Geschichte Podcasts

Römische Nase

Römische Nase


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Roman Nose wurde um 1830 geboren. Als Cheyenne-Krieger erhielt er ursprünglich den Namen Woquini. Als junger Mann machte ihm ein Medizinmann, White Bull, eine besondere Kriegshaube mit Adlerfedern. White Bull sagte ihm, dass die Haube ihn vor den Pfeilen und Kugeln seiner Feinde schützen würde, sofern er strenge Tabus einhielt und bestimmte Rituale durchführte. Zum Beispiel wurde er gewarnt, dass er in seinem nächsten Kampf getötet werden würde, wenn er etwas aß, das von Metall berührt wurde.

Roman Nose blieb bis zum Sand-Creek-Massaker in Frieden mit den weißen Siedlern und Soldaten. Er wurde nun zu einer der wichtigsten Figuren bei den nun stattfindenden Racheangriffen. Roman Nose war an der Schlacht am Platte River (Juli 1865) und am Angriff auf die Powder River Expedition (September 1865) beteiligt. Er war auch gegen den Bau der Union Pacific Railroad durch Büffelland. In den nächsten Monaten führte er Razzien bei den Männern durch, die an der Linie arbeiteten.

Im September 1868 aß Roman Nose versehentlich von Metall berührte Speisen. Wie White Bull vorhersagte, wurde Roman Nose während seiner nächsten Schlacht auf Beecher Island getötet.


Mark Bradley erschnüffelt die Bedeutung von Nasen für Römer und andere.

Gehen Sie etwa hundert Jahre zurück, und wohlhabende Männer und Frauen in Berlin könnten sich ihrer Nasenform sehr bewusst sein. Wer eine Kartoffelnase, Sattelnase, Entenschnabelnase oder eine breite, spitze, lange, hakenförmige oder schräge Nase hatte, fühlte sich angesichts der vorherrschenden Obsessionen vom idealen germanischen Erscheinungsbild mit gutem Grund ausgeschlossen. Doch kurz vor Ausbruch des Ersten Weltkriegs eilte der deutsche Unternehmer und Marketingspezialist Leo Maximilian Baginski mit dem „Nasenformer Zello“ zu Hilfe, einem einschüchternd wirkenden, aber viel beachteten Metallgerät, das sich Betroffene um das Gesicht schnallen konnten über einen Zeitraum würde den Knorpel in die richtige Form formen. Diese korrekte Form wurde in den Werbeflyern als „Griechisch-römischer Normalform“ (die griechisch-römische Idealnase) bezeichnet.

Auch im viktorianischen England, wo die Nase als 'der stärkste, höchste und vollkommenste Ausdruck des Charakters, sogar im Angesicht eines Tieres' galt, galt die römische (oder 'Aquiline') Nase als der begehrteste Typ, ein Zeichen von großer Entscheidungskraft, Energie und Festigkeit.

Die Nase – die im Mittelpunkt des Gesichts, des Geruchsorgans und als direkteste Verbindung zum Gehirn – stand, war wohl das am stärksten fokussierte (und sicherlich das prominenteste) Merkmal des Körpers. Aus dem Gesicht ragende Nasen sind die ersten Anhängsel, die die Augen des Betrachters erreichen, die ersten, die von der Sonne verbrannt werden, und die ersten, die von einer Tür, einer Faust oder dem Boden gestoßen werden: Sie machten aus einem Gesicht ein Gesicht .

In jeder Kultur tragen Nasen eine aufschlussreiche und durchdringende Reihe von Eigenschaften und Assoziationen: Sie können ein Hinweis auf das Rassenalter sein (die stumpfe afrikanische Nase oder die hakenförmige jüdische Nase) (Nasen wachsen weiter nach außen bis zur Mitte/Ende der Adoleszenz, und Knorpel dehnt sich aus bei älteren Menschen) Geschlecht (männliche Nasen sind typischerweise länger und knochiger als weibliche) Familie (Nasen sind ein verräterischer Index der genetischen Kontinuität) Beruf (Boxer und Kämpfer werden typischerweise durch gebrochene oder gebrochene Nasen identifiziert) und sogar Klasse (der Adler). die Nase des Adels ist überraschend weitreichend, und aristokratische 'Haltung' wird oft durch eine nach oben gerichtete Nase definiert). Diese Muster waren für Denker, Schriftsteller und Historiker von beständigem Interesse, von den Physiognomen und Bildhauern der Antike bis hin zu den Rassentheoretikern des Europa des 19. Jahrhunderts und der Modeindustrie des Westens des 20. Jahrhunderts.

Seit über einem Jahr schnuppere ich am Thema „Römische Nasen“ herum und präsentiere meine Erkenntnisse dem Publikum in St Andrews, der Gesellschaft Voglia d'Italia, der Jahreskonferenz der Classical Association in Nottingham und der ESSHC-Konferenz in Wien. Diese Forschung, die ich derzeit in einem Zeitschriftenartikel verfasse, markiert den Schnittpunkt meiner Arbeit über uralte Gerüche und faule Körper. Ich habe mir angeschaut, wie die Nase in der Antike funktioniert, als Geruchsorgan und als Tor zur Seele sowie als Ort, um Verachtung, Ekel, Wut, Kummer und Schrecken auszudrücken. Ich habe auch darüber nachgedacht, wie sie verschiedene Nasenformen und -größen einordnen und mit Herkunft, Charakter und Verhalten der Menschen in Verbindung bringen: Zum einen fällt auf, wie viele römische Nachnamen (Cicero, Naso, Nasica, Silanus, Silo, Silus) evoziert unverwechselbare Nasen.

