Geschichte Podcasts

Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WWII Allied Escape Organization, Airey Neave

Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WWII Allied Escape Organization, Airey Neave


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WWII Allied Escape Organization, Airey Neave

Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WWII Allied Escape Organization, Airey Neave

Nach seiner berühmten Flucht aus Colditz wurde Airey Neave für den MI9 rekrutiert, die Abteilung des britischen Geheimdienstes, die sich dafür einsetzte, alliierten Soldaten bei der Flucht aus dem besetzten Europa zu helfen (der Titel kommt von Neaves Codename innerhalb des MI9 - Samstag - ausgewählt, um zu passen andere Namen, die bereits verwendet wurden, als er der winzigen Organisation beitrat). Die meiste Zeit bestand dies darin, Netzwerke von Einheimischen in Frankreich, Belgien und Holland zu unterstützen, zunächst den Soldaten zu helfen, die nach Dünkirchen zurückgelassen wurden, aber für die meiste Zeit des Krieges halfen sie alliierten Fliegern, bei Überfällen über Europa abgeschossen zu werden.

Neaves Bericht konzentriert sich auf die lokalen Netzwerke und die Menschen, die sich einem täglichen Kampf mit der Gestapo, der französischen Pro-Vichy-Miliz und verräterischen Doppelagenten gegenübersehen; wobei die Strafe für Versagen oft der Tod war (obwohl eine angenehm überraschende Anzahl der wichtigsten Gefangenen überlebte). Der erste Teil des Buches befasst sich mit dem vielleicht bekannteren Teil der Geschichte - den langen Linien, auf denen abgeschossene Flieger vorbeizogen, um Spanien oder die Schweiz zu erreichen.

Dann schauen wir uns die Massenfluchten auf dem Seeweg aus der Bretagne an und die großen Lager, die in der Zeit kurz vor dem D-Day tief in den Wäldern in ganz Frankreich errichtet wurden, als die alliierte Luftwaffe es zu gefährlich machte, über Frankreich oder Belgien zu ziehen. Neave selbst beteiligte sich an den erfolgreichen Bemühungen, diese Lager nach dem Ausbruch der Alliierten vom Brückenkopf der Normandie zu befreien.

Dies ist eine fesselnde Geschichte über wahre Tapferkeit und betrachtet die Aktivitäten großer Gruppen von Freiwilligen, die über das besetzte Europa verstreut sind und sich entschieden haben, ihr Leben zu riskieren, um alliierten Soldaten zu helfen, nach Großbritannien zurückzukehren, um den Kampf gegen den Nationalsozialismus fortzusetzen.

Teile
1 - Nach Colditz
2 - Die O'Leary-Linie
3 - Die Kometenlinie
4 - Weibliche Agenten
5 - Bretagne
6 - 'Marathon'
7 - Besetztes Holland
8 - Nachwirkungen

Autor: Airey Neave
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 327
Verlag: Pen & Sword Military
Jahr: 2010 Ausgabe von 1969 Original



Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WW2 Allied Escape Organization

Airey Neave, der in den letzten beiden Kriegsjahren der Hauptorganisator von M. I.9 war, gibt seine Insider-Geschichte über die unterirdischen Fluchtlinien im besetzten Nordwesteuropa, die während des Zweiten Weltkriegs über 4.000 alliierte Soldaten nach Großbritannien zurückbrachten. Er beschreibt, wie die Fluchtlinien in den ersten dunklen Tagen der deutschen Besatzung begannen und wie bis zum Ende des Krieges Tausende einfacher Männer und Frauen ihren eigenen Beitrag zum Sieg der Alliierten leisteten, indem sie Männer versteckten, fütterten und in Sicherheit brachten.

Neave war der erste britische Kriegsgefangene, der von Schloss Colditz aus einen „Home Run“ machte. Nach seiner Rückkehr schloss er sich M. I.9 unter dem Decknamen „Samstag. “ Er diente auch beim Nürnberger Kriegsverbrechertribunal. Tragischerweise wurde Airey Neaves Leben von der IRA unterbrochen, die ihn 1979 ermordete, als er einer der engsten politischen Verbündeten von Margaret Thatcher war.

Lob für Samstag bei M. I.9

„Es gibt keine Seite in dem Buch, die nicht aufregend im Ereignis, weise im Urteil und fesselnd durch ihre menschliche Beteiligung ist. “ – The Times Literary Supplement (UK)

مزيد من المعلومات حول هذا الكتاب الإلكتروني

دار النشر: Stift & Schwert Militär
Laufzeit: 31.01.2020
ISBN-Nummer: 9781473817968


Ähnliche Bücher wie Saturday at M.I.9: The Classic Account of the WW2 Allied Escape Organization

1945, als alliierte Bomber ihr letztes Hämmern auf Berlin fortsetzten, begannen die in Panik geratenen Nazis, die Vermögenswerte der Reichsbank zur Verwahrung nach Süden zu verlegen. Riesige Zugladungen von Gold und Währung wurden evakuiert…

Shelve Nazi Gold: Die sensationelle Geschichte des größten Raubüberfalls der Welt – und der größten kriminellen Vertuschung

Die erstaunliche wahre Geschichte des Berliner Tunnels, einer der größten Spionageoperationen des Westens im Kalten Krieg – und des gefährlichen sowjetischen Maulwurfs, der ihn verraten hat.

Sein Codename war „Operation Gold“, ein wil… Mehr

Shelve Betrayal in Berlin: Die wahre Geschichte der kühnsten Spionageoperation des Kalten Krieges

Vom Bestsellerautor von Vaterland und München kommt ein Thriller über den Zweiten Weltkrieg über einen deutschen Raketeningenieur, eine ehemalige Schauspielerin, die britische Spionin wurde, und das Nazi-Raketenprogramm.


Produktdetails

Format PDF-Datei
Kopierschutz Ja, ich
Familienfreigabe Ja, ich
Text zu Sprache Ja, ich
Seitenzahl 336 (Druckausgabe)

Samstag um M.I.9: Geschichte der unterirdischen Fluchtlinien in N.W.Europe 1940-45 (Coronet Books)

Airey Neave

Herausgegeben von Coronet Books (1971)

Von: High Street Books (New Mills, Vereinigtes Königreich)

Über diesen Artikel: Taschenbuch. Zustand: Sehr gut. Rücken knittrig, Seitenränder gebräunt. Bestellungen, die bis 15:00 Uhr eingehen, werden an diesem Wochentag aus Großbritannien gesendet. Verkäuferinventar # cb191-121-0164


Zweiter Weltkrieg

Caskie, Donald C. Der Tartan-Pimpernel. London: Oldbourne, 1957.

