX 92540, MPK

STROUD, Robert P, Akt/führender Telegrafist, C/J 109409, MPK

SOMMER, Owen J, Maschinenraum Artificer 3c, P/MX 54082, MPK

SWALLOW, Alfred C, Führender Heizer, D/KX 81568, MPK

WALDEN, Raymond B, Telegrafist, C/JX 139964, MPK

WALKER, Maurice W, führender Telegrafist, P/JX 137569, MPK

WHITTAKER, Edward, führender Signalwärter, D/JX 132459, MPK

WILLIAMS, Leonard P, Leitender Seemann, P/JX 130599, MPK

WYKEHAM-MARTIN, Maurice F, Leutnant, MPK

Mittwoch, 10. Juli 1940

Berwick, schwerer Kreuzer

HEMBLEY, Walter E, Able Seaman, P/J 60929, getötet, Unfall

Stockente, Patrouillenschaluppe, Dampfschiff

BOTTLEY, William A, Act/Fähiger Seemann, P/JX 188346, (Präsident III, O/P), getötet

St. Angelo, Malta, Ufereinrichtung, Bombardierung

BEALES, Gordon S, Leitender Krankenbettwärter, P/MX 51056, getötet

Donnerstag, 11. Juli 1940

Armentiers (RCN), Trawler

WILKIE, Claude O, fähiger Seemann, A/376 (RCNR), gestorben

Eskorte, Zerstörer, Schiffsverlust

DUNSMORE, James, Stoker 1c, C/KX 78000, getötet

MACKENZIE, Hector J, Stoker Petty Officer, C/K 65564, getötet

Laurentic, bewaffneter Handelskreuzer

HUNT, Samuel C, Leitender Seemann, RFR, D/227923, getötet

Southcoates, bewaffneter Patrouillentrawler

GARTON, James B, Seaman, T.124, getötet durch feindliche Aktion

Vampir, Zerstörer, Bombardierung

ENDICOTT, John H, Gunner (T), DOW

Krieger II, U-Boot-Tender, Schiffsverlust, zwei Männer ebenfalls verwundet

COLLINS, John W, Chief Steward, T.124, getötet

Freitag, 12. Juli 1940

Fingerhut, Schaluppe, Bombardierung

TERRY, Laurence F, Stoker Unteroffizier, P/K 59387, DOW

Hermes, Flugzeugträger, Kollision.

CRABB, Frederick C S, Chefschmied, D/M 25098, DOI in HS Oxfordshire

Liverpool, leichter Kreuzer, Bombardierung

SHEPPARD, Lionel A, Stoker 1c, C/KX 94100, getötet

JUNG, William M, gewöhnlicher Seemann, C/JX 168860, getötet

Samstag, 13. Juli 1940

Damito, Minensuchtrawler

COLE, Thomas W, 2. Hand, RNPS, LT/JX 179739, getötet

Speer, Zerstörer

SMITH, Francis C, Seemann, P/JX 138236, ertrunken

Abteilung für Marinewaffen

WORSLEY, Fredrick C, Lieutenant Commander, Rtd, getötet, Unfall

Saon, U-Boot-Trawler, Bombardierung

PYNER, Joseph W., Skipper, RNR, DOW

Sonntag, 14. Juli 1940

Esperance Bay, bewaffneter Handelskreuzer, Bombardierung

ARCHER, William Y, fähiger Seemann, RNR, D/X 10184 B, getötet

SCHLIESSEN, Harold, Lieutenant Commander, RNR, getötet

DENSHAM, Herbert C, Steward, T.124, getötet

GREGSON, Raymond H, gewöhnlicher Seemann, D/JX 171361, getötet

HITCHON, Ernest, Gewöhnlicher Seemann, RNSR, D/SR 16395, getötet

JONES, Thomas C, Gewöhnlicher Seemann, D/JX 169223, getötet

WITCHER, Walter J, Assistant Cook, T.124, getötet

Fingerhut, Schaluppe, Bombardierung

JUGGINS, James H, Chefingenieur im Maschinenraum, P/MX 57140, DOW

Wütend, Flugzeugträger

HENDER, Horace, Leitender Seemann, D/JX 136237, gestorben

Service Flying Training School, No.1, Netheravon, Flugzeugabsturz in Hind. Unterschlächtig bei Notlandung, stürzte Pylle in der Nähe von Shepton Mallet ab.

FARQUHAR, Ian G, Act/Leading Airman, FX 77962, getötet

Tamar, Hongkong, Ufereinrichtung

HUSCROFT, Lawrence H, Leading Supply Assistant, D/MX 52766, getötet

Montag, 15. Juli 1940

Delhi, leichter Kreuzer

WIGGINS, John, Leading Stoker, C/K 61314, gestorben

Ganges, Shotley, Ausbildungsstätte

PURSEY, Charles, Maler 3c, C/M 5779, gestorben

Dienstag, 16. Juli 1940

Delhi, leichter Kreuzer

DAVIS, Robert G, Leading Stoker, C/K 9172, gestorben

Adler, Flugzeugträger

JONES, John I, Leading Stoker, P/KX 80168, gestorben

Glasgow, leichter Kreuzer, Kollision

KEILTY, Leonard, fähiger Seemann, P/JX 153748, MPK

LUCAS, Edmund J M, Midshipman, getötet

Imogen, Zerstörer, versenkt bei Kollision mit dem leichten Kreuzer Glasgow vor Duncansby Head

AISTHORPE, John J, fähiger Seemann, C/JX 138398, MPK

BARTLETT, Wallace O F, Stoker Petty Officer, C/K 66579, MPK

BECK, Richard E., Leitender Seemann, C/JX 133132, MPK

BENNETT, Wilfred L, Ordnance Artificer, C/M 38906, MPK

SCHWARZ, Harold F, Versorgungsunteroffizier, C/M 39225, MPK

DUNK, Albert R, Stoker Unteroffizier, C/K 63188, MPK

FITZPATRICK, William, Stoker 2c, C/KX 100707, MPK

FOSTER, John R, Versorgungsassistent, C/MX 63733, MPK

HEASMAN, Charles, Stoker Petty Officer, C/KX 58397, MPK

HOGBEN, John H T, Stoker 1c, C/KX 93531, MPK

LAWSON, Robert F, Leitender Seemann, C/JX 126387, MPK

LIFTON, Edward S, Stoker 1c, C/KX 78982, MPK

LIGHTENING, Arthur E, Stoker Petty Officer, C/K 61880, MPK

PITTMAN, Arthur H S, Petty Officer, C/J 49228, MPK

SCOTT, John H, Stoker 2c, C/KX 100641, MPK

STANYON, Gordon T, fähiger Seemann, C/SSX 20831, MPK

TURNER, Richard, Führender Heizer, C/KX 83570, MPK

Phoenix, U-Boot, verloren

AYRES, Frederick R H, Petty Officer Cook, D/MX 51360, MPK

BARKLEY, Kenneth, Act/Lieutenant, MPK

BARNES, Eric B, führender Signalwärter, P/JX 134697, MPK

BARTON, Sydney W C, fähiger Seemann, C/JX 133968, MPK

BEDFORD, William R, fähiger Seemann, P/JX 139404, MPK

BENNETT, Clifford F, Stoker Petty Officer, D/KX 77412, MPK

BUNKER, Wilfred S, Stoker Petty Officer, D/KX 77694, MPK

CADOGAN, Timothy, Act/Leading Stoker, D/KX 87749, MPK

CLARK, George L, Petty Officer, C/128542, MPK

CLIFT, Albert E, Stoker 1c, D/K 66134, MPK

COCKLE, Austin W, Telegrafist, P/J 101543, MPK

COOPER, William, Führender Heizer, C/KX 82951, MPK

DAVIES, Walter J, Act/Pety Officer, D/JX 145335, MPK

DEE, James C, Stoker 1c, D/K 62160, MPK

DIGGENS, George J, Petty Officer Telegraphist, P/JX 131368, MPK

FAIRHOLM, Matthew R, Act/Leading Stoker, D/KX 86383, MPK

FARLOW, Charles A J, fähiger Seemann, C/137699, MPK

GREAVES, Cyril E, Maschinenraum-Artificer 2c, P/M 38764, MPK

GREAVES, Stewart M, Akt/Führender Seemann, P/JX 147589, MPK

HADFIELD, Eric R, Akt/Petty Officer, D/JX 134242, MPK

HALL, Kenneth G, fähiger Seemann, P/JX 139320, MPK

HANNA, William J, fähiger Seemann, C/JX 144129, MPK

HARRIS, Edwin R, Telegrafist, D/JX 145496, MPK

HENDERSON, Malcolm G, Leutnant, MPK

HIGDON, Reginald T, fähiger Seemann, P/J 64354, MPK

HIGGINS, Alfred G, Stoker 1c, D/KX 81826, MPK

HOLLINGWORTH, George A, Petty Officer, C/J 112273, MPK

HOWELL, Norman L E, Maschinenraum Artificer 3c, P/MX 47609, MPK

HUMPHREY, James E, Leitender Seemann, C/JX 133260, MPK

JAMES, Albert E, Leitender Seemann, P/JX 131257, MPK

LEONARD, Francis, Leitender Seemann, C/JX 125673, MPK

LIVERSIDGE, Grenville A, Leutnant, MPK

MATTHEWS, Robert, Stoker 1c, D/KX 87821, MPK

MORTON, Thomas W, Führender Heizer, D/KX 81738, MPK

NOWELL, Gilbert H, Lieutenant Commander, MPK

OLIVER, Aubrey G, Maschinenraum Artificer 3c, D/MX 35687, MPK

PARKER, Christopher, Maschinenraum Artificer 4c, D/MX 53687, MPK

PARRY, Oswald, Leitender Seemann, D/JX 132726, MPK

PAXFORD, Frank J, Stoker Petty Officer, D/KX 80859, MPK

PEGLER, Frank, Warrant Engineer, MPK

PHILLIPS, Albert D, Telegrafist, C/JX 147513, MPK

POWELL, John H, Akt/Führender Seemann, D/JX 138469, MPK

RANDELL, Victor C, Chief Petty Officer, P/J 58643, MPK

RELF, Jack H, Stoker, C/K 96215, MPK

ROBINSON, Herbert, Akt/Führender Seemann, P/JX 128489, MPK

SMYTHE, Harold A, führender Telegrafist, C/JX 136392, MPK

Ehegatte, Abraham, Leitender Heizer, C/K 84962, MPK

STAVELEY, John R, fähiger Seemann, C/JX 132582, MPK

SOMMER, James, Stoker, C/KX 83899, MPK

THOMPSON, Stephen W, Stoker 1c, D/KX 80612, MPK

WARREN, George E, Maschinenraum Artificer 2c, P/M 38444, MPK

WILLIAMS, Christopher, Stoker, C/KX 89749, MPK

WILTSHIRE, Morgan R, Stoker 1c, D/KX 86132, MPK

WINGRAVE, George C, Leitender Seemann, C/JX 130137, MPK

ZOPPI, George W, Chefingenieur im Maschinenraum, P/M 33244, MPK

Mittwoch, 17. Juli 1940

Calliope, Tyne, Ufereinrichtung

HAIGH, James, Elektrotechniker 1c, C/M 5895, gestorben

Kammblume, Minensuchtrawler, Schiffsverlust

MACLEOD, Angus, Leitender Seemann, RNR (PS), LT/X 18436 A, MPK

NICHOLSON, Angus, Seemann, RNR (PS), LT/6699 C, MPK

Hardy, Zerstörer, Schiff verloren

GORDON-SMITH, Russell C, Lieutenant Commander, DOW Battle of First Narvik

Imogen, Zerstörer, Schiffsverlust

BRADSHAW, John W, Petty Officer, C/J 99541, DOW

Manipur, Dampfschiff, Schiffsverlust

PAYNE, Walter E, Marine, CH/22929, (Präsident III, O/P), getötet

Donnerstag, 18. Juli 1940

Kap Finisterre, U-Boot-Trawler, Schiffsverlust

CAULFIELD, Daniel, fähiger Seemann, D/JX 169479, getötet

Fleet Air Arm, 806 Sqn, Illustrious, Flugzeugträger, Flugzeugabsturz in Swordfish im Praxisangriff auf Jäger. Bei 100 Fuß ins Stocken geraten und ins Meer gedreht.