Einer der interessantesten Aspekte dieser Forschung war es, zu untersuchen, wie sich all diese komplexen Vorstellungen von Nasen in der klassischen Kunst abspielten, von Porträts von Göttern und Göttinnen mit einem auffallend ausgeprägten Nasenrücken bis hin zu den markanten Nasen römischer Kaiser, die sich abheben mussten von der Menge bis hin zu römischen Matronen mit prominenten „Römernasen“ (was uns Anlass gibt, Pascals berühmtes Zitat zu überdenken, dass „wenn Kleopatras Nase kürzer gewesen wäre, wäre das ganze Gesicht der Erde anders gewesen“). Darüber hinaus ist die Zahl der Porträts mit fehlender Nase – oft absichtlich eingeschlagen oder abgemeißelt – erschütternd: Auf einer gewissen Ebene scheint Macht und Autorität in der Nase zu stecken.

Wenn Sie einige der Porträts sehen möchten, die ich mir angesehen habe, dann schauen Sie in meinem Facebook-Fotoalbum vorbei.


Dr. Shamil SmartLiving

Ich bin Dr. Shamil, ein promovierter Wissenschaftler für Sinneswahrnehmung. In diesem Blog bespreche ich, wie man mit intelligenten, wirtschaftlichen und zeiteffizienten Ansätzen gesund und fabelhaft aussieht und sich fühlt, während man von Stil und Eleganz umgeben ist. Dieser Blog bietet eine ganzheitliche Lösung für ein intelligenteres Leben im 21. Jahrhundert mit gesunder Ernährung, Bewegung und persönlicher Pflege und Stil, ohne die Bank zu sprengen oder die Umwelt zu beeinträchtigen.

  • Link abrufen
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest
  • Email
  • Andere Apps

Nasentypen - Persönlichkeit, Ethnizität und Abstammung

Nasentypen – Persönlichkeit, Ethnizität und Abstammung

Quelle: www. knowfacts.org

Was habe ich für eine Nase? Was sagt deine Nase über dich? Dies sind einige der Fragen, die Ihnen jedes Mal in den Sinn kommen, wenn Sie gerade in den Spiegel schauen. Sie müssen sich weder für die Form noch für Ihren Nasentyp schämen, da Ihre Nase gut zu Ihnen passt.

NASENTYPEN UND PERSÖNLICHKEIT

Es gibt verschiedene Arten von Nasen wie die griechische Nase, die römische Nase, die himmlische Nase, die nubische Nase, die Falkennase und die Stupsnase.

Dieser Nasentyp ist in Europa am häufigsten und gehört zu den attraktivsten Nasen. Seine Kante ist schärfer als eine Stupsnase, die kleiner, etwas runder und an der Spitze nach oben geneigt ist. Die himmlische Nase wird aufgrund ihrer Eigenschaften auch als nach oben gerichtete Nase bezeichnet.

Menschen mit der himmlischen Nase gelten als unschlagbare Optimisten und werden von einem freundlichen Auftreten und einer gesunden Persönlichkeit abgerundet. Sie weben eine ständige Brise von Wärme und Liebe um ihre Freunde und Familie und es ist sehr beruhigend, neben ihnen zu sein.

Es wird auch angenommen, dass Menschen mit himmlischen Nasen in ihrem sexuellen Appetit sehr abenteuerlustig sind, aber auch ihre Beziehungen und Ehen stark erden.

Merkmale der himmlischen Nase sind:

· Haben Sie eine Delle in der Mitte der Brücke mit einer hervorstehenden Spitze.
· Aus der voluminösen Nasenspitze wird eine nach innen gerichtete Vertiefung gebildet.
· Die Vertiefung kann etwas unattraktiv sein, wenn die Biegung zu tief ist.

Nubische Nase

Menschen mit dieser Nase sind kreativ im Umgang mit einem Thema und zeichnen sich zudem durch Neugier und Offenheit für die Dinge aus. Wenn Sie eine nubische Nase haben, kann Ihre eigene Ausstrahlung Menschen zu Ihrer Persönlichkeit ziehen.

Diese Menschen sind auch emotional sehr ausdrucksstark und diese Freiheit mit Emotionen kann auch manchmal übertrieben werden. Auch dieser Nasentyp zeichnet sich durch eine lange Nasenform mit breiter Basis aus.

Römische Nase

Es wird auch als überprojizierte Nase bezeichnet und zeichnet sich durch einen hervorgehobenen Steg aus, der entweder gebogen oder gebogen werden kann. Personen mit römischer Nase werden starke Persönlichkeiten und Führungsqualitäten nachgesagt.

Einige der anderen Bedeutungen, die von dieser römischen Nase dargestellt werden, sind, dass die Person Dinge nach Impulsen tut und sich ihren Weg durchdenkt, sie sind ebenso gut darin, andere Menschen zu beeinflussen und sie zu ermutigen, Dinge zu tun. Solche Leute sind gute Organisatoren und selten aggressiv.
Knopfnase und Bedeutung

Knopfnase

Dies bezieht sich auf eine Nase, die ein ähnliches Aussehen mit einem Knopf hat oder eine Nase, die als knopfähnliches Aussehen bezeichnet wird. Es ist bei den meisten Menschen sehr süß. Diejenigen, die ihre Knopfnasen haben, sind auch stolz darauf. Die Enden sind rund und ähneln einem echten Knopf.

Frauen mit knopfförmiger Nase gelten als einfallsreich und sehen in dieser kleinen runden Nase mit sehr wenig Definition wunderschön aus. Menschen mit diesem Nasentyp machen die überwiegende Mehrheit der Models und Schauspielerinnen aus.