Constantinides: Obwohl er ein frühes Mitglied des Garrow-Flucht- und Umgehungsnetzwerks in Frankreich war, kannte Caskie zu der Zeit, als er dieses Buch schrieb, nicht die ganze Geschichte hinter der Aufrollung der Gruppe durch die deutschen und Vichy-Behörden.

Crawley, Aiden Merivale. Flucht aus Deutschland: Eine Geschichte von R.A.F. Flucht während des Krieges. New York: Simon & Schuster, 1956. Flucht aus Deutschland: Die Fluchtmethoden der R.A.F.-Flieger im 2. Weltkrieg. London: HMSO, 1985. [pb] Flucht aus Deutschland.: New York: Dorset, 1987.

Laut Pforzheimer "beschreibt Escape from Germany" die britischen Fluchtgeheimdienste (von denen der Autor eine leitete) in deutschen Kriegsgefangenenlagern." Es ist ein "Hauptwerk in der Literatur über Flucht und Flucht". von HMSO im Jahr 1985. Constantinides bemerkt, dass "der Fokus auf der Flucht aus Lagern liegt, wobei die Umgehung nur eine sekundäre Behandlung erhält. Obwohl interessant, erzählt das Buch nicht die ganze Geschichte der gemeinsamen Anstrengungen, die in die Planung, Vorbereitung und Unterstützung von Flucht und Umgehung investiert wurden."

1. Geheimer Sonntag. London: William Kimber, 1975.

Laut Constantinides leitete Darling von 1940 bis 1944 die Gibralter-Operationen des MI9. Er "kann gut beschreiben, wie eine E&E-Operation durchgeführt wurde, und er ist ziemlich informativ über die Beziehungen zwischen Botschaft und Geheimdienst."

2. Sonntag im Großen. London: William Kimber, 1977.

Constantinides findet, dass dies eine "angenehme Sammlung von Anekdoten aus Darlings Tagen auf Gibralter" ist. Darlings Geschichten zeigen "die großen und kleinen Ereignisse im Leben eines Geheimdienstoffiziers".

Lieber Jan. Flucht und Flucht, Kriegsgefangenenausbrüche und die Wege zur Sicherheit im Zweiten Weltkrieg . London: Cassell, 1997. Flucht und Flucht, Kriegsgefangene Ausbrüche im Zweiten Weltkrieg. London: Rigel, 2004. Flucht und Flucht: Kriegsgefangenenausbrüche und andere große Fluchten im Zweiten Weltkrieg. Stroud: History Press, 2010. [pb]

Von Herausgeber: "In einer Reise von den Straßen Roms bis in den Dschungel Malayas untersucht Ian Dear die umfangreiche Planung und kühne Ausführung von achtzehn großen Fluchten alliierter, deutscher und japanischer Truppen während des Zweiten Weltkriegs."

Dovey, H. O. »Das Haus in der Nähe von Paris.« Geheimdienst und nationale Sicherheit 11, Nr. 2 (April 1996): 264-278.

Der Titel bezieht sich auf den Namen des Buches Drue Tartière, das 1947 veröffentlicht wurde. Darin beschreibt sie ihre Arbeit als Teil des "Burgundy"-Flucht- und Umgehungsnetzwerks im Frankreich während des Krieges. Der Artikel erzählt Geschichten von einigen der Nutznießer der Bemühungen von Tartière sowie andere E&E-Geschichten.

Foot, M. R. D. und James M. Langley. MI9: Der britische Geheimdienst, der Flucht und Flucht förderte, 1939-1945, und sein amerikanisches Gegenstück. London: Bodley Head, 1979. Boston: Little, Brown, 1980.

Pforzheimer stellt fest, dass die US-Ausgabe gegenüber dem Original von 1979 leicht erweitert wurde, "um etwas Material über die amerikanische MIS-X zu geben, das Gegenstück der britischen Flucht- und Umgehungsorganisation MI 9." Constantinides nennt MI9 "das beste und detaillierteste Bild der Organisation". und Mitarbeiteraspekte von Allied E&E."

Hutton, Clayton. Offizielles Geheimnis: Die bemerkenswerte Geschichte der Fluchthilfen – ihre Erfindung, Produktion und die Fortsetzung London: Parrish, 1960. New York: Krone, 1961.

Constantinides : Der Autor war während des Zweiten Weltkriegs verantwortlich für die Herstellung von Fluchthilfen für die britische Flucht- und Ausweichorganisation MI9. Official Secret "sollte eine grundlegende Lektüre im Flucht- und Umgehungstraining sein."

Langley, James Maydon. Kämpfe an einem anderen Tag. London: Collins, 1974.

Pforzheimer stellt fest, dass Fight Another Day die Arbeit von MI 9, Großbritanniens Flucht- und Fluchtorganisation, betrifft, stellt jedoch fest, dass es "für andere als den gelegentlichen Leser an ausreichenden Details fehlt". Für Constantinides ist dieses Buch kaum mehr als eine Zwischenstation auf dem Weg zu Fuß und Langleys "gründlicher" MI9. Langley leitete eine Sektion von MI 9, arbeitete aber den größten Teil des Krieges für MI 6.

Lange, Helena. Sichere Häuser sind gefährlich. [Großbritannien]: Abson Books, 1989.

Surveillant 1.1: Dies ist die "Geschichte der Fluchtlinie, ein Netz von sicheren Häusern, das über das besetzte Frankreich, sein Herz in Marseille, verteilt war und Soldaten auf der Flucht beherbergte."

Neave, Airey Middleton Sheffield.

Neave, der aus erster Hand Erfahrung mit der Flucht aus deutschen Gefängnissen hatte, leitete eine Zeitlang den Raum 900 des MI9, die Flucht- und Umgehungsabteilung für Westeuropa.

1. Kleiner Zyklon. London: Hodder und Stoughton, 1954.

Datenbank der Royal Historical Society: "Ein Bericht über die 'Comete' oder 'Comet Line', eine Organisation, die die Flucht alliierter Flieger und anderer aus dem besetzten Europa organisierte, unter besonderer Bezugnahme auf den Hauptorganisator Andréeacutee de Jongh."

