Geschichte Podcasts

Ankhsenamun

Ankhsenamun


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ankhsenamun (geboren um 1350 v. Chr. und in der Jugend als Ankhesenpaaten bekannt) war die Tochter von Echnaton und Nofretete aus der 18. Dynastie Ägyptens. Sie war mit ihrem Vater verheiratet und hatte ihm möglicherweise eine Tochter, Ankhesenpaaten Tasherit ('Ankhesenpaaten der Jüngere'), geboren, bevor sie 13 Jahre alt war. Noch als junges Mädchen und möglicherweise bereits mit Echnaton verheiratet, wurde sie mit ihrem Halbbruder Tutanchaten, besser bekannt als Tutanchamun, verlobt. Sie überlebte sowohl ihren Vater als auch ihren Ehemann und ist die erste ägyptische Frau von königlichem Blut, von der bekannt ist, dass sie versucht hat, einen ausländischen Prinzen zu heiraten und ihn zum Pharao zu machen. Ihr Versuch scheiterte jedoch, und was danach aus ihr wurde, ist ebenso unbekannt wie das Jahr ihres Todes.

Jugend & Ehe

Echnaton verbot, möglicherweise aus religiöser Überzeugung, aber wahrscheinlich aus politischen Gründen, die traditionelle Religion Ägyptens und unterdrückte religiöse Praktiken. Die Volksverehrung des Gottes Amun wurde besonders verfolgt, weil die Priester der Tempelanlagen von Amun an Reichtum und Macht angewachsen waren, um mit denen des Königshauses zu konkurrieren. Land war die Quelle des Reichtums im alten Ägypten und zur Zeit der religiösen Reformen von Echnaton besaßen die Priester mehr Land als der Pharao. Anstelle des traditionellen Polytheismus, den die Ägypter immer gekannt hatten, führte Echnaton einen strengen Monotheismus ein, der sich auf den einen höchsten Gott Aten, repräsentiert durch die Sonnenscheibe, konzentrierte.

Echnaton verlegte den Sitz der Macht vom traditionellen Palast in Theben in einen neu errichteten Komplex in seiner von ihm gegründeten Stadt Echtaten (später bekannt als Amarna), und hier wäre Anchsenamun als Kinderbraut ihres Vaters aufgewachsen und dann die Verlobte ihres Halbbruders Tutanchaten. Der Ägyptologe Zahi Hawass stellt fest, dass

die beiden Kinder müssen zusammen aufgewachsen sein und vielleicht zusammen im Schlossgarten gespielt haben. Die Königskinder hätten Unterricht von Lehrern und Schriftgelehrten bekommen, die ihnen Weisheit und Wissen über die neue Religion des Aten vermittelt hätten (50).

Irgendwann, der genaue Zeitpunkt ist nicht klar, hätte sie ihre Tochter zur Welt gebracht, aber es ist möglich, dass Ankhesenpaaten Tasherit nicht ihr Kind war, sondern die Tochter von Echnaton und seiner minderjährigen Frau Kiya (Tutankhamuns Mutter). Ankhesenpaaten Tasherit ist nur aus beschädigten Inschriften bekannt, die die Bestimmung ihrer Mutter erschweren. Wie lange das Kind lebte oder wann es starb, ist unbekannt.

Ankhsenamun & Tutanchamun

Als ersten Schritt, um das Gleichgewicht nach Ägypten wiederherzustellen, änderte das königliche Paar seine Namen in Tutanchamun & Ankhsenamun.

Echnaton starb 1336 v. Chr. und sein Sohn bestieg den Thron. Kurz darauf hob der als Tutanchaten bekannte Knabenkönig die religiösen Verbote seines Vaters auf und führte die traditionellen religiösen Praktiken Ägyptens wieder ein. Die Tempel wurden wieder geöffnet und die Riten wurden wieder in Übereinstimmung mit der Tradition durchgeführt. Die Ägypter betrachteten Gleichgewicht und Harmonie als die wichtigsten Aspekte des Lebens und ehrten diese Konzepte durch ein ewiges Gesetz, das als . bekannt ist ma'at (Harmonie). Für die Ägypter waren Echnatons Monotheismus und die Verfolgung der altägyptischen Religion verärgert ma'at und es war die Pflicht des neuen Königs, Ordnung und Gleichgewicht wiederherzustellen. Tutanchaten und Ankhesenpaaten wurden in einer königlichen Hochzeit geheiratet und änderten als ersten Schritt zur Wiederherstellung des Gleichgewichts nach Ägypten ihre Namen in Tutanchamun und Ankhsenamun; er war damals 8 oder 9 Jahre alt und sie 13 oder 14.

Tutanchamun verlegte die ägyptische Regierung zurück an den traditionellen Sitz in Theben und Memphis und machte sich daran, den Schaden zu beheben, den die Edikte seines Vaters angerichtet hatten. Mit seinen Beratern Ay und Horemhab als Führung baute Tutanchamun Tempel wieder auf und renovierte den alten Palast. Hawass stellt fest, dass

Liebesgeschichte?

Melden Sie sich für unseren kostenlosen wöchentlichen E-Mail-Newsletter an!

In den großen Tempeln hätten Tutanchamun und seine Königin einen kleinen zeremoniellen Palast mit Empfangsbereich, Thronsaal und privaten Gemächern, einschließlich Badezimmern für den königlichen Gebrauch. Der „goldene König“ hätte seinen Palast in Theben für wichtige religiöse Feste und verschiedene über das Land verstreute Rasthäuser für Jagdausflüge genutzt. (54)

Gemälden und Inschriften zufolge war Ankhsenamun sein fast ständiger Begleiter auf diesen Reisen. Hawass schreibt,

Nach ihrer Darstellung in der Kunst zu urteilen, die das Grab des goldenen Königs füllt, war dies sicherlich der Fall [dass sie sich liebten]. Wir können die Liebe zwischen ihnen spüren, wenn wir die Königin vor ihrem Mann stehen sehen, ihm Blumen überreichen und ihn bei der Jagd begleiten. (51)

Sie scheinen unzertrennlich gewesen zu sein, bis Tutanchamun 1327 v. Chr. plötzlich im Alter von 18 Jahren starb.