Merkmale, die von Menschen mit Knopfnase dargestellt werden:

· Optimistisch
· Art
· Volles Temperament
· Lieben
· Unterstützende und fürsorgliche Persönlichkeiten.

Allerdings sind Personen mit einer Knopfnase auch für ihre emotionale Instabilität bekannt. Sie fühlen sich normalerweise von Personen mit stärkerem Willen bedroht. Bei all ihrem kreativen Genie ist ihre Schüchternheit ihr größtes Verderben.

Stupsnase

Dies ist eine knopfartige Nase, die klein ist, daher hat sie eine entzückende leichte Verbreiterung und wird daher bei weitem als die attraktivste aller Nasen gewählt.

Diese Nase hat Menschen mit großartigen Persönlichkeiten, ob im Sport wie Rooney, Prominente in der Musik usw.

Nasenformen und Abstammung – Griechische und Hakennase

Die Analyse von Nasenformen wurde laut Abraham Tamir, einem israelischen Wissenschaftler, sowohl als wissenschaftlich als auch künstlerisch angesehen. Einige dieser Nasen sind:

Diese Form hat schmale Nasenlöcher und eine spitze Spitze. Es ist stromlinienförmig, ohne Vertiefungen. Die Brücke ist hoch und lang. Die griechische Nase hat viele positive Eigenschaften: Intelligenz, Optimismus, Geschick, Gelassenheit, Mitgefühl und Romantik. Griechische Nasen bedeuten gute Führer. Sie sind diszipliniert und zum Erfolg bestimmt.

Es ist für Menschen italienischer und jüdischer Abstammung üblich. Adlernasige Leute gehen ihren eigenen Weg. Sie sind enthusiastisch und charismatisch. Sie legen großen Wert auf Familie und Freunde. Sie sind ehrgeizig, organisiert und effizient. Sie machen große Führer.

TABELLEN DER NASENTYPEN

Nasentypen sagen viel mehr über Ihren Charakter und Ihr Aussehen aus. Die folgenden Nasentypentabellen oder -listen geben einige Details über Sie wieder.

Es hat große Nasenlöcher und breite Spitzen. Die Brücke kann entweder kurz oder lang sein. Eine große Nase steht für Ehrgeiz und Führung. Es zeigt den Wunsch, selbstständig zu arbeiten. Der Träger dieser Nase ist gerne der Boss. Sie sind selbstbewusst und selbstständig. Wenn es um Herausforderungen geht, treten sie an die Spitze.

Es ist klein in Länge und Breite. Die Spitze ist weder rund noch scharf. Die Person mit der kurzen Nase ist sensibel und freundlich. Sie haben eine süße, liebenswerte Persönlichkeit. Sie sind kreativ, spontan und machen Spaß. Sie genießen es, Teil eines Teams zu sein. Diese Leute helfen gerne anderen und tragen zu guten Zwecken bei.

Menschen mit dieser Art von Nase mögen Action, Sport und Reisen. Ihre Dynamik verlangt nach Freiheit, Bewegung und Raum. Sie mögen es, Dinge schnell zu erledigen, was sie effizient macht. Menschen mit langen Nasen sind intuitiv. Sie haben ein Händchen fürs Geschäft und sind großartige Führungskräfte.

Personen mit diesem Nasentyp sind sensibel und loyal. Sie sind nett und sympathisch. Sie neigen dazu, zurückhaltend und schüchtern zu sein. Sie sind auch fleißig.

Die meisten ethnischen Gruppen haben eine bestimmte Reihe von Merkmalen der Nase, die sie von anderen unterscheidet. Im Folgenden sind einige der Kategorien der ethnischen Nase aufgeführt:

Sie zeichnen sich durch eine breite, breite, herabhängende Spitze aus, die durch einen Rückenhöcker ergänzt wird. Dieser Buckel ähnelt dem, was man auf der Nase von Menschen mit mediterranem Erbe sieht.

Sie neigen dazu, vergrößerte Nasenlöcher, breite Spitzen und einen fehlenden Nasenrückenvorsprung zu haben.

Sie sind eine ethnische Gruppe mit einem Erbe, das von Persern über Griechen und Italiener bis hin zu Arabern und Juden reicht, um nur einige zu nennen. Menschen aus diesen Volksgruppen haben oft Nasen mit Höcker im Bereich zwischen Spitze und Stirn und einer leicht herabhängenden Nasenspitze.

Sie sind Nasentypen mit einer kürzeren Länge und sitzen flach im Gesicht. Ähnlich wie bei einer afrikanischen Nase fehlt es auch an der Definition, hat breite Nasenlöcher und wenig Definition des Nasenrückens.


Bekannte Gene

Der obere Teil unserer Nase besteht aus Knochen, während der untere Teil aus Knorpel besteht. Wir fanden heraus, dass die Breite des Nasenrückens, der Endpunkt des knöchernen Teils unserer Nase, mit dem Gen RUNX2 in Verbindung steht, von dem bekannt ist, dass es an der Knochenentwicklung beteiligt ist. Wenn Sie also einen breiten Nasenrücken haben, tragen Sie möglicherweise eine bestimmte Version dieses Gens.

Darüber hinaus wird die Nasenflügelbreite, die Breite unserer Nase über die Nasenlöcher, mit den Genen GLI3 und PAX1 in Verbindung gebracht. Inzwischen werden verschiedene Merkmale der Nasenspitze wie Nasenvorsprung, Nasenneigung und Nasenspitzenwinkel mit DCHS2 in Verbindung gebracht, das am Knorpelwachstum beteiligt ist. Alle diese Gene sind bereits in Bezug auf die Knochen- oder Knorpelentwicklung bekannt, und seltene Varianten von ihnen wurden mit Schädel- und Gesichtsfehlbildungen bei Menschen oder anderen Tieren charakterisiert. Bisher war uns jedoch nicht bewusst, dass sie tatsächlich eine Rolle bei der normalen Gesichtsvariation spielen.