2. Der Fluchtraum. Garden City, NY: Doubleday, 1970. New York: Tower Publications, 1972. [pb]

Pforzheimer stellt fest, dass dies "eine leicht gekürzte Ausgabe von . Samstag um M.I.9." Siehe unten.

3. Samstag bei M.I.9: Eine Geschichte der unterirdischen Fluchtlinien in Nordwesteuropa in den Jahren 1940-5 von einem führenden Organisator bei M.I.9. London: Hodder & Stoughton, 1969. London: Grafton, 1989. [pb] Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WW2 Allied Escape Organization. Barnsley, Großbritannien: Pen & Sword/Leo Cooper, 2004.

Entsprechend Überwacher 1.1, dieses Werk ist die "Geschichte der Männer und Frauen, die im Zweiten Weltkrieg die Fluchtwege des besetzten Nordwesteuropas errichteten und leiteten. Es wurde noch keine offizielle Geschichte des MI9 oder seines streng geheimen Raums 900 im Kriegsministerium geschrieben, aber dieser persönliche Bericht . ist der erste, der von jemandem im Inneren geschrieben wird." Konstantiniden bemerkt, dass Neave keinen Zugang zu klassifiziertem Material hatte, als er dieses Buch schrieb. Foot und Langleys MI9 ist umfassender.

4. Sie haben ihre Ausgänge. Boston: Little, Brown, 1953.

Dies ist die Geschichte von Neaves Flucht aus dem deutschen Gefängnis auf Schloss Colditz. Neave wurde zu einer Schlüsselfigur im MI9, dem britischen Geheimdienst, der Flucht- und Umgehungsoperationen durchführte.

Shuff, Derek. Evader: Die epische Geschichte des ersten britischen Fliegers, der im Zweiten Weltkrieg von der Com'ete Escape Line gerettet wurde. Stroud, Großbritannien: Spellmount, 2003.

Entsprechend Kern, Luft- und Raumfahrt-Energie-Tagebuch 23.4 (Winter 2009), dieses Buch erzählt die Geschichte von Flight Sgt Jack Newman von seinem Abschuss über Belgien im August 1941 bis zu seiner Rückkehr nach England im Januar 1942 nicht so sehr wie die ständigen Blickwechsel - manchmal mehr als fünfmal auf drei Seiten." Trotzdem empfiehlt sich das Buch, weil es zeigt, "wie ein Mensch durch Beharrlichkeit, Training, Glück und die Großzügigkeit anderer."

Werfer, Derek. Der einsame Weg zur Freiheit. London: Hale, 1980.

Der Autor war ein britischer Flieger, der im Stalag Luft III abgeschossen, gefangen genommen und eingesperrt wurde.

2. Vereinigte Staaten: MIS-X

Caine, Philip D. Flugzeug runter! Ausweichen der Gefangennahme im Zweiten Weltkrieg Europa. Washington, DC: Brasseys, 1997.

Laut Seamon, Proceedings 124.11 (Nov. 1998), zeichnet der Autor sechs erfolgreiche Fluchten auf, die „so spannend wie die meisten Kriegsfilme“ sind

Foot, M. R. D. und James M. Langley. MI9: Der britische Geheimdienst, der Flucht und Flucht förderte, 1939-1945, und sein amerikanisches Gegenstück. London: Bodley Head, 1979. Boston: Little, Brown, 1980.

Pforzheimer bemerkt, dass die US-Ausgabe gegenüber dem Original von 1979 leicht erweitert wurde, "um etwas Material über die amerikanische MIS-X zu geben, das Gegenstück der britischen Flucht- und Umgehungsorganisation MI 9." Constantinides nennt MI9 "das beste und detaillierteste Bild der Organisation". und Mitarbeiteraspekte von Allied E&E."

Schuhmacher, Lloyd R. The Escape Factory: Die Geschichte von MIS-X, der supergeheimen US-Agentur hinter den größten Fluchten des Zweiten Weltkriegs. New York: St. Martins, 1990.

Surveillant 1.1: Dieses Buch handelt von der "Organisation, die für die Überwachung von [Flucht-]Versuchen amerikanischer Kriegsgefangener in Nazi-Gefangenenlagern verantwortlich ist" .


Inhalt

Bachenheimer wurde als Ältester von zwei in Braunschweig geboren, sein jüngerer Bruder Klaus Gutmann (1926-1996) wurde einer der Top-Manager der Southwest Gas Corporation. [5] Sein Vater Wilhelm, geboren in Frankenberg, Hessen, Deutschland (1892-1942), ehemaliger Student der Musikhochschule Frankfurt [6] und deutscher Bariton nl: Eugen Hildach (1849-1924), war Musiker, eine Sängerin und Dozentin jüdischer Abstammung, die während des Ersten Weltkriegs (1914–1916) in der deutschen Armee diente und einst Musikalischer Leiter der Opernsängerin Maria Jeritza und Gesangslehrerin und Trainerin der amerikanischen Schauspielerin Joan Blondell war. Seine Mutter Katherina Boetticher (1899-1985) war Schauspielerin, sein Onkel und Namensvetter (1888-1948) war eine in Hollywood ansässige Produzentin von leichten Opern, [7] Die lustige Witwe und Der Walzerkönig gehören zu den Werken, die er entweder inszenierte oder produzierte. [8]

Nach Hitlers Machtergreifung zogen die Bachenheimer zunächst nach Prag und dann nach Wien, irgendwann im September 1934 bestiegen sie die Majestätisch in Cherbourg, Frankreich, und segelte nach Amerika, kam am 19. September in New York City an und ließ sich schließlich in Kalifornien nieder. Aufgrund seines familiären Hintergrunds schrieb sich Bachenheimer im Alter von 18 Jahren als Kunststudent am Los Angeles City College ein, um Opernsänger zu werden. Vor seiner Zeit bei der US-Armee arbeitete Bachenheimer kurzzeitig als Presseagent für eine unglückselige Theaterproduktion.

