Geschichte Podcasts

Der Beltany Megalithic Stone Circle - Irland

Der Beltany Megalithic Stone Circle - Irland


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Beltany ist eine megalithische Stätte in der Grafschaft Donegal in der irischen Provinz Ulster. Die Stätte ist für ihren Steinkreis bekannt, von dem allgemein angenommen wird, dass er in der späten Bronzezeit errichtet wurde. Einige haben vorgeschlagen, dass der Steinkreis eine rituelle und zeremonielle Funktion hatte, während andere die Theorie aufstellten, dass er für astronomische Beobachtungen verwendet wurde. Einige haben sogar spekuliert, dass die Steine ​​ursprünglich Teil eines Grabhügels oder sogar eines neolithischen Ganggrabs waren und dass der Steinkreis alles ist, was von dieser Grabstruktur übrig geblieben ist.

  • Später lesen

Beltany Tops ist ein großer Steinkreis auf einem Hügel im Townland Tops am Fluss Deel im Osten von Donegal, südlich der Stadt Raphoe. Der Kreis befindet sich auf der Spitze des Hügels und bietet einen herrlichen Blick auf die umliegende Landschaft. Beltany überblickt die megalithischen Monumente Croghaun und Kilmonaster im Süden und ist ein abgelegener Teil dieses Komplexes.

Der Kreis hat einen Durchmesser von etwa 45 Metern und besteht aus 64 durchgehend gesetzten Steinen, fast wie Bordsteine. Es wird angenommen, dass der vollständige Kreis bis zu 80 Steine ​​​​gewesen haben könnte. Die Kreissteine ​​reichen von recht klein bis etwa 2,7 Meter hoch. In vielen der Steine ​​wachsen Quarzbrocken. Innerhalb des Kreises wurden zwei Äxte gefunden, von denen eine von Tievebulliagh stammte, und ein geschnitzter Steinkopf, der vermutlich aus der Eisenzeit stammt.

Dieser Stein hat Spuren von Cup-Mark-Gravuren auf der Innenfläche.

Es wurde vermutet, dass es sich bei Beltany um einen zerstörten neolithischen Steinhaufen handelt und dass sich in dem stark gestörten Inneren möglicherweise eine Kammer befand. Es gibt einen weiten und klaren Blick auf die anderen Hügel in der Nähe mit den Überresten von Denkmälern, und der Steinhaufen auf dem Croghaun-Hügel ist in etwa 6 km Entfernung deutlich sichtbar.

Zwei der Steine ​​tragen Kunst - Kelchspuren auf der Innenseite eines dreieckigen Steins und sehr schwache Ring- und Kelchspuren auf der Außenseite eines großen Steins auf der anderen Seite des Kreises. Diese Art von Kunst wird im Allgemeinen in die Bronzezeit datiert. Der zweitgrößte Stein hat Ring- und Schalenmarkierungen auf seiner Außenseite, und ein anderer Stein auf der gegenüberliegenden Seite trägt Gravuren auf seiner Innenseite.

Der vorgelagerte Menhir bei Beltany mit Blick nach Südosten auf den Croughan Hill mit seinem Steinhaufen und seiner Wallburg.

Das gesamte Gebiet weist Ähnlichkeiten mit der Landschaft des Boyne Valley im County Meath und der Coolrea-Halbinsel im County Sligo auf.

Es gibt drei Hauptknoten in einer Ost-West-Konfiguration: Carnowen (der Fluss Cairn), wahrscheinlich der Ort eines zerstörten Denkmals im Westen von Kilmonaster mit seiner Ansammlung von einem Dutzend Denkmälern in der Mitte, und der imposante Hügel von Croghun im Osten . Der Komplex wird im Süden vom Fluss Finn und im Norden vom Fluss Deel begrenzt.


Der Beltany Megalithic Stone Circle - Irland - Geschichte

upd ted
Dezember 2020

stark erweitert von
Diese Internetseite
das beinhaltet Seiten auf
die Irischen Schrift-Kreuze
sowie weitere Extras
und viele weitere Fotos.

Urheberrecht / Open Source 2020

Karte von Irland
zeigt die Grafschaften und historischen Provinzen,
ohne die vier administrativen Unterbezirke um Dublin
und die beiden Ridings of Tipperary.


