Geschichte-Podcasts

Anne Revere

Anne Revere


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Anne Revere wurde am 25. Juni 1903 in New York geboren. Als sie noch ein Kind war, zog die Familie nach Westfield, New Jersey. 1926 machte sie ihren Abschluss am Wellesley College und studierte anschließend Schauspiel bei Maria Ouspenskaya und Richard Boleslavsky.

1931 machte Revere sie in The Great Barrington am Broadway. Drei Jahre später trat sie als Martha Dobie in der Originalproduktion von 1934 auf Die Kinderstunde. Das von Lillian Hellman geschriebene Stück spielt in einem Mädcheninternat, das von zwei Frauen, Dobie und Karen Wright (Katherine Emery), geleitet wird. Eine wütende Schülerin, Mary Tilford, rennt von der Schule weg und um nicht zurückgeschickt zu werden, erzählt sie ihrer Großmutter, dass die beiden Schulleiterinnen eine lesbische Affäre haben."

Revere zog jetzt nach Hollywood, wo sie in auftrat Doppeltür (1934). In den nächsten Jahren spielte sie hauptsächlich in Theaterstücken, spielte aber auch in mehreren Filmen mit, darunter: Eine überfüllte Nacht (1940), Der Baum der Freiheit (1940), Der Teufel befiehlt (1941), Männer von Boys Town (1941), Die Flamme von New Orleans (1941), Treffen Sie die Stewarts (1942), Elendsviertel (1943), Das Lied der Bernadette (1943), Regenbogeninsel (1944), Nationaler Samt (1944) und Für immer Bernstein (1947).

1947 beteiligte sich Revere an einem Filmprojekt, Gentleman's Agreement, die sich mit dem gefährlichen Thema Antisemitismus auseinandersetzen wollte. Unter der Regie von Elia Kazan umfasste es eine Besetzung von Leuten, die Reveres linke Meinungen teilten, darunter John Garfield, Gregory Peck, Sam Jaffe, Joan Havoc und Jane Wyatt. Die Autoren von Radikales Hollywood (2002) haben argumentiert: "Garfield, als zurückkehrender jüdischer Soldat, der es satt hat, liberale Gerede über die 'armen kleinen Juden' zu hören, die die härtesten und praktisch fordernden sozialen Veränderungen treffen; und Anne Revere, die Mutter des Protagonisten, die schwört, weiterzuleben." um eine bessere Welt zu sehen." Der Film war ein großer Erfolg und gewann drei Oscars.

Während dieser Zeit eröffnete das House of Un-American Activities Committee (HUAC) seine Anhörungen zur kommunistischen Unterwanderung der Filmindustrie. Der leitende Ermittler des Ausschusses war Robert E. Stripling. Zu den ersten interviewten Personen gehörten Ronald Reagan, Gary Cooper, Ayn Rand, Jack L. Warner, Robert Taylor, Adolphe Menjou, Robert Montgomery, Walt Disney, Thomas Leo McCarey und George L. Murphy. Diese Leute nannten mehrere mögliche Mitglieder der amerikanischen Kommunistischen Partei.

Als Ergebnis ihrer Ermittlungen gab die HUAC bekannt, sie wolle neunzehn Mitglieder der Filmindustrie interviewen, von denen sie glaubten, dass sie Mitglieder der amerikanischen Kommunistischen Partei sind. Dazu gehörten Larry Parks, Herbert Biberman, Alvah Bessie, Lester Cole, Albert Maltz, Adrian Scott, Dalton Trumbo, Edward Dmytryk, Ring Lardner Jr., Samuel Ornitz, John Howard Lawson, Waldo Salt, Bertolt Brecht, Richard Collins, Gordon Kahn, Robert Rossen, Lewis Milestone und Irving Pichel.

Die ersten zehn Zeugen, die vor dem HUAC erschienen waren, Biberman, Bessie, Cole, Maltz, Scott, Trumbo, Dmytryk, Lardner, Ornitz und Lawson, weigerten sich, bei den Anhörungen im September zu kooperieren und wurden der „Verachtung des Kongresses“ angeklagt. Bekannt als die Hollywood Ten, behaupteten sie, dass der 1. Zusatzartikel der Verfassung der Vereinigten Staaten ihnen das Recht dazu gebe. Die Gerichte waren anderer Meinung und jeder wurde zu sechs bis zwölf Monaten Gefängnis verurteilt. Der Fall ging im April 1950 vor den Obersten Gerichtshof, aber mit nur den Richtern Hugo Black und William Douglas wurden die Urteile bestätigt.

Am 8. März 1951 begann das HUAC-Komitee eine "Untersuchung des Kommunismus im Unterhaltungsbereich". Der Vorsitzende war John S. Wood, und weitere Mitglieder waren Harold Velde aus Illinois, Francis Walter aus Pennsylvania, Morgan M. Moulder aus Missouri, Clyde Doyle aus Kalifornien, James B. Frazier aus Tennessee, Bernard W. Kearney aus New York und Charles E. Potter von Michigan. Louis Russell war der leitende Ermittler und Frank S. Tavenner der Chefjurist.

Larry Parks sagte am 21. März 1951 aus. Er gab zu, dass er 1941 der Amerikanischen Kommunistischen Partei beigetreten war, weil sie "bestimmte Bedürfnisse eines jungen Mannes erfüllte, der liberal im Denken war, idealistisch, der für die Unterprivilegierten, den Underdog war". Er weigerte sich zunächst, weitere Parteimitglieder zu nennen: "Ich würde es vorziehen, wenn es überhaupt möglich ist, keine Namen von irgendjemandem zu nennen. Ich finde es nicht fair, dies zu tun auf Ihren Wunsch. Ich bin gekommen und erzähle Ihnen gerne von mir. Ich denke, wenn Sie es erlauben, würde ich es vorziehen, nicht über Namen befragt zu werden. Und ich werde Ihnen alles erzählen, was ich über mich weiß, weil ich fühle, dass ich Ich habe nichts falsch gemacht und ich werde jede Frage beantworten, die Sie mir zu meiner Person stellen möchten. Ich würde es vorziehen, wenn Sie mir erlauben, die Namen anderer Leute nicht zu erwähnen."

