Chronik der Geschichte

Widerstand im nationalsozialistischen Deutschland

Widerstand im nationalsozialistischen Deutschland

Der Widerstand im nationalsozialistischen Deutschland trat bereits vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs im September 1939 auf. Möglicherweise begann der Widerstand mit der Gründung des Kreisau-Kreises, entwickelte sich jedoch noch weiter, als vielen klar wurde, dass Deutschland nicht nur den Weltkrieg verlor Zwei wurden aber auch systematisch von Bomber Command und der USAAF bombardiert. Viele im Militär und außerhalb wollten Adolf Hitler stürzen, bevor Deutschland zerstört wurde. Innerhalb des nationalsozialistischen Deutschlands übernahmen Jugendbewegungen die Führung im Kampf gegen die Nazis. Die beiden bekanntesten Gruppen waren die mit Sopie und Hans Scholl und den Edelweiss-Piraten am stärksten verbundene Weiße-Rose-Bewegung. Auch innerhalb der evangelischen Kirche wurde Widerstand geleistet. Das bekannteste Beispiel für Widerstand war jedoch der Juli-Bombenanschlag von 1944. Das Scheitern führte dazu, dass viele verhaftet, vor das Volksgericht gestellt, für schuldig befunden und hingerichtet wurden.


Schau das Video: Widerstand im Nationalsozialismus. Geschichte (Kann 2021).