Geschichte Podcasts

Rezension: Band 54

Rezension: Band 54


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

  • Biografie
  • Geheime Geschichte
  • Geschichte des 17. Jahrhunderts
  • Der kalte Krieg
  • Fußball
  • Gewerkschaftsgeschichte
  • Die Tudors
  • Amerikanischer Bürgerkrieg
  • Zweiter Weltkrieg
  • Sklaverei

Rezension: Band 54 - Geschichte

THT veröffentlicht inspirierende Stipendien zu traditionellen und unkonventionellen Techniken
im Geschichtsunterricht.

Band 54 (2020-2021)
wird international geliefert
in gedruckter Form an Mitglieder der
gemeinnützige Organisation, die
Gesellschaft für Geschichtsunterricht. Über die Organisation Der Geschichtslehrer Archiv Mitwirkende Materialien Werbung Platzierung Berechtigungen und Urheberrechte Auszeichnungen für Schüler und Lehrer Mitgliedschaften/Abonnements Der Geschichtslehrer
Gesellschaft für Geschichtsunterricht
CSULB - 1250 Glockenblume Blvd.
Long Beach, CA 90840-1601
(562) 985-2573
[email protected]

Der Geschichtslehrer
Die Printausgabe
Band 54
2020-2021

Band 54, Nr. 1
November 2020
thehistoryteacher.org/N20 Vorderseite : Briefkasten der US-Mail. Thurgood Marshall US-Gerichtsgebäude im Finanzdistrikt von New York City. Foto von Carol M. Highsmith, 2019. Kongressbibliothek, Abteilung für Drucke und Fotografien, Carol M. Highsmith-Archiv, LC-DIG-highsm-55477. https://www.loc.gov/item/2019639050/ .

Rückseite : US-Gericht und Postamt, Pittsburgh, Pennsylvania. Foto von Carol M. Highsmith, 2006. Kongressbibliothek, Abteilung für Drucke und Fotografien, Carol M. Highsmith-Archiv, LC-DIG-highsm-01599. https://www.loc.gov/item/2011647740/ .

In einem elektronischen Zeitalter, in dem Bilder und Informationen auf magische Weise an unseren Fingerspitzen erscheinen und genauso schnell verschwinden können, gehören historische Artefakte tatsächlich der Vergangenheit an. Für Historiker, Archivare und Abenteuersuchende im Allgemeinen ist wenig verlockender als die Möglichkeit, mit den tatsächlichen, physischen Aufzeichnungen der Vergangenheit umzugehen. Bücher, Zeitschriften, persönliche Briefe – sie sind nicht nur für die Menschheitsgeschichte selbst von entscheidender Bedeutung, sie alle werden von den Leuten der Post ermöglicht.

Der Geschichtslehrer würdigt das unglaubliche Engagement der Postmitarbeiter auf der ganzen Welt und erkennt ihren außergewöhnlichen Beitrag zu unserem Leben und unserer Geschichte an.

Der Geschichtslehrer
Band 54, Nr. 1
November 2020

DAS HANDWERK DER LEHRE

Wie schlagen sich Geschichts-Majors auf dem Arbeitsmarkt?
von H. Robert Baker und Gregory B. Lewis (S. 107-128) BESONDERHEIT
NATIONALER TAG DER GESCHICHTE 2020 PREIS-ESSAYS

Einführung
von Jane Dabel, Der Geschichtslehrer (S. 129-130)

Austin, Brad und Pamela Grundy, Hrsg. US-Geschichte durch Sport lehren
von Ashley Brown

Balto, Simon. Besetztes Territorium: Überwachung des schwarzen Chicagos von Red Summer zu Black Power
von Sarah E. Doherty

Getz, Trevor R. Eine Einführung in den Unterricht der afrikanischen Geschichte: Zehn Gestaltungsprinzipien
von Jonathan T. Reynolds

Guelzo, Allen C. Wiederaufbau: Eine kurze Geschichte
von Bradley R. Clampitt

Levin, Kevin M. Auf der Suche nach Schwarzen Konföderierten: Der hartnäckigste Mythos des Bürgerkriegs
von Stanley Harrold

Rembis, Michael, Catherine J. Kudlick und Kim E. Nielsen, Hrsg. Das Oxford Handbook of Disability History
von David Neumann

Townsend, Robert B. Das Babel der Geschichte: Stipendium, Professionalisierung und das historische Unternehmen in den Vereinigten Staaten, 1880-1940
von James P. Cousins

Weinburg, Sam. Warum Geschichte lernen (wenn sie bereits auf Ihrem Telefon ist)
von Jeffery D. Nokes

7 Mitwirkende zu Der Geschichtslehrer
194 Die Geschichte von Der Geschichtslehrer
197 Fragebogen für potenzielle Gutachter
198 Mitgliedschafts-/Abonnementinformationen
200 Einreichungsrichtlinien für Der Geschichtslehrer

WERBEKUNDEN IN DIESER AUSGABE

8 Gesellschaft für Geschichtsunterricht: Der Richard und Louise Wilde-Preis
38 Sultan Qaboos Kulturzentrum: Indischer Ozean in der Weltgeschichte
68 Gesellschaft für Asienwissenschaften: Nehmen Sie an einer AAS-Konferenz teil
154 Gesellschaft für Geschichtsunterricht: 50 Jahre feiern
180 Amerikanischer Geschichtsverein: Neue AHA-Broschüre

Lucia Antonelli-Carter stammt ursprünglich aus Bologna, Italien. 1998 erwarb sie einen fortgeschrittenen Abschluss in Neuer Europäischer Geschichte an der Universität Bologna. Sie ist außerordentliche Professorin für Geschichte an der Mars Hill University, wo sie Kurse in Europa- und Weltgeschichte unterrichtet. Ihr aktuelles Forschungsinteresse reflektiert die Art und Weise, in der historisches Bewusstsein und historisches Denken Hochschulabsolventen darauf vorbereiten, sich den Herausforderungen und Chancen des aktuellen politischen und wirtschaftlichen Umfelds selbstbewusst zu stellen.

H. Robert Baker hat einen Ph.D. in Geschichte von der University of California, Los Angeles. Er ist Associate Professor und Director of Undergraduate Studies am Department of History der Georgia State University sowie Kanzler-Lernstipendiat.

Peter Burkholder ist Professor für Geschichte an der Fairleigh Dickinson University. Er ist in der Redaktion von Der Lehrende Professor, ist beratender Redakteur für Hochschullehre, und ist in den Beiräten der Gesellschaft für Geschichtsunterricht und der Internationalen Gesellschaft für das Lehren und Lernen in der Geschichte tätig. Sein Artikel über Inhalt und kritisches Denken, veröffentlicht in Der Geschichtslehrer 2014 gewann er den Gilbert Award 2015 der American Historical Association für den besten Artikel über den Geschichtsunterricht.

Max Grinstein ist Schüler der Belmont Home School in Houston, Texas. Er gewann den ersten Platz in der Junior Paper Division beim Wettbewerb zum National History Day 2020 für seinen Aufsatz "The Fifth Circuit Four: The Unheralded Judges Who Helped to Break Legal Barriers in the Deep South".

Gregory B. Lewis hat einen Ph.D. in Öffentlicher Verwaltung von der Syracuse University. Er ist Professor und Lehrstuhlinhaber für Public Policy am Department of Public Management and Policy der Andrew Young School of Policy Studies der Georgia State University.

Natalie Miller ist Schüler der East High School in Duluth, Minnesota. Ihr Artikel "Too Strong For a Woman: How Bernice Sandler Created Title IX to Break Barriers for Female Faculty in Higher Education" gewann den ersten Platz in der Abteilung Senior Paper beim Wettbewerb zum National History Day 2020.