Nach dem Angriff auf Pearl Harbor meldete sich Bachenheimer freiwillig zum Militärdienst (13. Dezember 1941 [9] ) und wurde im Mai 1942 nach erfolgreicher Erlangung seines Fallschirmspringerscheins dem Infanterieregiment 504 zugeteilt. Im August 1942 wurde er zusammen mit dem 504. Während der 504. in Fort Bragg trainierte, unterrichtete Bachenheimer, der fließend Deutsch sprach, eine Geheimdienstklasse, in der er aus einem deutschen Infanterie-Ausbildungshandbuch las. [10] Bachenheimer wurde am 23. Oktober 1942 vom Bezirksgericht der Vereinigten Staaten von Atlanta, Georgia, die US-Staatsbürgerschaft verliehen eine kleine Narbe an der Kinnspitze. [11] Am 23. März 1943 heiratete er in Fayetteville, Cumberland County, North Carolina, Ethel Lou Murfield, die er Penny nannte, aus Fullerton, Kalifornien, die zu dieser Zeit für die Douglas Aircraft Company als Zeitnehmerin arbeitete. [12]

Bachenheimer nahm an der Operation Husky teil, kämpfte in den Schlachten um Salerno und Anzio, wo seine Tapferkeit [13] hinter den feindlichen Linien ihn zu einer Legende in der 82. Luftlandedivision machte und ihm den Spitznamen Der legendäre Fallschirmjäger. Von 1942 bis 1944 war Bachenheimer Gegenstand von Artikeln in Zeitungen wie Stern und Streifen, Collier's Weekly und der Los Angeles Zeiten, und einige seiner Heldentaten wurden in Radiosendungen ausgestrahlt.

Im Einsatz während der Operation Market Garden landete er am 17. September 1944 in der Nähe von Grave in den Niederlanden. Nachdem er sich erfolgreich der Gefangennahme durch eine Gruppe deutscher Soldaten entzogen hatte, reorganisierte er die niederländischen Untergrundorganisationen und wurde der Anführer [14] [Anmerkung 2] (mit dem unterirdischen Rang eines Majors [15] ) der niederländischen Widerstandsgruppe in Nijmegen namens KP (Knokploegen oder Faustkämpfer, Teil der neu gebildeten niederländischen Innenstreitkräfte, Prinz Bernhard führte als Oberbefehlshaber), wo er den Namen erhielt Die G. I. Allgemein, seine Armee war bekannt als Die Freie Niederländische Armee, ein Bataillon bestand aus mehr als dreihundert Kämpfern. [16] Seine Anhänger nannten ihn Kommandant, Bachenheimers Hauptquartier wurde in einem Stahlwerk in Groenestraat, südwestlich von Nijmegen, eingerichtet, Ende September hatte Bachenheimer sein Hauptquartier in eine weiter südlich des Stahlwerks gelegene Grundschule [13] verlegt. Bachenheimers Stellvertreter, zwei weitere 504. Fallschirmjäger, waren als Bill One (Willard M. Strunk aus Abilene, Kansas) und Bill Two (Bill Zeller aus Pittsburgh, Pennsylvania, getötet am 7. April 1945) bekannt. Bachenheimers Widerstandsgruppe [17] sammelte erfolgreich Informationen über die Besatzungstruppen und leitete die Informationen dann an die 82. Luftlandedivision weiter.

Für seine heldenhaften Taten in Nimwegen wurde Bachenheimer für eine Schlachtfeldkommission empfohlen und angewiesen, sich zu einem Interview durch einen Offiziersvorstand in der Division zu melden, auf dem Weg zu seiner Befragung nahm er statt eines Helms einen Oberleutnant-Riegel auf seinen eigenen Helm, wurde er zur Überprüfung zurückgeschickt. [17] Schließlich stimmte Bachenheimer einer Schlachtfeldkommission als Leutnant zu. [18]

In der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober [19] [Anm. 3] meldete er sich freiwillig, den britischen Geheimdienstoffizier Captain Peter Baker über die Waal bei Tiel [21] zu begleiten, um die Familie Ebbens [Anm. 4], die Mission des IS 9, zu kontaktieren. die letzte unter dem Kommando von James Langley [24] war die Operation mit dem Codenamen Windmill Line [Anmerkung 5] vor Ort (die Farm der Familie Ebbens, in der Nähe des Dorfes Drumpt), um britische Fallschirmjäger zurückzubringen, die vom niederländischen Widerstand im Arnheim versteckt wurden (Ede, Niederlande) mit Hilfe von Guides sicher zu den alliierten Linien. Bachenheimer war auch entschlossen, gegenüber seiner Divisionsfront telefonische Kontakte zwischen Gebieten Deutschlands und den Niederlanden herzustellen. [26] Aber beide Männer missachteten einen schriftlichen Befehl [Anm. 6] von Major Airey Neave [28] (Codename Samstag [29] ), in Militäruniform zu bleiben und das sichere Haus bei Tageslicht nicht zu verlassen. Sie gingen in Zivil spazieren und wurden von deutschen Truppen in der Nähe entdeckt [Anm. 7]. [27] [32] Operation Windmill könnte vom britischen Geheimdienst als Rechtfertigung für eine verdeckte Operation verwendet worden sein. Außer Bachenheimer und Baker waren die anderen Internierten in Ebbens' Haus eine Gruppe junger Niederländer, eine jüdische Familie, ein verwundeter britischer Fallschirmjäger, Staff-Sergeant Alan Kettley vom Segelflieger-Regiment und der kanadische Militäroffizier Leutnant Leo Jack Heaps (1922 -1995). Heaps würde an der Operation Pegasus beteiligt sein, er wurde später in den Rang eines Captains erhoben und mit dem Military Cross ausgezeichnet, sein Sohn ist der kanadische Politiker Adrian Heaps.