Um diese Karte als Megalith-Gazetteer zu verwenden,
Klicken Sie auf einen Landkreis, um Details zu ausgewählten Denkmälern anzuzeigen.
siehe Hinweis unten auf 1:50.000 Karten

Um diese Karte als Megalith-Gazetteer zu verwenden,
Klicken Sie auf einen Landkreis, um Details zu ausgewählten Denkmälern anzuzeigen.

Eine Anmerkung zu den irischen 1:50.000 Karten.

Obwohl die Irisches Gitter deckt die ganze Insel ab, Karten für Nordirland, veröffentlicht in Belfast, unterscheiden sich geringfügig von denen aus Dublin.
Die Dublin Ordnance Survey's Entdeckung Serie markiert fast jedes Steinmonument, so dass fast jeder auf dieser Site aufgeführte Megalith mit einem roten Punkt markiert und mit "Megalithgrab" oder "Stehender Stein" gekennzeichnet ist. Sie sind daher für den Megalith-Jäger von unschätzbarem Wert.

Nordirland's Entdeckenähm markieren nur einen Bruchteil der überlebenden Megalithen.
Gräber werden in der Regel anachronistisch beschriftet Kammergrab.

Einige der auf dieser Site angegebenen Kartenreferenzen können geringfügig ungenau sein.

Für Korrekturen der Gitterkoordinaten oder sonstiger Tatsachen wäre ich dankbar.


Anweisungen zur Verwendung von Rasterreferenzen sind auf jeder Karte gedruckt.

Große Denkmäler in staatlicher Pflege sind gebührenpflichtig.
Wenn Sie mehrere solcher Denkmäler besuchen möchten,
ein Kulturerbekarte könnte dir Geld sparen.

Diese Website basiert auf EARLY IRELAND: A FIELD GUIDE
das 1980 erschien, schnell ausverkauft,
und wurde nie nachgedruckt.

Der einzige gute tragbare Führer zu Irlands megalithischen Monumenten
(sowie frühchristliche und einige mittelalterliche Seiten) ist die 672-seitige

REISEFÜHRER FÜR DAS HEILIGE IRLAND von Cary Meehan
(Gothic Image, Glastonbury 2002, ISBN 0906362431)
- obwohl nur wenige Gitterreferenzen angegeben sind und nie mit einer Kartennummer oder einem Gitterbuchstaben -
geschweige denn GPS-Koordinaten.


« Die Entdeckungsreise besteht nicht darin, neue Landschaften zu finden – sondern neue Augen zu bekommen. »
--Anthony Weir Dissident Beyond the Pale- - Marcel Proust


Noch immer umgibt ein Mysterium einen der Juwelen der Bronzezeit Irlands: Bis heute ist der Beltany Stone Circle mit seinen 64 stehenden Steinen dank lokaler Legenden und Folklore berüchtigt.

Es wird angenommen, dass die beeindruckende megalithische Stätte in der Nähe der Stadt Raphoe in der Grafschaft Donegal auf 1400-800 v. Chr. zurückgeht. Es ist jedoch ungewiss, was seine Verwendung war.

Während einige glauben, dass der Steinkreis für religiöse Rituale, Sonnen- und Mondbeobachtungen und die Winter- / Sommersonnenwende verwendet wurde. Es kann auch für zeremonielle Zwecke oder Bestattungen verwendet worden sein.

Laut lokaler Folklore waren die Steine ​​des Kreises einst Menschen, die zur Strafe für das Tanzen am Sabbat in Stein verwandelt wurden!

Es wird angenommen, dass der Beltany mit Bealtaine oder dem "May Day", dem von den Kelten gefeierten Feuerfest, verbunden ist.

Ancient-Origins.net erklärt, dass "Traditionell das Fest von Beltaine oder Beltane mit dem Entzünden von Lagerfeuern auf den Hügeln und der Verbringung von Vieh auf die Sommerweiden gefeiert wurde. Diese Feiern sollten sowohl Schutz als auch garantieren eine gute Ernte für das ganze Jahr. Es wurde vermutet, dass der Name des Ortes ein Hinweis darauf ist, dass die Funktion des Ortes als heidnisches Ritualzentrum im Volksgedächtnis der lokalen Bevölkerung überlebt hat."