DEAN, Peter N, Leutnant, getötet

JONES, Kenneth L, Marineflieger, D/JX 152768, getötet

Rinovia, Minensuchtrawler, Bombardierung

MACE, John A, Cook, T.124, getötet

MACIVER, Alexander, Seemann, RNR (PS), LT/X 8047 C, getötet

MACLEAN, Norman, Seemann, RNR (PS), LT/X 7681 C, getötet

Sphene, Anti-U-Boot-Trawler

BUTTLE, George W, Seaman, RNPS, LT/JX 192228, getötet

Stella Leonis, Minensuchtrawler, Bombenangriff

ATKINSON, Albert, Lokführer, RNR (PS), LT/X 6069 ES, getötet

MUNDAY, Albert E, Seemann, RNPS, LT/JX 200678, getötet

Freitag, 19. Juli 1940

Lady Madeleine, U-Boot-Trawler

SMITH, Rodney J, Cook, D/MX 50458, getötet

Niobe (RCN), kanadische Küstenorganisation in Großbritannien

WOODWARD, Rodney T, fähiger Seemann, 2938 (RCN), gestorben

Scawfell, Paddel-Minensuchboot

WATTS, Albert J, fähiger Seemann, P/J 41456, gestorben

Wachsamkeit, Great Yarmouth, Ufereinrichtung

FRANCIS, John, fähiger Seemann, D/JX 137299, DOW

Wivern, Zerstörer, Bombardierung

THOMPSON, George L, Stoker 1c, D/KX 87321, DOW

Samstag, 20. Juli 1940

Cerberus, Williamstown, Ausbildungsstätte

LAWRENCE, John C H, Beauftragter Bootsmann, Rtd, Krankheit, gestorben

Delfin, Gosport, U-Boot-Küstenstation

GRAHAM, George A I, Leutnant, getötet, Unfall

Drake, Devonport, Ufereinrichtung

GOODALL, John, Assistant Cook, D/MX 61013, gestorben

PARKER, Arthur C E, Able Seaman, D/JX 129255, getötet, Verkehrsunfall

Nil, Alexandria, Ufereinrichtung

BURGESS, Alfred G, Chief Engine Room Artificer, P/MX 57872, gestorben

Royal Air Force, 32 Squadron, Luftoperationen im Hurrikan von Biggin Hill. Fünf Meilen nordöstlich von Dover abgeschossen, in der Nähe von North Foreland abgeschossen.

BULMER, Geoffrey G R, Akt/Unterleutnant (A), getötet

Sonntag, 21. Juli 1940

Drake, Devonport, Ufereinrichtung

ALLAN, James K, Chief Petty Officer, D/J 21579, Krankheit, gestorben

Fleet Air Arm, 813 Sqn, Eagle, Flugzeugträger, Flugzeugabsturz in Swordfish am 20. Juli. Rückkehr vom nächtlichen Überfall auf Tobruk fehlgeschlagen.

WYNN, Rowland J W, Petty Officer Airman, FAA/F 55068, DOW

Glorreicher, Flugzeugträger

BARNES, Alfred E, Chief Petty Officer, D/J 43992, Krankheit, gestorben

Service Flying Training School, No.1, Netheravon, Flugzeugabsturz in Hart. Über dem Flugplatz Old Sarum in Flammen abgeschossen, stürzte Winterbourne Dauntsey ab. Der Pilot sprang, wurde aber durch Schusswunden und mehrere Verletzungen getötet.

SEED, John A, Act/Leading Airman, FAA/FX 78986, getötet

Montag, 22. Juli 1940

Campina, bewaffneter Patrouillen-Trawler, von meinem vor Holyhead versenkt

BROOKES, Herbert, Trimmer, T.124, MPK

BRAUN, William, 3. Hand, T.124, MPK

CALVERT, William, Deckshand, T.124, getötet

GALVIN, John, 2. Lokführer, T.124, MPK

GUT, Leslie, Trimmer, T.124, MPK

INCH, Albert, 1. Lokführer, T.124, MPK

NALDER, John W, Feuerwehrmann, T.124, MPK

ROWLANDS, Robert, Deckshand, T.124, getötet

WEBB, Alfred, Feuerwehrmann, T.124, MPK

WELLBURN, Fred, Skipper, RNR, MPK

WILSON, John, Cook, T.124, getötet

Fleet Air Arm, 801 Sqn, Furious, Flugzeugträger, Flugzeugabsturz in Skua. Bei einem Überfall in dichten Wolken und Regen auf einen Öltank südlich von Bergen kollidierte er mit einem anderen Skua. Abgestürzt eine Viertelmeile vor der Küste vor Haugesundsletta, nördlich von Haugesund.

MYERS, John E H, Unterleutnant (A), getötet

BASS, Sydney A, Marineflieger 1c, C/JX 737061, MPK

Rumpfhändler, Dampfschiff

LUCE, Cecil J, fähiger Seemann, RFR, P/SSX 1000, (Präsident III, O/P), DOW

Maloja, bewaffneter Handelskreuzer

NOTLEY, Edward G, fähiger Seemann, P/J 18642, gestorben

Papua, Neuguinea, Oro Bay (Ort)

GODING, Howard C, Telegraphist, B 1723 (RANR), Krankheit, gestorben

St. Angelo, Malta, Ufereinrichtung

CONTI, Vincenzo, Leitender Koch, E/358073, gestorben

Dienstag, 23. Juli 1940

Dreist, Zerstörer, Schiffsverlust

STILES, Frederick A, Stoker Petty Officer, D/KX 79853, DOW

Europa, Lowestoft, Patrol Service Landeinrichtung

DUGGAN, James F, Stoker, RNPS, LT/KX 106925, gestorben

Melville (RAN), Darwin, Ufereinrichtung

SEATON, David, Act/Petty Officer, S 2055 (RANR), Krankheit, gestorben

Narwal, U-Boot, verloren

ACKERY, John E, Lieutenant (E), MPK

ACKROYD, John RL, Telegraphist, D/J 77746, MPK

ANDREWS, Thomas V, Maschinenraum Artificer 2c, C/MX 47587, MPK

AUSTIN, Edward A, Petty Officer, P/J 113448, MPK

BAILLIE, Alexander, Telegrafist, D/SSX 13658, MPK

BLYTH, Charles G, Stoker 1c, D/KX 86034, MPK

BROOKS, Kenneth, fähiger Seemann, P/JX 136729, MPK

BRAUN, Alec, fähiger Seemann, D/JX 127778, MPK

BUCKLAND, Reginald C S, fähiger Seemann, D/JX 133579, MPK

BURCH, Ronald J., Lieutenant Commander, MPK

BURTON, John W, fähiger Seemann, C/JX 128525, MPK

CORDERY, Leslie, Akt/Führender Seemann, P/JX 139437, MPK

CRINGLE, John, Unterleutnant, RNR, MPK

DAVIS, Herbert J, Stoker 1c, D/KX 86121, MPK

DAW, Walter S, Signalman, D/J 70501, MPK

DENNER, William F J, Chief Petty Officer, D/J 92099, MPK

DUCKHAM, Harry R, ​​Chief Petty Officer Telegraphist, D/J 97177, MPK

GEHÖRER, Alec Edmund Green, fähiger Seemann, D/J 110566, MPK (rechts, mit Dank an seine Nichte, Frau J. R. Denby)

ELVIN, Herbert C, Führender Heizer, C/KX 79616, MPK

FROST, Walter J, Stoker 1c, C/KX 86539, MPK

GEEDING, Edward J, Engine Room Artificer 4c, RNR, D/X 2943 EA, MPK

GOLDING, Henry M, Maschinenraum Artificer 4c, C/MX 61415, MPK

GOVIER, Frank D, fähiger Seemann, P/JX 138828, MPK

GRANT, Frederick C J, Leitender Seemann, P/JX 148168, MPK

GRÜN, Charles S, Leutnant, MPK

GRAU, James W, Elektrischer Artificer 2c, C/MX 46477, MPK

HEARN, Albert E, Petty Officer Steward, P/L 14463, MPK

HENDERSON, George M, Maschinenraum Artificer 3c, D/MX 54091, MPK

HENDY, William G R, Act/Leading Stoker, P/KX 84936, MPK

HORSTEAD, Alfred A, Akt/Führender Seemann, P/J 109737, MPK

HUELIN, Godfrey J, Akt/Führender Seemann, P/J 139939, MPK

JARVIS, Albert H, Petty Officer, D/J 113881, MPK

JOHNS, William H, Maschinenraum Artificer 4c, D/MX 49194, MPK

KÜCHEN, Henry C, Stoker 1c, C/KX 81233, MPK

LAWSON, George, Stoker 1c, D/KX 89654, MPK

MARCHANT, William C, führender Telegrafist, C/JX 134145, MPK

MARSDEN, Harry, Stoker 1c, RFR, D/SS 121369 B 15444, MPK

MITCHELL, Robert G, Maschinenraum-Artificer 3c, P/MX 49772, MPK

MOOR, John, fähiger Seemann, D/J 107308, MPK

NEWELL, Frank, fähiger Seemann, P/J 108328, MPK

PARISH, James C, Leitender Heizer, C/KX 81304, MPK

PRIOR, Thomas W F, Stoker 1c, D/KX 88321, MPK

QUIN, Charles G, Leitender Seemann, C/JX 128912, MPK

RICHLIEU, Thomas W, Telegrafist, C/SSX 24993, MPK (rechts, mit Dank an seinen Großneffen Michael West (14. August 2011). Billy trat 1937 der Navy bei und war 21 Jahre alt, als er getötet wurde)

ROBINSON, Norman, Petty Officer, D/J 105359, MPK

ROSS, Adam, Stoker Unteroffizier, P/KX 77059, MPK

SIMNETT, Samuel, Leitender Seemann, C/JX 130091, MPK

SIMPSON, Frederick E, Stoker 1c, P/KX 91655, MPK

SMITH, Joseph, Stoker 1c, D/KX 76233, MPK

STEARN, George R, fähiger Seemann, P/J 71576, MPK

STEIN, Clifford W, Stoker 1c, D/KX 82824, MPK

STUBBINGTON, William J, Führender Heizer, P/K 65986, MPK

TWYNAM, Humfrey R W, Lieutenant, MPK

VINCER, George W, Stoker 1c, P/KX 80499, MPK

WELLS, George H, Stoker Petty Officer, P/K 66454, MPK

WHALEBONE, Frederick J, Chief Petty Officer, C/J 108318, MPK

WEISS, Stafford R, Lieutenant Commander, MPK

WILSON, Aleck N, Chief Engine Room Artificer 2c, C/M 36173, MPK

WOOD, Albert J, Petty Officer Cook, P/MX 47058, MPK

HOLZ, Thomas D, Stoker 1c, P/KX 82524, MPK

YATES, Richard M, Leitender Heizer, C/K 62531, MPK

Mittwoch, 24. Juli 1940

Daedalus, Lee auf Solent, Ufereinrichtung, 12 OTU in Benson, Flugzeugabsturz in der Schlacht. Hit HT-Kabel vier Meilen vom Flugplatz entfernt, abgestürzt in der Nähe von North Stoke, Oxford