In der Nacht zum 16. Oktober, drei Tage nach dem Abflug des Segelfliegers Kettley, wurde der Hof der Ebbens von der Wehrmacht überfallen, zwei deutsche Soldaten getötet [33] und bei ihrer Durchsuchung fanden die Deutschen einen Waffenvorrat und einige Papiere. In derselben Nacht traf sich Ebbens mit dem Widerstandsführer der Region Betuwe. [31] Bachenheimer und Baker wurden in eine örtliche Schule in Tiel gebracht, wo sie einige Stunden lang verhört wurden, aber sie blieben unbehelligt. Es gelang ihnen, eine falsche Identität zu ermitteln und sagten, sie seien von ihren Einheiten abgeschnitten und hätten sich in einem Niemandsland zwischen Waal und Rhein verirrt. [28] Die beiden Männer wurden in ein Durchgangslager für Kriegsgefangene [13] in Culemborg gebracht, von wo aus sie und andere Gefangene 30 Meilen zu einem anderen Kriegsgefangenenlager in Amersfoort marschieren mussten. Danach wurden Bachenheimer und Baker in einen Transportzug zum Stalag XI-B, Fallingbostel versetzt, Baker würde das Lager in der Nacht zum 26. ein anderer Fluchtweg über Renkum mit dem Codenamen Operation Pegasus verlief planmäßig [27] ). Während des Transports wurden die beiden Männer in verschiedene Güterwagen gesteckt, und Bachenheimer und Baker gaben sich gegenseitig Nachrichten für Freunde, die hofften, sich eines Tages in Los Angeles wiederzusehen: [34]

Vielleicht können wir zusammen Geschäfte machen, wir könnten eine kalifornische Niederlassung Ihrer Firma gründen und sie 'Die Musketiere' nennen [2], sagte Bachenheimer zu Baker.

und die Ebbens wurden am 14. November [31] nach Renswoude verlegt, wo sie als Vergeltung für terroristische Aktivitäten von einem Erschießungskommando erschossen wurden.

Dem unerschrockenen Bachenheimer gelang in der Nacht (20.-21. Oktober) die Flucht aus seinem Güterwagen mit drei anderen britischen Soldaten, [35] kurz nach der Trennung, aber am 22. Oktober wurde Bachenheimer in der Nähe des Dorfes zum letzten Mal von den Deutschen zurückerobert 't Harde beim Verlegen eines Telefonkabels [36] [37] möglicherweise versucht, den Kontakt mit seiner Widerstandskraft wiederherzustellen. Gegen 21:00 Uhr hielt ein Lastwagen der Wehrmacht auf dem Eperweg [13] in 't Harde vor dem Haus der Familie De Lange, als zwei Schüsse zu hören waren, aber die Bewohner des Hauses waren zu verängstigt, um nachzusehen, was zu sehen war passierte. Am nächsten Tag fanden deutsche Soldaten Bachenheimer am Straßenrand liegend, seine Leiche wies Spuren von zwei Schusswunden auf. Unter den wenigen Gegenständen, die aus Bachenheimers Leiche geborgen wurden, sind seine Erkennungsmarken und ein Silberring mit der folgenden Inschrift eingraviert: Ik hou van Holland (Ich liebe Holland). Am selben Tag führten niederländische Beamte eine Obduktion durch [13] und stellten fest, dass eine Kugel durch den Nacken und die andere durch seinen Hinterkopf ging. Ein Denkmal markiert die Stelle, an der er erschossen wurde.

Bachenheimer sollte innerhalb eines Monats zum Leutnant ernannt werden. [38]

Alljährlich wird am niederländischen Nationalfeiertag (4. Mai) an seiner Gedenkstätte am Eperweg in 't Harde ein Kranz niedergelegt.

Im April 1946 wurden Bachenheimers Überreste vom Oldebroek General Cemetery geborgen und auf dem US-Militärfriedhof in Neuville-en-Gondroz in Belgien umgebettet. Im April 1949 wurde Bachenheimers Leiche auf Wunsch seiner Familie in die USA überführt und auf dem jüdischen Friedhof Beth Olam auf dem Hollywood Forever Cemetery in Hollywood, Kalifornien, beigesetzt. [13]

Heaps' Buch Bearbeiten

Der kanadische Militäroffizier Leo Heaps legte das Datum seiner Ankunft auf Ebbens' Farm (in Begleitung von Kettley) auf den 3. Oktober fest, Bachenheimer und Baker waren bereits da. Heaps datierte seine Abreise auf den 5. Oktober und übertrug Kettley die Verantwortung für die Sicherung des Grundstücks. Haufen Die graue Gans von Arnheim, veröffentlicht 1976, widerspricht Neaves Version der Geschichte, die 1969 veröffentlicht wurde, sowie der von Baker, die 1946 veröffentlicht wurde, und wirft ernsthafte Zweifel an der gesamten Chronologie der Ereignisse.

Der niederländische Widerstandsführer Christiaan Lindemans, der [39] im Camp 020 verhört, könnte indirekte Beweise für die Behauptungen von Heaps liefern. Während seines Verhörs durch MI-5-Agenten erwähnt Lindemans eine Reise nach Eindhoven, die er am selben Abend auf Befehl von Prinz Bernhard (datiert, 21. Oktober 1944) zurückkehrte, um mit ihm zu sprechen Peter, Anführer einer Widerstandsgruppe in Eindhoven. So ähnlich Peter, Baker war der Chef einer Widerstandsgruppe in den Niederlanden und mit Eindhoven verbunden. Lindemans räumte ein, einer FrontAufklärungsTruppe (FAT) am 15. September 1944 auf der Abwehrstation in Driebergen den Namen Hauptmann Baker gegeben zu haben. Es besteht die starke Möglichkeit, dass Bachenheimers und Bakers Gefangennahmen das Ergebnis einer deutschen Geheimdienstoperation waren, die auf Details von Lindemans basiert.

Militärische Dekorationen Bearbeiten

Am 14. Juni 1944 wurde Bachenheimer der Silver Star für Tapferkeit im Kampf um Anzio verliehen und am 7. Januar 1952 (durch Königliches Dekret Nr Bronzekreuz [Anm. 8] ​​für ausgezeichnetes und tapferes Verhalten gegen den Feind bei Nimwegen.

" Mir scheint, dass diese Jungen, die mit ihrem Leben bezahlt haben, sehr bald vergessen werden. Aber ich habe es nicht vergessen und werde es nie vergessen. [14] "
– Katherina Bachenheimer, Brief an den Generalquartiermeister der Memorial Division, 12. März 1947

Erinnerung an Privat Bachenheimer Bearbeiten

Bachenheimer steht [40] [41] für die Verleihung der Medal of Honor für seine herausragende Führung, Tapferkeit und außergewöhnliche Pflichterfüllung während des Zweiten Weltkriegs, aber auch für eine posthume Beförderung und die Umbettung auf dem Arlington National Cemetery zu.


Ne - Ner

Neal, Harry E. Die Geschichte des Geheimdienstes. New York: Grosset und Dunlap, 1971.