Der Fotograf Gareth Wray, der die atemberaubenden Bilder oben aufgenommen hat, bezeichnete den Beltany Stone Circle als "völlig andere Art von Schönheit".

Er schreibt: „Bei all meinen Reisen durch Irland birgt der Beltany Stone Circle das Geheimnisvollste für mich. Oft frage ich mich, wie und warum dieses Denkmal noch vor der Erfindung des Rades oder Seils gebaut wurde? der Weg von "Barnesmore Gap" über 40 km entfernt, um an diesem heiligen Ort zu stehen? So viele Fragen und bis heute kennen weder Wissenschaftler noch Archäologen die Antworten! Dieses antike Denkmal birgt seine Geheimnisse seit über 4000 Jahren & I glaube fest daran, dass es sie für weitere 4000 halten wird."


Wissen

Was ist Wissen?
Knowth ist ein rekonstruiertes Ganggrab mit zwei Gängen.

Wo ist Wissen?
Sie finden das Grab zwischen Slane und Drogheda in der Grafschaft Meath - der Zugang erfolgt über das Bru na Boinne Visitor Center und nur mit Führung.

Warum ist Wissen wichtig?
Dieses Grab hat zwei gegenüberliegende Gänge, beide mit Sonnenausrichtung.

Was werden Sie bei Knowth sehen?
Im Besucherzentrum werden die meisten historischen und astronomischen Hintergründe ausführlich erklärt, der eigentliche Rundgang führt Sie dann durch die Stätte.

Warum sollten Sie Knowth besuchen?
Knowth ist zwar weniger bekannt als das benachbarte Newgrange, aber für viele Besucher interessanter


Alte europäische Kultur

Černbog = čern + bog = schwarz + Gott, der Gott des schwarzen Teils des Jahres.
Chernunos = černun + os = schwarz, dunkel, der Gott des schwarzen Teils des Jahres.
Kleie = schwarz, Dunkelheit

Belbog - Črnbog, Bel - Bran, Vran, Belenos - Chernunos sind zwei Gesichter des Janus, zwei Hälften des Sonnenjahres, der weiße und dunkle Teil des Jahres aus dem keltischen und serbischen Kalender.

Beltane ist der erste Tag des weißen Teils des Jahres, der Teil des Jahres, der zu Belbog, Belenos, Beli, Summer Sun gehört. Historisch gesehen wurde es in ganz Irland, Schottland und der Isle of Man häufig beobachtet. Der Name für Beltane ist auf Irisch Bealtaine, auf Schottisch-Gälisch Bealltainn und auf Manx-Gälisch Boaltinn oder Boaldyn.

Auf Irisch bedeutet das Wort "Zinke" Feuer. Auf Serbisch ist das Wort "tinja" ein Verb, das "schwelen, entzünden, Feuer entzünden" bedeutet. Das Wort "bel" bedeutet weiß. Beltine bedeutet weißes Feuer, aber auch schwelendes Anzünden, Entzünden des Sonnenfeuers, Beginn des Sommers, des weißen, hellen, heißen Teils des Jahres. Aus diesem Grund werden für Beltine Lagerfeuer angezündet, damit die Sonne wieder aufflammt. Um den weißen, hellen, heißen Teil des Jahres zu beginnen.

Keating schrieb, dass in jedem Bezirk Irlands zwei Freudenfeuer entzündet und Rinder dazwischen getrieben würden, um sie vor Krankheiten zu schützen. Dies ist die sogenannte "Bedürfnisfeuer"-Zeremonie, die auch bei den Germanen und Slawen praktiziert wurde. Das mittelalterliche Dindsenchas beinhaltet die Geschichte eines Helden, der auf Uisneach ein heiliges Feuer entzündet, das sieben Jahre lang loderte. Ausgrabungen in Uisneach im 20. Jahrhundert fanden Hinweise auf große Brände und verkohlte Knochen, was zeigt, dass sie rituell bedeutsam waren.