MORTIMER, Charles G, Midshipman (A), getötet

Emilion, Minensuchtrawler

MAIR, George, Seemann, RNPS, LT/JX 190015, getötet

Fleming, Minensuchtrawler, versenkt durch Luftangriff in Themsemündung

DRAYTON, William F A, Stoker 2c, RNPS, LX/KX 108062, MPK

FORDEN, Richard, Seemann, RNPS, LT/X 7949 C, MPK

HILLS, Herbert E., Telegrafist, RNVR, C/LD/X 5173, MPK

JONES, Hugh V R, Chefingenieur, RNR (PS), LT/203 EV, MPK

MACANGUS, Alexander, Gewöhnlicher Seemann, RNPS, LT/JX 196771, MPK

MALTBY, Montague M, Seemann, RNR (PS), LT/X 18781 A, MPK

MARSHALL, Horace, Matrose, RNPS, LT/JX 170504, MPK

MILNER, Edward, Seemann, RNR (PS), LT/X 19990 A, MPK

NEWTON, John, Stoker, RNPS, LT/KX 99836, MPK

NOBLE, Thomas R S, Seemann, RNR (PS), LT/X 18629 A, MPK

PORTER, James G, Seaman, RNR (PS), LT/X 10449 A, MPK

POUND, Philip J, Gewöhnlicher Seemann, RNPS, LT/JX 192130, MPK

SMITH, Charlie, fähiger Seemann, P/J 5411, MPK

SMITH, George, 2. Hand, RNR (PS), LT/X 230 SA, MPK

SMITH, Joseph, Stoker 2c, RNPS, LT/KX 104790, MPK

SWANN, Thomas A, Seaman Cook, RNPS, LT/JX 181844, MPK

TÜRME, William, Seaman, RNPS, LT/JX 173260, MPK

UNDERWOOD, Ernest C, Lokführer, RNR (PS), LT/X 5919 ES, MPK

WALKER, Andrew, Stoker, RNPS, LT/X 10209 S, MPK

Kingston Galena, Anti-U-Boot-Trawler, versenkt durch Luftangriff vor Dover

CAMPBELL, Keith McF, Seemann, LT/JX 192157, MPK

CRAG, Leonard G, Seemann, RNR (PS), LT/X 20683 A, MPK

DYBLE, Leonard CR, Seemann, LT/JX 187302, MPK

EGGETT, Edward, Seemann, RNR (PS), LT/X 19408 A, MPK

EMERY, Frank J, Leitender Signalman, RNVR, P/LD/X 5553, DOW

HUDSON, Charles, Gewöhnlicher Seemann, RNVR, D/MD/X 3097, MPK

JACKSON, Sidney, Skipper, RNR, MPK

JUWELL, Marcus E, Seemann, RNPS, LT/JX 202285, MPK

MCDONALD, John, Seaman, RNR (PS), P/X 17879 A, ​​MPK

MORRISON, Christopher, Stoker, RNPS, LT/KX 100556, MPK

NOBLE, John, Seemannssteward, RNPS, LT/JX 163928, MPK

NORTON, John P, Seaman, RNR (PS), LT/X 19510 A, MPK

PATERSON, John, Stoker, RNPS, LT/KX 106808, MPK

PIRIE, George, Lokführer, RNR (PS), LT/X 346 EU, MPK

PORRITT, Leonard, Seaman Cook, RNPS, LT/JX 164492, getötet

VERNON, Thomas A, 2nd Hand, RNPS, LT/JX 180183, getötet

WAINWRIGHT, John H, Stoker, RNPS, LT/KX 104302, MPK

WILLSON, Frank, Stoker, RNPS, LT/KX 99894, MPK

Madawaska (RCN), Hilfspatrouillenschiff

FRASER, Malcolm, Petty Officer, A/635 (RCNR), gestorben

RM 1. Kaserne

CLARK, Frederick, Marine, EX 3535, gestorben

Rodino, Minensuchtrawler, durch Luftangriff vor Dover versenkt

LESEN, Jack, Seemann, RNPS, LT/JX 186673, getötet

TAIT, George A, Gewöhnlicher Seemann, RNPS, LT/JX 186588, DOW

WATSON, John R, Seaman, RNR (PS), LT/X 7052 C, MPK

Donnerstag, 25. Juli 1940

Boreas, Zerstörer, Bombardierung

ASHMAN, Rupert C, Chief Petty Officer, P/J 60614, getötet

BICKER, Arthur L, führender Seemann, P/JX 137997, getötet

CAMPBELL, William C, Stoker 2c, P/KX 105646, getötet

FLAXMAN, Alfred A, fähiger Seemann (Stifte), P/J 36379, getötet

FONTAINE, Charles J, Stoker, RFR, P/K 60572, getötet

HALL, Ivan F, gewöhnlicher Seemann, P/SSX 30654, getötet

LAMBDEN, Bertram T, Act/Chief Petty Officer, P/J 115355, DOW

LILLY, Harold J, Telegrafist, RNW(W)R, P/WRX 889, getötet

MACLENNON, John, Seaman, RNR, P/6930 C, getötet

MITCHELL, Angus, Seaman, RNR, P/X 9478 X, getötet

POINTER, Aubrey, fähiger Seemann, P/JX 142833, getötet

POTTER, Albert, fähiger Seemann, P/JX 132843, getötet

LESEN, Alfred N A, Stoker Petty Officer, P/K 66473, getötet

ROSE, William J, Telegraphist, RNW(W)R, P/WR/X 463, getötet

TREAGUS, Albert C, fähiger Seemann, P/JX 136927, getötet

TROTT, George C, fähiger Seemann, RFR, P/JX 135708, getötet

WRAY, George G, fähiger Seemann, P/JX 140654, getötet

Luzifer, Swansea, Ufereinrichtung

ASHTON, Owen H, Gewöhnlicher Seemann, RNPS, LT/JX 198778, gestorben

Moreton Bay (RAN), bewaffneter Handelskreuzer

BRADBURY, Rowland C, Leading Seaman, 4654 (RAN), Krankheit, gestorben

Solanda, Hilfspatrouillenschiff

HESLOP, Frank, gewöhnlicher Seemann, RNPS, LT/JX 187637, getötet, Unfall

Vendetta (RAN), Zerstörer

WORSLEY, Frederick E, Able Seaman, 22117 (RAN), Krankheit, gestorben

Freitag, 26. Juli 1940

Boreas, Zerstörer, Bombardierung

JOHNSON, Cecil, Signalman, RNVR, P/LD/X 2652, DOW

JONES, Albert E, Versorgungsassistent, P/MX 65992, DOW

PEMBERTON, Oliver J, Unterleutnant, RNVR, DOW

TURNER, Thomas V., Gewöhnlicher Seemann, P/SSX 31051, DOW

Imogen, Zerstörer

FULLER, William T, Chief Yeoman of Signals, C/JX 127448, DOW, Schiffsverlust

Pembroke, Chatham, Ufereinrichtung

POOLE, Walter, Gewöhnlicher Signalwärter, C/JX 174064, DOW

Rajputana, bewaffneter Handelskreuzer

MOORE, John E, 2. Koch, T.124 984282, gestorben

RM 43. Batterie

PACKWOOD, Leonard C, Marine, PLY/20677, gestorben

Samstag, 27. Juli 1940

Drake, Devonport, Ufereinrichtung

WOODHOUSE, Claude W G M, Kommandant (Mut), starb an Lungenkomplikationen durch Verlust des Schiffes im September 1939

Falmouth, Schaluppe

MORGAN, Thomas J, Chief Petty Officer Stoker, D/K 60340, MPK

Glorreicher, Flugzeugträger

DREW, Albert, fähiger Seemann, D/JX 141087, gestorben

Königlicher Souverän, Schlachtschiff

BROMLEY, Walter, fähiger Seemann, C/JX 126828, gestorben in HS Maine

Staunton, bewaffneter Patrouillen-Trawler, von Mine in der Themsemündung versenkt

Tschüss, Frederick H, 3. Hand, T.124, MPK

CAMPBELL, Sidney W, Ty/Skipper, RNR, MPK

CASS, Fred, 2. Lokführer, T.124, MPK

DONALDSON, William, Deckhand, T.124, MPK

FREER, James E, 2. Hand, T.124, MPK

GARNER, George L, 1. Lokführer, T.124, MPK

HORSLEY, Frank, Deckhand, T.124, MPK

HOWDEN, Cyril, Trimmer, T.124, MPK

LINGARD, Alfred H, Feuerwehrmann, T.124, MPK

PENNOCK, Edward W, Deckshand, T.124, MPK

POWELL, Thomas H., Cook, T.124 1011756, MPK

ROBINSON, Joseph A, Trimmer, T.124, MPK

WILSON, Thomas, Feuerwehrmann, T.124, MPK

Tapferes, Schlachtschiff

JUWELL, Robert A, Act/Engine Room Artificer 4c, D/MX 56854, gestorben

Zaunkönig, Zerstörer, Schiffsverlust

ASHTON, Sidney, Stoker 1c, RFR, P/SSX 125734, getötet

ASTLEY-COOPER, Geoffrey D, Unterleutnant, getötet

BERRY, Thomas, fähiger Seemann, RNVR, P/CD/X 1931, getötet

BLANKS, Cyril E, Stoker 2c, P/KX 105403, getötet

BOYD, James O, Act/Stoker Petty Officer, P/KX 76668, getötet

BROUGHTON, Frank, Act/Stoker Petty Officer, P/KX 78221, getötet

CASSELS, John C. McI, Signalman, RNVR, P/CD/X 2234, getötet

COMMONS, Leslie, Akt/Führender Seemann, P/JX 125470, getötet

DAVIS, Edmund M, Act/Pety Officer, P/JX 135931, getötet

DAY, Phillip, gewöhnlicher Seemann, P/JX 171958, getötet

DICKS, Edmund A, Ty/Sub Lieutenant, RNVR, getötet

FAUVEL, Stanley H, Petty Officer Steward (Pens), P/L 7178, getötet

FIRTH, Charles, Kranker Liegeplatzwärter, D/MX 57694, getötet

FROST, Stanley H, fähiger Seemann, RNVR, P/SD/X 1456, getötet

GRIGOR, Charles C, Akt/Führender Seemann, P/SSX 22184, getötet

GRIMSDALE, Leslie R, Chief Petty Officer, P/J 113387, getötet

HARKER, Frederick W G, Lieutenant Commander, getötet

HOOPER, Richard F, fähiger Seemann, P/J 76270, getötet

HOPKINS, James W, Akt/Führender Seemann, P/J 94803, getötet

HOWARD, Clifford, fähiger Seemann, P/SSX 14128, getötet

JAGD, Vernon ST, Warrant Engineer, getötet

LEMPRIERE, Raymond P, fähiger Seemann, P/J 44845, getötet

MACKINNON, Donald, Seemann, RNR, P/20733 A, getötet

PARR, Henry J, Offizierskoch 2c, P/L 14815, getötet

PEERS, William, Stoker Petty Officer, RFR, P/KX 75002, getötet

PICKERING, Sidney, gewöhnlicher Seemann, P/JX 187089, getötet

PINDAR, Cyril F S, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 189387, getötet