Dies ist ein Update von Walter S. Bowen und Harry Edward Neal. Der US-Geheimdienst (Philadelphia: Chilton, 1960).

Neary, Patrick C. "The Post-9/11 Intelligence Community: Intelligence Reform, 2001-2009: Ruhe in Frieden?" Studium der Intelligenz 54, nein, 1 (März 2010): 1-16.

Der Principal Deputy ADDNI für Strategie, Pläne und Anforderungen erhielt eine Studium der Intelligenz Jahrespreis für diesen Artikel. In vielerlei Hinsicht ist sein Argument ein Anti-CIA-Argument, aber die Reichweite seiner Gedanken geht darüber hinaus. Es überrascht nicht, dass er für eine stark erweiterte Rolle des DNI plädiert, indem er deutlich macht, dass die CIA dem DNI untersteht und DIA, NSA, NGA und NRO direkt der Autorität dieser Position verantwortlich macht. Er plädiert auch für eine größere "Jointness" (im DoD-Gespräch ist dies ein Nebelvorhang für eine militärische Übernahme der Intelligence Community). Die Komplexität von Naerys Präsentation erfordert eine vollständige Lektüre seines Artikels, um seine Argumente ins rechte Licht zu rücken.

[Reform/2010er]

Neave, Airey Middleton Sheffield.

Neave, der aus erster Hand Erfahrung mit der Flucht aus deutschen Gefängnissen hatte, leitete eine Zeitlang den Raum 900 des MI9, die Flucht- und Umgehungsabteilung für Westeuropa.

1 . Kleiner Zyklon. London: Hodder und Stoughton, 1954.

Datenbank der Royal Historical Society: "Ein Bericht über die 'Comete' oder 'Comet Line', eine Organisation, die die Flucht alliierter Flieger und anderer aus dem besetzten Europa organisierte, unter besonderer Bezugnahme auf den Hauptorganisator Andréeacutee de Jongh."

2. Der Fluchtraum. Garden City, NY: Doubleday, 1970. New York: Tower Publications, 1972. [pb]

Pforzheimer stellt fest, dass dies "eine leicht gekürzte Ausgabe von . Samstag um M.I.9." Siehe unten.

3. Samstag um M.I.9: Eine Geschichte der unterirdischen Fluchtlinien in Nordwesteuropa in den Jahren 1940-5 von einem führenden Organisator bei M.I.9. London: Hodder & Stoughton, 1969. London: Grafton, 1989. [pb] Samstag um M.I.9: The Classic Account of the WW2 Allied Escape Organization. Barnsley, Großbritannien: Pen & Sword/Leo Cooper, 2004.

Entsprechend Überwacher 1.1, dieses Werk ist die "Geschichte der Männer und Frauen, die im Zweiten Weltkrieg die Fluchtwege des besetzten Nordwesteuropas errichteten und leiteten. Es wurde noch keine offizielle Geschichte des MI9 oder seines streng geheimen Raums 900 im Kriegsministerium geschrieben, aber dieser persönliche Bericht . ist der erste, der von jemandem im Inneren geschrieben wird." Konstantiniden bemerkt, dass Neave keinen Zugang zu klassifiziertem Material hatte, als er dieses Buch schrieb. Foot und Langleys MI9 ist umfassender.

4. Sie haben ihre Ausgänge. Boston: Little, Brown, 1953.

Dies ist die Geschichte von Neaves Flucht aus dem deutschen Gefängnis auf Schloss Colditz. Neave wurde zu einer Schlüsselfigur im MI9, dem britischen Geheimdienst, der Flucht- und Umgehungsoperationen durchführte.

Nechiporenko, Oleg Maximowitsch. Passport to Attentat: Die nie zuvor erzählte Geschichte von Lee Harvey Oswald vom KGB-Oberst, der ihn kannte . Secaucus, NJ: Birch Lane Press, 1993.

Surveillant 3.4/5: Nechiporenko wurde in John Barrons Buch The KGB aus dem Jahr 1974 und in dem Buch von Hugh MacDonald und Robin Moore aus dem Jahr 1978 "als Oswalds KGB-"Manager" in Mexiko-Stadt "benannt". zu Oswald." Dieses Buch ist "aktuell und von beträchtlichem Interesse". Diejenigen, "die an der Idee einer Verschwörung festhalten", werden wahrscheinlich "ihre Theorien anpassen, um diese Darstellung zu berücksichtigen". halten es für eine absichtliche Desinformation."

Nedzi, Lucien N. [Rep., D-MI] "Oversight or Overlook: Congress and the U.S. Intelligence Agencies." Studium der Intelligenz 18, nein. 2 (Sommer 1974): 15-20.

Dies sind Nedzis Bemerkungen zum CIA Senior Seminar vom 14. November 1973. Er meint, dass es „ein bisschen beunruhigend ist, dass 26 Jahre nach der Verabschiedung des National Security Act der Umfang der Real Die Aufsicht des Kongresses bleibt im Gegensatz zur nominellen Aufsicht des Kongresses unformiert und unklar." (kursiv im Original)

[Aufsicht/To90s]

Needell, Allan A. "Truth Is Our Weapon": Projekt TROY, Politische Kriegsführung und Regierung-Akademische Beziehungen im Nationalen Sicherheitsstaat." Diplomatic History 17 (Sommer 1993): 399-420.

Neiberg, Michael S. "Intrige des Ersten Weltkriegs: Deutsche Spione in New York!" http://www.historynet.com, 27.02.2013. (Ursprünglich veröffentlicht von Militärgeschichte Zeitschrift.)

„Am 30. Juli 1916 zielten deutsche Saboteure auf das Munitionsdepot auf Black Tom Island in New Jersey, einem Umschlagplatz für drei Viertel der US-Munition für das alliierte Europa. Die daraus resultierende Explosion war bis nach Philadelphia zu hören.“

[WWI/USA]

Neillands, Robin. In der Kampfzone: Spezialeinheiten seit 1945. London: Weidenfeld und Nicolson, 1977. London: Orion Books, 1998. [pb]

Von Herausgeber: Der Autor ist "Militärhistoriker und . ehemaliges Royal Marine Commando. Er beschreibt die operativen Erfolge und Misserfolge, Fortschritte in der Militärtechnologie, die für die Effektivität von Spezialeinheiten entscheidend sind, sowie die Errungenschaften, Herausforderungen und Heldentaten einer Vielzahl von Spezialeinheiten."