Wie ich bereits sagte, wurde Beltaine in der irischen Literatur hauptsächlich mit Hill of Uisneach in Verbindung gebracht, dem mythologischen Zentrum oder der Marine Irlands, wo bekannt ist, dass es eine prähistorische zeremonielle Anlage gibt. Das mittelalterliche Dindsenchas enthält die Geschichte eines Helden, der auf Uisneach ein heiliges Feuer entzündet, das sieben Jahre lang (oder sechs Jahre in einer anderen Version) loderte. Die Sache ist, dass keine Version von Dindsenchas tatsächlich sagt, dass die Feuer auf dem Hügel von Uisneach entzündet wurden.

Die auf der UCC-Site gefundene Version besagt:

Mide war es, der glühende Sohn von Brath
der Heerführer Sohn von Death
denn er entzündete ein mystisches Feuer
über dem Geschlecht von Nemed, dem Geiselgreifer.
Sieben Jahre in Flammen
war das Feuer, es war ein sicherer Waffenstillstand:
damit er eine Zeitlang die Heftigkeit des Feuers vergießt
über die vier Viertel von Erin.
Damit es als Gegenleistung für dieses Feuer in Wahrheit ist
(es ist kein voreiliges Sprichwort, es ist keine Lüge)
dass er (Mide und seine Nachkommen) ein Recht auf einen ewigen Handel hat
über jeden Hauptherd von Erin.

Und sie sagten (kein kleiner Kummer war es),
die Druiden von Erin alle zusammen,
„Es ist ein kranker Rauch, der uns nach Osten gebracht wurde:
es hat uns eine schlechte Stimmung gebracht."
Dann hat Mide die Unermüdliche versammelt
die Druiden von Erin in ein Haus,
und schnitt ihnen die Zungen ab (ein hartes Vorwort)
aus den Köpfen der starken und edlen Druiden.
Und er begrub sie unter der Erde
von Uisnech im mächtigen Mide,
und setzte ihn über ihre Zungen,
er, der Hauptseher und sein Haupt-Shanachie.

Die auf der UCD-Site gefundene Version besagt:

Mide, Braths Sohn, Deoths Sohn, war der erste, der ein Feuer entzündete
in Erin für die Clans von Nemed, und es war sechs Jahre lang in Flammen,
und von diesem Feuer wurde jedes Hauptfeuer in Erin entzündet. Warum
Mides Nachfolger hat Anspruch auf einen Sack (Mais) mit a
Schwein aus jedem Haus in Irland. Und die Zauberer von Irland
sagte: ‘’Es ist ein böser Rauch (mí-dé) für uns, dieses Feuer, das
wurde im Land beleuchtet’. So wurden die Zauberer Irlands gesammelt
in ein Haus, und nach Mides Rat, ihre Zungen
wurden aus ihren Köpfen ausgehauen, und er begrub sie in der Erde
von Uisnech und Mide, Chefzauberer und Chefhistoriker von Irland,
saß über ihnen.

Keine der beiden Geschichten besagt tatsächlich, dass die Feuer auf dem Hügel von Uisnech entzündet wurden. Aber die Ausgrabungen in Uisneach im 20. Jahrhundert fanden Hinweise auf große Brände und verkohlte Knochen, die zeigen, dass sie rituell bedeutsam waren und die Feuer auf diesem Hügel regelmäßig entzündet wurden. Es besteht also die Möglichkeit, dass Uisnech der Ort ist, an dem Beltane in der Vergangenheit gefeiert worden sein könnte, aber die Beweise sind umständlich.

Aber es gibt noch eine andere irische Zeremonienstätte, die ebenfalls mit Beltaine in Verbindung gebracht wird. Und für diesen Ort besteht kein Zweifel, dass es sich um einen rituellen Ort handelte, der direkt mit der Feier von Beltane verbunden war. Dies ist der große Steinkreis in Beltany, Co. Donegal. Der Name Beltany ist eine anglisierte Version des irischen Beltaine, Beltane. Der Steinkreis stammt aus der Zeit um 1400-800 v. Einige Berichte sagen sogar, dass das tatsächliche Baudatum 2000 v. Chr. ist. Der Komplex besteht aus einem Steinkreis aus 64 Steinen um eine niedrige Erdplattform oder einen Tumulus, der sich auf dem Gipfel des Beltany Hill befindet.