Parks stimmte jedoch zu, Mitglieder in einer privaten Sitzung des HUAC zu benennen. Dazu gehörten Anne Revere, Joseph Bromberg, Lee J. Cobb, Morris Carnovsky, John Howard Lawson, Karen Morley, Gale Sondergaard, Dorothy Tree, Roman Bohnan, Lloyd Gough und Victor Kilian. Drei Tage später sagte Paul Jarrico, der vor dem HUAC erscheinen sollte, dem New York Times, dass er dem Beispiel von Parks nicht folgen wollte: "Wenn ich mich entscheiden muss, mit Larry Parks im Schlamm zu kriechen oder wie meine mutigen Freunde der Hollywood Ten ins Gefängnis zu gehen, werde ich sicherlich Letzteres wählen."

Anne Revere erschien am 17. April 1951 vor dem Ausschuss für unamerikanische Aktivitäten des Hauses. Sie weigerte sich, die Fragen zu beantworten, weil sie glaubte, wenn sie dies täte, würde sie dem HUAC bei seinem "Versuch, das amerikanische System zu stürzen" helfen. Revere argumentierte: "Herr Tavenner und meine Herren, dies scheint mir aufgrund meiner Beobachtungen im Laufe der Woche, in der ich diese Zeugenaussagen gehört habe, die erste in einer möglichen Reihe von Fragen zu sein, die in einigen Fällen versucht werden Weise, mich mit subversiven Organisationen in Verbindung zu bringen; und da die Kommunistische Partei eine politische Partei – eine legale politische Partei – in diesem Land heute ist, und da ich jede Befragung bezüglich der eigenen politischen Ansichten oder religiösen Ansichten als eine Verletzung der Rechte eines Bürgers betrachte unserer Verfassung, und da ich mich daher als Beitrag zum Sturz unserer Regierungsform, wie ich sie verstehe, betrachte, wenn ich Ihnen helfen würde, dieses Privileg von mir und anderen Bürgern dieses Landes zu verletzen, lehne ich es respektvoll ab, darauf zu antworten Frage auf der Grundlage des fünften Änderungsantrags, einer möglichen Selbstbelastung und auch des ersten Änderungsantrags."

Revere stand nun auf der schwarzen Liste und trat erst in einem Hollywood-Film auf Sag mir, dass du mich liebst 1970. Es folgte Macho Callahan (1970) und Birke Intervall (1977).

Anne Revere starb am 18. Dezember 1990.

Herr Tavenner und meine Herren, dies scheint mir nach meiner Beobachtung im Laufe der Woche, in der ich diese Zeugenaussagen gehört habe, die erste in einer möglichen Reihe von Fragen zu sein, die versuchen würden, mich irgendwie zu verbinden mit subversiven Organisationen; und da die Kommunistische Partei heute eine politische Partei – eine legale politische Partei – in diesem Land ist, und da ich jede Befragung bezüglich der eigenen politischen Ansichten oder religiösen Ansichten als eine Verletzung der Rechte eines Bürgers gemäß unserer Verfassung betrachte, und wie ich dies betrachte Daher trage ich selbst zum Sturz unserer Staatsform, wie ich sie verstehe, bei, wenn ich Ihnen helfen würde, dieses Privileg von mir und anderen Bürgern dieses Landes zu verletzen, und lehne es daher respektvoll ab, diese Frage auf der Grundlage des fünften Änderungsantrags zu beantworten , mögliche Selbstbelastung und auch die erste Änderung.

Sie, der Vorstand der Screen Actors Guild, weisen mit Stolz auf Ihren siebenjährigen Kampf gegen die kommunistische Verschwörung hin. Was hast du erreicht? Sie haben die schwarze Liste von 23 Ihrer Kollegen sanktioniert, weil sie sich entschieden haben, sich einer verfassungswidrigen Untersuchung ihrer Gedanken und Überzeugungen zu widersetzen. Haben Sie der Branche Kraft gegeben, indem Sie diesen Künstlern ihre Kunst und ihr Brot genommen haben? Oder haben Sie die Industrie und die Kunst, die Sie zu nähren vorgeben, weiter entmündigt? Sieben Jahre lang haben Sie den Bildschirm von „gefährlichen Ideen“ gesäubert. Mit welchen Ergebnissen? Die Auslöschung aller Ideen. Und Leute. Betrachten Sie eine Industrie, die einst den neidischen Gipfel der Weltführerschaft bestieg, jetzt so gelähmt vor Angst, dass der Bildschirm jetzt nur noch von dreidimensionalen Gespenstern und Männern vom Mars bewohnt wird. Aber es gibt noch Hoffnung. Der Kranke ist krank, aber nicht tot. Öffne die Kerkertüren. Gib ihm frische Luft und Sonnenschein. Ziehen Sie die Zwangsjacke aus und lassen Sie ihn frei herumlaufen. Vor allem aber gib ihm sein Gewissen zurück, das du ihm gestohlen hast.


Anne Revere - Geschichte

Am besten bekannt für ihre Oscar-prämierte Rolle in dem Film Nationaler Samt, Anne Revere wurde am 25. Juni 1903 geboren. Anne Revere wurde in New York, New York, geboren und war eine entfernte Verwandte des berühmten Silberschmieds und Revolutionshelden Paul Revere. Sie erhielt ihre College-Ausbildung am Wellesley College und war entschlossen, Schauspielerin zu werden. Sie setzte ihre Ausbildung für die Bühne am American Laboratory Theatre fort. Sie arbeitete kurz in Stock Productions und hatte 1931 ihren ersten Auftritt am Broadway. 1934 trat sie in der Verfilmung eines der Stücke auf, in denen sie am Broadway mitgewirkt hatte, Doppeltür.

Sie zog 1940 nach Hollywood und machte eine kurze, aber bemerkenswerte Karriere als Charakterdarstellerin, in den 1940er Jahren trat sie in 31 Filmen auf. Sie spielte oft die Rolle der unterstützenden und moralisch gesunden Mutter. 1943 porträtierte sie die hingebungsvolle Mutter von Bernadette (gespielt von Jennifer Jones) in Das Lied von Bernadette, die Geschichte eines französischen Bauernmädchens, das in der Grotte von Lourdes eine Vision der Jungfrau Maria sah und so die Stadt für immer veränderte. Revere wurde für einen Oscar als beste Nebendarstellerin nominiert. 1944 wurde Revere als Mutter der zwölfjährigen Elizabeth Taylor besetzt Nationaler Samt. Dieser Film wurde zu einem Klassiker und leitete Taylors lange Karriere ein. Revere wurde für ihre Rolle als Mrs. Brown in dem Film nominiert und gewann den Oscar als beste Nebendarstellerin.