SCOFFINS, Claude B, fähiger Seemann, P/SSX 14025, getötet

SHEEL, Edgar, Able Seaman, RFR, P/SSX 12750, getötet

SHERRY, John, Leading Stoker, RFR, P/KX 76371, getötet

STEELE, William, Able Seaman, RFR, P/SSX 31541, getötet

STOCKDALE, Percy E, Gewöhnlicher Seemann, P/SSX 8774, getötet

TAYLOR, Ronald T, Stoker 1c, P/KX 90005, getötet

TUCKER, Albert B, Act/Engine Room Artificer 4c, P/MX 61403, getötet

URRY, Henry R G, Steward, P/L 13262, getötet

WAITE, Herbert G, Stoker 2c, P/K 105260, getötet

Sonntag, 28. Juli 1940

Alcantara, bewaffneter Handelskreuzer, Oberflächenaktion

COOGAN, William J, Able Seaman, D/J 48966, getötet

PICKERSGILL, Robert W, Lieutenant, RNR, getötet

Cerberus (RAN), Williamstown, Ufereinrichtung

WEBB, Rex V, Steward, H 1067 (RANR), Krankheit, gestorben

Montag, 29. Juli 1940

Arawa, bewaffneter Handelskreuzer

TOBIN, John J, Feuerwehrmann, T.124, MPK

Freude, Zerstörer, Schiffsverlust

BARTON, Thomas, Stoker 1c, P/KX 93057, getötet

BENFORD, George E, Stoker Petty Officer, P/K 57228, getötet

BENNETT, Andrew, Engine Room Artificer 3c, P/MX 50337, getötet

DAY, Cyril R, Leitender Seemann, P/JX 133111, DOW

DENNETT, William J, fähiger Seemann, P/J 99860, getötet

Gibbons, William, gewöhnlicher Seemann, P/JX 186992, MPK

HAMMOND, Frank C, fähiger Seemann, P/SSX 24768, getötet

HOLDSWORTH, Sidney, Stoker 2c, P/KX 100611, getötet

LAWTON, Frank, Chief Engine Room Artificer, P/MX 46881, getötet

MORGAN, George A, Engine Room Artificer 3c, P/MX 47797, getötet

PAVEY, Donald P, fähiger Seemann, P/SSX 20270, MPK

SEMPLE, William, Stoker 2c, P/KX 97776, MPK

STORR, Cyril H, fähiger Seemann, P/JX 1448971, MPK

Fleet Air Arm, Daedalus, Lee auf der Solent Naval Air Station, Torpedo Training Unit (TTU), Flugzeugabsturz in Swordfish. Treffer See in Übung Torpedoangriff 023 Grad, 2 Meilen von Lady Isle.

SHELLEY, George J A, Py/Ty/Midshipman (A), RNVR, getötet

Liverpool, leichter Kreuzer, Bombardierung

HARNEY, Patrick L, Stoker 1c, P/KX 79147, getötet

Dienstag, 30. Juli 1940

Freude, Zerstörer, Schiffsverlust

ATKINS, Leslie J, Gewöhnlicher Seemann, P/JX 192336, DOW

HOMBURG, Ernest S, Gewöhnlicher Seemann, RNSR, P/SR 8682, DOW

JENKINSON, Ernest, fähiger Seemann, P/JX 142175, DOW

Fleet Air Arm, 812 Sqn, Daedalus, Lee auf der Solent Naval Air Station, Flugzeugabsturz von zwei Swordfish, die eine halbe Meile von North Coates bei Dummy-Tauchbombenangriffen auf "invasive" Truppen kollidierten.

Flugzeug One

ANDREWS, Roy M, Act/Sub Lieutenant (A), getötet

BARNES, John H, Lieutenant, getötet

Flugzeug zwei

GAILLARD, John, Unterleutnant (A), getötet

GROOME, Denman, Lieutenant, getötet

Royal Air Force, 64 Squadron, Luftoperationen in Spitfire. Am 25. Juli vor Folkestone abgeschossen.

PAUL, Frank D., Ty/Lieutenant (A), RNVR, DOW

Mittwoch, 31. Juli 1940

Freude, Zerstörer, Schiffsverlust

MILLER, Harold, fähiger Seemann, P/J 1279, DOW

Granate, Zerstörer, Bombardierung

HOLLAND, Albert, fähiger Seemann, C/JX 129827, DOW

Jamaika Fortschritt, Dampfschiff, Schiffsverlust

O'BRIEN, Edmund R, Act/Fähiger Seemann, C/JX 186548, (Präsident III, O/P), MPK

Whitshed, Zerstörer, Bergbau

CRAIG, James, Stoker 2c, P/KX 102687, getötet

CROY, William, gewöhnlicher Seemann, RNVR, P/ESD/X 1438, getötet

EWEN, James C, Seaman, RNR, P/X 20841 A, getötet

FORSTER, Steven L H, gewöhnlicher Seemann, P/JX 171962, getötet

GLOVER, Alfred, fähiger Seemann, P/SSX 23666, getötet

HAYES, Eric H G, Stoker 1c, P/KX 85024, getötet

JENKINS, Douglas, fähiger Seemann, RNVR, P/ESD/X 1219, MPK

PREIS, Alfred J, Leitender Seemann, P/JX 127275, getötet

PYNER, Thomas A, Stoker 1c, P/KX 92976, getötet

SUTTON, Douglas, fähiger Seemann, P/SSX 18296, MPK

TEMPEL, George W, Stoker 1c, P/K 19404, MPK

TUCKER, James, fähiger Seemann, P/J 16902, getötet

YORK, Edwin J, Stoker 2c, P/KX 105627, MPK


Mode der 1940er-Jahre

Als das Jahrzehnt der 40er Jahre begann, erlebten wir noch immer die schlechten sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen, die mit den 30er Jahren verbunden waren. Als Beispiel, nur 1 von 7 Personen hatte ein Telefon und wir versuchten immer noch, aus der Weltwirtschaftskrise herauszukommen. Um die Mode der vierziger Jahre zu verstehen, müssen Sie die Bedeutung erkennen, die der Zweite Weltkrieg für das Leben zu Beginn des Jahrzehnts hatte und wie er die Mode in den Jahren danach veränderte.

Kurz gesagt, der Krieg brachte Regulierungen in der Bekleidungsindustrie mit sich und schränkte auch die Verwendung von Naturfasern ein. Wir wandten uns von Menschenhand hergestellten Materialien zu und waren auf eine geringere Laufleistung angewiesen. Selbst Nylonstrümpfe verschwanden 1943 (der Horror!) Amerikanische Designer waren von ihren französischen Einflüssen abgeschnitten. Frauen wollten arbeiten. Mehr Gebrauchskleidung, konservativere Kleidung. Wir wurden gebeten, weniger zu verbrauchen, weniger zu kaufen. Alles Extravagante galt als unpatriotisch. Während dieser Zeit wurde das Konzept der separaten und koordinierenden Teile eingeführt, um das Gefühl zu geben, dass Sie mehr Outfits haben, als Sie tatsächlich hatten. Frauen in Hosen, die einst als skandalös galten und nur für das Boudoir geeignet waren, gewannen an Popularität. Kleidung war funktional (gähn) und praktisch (gähn) geworden.

Nach Kriegsende 1945 waren die Menschen bereit, sich von den Beschränkungen der ersten Hälfte des Jahrzehnts zu lösen. Auf diesem Wunsch aufbauend, begann 1947 mit Designer Christian Dior offiziell der “New Look” für Frauen mit einem weicheren, feminineren Stil mit langen, fließenden Röcken und einer schmalen Taille.

Im Krieg verloren Herrenanzüge ihre Westen, Taschenklappen und Hosenbündchen. Nach dem Krieg wurde die Kleidung wieder voll geschnitten, mit zweireihigen, längeren Jacken und breiteren Hosen. Hemden und Mäntel gab es in verschiedenen Farben und handbemalte Seidenkrawatten reichten von elegant bis exotisch – mit geometrischen Mustern oder Pin-Up-Girls. Jeder trug eine Krawatte, mit der man seine Individualität ausdrücken konnte.


5. Juli 1940 - Geschichte

ROUTE NACH OST - die WS (Winston´s Special) CONVOYS

vom verstorbenen Arnold Hague, Lieutenant Commander, RNR (Rtd) (c) 2007

WS CONVOYS - 1940 SEGELN, darunter drei AP Konvois, WS 1 bis 5A

1940 Segeln

DIE AP-KONVOYS

Vier Konvois zur Verstärkung Ägyptens, wo es nur eine stark reduzierte Garnison gab, bildeten diese Truppen die Wüstenarmee, die später offiziell als 8. Armee bezeichnet wurde und nach vielen Wechselfällen schließlich in Nordafrika siegreich war.

AP.1

Abfahrt von Liverpool 28.8.40 bestehend aus drei Schiffen:

DENBIGHSHIRE

HERZOGIN VON BEDFORD (Commodore)

WAIOTIRA

Ankunft in Kapstadt 10.9, Aden 20.9 und Suez, um Personal 23.9.40 von Bord zu gehen. Begleitet wurde der Konvoi vom Kreuzer YORK nach Aden, abgelöst vom australischen Kreuzer HOBART, dem britischen Flak-Kreuzer COVENTRY und den Zerstörern DIAMOND und KANDAHAR für die Durchfahrt durch das Rote Meer.

AP.2

Ein einzelner Schiffskonvoi, der hauptsächlich mit Ausrüstung beladen ist, fährt ab Liverpool 22.8.40,

SYDNEY STAR

Angekommen in Kapstadt 10.9 und Suez 26.9.40 zur Entladung. Der Transport AMRA schloss sich Aden an. Eskortiert von Großbritannien durch den Kreuzer AJAX nach Aden, wo YORK von AP 1 sie nach Suez ablöste. Der Fla-Kreuzer COVENTRY und die Zerstörer DAINTY und KINGSTON deckten die Passage durch das Rote Meer ab.

AP 3

Der wichtigste Verstärkungskonvoi, der vom 10.9.40 aus Liverpool abfuhr, lautete wie folgt:

PRIVAT 11

BRISBANE STAR

21

SCHLOSS ATHLONE (Vize-Commodore)

31

BRITANNISCH (Commodore)

41

CLAN MACARTHUR

12

IMPERIAL STAR

22

SCHLOSS Durban

32

DOMINION MONARCH

42

CLAN CAMPBELL

23

HMS ULSTER PRINZ

33

GLAUKUUS

In Freetown 23.9 ohne CLAN CAMPBELL ankommend, der mit Mängeln 13.9 ausfiel und danach selbstständig weiterfuhr, fuhr der Konvoi am 27.9. hinter GLAUCUS zurück und erreichte Kapstadt 4.10. In Kapstadt blieb DURBAN CASTLE, noch im Liniendienst, zurück, während HMS ULSTER PRINCE und CLAN MACARTHUR ebenfalls abgelöst wurden, da sie die gewünschte Konvoigeschwindigkeit nicht erreichen konnten. Die restlichen Schiffe fuhren 6.10 Uhr und kamen am 22.10.40 in Suez an.

Die Eskorte war angesichts des hohen Personalgehalts eine starke, die Zerstörer HARVESTER, HAVELOCK, HIGHLANDER, HURRICANE, VOLUNTEER und WOLVERINE leisteten A/S-Deckung bis 12.9, die bewaffneten Handelskreuzer CILICIA und WOLFE stellten die Seebegleitung nach Freetown. Von Freetown nach Capetown war die AMC CANTON, später von CARNARVON CASTLE, die Eskorte, von Capetown CANTON wurde sie wieder bis 9.10 eskortiert, als sie von CARTHAGE abgelöst wurde. Der Kreuzer SHROPSHIRE wiederum löste CARTHAGE am 15.10. bis 20.10. ab, als der Kreuzer CARLISLE und die Zerstörer KANDAHAR und KINGSTON sowie die Schaluppe FLAMINGO für die Rote-Meer-Eskorte übernahmen.