In "Instances of Orientation in Prehistoric Monuments of the British Isles" von 1923 finden wir diese detaillierten Informationen zum Beltany-Kreis und insbesondere zu seinen astronomischen Ausrichtungen:

Dies ist der Plan des großen Kreises, der den Beltany Hill krönt, 1½ Meilen südlich von der kleinen, aber alten Stadt Raphoe, County Donegal, in Irland.


In Fortsetzung der Durchmesserlinie, auf der es steht, sieht man dahinter in einer Entfernung von etwa vierhundert Metern gegen den Himmel einen kleinen, aber auffälligen Hügelgipfel. Dies ist jetzt der Standort eines alten Windmühlenturms, aber wahrscheinlich hatte er in der Antike einen ausreichenden Hinweis auf seinen Zweck als Aussichtspunkt - vielleicht ein Steinhaufen oder ein Säulenstein. Der Azimut dieser Linie ist auf jeden Fall genau der des Sonnenaufgangs auf Bealltaine (6 ‘Mai-Tag’-Feier. Dies scheint ein sehr überzeugender Beweis für die Verbindung des Kreises mit dem durch Orientierung gefundenen Datum zu sein.

Eine weitere Orientierung, die in diesem Kreis entdeckt werden kann, ist die folgende. Im nordwestlichen Teil seines Umfangs befindet sich ein weiterer Stein, der auffallend größer und höher ist als seine Nachbarn, wenn auch nicht so groß wie der gerade beschriebene Bealltaine-Beobachtungsstein. Es ist 5 Fuß 10 Zoll hoch und etwa 8 Fuß breit. Blickt man über den Durchmesser, auf dem er steht, wandert das Auge über einen Stein zum anderen <213> Ende (in der Nähe, an dem ein alter Dornenbaum wächst) zu einer vorgelagerten Platte oder einem Säulenstein, 6 Fuß 3 Zoll hoch, der mit seinen längeren <214>Seiten parallel in den Boden gepflanzt wird zur Sichtlinie, in einer Entfernung von 67 ft. außerhalb der Grenze des Kreises. Jenseits dieses Säulensteins, auf derselben Linie, ist in einiger Entfernung ein Berggipfel gegen den Himmel zu sehen. Der Azimut dieser Linie ist (genau) der des Sonnenaufgangs am Tag der Wintersonnenwende.

Es gibt auch eine Orientierung über das Zentrum des Beltany Circle zu einem auffälligen Berggipfel namens Croaghan, 5 km entfernt, gekrönt von einem alten Erdwerk, das sich deutlich gegen den Himmel abhebt. Diese Linie ist die des Sonnenaufgangs bei Samhuin (’All Hallows’), die den ‘halben Vierteltag’ im November in einem Abstand von sechs Monaten’ markiert, also von der von Bealltaine im Mai. Es ist bedauerlich, dass die Steine ​​an beiden Enden des Durchmessers des Kreises auf dieser Linie verschwunden sind. Die Orientierung ist aus diesem Grund jedoch nicht abzulehnen. Es ist nicht nur von Natur aus wahrscheinlich, sondern auch im Azimut genau.

Noch eine andere Orientierung ist gefunden in diesem interessanten und zweifellos wichtigen Kreis, indem man von Westen über einen Durchmesser über eine große Platte blickt, die 7 Fuß 3 Zoll hoch ist und auf beiden Seiten von hohen Säulen flankiert wird, jede etwa 6 Fuß hoch, die am östlichen Rand stehen& #8212die drei Steine ​​heben sich deutlich von ihren kleineren Nachbarn ab. Diese Linie führt zum zwei Meilen entfernten scharfen Gipfel des Argery Hill und markiert den Sonnenaufgang am Tag der Tagundnachtgleichen (21. März und 21. September).