  1. Öffnen Sie auf Ihrem Mobilgerät die Google Play Store-App .
  2. Tippen Sie auf Menü Konto.
  3. Zapfhahn Kaufhistorie.

Notiz: Bestellnummern sind derzeit bei Google Play nicht verfügbar. Wenn Sie Ihre Bestellnummer benötigen, um eine Rückerstattung zu beantragen, befolgen Sie die Anweisungen unter "Verwenden von pay.google.com".

Notiz: Bestellnummern sind derzeit bei Google Play nicht verfügbar. Wenn Sie Ihre Bestellnummer benötigen, um eine Rückerstattung zu beantragen, befolgen Sie die Anweisungen unter "Verwenden von pay.google.com".

  1. Rufen Sie pay.google.com auf.
  2. Finden Andere Kaufaktivitäten.
  3. Auswählen Einkäufe ansehen.
  4. Wählen Sie eine Bestellung aus, um Ihre Quittung anzuzeigen.

Inhaltsverzeichnis

Perspektiven der visuellen Bildgebung für Meeresbiologie und -ökologie: Von der Erfassung zum Verständnis
Jennifer M. Durden, Timm Schoening, Franziska Althaus, Ariell Friedman, Rafael Garcia, Adrian G. Glover, Jens Greinert, Nancy Jacobsen Stout, Daniel O.B. Jones, Anne Jordt, Jeffrey W. Kaeli, Kevin Köser, Linda A. Kuhnz, Dhugal Lindsay, Kirsty J. Morris, Tim W. Nattkemper, Jonas Osterloff, Henry A. Ruhl, Hanumant Singh, Maggie Tran & Brian J. Bett

Die kontrastierende Ökologie von makrotidalen und mikrotidalen Mündungsgebieten der gemäßigten Zone
James R. Tweedley, Richard M. Warwick und Ian C. Potter

Entwirrung von Habitatkonzepten für das Management von Grundwasserfischen
Sophie. A. M. Elliott, Rosanna J. Milligan, Michael. R. Heide, William. R. Turrell und David M. Bailey

Zersiedelung der Ozeane: Herausforderungen und Chancen für das Biodiversitätsmanagement in einer sich verändernden Welt
Louise B. Firth, Antony M. Knights, Danielle Bridger, Alison J. Evans, Nova Mieszkowska, Pippa Moore, Nessa E. O’Connor, Emma Sheehan, Richard C. Thompson & Stephen J. Hawkins

Korallenreaktionen auf anthropogenen Stress im 21. Jahrhundert – eine ökophysiologische Perspektive
Michael J. Sweet & Barbara E. Brown

Die ökologischen Auswirkungen der Untersee-Tailing-Platzierung
Elisabetta B. Morello, Michael D. E. Haywood, David T. Brewer, Simon C. Apte, Gert Asmund, Y.T. John Kwong und Darren Dennis

Ökologische Rolle von ausgebeuteten Seegurken
Steven W. Purcell, Chantal Conand, Sven Uthicke & Maria Byrne

Etablierung von Baselines: 80 Jahre Phytoplanktondiversität und Biomasse in Südostaustralien
Penelope A. Ajani, Gustaaf M. Hallegraeff, Drew Allen, Alex Coughlan, Anthony J. Richardson, Leanne K. Armand, Tim Ingleton & Shauna A. Murray


„Ich war Lorena Bobbitt“-Rezension: Die Geschichte markieren

Dani Montalvo und Luke Humphrey

Jeder die letztes Jahr die Dynamit-Doku „Lorena“ auf Amazon gesehen haben, werden einen Blick darauf werfen, was sich in der atemlosen Eröffnungsszene von „I Was Lorena Bobbitt“ abspielt: Eine verstörte Frau hinter dem Steuer eines Autos kommt kreischend vor einem leerer Parkplatz vor einem Supermarkt und entdeckt, dass sie zwei Dinge in ihren Händen hat. Einer ist ein Messer. Den anderen wirft sie in die Nacht und startet die größte Männerjagd in der Geschichte von Manassas, Virginia. Und natürlich einen der größeren Medienzirkuse in der letzten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

Es ist sowohl bemerkenswert als auch verständlich, dass die „böswillige Verwundung“ von John Wayne Bobbitt aus dem Jahr 1993, wie die offizielle Anklage gegen seine Frau zu lesen war, das Publikum weiterhin so fasziniert. Und dass die echte Lorena Bobbitt eine so große Rolle in einer melodramatischen Wiedergabe ihrer Saga spielen würde, angesichts der schmerzhaften Art und Weise, wie sie die Aufmerksamkeit nach der Operation durch das Fernsehen und die Boulevardpresse beschrieben hat. Aber in diesem hochmodernen Beispiel für Lifetime-Ferienprogrammierung erscheint die ehemalige Frau Bobbitt (jetzt Lorena Gallo) auf dem Bildschirm nicht so sehr als Erzähler, sondern als Kommentar zur Geschichte, die immer düster und oft erschütternd ist.

Der Sinn des Engagements von Frau Gallo besteht darin, ihre Arbeit in den letzten Jahren als Anwältin für Opfer von häuslicher Gewalt zu fördern, von denen es in der Show viele gibt. Während der Sendung wird Lifetime im Rahmen seiner Kampagne „Stopp Violence Against Women“ öffentlich-rechtliche Ankündigungen für die Nationale Hotline für häusliche Gewalt und die Nationale Koalition gegen häusliche Gewalt ausstrahlen.

Lorena (Dani Montalvo), eine Immigrantin aus Venezuela, ist mit großen Augen unschuldig, als sie den gutaussehenden John Bobbitt (Luke Humphrey), einen in Quantico stationierten Marine, trifft. Ihre Werbung ist fast urig. John bezaubert Lorenas vorsichtige Tante und natürlich Lorena, die noch nie einen Freund hatte und auf klassische Weise von den Füßen gefegt wird. Die Dinge können nirgendwo hingehen, außer nach unten, und sie tun es.

Frau Montalvo ist eine Charmeur, trotz der Ereignisse, die sie porträtiert, und Mr. Humphreys John tut dem echten Mr. Bobbitt wahrscheinlich einen Gefallen: Unter der Brutalität und Geizigkeit verbirgt sich ein Schimmer von Intelligenz, der in den Interviews fehlte, die Mr. Bobbitt selbst gegeben hat die Macher des Dokumentarfilms „Lorena“. (Danishka Esterhazy führte Regie bei „I Was Lorena Bobbitt“ nach einem Drehbuch von Barbara Nance.)


Jetzt downloaden!

Wir haben es Ihnen leicht gemacht, ein PDF-Ebook zu finden, ohne zu graben. Und indem Sie online auf unsere E-Books zugreifen oder sie auf Ihrem Computer speichern, haben Sie bequeme Antworten mit The Barthes Effect The Essay As Reflective Text Theory And History Of Literature Vol 54 . Um mit der Suche nach The Barthes Effect The Essay As Reflective Text Theory And History Of Literature Vol 54 zu beginnen, finden Sie auf unserer Website eine umfassende Sammlung von Handbüchern.
Unsere Bibliothek ist die größte davon, die buchstäblich Hunderttausende verschiedener Produkte enthält.

Endlich bekomme ich dieses E-Book, danke für all diese The Barthes Effect The Essay As Reflective Text Theory And History Of Literature Vol 54, die ich jetzt bekommen kann!