1947 porträtierte Revere eine weitere Mutter, die kränkelnde unterstützende Mutter von Gregory Pecks Charakter in Gentleman’s Agreement. In diesem Film spielte Peck einen jungen Schriftsteller, der Antisemitismus erforschte, indem er vorgab, Jude zu sein. Der Film erhielt acht Oscar-Nominierungen, wobei Revere als beste Nebendarstellerin nominiert wurde. Sie verlor gegen ihren Co-Star im selben Film, Celeste Holm, die Pecks Kollegin und romantisches Interesse spielte. Einige von Reveres anderen Filmcredits beinhalten Rollen in Die Howards von Virginia (1940), Männer von Boys Town (1941), Die Flamme von New Orleans (1941), Der Falke übernimmt (1942), Schlüssel des Königreichs (1944), Der dünne Mann geht nach Hause (1944), Drachenwyck (1946), und Für immer Bernstein (1947). Sie spielte eine andere aufrechte Mutter in Körper und Seele (1947), Robert Rossens Film, den einige als moralische Anklage des amerikanischen Traums bezeichneten.

1947 traf das Un-American Activities Committee des Repräsentantenhauses in Hollywood ein, um alle Spuren des Kommunismus und linker Ideen aus der Filmindustrie zu entfernen. Einige in der Hollywood-Gemeinde kooperierten und nannten die Namen derer, die kommunistischer Sympathien verdächtigt wurden. Andere weigerten sich, an dem Blacklisting-Prozess teilzunehmen. Als Revere 1951 zur Aussage gerufen wurde, weigerte sie sich und wurde auf die schwarze Liste gesetzt. Revere soll gesagt haben: "Ich bin ein frei denkender Yankee-Rebell und niemand wird mir sagen, was ich tun soll!"

Revere war Schatzmeisterin der Screen Actors Guild und schrieb 1953 einen vernichtenden Brief an ihre anderen SAG-Vorstandsmitglieder über deren Handlungen in dieser Zeit der Geschichte. Reveres Brief wurde bei Hollywood Remembers the Blacklist verlesen, einer Veranstaltung, die am 27. Oktober 1997 anlässlich des 50. Infolge der Blacklist wurde mehreren hundert Leinwandkünstlern über ein Jahrzehnt lang die Arbeit in ihrem Beruf verweigert. Untersuchungen haben ergeben, dass über 500 Personen aus der Unterhaltungsindustrie aufgeführt wurden, darunter Humphrey Bogart, Lillian Hellman, Lee Grant, Zero Mostel, Jean Muir und der Volkssänger Pete Seeger.

Reveres letzte Rolle vor ihrer langen Abwesenheit vom Filmemachen aufgrund der schwarzen Liste war die der Mutter von Montgomery Clift in Ein Platz an der Sonne (1951). Sogar diese Rolle wurde gestrichen, weil ihr Name auf der Liste stand. Reveres Filmkarriere ist beendet. 1960 kehrte sie jedoch auf die Bühne zurück und gewann einen Tony Award für ihre Leistung in Lillian Hellmans Spielzeuge auf dem Dachboden. 1962 begann sie, in Fernsehproduktionen mitzuspielen. Sie trat in dem Fernsehfilm auf Zwei fürs Geld (1971) als Frau Gap. 1970, nach 19 Jahren ohne Bildschirm, erschien sie schließlich in Sag mir, dass du mich liebst, Junie Moon. Ihr letzter Filmauftritt war in Birke Intervall (1977).

Anne Revere ist auf dem Mount Auburn in Lot 11002 in der Nähe der Azalea Garden Wall begraben. Ihr Name ist in die Granitmauer eingraviert, die die Landschaft der Gegend verschönert.

Nach den Recherchen von Janet Heywood und Laura M. Gosman, veröffentlicht in Mount Auburn’s Person der Woche: Anne Revere, 2003.

Hinterlasse eine Antwort Antwort verwerfen

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.


Anne Revere

Anne Revere (1903-1990) war eine Bühnen- und Filmdarstellerin, die als Elizabeth Taylors Mutter in den Oscar als beste Nebendarstellerin gewann Nationaler Samt (1944).

Sie spielte als Gast auf Sesamstraße während der 8. Staffel (in Episode 0965) als Mrs. Sharp, "eine Zeitarbeiterin" in Hooper's Store. Ihr Charakter war Teil eines Bestrebens in dieser Saison, mehr weibliche Charaktere und in nicht stereotypen Rollen aufzunehmen. Ώ]

Nach ihrer Ausbildung bei Maria Ouspenskaya an der American Laboratory School etablierte sich Revere in den 1930er Jahren am Broadway, vor allem als Caroline Van Brett im Gothic-Melodrama Doppeltür (1933, eine Rolle, die sie im nächsten Jahr im Hollywood-Film wiederholte) und übernahm eine seltene Hauptrolle in Die Kinderstunde als Martha, eine der beiden Lehrerinnen, die der Lesbensucht angeklagt sind. Aufgrund des kontroversen Themas des Stücks nahm Revere am Rechtsstreit für die Aufführung der Show in Boston teil. ΐ]

1939, nach einem Lauf in Tschechows Die drei Schwestern, Revere zog nach Hollywood und etablierte sich schnell als gefragte Darstellerin in einer Vielzahl von angesehenen Filmen, meistens als Mütter (für eine Reihe von Topstars) oder exzentrische Jungfern. Ihre Credits inklusive Männer von Boys Town, Das Lied von Bernadette (Oscar nominiert als Jennifer Jones' Mutter), Der gemeinste Mann der Welt (als Jack Bennys Sekretärin), Der dünne Mann geht nach Hause (als Schrotflinte mit der lokalen Crazy Mary) und Drachenwyck (mit Vincent Price, als Gene Tierneys Mutter). 1947 erwies sich als ein besonders produktives Jahr, da Revere Schlüsselrollen in Körper und Seele und Gentleman's Agreement (erhielt ihre dritte und letzte Oscar-Nominierung als Gregory Pecks Mutter).