Ankhsenamun & der hethitische König

Horemhab, als Oberbefehlshaber der Armee, kämpfte gegen die Hethiter im Norden, als Tutanchamun starb, und so übernahm Ay die traditionelle Rolle des Nachfolgers bei der Beerdigung des toten Königs. Damit seine Rolle anerkannt wird, müsste die Witwe des Königs für die Beerdigung feierlich mit ihm verlobt werden, und es scheint, dass dies passiert ist. Ay und Ankhsenamun gaben Tutanchamun die richtigen ägyptischen Bestattungsriten, scheinen aber nicht wirklich verheiratet gewesen zu sein. Es wurde jedoch davon ausgegangen, dass Ay als Nachfolger Ankhsenamun zu seiner königlichen Braut nehmen würde, um seine Herrschaft zu legitimieren.

Die 23-jährige Königin hatte jedoch andere Pläne. Sie wollte die viel ältere Ay (und möglicherweise ihren Großvater) nicht heiraten und so schrieb sie an den Hethiterkönig Suppiluliuma I. und bat um Hilfe. In ihrem Brief schreibt sie:

Mein Mann ist gestorben und ich habe keine Söhne. Sie sagen von Ihnen, dass Sie viele Söhne haben. Du könntest mir einen deiner Söhne geben, um mein Ehemann zu werden. Niemals werde ich mir einen Diener aussuchen und ihn zu meinem Mann machen.

Diese beispiellose Bitte einer ägyptischen Königin machte den hethitischen König misstrauisch, und er schickte einen Gesandten nach Ägypten, um sich mit ihr zu treffen. Der Mann kehrte mit einem weiteren Brief zurück, der lautete:

Hätte ich einen Sohn, hätte ich über meine eigene und die Schande meines Landes an ein fremdes Land geschrieben? Du hast mir nicht geglaubt und du hast mir das auch gesagt. Er, der mein Mann war, ist gestorben. Einen Sohn habe ich nicht! Niemals werde ich einen Diener von mir nehmen und ihn zu meinem Mann machen. Ich habe in kein anderes Land geschrieben; nur dir habe ich geschrieben. Sie sagen, deine Söhne sind viele; Also gib mir einen deiner Söhne. Für mich wird er Ehemann sein, aber in Ägypten wird er König sein.

Suppiluliuma, einst von der Legitimität des Angebots überzeugt, schickte seinen Sohn Zananza nach Ägypten, um Ankhsenamun zu heiraten, aber der Prinz wurde getötet, bevor er die Grenze erreichte. Seine Ermordung wird seit langem als Werk des Generals Horemhab angesehen, möglicherweise mit Unterstützung oder Absprache von Ay. Hawass schreibt:

Vielleicht erzählte Ay dem Heerführer Horemhab, was die junge Königin getan hatte, oder vielleicht waren Ay und Horemhab selbst in einen Kampf um den Thron verwickelt. Vielleicht beschlossen die beiden Männer gemeinsam, den hethitischen Prinzen zu stoppen, weil es Schande über die Nation gebracht hätte, wenn eine ägyptische Königin einen Ausländer heiratete - so etwas hätte die richtige Reihenfolge der Dinge umgekehrt. Vielleicht war es Ay oder sein Nachfolger Horemhab, der den hethitischen Prinzen töten ließ; und vielleicht war Ankhsenamun doch gezwungen, den alten Ay zu heiraten. Tatsächlich haben wir keine Hinweise auf ihr späteres Schicksal. Ihr Name wird nicht in Ays Grab erwähnt, das sich im Tal der Könige befindet, wo wir nur den Namen seiner Hauptfrau Tiye sehen. (68)

Ankhsenamuns Verschwinden

Es ist möglich, dass Ay oder Horemheb Ankhsenamun ermorden ließen, weil sie es gewagt hatte, den hethitischen König zu kontaktieren, aber dies kann nicht bestätigt werden.

Von Ankhsenamun ist nach diesem Vorfall nichts mehr bekannt. Ay regierte drei Jahre lang, aber sie wird weder als seine Frau noch in anderer Eigenschaft erwähnt, außer einem Ring, der darauf hinweisen könnte, dass sie mit Ay verheiratet war. Der Ring gilt jedoch als nicht schlüssiger Beweis, da er sich möglicherweise nur auf die zeremonielle Ehe für Tutanchamuns Beerdigung und nicht auf eine tatsächliche Ehe bezieht. Als Ay starb, bestieg Horemhab den Thron und führte zur Legitimation seiner Herrschaft eine religiöse Orthodoxie ein. Alle öffentlichen Denkmäler, die Echnaton während der Amarna-Zeit errichtete, wurden zerstört oder verunstaltet und Horemhab versuchte auch, alle Spuren von Tutanchamun zu beseitigen. Das junge Königspaar hatte zehn Jahre lang regiert und in dieser Zeit versucht, Ägypten den Glanz zurückzugeben, den es vor Echnatons monotheistischen Reformen gekannt hatte. Es ist sehr wahrscheinlich, dass dort Inschriften und Stelen errichtet wurden, die die Errungenschaften ihrer kurzen Herrschaft dokumentieren, aber diese wären unter den Edikten von Horemhab zerstört worden.

Es ist möglich, dass Ay oder Horemheb auch Ankhsenamun ermorden ließ, weil sie es gewagt hatte, den hethitischen König zu kontaktieren, aber wie alles andere in ihrem späteren Leben kann dies nicht bestätigt werden. Klar ist nur, dass Ankhsenamun nach ihren Briefen an Suppiluliuma I. aus der Geschichte verschwindet. Es wurde spekuliert, dass eine der beiden weiblichen Mumien, die in KV 21 (Grab 21 des Tals der Könige) gefunden wurden, Ankhsenamun ist, basierend auf DNA-Tests im Jahr 2010 CE, die die DNA dieser Mumie mit der der beiden totgeborenen Kinder von Tutanchamun übereinstimmt und Ankhsenamun in Tutanchamuns Grab gefunden; aber die Ergebnisse sind nicht schlüssig. Die Mumie von Echnaton wurde eindeutig identifiziert, und seine DNA stimmt nicht mit der der Mumie überein, von der angenommen wird, dass sie die von Anchsenamun ist. Sicher ist auch, dass Anchsenamun die Tochter von Echnaton und Nofretete war. Da von Tutanchamun keine andere Frau bekannt war, können die Gelehrten nicht erklären, wer die KV21-Mumie sein könnte. Die beiden Schlussfolgerungen der DNA sind, dass entweder Ankhsenamun nicht Echnatons Tochter war oder Tutanchamun eine andere Frau hatte, die in den historischen Aufzeichnungen fehlt. Keine dieser Möglichkeiten erscheint nach derzeitigem Kenntnisstand plausibel und so bleibt das endgültige Schicksal von Ankhsenamun ein Rätsel.