Ich hätte nicht gedacht, dass das funktionieren würde, mein bester Freund hat mir diese Website gezeigt, und sie tut es! Ich bekomme mein meistgesuchtes eBook

wtf dieses tolle ebook kostenlos?!

Meine Freunde sind so sauer, dass sie nicht wissen, wie ich all die hochwertigen E-Books habe, die sie nicht haben!

Es ist sehr einfach, qualitativ hochwertige E-Books zu erhalten.)

so viele gefälschte Seiten. das ist das erste was funktioniert hat! Vielen Dank

wtffff ich verstehe das nicht!

Wählen Sie einfach Ihren Klick-dann-Download-Button und füllen Sie ein Angebot aus, um mit dem Herunterladen des E-Books zu beginnen. Wenn es eine Umfrage gibt, dauert es nur 5 Minuten, probieren Sie jede Umfrage aus, die für Sie funktioniert.


Jetzt downloaden!

Wir haben es Ihnen leicht gemacht, ein PDF-Ebook zu finden, ohne zu graben. Und indem Sie online auf unsere E-Books zugreifen oder sie auf Ihrem Computer speichern, haben Sie bequeme Antworten mit The Barthes Effect The Essay As Reflective Text Theory And History Of Literature Vol 54 . Um mit der Suche nach The Barthes Effect The Essay As Reflective Text Theory And History Of Literature Vol 54 zu beginnen, finden Sie auf unserer Website eine umfassende Sammlung von Handbüchern.
Unsere Bibliothek ist die größte davon, die buchstäblich Hunderttausende verschiedener Produkte enthält.

Endlich bekomme ich dieses E-Book, danke für all diese The Barthes Effect The Essay As Reflective Text Theory And History Of Literature Vol 54, die ich jetzt bekommen kann!

Ich hätte nicht gedacht, dass das funktionieren würde, mein bester Freund hat mir diese Website gezeigt, und sie tut es! Ich bekomme mein meistgesuchtes eBook

wtf dieses tolle ebook kostenlos?!

Meine Freunde sind so sauer, dass sie nicht wissen, wie ich all die hochwertigen E-Books habe, die sie nicht haben!

Es ist sehr einfach, qualitativ hochwertige E-Books zu erhalten.)

so viele gefälschte Seiten. das ist das erste was funktioniert hat! Vielen Dank

wtffff ich verstehe das nicht!

Wählen Sie einfach Ihren Klick-dann-Download-Button und füllen Sie ein Angebot aus, um mit dem Herunterladen des E-Books zu beginnen. Wenn es eine Umfrage gibt, dauert es nur 5 Minuten, probieren Sie jede Umfrage aus, die für Sie funktioniert.


Inhalt

  1. Die ersten Amerikaner: Vorgeschichte-1600
  2. Dreizehn Kolonien bauen: 1600-1740
  3. Von Kolonien zum Land: 1735–1791
  4. Die neue Nation: 1789-1850
  5. Freiheit für alle? 1820-1860
  6. Krieg, schrecklicher Krieg: 1855-1865
  7. Wiederaufbau Amerikas: 1865-1890
  8. Ein Zeitalter der Extreme: 1880–1917
  9. Krieg, Frieden und all dieser Jazz: 1918-1945
  10. Alle Menschen: Seit 1945

Der elfte Band ist ein Quellenbuch und ein Index, der den vollständigen Text der Primärquellen enthält – normalerweise Regierungsdokumente, Reden oder berühmte Schriften – auf die in der gesamten Serie und in den Wörtern verwiesen wird.

Die Serie gewann 1997 den James A. Michener Award in Writing des National Council of the Social Studies und 1995 den Parents' Choice Gold Award für ein Nachschlagewerk für 9-12 Jahre. Die Serie hat sich millionenfach verkauft und wurde in mehreren US-Bundesstaaten als Lehrbuch akzeptiert. [1] David McCullough, ein mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneter Autor von Geschichtsbüchern, lobte Eine Geschichte der USA vor einer Anhörung im Unterausschuss des US-Senats im Jahr 2005. [2]

Obwohl es von den meisten Leuten positive Kritiken erhalten hat, haben einige konservative Kritiker behauptet, dass die Werke politisch voreingenommen sind. [3]

Eine Reihe von Rezensionen in den Jahren 2000–2001 in Der Lehrbuchbrief, eine Veröffentlichung der Textbook League, kritisierte verschiedene Aspekte der ersten beiden Bücher von Eine Geschichte der USA. In einer Rezension von Band 2 Dreizehn Kolonien bauen: 1600-1740, bemerkte Alice Wrealey viele Behauptungen über die Geschichte der westlichen Zivilisation als falsch, wobei sie sich auf den Republikanismus, das maurische Spanien und abrahamitische religiöse Geschichten konzentrierten, die als Tatsachen dargestellt wurden. [4] Auch in Bezug auf Band 2 schrieb Earl Hautala, dass Hakims Einbeziehung der biblischen Geschichten von Abraham und Moses sowohl aus biblischer als auch aus nichtbiblischer Sicht ungerechtfertigt und falsch ist. [5] William J. Bennetta argumentierte, dass Band 1 Die ersten Amerikaner: Vorgeschichte-1600, präsentierte einen politisierten multikulturellen Blick auf die Frühgeschichte. [6] Ein Elternteil aus Portland Oregon äußerte ernsthafte Bedenken in Bezug auf die entmenschlichende Darstellung von Sklaven und die Minimierung des Leidens indigener Völker während der Kolonisation in ihrem Schulbezirk [7]


Predigt vor dem Chor

19. Juni 2021 - Von Jim Hicks

(Foto: "Weil ich Gesellschaft habe." Carl Hancock Rux, in einem Interview über Aktivismus, geführt von Carrie Mae Weems)

Der Dichter, Dramatiker, Regisseur, Musiker, Schauspieler und Aktivist Carl Hancock Rux wuchs in Pflegefamilien auf. Sein älterer Bruder Ralph besaß ein Restaurant in Fort Greene, Brooklyn, und Ralph gelang es, Carl ausfindig zu machen, der noch bei seinen Pflegeeltern lebte. Und dann, wie Rux es ausdrückt, hatten sie „eine kurze, wundervolle, schöne Zeit zusammen“. Eines Tages jedoch verschwand Ralph, als Carl ihn traf, Monate später war er kaum wiederzuerkennen, litt an Demenz und starb an AIDS.

Der jüngere Bruder kümmerte sich um den älteren, zu einer Zeit, als Aids-Kranke selbst von den ihnen anvertrauten Krankenhausmitarbeitern gefürchtet und gemieden wurden. An dem Tag.

Vorstellungsgespräche


Eine Geschichte des Alten Orients ca. 3000-323 v. Chr. 2. Auflage

Wie ich in meiner Rezension der ersten Ausgabe dieses Buches (BMCR 2006.09.24) feststellte, hat Van de Mieroop der Akademie einen großen Dienst erwiesen, indem er unterschiedliche historische Quellen zum Alten Orient auf zugängliche Weise zusammenführte. Meines Wissens stimmen die meisten Rezensenten dieser Schlussfolgerung zu. Daher war ich etwas überrascht, die zweite Auflage so kurz nach Erscheinen der ersten zu erhalten.

Van De Mieroop stellt in seinem Vorwort fest, dass eine zweite Auflage in erster Linie dazu diente, die Zugänglichkeit als Lehrbuch zu erhöhen. Dies scheint in der Tat die offensichtlichste Rechtfertigung für das Volumen zu sein. Viele Karten, Illustrationen und Übersetzungen wurden hinzugefügt, um die Benutzerfreundlichkeit zu erhöhen.