Wie wir Gene mit der Nasenform verknüpft haben. Autor angegeben

Unsere Ergebnisse sind nicht nur wichtig, um die Unterschiede in der Nasenform zwischen verschiedenen Kontinenten zu erklären. Einige der identifizierten Nasengene bestätigen auch unsere Evolutionsgeschichte – sie liefern die ersten Schritte zu einer genetischen Grundlage der Nasenform-Evolution, die zu der ethnischen Variation führte, die wir heute bemerken. Interessanterweise haben sich die Gene GLI3, DCHS2 und RUNX2 bei modernen Menschen im Vergleich zu archaischen Menschen wie Neandertalern und Denisovanern, die auch leicht anders aussehende Nasen hatten, stark verändert. Dies gilt insbesondere für GLI3, das beim modernen Menschen eine rasante Evolution durchmacht.


Die 12 häufigsten Nasentypen

Fleischige Nase

Die bei weitem häufigste Nasenform, die in Tamirs Studie identifiziert wurde, macht die fleischige Nase über 24 Prozent der Nasen aus. Diese Art von Nase, die von CBS News als "The Einstein" bezeichnet wurde (wegen Einsteins eklatant fleischigem Schnüffler), zeichnet sich durch ihr bauchiges Aussehen aus.

Albert Einstein

Typischerweise erkennt man fleischige Nasen an ihrer großen, hervorstehenden Form. Sie können auch zierlich sein, solange sie eher fett als knochig aussehen. Neben Albert Einstein tragen viele berühmte Promis die fleischige Nase, darunter Prinz Philip und Mark Ruffalo.

Hochnäsig

Die nach oben gedrehte Nase, auch Himmelsnase genannt, ist genau das, was man von ihr erwartet: eine relativ kleine Nase mit einer Delle in der Mitte des Nasenrückens und einem hervorstehenden Läppchen oder Spitze. Prominente wie Emma Stone haben die aufgedrehte Nase besonders wünschenswert gemacht, wobei plastische Chirurgen berichten, dass ihre Nasenform eine der am häufigsten nachgefragten Nasenformen ist, die von Kandidaten für eine Nasenkorrektur identifiziert wurden.

Emma Stone

Manchmal kann die korrigierte, nach oben gerichtete Nase wohl ein wenig zu weit gehen, wie im Fall von Michael Jacksons Nase nach einer plastischen Operation, aber abgesehen von solchen Anomalien haben die vom Spitzengremium zertifizierten Nasenkorrektur-Chirurgen die Kunst der himmlischen Nase ziemlich gut perfektioniert . Neben Emma Stone ist auch die englische Schauspielerin Carey Mulligan für ihre nach oben gerichtete Nase bekannt. Etwa 13 Prozent der Menschen teilen sich die Himmelsnase.

» Ist eine himmlische Nase die Nase für Sie? Nutzen Sie unser Beratungstool, um online mit einem plastischen Chirurgen zu sprechen und herauszufinden, welche Möglichkeiten Sie haben.

Römische Nase

Ähnlich wie die weniger verbreitete griechische Nase wird die römische Nase so benannt, weil sie den Nasen auf den Gesichtern vieler antiker römischer Skulpturen ähnelt. Die römische Nase zeichnet sich durch ihre schräge Kurve aus, die deutlich aus dem Gesicht herausragt. Seine übertriebene Brücke hat oft eine leichte Biegung oder Krümmung.

Ryan Gosling

Dieser europäische Schnüffler findet sich oft bei Menschen mit einem starken, definierten Profil. Prominente mit einer römischen Nasenform sind Ryan Gosling und Tom Cruise (vielleicht ein Beweis dafür, dass selbst die dramatischsten Nasenformen nicht von der Attraktivität abhalten). Etwa 9 Prozent der Weltbevölkerung haben römische Nasen.

Holprige Nase

Auch bei etwa 9 Prozent der Bevölkerung zu finden, ist die Bumpy Nose eine weitere der häufigsten Nasenformen der Welt. Diese Nase zeichnet sich durch ihren holprigen Umriss aus, entweder mit einer subtilen oder markanten Kurve im Dip.

Owen Wilson

Diejenigen mit einer holprigen Nase gehören zu den häufigsten Kandidaten für eine Nasenkorrektur, da es für Chirurgen relativ einfach ist, Unebenheiten zu glätten (manchmal bei minimal-invasiven No-Messer-Nase-Job-Verfahren) im Vergleich zu anderen Verfahren wie Erweiterung und Abnehmen. In ihren jungen Jahren hatte Barbra Streisand eine markante Beule in der Nase, die sie später mit einer Nasenkorrektur glättete.

Stupsnase

Manchmal auch als "The Mirren" bezeichnet, da sie der Nase der Schauspielerin Helen Mirren ähnelt, zeichnet sich die Stupsnase durch ihr charakteristisches dünnes und spitzes Aussehen aus. Wer eine Stupsnase besitzt, wird auch bemerken, dass er eine kleinere, etwas rundere Silhouette mit einer dezenten Steigung an der Spitze hat.

Helen Mirren

Sie unterscheidet sich von der Himmelsnase dadurch, dass sie eher eine weichere, rundere Form als ein spitzes Aussehen hat. Laut Tamirs Studie hatten nur 5 Prozent der Befragten eine Stupsnase.