Nielsen, Nathan. "The National Intelligence Daily." Studium der Intelligenz 20, nein. 1 (Frühjahr 1976): 39-51.

Am 10. Januar 1974 ersetzte die CIA die Broschüre CIA-Bulletin (CIB) mit dem Zeitungsformat Tageszeitung des Nationalen Geheimdienstes (NID). Das neue Format war die Initiative von DCI Colby. Der Weg zur Produktion von OCI war manchmal eine Herausforderung.

[CIA/Komponenten/DI-Analyse/Gen]

Neilson, Keith. "Vorsichtsgeschichte: Der Metro-Vickers-Vorfall von 1933." In Vorfälle und internationale Beziehungen: Menschen, Macht und Persönlichkeiten, Hrsg. Gregory C. Kennedy und Keith Neilson, 87-112. Westport, CT: Praeger, 2002.

Neilson, Keith. "Joy Rides"? Britischer Geheimdienst und Propaganda in Russland, 1914-1917." Historische Zeitschrift 24 (1981): 885-906.

Neilson, Keith und B.J.C. McKercher, Hrsg. Go Spy the Land: Militärischer Geheimdienst in der Geschichte . Westport, CT: Praeger, 1992.

Laut Surveillant 2.6 ist dieser Band eine "Sammlung von Vorträgen, die auf dem Sechzehnten Symposium für Militärgeschichte am Royal Military College of Canada im Jahr 1990 gehalten wurden". Die Artikel decken von der Römerzeit bis zur Neuzeit ab.

[Historische MI/Übersichten]

Neitzel, Soumlnke, hrsg. Tr., Geoffrey Brooks. Anzapfen von Hitlers Generälen: Abschriften geheimer Gespräche, 1942�. St. Paul, MN: MBI Publishing, 2007.

Entsprechend Lefebvre, IJI&C 21.4 (Winter 2008-2009), this book "contains the analysis and the verbatim transcripts of several dozen taped conversations held between 1942 and 1945 among imprisoned German officers (most of whom were generals) at Trent Park, the location of a British Combined Services Detailed Interrogation Centre (CSDIC). The information obtained by MI19 from German colonels and generals did not have much direct military value. Yet, the indirect, strategic gains were huge."

[UK/WWII/Serv/MI/Gen]

Nelan, Bruce W. " Bugging Saddam ." Zeit, 18 Jan. 1999. [http://www.time.com]

This is a remarkably detailed report on the activities of U.S. intelligence activities in support of UNSCOM.

Neligan, David. The Spy in the Castle. London, MacGibbon & Kee,

The author was one of Michael Collins's agents in "G" Division of the Dublin Metropolitan Police, based in Dublin Castle, the headquarters of British intelligence in Ireland until 1922.

[OtherCountries/Ireland/Collins]

Nelsen, Harvey. "The U.S. Intelligence Budget in the 1990s." International Journal of Intelligence and Counterintelligence 6, no. 2 (Summer 1993): 195-203.

Although keyed to the intelligence budgets and philosophies of the Bush administration, Nelson's baseline conclusion failed to hold into the late 1990s: "If the current trend lines hold, the intelligence community will be little diminished in the tough fiscal environment of the 1990s. The technology dependent nature of the intelligence process makes significant cuts in the budget very difficult."

[GenPostwar/Budgets/Gen/90s][c]

Nemeth, Erik. "Collecting Cultural Intelligence: The Tactical Value of Cultural Property." International Journal of Intelligence and Counterintelligence 24, no. 2 (Summer 2011): 217-238.

"Political violence that targets sites of cultural heritage and the looting of artworks [footnote omitted] that potentially fund insurgencies have tactical implications for regional security. Cultural intelligence has the potential to inform foreign policy in ways that mitigate the political risks of the art market and counter the tactical exploitation of historic structures and religious monuments in acts of political violence."

[GenPostCW/Gen/10s]


Der Autor von Flames of Calais details life in the top-secret department of Britain’s War Office during World War II in this military memoir.

Airey Neave, who in the last two years of the war was the chief organizer at M.I.9, gives his inside story of the underground escape lines in occupied North-West Europe, which returned over 4,000 Allied servicemen to Britain during the Second World War. He describes how the escape lines began in the first dark days of German occupation and how, until the end of the war, thousands of ordinary men and women made their own contribution to the Allied victory by hiding and feeding men and guiding them to safety.

Neave was the first British POW to make a “home run” from Colditz Castle. On his return, he joined M.I.9 adopting the code name “Saturday.” He also served with the Nuremburg War Crimes Tribunal. Tragically Airey Neave’s life was cut short by the IRA who assassinated him in 1979 when he was one of Margaret Thatcher’s closest political allies.

Loben für Saturday at M.I.9

“There isn’t a page in the book which isn’t exciting in incident, wise in judgment, and absorbing through its human involvement.” —The Times Literary Supplement (UK)


Inhalt

MI9 officially came into being on 23 December 1939, led by Major (later Brigadier) Norman Crockatt, formerly of The Royal Scots (The Royal Regiment). In December 1941, a sub-section of MI9 became a separate department, MI19. At first MI9 was located in Room 424 of the Metropole Hotel, Northumberland Avenue, London. With limited space at the Metropole, a floor was also taken at the requisitioned Great Central Hotel, opposite Marylebone station, where World War II prison-camp escapees were debriefed and questioned about their journey home. [5] After a German bomb caused slight damage to the Metropole Hotel in September 1940, Crockatt moved MI9 to a large country house, Wilton Park, Beaconsfield, Buckinghamshire. [6]

MI9 initially received little financial support and was understaffed due to power struggles and personality clashes with MI6, the "oldest and grandest" of the British secret services. The assistant-head of MI6 was Claude Dansey, known as ACSS. Dansey maintained on behalf of MI6 considerable control over MI9, especially not wishing the upstart secret services such as MI9, the Special Operations Executive (SOE), and the Political Warfare Executive (PWE) to compete or interfere with the intelligence gathering function of MI6. [7]