Sie wurde jedoch bald durch den Roten Schrecken eingeschränkt, als sie vor das HUAC gerufen wurde und sich 1951 weigerte, auszusagen (nachdem sie geschossen hatte). Ein Platz an der Sonne). In einem Interview in späteren Jahren sagte Revere, dass während ihrer Hollywood-Tage "Ich habe Kommunisten und den Kommunismus kennengelernt [aber] ich wusste, dass es nichts für mich war. Ich bin ein frei denkender Yankee-Rebell und niemand wird mir sagen, was" zu tun", ΐ] , eine Haltung, die sie dem HUAC entgegenbrachte.

Infolgedessen wurde Revere auf die schwarze Liste gesetzt und kehrte auf die Bühne zurück, arbeitete aber nur sporadisch am Broadway, obwohl sie einen Tony Award als beste Hauptdarstellerin erhielt Spielzeuge auf dem Dachboden (1960) und der sehr seltene TV-Spot. In den 1970er Jahren hatte sie eine Art Comeback und spielte eine kleine Rolle in Otto Premingers Sag mir, dass du mich liebst, Junie Moon (1970, mit Liza Minnelli) und spielt eine ländliche Kräuterkundige/"Hexe" in Birke Intervall (1975). Im Fernsehen zusätzlich zu SesamstraßeSie trat in Seifenopern mit wiederkehrenden Rollen auf Rand der Nacht, Suche nach morgen, und Ryans Hoffnung, plus Gaststimmen an Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann und Barretta.


Aufstieg des Klan

Afroamerikaner fernzuhalten geschah lange vor dem 19. und 20. Jahrhundert. Im Jahr 1717 stimmte die Stadtversammlung in New London, Connecticut, gegen freie Schwarze, die in der Stadt lebten oder irgendwo in der Kolonie Land besaßen.

Aber in den 1890er Jahren vertiefte sich der Rassismus im Norden, als die Erinnerungen an den Bürgerkrieg verblassten. Wellen katholischer und jüdischer Einwanderer aus Kanada und Südeuropa zogen in die Yankee-Mühlstädte. Der Zustrom von Einwanderern löste die Wiederbelebung des Ku-Klux-Klan aus – und schuf Sonnenuntergangsstädte.

Der Klan in London, Ontario

Der Klan verbreitete sich schnell in Maine, 15.000 kamen 1923 zum Staatskongress. Der KKK veranstaltete 1923 seine erste Tageslichtparade in den Vereinigten Staaten in Milo, Maine, und weitere folgten bald.

Im Jahr 1925, The Washington Post Schätzungen zufolge hatte Neuengland mehr als eine halbe Million Klansmen, davon 150.141 in Maine und mehr als 370.000 in den anderen Neuengland-Staaten.

Obwohl die Klan-Mitgliedschaft in Neuengland fast so schnell sank, wie sie wuchs, hinterließ der KKK ein Erbe von Sonnenuntergangsstädten. Ihre Geschichte wird selten erzählt.


Anne Revere, US-amerikanische Schauspielerin

Anne Revere war zuvor mit Samuel Rosen verheiratet.

Über

Die amerikanische Schauspielerin Anne Revere wurde am 25. Juni 1903 in New York City, NY, USA, geboren und verstarb am 18. Dezember 1990 im Alter von 87 Jahren im Locust Valley, New York, USA. Sie ist vor allem für den Oscar für National Velvet (1944) bekannt. Ihr Sternzeichen ist Krebs.

Beitragen

Helfen Sie uns, unser Profil von Anne Revere aufzubauen! Melden Sie sich an, um Informationen, Bilder und Beziehungen hinzuzufügen, an Diskussionen teilzunehmen und Anerkennung für Ihre Beiträge zu erhalten.

Beziehungsstatistiken

Einzelheiten

Vorname Anne
Nachname Verehren
Alternativer Name Ann Revere
Alter 87 (Alter beim Tod) Jahre
Geburtstag 25. Juni 1903
Geburtsort New York City, NY, USA
Ist gestorben 18. Dezember 1990
Ort des Todes Locust Valley, New York, USA
Todesursache Lungenentzündung
Höhe 5' 5" (165 cm)
Bauen Durchschnitt
Haarfarbe Braun - Dunkel
Sternzeichen Krebs
Sexualität Gerade
Ethnizität Weiß
Staatsangehörigkeit amerikanisch
Universität Wellesley College
Beruf Text Darstellerin
Beruf Darstellerin
Anspruch auf Ruhm Oscar für Nationaler Samt (1944)
Aktive Jahre 1931󈞷, 1931�
Offizielle Webseiten www.nndb.com/people/081/000063889/, www.findagrave.com/memorial/6675752/anne-revere, www.nytimes.com/1990/12/19/obituaries/anne-revere-87-actress-dies -war-film-mutter-von-vielen-stars.html
Familienmitglied Paul Revere (Vorfahr)
Freund Maria Ouspenskaya, Richard Boleslavsky

Anne Revere (25. Juni 1903 - 18. Dezember 1990) war eine US-amerikanische Schauspielerin und ein progressives Vorstandsmitglied der Screen Actors' Guild. Sie wurde vor allem für ihre Arbeit am Broadway und ihre Filmporträts von Müttern in einer Reihe von von der Kritik gefeierten Filmen bekannt. Als ausgesprochene Kritikerin des Un-American Activities Committee des Repräsentantenhauses erschien ihr Name 1950 in Red Channels: The Report on Communist Influence in Radio and Television und wurde anschließend auf die schwarze Liste gesetzt.


Kategorie: Anne Revere

In ihrem einzigen Film schenkt Mary Morris (links) Evelyn Venable Fake-Perlen im Spannungsthriller “Double Door”

„Das Stück, das den Broadway nach Luft schnappen ließ“, erklärt Paramount Doppeltür im Eröffnungstitel seines neuen Films von 1934. Die Leinwandversion des beliebten Bühnen-Melodrams feierte am 4. Mai Premiere – weniger als zwei Monate bevor die Durchsetzung des Motion Picture Production Codes gegen die Zensur vorging und dem Mainstream-Hollywood-Produkt die Schärfe nahm.