Falkennase

Die Habichtsnase zeichnet sich durch ihre dramatisch geschwungene Form und den markanten Steg aus, weil sie dem gebogenen Schnabel eines Adlers und anderer Raubvögel ähnelt. Die Habichtsnase wird auch als Schnabelnase oder Adlernase bezeichnet (das Wort Adler bedeutet „adlerähnlich“) und trägt wesentlich zu Gesichtsformen mit starken Profilen bei.

Adrian Brody

Prominente mit Habichtsnasen sind Adrian Brody, Barbra Streisand und Daniel Radcliffe. Laut Tamirs Studie haben 4,9 Prozent der Menschen eine Habichtsnase.

Griechische Nase

Die griechische Nase wird manchmal als „die gerade Nase“ bezeichnet und wird von uns mit schiefen Nasen oft beneidet. Dieser Nasentyp zeichnet sich durch seinen bemerkenswert geraden Nasenrücken aus, der im Allgemeinen frei von Höckern oder Rundungen ist und seinen Namen von den perfekt geraden Nasen an jahrhundertealten Skulpturen griechischer Götter hat.

Jennifer Aniston

Ein gutes Beispiel für eine Berühmtheit mit griechischer Nase ist Jennifer Aniston, die – keine Überraschung – eine Griechin der zweiten Generation ist. Auch ihr Vater, der in Griechenland geborene Schauspieler John Aniston, trägt den griechischen „Schnoz“. Prinzessin Kate Middleton hat auch ein gutes Beispiel für die griechische Nase. Nur etwa 3 Prozent der Menschen teilen die griechische Nasenform.

Nubische Nase

Die nubische Nase, auch breite Nase genannt, hat einen längeren Steg mit breiter Basis und ist am häufigsten bei afrikanischer Abstammung zu finden. Laut den plastischen Chirurgen, mit denen wir für die Zwecke dieses Artikels gesprochen haben, neigen Menschen mit nubischen Nasen dazu, regelmäßig plastische Operationen zu erhalten, wobei die Patienten oft verengende Eingriffe wünschen.

Beyoncé

Wir glauben jedoch, dass die nubische Nase nicht angepasst werden muss, insbesondere wenn man bedenkt, dass einige der am besten aussehenden Promis – darunter Beyoncé, Gabrielle Union und Michael Ealy – diese Nasenform haben.

Ostasiatische Nase

Obwohl sie von Land zu Land unterschiedlich ist, ist die ostasiatische Nase – gekennzeichnet durch ihre schlanke, flache Form mit einer kürzeren Spitze – eine der häufigsten Nasenformen bei denen, die aus ostasiatischen Regionen stammen. Laut dem in Los Angeles ansässigen Nasenkorrektur-Chirurgen Dr. Charles Lee wünschen viele asiatische Patienten eine Erweiterung der Nase, um den Rest ihrer Gesichtszüge zu ergänzen.

Lucy Liu

Davon abgesehen verlangen viele Menschen mit breiteren und größeren Nasenformen eine Umformung, damit ihre Nase mehr wie die ostasiatische Nase aussieht.

Nixon-Nase

Die Nixon-Nase, die treffend benannt ist, weil sie dem ikonischen Merkmal des 37. Präsidenten der Vereinigten Staaten ähnelt, ist eine der am seltensten verbreiteten Nasenformen.

Richard Nixon

Dieser markante Nasentyp zeichnet sich durch seinen geraden Nasenrücken aus, der sich am Ende mit einer breiteren Spitze biegt. Weniger als 1 Prozent der in Tamirs Studie befragten Bevölkerung hatte eine Nixon-Nase.

Knollennase

Diese seltene Nasenform wird bei weniger als 0,5 Prozent der Bevölkerung gefunden und zeichnet sich durch ihre abgerundete, gebogene Spitze aus, die oft nach außen ragt, um eine bauchige, runde Silhouette am Nasenboden zu erzeugen.

Bill Clinton

Die bekanntesten Beispiele für Prominente mit Knollennase sind Bill Clinton und der australische Schauspieler Leo McKern, wobei die Knollennase häufig als übertriebenes Merkmal in Karikaturen und Cartoons verwendet wird.

Kombinase

Obwohl technisch gesehen keine eigene Nasenform, verwendet die Combo-Nase Komponenten aus verschiedenen Nasenformen, um eine einzigartige Silhouette zu schaffen. Wie Sie vielleicht bemerkt haben, wurden einige Promis zweimal als Nasenform-Beispiele aufgeführt, was beweist, dass selbst die Reichen und Berühmten Nasenformen haben, die nicht unbedingt in eine bestimmte Kategorie fallen.

Barbara Streisand

Zum Beispiel ist Barbra Streisand ein gutes Beispiel für einen Promi, der (vor der Nasenkorrektur) eine falkenförmige Nase mit einer Beule hatte. Diejenigen mit Kombinasen beweisen, dass Nasen wie Schneeflocken sind, keine zwei sind genau gleich.


Kleopatra hatte eine große, schöne Nase. Also lass es uns auf dem Bildschirm sehen

C leopatra hat ein Remake. Die ägyptische Königin, die Liz Taylor in Joseph Mankiewiczs Film von 1963 so unvergesslich verewigt hat, kehrt auf unsere Bildschirme zurück. Und dieses Mal wird es „dreckig, blutig, mit viel Sex“.