Dazu gehören: neue Abbildungen einer Uruk-Tafel ein Rollsiegel von Ilum-bani eine Statue einer syrischen Gottheit eine Kassite-Stele der Göttin Lama ein neuhethitischer Orthostat vom Tell Halaf ein assyrisches Relief mit Flüchtlingen ein Plan von Babylon im 6. Jahrhundert und die glasierten Backsteindarstellungen von Soldaten aus Susa. Alle sind perfekt im Text platziert, so dass ihre Relevanz klar ist.

Fünf neue Maps zieren das Volumen. Die meisten davon sind Übersichtskarten am Anfang jedes Abschnitts, die die Lage der wichtigsten Siedlungen anzeigen. Die ” Unterlagen,” im Wesentlichen Textfelder, die Übersetzungen und Kommentare zu bestimmten Epochen bereitstellen, wurden ebenfalls erheblich erweitert. Dazu gehören heute lexikalische Listen, ein Auszug aus einer Rationsliste, Hymnen an die Könige der Ur-III-Dynastie, ein Auszug aus dem Edikt des Königs Ammisaduqa von Babylon, eine Darstellung der frühen hethitischen Geschichte, babylonische Literatur, hurritische Schriften, mittelelamitische Inschriften , spätere Reflexionen über das Dunkle Zeitalter, eine assyrische Beschreibung des Zagros-Gebirges, König Sargon und Dur Sharrukin, wissenschaftliche Kommentare, neubabylonische Privatverträge und die persische Bibliothek in Sippar. Dies sind sehr nützliche Ergänzungen, zumal Van de Mieroop eine vollständige Bibliographie zu den von ihm zitierten Übersetzungen bereitstellt.

Die ” Empfohlene Lektüre” am Ende des Buches sind stark erhöht, was auch sehr willkommen ist.

Es gibt auch Textänderungen, die neue archäologische Entdeckungen widerspiegeln. Die Diskussion über die Uruk-Erweiterung (S. 37) beispielsweise bezieht sich jetzt auf das Vorhandensein von Schalen mit abgeschrägtem Rand aus Miri Qalat in Pakistan und auf die laufenden Ausgrabungen in Nurabad im Südiran. Dies ist nicht nur aus Gründen der Genauigkeit wichtig, sondern dient auch dazu, den Hinweis zu unterstreichen, dass archäologische Forschungen immer noch außerhalb Südmesopotamiens stattfinden, die einen direkten Einfluss auf die Entwicklungen in der gesamten Region haben.

Einige der Punkte, die in meiner Rezension der ersten Ausgabe angesprochen wurden, stehen noch immer: Es gibt sehr wenig Diskussionen über das Sabäische Reich/Staat, und der Abschnitt über das Achämenidenreich scheint immer noch etwas kurz zu sein (obwohl er von 13 im Erstausgabe bis 15 in der zweiten).

Vielleicht wird sich die dritte Ausgabe mit diesen beiden Punkten befassen.

Letztendlich haben die Ergänzungen zu diesem Band seinen immensen Wert sowohl als Lehrbuch als auch als wissenschaftlicher Band nur noch gesteigert. Wer das Buch noch nicht gekauft hat, wird mit dem Erwerb belohnt. Glücklicherweise ist der Preis für das Softcover der zweiten Auflage (37,95 US-Dollar) nicht so hoch, dass diejenigen, die die erste Ausgabe gekauft haben, davon abgehalten werden, auch die zweite zu kaufen.


Rückblick auf die Geschichte der Bildung

The History of Education Review ist eine internationale Zeitschrift, die sich der Veröffentlichung hochwertiger, von Experten begutachteter Forschungsarbeiten und theoretischer Arbeiten zur Bildungsgeschichte verschrieben hat. History of Education Review ist die offizielle Zeitschrift der Australian and New Zealand History of Education Society (ANZHES). Die Mitgliedschaft beinhaltet ein Abonnement für History of Education Review. ANZHES hat seine Website unter: http://www.anzhes.com.

HER veröffentlicht historische Forschung in Bezug auf:

  • Kindheit und Jugend
  • Bildungspolitik
  • Lehrmethoden
  • Lehrplan
  • Lehrer Ausbildung
  • Erwachsenen- und Hochschulbildung
  • Lernumgebungen
  • Geschlecht
  • Klasse
  • Ethnizität
  • Kultur und Gesellschaft
  • Nationalität
  • Materialitäten der Schulbildung
  • Indigene Bildung
  • Historische Methoden

Chefredakteure

  • Clarissa Carden
    Griffith-Universität - Australien
    [E-Mail geschützt]
  • Professor Julie McLeod
    Universität Melbourne - Australien
    [E-Mail geschützt]
  • Dr. Tamson Pietsch
    Technische Universität Sydney - Australien
    [E-Mail geschützt]
  • Dr. Helen Proctor
    Universität Sydney - Australien
    [E-Mail geschützt]

Rezensionsredakteur

Herausgeber

Zeitschriftenredaktion (Bei Fragen zur Vorabannahme)

Lieferantenprojektmanager (Für Fragen im Zusammenhang mit der Nachabnahme)

Redaktioneller Beirat

  • Professor Maria del Mar del Pozo Andres
    Universidad de Alcalá - Spanien
  • Professor Nancy Beadie
    Universität von Washington - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Associate Professor Craig Campbell
    Universität Sydney - Australien
  • Roland Sintos Coloma
    Wayne State University - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Professor Marc Depaepe
    Katholieke Universiteit Leuven Campus Kortrijk - Belgien
  • Dr. Ines Dussel
    Departamento de Investigaciones Educativas del Centro de Investigación y Estudios Avanzados (DI-CINVESTAV) - Mexiko
  • Professorin Tanya Fitzgerald
    Universität La Trobe - Australien
  • Professor Joyce Goodman
    Universität Winchester - Vereinigtes Königreich
  • Professor Ian Grosvenor
    Universität Birmingham - Vereinigtes Königreich
  • Professorin Therese Hamele
    Universität Laval - Kanada
  • Professor Daniel Lindmark
    Universität Umeå - Schweden
  • Kevin Lowe
    Macquarie Universität - Australien
  • Professor Stuart Macintyre
    Universität Melbourne - Australien
  • Dr. Josephine May
    Universität Newcastle - Australien
  • Professor Gary McCulloch
    Institute of Education, University of London - Vereinigtes Königreich
  • Professor Elizabeth McKinley
    Die Universität von Melbourne - Australien
  • Professor Pavla Miller
    RMIT Universität - Australien
  • Professor Kay Morris Matthews
    Eastern Institute of Technology, Hawkes Bay - Neuseeland
  • Dr. Kevin Myers
    Universität Birmingham - Vereinigtes Königreich
  • Professor Adam R. Nelson
    Universität von Wisconsin-Madison - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Professor Tom O'Donoghue
    Die University of Western Australia - Australien
  • Professor Roger Openshaw
    Massey-Universität - Neuseeland
  • Professor Fiona Paisley
    Griffith-Universität - Australien
  • Professor William Reese
    Universität von Wisconsin-Madison - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Professorin Rebecca Rogers
    Universität Paris Descartes - Frankreich
  • Professor Susan Semel
    City University of New York - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Professor Geoffrey Sherington
    Universität Sydney - Australien
  • Professorin Elizabeth Smith
    Ontario Institute for Studies in Education - Kanada
  • Professor Wayne Urban
    Universität von Alabama - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Professor Noah W. Sobe
    Loyola-Universität Chicago - Vereinigte Staaten von Amerika
  • Professor Kay Whitehead
    Flinders-Universität - Australien
  • Assistenzprofessor Weili Zhao
    Die Chinesische Universität von Hongkong - Hongkong
  • Professor Maria del Mar del Pozo Andres
    Universidad de Alcalá - Spanien

Bevor du anfängst

Bei Fragen zum Stand Ihrer Papiervorentscheidung wenden Sie sich bitte an die Redaktion oder die Zeitschriftenredaktion. Bei Fragen nach der Abnahme wenden Sie sich bitte an den Lieferantenprojektmanager. Diese Details finden Sie in der Rubrik Redaktion.