Ankhesenamun

Königin Ankhesenamun war die Hauptgemahlin von König Tutanchamun. Wegen des Mysteriums, das einen Großteil ihres Lebens umgibt, ist sie als "Ägyptens verlorene Prinzessin" bekannt. Sie wurde während der unruhigsten Zeiten Ägyptens in der 18. Dynastie geboren und ihr Leben spiegelte die Turbulenzen ihres Landes wider.

Geboren Ankhesenpaaten, wurde sie nach ihrem Vater, dem ketzerischen Pharao, König Echnaton, benannt. Das „Aten“ am Ende ihres Namens bedeutete „sie lebt durch Aten“. Dies ehrte den einzigen Gott, den König Echnaton für den einzig wahren Gott hielt. Nach der 17-jährigen Herrschaft von König Echnaton musste er seine Position aufgeben und der Name von Ankhesenpaaten wurde in Ankhensenamun geändert, um den Willen der Priester von Amun widerzuspiegeln.


Ankhesenamun’s Eltern

Sie wurde als Tochter der berühmten, großen königlichen Frau Nofretete und des religiösen Reformators Pharao Echnaton geboren.

Während der ersten fünf Jahre seiner Herrschaft war ihr Vater als Amenophis IV bekannt. Sein neuer Name, den er annahm, nachdem er und seine Frau die religiöse Revolution vom Polytheismus zum Monotheismus geführt hatten, bedeutet Effektiv für Aten.

Er verlegte die königliche Hauptstadt in eine neue Stadt, die er zur Ehre seines neu gefundenen Gottes errichtete. Die neue Hauptstadt hieß Achetaten und ging bis ins 19. Jahrhundert der Geschichte unter.

Ankhesenamuns Vater König Echnaton

Seine Herrschaft wurde von den meisten Pharaonen, die ihm folgten, als beschämend angesehen. Sie versuchten, jeden historischen Fußabdruck auszulöschen, den dieser in ihren Augen Verräter und Feind hinterließ. Er wurde sogar aus den königlichen Rekordbüchern gestrichen.

Ihre Mutter war eine Frau mit vielen Titeln, zum Beispiel The Hereditary Princess, Lady of Grace, Sweet of Love und Lady of all Women usw.

Ihre Büste ist eines der am meisten abgebildeten und berühmtesten Beispiele ägyptischer Kunst, die sowohl sie als auch ihr Mann große Förderer waren.

Über ihren Tod gibt es viele Theorien. Manche sagen, sie sei an einer plötzlichen Krankheit gestorben, andere sagen, sie sei in Ungnade gefallen und verbannt.

Neuere Theorien deuten darauf hin, dass sie länger lebte als der erste Gedanke. Einige spekulieren sogar, dass sie ihren Ehemann nach seinem Tod sogar ersetzte und als Pharao Neferneferuaten regierte.


Ankhesenamun – Die verlorene Prinzessin des alten Ägypten: Die tragische vergessene Frau des jungen Pharaos Tutanchamun

Ohne die Entdeckung von Tutanchamuns fast intaktem Grab wäre dieser König von relativ geringer Bedeutung im Dunkeln geblieben. Wären ihre Gräber nicht längst geplündert worden, wäre Tutanchamun gegenüber der großen Herrschaft weit produktiverer Könige blass geworden. Aber sein Vermächtnis bleibt erhalten, nicht nur durch seine berauschenden Schätze, sondern auch durch den Geruch des Mysteriums, der selbst den beiläufigsten Ägyptologen fasziniert. Nicht das letzte dieser Mysterien betrifft seine Frau, die Prinzessin Ankhesenamun – auf einmal mit ihrem König in einigen der intimsten Kunstwerke der Geschichte dargestellt, aber letztendlich aus seiner Grabkammer gemieden und fast vollständig von den Seiten der Zeit gefegt.

Ankhesenamun – Frühes Leben am königlichen Hof

Ankhesenamun wurde als dritte Tochter des ketzerischen Pharaos Echnaton und seiner zeitlosen Frau Nofretete in ein äußerst einflussreiches Kapitel der königlichen Geschichte hineingeboren. Ihr Geburtsname, Ankhesenpaaten (Sie, die den Aton durchlebt) spiegelt die Geschichte ihres Vaters wider, der die monotheistische Herrschaft veränderte. Er würde Generationen der mehrfachen Gottesverehrung für die seiner einzigen wahren Gottheit, des Sonnengottes Aten, verwerfen.

Obwohl wahrscheinlich in Theben geboren, zog die Prinzessin schon in jungen Jahren an den neu gegründeten Königshof in Amarna. Diese Wüstenstadt stellte das Herz der religiösen und kulturellen Revolution von Echnaton dar, die eine Ära mit unverwechselbarem künstlerischem Flair einleitete, die heute diese Epoche prägt. Viele Reliefschnitzereien der Zeit zeigen Ankhesenamun zusammen mit ihren Schwestern und ihrer Familie in ausgesprochen unprätentiösen Szenen, die noch nie zuvor in der ägyptischen Kunst dargestellt wurden.

Die königlichen Aufstiegslinien sind sehr verwischt, aber es wird angenommen, dass Echnaton nach dem Tod von Nofretete Ankhesenamuns ältere Schwester Meritaten heiratete. Anschließend wird Meritaten abgelöst und Ankhesenamun wird die Frau ihres Vaters und Königin von ganz Ägypten.

Smenkhare ist ein schwer fassbarer Charakter und dient während der Herrschaft von Echnaton als Mitregent. Insofern schwer fassbar, als seine Abstammung alles andere als klar ist. Einige gehen sogar so weit zu behaupten, dass er tatsächlich Nofretete war – aber es ist wahrscheinlicher, dass er durch seine Ehe mit einer anderen seiner Frauen, Kiya, Echnatons Sohn war. Nach dem Tod von Echnaton regierte Smenkhare als vollwertiger Pharao und heiratete Ankhesenamun, die sehr wahrscheinlich seine Halbschwester war.

Heirat mit Tutanchamun

Nach Smenkhares Tod verschwindet auch er aus den Aufzeichnungen. Ankhesenamun heiratet noch einmal ihren berühmtesten Ehemann, sie ist erst dreizehn Jahre alt. Ihr Ehemann und Thronfolger ist acht, der Knabenkönig Tutanchamun. Das königliche Paar würde zunächst in Amarna leben, aber dann, als religiöse Traditionen wieder eingeführt werden, ziehen sie zurück nach Theben und ändern ihre Namen, um die Degradierung des Aten widerzuspiegeln.