Aber dieser Old Dark House-Thriller war kein Schwärmer von modernistischem Sex und Gewalt – er lockte mit einer rücksichtslos altmodischen Qualität, die uns schaudern ließ. Und viele Leute, die zugeschaut haben Doppeltür 1934 auf der Leinwand zu sehen war oder es live gesehen hatte, wusste von seiner seltsamen Hintergrundgeschichte – eine soll von Mitgliedern eines in der Vergangenheit verlorenen New Yorker Vermieterclans namens "The Wild Wendels" inspiriert sein. Ihre Abneigung gegen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit und die Ausstattung des Wohlstands hätten sie zu den Anti-Trumps von heute gemacht.

Ein Muss für Fans von Golden Age Horror (oder in diesem Fall Semi-Horror), Doppeltür war in erster Linie ein Triumph für ihren Star, Mary Morris, eine langjährige Broadway-Schauspielerin, deren einziger Film dies war. Schade, aber Morris steckt viel Kraft in ihre 75-minütige Filmkarriere in der Rolle, die sie im Herbst 1933 am Broadway entstand.

Morris spielt eine kaltblütige Jungfer namens Victoria Van Brett, die sich 1910 mit ihrer sanftmütigen, biegsamen Schwester Caroline (Anne Revere) in ihrem verfallenden Brownstone an der Fifth Avenue versteckt hat, während Manhattan und der Rest der Welt sich um sie herum verändern . "Ich würde in einem Grab leben, wenn ich all die Millionen hätte, die sie haben!" kommentiert einer ihrer Nachbarn aus der Unterschicht, die die Schwestern in ihrem „alten Museum“ eines Heims beneiden und bemitleiden, in dem die Urnen mit der Asche ihrer längst verstorbenen Eltern gut sichtbar ausgestellt sind.

Die herrische Victoria hat auch mit der Heirat ihres lebhaften, viel jüngeren Halbbruders Rip (Kent Taylor) keine Pläne, dieses Arrangement zu ändern. Victoria befiehlt ihrem Anwalt (Sir Guy Standing), Rip nach seiner Vereinigung mit Anne (Evelyn Venable), einer freundlichen Krankenschwester, aus ihrem Testament zu streichen. Als sie daran erinnert wird, dass Anne die wertvollen Familienperlen erben soll, beansprucht Vicki sie für sich als den Beginn eines Kreuzzugs, um das Leben ihrer neuen Schwägerin zu ruinieren, die sie als „leerköpfige obere Dienerin“ verspottet.

Der Titel bezieht sich auf den Eingang zu einem mysteriösen „Schlafzimmer“ tief im Inneren des Herrenhauses, das nur Victoria bekannt ist und man kann sicher sein, dass es zu gegebener Zeit in dieses Stück amerikanischer Gothic passt.

Morris (1895-1970) war erst 38 Jahre alt, als sie die Filmrolle des Regisseurs Charles Vidor spielte, dennoch überzeugt sie als Oldster voll und ganz. Sogar eine Reihe extremer Nahaufnahmen von Victorias unheilvollem Gesicht in der Eröffnung verraten ihre Jugend (und die Menge an Make-up).

„Erinnere dich an ihren Namen … du wirst ihr Gesicht nie vergessen!“ Studio-Werbung prahlte damit, den Angstfaktor aufzubauen, und Kritiker antworteten in gleicher Weise: „Ihre ist eine durchdringende, brillante Charakterisierung – wunderschön in ihrer strengen Grausamkeit und faszinierend in ihrer vollständigen Dominanz über dich“, sagte ein Schreiber, der Morris auch auf der Bühne gesehen hatte . An der Westküste wurde eine Kritik von Hollywood Reporter gelobt Doppeltür als „hervorragend inszeniert, umwerfend fotografiert und mehr als kompetent gespielt“.

Revere, die wie Morris ihre Broadway-Rolle wiederholte (und deren erster Film dies war), ist auch als eine der beiden von dieser Dominatorin dominierten Frauen hocheffektiv. Revere (1903-1990) kehrte nach einigen Jahren zu den Bildern zurück, um eine Karriere aufzubauen, die durch einen Oscar als beste Nebendarstellerin hervorgehoben wurde Nationaler Samt (1944).

Das Quellenwerk wurde von Elizabeth A. McFadden geschrieben, einer Bibliothekarin aus Cincinnati, die seit dem Waffenstillstand Theaterstücke in New York geschrieben hatte. Sie teilte (wenn auch nicht graduell) Victorias Abneigung gegen persönliche Aufmerksamkeit. 1933, genauso Doppeltür am Broadway uraufgeführt wurde, überließ sie es ihrem Produzenten, ein Statement abzugeben, in dem sie auf die Print-Gerüchte über die Verbindung der Familie Wendel zu ihrer Arbeit reagierte.

„Mehrere der Zeitungen haben kürzlich gesagt: ‚Es wird berichtet, dass … Doppeltür basiert auf der Geschichte der Familie Wendell [sic]. … Ich möchte kategorisch und so entschieden wie möglich bestreiten, dass mein Stück die geringste Ähnlichkeit mit der Geschichte der … Familie hat“, heißt es in der Erklärung. „… Doppeltür ist die Geschichte von zwei reichen Frauen mittleren Alters, die auf der Fifth Avenue leben. Dort hört jede mögliche Ähnlichkeit mit den Wendells [sic] auf.“

Zu Recht oder zu Unrecht, das war eine großartige Werbung für Doppeltür, die Rechte, für die Paramount noch vor 1933 für satte 55.000 US-Dollar gekauft hatte. Dies war eine der größten Akquisitionen vom Broadway nach Hollywood für die Saison 1933-34.

Wir können das Stück und den Film mit der realen Geschichte der Familie Wendel vergleichen, die Gegenstand einer langen New York Times Spielfilm im Jahr 2016. Es gab mehr als nur zwei Jungfernschwestern im Wendel-Clan auf dem Höhepunkt seiner Infamie, es waren sechs plus ein Bruder, die alle unverheiratet waren und ohne Strom in einem vierstöckigen Herrenhaus an der Fifth Avenue lebten und 39th Street in Manhattan in den frühen Jahren des 20. Jahrhunderts. Drinnen trugen die Geschwister längst veraltete viktorianische Gewänder und badeten in Zinkwannen. Draußen hielten Tourbusse an, um einen Blick auf das „Haus des Mysteriums“ zu werfen.

„Es war sehr schwer, mit ihnen Geschäfte zu machen“, sagte Douglas Durst, Mitglied einer immer noch mächtigen New Yorker Immobilienfamilie, die mit den Wendels Geschäfte machte Mal, "weil sie kein Telefon hatten."