Verantwortlichkeiten des Autors

Unser Ziel ist es, Ihnen in jeder Phase des Überprüfungs- und Veröffentlichungsprozesses eine professionelle und höfliche Erfahrung zu bieten. Es gibt auch einige Verantwortlichkeiten, die bei Ihnen als Autor liegen. Unsere Erwartung ist, dass Sie:

  • Reagieren Sie schnell auf alle Fragen während des Veröffentlichungsprozesses.
  • Übernehmen Sie Verantwortung für alle Aspekte Ihrer Arbeit. Dies beinhaltet die Untersuchung und Lösung von Fragen zur Genauigkeit oder Forschungsintegrität
  • Behandeln Sie die Kommunikation zwischen Ihnen und dem Herausgeber der Zeitschrift vertraulich, bis eine redaktionelle Entscheidung getroffen wurde.
  • Lesen Sie mehr über unsere Forschungsethik für Autorenschaft. Diese besagen, dass Sie:
    • Enthalten jeder, der einen wesentlichen und sinnvollen Beitrag zur Einreichung geleistet hat (alle anderen an der Arbeit Beteiligten sollten in den Danksagungen aufgeführt werden).
    • Ausschließen jeder, der nicht zu der Arbeit beigetragen hat oder sich entschieden hat, nicht mit der Forschung in Verbindung gebracht zu werden.

    Forschungs- und Publikationsethik

    Unsere Redakteure und Mitarbeiter arbeiten hart daran, sicherzustellen, dass die von uns veröffentlichten Inhalte ethisch einwandfrei sind. Um dieses Ziel zu erreichen, befolgen wir genau die Ratschläge, die in den Richtlinien und Flussdiagrammen auf der COPE-Website (Committee on Publication Ethics) enthalten sind.

    Wir haben auch unsere Forschungs- und Veröffentlichungsethikrichtlinien entwickelt. Wenn Sie diese noch nicht gelesen haben, bitten wir Sie, dies zu tun – sie werden Ihnen helfen, die häufigsten Probleme der Veröffentlichungsethik zu vermeiden.

    • Jedes Manuskript, das Sie bei dieser Zeitschrift einreichen, sollte ein Original sein. Das bedeutet, dass es in seiner jetzigen oder ähnlichen Form vorher nicht veröffentlicht worden sein sollte. Ausnahmen von dieser Regel sind in unseren Richtlinien für Vordrucke und Konferenzpapiere aufgeführt. Wenn ein wesentlicher Bestandteil Ihrer Arbeit bereits veröffentlicht wurde, müssen Sie dies bei der Einreichung dem Herausgeber der Zeitschrift mitteilen. Bitte beachten Sie, dass der Herausgeber der Zeitschrift die Crossref-Ähnlichkeitsprüfung verwenden kann, um die Originalität der eingegangenen Einreichungen zu überprüfen. Dieser Service vergleicht Einreichungen mit einer Datenbank mit 49 Millionen Werken von 800 wissenschaftlichen Verlagen.
    • Ihre Arbeit sollte nicht an anderer Stelle eingereicht worden sein und sollte von keiner anderen Veröffentlichung berücksichtigt werden.
    • Wenn Sie einen Interessenkonflikt haben, müssen Sie diesen bei der Einreichung erklären, damit der Herausgeber entscheiden kann, wie er vorgehen möchte. Lesen Sie mehr über Interessenkonflikte in unseren Forschungs- und Veröffentlichungsethikrichtlinien.
    • Indem Sie Ihr Werk bei Emerald einreichen, garantieren Sie, dass das Werk kein bestehendes Urheberrecht verletzt.

    Urheberrechte von Drittanbietern

    Vor der Einreichung des Artikels, Sie müssen sicherstellen, dass Sie eine schriftliche Genehmigung zur Verwendung von Material in Ihrem Manuskript, das von einem Dritten erstellt wurde, beantragt und erhalten haben. Bitte beachten Sie, dass wir keine Artikel veröffentlichen können, deren Berechtigungen noch ausstehen. Die von uns benötigten Rechte sind:

    • Nicht ausschließliche Rechte zur Vervielfältigung des Materials im Artikel oder Buchkapitel.
    • Druck- und elektronische Rechte.
    • Weltweite englischsprachige Rechte.
    • Das Material ein Leben lang zu verwenden. Das bedeutet, dass es keine zeitlichen Beschränkungen für die Wiederverwendung geben sollte, z.B. eine einjährige Lizenz.

    Wir sind Mitglied der International Association of Scientific, Technical, and Medical Publishers (STM) und beteiligen uns an den STM-Genehmigungsrichtlinien, einem gegenseitigen freien Materialaustausch mit anderen STM-Verlagen. In einigen Fällen kann dies bedeuten, dass Sie keine Erlaubnis zur Wiederverwendung von Inhalten benötigen. Wenn ja, heben Sie dies bitte in der Einreichungsphase hervor.

    Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um unseren Leitfaden zu Veröffentlichungsberechtigungen zu lesen, um sicherzustellen, dass Sie alle Anforderungen erfüllen, damit wir Ihre Einreichung ohne Verzögerung bearbeiten können.

    Open-Access-Einreichungen und Informationen

    Alle unsere Zeitschriften bieten derzeit zwei Open Access (OA) Publikationswege Gold Open Access und Green Open Access an.

    Wenn Sie das Branded-Publisher-PDF (auch bekannt als Version of Record) sofort nach der Veröffentlichung frei verfügbar machen möchten oder müssen, sollten Sie während des Einreichungsprozesses den goldenen Open-Access-Weg wählen.

    Wenn Sie sich für die Veröffentlichung von Gold Open Access entschieden haben, werden Sie an diesem Punkt aufgefordert, die APC (Artikelbearbeitungsgebühr) zu zahlen. Diese variiert je nach Zeitschrift und ist unserer APC-Preisliste oder dem Redaktionssystem bei der Abgabe zu entnehmen. Ihr Artikel wird mit einer Creative Commons CC BY 4.0-Benutzerlizenz veröffentlicht, die beschreibt, wie Leser Ihre Arbeit wiederverwenden können.

    Wenn Sie Open Access veröffentlichen möchten oder müssen, Ihre Finanzierung jedoch die Kosten des APC nicht decken, können Sie alternativ den grünen Open-Access- oder Selbstarchivierungsweg wählen. Sobald Ihr Artikel veröffentlicht ist, können Sie das vom Autor akzeptierte Manuskript (die zur Veröffentlichung akzeptierte Version) frei von Zahlungs- und Embargofristen frei zugänglich machen.

    Für britische Autoren von Zeitschriftenartikeln - Wenn Sie Ihre von uns angenommene Arbeit beim REF 2021 einreichen möchten, müssen Sie nach Annahme Ihres Artikels eine „geschlossene Hinterlegung“ Ihres akzeptierten Manuskripts bei Ihrem jeweiligen institutionellen Repositorium vornehmen. Artikel, die nach dem 1. April 2018 zur Veröffentlichung angenommen werden, sollten so schnell wie möglich, spätestens jedoch drei Monate nach dem Annahmetermin hinterlegt werden. Weitere Informationen und Anleitungen finden Sie auf der Website REF 2021.