  • Es wird angenommen, dass die folgende Herrschaft zehn Jahre dauerte und mindestens zwei totgeborene Erben hervorbrachte. Die winzigen mumifizierten Überreste zweier Mädchen wurden in Tutanchamuns ausgegrabenem Grab gefunden.
  • Die Regierung Tutanchamuns war nicht außergewöhnlich, aber wegen ihrer Kürze waren es die Ereignisse nach seinem Tod, die mit der Tradition brachen und viele Fragen unbeantwortet ließen.
  • Tutanchamun stirbt plötzlich im Alter von achtzehn Jahren, viele lange theoretisierte Morde, aber die jüngste Untersuchung seiner Überreste deutet auf eine mögliche tödliche Infektion nach einem Beinbruch hin.
  • Sein offizieller Berater Ay steigt schnell an die Macht. Er ist vielleicht der Großvater von Ankhesenamun und hatte lange Zeit Einfluss auf die Angelegenheiten des Hofes Tutanchamuns.
  • Tutanchamuns Begräbnis wird hastig arrangiert und scheint die Tradition und den Respekt zu vermissen, die jemandem von seinem Ansehen normalerweise zugeschrieben würde.
  • Ankhesenamun fehlt merklich in der Grabtradition, die vorschreibt, dass ihre persönlichen Gegenstände vorhanden sein sollten, aber sie wird kaum erwähnt.

Ankhesenamun geht die letzte ihrer inzestuösen Beziehungen ein, indem sie ihren Großvater Ay heiratet und erneut Königin wird. Aus diesem Grund ist es seltsam, dass in ihrem Namen keine offiziellen Denkmäler oder Referenzen zu finden sind. Ein Ring, der ihre Ehe mit Ay beschreibt, wurde entdeckt, aber dies scheint ein spärliches Zeugnis für eine so historisch verbundene Frau zu sein. Selbst die Entdeckung von Ays Grab gab wenig Aufschluss über ihre Jahre nach Tutanchamuns Tod. Seine Wände sind mit Bildern von Tey, einer anderen von Ays Frauen, geschmückt, aber es gibt nichts von Ankhesenamun.

Sie wird nicht mehr erwähnt und kein Grab wurde jemals entdeckt. Wenn die Theorie stimmt und sie mit vier der prominenten Pharaonen der Amarna-Zeit verheiratet war, würde man annehmen, dass sie eine erhöhte Ehrerbietung verdient, aber stattdessen verschwindet sie vollständig und spurlos.

Die hethitischen Buchstaben

Ein möglicher Grund, warum sie so vollständig aus der Geschichte gestrichen wurde, ist Verrat. Es gibt einige Hinweise darauf, dass sie nach Tutanchamuns Tod versuchte, den hethitischen König Suppiluliumas um Hilfe zu bitten. Die Vermutung ist, dass sich Ankhesenamun aus unbekannten Gründen von ihrem Volk entfremdet fühlte und sich stattdessen ihrem damaligen Feind, den Hethitern, zuwandte. Es wurde ein Dokument entdeckt, das ungefähr in die Epoche der Amarna-Zeit datiert. Obwohl nicht signiert, könnte sein Autor einige der seltsamen Ereignisse der Zeitleiste auf verlockende Weise in einen Zusammenhang bringen.

‘Mein Mann ist gestorben und ich habe keinen Sohn. Sie sagen von Ihnen, dass Sie viele Söhne haben. Du könntest mir einen deiner Söhne geben, um mein Ehemann zu werden. Ich möchte keinen meiner Untertanen zum Ehemann nehmen… Ich fürchte.”

König Suppiluliumas bestätigte ordnungsgemäß die Echtheit des königlichen Antrags und schickte seinen jüngsten Sohn Zanannza, um die ägyptische Königin zu heiraten. Beim Einmarsch in Ägypten wurden der Prinz und sein gesamtes Gefolge überfallen und ermordet.

War das „Thema“, auf das sich der Verfasser der Briefe bezog, Ay? Hatte sie Angst, dass er bereits begonnen hatte, die Macht zu besiegeln? Oder vielleicht ist die Zuschreibung des Briefes an Ankhesenamun nur Wunschdenken derer, die versuchen, ein Rätsel zu lösen, das keine Kombination zu haben scheint.


Ankhsenamun: Die ägyptische Königin, die „ihren eigenen Vater Echnaton geheiratet“ hat

Ankhsenamuns Geschichte ist bemerkenswert, auch wenn ein Großteil ihres Lebens ein Rätsel bleibt. Die dritte von sechs Töchtern von König Echnaton und Königin Nofretete, was ihr vielleicht in der Geschichte eine Bedeutung verlieh, war ihre Ehe mit dem berühmtesten ägyptischen Pharao Tutanchamun, der auch ihr Halbbruder war.

Es ist dokumentiert, dass die Eheschließung innerhalb der Familie im alten Ägypten keine Seltenheit war und unter Königen als Mittel zur Aufrechterhaltung der königlichen Abstammung praktiziert wurde.

Im Fall von Ankhsenamun, in der Jugend auch als Ankhesenpaaten bekannt, war ihre Ehe mit Tutanchamun möglicherweise nicht ihre erste oder letzte zwischenfamiliäre Ehe. Historiker glauben, dass sie mit ihrem Vater Echnaton verheiratet war und ihm möglicherweise eine Tochter, Ankhesenpaaten Tasherit, geboren hat, bevor sie 13 Jahre alt war.

Verschiedene Quellen sagen auch, dass Echnaton möglicherweise versucht hat, mit Ankhesenamuns beiden älteren Schwestern – Meritaten und Meketaten – Kinder zu zeugen, von denen angenommen wird, dass die zweite während der Geburt gestorben ist.

Ankhesenamun überlebte sowohl ihren Vater als auch ihren Halbbruder Tutanchamun (auch bekannt als Tutanchaten), mit dem sie verlobt war, jedoch könnte ihr Versuch, einen Ausländer zu heiraten und ihn zum Pharao zu machen, ihren Untergang verursacht haben, da sie direkt nach diesem fehlgeschlagenen Umzug aus der Geschichte verschwand .

Aufgewachsen als Kinderbraut ihres Vaters und dann Verlobte ihres Halbbruders Tutanchamun, stellt die Ägyptologin Zahi Hawass fest: „Die beiden Kinder müssen zusammen aufgewachsen sein und vielleicht zusammen im Palastgarten gespielt haben. Die Königskinder hätten Unterricht von Lehrern und Schriftgelehrten bekommen, die ihnen Weisheit und Wissen über die neue Religion des Aten vermittelt hätten (50).“

Ankhesenamuns Vater Echnaton hatte damals im alten Ägypten eine quasi-monotheistische Religion begründet. Echnaton, von den Archivaren des alten Ägypten als „der Verbrecher“ oder „der Feind“ beschrieben, zwang den Ägyptern einen Gott auf, was die Gefühle der Menschen verletzte. Die Menschen, die eine Lebensweise kannten, bei der sie aus verschiedenen Gründen zu verschiedenen Göttern beteten, sollten unter Echnaton nur Aten, den Sonnengott des Königs, verehren.