Der neue Film unter der Regie von Denis Villeneuve soll die Geschichte aus der Perspektive Kleopatras erzählen. „Es gab so viele Erzählungen von Kleopatra, die alle durch die Augen von Männern gerahmt wurden“, sagte Scarpa der Film-Website Collider. „Die gesamte Geschichte dieser Zeit wird durch die Augen der Menschen gestaltet, insbesondere der römischen. Wir werden es aus ihrer Sicht angehen.“

Ihr Ziel ist bewundernswert (und längst überfällig) – aber um Kleopatra als starke, knallharte ägyptische Königin treu zu bleiben, brauchen sie den richtigen Schauspieler.

Kleopatras Schönheit ist bekannt. „Sie war eine Frau von überragender Schönheit, und zu dieser Zeit, als sie in der Blüte ihrer Jugend war, war sie am auffälligsten“, schrieb der römische Staatsmann Dio Cassius, während Plutarch von „einer hochmütigen und erstaunlich stolzen Frau“ sprach in Sachen Schönheit“. Die beiden mächtigsten Männer Roms, Julius Caesar und Marc Antony, verliebten sich laut dem Historiker Appian in ihren „Witz und ihr gutes Aussehen“.

Aber im Gegensatz zu Taylors Cleopatra hatte die echte eine große Nase. Der Philosoph Pascal aus dem 17. Auf Münzen und Büsten mit ihrem Bild hat sie ein starkes Profil. Ihre Nase ist hakenförmig und adlerartig, ihr Kinn steht vor und ihre Stirn ist kurz. Joyce Tyldesley, Dozentin und Autorin von Cleopatra: Last Queen of Egypt, sagte der BBC: „Die Leute denken, dass ihre Münzen lebensechter sind und wenn man sie sich ansieht, ist sie nicht besonders schön, da sie eine große Nase und ein großes Kinn hat .“

„Auf Münzen ist Kleopatras Nase hakenförmig und aquiline, ihr Kinn steht vor und ihre Stirn ist kurz.“ Foto: Derek Hawes/AP

Wie immer in der Geschichte ist unter Experten umstritten, wie groß ihre Nase war, wie dunkel ihre Haut war (sie war Ägypterin, aber es wurde angenommen, dass sie mazedonische Abstammung hatte) und ob sie wirklich „schön“ war. Aber selbst wenn die Nasenverweigerer Recht haben und sie tatsächlich eine Kate Middleton-Skisprungschanze hatte, wollte Cleopatra, dass die Leute sie als Frau mit einem starken, langen Profil sehen. „Vielleicht wollte sie nicht zart und schön aussehen, vielleicht wollte sie vor allem Macht zeigen“, schlug Tyldesley auf ihren Münzbildern vor.

Es ist bezeichnend – und traurig –, dass Historiker wie Tyldesley davon ausgehen, dass Kleopatra, wenn sie eine große Nase hätte, nicht schön gewesen wäre. Es gibt unzählige Forschungsarbeiten, die fragen, ob sie eine kleine Nase hatte – und damit die Taylor-artige Königin war, an die wir uns heute denken – oder ob sie nur eine manipulative großnasige Verführerin war.

Im Gegensatz zur Ästhetik des 17. und 19. Jahrhunderts, die anordnete, dass große Nasen bei Frauen stark und schön seien, scheint sich die heutige Gesellschaft nicht von Hollywoods weißen Schönheitsstandards zu entfernen. Große Nasen gelten als unansehnlich, unansehnlich und – gemessen an den Tausenden, die sich jedes Jahr für eine Nasenkorrektur entscheiden – als etwas, das so schnell wie möglich entfernt werden sollte.

Da ich selbst eine Dame mit größerer Nase bin, möchte ich unbedingt eine Kleopatra des 21. Jahrhunderts auf dem Bildschirm sehen, die wie ich aussieht. Eine Kleopatra, die weder einen "süßen kleinen Stupser" noch einen "liebenswerten Knopf" hat, sondern eine Nase, die die Gesellschaft nur für Hexenkostüme an Halloween für angemessen hält.

Es gibt jetzt eine große Bewegung in den Medien, um zu versuchen, die Vielfalt zu verbessern, damit die nächste Generation aufwächst und Menschen auf dem Bildschirm sieht, die ihnen ähnlich sehen, sei es in Bezug auf ihre Rasse, Behinderung oder Körperform. Aber eine Sache, die bei Prominenten fast unmöglich ist, ist eine große Nase. Abgesehen von der Handvoll Aquiline-A-Listen wie Anjelica Huston, Lady Gaga, Maya Rudolph und Lea Michele haben nur wenige große Nasen und viele werden von Gerüchten über Nasenjobs geplagt. Kein Wunder, wenn es scheint, dass ein zierlicher Rüssel die wichtigste Voraussetzung für den Erfolg in Hollywood ist.

Das muss sich ändern – und Cleopatra ist die perfekte Gelegenheit dazu. Die Filmindustrie hat die Chance, eine wichtige Botschaft zu verbreiten: Dass große Nasen schön sein können. Es ist alles gut, Männer wie Adrien Brody und Owen Wilson als romantische Hauptdarsteller auf unseren Bildschirmen zu sehen, aber das Muster wird nie umgekehrt. Selbst Barbra Streisands berühmtes Funny Girl gilt als „normal aussehend“ und ästhetisch des gutaussehenden Hauptdarstellers nicht würdig.

Kleopatra könnte der Gesellschaft endlich zeigen, dass eine Frau mit einer großen Nase nicht nur ein, sondern gleich zwei hübsche Männerherzen gewinnen kann. Und nach allem, was wir über die Königin wissen – die möglicherweise Münzporträts ihres Seitenprofils in Auftrag gegeben hat, um es noch größer aussehen zu lassen (was keine moderne Frau jemals tun würde) – ist es genau das, was sie von einem Film erwarten würde auf ihr Leben.