AP 3

Der letzte Konvoi dieser Serie bestand zunächst nur aus:

COLUMBIA STAR mit Sprengstoff und Vorräten, die unabhängig nach Durban fuhren.

In Durban wurde sie unterstützt von:

CLAN MACARTHUR des Konvois AP.3, der von der AMC CARNARVON CASTLE aus Kapstadt eskortiert wurde.

Ab Durban 11.10 Uhr wurden die beiden Schiffe bis 13.10 Uhr von dem bewaffneten Handelskreuzer KANIMBLA eskortiert und dann unbegleitet gedampft, bis sie sich am 22.10 von den Kreuzern CARLISLE und SHROPSHIRE und dem Zerstörer DEFENDER und der australischen Schaluppe PARRAMATTA zur letzten Passage nach Suez gesellten, wo sie am 26.10 ankamen .

__________

DIE WS ("Winston's Special") KONVOYS

WS 1

Dieser erste WS-Konvoi bestand aus drei Schiffen, AQUITANIA und MAURETANIA von Liverpool und QUEEN MARY von der Clyde, die alle am 29.6.40 mit Verstärkung nach Ägypten fuhren. Es war nicht praktikabel, so große Schiffe durch das Rote Meer zu führen, da Italien gerade in den Krieg eingetreten war, so dass das Ziel Ceylon war, wo die Truppen auf kleinere Schiffe verlegt werden konnten. Segelordnung war:

PRIVAT 11

AQUITANIEN

21

KÖNIGIN MARY

(Kommodore)

31

MAURETANIEN

Beim Passieren des Kaps der Guten Hoffnung wurde die Fahrtrichtung voraus, der Kommodore führte.

Die Zerstörer HARVESTER, HIGHLANDER, VOLUNTEER und WHIRLWIND stellten A/S-Eskorte bis 30.6, danach begleitete der Kreuzer CUMBERLAND den Konvoi bis zur Ablösung durch den Kreuzer KENT in 34.20S 33E am 21.7.

Der Konvoi erreichte Freetown 8𔂳.7 und Capetown 16󈚶.7. Da der Hafen von Colombo drei so große Schiffe nicht aufnehmen konnte, wurde QUEEN MARY nach Trincomalee umgeleitet, wobei alle drei Schiffe am 29.7.40 eintrafen.

Nachdem sie ihre Truppen verlegt hatten, blieben alle drei Schiffe in östlichen Gewässern, um die ANZAC-Verstärkungen nach Indien und Ägypten zu transportieren. AQUITANIA ging nach Sydney NSW, um sich dem Konvoi US 4 anzuschließen, MAURETANIA nach Wellington für neuseeländische Truppen, auch um sich US 4 anzuschließen, während QUEEN MARY nach Singapur ging, um das neue Trockendock am Marinestützpunkt dort vor der Überfahrt nach Sydney NSW zu nutzen, dort Truppen für den Konvoi US 6 nach Bombay zu laden.

WS 2

Dieser Konvoi, bestehend aus siebzehn Schiffen, fuhr von Liverpool und der Clyde 5.8, ORION kehrte am nächsten Tag mit Motordefekten zurück der Bombay-Abschnitt des Konvois WS 2B, in diesem Hafen und Abfahrt am 31.8.40.

PRIVAT 11

CLAN MACAULAY

21

STRATHEDEN

(Kommodore)

31

KAISERIN VON KANADA

(Vize Commodore)

41

ORMONDE

51

KAISERIN VON GROSSBRITANNIEN

(Hinten Commodore)

61

SUFFOLK

12

WAIWERA

22

OTRANTO

32

ANDEN

42

MONARCH VON BERMUDA

52

STRATHAIRD

62

MEMNON

23

BATORY

33

FRANKEN

43

ASKA

53

LANARKSHIRE

Die Zerstörer HARVESTER, HAVELOCK, HIGHLANDER und HURRICANE eskortierten die Liverpool-Schiffe, während FORTUNE, FURY, VORTIGERN und WATCHMAN die Clyde-Schiffe herausbrachten, alle Zerstörer trennten sich von Kompanie 7.8. Die Kreuzer EMERALD und SHROPSHIRE segelten von der Clyde und CORNWALL von Liverpool EMERALD verließen mit den Zerstörern am 7.8., die beiden verbleibenden Schiffe blieben beim Konvoi in den Indischen Ozean.

Am 8.8, bei 53,22N 21,40W teilte sich der Konvoi in FAST- und SLOW-Abschnitte auf, wie unten gezeigt.

WS 2 SCHNELL

PRIVAT 11

ANDEN

21

STRATHEDEN

(Kommodore)

31

KAISERIN VON GROSSBRITANNIEN

(Vize Commodore)

41

KAISERIN VON KANADA

12

BATORY

22

STRATHAIRD

32

MONARCH VON BERMUDA

Dieser Abschnitt, begleitet vom Kreuzer CUMBERLAND, erreichte Freetown 15.8 und segelte nach einer kurzen Pause wieder am 16.8 nach Kapstadt, wo er am 25.8. immer noch von CUMBERLAND eskortiert ankam und MONARCH OF BERMUDA in Freetown verließ, um als unabhängiger nach Großbritannien zurückzukehren.

WS 2 LANGSAM

In der unten gezeigten Formation

PRIVAT 11

CLAN MACAULAY

12

WAIWERA

31

ORMONDE

41

SUFFOLK

12

(kein Schiff)

21

OTRANTO

32

FRANKEN

42

MEMNON

13 ASKA

43

LANARKSHIRE

und eskortiert von SHROPSHIRE kamen am 16.8. in Freetown an, nachdem der FAST-Abschnitt die Reede geräumt hatte. In Freetown blieb die ASKA zurück, um schließlich als Unabhängiger nach Großbritannien zurückzukehren und am 17.9. unterwegs durch einen Luftangriff verloren zu gehen.

Der Rest der WS 2 SLOW segelte am 18.8, unter Beibehaltung der ursprünglichen Formation und immer noch von SHROPSHIRE eskortiert, um am 25.8. in Kapstadt anzukommen. Vor Kapstadt löste sich die FRANCONIA ab und erreichte, eskortiert vom bewaffneten Handelskreuzer KANIMBLA, Durban am 27.8. Die restlichen Schiffe des Konvois legten in Kapstadt an.

Eine weitere Teilung des Konvois fand in Kapstadt mit der Ablösung der nach Indien gebundenen Schiffe statt.

WS 2A

Am 30.8, zehn Schiffe:

ANDEN

CLAN MACAULAY

KAISERIN VON GROSSBRITANNIEN

KAISERIN VON KANADA

LANARKSHIRE

MEMNON

OTRANTO

STRATHAIRD

SUFFOLK

WAIWERA

segelte von Kapstadt eskortiert vom Kreuzer SHROPSHIRE, traf vor Durban in 21.46S 37.55E by

FRANKEN

SCHLOSS LLANGIBBY

die von Durban vom bewaffneten Handelskreuzer KANIMBLA eskortiert wurden, SHROPSHIRE weiterhin als Eskorte nach Perim. Vor Mombasa machte der Kreuzer CERES am 7.9 ein Rendezvous und löste LLANGIBBY CASTLE ab, um in Mombasa einzulaufen.

Vor Perim übernahmen am 12.9 in 12.37N 43.22E der australische Kreuzer HOBART, der AA-Kreuzer COVENTRY und die Zerstörer KANDAHAR und KINGSTON die ANDES, EMPRESS OF BRITAIN und EMPRESS OF CANADA als FAST-Sektion für Suez und lösten diese Schiffe als unabhängige Schiffe auf, wenn sie frei waren des italienischen Angriffs, in den frühen Morgenstunden des 14.9.41 SHROPSHIRE, verstärkt durch den Zerstörer KIMBERLEY und die Flak-Schaluppen AUCKLAND und FLAMINGO, fuhren mit dem SLOW-Teil nach Suez fort.

Nach Abschluss ihrer Überfahrt und Ausschiffung der Truppen kehrten die EMPRESS OF BRITAIN und EMPRESS OF CANADA beide als Unabhängige über Capetown und Freetown nach Großbritannien zurück. FRANCONIA, OTRANTO und STRATHAIRD bildeten einen Teil des Konvois SW 1 nach Durban mit Evakuierten aus dem Nahen Osten und kehrten dann als Unabhängige über das Kap und Freetown nach Großbritannien zurück. ANDES war im Konvoi SW 2, ebenfalls nach Durban, und dann als unabhängiger über W-Afrika nach Großbritannien.

WS 2B

Drei Schiffe des ursprünglichen Konvois, plus ORION, die nun als Unabhängige in Kapstadt angekommen war, segelten am 31.8. von Kapstadt nach Bombay.

PRIVAT 11

BATORY

21

STRATHEDEN

(Kommodore)

31

ORION

41

ORMONDE

Begleitet wurde von Kapstadt aus der Kreuzer CORNWALL, der am 3.9. vom bewaffneten Handelskreuzer KANIMBLA abgelöst wurde, der den Konvoi bis nach Bombay brachte und dort am 15.9. eintraf.

Die Schiffe von WS 2B verbrachten etwas mehr Zeit im Osten als der Aden-Konvoi: BATORY fuhr weiter nach Colombo, dann nach Singapur zum Trockendocken und machte dann den Rest des Jahres 1940 Überfahrten nach Suez, Durban und Australien von Bombay nach Suez, dann nach Süden nach Durban und nach Westen nach Australien. STRATHEDEN fuhr auch zum Trockendock nach Singapur und später im Jahr direkt nach Australien für Truppenkonvois aus dem Commonwealth.

WS 3A LANGSAM

Dieser Konvoi segelte von Liverpool 3.10.40, bestehend aus:

DORSET

ERINPURA

HOCHLANDBRIGADE

KHEDIVE ISMAIL

OROPESA

PERTHSHIRE

HAFENCHALMERS

mit Truppen und Lagern.

WOOLWICH (Reparaturschiff) war in Begleitung nach Kapstadt.

Die lokale A/S-Eskorte wurde von den Zerstörern HARVESTER, HAVELOCK, HIGHLANDER, HURRICANE, VERSATILE, VISCOUNT und WITHERINGTON gestellt, während die Ozean-Eskorte bis 13.10 Uhr der Kreuzer SHEFFIELD war, der dann vom Kreuzer CUMBERLAND abgelöst wurde. Der Konvoi erreichte Freetown am 16.10.

Der gesamte Konvoi, eskortiert von CUMBERLAND, segelte um 17.10 Uhr von Freetown aus und erreichte am 27.10 Uhr Kapstadt, wo die HMS WOOLWICH blieb.

Immer noch von CUMBERLAND eskortiert, lief der Konvoi am 29.10. am 1.11. von Kapstadt ab, der bewaffnete Handelskreuzer CARTHAGE löste sich als Eskorte in Position 32.30S 33E ab und führte den Konvoi bis 3.11 weiter, als ein Rendezvous mit WS 3B Fast erfolgte, beide Konvois fuhren danach als WS 3.

WS 3B SCHNELL

Dieser Konvoi fuhr am 7.10.40 von Liverpool und der Clyde ab, wobei der letztere Abschnitt kurz nach der Abfahrt von Flugzeugen angegriffen wurde, mit dem Ergebnis, dass ORONSAY einen Beinahe-Unfall-Schaden erlitt, der sie zur Rückkehr zur Clyde zwang. Der kombinierte Konvoi umfasste danach:

SCHLOSS KAPSTADT

HERZOGIN VON YORK

GEORGIC

MONARCH VON BERMUDA

ORONTES

SCHLOSS WINCHESTER

Die lokale A/S-Eskorte wurde von den Zerstörern DOUGLAS und ST LAURENT von Liverpool und ACTIVE und OTTAWA von der Clyde bereitgestellt. Am 8.10 schlossen sich die Zerstörer ACHATES, ARROW, SABRE und VIMY von der Clyde mit dem Kreuzer KENYA als Ozeaneskorte an.