Echnaton verlegte auch den Machtsitz vom traditionellen Palast in Theben in einen neu errichteten Komplex in einer von ihm gegründeten Stadt – Echtaten, später bekannt als Amarna. Es wird angenommen, dass er in diesem Komplex Ankhesenamun heiratete und beide ihre Tochter zur Welt brachten, obwohl andere Quellen sagen, dass Ankhesenpaaten Tasherit nicht Ankhesenamuns Kind war, sondern das Kind von Echnaton und seiner kleineren Frau Kiya, Tutanchamuns Mutter.

Nach dem Tod von Echnaton im Jahr 1336 v. Chr. übernahm sein Sohn Tutanchamun den Thron mit Ankhesenamun als seiner Frau. Das junge Paar (Tutankhamun war 8 oder 9 Jahre alt, während Ankhsenamun 13 Jahre alt war) wurde in einer königlichen Hochzeit geheiratet und einer ihrer ersten Schritte, um das Gleichgewicht nach Ägypten wiederherzustellen, bestand darin, ihre Namen in Tutanchamun und Ankhsenamun zu ändern.

Bald stellten sie zur Freude vieler die traditionellen religiösen Praktiken Ägyptens wieder her und verlegten die ägyptische Regierung zurück an den traditionellen Sitz in Theben und Memphis.

Tutanchamuns offizieller Berater war Ay, von dem man annahm, dass er der Großvater von Ankhesenamun war, und mit seinem Rat sowie dem von Horemheb, dem Oberbefehlshaber der Armee, baute Tutanchamun Tempel wieder auf und renovierte den alten Palast.

Für die nächsten 10 Jahre regierte er Ägypten mit Ankhsenamun an seiner Seite. Die unsterbliche Liebe des Paares füreinander wird in der Kunst dargestellt, die das Grab des goldenen Königs füllt, und es wird angenommen, dass sie zwei Kinder gezeugt haben, die zu früh geboren wurden und starben.

Tutanchamun starb 1327 v.

„Damit seine Rolle anerkannt wird, müsste die Witwe des Königs für die Trauerfeier feierlich mit ihm verlobt werden, und es scheint, dass dies passiert ist. Ay und Ankhsenamun gaben Tutanchamun die richtigen ägyptischen Bestattungsriten, scheinen aber nicht wirklich verheiratet gewesen zu sein. Es wurde jedoch angenommen, dass Ay als Nachfolger Ankhsenamun zu seiner königlichen Braut nehmen würde, um seine Herrschaft zu legitimieren“, schreibt die Ancient History Encyclopedia.

Damals, 23, wollte Ankhsenamun Ay nicht heiraten, die alt war und möglicherweise ihren Großvater, also schrieb sie an den hethitischen König Suppiluliuma I, um ihr einen seiner Söhne zur Heirat zu geben. Aber als Suppiluliuma seinen Sohn Zananza nach Ägypten schickte, um Ankhsenamun zu heiraten, wurde der Prinz getötet, bevor er die Grenze erreichte, was Ankhsenamuns beispiellosen Versuch vereitelte, einen ausländischen Prinzen zu heiraten und ihn zum Pharao zu machen.

Ankhsenamun verschwindet aus der Geschichte nach der Tötung von Zananza, die möglicherweise von Horemheb und Ay verübt wurde.


Fakten über Ankhesenamun

  • Ankhesenamun war die dritte Tochter des Pharaos Echnaton und Nofretete
  • Bei der Geburt Ankhesenpaaten oder „Sie lebt durch Aten“ genannt, nahm sie später nach der Thronbesteigung des Pharaos Tutanchamun den Namen Ankhesenamun oder „Sie lebt durch Amun“ an
  • Ankhesenamun war Tutanchamuns Hauptfrau
  • Zwei ihrer mumifizierten totgeborenen Töchter wurden in Tutanchamuns Grab gefunden
  • Beweise deuten darauf hin, dass Ankhesenamun während ihres Lebens mit bis zu vier Pharaonen verheiratet gewesen sein könnte
  • Ihr Tod bleibt ein Rätsel, da einige Historiker behaupten, dass König Ay sie ermorden ließ
  • Sie wurde gebeten, einen der Söhne des hethitischen Königs, Suppiluliuma I., zu heiraten, um eine Heirat mit ihrem Großvater Ay zu vermeiden

Königliche Blutlinien

Gemeinsam waren Ägyptens Pharaonen damit beschäftigt, die Reinheit ihrer königlichen Blutlinien aufrechtzuerhalten. In ihren Augen war Inzest der einzige zuverlässige Mechanismus, um die Kontinuität ihrer Herrschaft zu gewährleisten. Sowohl die alten Ägypter als auch die Pharaonen hielten sich für die Nachkommen der Götter und der hier auf der Erde manifestierten Götter. Sie betrachteten Inzest als akzeptabel unter dem königlichen Adel.

Echnaton verehrte die Sonnengottheit Aton. Er schaffte die Anbetung aller anderen Götter zusammen mit ihren Priesterschaften ab und etablierte Aton als einzigen Gott Ägyptens, wodurch Ägypten in eine monotheistische Kultur verwandelt wurde. Es überrascht nicht, dass sich die ägyptischen Priester diesem königlichen Edikt heftig widersetzten. Die Abschaffung der Verehrung von Amun, dem traditionellen Oberhaupt des religiösen Pantheons Ägyptens, drohte den wachsenden Reichtum und die Macht der religiösen Kulte Ägyptens zu untergraben.

Angesichts des starken Widerstands gegen seine neuen religiösen Überzeugungen versuchte Echnaton, die Macht über Ägyptens mächtige Priesterschaften zu behalten, die den Reichtum und den Einfluss der Pharaonen bestritten. Dadurch, dass seine Familien die Macht fest im Griff hatten, würde ihre Herrschaft vor rivalisierenden Kräften geschützt.

Indem er so viele Thronfolger wie möglich hervorbrachte, hoffte Echnaton, seine neue und immer noch sehr umstrittene monotheistische Religion zu schützen. Es gibt einige Hinweise darauf, dass Ankhesenamun, obwohl er seine dritte Tochter war, Echnaton nach dem Tod ihrer Mutter heiratete.