Wie wir sehen können, ist der Beltany-Steinkreis auf den Sonnenaufgang am Anfang des weißen Teils des Jahres und den Sonnenuntergang am Ende des weißen Teils des Jahres ausgerichtet. Ich glaube, dass dies gewollt ist. Das Tageslicht, der weiße Teil des Tages, beginnt mit Sonnenaufgang und endet mit Sonnenuntergang. Ich glaube, dass die Erbauer des Beltany-Steinkreises den Beginn des weißen Teils des Jahres bewusst auf den Sonnenaufgang in Beltane und das Ende des weißen Teils auf den Sonnenuntergang in Samhain abbildeten.

Aber interessanterweise haben die Erbauer des Beltany-Steinkreises den 1. Mai nicht als Beginn des weißen Teils des Jahres genommen. Stattdessen nahmen sie den 6. Mai, den Tag, der genau in der Mitte zwischen der Frühlings-Tagundnachtgleiche und der Sommersonnenwende liegt, dem eigentlichen Beltane-Tag. D er Autor der "Instances of Orientation in Prehistoric Monuments of the British Isles", Konteradmiral Boyle Somerville, ein Mann, der sicherlich seine Azimutberechnung und Orientierung an der Sonne neu erlernte, stellt klar fest, dass die Ausrichtung auf den Sonnenaufgang am 6. Mai, den er den Tag von Beltane nennt. Dieser echte Beltane-Tag wird in Serbien immer noch als Djurdjevdan gefeiert, der Tag des Heiligen Georg, der Tag des Jarilo, Jurjevo, der Tag, an dem die junge Sonne zu einem jungen Mann wird, die fruchtbare Sonne, die Sonne, die mit Leben brennt und Feuer und Wärme spendet , die mit Lebenskraft strahlende Sonne, der Tag, der den weißen Teil des Jahres einläutet.

Die Erbauer des Beltany-Steinkreises markierten auch den Sonnenaufgang zur Wintersonnenwende, was bedeutet, dass sie den Lunisolar-Kalender verwenden konnten, wie ich bereits in meinem Beitrag über Kalender erklärt habe. Die Wintersonnenwende ist der erste Tag des Sonnenzyklus. Wenn wir wissen, wie man den Tag der Wintersonnenwende bestimmt, wissen wir, wie man das Mondjahr neu kalibriert, damit es mit dem Sonnenjahr übereinstimmt, und so ein Verrutschen des Kalenders vermeiden. Die Erbauer des Beltany-Steinkreises markierten auch den Sonnenaufgang des Tages der Frühlings- und Herbst-Tagundnachtgleiche. Dies ist der gleiche Punkt, genau zwischen den Punkten, die die Punkte der Sommer- und Wintersonnenwende markieren, der wahre Osten, die Richtung des Hauses des Sonnengottes. Dieser Punkt kann nur markiert werden, wenn Sie bereits die Punkte der Sommer- und Wintersonnenwende markiert haben. All dies weist darauf hin, dass der Beltany-Kreis ein hoch entwickeltes Sonnenobservatorium ist.

Wie auch immer, all dies gesagt, ich habe kürzlich Berichte gehört, dass der dreieckige Stein mit Pokemarker auf den Sonnenaufgang am 1. Mai ausgerichtet ist. Dies ist etwas verwirrend, wenn man bedenkt, dass sich die Sonnenausrichtung von Steinmonumenten nicht mit der Zeit ändert. Auch Leute, die ein so komplexes Sonnenobservatorium bauen konnten, die die genauen Punkte der Winter- und Sommersonnenwende sowie der Tagundnachtgleichen bestimmen und markieren konnten, konnten den Tag von Beltane sicher genau bestimmen und markieren. Aber vielleicht wurde der Beltane-Tag damals schon vom 6. Mai auf den 1. Mai verlegt. D er Steinkreis ist auf den Samhain-Tag ausgerichtet, der laut Wikipedia „von Sonnenuntergang am 31. Oktober bis Sonnenuntergang am 1. November gefeiert wird. oder etwa auf halbem Weg zwischen der Herbst-Tagundnachtgleiche und der Wintersonnenwende. " Der wahre Samhain ist der 5. November . Der Autor der "Instanzen der Orientierung in prähistorischen Monumenten der britischen Inseln" sagt, dass der Samhain-Punkt den "November ‘halber Vierteltag’ bei sechs Monaten’" markiert zeitlicher Abstand also von dem von Bealltaine, im Mai." Dies muss dann der 5. November sein, wenn der Beltane-Punkt der Punkt ist, der den 6. Mai markiert. Aber wenn der Samhain-Punkt den 1. November markiert, dann der genaue 6-Monats-Entfernungspunkt ist in der Tat der Punkt, der den 1. Mai markiert. Ich würde mich also sehr freuen, wenn jemand Folgendes bestätigen kann:

1. Welcher der beiden obigen Berichte über die Orientierung des Beltane-Punktes ist richtig? Ist der Beltany-Kreis auf den Sonnenaufgang am 1. oder 6. Mai ausgerichtet?
2. Ist der Beltany-Kreis auf den Sonnenuntergang am 31. Oktober oder 5. November ausgerichtet?
3. Ist der Beltany-Kreis auf den Sonnenaufgang am 1. oder 2. August, dem Crom-Dubh-Tag, ausgerichtet?

Dies würde unser Verständnis der Entwicklung des Beltane-Samhain-Kalenders erheblich verbessern.

Wie gesagt, der Beltany-Steinkreis war ein komplexes Sonnenobservatorium. Aber wie ich schon in meinem Beitrag „Bogovo gumno – Gottes Dreschplatz“ erwähnt habe, waren die Sonnenobservatorien auch Sonnentempel. Deshalb glaube ich, dass der Beltany-Kreis auch nicht nur ein Observatorium, sondern ein der Sonne geweihter Tempel war. Die Sonne ist in Serbien auch als Višnji Moor (der hohe Gott), Vid, Bel Bod (der weiße Gott) bekannt. In der serbischen Tradition wird Sonne, der "Višnji Bog", der Hohe Gott, als ein Lebewesen wahrgenommen, das jedes Jahr im Winter an Neujahr, der Wintersonnenwende, geboren wird. Am 6. Mai, dem Tag der stärksten vegetativen Fortpflanzungskraft der Sonne, wächst er dann zu einem jungen Jarilo heran. Dieser Tag markiert den Beginn der Erwärmung der Welt, den Beginn des Sommers. Dann wird er zur Sommersonnenwende, dem 21. Juni, dem längsten Tag des Jahres, zum mächtigen Herrscher Vid. Am 2. August, dem heißesten Tag des Jahres, wird er dann zum schrecklichen Krieger Perun. Dieser Tag markiert den Beginn des Herbstes, den Beginn der Abkühlung der Welt, aber auch den Beginn der Ernte, die mit Samhain, dem Sammeltag, dem Jahrmarkt, endet.


Der Beltany Megalithic Stone Circle - Irland - Geschichte

Der Steinkreis von Kenmare muss eines der am einfachsten zu besuchenden Denkmäler sein. Es liegt nur fünf Gehminuten vom Zentrum von Kenmare Town entfernt. Die Kehrseite ist, dass das Denkmal und seine Umgebung so gepflegt sind, dass es eher wie ein Garten als ein prähistorisches Denkmal aussieht. Es ist komplett von Pinien umgeben und das Gras ist sehr kurz gehalten, fast rasenartig. All dies spiegelt sich in dem Namen wider, den es vor Ort unter "The Shrubberies" kennt. Für meinen Geschmack etwas zu unauffällig.

Der ellipsenförmige Kreis misst an der breitesten Stelle etwa 17,5 Meter und an der schmalsten Stelle 15 Meter. Es besteht aus vierzehn niedrigen Felsbrocken und einer einen Meter hohen Steinplatte. In der Mitte des Kreises befindet sich eine sehr beeindruckende Felsbestattung. Der 1,5 Meter breite Felsblock ruht auf mindestens drei weiteren niedrigen Steinen. ich er ähnelt dem Steinkreis in der Nähe von Dromagorteen, auch er hat eine Felsbestattung in der Mitte.

Es wird angenommen, dass es der größte Kreis im Südwesten Irlands ist. Ursprünglich hatte man herrliche Ausblicke auf die Kenmare Bay und die umliegenden Berge, aber diese wurden jetzt von den Tannen versperrt. Die Grundeigentümer bitten um eine Spende von zwei Euro für den Erhalt des Geländes.