Two posthumously well-known sections of MI9 are Intelligence School 9, section d, known as IS9(d) or "Room 900," and "Q." Room 900 was staffed by James Langley and Airey Neave (code named "Saturday") who joined MI9 in 1941 and 1942 respectively. Both were soldiers who had escaped from German captivity. Langley and Neave were concerned with creating and supporting escape and evasion lines in Europe. "Q," staffed by Christopher Hutton and Charles Fraser-Smith, was charged with inventing devices to aid soldiers to evade or escape capture. "Q" was made famous in fiction by the James Bond movies. [8] [9]

Escape lines for allied soldiers and airmen stranded behind enemy lines were created after the Dunkirk evacuation in June 1940. Most of the British soldiers left behind were captured or surrendered, but about 1,000 soldiers stranded in France declined to surrender, evaded capture by the Germans, and eventually made their way back to Britain with the help of escape lines. Initially, escape lines were created and financed by the citizenry of France and Belgium who opposed the German occupation of their countries. [10]

Many of the stranded soldiers made their way to Marseilles in Vichy France, theoretically independent but a puppet state of Nazi Germany. Residents of Marseille created the Pat O'Leary Line to help the British soldiers in Marseilles escape to neutral Spain, either by boat or by crossing the Pyrenees on foot. In July 1940, MI9 sent a young man named Donald Darling (code named "Sunday") to Spain and Portugal to help the fledging Pat line exfiltrate soldiers from France to Spain. [11] In Nazi-occupied Belgium, Belgians created the Comet Line. MI9 became aware of Comet in September 1941 when a young woman, Andrée de Jongh, appeared unknown and unannounced at the British Consulate in Bilbao with a British soldier in tow who she had guided through German-occupied France all the way from Belgium. She promised to bring more soldiers if MI9 paid the Comet Line's expenses. A British diplomat, Michael Creswell (code named "Monday"), became the chief contact of the Comet Line in Spain. [12]

Working for the escape lines was arguably the most dangerous resistance activity in Europe and about one-half of the "helpers" (as they were called) were women, mostly young, who could travel with less difficulty and were less suspicious to the Germans than men. [13] [14] The Comet line initially rejected all MI9 assistance and advice except reimbursement for expenses ($200 to $300 in 1942 U.S. dollars) for each airman or soldier delivered to Spain). The Pat Line received financial assistance from MI9 and also wireless operators from April 1942 for communications between Marseilles and MI9 headquarters. [15] [16]

As allied bombing of occupied Europe increased in 1942, the emphasis of the escape lines turned to rescuing and exfiltrating airmen who had been shot down or crashed in Nazi-controlled territory. The Germans succeeded in mostly destroying the Pat line and weakening the Comet line and additional lines were created, sometimes at the initiative of MI9. MI9 created the Shelburne Escape Line which exfiltrated downed airmen by boat from the coast of Brittany to England and in Operation Marathon set up a secret camp to shelter downed airmen in a remote forest until they could be rescued by allied forces after the successful Normandy invasion of France.

In late 1940, Lieutenant Colonel (later Brigadier) Dudley Clarke arrived in Cairo at the request of Commander-in-Chief, Middle East, General Sir Archibald Wavell. Clarke's main role was to manage military deception in the region. As cover for this secret mission, he was also assigned the job of managing MI9's presence in the Middle East. After Clarke set up his 'A' Force deception department this cover was extended to the entire office and for a while 'A' Force represented MI9 in the region until later in the war when the two became separate once again. [17]

MI9 manufactured various escape aids that they sent to prisoner-of-war camps. Many of them were based on the ideas of Christopher Hutton. Hutton proved so popular that he built himself a secret underground bunker in the middle of a field where he could work in peace. [ Zitat benötigt ]

Hutton made compasses that were hidden inside pens or tunic buttons. He used left-hand threads so that, if the Germans discovered them and the searcher tried to screw them open, they would just tighten. He printed maps on silk, so they would not rustle, and disguised them as handkerchiefs, hiding them inside canned goods. For aircrew he designed special boots with detachable leggings that could quickly be converted to look like civilian shoes, and hollow heels that contained packets of dried food. A magnetised razor blade would indicate north if placed on water. Some of the spare uniforms that were sent to prisoners could be easily converted into civilian suits. Officer prisoners inside Colditz Castle requested and received a complete floor plan of the castle.

Hutton also designed an escaper's knife: a strong blade, a screwdriver, three saws, a lockpick, a forcing tool and a wire cutter.

MI9 used the services of former magician Jasper Maskelyne to design hiding places for escape aids including tools hidden in cricket bats and baseball bats, maps concealed in playing cards and actual money in board-games. Notably were maps hidden in Monopoly boards, and real money hidden in the piles of monopoly money. [18] [19]

Forged German identity cards, ration coupons and travel warrants were also smuggled into POW camps by MI9.

MI9 sent the tools in parcels in the name of various, usually nonexistent, charity organizations. They did not use Red Cross parcels lest they violate the Geneva Convention and to avoid the guards restricting access to them. MI9 relied upon their parcels either not being searched by the Germans or ensuring that the prisoners (warned by a secret message) could remove the contraband before they were searched. In time the German guards learned to expect and find the escape aids.

The British games manufacturer Jaques of London were commissioned by MI9 to produce a variety of games (from board games to sports) which contained numerous escape and evasion devices. These included travel and full sized chess sets, with contraband inside the wooden boards, the boxes or the chess pieces themselves, table tennis, tennis, badminton racquets containing money, maps and miniature compasses, dart boards filled with escape devices and tools, shove halfpenny boards, hollowed and filled with escape aids, and larger boxed games containing even more contraband. It was not until X-Ray machines were deployed at German POW [20] camps, that the German authorities began to capture significant amounts of escape material.

In southern China the MI9 unit British Army Aid Group helped POWs in Japanese camps escape to China during World War II. The group was closely linked to the Hong Kong Chinese Regiment.

In 1959 23rd SAS Regiment was formed by re-naming of the Reserve Reconnaissance Unit, successors to MI9. [21]



Bemerkungen:

  1. Rangley

    Auf die Gefahr hin, wie ein Laie zu klingen, aber ich frage trotzdem, woher kommt das und wer hat es überhaupt geschrieben?

  2. Clarke

    Dass wir ohne Ihre großartige Idee tun würden

  3. Kazizragore

    Was ich nicht gesagt habe.

  4. Kikinos

    Wie interessant das klingt

  5. Jayme

    Zugegeben, dies wird übrigens eine brillante Idee haben



Eine Nachricht schreiben