    Auf unserer Open-Research-Seite können Sie mehr über unsere Open-Access-Routen, unsere APCs und Waivers erfahren und unsere FAQs lesen.

    Richtlinien zur Förderung von Transparenz und Offenheit (TOP)

    Wir sind Unterzeichner der Leitlinien zur Förderung von Transparenz und Offenheit (TOP), einem Rahmen, der die Reproduzierbarkeit von Forschung durch die Einführung transparenter Forschungspraktiken unterstützt. Das bedeutet, dass wir Sie ermutigen:

    • Zitieren Sie alle Daten, den Programmcode und andere Methoden in Ihrem Artikel und verweisen Sie vollständig darauf.
    • Integrieren Sie persistente Identifikatoren wie einen Digital Object Identifier (DOI) in Referenzen für Datensätze und Programmcodes. Persistente Identifikatoren gewährleisten den zukünftigen Zugriff auf eindeutige veröffentlichte digitale Objekte, wie zum Beispiel Text oder Datensätze. Persistente Identifikatoren werden Datensätzen von digitalen Archiven wie institutionellen Repositorien und Partnern in der Data Preservation Alliance for the Social Sciences (Data-PASS) zugewiesen.
    • Befolgen Sie angemessene internationale und nationale Verfahren in Bezug auf Datenschutz, Persönlichkeitsrechte und andere ethische Erwägungen, wenn Sie Daten zitieren. Weitere Informationen finden Sie in unseren Richtlinien zur Forschungs- und Veröffentlichungsethik. Ein Beispiel zum Zitieren von Datensätzen finden Sie im Abschnitt Referenzen weiter unten.

    Bereiten Sie Ihre Einreichung vor

    Manuskript-Unterstützungsdienste

    Wir freuen uns, mit Editage zusammenzuarbeiten, einer Plattform, die Sie mit relevanten Experten in den Bereichen Sprachunterstützung, Übersetzung, Bearbeitung, Visuals, Beratung und mehr verbindet. Nachdem Sie eine Gebühr vereinbart haben, werden sie mit Ihnen zusammenarbeiten, um Ihr Manuskript zu verbessern und es zur Einreichung bereit zu machen.

    Dies ist ein optionaler Service für Autoren, die das Gefühl haben, dass sie ein wenig zusätzliche Unterstützung benötigen. Sie garantiert nicht, dass Ihre Arbeit zur Begutachtung oder Veröffentlichung akzeptiert wird.

    Manuskriptanforderungen

    Bevor Sie Ihr Manuskript einreichen, ist es wichtig, dass Sie die folgenden Richtlinien lesen und befolgen. Einige nützliche Tipps finden Sie auch in unserer Anleitung zur Strukturierung Ihrer Zeitschrifteneinreichung.

    Artikeldateien sollten im Microsoft Word-Format bereitgestellt werden

    Sie können gerne ein PDF des Dokuments zusammen mit der Word-Datei einreichen, PDFs allein sind jedoch nicht akzeptabel. LaTeX-Dateien können ebenfalls verwendet werden, jedoch nur, wenn ein begleitendes PDF-Dokument bereitgestellt wird. Zulässige Abbildungsdateitypen sind weiter unten aufgeführt.

    Artikellänge / Wortanzahl

    Artikel sollten zwischen 6000 und 8000 Wörter lang sein. Dazu gehören alle Texte, zum Beispiel die strukturierte Zusammenfassung, Verweise, alle Texte in Tabellen, Abbildungen und Anhänge.

    Bitte erlauben Sie 280 Wörter für jede Abbildung oder Tabelle.

    Artikelüberschrift

    Es sollte ein prägnant formulierter Titel angegeben werden.

    Angaben zum Autor

    Die Namen aller beitragenden Autoren sollten der ScholarOne-Einreichung hinzugefügt werden. Bitte listen Sie sie in der Reihenfolge auf, in der sie veröffentlicht werden sollen. Jeder beitragende Autor benötigt ein eigenes ScholarOne-Autorenkonto, aus dem wir die folgenden Details extrahieren:

    • E-Mail-Adresse des Autors (institutionell bevorzugt).
    • Autorenname. Wir werden es genau reproduzieren, daher müssen alle zweiten Vornamen und / oder Initialen, die sie haben möchten, enthalten sein.
    • Autorenzugehörigkeit. Dies sollte der Ort sein, an dem sie sich befanden, als die Recherchen für das Papier durchgeführt wurden.

    Bei Arbeiten mit mehreren Autoren ist es wichtig, dass ALLE Autoren aufgeführt werden, die einen wesentlichen Beitrag zu der Arbeit geleistet haben. Diejenigen, die Unterstützung geleistet, aber nicht zur Forschung beigetragen haben, sollten in einem Abschnitt mit Danksagungen aufgeführt werden. Sie sollten niemals Personen einbeziehen, die nicht an der Arbeit mitgewirkt haben oder die nicht mit der Forschung in Verbindung gebracht werden möchten. Lesen Sie mehr über unsere Forschungsethik für Autorenschaft.

    Biografien und Danksagungen

    Wenn Sie diese Elemente einschließen möchten, speichern Sie sie in einem separaten Microsoft Word-Dokument und laden Sie die Datei mit Ihrer Einreichung hoch. Sofern sie enthalten sind, sollte für jeden namentlich genannten Autor eine kurze Berufsbiographie von höchstens 100 Wörtern geliefert werden.

    Forschungsförderung

    Ihr Artikel muss im Abschnitt Danksagungen auf alle Quellen externer Forschungsförderung verweisen. Beschreiben Sie die Rolle des Geldgebers bzw. Geldgebers im gesamten Forschungsprozess, vom Studiendesign bis zur Einreichung.

    Strukturierte Zusammenfassung

    Alle Einreichungen müssen ein strukturiertes Abstract enthalten, das dem unten beschriebenen Format folgt.

    Diese vier Unterüberschriften und die dazugehörigen Erläuterungen müssen immer enthalten sein:

    Die folgenden drei Unterüberschriften sind optional und können gegebenenfalls eingefügt werden:


    Einige nützliche Tipps finden Sie in unserer Kurzanleitung zum Schreiben eines Artikels.

    Die maximale Länge Ihres Abstracts sollte insgesamt 250 Wörter betragen, einschließlich Schlagwörtern und Artikelklassifizierung (siehe die Abschnitte unten).

    Ihre Einreichung sollte bis zu 12 geeignete und kurze Schlüsselwörter enthalten, die die Hauptthemen der Arbeit erfassen. Unsere Anleitung zur Erstellung eines SEO-freundlichen Manuskripts enthält einige praktische Hinweise zur Auswahl suchmaschinenfreundlicher Keywords.

    Please note, while we will always try to use the keywords you’ve suggested, the in-house editorial team may replace some of them with matching terms to ensure consistency across publications and improve your article’s visibility.

    Article classification

    During the submission process, you will be asked to select a type for your paper the options are listed below. If you don’t see an exact match, please choose the best fit:

    You will also be asked to select a category for your paper. The options for this are listed below. If you don’t see an exact match, please choose the best fit:

    Research paper. Reports on any type of research undertaken by the author(s), including:

    • The construction or testing of a model or framework
    • Action research
    • Testing of data, market research or surveys
    • Empirical, scientific or clinical research
    • Papers with a practical focus

    Viewpoint. Covers any paper where content is dependent on the author's opinion and interpretation. This includes journalistic and magazine-style pieces.