Die Abschnitte Liverpool und Clyde trafen sich um 12.10 Uhr mittags, als die Eskorte des Zerstörers KENIA verließ, um den Konvoi weiter nach Freetown zu bringen, wo er am 18.10. sicher ankam.

Am 20.10. lief der Konvoi von Freetown mit dem Kreuzer DORSETSHIRE als Eskorte nach Kapstadt aus und traf dort am 28.10.

Am 30.10, einen Tag später als WS 3A Slow, segelten DUCHESS OF YORK, GEORGIC, MONARCH OF BERMUDA und ORONTES in Begleitung von DORSETSHIRE von Kapstadt aus und machten am 3.11 mit dem Slow Konvoi RV zum Konvoi WS 3.

WS 3

Der durch das Rendezvous gebildete kombinierte Konvoi war wie folgt organisiert:

PRIVAT 11

MONARCH VON BERMUDA

21

ORONTES

(Kommodore)

31

GEORGIC

12

DORSET

22

PERTHSHIRE

32

HERZOGIN VON YORK

13

HOCHLANDBRIGADE

23

HAFENCHALMERS

33

OROPESA

(Vize Commodore)

14

KHEDIVE ISMAIL

24

ERINPURA

DORSETSHIRE und CARTHAGE bildeten die Eskorte für den Konvoi.

Am 7.11. trennten sich ERINPURA und KHEDIVE ISMAIL, begleitet von CARTHAGE, und fuhren nach Mombasa.

Am 12.11. löste der Kreuzer CALEDON vor Aden DUCHESS OF YORK und GEORGIC ab und eskortierte sie in den Hafen, wo sie einen Teil ihrer Truppen landeten. Nach Abschluss eskortierten CALEDON und der Zerstörer KIMBERLEY beide Schiffe, um den Konvoi zu überholen und sich wieder anzuschließen. Inzwischen hatte der Kreuzer CARLISLE den Frachter CITY OF LILLE aus Aden herausgeholt, um sich dem Konvoi anzuschließen.

Auch die Schaluppen AUCKLAND und PARRAMATTA schlossen sich dem Konvoi 12.11 als AA-Eskorte für die Rote-Meer-Passage an, am 14.11. lösten sich CARLISLE und DORSETSHIRE ab, um nach Aden zurückzukehren, und der Konvoi traf am 16.11 in Suez ein.

Nach Abschluss ihrer Überfahrt und Ausschiffung begann die Rückkehr der OROPESA nach Großbritannien als Unabhängige, ging jedoch am 16.1.41 verloren, als sie von U 96 torpediert wurde. DUCHESS OF YORK und ORONTES fuhren im Konvoi SW 3 mit britischen Zivilevakuierten aus Malta nach Durban und Ägypten, von dort über Freetown unabhängig von Großbritannien. DORSET und ERINPURA fuhren nach Osten nach Ceylon, um in diesen Gewässern weitere Dienste zu leisten, PERTHSHIRE blieb für weitere Dienste im Nahen Osten, und PORT CHALMERS ging über Ceylon und Australien nach Neuseeland, um Fracht für Großbritannien zu laden.

WS 3C

Dieser Konvoi startete am 1.11.40 in Kapstadt, bestehend aus WOOLWICH, verspätet von WS 3A SLOW, und dem Frachter CLAN CAMERON mit dem Kreuzer COLOMBO als Eskorte.Am 5.11. machten die Schiffe ein Rendezvous mit dem Konvoi CM 5 und fuhren unter der Bezeichnung WS weiter nach Norden, zu denen am 10.11 eine Eskorte. Später an diesem Tag löste sich WOOLWICH mit Motordefekten von WS 3 mit den CM 5-Schiffen und fuhr nach Mombasa , Ankunft dort am 23.11.40.

KHEDIVE ISMAIL ging nach Osten nach Ceylon und wurde danach als Personalschiff in östlichen Gewässern eingesetzt, bis es viel später im Krieg mit schweren Verlusten an Menschenleben verloren ging.

WS 4

Als bisher größter Konvoi der Serie liefen einige Schiffe am 31.10.10 von Avonmouth aus und schlossen sich am 1.11. vor der Mersey dem Abschnitt Liverpool an. Beide Sektionen trafen dann am 2.11. vor Oversay auf die Clyde-Schiffe, die am 2.11. segelten. Die endgültige Konvoi-Bestellung lautete wie folgt:

PRIVAT 11

MALANCHA

21

STADT MANCHESTER

31

SCHLOSS STIRLING

(Kommodore)

41

SKYTHIEN

(Vize Commodore)

51

DUNEDIN STAR

12

CLAN LAMONT

22

HIGHLAND MONARCH

32

PORT WYNDHAM

42

MARTAND

52

DELIUS

13

HMS SALOPIAN

23

CLAN-CHATTAN

33

ALMANZORA

43

WARWICK SCHLOSS

53

ABOSSO

24

AKAROA

44

HERZOGIN VON RICHMOND

Von dem ursprünglichen Konvoi war SALOPIAN für die Durchfahrt zu ihrem Patrouillengebiet im Nordatlantik DUCHESS OF RICHMOND nach Montreal abgesetzt und befand sich in ihrem normalen britischen/kanadischen Dienst.

Der polnische Zerstörer GARLAND eskortiert von Avonmouth, die Zerstörer HARVESTER und HURRICANE von Liverpool und von der Clyde die Zerstörer BEAGLE, BULLDOG, HESPERUS, OTTAWA, SAGUENAY und SKEENA. Der Fla-Kreuzer CAIRO stellte von der Clyde aus Flugabwehr-Deckung, während der Kreuzer CORNWALL von dort auch als Seeeskorte segelte.

CAIRO und die Zerstörer BEAGLE, GARLAND, HESPERUS und HURRICANE lösten sich am 3.11 ab, auch BULLDOG löste sich an diesem Tag ab, um dem beschädigten WINDSOR CASTLE zu Hilfe zu eilen. Am 4.11. verließen SAGUENAY und SKEENA, um sich dem Konvoi HX 83 anzuschließen, und HARVESTER und OTTAWA lösten sich ebenfalls ab, um sich dem Konvoi SC 9 anzuschließen.

DUCHESS OF RICHMOND trennte sich am 5.11. als Unabhängige, während AKAROA dies ebenfalls am 9.11. tat.

Am 11.11. in Position 23.47N 22.15W, nach dem Rendezvous mit dem bewaffneten Handelskreuzer PRETORIA CASTLE, teilte sich der Konvoi in FAST- und SLOW-Abschnitte für die Weiterfahrt nach Freetown.

WS 4 SCHNELL

Der FAST-Bereich umfasste:

PRIVAT 11

(kein Schiff)

21

WARWICK SCHLOSS

31

SCHLOSS STIRLING

(Kommodore)

41

SKYTHIEN

(Vize Commodore)

51

DUNEDIN STAR

12

(kein Schiff)

22

HIGHLAND MONARCH

32

PORT WYNDHAM

42

CLAN LAMONT

52

CLAN-CHATTAN

Von CORNWALL eskortiert, traf der Konvoi am 14.11. in Freetown ein.

WS 4 LANGSAM

ABOSSO

ALMANZORA (Kommodore)

STADT MANCHESTER (Vize-Commodore)

DELIUS

MALANCHA

MARTAND

Begleitet von PRETORIA CASTLE traf der Konvoi am 15.11. in Freetown ein.

WS 4

In Freetown wurden die beiden Sektionen kombiniert und am 17.11. gesegelt, mit Ausnahme von ABOSSO ist die Segelreihenfolge unbekannt.

Begleitet wurde Durban von CORNWALL und PRETORIA CASTLE.

Am 26.11. trennte PRETORIA CASTLE SCYTHIA und WARWICK CASTLE und brachten beide Schiffe nach Kapstadt, wo SCYTHIA das Schiff bewässerte und dann mit PRETORIA CASTLE segelte, um am 29.11.

Am 2.12. übernahm PRETORIA CASTLE ALMANZORA, CITY OF MANCHESTER, DELIUS, MALANCHA und MARTAND als SLOW-Sektion, während CORNWALL die restlichen Schiffe übernahm. Beide Abschnitte erreichten Durban am 3.12. im Abstand von etwa zwölf Stunden.

SCYTHIA und ALMANZORA blieben in Durban, als der Konvoi am 5.12. ablegte, wobei der Transport DUNERA hinzukam und die Aufgabe des Vizekommodore übernahm. Die Eskorte wurde von CORNWALL und dem bewaffneten Handelskreuzer KANIMBLA gestellt, die beide am 18.12.

Die Rote-Meer-Eskorte bestand aus dem Kreuzer CARLISLE vom 18. bis 20.12., dem australischen Kreuzer PERTH 18 bis 23.12., dem Zerstörer KINGSTON 18 bis 22.12., der indischen Schaluppe INDUS und der australischen Schaluppe YARRA 18 bis 20.12.

Die CITY OF AGRA und MELBOURNE STAR schlossen sich am 18.12. von Aden dem Konvoi an, während DELIUS und PORT WYNDHAM am 20.12. nach Port Sudan ablegten.

DUNEDIN STAR, MELBOURNE STAR und STIRLING CASTLE fuhren als FAST-Sektion eskortiert von KINGSTON weiter, um am 22.12. in Suez anzukommen, die restlichen Schiffe trafen am 23.12.40 ein.

WS 4B

Die Schiffe dieses Konvois fuhren an diesem Tag von Liverpool 17.11.40 und der Clyde 18.11 in der folgenden Reihenfolge zur Vereinigung:

PRIVAT 11

STRATHNAVER

21

STRATHAIRD

31

HERZOGIN VON ATHOLL

(Kommodore)

41

ORKADEN

51

REINA DEL PACIFICO

12

STRATHALLAN

22

VICEKÖNIG VON INDIEN

32

KAISERIN VON KANADA

(Vize Commodore)

42

ANDEN

52

OTRANTO

A/S-Eskorte wurde von den Zerstörern BATH, ST ALBANS und ST MARY'S vom 18. bis 19.11. und von HIGHLANDER, OTTAWA, SAGUENAY, SKEENA und ST LAURENT vom 18. bis 20.11. zur Verfügung gestellt. Die Eskorte aus Liverpool ist nicht bekannt. Der Flak-Kreuzer CAIRO bot vom 18. bis 19.11 Uhr Deckung, während die Seebegleitung aus dem Kreuzer EDINBURGH von Liverpool nach Freetown und NORFOLK von der Clyde bis 23.11. bestand, als sie von DEVONSHIRE für die Passage nach Freetown abgelöst wurde, wo der Konvoi am 29.11.

Der Konvoi lief am 1.12. in derselben Formation von Freetown aus, eskortiert von den Kreuzern CUMBERLAND für 4 Tage und DEVONSHIRE von Freetown nach Durban, wo der Konvoi am 12.12. eintraf. Die Erleichterung von CUMBERLAND war der alte Kreuzer HAWKINS, der sich 4.12 anschloss, obwohl er zwischen 8 und 10.12 Uhr beim Tanken fehlte.