Warum fehlt so vielen antiken Statuen die Nase?

Dies ist eine Frage, die sich viele Leute gestellt haben. Wenn Sie jemals ein Museum besucht haben, haben Sie wahrscheinlich antike Skulpturen wie die folgende gesehen – einen griechischen Marmorkopf des Dichters Sappho, der derzeit in der Glyptothek in München aufbewahrt wird, mit fehlender Nase:

Bibi Saint-Pol, Public Domain, Wikimedia Commons

Eine zertrümmerte oder fehlende Nase ist ein gemeinsames Merkmal antiker Skulpturen aus allen Kulturen und allen Epochen der antiken Geschichte. Es ist keineswegs ein Merkmal, das auf Skulpturen einer bestimmten Kultur oder Epoche beschränkt ist. Sogar die Nase der Großen Sphinx, die auf dem Gizeh-Plateau in Ägypten neben den großen Pyramiden steht, fehlt bekanntlich:

pius99/iStock über Getty Images

Wenn Sie eine dieser Skulpturen gesehen haben, haben Sie sich wahrscheinlich gefragt: „Was ist mit der Nase passiert?“ Manche Leute scheinen den falschen Eindruck zu haben, dass die Nasen bei den meisten dieser Skulpturen von jemandem absichtlich entfernt wurden.

Es stimmt, dass einige antike Skulpturen von Menschen zu verschiedenen Zeiten aus unterschiedlichen Gründen absichtlich verunstaltet wurden. Zum Beispiel gibt es einen griechischen Marmorkopf aus dem ersten Jahrhundert n. Chr. der Göttin Aphrodite, der in der Athener Agora entdeckt wurde. Man merkt, dass dieser Marmorkopf irgendwann von Christen absichtlich zerstört wurde, weil sie der Göttin ein Kreuz in die Stirn gemeißelt haben.

Dieser Marmorkopf ist jedoch ein Ausnahmefall, der nicht repräsentativ für die Mehrheit der antiken Skulpturen ohne Nasen ist. Bei der überwiegenden Mehrheit der antiken Skulpturen, bei denen Nasen fehlen, hat der Grund für die fehlende Nase überhaupt nichts mit Menschen zu tun. Stattdessen liegt der Grund für die fehlende Nase einfach in der natürlichen Abnutzung, die die Skulptur im Laufe der Zeit erlitten hat.

Tatsache ist, dass antike Skulpturen Tausende von Jahren alt sind und im Laufe der Zeit alle erheblichen natürlichen Verschleiß erfahren haben. Die Statuen, die wir heute in Museen sehen, sind fast immer geschlagen, zerschlagen und durch Zeit und Witterungseinflüsse beschädigt. Herausragende Teile von Skulpturen wie Nasen, Arme, Köpfe und andere Anhängsel sind fast immer die ersten Teile, die abbrechen. Andere Teile, die sicherer befestigt sind, wie Beine und Rumpf, bleiben im Allgemeinen eher intakt.

Sie kennen wahrscheinlich die unten abgebildete antike griechische Statue. Es wurde auf der griechischen Insel Melos gefunden und wurde ursprünglich etwa im späten zweiten Jahrhundert v. Chr. Von Alexandros von Antiochia geschaffen. Es ist bekannt als die Aphrodite von Melos oder häufiger als Venus von Milo. Es hat bekanntlich keine Arme:

winduptu/iStock über Getty Images

Einst hatte die Aphrodite von Melos tatsächlich Arme, aber sie brachen irgendwann ab, wie es oft bei Armen, Nasen und Beinen der Fall ist. Genau das gleiche ist mit den Nasen vieler anderer Skulpturen passiert. Da die Nasen abstehen, neigen sie dazu, leicht abzubrechen.

Griechische Skulpturen, wie wir sie heute sehen, sind nur noch abgenutzte Hüllen ihres einstigen Glanzes. Sie waren ursprünglich bunt bemalt, aber die meisten der ursprünglichen Pigmente sind vor langer Zeit verblasst oder abgeblättert, so dass der nackte, weiße Marmor freiliegt. Einige außergewöhnlich gut erhaltene Skulpturen haben jedoch noch Spuren ihrer ursprünglichen Farbgebung. Zum Beispiel:

Capillon, Gemeinfrei, Wikimedia Commons

Selbst bei Skulpturen, die mit bloßem Auge keine sichtbare Farbe behalten, können Archäologen mit speziellen Techniken unter ultraviolettem Licht Pigmentspuren nachweisen. Auch in der antiken griechischen Literatur finden sich Dutzende von Hinweisen auf bemalte Skulpturen, etwa in Euripides Helena, in dem Helen beklagt (natürlich in Übersetzung):

„Mein Leben und mein Vermögen sind eine Monstrosität,
Teils wegen Hera, teils wegen meiner Schönheit.
Wenn ich nur meine Schönheit ablegen und einen hässlicheren Aspekt annehmen könnte
So wie man Farbe von einer Statue wischt.“


Römische Nase - Geschichte

DIE SCHLACHT VON BEECHER ISLAND

Die Schlacht begann am 17. September 1868. Das Indianerlager hatte gerade erfahren, dass sie von den Soldaten verfolgt wurden. Die Krieger im Lager begannen, ihre Ponys einzusammeln und ihre Kriegsbemalung aufzutragen. An der Spitze der Krieger stand der tapfere Anführer Roman Nose. Inzwischen wussten Forsythes Männer nicht, dass sie von den Indianern entdeckt worden waren. Die Soldaten schlagen ihr Lager für den Abend auf. Die Zahl der Indianer lag bei etwa oder um die 600. Viele Stämme waren beteiligt wie die Arapaho, (römischer Noses-Stamm der Cheyenne) und die Sioux. Im Morgengrauen strömten die Indianer auf das Soldatenlager herab. Der erste Angriff der Indianer wurde zurückgedrängt, aber viele Forsythe-Männer gingen verloren. Immer mehr Krieger greifen an. Als einer der Soldaten um sein Leben kämpfte, zog Forsythe seine Pistole und kündigte an, dass er jeden Mann töten würde, der versucht zu gehen oder sich zurückzuziehen.