    Technical paper. Describes and evaluates technical products, processes or services.

    Conceptual paper. Focuses on developing hypotheses and is usually discursive. Covers philosophical discussions and comparative studies of other authors’ work and thinking.

    Case study. Describes actual interventions or experiences within organizations. It can be subjective and doesn’t generally report on research. Also covers a description of a legal case or a hypothetical case study used as a teaching exercise.

    Literature review. This category should only be used if the main purpose of the paper is to annotate and/or critique the literature in a particular field. It could be a selective bibliography providing advice on information sources, or the paper may aim to cover the main contributors to the development of a topic and explore their different views.

    General review. Provides an overview or historical examination of some concept, technique or phenomenon. Papers are likely to be more descriptive or instructional (‘how to’ papers) than discursive.

    Headings must be concise, with a clear indication of the required hierarchy.

    The preferred format is for first level headings to be in bold, and subsequent sub-headings to be in medium italics.

    Notes/endnotes

    Notes or endnotes should only be used if absolutely necessary. They should be identified in the text by consecutive numbers enclosed in square brackets. These numbers should then be listed, and explained, at the end of the article.

    All figures (charts, diagrams, line drawings, webpages/screenshots, and photographic images) should be submitted electronically. Both colour and black and white files are accepted.

    There are a few other important points to note:

    • All figures should be supplied at the highest resolution/quality possible with numbers and text clearly legible.
    • Acceptable formats are .ai, .eps, .jpeg, .bmp, and .tif.
    • Electronic figures created in other applications should be supplied in their original formats and should also be either copied and pasted into a blank MS Word document, or submitted as a PDF file.
    • All figures should be numbered consecutively with Arabic numerals and have clear captions.
    • All photographs should be numbered as Plate 1, 2, 3, etc. and have clear captions.

    Tables should be typed and submitted in a separate file to the main body of the article. The position of each table should be clearly labelled in the main body of the article with corresponding labels clearly shown in the table file. Tables should be numbered consecutively in Roman numerals (e.g. I, II, etc.).

    Give each table a brief title. Ensure that any superscripts or asterisks are shown next to the relevant items and have explanations displayed as footnotes to the table, figure or plate.

    All references in your manuscript must be formatted using one of the recognised Harvard styles. You are welcome to use the Harvard style Emerald has adopted – we’ve provided a detailed guide below. Want to use a different Harvard style? That’s fine, our typesetters will make any necessary changes to your manuscript if it is accepted. Please ensure you check all your citations for completeness, accuracy and consistency.

    Emerald’s Harvard referencing style

    References to other publications in your text should be written as follows:

    • Single author: (Adams, 2006)
    • Two authors: (Adams and Brown, 2006)
    • Three or more authors: (Adams et al., 2006) Please note, ‘et al' should always be written in italics.

    A few other style points. These apply to both the main body of text and your final list of references.

    • When referring to pages in a publication, use ‘p.(page number)’ for a single page or ‘pp.(page numbers)’ to indicate a page range.
    • Page numbers should always be written out in full, e.g. 175-179, not 175-9.
    • Where a colon or dash appears in the title of an article or book chapter, the letter that follows that colon or dash should always be lower case.
    • When citing a work with multiple editors, use the abbreviation ‘Ed.s’.

    At the end of your paper, please supply a reference list in alphabetical order using the style guidelines below. Where a DOI is available, this should be included at the end of the reference.

    Surname, initials (year), title of book, publisher, place of publication.

    z.B. Harrow, R. (2005), No Place to Hide, Simon & Schuster, New York, NY.

    Surname, initials (year), "chapter title", editor's surname, initials (Ed.), title of book, publisher, place of publication, page numbers.

    z.B. Calabrese, F.A. (2005), "The early pathways: theory to practice – a continuum", Stankosky, M. (Ed.), Creating the Discipline of Knowledge Management, Elsevier, New York, NY, pp.15-20.

    Surname, initials (year), "title of article", journal name, volume issue, page numbers.

    z.B. Capizzi, M.T. and Ferguson, R. (2005), "Loyalty trends for the twenty-first century", Journal of Consumer Marketing, vol. 22 No. 2, pp.72-80.

    For published
    conference proceedings

    Surname, initials (year of publication), "title of paper", in editor’s surname, initials (Ed.), title of published proceeding which may include place and date(s) held, publisher, place of publication, page numbers.

    z.B. Wilde, S. and Cox, C. (2008), “Principal factors contributing to the competitiveness of tourism destinations at varying stages of development”, in Richardson, S., Fredline, L., Patiar A., & Ternel, M. (Ed.s), CAUTHE 2008: Where the 'bloody hell' are we?, Griffith University, Gold Coast, Qld, pp.115-118.

    For unpublished
    conference proceedings

    Surname, initials (year), "title of paper", paper presented at [name of conference], [date of conference], [place of conference], available at: URL if freely available on the internet (accessed date).

    z.B. Aumueller, D. (2005), "Semantic authoring and retrieval within a wiki", paper presented at the European Semantic Web Conference (ESWC), 29 May-1 June, Heraklion, Crete, available at: http://dbs.uni-leipzig.de/file/aumueller05wiksar.pdf (accessed 20 February 2007).

    Surname, initials (year), "title of article", working paper [number if available], institution or organization, place of organization, date.

    z.B. Moizer, P. (2003), "How published academic research can inform policy decisions: the case of mandatory rotation of audit appointments", working paper, Leeds University Business School, University of Leeds, Leeds, 28 March.

    For encyclopaedia entries
    (with no author or editor)

    Title of encyclopaedia (year), "title of entry", volume, edition, title of encyclopaedia, publisher, place of publication, page numbers.

    z.B. Encyclopaedia Britannica (1926), "Psychology of culture contact", Vol. 1, 13th ed., Encyclopaedia Britannica, London and New York, NY, pp.765-771.

    (for authored entries, please refer to book chapter guidelines above)

    For newspaper
    articles (authored)

    Surname, initials (year), "article title", Zeitung, date, page numbers.

    z.B. Smith, A. (2008), "Money for old rope", Nachrichten, 21 January, pp.1, 3-4.

    For newspaper
    articles (non-authored)

    Zeitung (year), "article title", date, page numbers.

    z.B. Nachrichten (2008), "Small change", 2 February, p.7.

    For archival or other unpublished sources

    Surname, initials (year), "title of document", unpublished manuscript, collection name, inventory record, name of archive, location of archive.

    z.B. Litman, S. (1902), "Mechanism & Technique of Commerce", unpublished manuscript, Simon Litman Papers, Record series 9/5/29 Box 3, University of Illinois Archives, Urbana-Champaign, IL.

    If available online, the full URL should be supplied at the end of the reference, as well as the date that the resource was accessed.

    Surname, initials (year), “title of electronic source”, available at: persistent URL (accessed date month year).

    z.B. Weida, S. and Stolley, K. (2013), “Developing strong thesis statements”, available at: https://owl.english.purdue.edu/owl/resource/588/1/ (accessed 20 June 2018)

    Standalone URLs, i.e. those without an author or date, should be included either inside parentheses within the main text, or preferably set as a note (Roman numeral within square brackets within text followed by the full URL address at the end of the paper).

    Surname, initials (year), title of dataset, name of data repository, available at: persistent URL, (accessed date month year).

    z.B. Campbell, A. and Kahn, R.L. (2015), American National Election Study, 1948, ICPSR07218-v4, Inter-university Consortium for Political and Social Research (distributor), Ann Arbor, MI, available at: https://doi.org/10.3886/ICPSR07218.v4 (accessed 20 June 2018)

    Submit your manuscript

    There are a number of key steps you should follow to ensure a smooth and trouble-free submission.