Heirat mit Tutanchamun

Nach dem Tod von Ankhesenamuns Vater erwies sich die aufeinanderfolgende Regierungszeit von Smenkhkare und Neferneferuaten als kurz. Eine soziale und religiöse Revolution fegte erneut über Ägypten hinweg. Die alten Religionen wurden wiederhergestellt, die Verehrung von Aton verboten und alle Beweise für die Herrschaft von Echnaton zerstört oder verunstaltet. Während dieser Zeit heiratete Ankhesenamun ihren Halbbruder Tutanchamun, was als Versuch interpretiert wurde, den Thron und die Macht ihrer Familie aufrechtzuerhalten.

Nach Tutanchamuns Thronbesteigung wurde Ankhesenamun seine königliche Großgemahlin. Nach ihrer Heirat ehrten Ankhesenamun und Tutanchamun die Gottheiten der neu restaurierten Religion, indem sie ihre Namen in Ankhesenamun und Tutanchamun oder „Lebendes Bild des Amun“ änderten. Das junge und unerfahrene Paar kämpfte mit den Anforderungen des Throns und regierte ihr weitläufiges Königreich größtenteils durch Regenten, ob freiwillig oder nicht.

Der Tradition entsprechend versuchten Tutanchamun und Ankhesenamun, Kinder zu bekommen und einen Erben zu zeugen. Tragischerweise entdeckten Archäologen zwei sehr winzige mumifizierte Überreste in Tutanchamuns ungestörtem Grab. Beide Mumien waren weiblich. Die Forscher vermuten, dass beide Babys an einer Fehlgeburt gestorben sind, da eines ungefähr fünf Monate alt war und das andere acht bis neun Monate alt war. Das ältere Baby erlitt eine Sprengel-Deformität zusammen mit Spina bifida und Skoliose. Mediziner weisen auf die genetischen Probleme von Inzest als mögliche Ursache für alle drei Erkrankungen hin.

Da Tutanchamun nur eine Frau Ankhesenamun hatte, halten Ägyptologen es für sehr wahrscheinlich, dass beide in Tutanchamuns Grab entdeckten Föten Ankhesenamuns Töchter sind.

Irgendwann im neunten Jahr seiner Herrschaft, im Alter von achtzehn Jahren, starb Tutanchamun unerwartet. Sein Tod hinterließ Ankhesenamun im Alter von 21 Jahren als Witwe und ohne Erben.

Hat Ankhesenamun Aye geheiratet?

Unter den königlichen Beratern stand Ay sowohl Ankhesenamun als auch Tutanchamun am nächsten. Er war zufällig auch der Großvater von Ankhesenamun. Die erhaltenen Aufzeichnungen sind unvollständig und nicht schlüssig. Unter Ägyptologen gibt es eine Denkweise, dass Ankhesenamun Ay nach Tutanchamuns frühem Tod geheiratet haben könnte, obwohl dies eine Gewerkschaft zu sein scheint, die sie ablehnte. Ein in Ays Grab entdeckter Ring soll darauf hinweisen, dass Ankhesenamun Ay kurz vor ihrem Verschwinden von den Seiten der Geschichte geheiratet hat. Obwohl keine erhaltenen Denkmäler Ankhesenamun als königliche Gemahlin darstellen. An den Wänden von Ays Grab ist Ays ältere Frau Tey als Königin dargestellt und nicht Ankhesenamun.

Aus den uns überlieferten offiziellen Aufzeichnungen geht hervor, dass Ankhesenamun einen Brief an den König der Hethiter Suppiluliumas I. geschrieben hat. Darin skizziert sie eine verzweifelte Bitte um seine Hilfe. Ankhesenamun brauchte einen geeigneten Kandidaten von königlichem Blut, um der nächste König von Ägypten zu werden. Die Tatsache, dass Ankhesenamun an den wichtigsten politischen und militärischen Rivalen des Königs von Ägypten appellierte, zeigt die Verzweiflung Ankhesenamuns, ihr Königreich zu retten.

Suppiluliumas I war natürlich misstrauisch gegenüber der Bitte der jungen Königin. Er schickte Boten los, um an ihrer Geschichte mitzuarbeiten. Als er bestätigte, dass Königin Ankhesenamun ihm die Wahrheit gesagt hatte, nahm Suppiluliumas I. Prinz Zannanza nach Ägypten das Angebot der Königin an. Der hethitische Prinz wurde jedoch ermordet, bevor er die ägyptische Grenze erreichte.

Ein mysteriöser Tod

Irgendwann zwischen 1325 und 1321 v. Ankhesenamun, die Königin von Ägypten, starb unter mysteriösen Umständen. Mit ihrem Tod endete die wahre Amarna-Blutlinie.

Heute beschreiben Ägyptologen Ankhesenamun als Ägyptens verlorene Prinzessin. Bis heute hat niemand ihr Grab gefunden und Dokumente oder Inschriften, die zeigen, was genau mit ihr passiert ist, wurden nie gefunden. Im Januar 2018 gaben Archäologen jedoch die Entdeckung eines neuen Grabes in der Nähe des Grabes von Ay im Tal der Affen in der Nähe des berühmten Tals der Könige bekannt. Wenn es das Grab von Ankhesenamun ist, werden Ägyptologen vielleicht noch entdecken, was mit der verlorenen Königin Ägyptens passiert ist, deren Leben so von Kummer gezeichnet war.

Grab KV63

Nach der Ausgrabung des Grabes KV63 spekulierten Ägyptologen, dass es für Ankhesenamen angelegt worden sein könnte. Dies wurde durch die Nähe zum Grab Tutanchamuns (KV62) nahegelegt. Im Grab wurden Särge, darunter einer mit dem Abdruck von Frauen, zusammen mit Schmuck, Damenbekleidung und Natron gefunden. Im Inneren des Grabes wurden auch Keramikfragmente mit dem Teilnamen Paaten gefunden. Ankhesenamen ist das einzige Mitglied des königlichen Haushalts, von dem bekannt ist, dass es diesen Namen trägt, der die Verkleinerungsform von Ankhesenpaaten, dem ursprünglichen Namen von Ankhesenamen, ist. Leider wurden in KV63 keine Mumien gefunden.

Nachdenken über die Vergangenheit

Obwohl sie die Königin von Ägypten war und mit dem vielleicht berühmtesten Pharao von allen verheiratet war, ist wenig über das kurze Leben und den mysteriösen Tod von Ankhesenamun bekannt.