Als der Konvoi am 16.12. von Durban ablegte, wurde die Fahrtreihenfolge wie folgt geändert:

PRIVAT 11

ANDEN

21

VICEKÖNIG VON INDIEN

31

HERZOGIN VON ATHOLL

(Kommodore)

41

ORKADEN

51

OTRANTO

12

STRATHALLAN

22

STRATHAIRD

32

KAISERIN VON KANADA

(Vize Commodore)

42

REINA DEL PACIFICO

52

STRATHNAVER

Der Konvoi wurde von den Kreuzern DEVONSHIRE bis 18.12., SHROPSHIRE bis 25.12. und SOUTHAMPTON bis 28.12. ab Durban eskortiert und erreichten dann Suez. SOUTHAMPTON war auf der Durchreise, um sich der Mittelmeerflotte in Alexandria anzuschließen.

Aus dem Raum Aden schlossen sich der Kreuzer CARLISLE und die Zerstörer KANDAHAR und KIMBERLEY am 25.12. an und lösten sich am 27.12. außer KANDAHAR, die bis zum 28.12.40 blieben.

WS 5A

Dieser Konvoi ist perverserweise einer der interessantesten der gesamten Serie und der am schlechtesten dokumentierte. Er fährt in zwei getrennten Abschnitten zu unterschiedlichen Terminen von verschiedenen Häfen aus und ist der einzige WS-Konvoi, der jemals von einem großen Kriegsschiff geortet und angegriffen wurde, glücklicherweise mit nur minimalem Schaden. Der Bericht des Commodore ist äußerst lakonisch, "25. Dez. Konvoi zerstreut. 28. Dez. Konvoi re‑ zusammengesetzt" ist sein einziger Kommentar zu einem Angriff eines Schweren Kreuzers und der darauffolgenden Aktion!

Die SLOW-Sektion lief am 18.12.40 von Liverpool und dem Clyde aus, bestehend aus:

ANSELM

ARABISTAN

HMS ATREUS (Vize Commodore)

BHUTAN

STADT CANTERBURY

STADT DERBY

STADT LONDON

COSTA RICA

DELANE

ELISABETHVILLE

EMPIRE TROOPER

ERNEBANK

LEOPOLDVILLE

MENELAUS

NEURALIE

RANGITIKI

SIEDLER

STENTOR

TAMAROA (Commodore)

Als Begleitschutz dienten die Korvetten CLEMATIS, CYCLAMEN, GERANIUM und JONQUIL, die selbst auf der Passage nach Freetown waren, sowie die Zerstörer BATH und ST ALBANS vom 18. bis 20.12. und HARVESTER, HIGHLANDER und VESPER vom 19. bis 21.12. Als Seeeskorte war der Kreuzer BONAVENTURE angesetzt.

Die FAST-Sektion des Konvois fuhr am 19.12 von Liverpool und dem Clyde ab und bestand aus:

RECHTSANWALT

CLAN-CUMMING

MACDONALD .-CLAN

Imperiumslied

ESSEX

NÖRDLICHER PRINZ

ORBITA

Dazu kamen nach der Fahrt die Flugzeugträger ARGUS und FURIOUS, die derzeit als Fähren mit verladenen Flugzeugen nach Ägypten über Westafrika eingesetzt wurden.

Die Zerstörer KELVIN und KIPLING, die kanadischen OTTAWA und ST LAURENT, die polnische PIORUN und die freie französische LE TRIOMPHANT stellten A/S-Deckung vom 19.

Die beiden Konvois machten ihr Rendezvous am 23.12. und am 24.12 verließen die NAIAD und die Kreuzer BERWICK und DUNEDIN schlossen sich dem Konvoi an, der dann von diesen Schiffen plus BONAVENTURE und den vier Korvetten eskortiert wurde.

In der Nacht vom 24.󈚽.12 wurde der Konvoi von dem deutschen Schweren Kreuzer ADMIRAL HIPPER geortet, der, weil er dachte, dass es sich um einen normalen Handelskonvoi handelte und nicht im Dunkeln angreifen wollte, wenn torpedobewaffnete Zerstörer anwesend sein könnten, ablegte und per Radar verfolgt wurde . ADMIRAL HIPPER schloss am Weihnachtstag im Morgengrauen von Westen her und war bestürzt, als sie sich dem schweren Kreuzer BERWICK näherte, um ihre erste Sichtung zu machen. Als sie erkannte, dass der Konvoi wichtiger sein musste, verlobte sie sich sofort. BERWICK, das bis vor dem Morgengrauen geschlossen hatte, antwortete sofort und rief die anderen beiden Kreuzer zu Hilfe.

Inzwischen verlagerte ADMIRAL HIPPER, der von der Korvette CLEMATIS gesichtet und gemeldet worden war, das Feuer auf den Konvoi allgemein, der sich auf Befehl des Commodore im Zerstreuen befand. Sie traf das Personalschiff EMPIRE TROOPER (ein ehemaliges deutsches Linienschiff) schwer und verursachte an einem anderen Schiff leichten Schaden. Dann, als ADMIRAL HIPPER den betagten Kreuzer DUNEDIN gesichtet und ihn für einen Zerstörer gehalten hatte und bei der schlechten Sicht zu Recht einen Torpedoangriff befürchtete, brach ADMIRAL HIPPER das Gefecht ab und zog sich in die atlantische Düsternis zurück.

Es folgte eine Zeit fast einer Farce, wenn auch nicht im geringsten amüsant. ADMIRAL HIPPER hatte zuerst ihren größten Gegner, BERWICK, angegriffen und beschädigt und war sich der Anwesenheit der Korvette CLEMATIS nicht bewusst gewesen, die Alarm schlug und dampfte, um abzufangen! Der Feind hatte den kleinen Kreuzer DUNEDIN mit einem Zerstörer verwechselt und war sich der Anwesenheit von BONAVENTURE offenbar nicht bewusst, obwohl diese während des Gefechts eine ungeheure Menge 5,25-Zoll-Granaten auf ihren Gegner abfeuerte.

Nachdem sich der Konvoi zerstreut hatte, richteten die beiden Träger ihre ganze Aufmerksamkeit darauf, den Feind zu lokalisieren und anzugreifen, leider waren ihre Ressourcen minimal und das Wetter grauenhaft. Die Träger waren vollgestopft mit verkleideten Flugzeugen mit nur drei Skua-Sturzkampfbombern in FURIOUS und zwei Swordfish-Torpedoflugzeugen in ARGUS. Schlimmer noch, FURIOUS hatte keine Bomben, nur Torpedos, während die ARGUS Bomben, aber keine Torpedos hatte!

Während verzweifelte Anstrengungen unternommen wurden, um die jeweiligen Flugdecks zu räumen, um die Swordfish zur Bewaffnung zu überqueren, suchten die Träger im Dunkeln nach dem Kreuzer und fanden ihn glücklicherweise nicht, während die Skuas unbewaffnet als Aufklärungsflugzeuge abgeflogen wurden. Als die Swordfish zur FURIOUS geflogen war, bewaffnet und zum Abflug bereit war, gab es keine Spur von ADMIRAL HIPPER, und eine durch und durch alarmierte Admiralität befahl den Trägern, ihre selbstmörderische Suche einzustellen. Die einzigen Nutznießer der Affäre waren die Swordfish-Flugbesatzungen, die vor ihrem erwarteten Einsatz mit einem frühen Weihnachtsessen in BEIDEN Trägern versorgt wurden!

In der Zwischenzeit wurde EMPIRE TROOPER von der Korvette CYCLAMEN ins neutrale Ponta Delgada eskortiert, wo sie am 28.12. ankamen, die anderen drei Korvetten konzentrierten sich auf den Wiederaufbau des Konvois und BONAVENTURE, während sie dem beschädigten ARABISTAN zu Hilfe eilten, die Blockade lokalisierten und versenkten Läufer BADEN. Als Verstärkung wurde auch der Kreuzer KENYA in das Gebiet beordert.

Schließlich machten sich CLAN CUMMING, CLAN MACDONALD, ESSEX, NORTHERN PRINCE und EMPIRE SONG auf den Weg nach Gibraltar, ihrem ursprünglichen Ziel EMPIRE TROOPER, eskortiert von den vier Korvetten und KENIA ging auch nach Gibraltar, um ihre Truppen von Bord zu nehmen, vorübergehende Reparaturen durchzuführen und sich in die Großbritannien für eine lange Überholung LEOPOLDVILLE fuhr unabhängig fort und der Rest des Konvois baute sich wieder zusammen und machte sich auf den Weg nach Freetown, wo er am 6.1.41 ankam.

Der Verlust der JUMNA an ADMIRAL HIPPER wird häufig als Verlust von WS 5A angeführt, sie war tatsächlich eine Unabhängige, die sich vom Konvoi OB 260 zerstreut hatte und während der Rückkehr von ADMIRAL HIPPER nach Brest geortet und versenkt wurde.

Der rekonstituierte Konvoi segelte von Freetown 8.1.41, bestehend aus:

BERATER

ANSELM

ARABISTAN

HMS ATREUS

RECHTSANWALT

BENRINNES

BHUTAN

STADT CANTERBURY

STADT DERBY

STADT LONDON

COSTA RICA

DELANE

ELISABETHVILLE

EMPIRE-FÄHIGKEIT

MENELAUS

NEURALIE

ORBITA

RANGITIKI

SIEDLER

STENTOR

TAMAROA

Die lokale A/S-Eskorte wurde von den Schaluppen MILFORD und BRIDGEWATER, den Zerstörern VELOX und VIDETTE und den Korvetten ASPHODEL und CALENDULA zur Verfügung gestellt, mit einer Ozeaneskorte des Flugzeugträgers FORMIDABLE (auf der Passage ins Mittelmeer) und den Kreuzern HAWKINS und NORFOLK der Kreuzer DEVONSHIRE schloss sich 9.1 an wenn FORMIDABLE und NORFOLK losgelöst sind.

Der Konvoi kam vor Kapstadt 21.1 an, wo der Kreuzer SHROPSHIRE DEVONSHIRE ablöste, und HAWKINS nahm ANSELM und CITY OF CANTERBURY in Kapstadt ein, wo sie 22.1 anlegten. SHROPSHIRE fuhr weiter nach Durban und kam dort mit den verbleibenden Schiffen 26.1 an, mit Ausnahme der ORBITA, die sich 23.1 als unabhängiger Mann abgesetzt hatte und sich später in Durban wieder dem Konvoi anschloss.

CITY OF CANTERBURY segelte von Kapstadt 25.1 und erreichte Durban 29.1, während ANSELM 27.1 in Begleitung des Kreuzers HAWKINS nach Durban segelte, wo die Durban-Schiffe 29.1 segelten und den vollständigen Konvoi für Aden bildeten. Die Segelreihenfolge war unterschiedlich, zwei Schiffe kamen hinzu (NIEUW HOLLAND und TALAMBA) und lauteten nun:

11

SIEDLER

21

HMS ATREUS

31

STADT LONDON

41

TAMAROA

51

STADT CANTERBURY

61

MENELAUS

12

BHUTAN

22

ORBITA

32

ELISABETHVILLE

42

COSTA RICA

52

ANSELM

62

STADT DERBY

13

DELANE

23

RANGITIKI

33

NIEUW HOLLAND

43

NEURALIE

53

TALAMBA

63

ARABISTAN

14

EMPIRE-FÄHIGKEIT

34

BERATER

44

RECHTSANWALT

54

STENTOR

64

BENRINNES

Die Kreuzer CERES und SHROPSHIRE lösten HAWKINS vor Durban ab und nahmen den Konvoi bis zum 30.1. ab, als SHROPSHIRE ablöste und bis 1.2 durch den Kreuzer ENTERPRISE ersetzt wurde, als CERES als alleinige Eskorte vorrückte, bis sie ihrerseits am 4.2. vom bewaffneten Handelskreuzer HECTOR abgelöst wurden. DELANE fiel mit Mängeln 31.1.41 aus. CERES fuhr nach Mombasa und eskortierte NIEUW HOLLAND und ORBITA zu diesem Hafen, während der Konvoi mit HECTOR weiterfuhr.