    Double check your manuscript

    Before submitting your work, it is your responsibility to check that the manuscript is complete, grammatically correct, and without spelling or typographical errors. A few other important points:

    • Give the journal aims and scope a final read. Is your manuscript definitely a good fit? If it isn’t, the editor may decline it without peer review.
    • Does your manuscript comply with our research and publishing ethics guidelines?
    • Have you cleared any necessary publishing permissions?
    • Have you followed all the formatting requirements laid out in these author guidelines?
    • Does the manuscript contain any information that might help the reviewer identify you? This could compromise the blind peer review process. A few tips:
      • If you need to refer to your own work, use wording such as ‘previous research has demonstrated’ not ‘our previous research has demonstrated’.
      • If you need to refer to your own, currently unpublished work, don’t include this work in the reference list.
      • Any acknowledgments or author biographies should be uploaded as separate files.
      • Carry out a final check to ensure that no author names appear anywhere in the manuscript. This includes in figures or captions.

      You will find a helpful submission checklist on the website Think.Check.Submit.

      The submission process

      All manuscripts should be submitted through our editorial system by the corresponding author.

      A separate author account is required for each journal you submit to. If this is your first time submitting to this journal, please choose the Create an account oder Register now option in the editorial system. If you already have an Emerald login, you are welcome to reuse the existing username and password here.

      Please note, the next time you log into the system, you will be asked for your username. This will be the email address you entered when you set up your account.

      Don't forget to add your ORCiD ID during the submission process. It will be embedded in your published article, along with a link to the ORCiD registry allowing others to easily match you with your work.

      Don’t have one yet? It only takes a few moments to register for a free ORCiD identifier.

      During the submission process, you will have the opportunity to indicate whether you would like to publish your paper via the gold open access route.

      Visit the ScholarOne support centre for further help and guidance.

      What you can expect next

      You will receive an automated email from the journal editor, confirming your successful submission. It will provide you with a manuscript number, which will be used in all future correspondence about your submission. If you have any reason to suspect the confirmation email you receive might be fraudulent, please contact our Rights team.

      Post submission

      Review and decision process

      Each submission is checked by the editor. At this stage, they may choose to decline or unsubmit your manuscript if it doesn’t fit the journal aims and scope, or they feel the language/manuscript quality is too low.

      If they think it might be suitable for the publication, they will send it to at least two independent referees for double blind peer review. Once these reviewers have provided their feedback, the editor may decide to accept your manuscript, request minor or major revisions, or decline your work.

      While all journals work to different timescales, the goal is that the editor will inform you of their first decision within 60 days.

      During this period, we will send you automated updates on the progress of your manuscript via our submission system, or you can log in to check on the current status of your paper. Each time we contact you, we will quote the manuscript number you were given at the point of submission. If you receive an email that does not match these criteria, it could be fraudulent and we recommend you email [email protected]

      If your submission is accepted

      Open access

      If you’ve chosen to publish gold open access, this is the point you will be asked to pay the APC (article processing charge). This varies per journal and can be found on our APC price list or on the editorial system at the point of submission. Your article will be published with a Creative Commons CC BY 4.0 user licence, which outlines how readers can reuse your work.

      For UK journal article authors - if you wish to submit your work accepted by Emerald to REF 2021, you must make a ‘closed deposit’ of your accepted manuscript to your respective institutional repository upon acceptance of your article. Articles accepted for publication after 1st April 2018 should be deposited as soon as possible, but no later than three months after the acceptance date. For further information and guidance, please refer to the REF 2021 website.

      Copyright

      All accepted authors are sent an email with a link to a licence form. This should be checked for accuracy, for example whether contact and affiliation details are up to date and your name is spelled correctly, and then returned to us electronically. If there is a reason why you can’t assign copyright to us, you should discuss this with your journal content editor. You will find their contact details on the editorial team section above.

      Proofing and typesetting

      Once we have received your completed licence form, the article will pass directly into the production process. We will carry out editorial checks, copyediting, and typesetting and then return proofs to you (if you are the corresponding author) for your review. This is your opportunity to correct any typographical errors, grammatical errors or incorrect author details. We can’t accept requests to rewrite texts at this stage.

      When the page proofs are finalised, the fully typeset and proofed version of record is published online. This is referred to as the EarlyCite Ausführung. While an EarlyCite article has yet to be assigned to a volume or issue, it does have a digital object identifier (DOI) and is fully citable. It will be compiled into an issue according to the journal’s issue schedule, with papers being added by chronological date of publication.

      How to share your paper

      Visit our author rights page to find out how you can reuse and share your work.

      To find tips on increasing the visibility of your published paper, read about how to promote your work.

      Correcting inaccuracies in your published paper

      Sometimes errors are made during the research, writing and publishing processes. When these issues arise, we have the option of withdrawing the paper or introducing a correction notice. Find out more about our article withdrawal and correction policies.

      Need to make a change to the author list? See our frequently asked questions (FAQs) below.

      Frequently asked questions

      Is there a submission fee
      for the journal?

      The only time we will ever ask you for money to publish in an Emerald journal is if you have chosen to publish via the gold open access route. You will be asked to pay an APC (article processing charge) once your paper has been accepted (unless it is a sponsored open access journal).

      At no other time will you be asked to contribute financially towards your article’s publication. If you haven’t chosen gold open access and you receive an email which appears to be from Emerald, asking you for payment to publish, please contact our Rights team.

      How can I become
      a reviewer for a journal?

      Please contact the editor for the journal, with a copy of your CV. You will find their contact details on the editorial team tab on this page.

      Who do I contact if I want to find out which volume and issue my accepted paper will appear in?

      Typically, papers are added to an issue according to their date of publication. If you would like to know in advance which issue your paper will appear in, please contact the content editor of the journal. You will find their contact details on the editorial team tab on this page. Once your paper has been published in an issue, you will be notified by email.

      Who do I contact if I have
      a query about my submission?

      Please email the journal editor – you will find their contact details on the editorial team tab on this page. If you ever suspect an email you’ve received from Emerald might not be genuine, you are welcome to verify it with the content editor for the journal, whose contact details can be found on the editorial team tab on this page. Alternatively, you can email our Rights team.

      Is my paper suitable
      for the journal?

      If you’ve read the aims and scope on the journal landing page and are still unsure whether your paper is suitable for the journal, please email the editor and include your paper's title and structured abstract. They will be able to advise on your manuscript’s suitability. You will find their contact details on the Editorial team tab on this page.

      How do I make a change to the list of authors once the manuscript has been submitted?

      Authorship and the order in which the authors are listed on the paper should be agreed prior to submission. If you need to make any changes to the author information once the paper is under review or has been accepted, we will look into your request and closely follow the Committee on Publication Ethics (COPE) authorship guidelines. We will also require a statement from each author confirming their agreement.


      Schau das Video: Caline The Big Orange Crushing Overdrive CP-54 Review (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Zolozilkree

    Ich glaube, dass Sie einen Fehler machen. Lass uns diskutieren. Maile mir per PN.

  2. Attewell

    Grüße! Es ist nicht der erste Tag, an dem ich diese Seite lese. Aber die Verbindungsgeschwindigkeit ist lahm. Wie können Sie Ihren RSS-Feed abonnieren? Ich würde dich gerne weiterlesen.

  3. Wahkan

    du bist vom Gespräch abgekommen

  4. Mojag

    Die Lücke füllen?



Eine Nachricht schreiben