Aber die Wendels hatten mehr als 150 Immobilien in Manhattan, von denen viele aufgrund der Familienpolitik auseinanderbrachen, kein Geld für Reparaturen zu verschwenden und nie freiwillig zu verkaufen. „Sobald die Wendels bekamen, was sie wollten, ließen sie nicht mehr los, bis der Tod ihre Finger losließ“, New Yorker Tagesnachrichten erklärt.

Während ihrer 100-jährigen Geiz war die streitsüchtige Familie häufig mit New York in Konflikt geraten, weil sie sich weigerte, Grundstücke zu verkaufen, die als wichtig erachtet wurden, um die wachsende Metropole voranzutreiben, und die Stadt musste oft auf rechtliche oder gesetzgeberische Mittel zurückgreifen, um zu kommen seinen Weg.

Die verbliebenen Wendels begannen abzusterben, einer von ihnen, einem zeitgenössischen Zeitungsbericht zufolge, „ihre letzten Tage allein verbracht, mit sich selbst gesprochen und mit imaginären Gefährten ‚Haus gespielt‘“. Das letzte der Geschwister starb 1931, was zu einem wilden Gerangel um das Familienvermögen führte.

Viele vermeintliche Verwandte kamen aus den Holzarbeiten, aber der größte Teil des Nachlasses – der in den 1930er Jahren auf einen Wert von bis zu 150 Millionen US-Dollar geschätzt wurde – ging an wohltätige Zwecke. Dies bewies, dass willensstarke Vermieter Nachrichten machen konnten, lange bevor Donald Trump in den Augen aller war.

McFadden starb 1961, nachdem sie ihre Inspiration offenbar nicht weiter beleuchtet hatte Doppeltür. Angesichts der ganzen Streitigkeiten in der Wendel-Affäre wäre es nicht in ihrem Interesse gewesen, Verbindungen zwischen Fiktion und Tatsache zuzugeben.

Die Doppeltür Film – der trotz der guten Kritiken kein Kassenerfolg war – ist heutzutage schwer zu sehen, obwohl er in regelmäßigen Repertoire- und Kongressvorführungen gezeigt wurde. Trotz seines veralteten Aussehens wurde das Stück regelmäßig wiederbelebt, und eine Internetrecherche ergab eine Inszenierung erst 2011. Und warum nicht, denn Geiz ist jemals aus der Mode gekommen?

„Wer bekommt die Wendel Millions?“ New Yorker Tagesnachrichten, 7. August 1932.

„Ruhm-Raps vor Cincinnatians Tür“ Cincinnati-Nachforscher, 8. Oktober 1933.

„Paramount Double Door fantastisch, aber spannend“ Der Hollywood-Reporter, 18.04.1934.

"Der Bildschirm: Doppeltür,” Brooklyn Daily Eagle, 5. Mai 1934.

„Pix vorsichtig bei Legitimen“ Vielfalt, 30. Oktober 1934.

„Vor den Trumps gab es die Wendels“ Die New York Times, 8. April 2016.

Mary Morris sah in der Werbung für “Double Door” älter als 38 Jahre aus, und sie spielte erfolgreich alt im Film.


Die dunkle & geheime Geschichte der Herstellung des Zauberers von Oz

Der Zauberer von Oz mag fast 80 Jahre alt sein, aber viele von uns wissen, dass es einer der Schlüsselfilme ist, die wir als Kind gesehen haben. Die Musik ist ikonisch, die Technicolor-Welt von Oz war bezaubernd anzusehen und natürlich unglaublich zitierbar. Ich meine, wie oft hast du jemandem schon gesagt, “Toto, ich habe das Gefühl, wir sind nicht mehr in Kansas”?

Ob beim Singen von “Somewhere Over the Rainbow” oder auf unserer eigenen Yellow Brick Road, der Film wird bis heute mit großer Zuneigung referenziert. Es ist schwer vorstellbar, dass die Dreharbeiten zu diesem bahnbrechenden Film alles andere als glücklich und magisch waren, und dennoch scheint es während der Produktion dieses Films in den späten 1930er Jahren mehr als einen dunklen Moment gegeben zu haben.

Seit seiner Premiere im Jahr 1939 kursieren Gerüchte über die Entstehung des Films. Wir haben uns die saftigsten Leckerbissen &mdash angesehen, einschließlich des Schicksals des ersten Tin Man und eines möglichen Selbstmords &mdash, um Ihnen zu sagen, was wirklich am Set passiert ist Der Zauberer von Oz.

1. Blechmann in einer eisernen Lunge

Es war der Schauspieler Buddy Ebsen (Die Beverly Hillbillies) wer begann als Der Zauberer von Oz Die Wahl der Produzenten, den leicht melancholischen Tin Man zu spielen. Das silberne Make-up, das seinen Charakter metallisch erscheinen ließ, bestand aus Aluminiumpulver. Nach 10 Tagen Schießen und Einatmen des Aluminiums in seine Lunge wurde Ebsen schrecklich krank. Er wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er sich von einer eisernen Lunge erholen musste, die ihm beim Atmen half. Jack Haley ersetzte Ebsen, aber die Filmemacher machten es sich bewusst und gaben das Pulver für eine Aluminiumpaste auf, die über Fettfarbe aufgetragen wurde.

2. Victor Fleming wird beschuldigt, Pro-Nazi . zu sein

Oz‘er Regisseur Victor Fleming, auch bekannt für Regie Vom Winde verwehtEr soll ein Nazi-Sympathisant gewesen sein. Schauspielerin Anne Revere, die mit Fleming in gearbeitet hat Der JährlingEr wurde mit den Worten zitiert, Fleming sei „gewaltsam pro-Nazi“ und dass er auch die Briten verabscheue.

3. Die böse Hexe wurde verbrannt, wirklich

Von dem riesigen Maulwurf auf ihrem Kinn bis zu ihrer gruseligen grünen Haut machte Margaret Hamilton eine beängstigende böse Hexe des Westens. Beim Dreh einer Szene, in der die Hexe in einer Rauchwolke verschwand, gingen die Spezialeffekte durcheinander und das grüne Make-up auf Ölbasis fing Feuer und verbrannte ihre Hände und Arme. Sie erholte sich, weigerte sich aber, wieder mit Feuer zu arbeiten.