Inhalt

Ankhesenpaaten wurde zu einer Zeit geboren, als sich Ägypten inmitten einer beispiellosen religiösen Revolution befand (ca. 1348 v. Chr.). Ihr Vater hatte die Hauptverehrung der alten Gottheiten Ägyptens zugunsten des Aton aufgegeben, der bisher ein Nebenaspekt des Sonnengottes war, der als Sonnenscheibe bezeichnet wurde.

Es wird angenommen, dass sie in Theben geboren wurde, um das Jahr 4 der Regierungszeit ihres Vaters, aber wahrscheinlich in der Stadt Akhetaton (dem heutigen Amarna) aufgewachsen ist, die von ihrem Vater als neue Hauptstadt des Königreichs gegründet wurde. Die drei ältesten Töchter – Meritaten, Meketaten und Ankhesenpaaten – wurden die „älteren Prinzessinnen“ und nahmen neben ihren Eltern an vielen Funktionen der Regierung und der Religion teil.

Sie soll zuerst mit ihrem eigenen Vater verheiratet gewesen sein. [5] Dies war für ägyptische Königsfamilien nicht ungewöhnlich. Sie soll die Mutter der Prinzessin Ankhesenpaaten Tasherit gewesen sein (möglicherweise von ihrem Vater oder von Smenkhkare), obwohl die Abstammung unklar ist. [2]

Nach dem Tod ihres Vaters und der kurzen Regierungszeit von Smenkhkare und Neferneferuaten wurde sie die Frau von Tutanchamun. Following their marriage, the couple honored the deities of the restored religion by changing their names to Tutankhamun and Ankhesenamun. [6] The couple appear to have had two stillborn daughters. [3] As Tutankhamun's only known wife was Ankhesenamun, it is highly likely the fetuses found in his tomb are her daughters. Some time in the 9 th year of his reign, about the age of 18, Tutankhamun died suddenly, leaving Ankhesenamun alone and without an heir about the age 21. [6]

A blue glass ring of unknown provenance obtained in 1931 depicts the prenomen of Ay and the name of Ankhesenamun enclosed in cartouches. [7] This indicates that Ankhesenamun married Ay shortly before she disappeared from history, although no monuments show her as great royal wife to him. [8] On the walls of Ay's tomb it is Tey (Ay's senior wife), not Ankhesenamun, who appears as his great royal wife. She probably died during or shortly after his reign and no burial has been found for her yet.

A document was found in the ancient Hittite capital of Hattusa that dates to the Amarna period: the so-called "Deeds" of Suppiluliuma I. The document relates that Hittite ruler, Suppiluliuma I, while being in siege on Karkemish, received a letter from the Egyptian queen. The letter reads:

Mein Mann ist gestorben und ich habe keinen Sohn. Sie sagen von Ihnen, dass Sie viele Söhne haben. You might give me one of your sons to become my husband. I would not wish to take one of my subjects as a husband. I am afraid. [9]

This document is considered extraordinary, as Egyptians traditionally considered foreigners to be inferior. Suppiluliuma I was amazed and exclaimed to his courtiers:

Nothing like this has happened to me in my entire life! [10]

Understandably, he was wary and had an envoy investigate, but by delaying, he missed his apparent opportunity to bring Egypt into his empire. He eventually did send one of his sons, Zannanza, but the prince died en route, perhaps being murdered. [11]

The identity of the queen who wrote the letter is uncertain. In the Hittite annals, she is called Dakhamunzu, a transliteration of the Egyptian title, Tahemetnesu (The King's Wife). [12] Possible candidates for the author of the letter are Nefertiti, Meritaten, [4] and Ankhesenamun. Ankhesenamun once seemed likely since there were no royal candidates for the throne on the death of her husband, Tutankhamun, whereas Akhenaten had at least two legitimate successors. [ Zitat benötigt ] But this was based on a 27-year reign for the last 18 th dynasty, pharaoh Horemheb, who is now accepted to have had a shorter reign of only 14 years. Since Nefertiti was depicted as powerful as her husband in official monuments smiting Egypt's enemies, researcher Nicholas Reeves believes she might be the Dakhamunzu in the Amarna correspondence. [13] That would make the subject deceased Egyptian king appear to be Akhenaten rather than Tutankhamun. As noted, Akhenaten had potential heirs, including Tutankhamun, to whom Nefertiti could be married. Other researchers focus upon the phrase regarding marriage to 'one of my subjects' (translated by some as 'servants') as possibly a reference to the Grand Vizier Ay or a secondary member of the Egyptian royal family line, however, and that Ankhesenamun may have been being pressured by Ay to marry him and legitimize his claim to the throne of Egypt (which she eventually did). [14]

DNA testing announced in February 2010 has generated speculation that Ankhesenamun is one of two 18 th Dynasty queens recovered from KV21 in the Valley of the Kings. [fünfzehn]

The two fetuses found buried with Tutankhamun have been proven to be his children, and the current theory is that Ankhesenamun, his only known wife, is their mother. However, not enough data was obtained to make more than a tentative identification. Nevertheless, the KV21a mummy has DNA consistent with the 18 th Dynasty royal line. [fünfzehn]

After excavating the tomb KV63, it is speculated that it was designed for Ankhesenamun due to its proximity to the tomb of Tutankhamun, KV62. [ Zitat benötigt ] Also found in the tomb were coffins (one with an imprint of a woman on it), women's clothing, jewelry, and natron. Fragments of pottery bearing the partial name Paaten were also in the tomb. The only royal person known to bear this name was Ankhesenamun, whose name was originally Ankhesenpaaten. However, no mummies were found in KV63. [ Zitat benötigt ]


Ankhesenamen

Unsere Redakteure prüfen, was Sie eingereicht haben, und entscheiden, ob der Artikel überarbeitet werden soll.

Ankhesenamen, Originalname Ankhesenpaaton, (flourished 2nd millennium bce ), queen of ancient Egypt (reigned 1332–22 bce ), who shared the throne with the young king Tutankhamen.

Ankhesenamen was the third daughter of Akhenaton and Nefertiti, the couple who introduced the religious and cultural innovations of the Amarna period. She was probably married to her father toward the end of his reign, and the marriage seems to have produced one daughter, Ankhesenpaaton-tasherit (“Ankhesenpaaton the Younger”).