Die Soldaten versuchten nun verzweifelt, Gewehrgruben auszuheben. Die Indianerebene sollte über die gesamte Insel reiten und die Soldaten vollständig vernichten. Aber das Wilde treibt sie zurück. Nach dem zweiten Angriff war Roman Noses an der Reihe, als er das Feld betrat, gab dies allen Indianern einen großen Schub für die angreifenden Streitkräfte. Forsythe setzte dann eine massive Salve auf. Als alle Krieger etwa 15 Meter entfernt waren, schossen sie. Krieger fielen wie Fliegen. Aber sie haben immer noch aufgeladen. As Roman Nose passed the soldiers a built caught him in the back. He did not fall off his horse until he reached the other side of the river. Still the Indians keep on fighting. That night Forsythe sent to guys to Fort Wallace for help. The two men got the newly formed Black Tenth Calvary, they just about demolished the Indians. The Indians had disappear into the hills. Forsythe was shot three times but he survived. The shot in the back by one of the soldiers killed Roman Nose. That was the end of the siege of Beecher Island.

Here is a quote (Roman Nose) to General Winfield Scott Hancock

"Are not women and children more timid than man? The Cheyenne warriors are not afraid, but have you never heard of Sand Creek? Your soldiers look just like the soldiers that butchered women and children there"


Daughters of Roman Nose

Portrait photograph of (left to right): Hollingworth and Manate. They are two daughters of Roman Nose, a Cheyenne Indian. They are both seated in the photo. This is a postcard.

Physische Beschreibung

Erstellungsinformationen

Kontext

Dies Foto ist Teil der Sammlung mit dem Titel: W. P. Campbell Collection und wurde von der Oklahoma Historical Society für The Gateway to Oklahoma History, einem digitalen Repository der UNT-Bibliotheken, bereitgestellt. It has been viewed 35 times. Weitere Informationen zu diesem Foto finden Sie unten.

Personen und Organisationen, die entweder mit der Erstellung dieses Fotos oder seinem Inhalt in Verbindung stehen.

Fotograf

Zur Verfügung gestellt von

Oklahoma Historical Society

Im Jahr 1893 gründeten Mitglieder der Oklahoma Territory Press Association die Oklahoma Historical Society, um eine detaillierte Aufzeichnung der Geschichte Oklahomas zu führen und sie für zukünftige Generationen zu bewahren. Das Oklahoma History Center wurde 2005 eröffnet und ist in Oklahoma City tätig.

Kontaktiere uns

Descriptive information to help identify this photograph. Follow the links below to find similar items on the Gateway.

Beschreibung

Portrait photograph of (left to right): Hollingworth and Manate. They are two daughters of Roman Nose, a Cheyenne Indian. They are both seated in the photo. This is a postcard.

Physische Beschreibung

Gegenstandsart

Kennung

Unique identifying numbers for this photograph in the Gateway or other systems.

  • Beitritts- oder lokale Kontrollnummer: 3545
  • Archivressourcenschlüssel: ark:/67531/metadc962897

Kollektionen

This photograph is part of the following collection of related materials.

W. P. Campbell Collection

Portrait photographs of white men and of tribal members, along with group portraits and photographs of early buildings and dwellings.


Roman Nose State Park

Photograph of the construction of the entrance marker to Roman Nose State Park, Watonga, OK, c. 1935-1937.

Physische Beschreibung

Erstellungsinformationen

Kontext

Dies Foto is part of the collection entitled: Oklahoma Historical Society Photograph Collection and was provided by the Oklahoma Historical Society to The Gateway to Oklahoma History, a digital repository hosted by the UNT Libraries. Weitere Informationen zu diesem Foto finden Sie unten.

Personen und Organisationen, die entweder mit der Erstellung dieses Fotos oder seinem Inhalt in Verbindung stehen.

Schöpfer

Zur Verfügung gestellt von

Oklahoma Historical Society

Im Jahr 1893 gründeten Mitglieder der Oklahoma Territory Press Association die Oklahoma Historical Society, um eine detaillierte Aufzeichnung der Geschichte Oklahomas zu führen und sie für zukünftige Generationen zu bewahren. Das Oklahoma History Center wurde 2005 eröffnet und ist in Oklahoma City tätig.

Kontaktiere uns

Descriptive information to help identify this photograph. Follow the links below to find similar items on the Gateway.

Titel

Beschreibung

Photograph of the construction of the entrance marker to Roman Nose State Park, Watonga, OK, c. 1935-1937.


Schau das Video: Britax Römer King II LSATS. how to remove the cover. our instruction (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Juanito

    Wunderbare, sehr lustige Antwort

  2. Hylas

    Bravo, sie denken einfach großartig

  3. Gabi

    Ich denke, dass Sie einen Fehler begehen. Schreib mir per PN, wir kommunizieren.

  4. Akinokree

    Du hast nicht recht. Ich bin versichert. Lassen Sie uns darüber diskutieren.



Eine Nachricht schreiben