4. Totos gebrochene Pfote

Es stellte sich heraus, dass nicht nur Menschen verletzt wurden. Toto, der Cairn Terrier, Dorothys korbgroßer Hund, erlitt eine gebrochene Pfote, als einer der Wächter der Hexe versehentlich auf seinen Fuß trat. Der Hund, im wirklichen Leben eine Hündin namens Terry, drehte insgesamt 15 Filme.

5. L. Frank Baums Mantel

Durch einen erstaunlichen Zufall oder einen wilden Glücksfall wurde die für Professor Marvel (Frank Morgan) gekaufte Jacke in einem Secondhand-Laden erworben. Die Geschichte besagt, dass Morgan, während er die Jacke am Set trug, eine Inschrift auf der Tasche bemerkte. Darauf stand “L. Frank Baum,” der Autor der Oz Bücher. Es mag fantastisch klingen, und es könnte sein, dass die einzige Aufzeichnung des Vorfalls Jahre später von einem Studiopublizisten stammt. Die Jacke wurde Baum’s Witwe Maud Gage übergeben, nachdem der Film fertig war.

Nächste: Tante Em-Schauspielerin geht auf ihr eigenes "großes Abenteuer"


Anne Revere

Rođena u New Yorku, Revere je od rane mladosti bila glumica, pojavljujući se u školskim predstavama. Nakon što je diplomirala na koledžu Wellesley, pridružila se kazalištu mladih "American Laboratory Theatre". Brodvejski debi je imala 1931. godine, a ubrzo zatim, 1934. godine, snimila je i svoj prvi film, Dupla vrata (Doppeltür). Sljedeće se godine udala za pisca i redatelja Samuela Rosena. Ponovo se vratila kazalištu, gdje je nastupala do 1940. godine. Tada je snimila svoj drugi film, nakon šest godina pauze. Manja, ali zapažena uloga u tom filmu, Howardi iz Virginije (Die Howards von Virginia), gdje je nastupila uz Caryja Granta, omogućila joj je daljnje angažmane.

U naredne četiri godine snimila je čak 20 filmova, od kojih je jedan bio i Nationaler Samt. U njemu je glumila majku lika Elizabeth Taylor, velike dječje zvijezde, koja se natječe kao džokej. Film, koji je bio veliki hit, a i danas je često na TV programu, donio je Anne Revere Oscara za najbolju sporednu glumicu, koji joj je izmakao prethodne godine za ulogu u filmu Bernadettina pjesma (Das Lied von Bernadette). Treću je nominaciju zaradila za ulogu u filmu Džentlmenski sporazum (1947.)

Uspješna karijera Anne Revere je naprasno prekinuta 1951. godine, kada se našla na "hollywoodskoj crnoj listi" nepodobnih. Optužena je da je član Komunističke partije i gotovo otjerana iz Hollywooda, premda je tvrdila da su dokumenti korišteni u procesu protiv nje bili krivotvoreni. Vrativši se u New York, ponovo je počela nastupati u kazalištu, s velikim uspjehom. Tek dvadeset godina nakon izgona iz Hollywooda, dobila je filmsku ulogu. Pojavila se i u nekoliko TV uloga, ali se nije uspjela približiti nekadašnjem uspjehu.


9 cemeteries that are perfect for a quiet walk this spring

Looking for somewhere to take a contemplative walk and a break from today&rsquos uncertain times? By design, many cemeteries &ndash particularly the rural or garden variety which gradually replaced churchyard burying grounds over the course of the 19th century &ndash afford peace and quiet, and the opportunity for reflection.

Today, with their paved roads and walkways, cemeteries &ndash some flat and others with hills &ndash are ideal for walking.

And while they offer solitude, even on the quietest of days you&rsquoll rarely be entirely alone. Cemeteries are home to birds and other animals &ndash squirrels and rabbits, the occasional deer or turkey, or, if there is a nearby pond or stream, perhaps geese, turtles, even a swan or two.

As you stroll, you will inevitably wonder about the lives of the people whose names are carved on the gravestones and monuments you pass along the way. If you&rsquore in or near your hometown, some of the names will undoubtedly be familiar and conjure up memories of people you&rsquove known.

All the while, you can take in the landscape architecture that provides the setting for the often intricately designed granite, greenstone, limestone, slate and marble tombstones and family mausoleums that surround you.

For history buffs, avid readers, followers of politics, and fans of the arts, cemeteries throughout Massachusetts offer the opportunity to visit the final resting places of some of America&rsquos best-known figures.

There are beautiful and historic cemeteries throughout the Commonwealth. In and around Boston, here are some to consider:

King's Chapel Burying Ground, 58 Tremont St., Boston

John Winthrop, Massachusetts&rsquo first governor, and Mary Chilton, the first woman to step off the Mayflower, are among those buried in King&rsquos Chapel Burying Ground in downtown Boston. Established in 1630, this is one of the three oldest cemeteries in Boston, along with Phipps Street Burying Ground in Charlestown and Roxbury&rsquos Eliot Burying Ground.

Granary Burying Ground, Tremont Street between Park and School streets, Boston

Adjacent to Park Street Church and just steps from Boston Common, the Granary is home to the remains of thousands of Boston citizens, including Massachusetts governors, mayors, clergymen, three signers of the Declaration of Independence &ndash Samuel Adams, John Hancock, and Robert Treat Paine &ndash and patriot, craftsman, and famed midnight rider Paul Revere. Near the center of the burying ground, a 25-foot-tall obelisk sits atop the tomb of Benjamin Franklin's parents.

Mount Auburn Cemetery, 580 Mount Auburn St., Cambridge

Mount Auburn is the first rural, or garden, cemetery in the United States. Dedicated in 1831, Mount Auburn&rsquos rolling hills, landscaped grounds, and classical monuments, combined with its use of the term &ldquocemetery&rdquo &ndash from the Greek for sleeping place &ndash marked the shift away from the Colonial-era tradition of church-affiliated burying grounds.

Among those buried here are actor Edwin Booth, cookbook author Fannie Farmer, Church of Christ, Scientist founder Mary Baker Eddy, artist Winslow Homer, poet Henry Wadsworth Longfellow, politicians Henry Cabot Lodge and Henry Cabot Lodge, Jr., philosopher John Rawls, actress Anne Revere, historian and presidential speechwriter Arthur M. Schlesinger, Jr., psychologist Abraham Maslow, and sculptor Anne Whitney, buried alongside her companion Abby Adeline Manning.