At the accession of Tutankhamen, the young king and Ankhesepaaton were married. When the king’s name was subsequently altered to incorporate the name of Amon, so was hers. At Tutankhamen’s early death, she seems to have taken an unexpected role in international affairs, in an incident known only from Hittite documents. The Hittite annals record the arrival of a letter from an unnamed queen of Egypt, recently widowed on the death of her husband, called Nibkhururiya—a name that corresponds most closely to Tutankhamen’s coronation name, Nebkheperura. The letter asked for a Hittite prince in marriage, who would then ascend the Egyptian throne as king. Suspecting treachery, the Hittite ruler sent an emissary to learn the queen’s true intent. Upon his receipt the following spring of Ankhesenamen’s assurances and another more urgent plea, he sent one of his sons to Egypt however, the Hittite prince died en route. It has been suggested by some scholars that this incident may have taken place on the death of Akhenaton—with “Nibkhururiya” an approximation of his own coronation name, Neferkheperura—in which case the queenly petitioner would have been Nefertiti.

An inscribed ring and gold foil fragments found in the Valley of the Kings depict Ankhesenamen together with her husband’s successor, Ay, but there is no clear indication that they were married. On Tutankhamen’s monuments, Ankhesenamen suffered from the general erasure of names of all major figures associated with the Amarna period, a process initiated by King Horemheb.


Ankhsenamun - History

Early years as Princess Ankhesenpaaten at the court at Amarna

She appears on the monuments in Amarna roughly after year 5 or 6 of the reign of Akhenaten. She is depicted in several of the tombs in Amarna and appears in other inscriptions and sculptures.

bart/abimages/nefertiti-daughters-v2.jpg" />

Ankhesenamen stands behind Tutankhamen in the tomb of Horemheb in Saqqara. (My own photograph from the RMO in Leiden)

Images of Ankhesenamen from the tomb of her husband Pharaoh Tutankhamen.

When the tomb of Tutankhamen was discovered by Howard Carter, several items showed the image of Tutankhamen's Queen. One of the most famous object is the golden throne which shows Ankhesenamen standing before her husband. She is apparently annointing the king. Ankhesenamen is shown wearing a short Nubian wig and her regalia consist of a modius consisting of uraei topped with the horned sundisk and the double plumes. The sundisk and plumes associate her with the goddess Hathor.

bart/egyptimage/queens/egyptianmus38.jpg" />

In Tutankhamen's tomb there were also two mummies of small babies. It' is possible that these two children were still-born children of Tutankhamen and Ankhesenamen. Ankhesenamen may have been the mother of a small girl seen in Amarna named Ankhesenpaaten-tasherit. It's also possible however that this girl was a daughter of Kiya, or even of some other lady. No surviving children of Ankhesenamen are known however.

the mummies of the babies from Tutankhamen's tomb.

After the death of Tutankhamen a queen referred to as Dahamunzu writes to King Suppiluliumas and asks him to send her a son.
Records were found in the Hittite archive outlining this strange string of events. After the death of King Tutankhamen, Queen Ankhesenamen wrote to the King of the Hittites and asked him to send her one of his sons. She promises to marry the Prince and make him King of Egypt. She claims to be afraid and declares that she will not marry any of her 'servants'. King Suppiluliuma suspects some trick and sends one of his envoys to investigate. After some time the King decides to send his son, Prince Zannanza, to Egypt. The prince dies and the King expects foul play. The last letters in the exchange show a correspondence between Aye and Suppiluliuma. This shows that all of Ankhesenamen's machinations have come to naught.

Ring linking the names of Ankhesenamen and Pharaoh Aye.

There is some indication that Ankhesenamen married Aye, but she disappears from history soon after that. It is not known where she was buried, and no funerary objects with her name are known to exist. This leaves the possibility that her tomb is still somewhere out there, waiting to be discovered.


Dakhamunzu and Egypt in Decline

It is of crucial importance to study the Dakhamunzu episode with regard to the diplomatic relations that Egypt maintained with her neighbors during the second-half of the 14th century BC, in particular, the other major powers in Western Asia. A battle for supremacy raged between Egypt, Mitanni and the new entrant in the power-game, the Hittites under King Suppiluliuma I. Even though scholars have conducted in depth studies into the Amarna corpus which details, among other aspects, the utter neglect of international affairs by Akhenaten we are left at the mercy of the Hittite chronicles to reconstruct events that occurred during the late-Amarna age and its immediate aftermath.

Part of a dyad, isolating the portion of goddess Mut. Dr Aidan Dodson opines that this sculpture, from the Luxor Temple statue cache, probably represents the likeness of Queen Ankhesenamun. Luxor Museum. (Jon Bodsworth/ Public Domain )

The Egyptian army attacked the Hittites whilst they battled against Mitanni in the region of Kadesh an area that had only recently fallen to the Hittites. Enraged, Suppiluliuma I retaliated by not only besieging Mitannian forces at Carchemish, but also sent his troops to Amqu (in eastern Lebanon) an Egyptian vassal state. When the now-famous Dakhamunzu correspondence was unearthed in the ancient Hittite capital of Hattusa, historians were introduced to one of the strangest episodes in Egypt’s late Eighteenth Dynasty. ‘The Plague Prayers’ inform us that the first letter to Suppiluliuma from the enigmatic ‘Dakhamunzu’ asking for a Hittite prince to marry was sent at this point.

Like this Preview and want to read on? You can! JOIN US THERE ( with easy, instant access ) and see what you’re missing!! All Premium articles are available in full, with immediate access.

For the price of a cup of coffee, you get this and all the other great benefits at Ancient Origins Premium. And - each time you support AO Premium, you support independent thought and writing.

More upcoming in Part II, an Ancient Origins Premium series by independent researcher and playwright Anand Balaji , Autor von Sands of Amarna: End of Akhenaten .

[The author thanks Heidi Kontkanen , Dave Rudin, Petra Lether and Lindsay Hartley, for granting permission to use their photographs in this series. The public archives of the Metropolitan Museum of Art can be accessed Hier.]

Bild oben: Of all the pharaohs of ancient Egypt who yearned to rest for an eternity in their sepulchers in the Valley of the Kings, only Tutankhamun has had his wish fulfilled. Here, his mortal remains rest within a climate-controlled glass case in the Antechamber. (Photo: Meretseger Books)

Von Anand Balaji

Anand

Anand N. Balaji is an independent researcher who has a special interest in the Amarna era.


Schau das Video: A Virtual Autopsy Of Tutankhamun Revealed Some Eye-Opening Truths About The Famous Pharaoh (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Bron

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach haben Sie nicht Recht. Ich bin versichert. Ich schlage vor, es zu diskutieren. Schreiben Sie mir in PM.

  2. Christiaan

    Ich kenne die Website mit einer Antwort auf Ihr Thema.



Eine Nachricht schreiben