Der Kreuzer CALEDON und die Schaluppen FLAMINGO, GRIMSBY und INDUS lösten HECTOR am 11.2. ab und führten den Konvoi ins Rote Meer, verließen diesen am 13.2.41 frei von der italienischen Bedrohung, die Schiffe fuhren dann weiter nach Suez und trafen am 16.2.41 ein. NEURALIA löste sich während der Passage nach Port Sudan ab.


Allison Collection Photos Juni 1940 - Juli 1940

Als Linienschiffspräsident Roosevelt in die USA segelte, 02.06.1940 Galway, Irland - Einige der 824 Amerikaner, die das Linienschiff Präsident Roosevelt in Galway bestiegen, werden an den Schienen des Tenders gezeigt, der sie zum Schiff brachte. Zu den Passagieren, die vor dem totalen Krieg Europas flohen, zählten viele Honoratioren. Mehr als 100 Amerikaner, die keine Durchfahrt bekamen, wurden hier zurückgelassen, aber es wird angenommen, dass das Linienschiff Washington, das jetzt auf dem Weg nach Bordeaux ist, sie auf der Rückfahrt abholen würde. Bildnachweis: ACME

Kinder spielen inmitten der Trümmer des Nazi-Angriffs auf Paris, 03.06.1940 Paris, Frankreich – Pariser Schulkinder spielen zwischen den Trümmern eines Gebäudes, das beim Bombenangriff der Nazis auf Paris am 3. Juni zerstört wurde. Nach Angaben französischer Behörden kamen zehn Kinder ums Leben, als eine Bombe eine Schule einschlug. Dieses Bild, das von der französischen Zensur weitergegeben wurde, wurde per Funk von Paris nach New York gesendet. Bildnachweis: ACME-Radiofoto

BELGISCHE SOLDATEN ÜBERGEBEN IHRE WAFFEN, 03.06.1940 BELGIEN – Nazi-Zensor sagt, dieses Radiofoto zeigt Belgier, die ihre Gewehre auf einen Lastwagen verladen, nachdem König Leopold seine Armee kürzlich an Deutschland abgegeben hat. Die kapitulierten Krieger verrichten offenbar die Arbeit, und Nazi-Truppen können die Verladung genau beobachten. Foto blitzte am 2. Juni von Berlin nach New York auf. Bildnachweis: Acme Radiophoto

Opfer des Luftangriffs der Nazis auf Paris, 03.06.1940 Paris – Arbeiter der Luftschutzpolizei stehen neben der Leiche eines der Opfer des ersten deutschen Luftangriffs auf Paris am 2. Juni. Die Leiche ist mit einem Sack bedeckt. Nazi-Bombenflugzeuge sollen mehr als 1.000 Bomben auf die französische Hauptstadt und die Vororte geregnet haben, 200 Tote, 45 davon tödlich, fünf Schulen getroffen und zehn Kinder getötet haben. Foto von Paris nach New York gesendet, 3. Juni. Bildnachweis: ACME Radiophoto

ZERSTÖRUNG AUS DEM HIMMEL, 4.6.1940 PARIS - Pariser untersuchen ein Auto, das zerstört und verbrannt wurde, sagte die französische Zensorin während eines deutschen Luftangriffs auf die französische Hauptstadt am 3. Juni. Hinweis: Die Vorderseite des Gebäudes im rechten Hintergrund wurde gesprengt. Foto von Paris nach New York gesendet, 4. Juni.

ALLIIERTE TRUPPEN EVAKUIEREN DUNKERQUE WADE, UM SCHIFFE ZU RETTEN, 04.06.1940 DUNKERQUE, FRANKREICH - Alliierte Truppen waten von den Sandstränden von Dunkerque zu Schiffen der Rettungsflotte in diesem Bild, das am 4. Juni per Kabel von London nach New York geflasht wurde . Im rechten Vordergrund ist ein Teil eines der Rettungsschiffe zu sehen. Die Evakuierung der alliierten „Lost Army“ aus Dunkerque wurde als abgeschlossen gemeldet, als das deutsche Oberkommando die Einnahme des Hafens forderte. Kreditlinie (ACME Cablephoto)

Krankenschwestern für Arbeit in Dünkirchen gelobt, 04.06.1940 London – Die Krankenschwestern, die die Verwundeten in Dünkirchen, einem von den Nazis abgeschnittenen französischen Kanalhafen, und die Lazarettschiffe, die Truppen nach England zurücktransportieren, betreuen, werden mit Lob überhäuft. Einer von ihnen wurde verwundet, als eine deutsche Bombe das Lazarettschiff Paris traf, das den Kanal nach England überquerte, und wurde aus einem Lazarettzug geholt. Foto wurde am 4. Juni per Kabel nach New York geblitzt. Bildnachweis: ACME Cablephoto

Nazis Cripple Fort on Maginot Line, 4.6.1940 Berlin – „Deutsche Bombenkrater in einem französischen Fort der Maginot-Linie“ lautete die Information zu diesem Radiofoto, das am 4. Juni nach New York geschickt wurde, nachdem es von der deutschen Zensur genehmigt worden war. Bildnachweis: ACME

Briten verlassen Dunkerque im Feuerhagel, 05.06.1940 DUNKERQUE, FRANKREICH – Das letzte Kontingent der britischen Expeditionstruppen, das die Schlachtfelder von Flandern verlässt, wird gezeigt, wie es inmitten der deutschen Bombardierung durch Dunkerque zu ihrem Einschiffungspunkt geht die französische zensierte Bildunterschrift blitzte hier per Funk mit diesem Bild am 4. Juni auf.Bildnachweis: (ACME Radiophoto)

EISENBAHNBRÜCKE GESPANNT, UM NAZI ADVANCE ZU HALTEN, 06.06.1940 FRANKREICH – Eine französische Eisenbahnbrücke wird gesprengt, vermutlich um den deutschen Vormarsch während der Schlacht um Flandern zu behindern. (Foto von Clipper nach New York geflogen) Bildnachweis: Acme

Französische Versorgungskolonne bombardiert, 13.06.1940 FRANKREICH – Zerschmettertes Wrack einer französischen mechanisierten Versorgungskolonne, nach Zerstörung durch deutsche Luftangriffe in der Nähe von Peronne, laut Nazi-zensierter Beschriftung. Bildnachweis: Acme

BRITISCHER KREUZER VERSENKT DURCH ITALIENISCHES U-BOOT, 15.06.1940 LONDON, ENG. – Der erste britische Kriegsmann, der Italiens mächtiger U-Boot-Flotte zum Opfer fiel, war der Kreuzer Calypso, 4, 180-Tonnen-Kriegsschiff, oben gezeigt, eine heute veröffentlichte Ankündigung der britischen Admiralität (15. Juni). Der 1917 gebaute und 1929 umgerüstete Kreuzer wurde im Mittelmeer versenkt. Seine normale Ergänzung bestand aus mehr als 400 Offizieren und Männern. Bildnachweis: Acme

Refugee Liner Sails for USA, 16.06.1940 GALWAY, IRLAND - Das US-amerikanische Linienschiff Washington verlässt Galway, Irland, mit mehr als 1.000 amerikanischen Kriegsflüchtlingen an Bord. Das Schiff entkam nur knapp einem Torpedo vor der Küste Portugals, als es auf dem Weg von Italien nach Irland von einem U-Boot gestoppt wurde. Bildnachweis: ACME-KABELFOTO.

ANGRY ENGLISHMEN GATHER IN LONDONS ITALIAN SECTION, 20.06.1940 LONDON – In der Old Compton Street versammelten sich immer noch wütende Kronen. Londons italienische Siedlung. Am Tag nachdem Mussolini den Kriegseintritt seines Landes angekündigt hatte. Viele Bergarbeiter-Störungen führten zu Schäden wie dem zertrümmerten Café-Fenster auf der rechten Seite. Bildnachweis: Acme

„Parachute Troops“ Get the Works at „Coney Island“, 30.06.1940 New York City – Die neueste Innovation im Steeplechase Park, Coney Island, ist ein Schießstand, in dem die Ziele „Parachute Troops“ sind. Genusssuchende im Resort ziehen diese Ziele den herkömmlichen schwimmenden Enten und ähnlichen Zielen vor. Die „Jumper“ schweben von der Decke der Galerie herab und werden beim Abstieg angeknallt. Eines der stark durchlöcherten Ziele wird herabschwebend gesehen, während Möchtegern-Schützen auf andere schießen. Kredit: ACME.

Italiener im britischen Gefangenenlager, 11.07.1940 Ägypten – Italienische Offiziere, unter den ersten Gefangenen, die bei Kämpfen an der Ostfront gefangen genommen wurden, gehen in das Stacheldrahtgehege eines britischen Gefangenenlagers in Ägypten.Bildnachweis: ACME.

Letztes Gefecht, 11.07.1940 Frankreich – Irische Soldaten, die sich vor dem Zusammenbruch Frankreichs zurück an die Küste kämpfen, gehen inmitten einer reifenden Ernte in Deckung und beobachten, wie ein Bomber die ehemalige Republik zerstört. Bildnachweis: ACME

Tanker lodert im Ärmelkanal, 14.07.1940 London – Ein britischer Bomber fliegt über einem lodernden feindlichen Tanker im Ärmelkanal, während Großbritannien als Vergeltung für Angriffe auf seine eigene Handelsmarine gegen die feindliche Schifffahrt vorgeht. Foto wurde von der britischen Zensur weitergegeben und am 14. Juli per Western Union-Kabel von London nach New York gesendet. Bildnachweis: ACME

Emblem des Feindes, 27.07.1940 ISLE OF JERSEY – Ein deutscher Soldat untersucht das britische königliche Emblem auf einer Kanone auf der Isle of Jersey, als britischer Besitz, im Ärmelkanal in der Nähe von Frankreich, zusammen mit der nahe gelegenen Isle of Guernsey , wurde von Nazi-Truppen besetzt. Kredit: ACME.

Tauchbomberangriff auf britischen Konvoi, 29.7.1940 Südostküste Englands - Dieses bemerkenswerte Bild, eines der ersten jemals aufgenommenen eines Luftangriffs auf einen Schiffskonvoi, wurde als massive deutsche Tauchbomber gemacht, die von Schwärmen von Messerschmitt Fighting geschützt wurden Flugzeuge ließen ihre tödlichen Ladungen um einen Konvoi an der Südostküste Englands ab. In der Nähe eines britischen Zerstörers sind große Wassersäulen zu sehen, die von im Meer platzenden Bomben aufsteigen. Im Vordergrund ist eine Gruppe von Schiffen zu sehen. Dieses Bild entstand während des ersten Luftangriffs auf England. Britischen Quellen zufolge lieferten sich 150 Flugzeuge einen erbitterten Kampf um den Konvoi und zehn der Nazi-Flugzeuge wurden zerstört. Von britischem Zensor Credit bestanden: ACME


Schau das Video: German News 1944 (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Denzil

    Wurde billig, leicht verloren.

  2. Samurisar

    I know a site with answers to a topic that interests you.

  3. Carlaisa

    Alle nach oben pfeifend - der Sprecher hat Amerika entdeckt. Bravo, bravo, bravo

  4. Milburn

    Akkordeon!

  5. Windell

    Darin ist etwas. Früher dachte ich anders, ich danke für die Hilfe in dieser Frage.



Eine Nachricht schreiben