Forest Hills Cemetery, 99 Forest Hills Ave., Boston

Forest Hills is a rural garden cemetery, sculpture garden, and public park with horticultural features designed by its founder A.S. Dearborn in the mid-1800s. Notables buried here include playwright and Nobel Laureate Eugene O'Neill (&ldquoLong Day&rsquos Journey into Night&rdquo) poets e.e. cummings and Anne Sexton, National Center for Afro-American Arts founder Elma Lewis, Boston Celtics player Reggie Lewis, suffragist and abolitionist Lucy Stone, philanthropist and co-founder of Boston&rsquos North Bennet Street School Pauline Agassiz Shaw, and abolitionist William Lloyd Garrison.

St. Joseph&rsquos Cemetery, 990 Lagrange St., West Roxbury

A veritable history of 20th-century Boston politics rests here as former Boston mayors John "Honey Fitz" Fitzgerald, John B. Hynes, John F. Collins, and Kevin H. White are all buried at St. Joseph&rsquos, along with legendary Boston Pops conductor Arthur Fiedler and notorious crime figure James &ldquoWhitey&rdquo Bulger.

Holyhood Cemetery, 584 Heath St., Brookline

Among those buried at Holyhood are professional baseball player George Wright, Irish poet and journalist John Boyle O&rsquoReilly, and Ambassador and Mrs. Joseph P. Kennedy along with other members of their family, including their daughter Rosemary Kennedy and their grandchildren David and Michael, sons of Robert and Ethel Kennedy, and Kara, daughter of Edward and Joan Kennedy.

Sleepy Hollow Cemetery, Bedford St., Concord

A rural cemetery, Sleepy Hollow &ndash with its famed Author&rsquos Ridge &ndash is the burial site of some of America&rsquos best-known writers and thinkers including Louisa May Alcott, Ralph Waldo Emerson, Nathaniel Hawthorne, Henry David Thoreau, and more. Also buried at Sleepy Hollow are Lincoln Memorial sculptor Daniel Chester French, and television director Marc Daniels, who directed the first 38 episodes of &ldquoI Love Lucy,&rdquo 15 episodes of &ldquoStar Trek&rdquo and many other shows.

Sharon Memorial Park, 120 Canton St., Sharon

Serving the Jewish community and established in 1948, the same year as the formation of Israel, Sharon Memorial Park is the final resting place of billionaire media mogul Sumner Redstone, who passed away Aug. 11 at age 97. Also interred here are Dr. Melvin Glimcher, a leader in the development of artificial limbs and grandfather of current 4th District Congressional candidate Jake Auchincloss, and AIDS activist Elizabeth Glaser, co-founder of the Elizabeth Glaser Pediatric AIDS Foundation.

Milton Cemetery, 211 Centre St., Milton

Established in 1672 as a burying ground, Milton Cemetery added a &ldquonew&rdquo section, in the rural cemetery style, in 1854, and expanded further with a &ldquomodern section&rdquo in 1945. Among those interred here are Howard Johnson&rsquos restaurant and hotel chain founder Howard Deering Johnson, abolitionist Wendell Phillips, American Impressionist painter Dennis Miller Bunker, and actor and vaudevillian Nathaniel &ldquoNat&rdquo Goodwin.

Two topiary elephants gently grace the grounds of Milton Cemetery, in the shade of mature trees. Elephants are known to have long memories. They also often linger with their dead, standing by the body of a deceased elephant for hours and even later returning to the site.


Anne Revere

Anne Revere (25 de xunu de 1903, Nueva York - 18 d'avientu de 1990, Locust Valley (es) ) foi una actriz estauxunidense de teatru, cine y televisión. Debuta en Broadway en 1931 pero namái rueda una película hasta 1940. Nos años 1950, foi una de les víctimes del macarthismo ya inscrita na llista negra del cine.

Revere yera descendiente direuta del héroe de la Revolución Americana Paul Revere. [6] El so padre yera corredor de bolsa, y ella se crio nel Upper West Sidey en Westfield (Nueva Jersey). En 1926, graduóse en Wellesley College, y depués matriculóse na American Laboratory School pa estudiar actuación con Maria Ouspenskaya y Richard Boleslavsky. [7]

Revere fixo'l so debú en Broadway en 1931 en The Great Barrington. Tres años dempués foi a Hollywood a repitir el so papel teatral na adautación al cine de Double Door.

Volvió a Broadway pa interpretar el papel de Martha Dobie na producción orixinal de 1934 de The Children's Hour, y nos siguientes años apaeció na escena de Nueva York en As You Like It, The Three Sisters, y Toys in the Attic, pol que ganó'l Premiu Tony pola meyor interpretación d'actriz destacada nuna obra de teatru en 1960.

Trabayó duramente como una actriz de calter nel cine, apaeciendo en cerca de tres docenes de películes ente 1934 y 1951. [7] Frecuentemente foi escoyida pal papel de matriarca ya interpretó el papel de madre d'Elizabeth Taylor, Jennifer Jones, Gregory Peck, John Garfield, y Montgomery Clift, ente otros. Foi nomada pal Óscar a la meyor actriz de repartu tres veces y ganar pola so interpretación en National Velvet.

En 1951, Revere dimitió de la direición del Sindicatu d'Actores (Screen Actors Guild) en acoyéndose a la Quinta Enmienda pa refugar a testificar ante'l Comité d'Actividaes Antiestauxunidenses. Nun apaecería en nenguna película mientres venti años, [7] hasta'l so regresu a la pantalla en Tell Me That You Love Me, Junie Moon. Empezó a apaecer en televisión en 1960, especialmente en telenoveles como The Edge of Night, Search for Tomorrow, y Ryan's Hope.

Revere y el so home, el direutor de teatro Samuel Rosen, treslladar a Nueva York y abrieron una escuela d'interpretación, y ella siguió trabayando en producciones del summer stock theatre y del rexonal theater y na televisión.


Schau das Video: ANNE REVERE TRIBUTE (Juli 2022).


Bemerkungen:

  1. Mim

    Bitte paraphrasieren Sie die Nachricht

  2. Toryn

    Wirklich interessant. Ich hätte gerne noch etwas ähnliches.



Eine Nachricht schreiben