Gelegen: Sehr einfach, bei Cromwell Bridge in der Stadt Kenmare biegen Sie beim Fremdenverkehrsbüro links ab. Wenn die Straße nach links abbiegt, gehen Sie rechts durch das Tor die kurze Straße hinunter.


Sind Sie neugierig auf die Steinkreise von Irland?

IrlandPlaces to GoSites

Aus irgendeinem Grund bin ich besessen von Steinkreisen und anderen antiken Stätten. Aber vor allem Steinkreise.

Irland hat zwar nicht so etwas Großartiges wie Stonehenge oder Avebury in England, aber es gibt einige Steinkreise. Und es hat definitiv einige wichtige antike Stätten wie Newgrange.

Aber diese stehenden Steine ​​​​in einer Art Kreis oder Ellipse faszinieren mich. Warum sind sie an diesem bestimmten Ort und wofür sind sie da?

Wir werden es wahrscheinlich nie genau wissen, aber ich besuche diese Orte immer noch gerne und versuche, die Energie – die Magie – dieser Orte zu spüren.

Auf dieser bevorstehenden Reise nach Irland hoffe ich, einige dieser mystischen antiken Stätten zu finden.

Und ich habe beschlossen, diesen Beitrag zu einigen der Steinkreise Irlands zusammenzustellen, damit Sie sie auch besuchen können.

Drombeg, Grafschaft Cork

Dies ist Irlands berühmtester Steinkreis … von dem Sie wahrscheinlich noch nie gehört haben!

Dieser Steinkreis liegt im Südwesten von Cork unweit der Stadt Clonakilty und besteht aus 17 Säulensteinen unterschiedlicher Höhe. Da Drombeg ziemlich beliebt ist, würde ich empfehlen, morgens als erstes zu besuchen, wenn die Chance besteht, den Ort für sich alleine zu haben.

Sie finden auch eine Kochgrube und einige Überreste von Häusern oder Hütten. Und einige schöne Ausblicke auf die südwestliche Landschaft von Cork!

Steinkreis Drombeg, Grafschaft Cork

Ardgroom, County Cork

Tatsächlich gibt es eine gute Konzentration von Steinkreisen in der Grafschaft Cork und der benachbarten Grafschaft Kerry.

Ardgroom, auch bekannt als Canfea, hat eine spektakuläre Lage mit Blick auf die Kenmare Bay auf der Beara-Halbinsel. Die restlichen 9 Steine ​​sind 1,3 bis 2 Meter hoch.

Sie müssen durch das Feld eines Bauern gehen, um zum Kreis zu gelangen, aber dies ist erlaubt. Tragen Sie nur geeignetes Schuhwerk, da das Gelände etwas sumpfig sein kann und folgen Sie bitte den Schildern.

Drombohilly, County Kerry

Drombohilly liegt in der Nähe von Ardgroom und hat einen ähnlichen Stil. Könnte es sein, dass es von denselben Leuten erstellt wurde? Womöglich.

Es gibt noch 9 säulenartige Steine ​​​​aus wahrscheinlich 11 oder 13. Es ist schwer zu finden und wieder musst du durch sumpfiges Land gehen und möglicherweise einige Zäune überwinden.

Aber mit seinem Blick über die Kenmare Bay lohnt sich der Steinkreis von Drombohilly.

Derreenataggart, Grafschaft Cork

Dies ist eine, über die ich gestolpert bin, als ich 2010 mit meinen Eltern und meinem irischen Freund Aedín, der tatsächlich gefahren ist, um die Beara-Halbinsel fuhr.

Ich sah ein Schild dafür und fragte, ob alle etwas gegen einen kurzen Abstecher abseits der Hauptstraße hätten. Alle waren sich einig und wir fanden den Eingang.

Ich ging die Straße entlang und fand den Steinkreis bestehend aus 7 größeren und ein paar kleineren Steinen. Ich habe hier nicht so viel Zeit verbracht, wie ich gerne hätte, da alle anderen im Auto auf mich warteten, aber als ich ein paar Fotos machte, konnte ich nicht anders, als mich zu fragen, wozu dieser Kreis diente.

Derreenataggart-Steinkreis, County Cork. Es hat Spaß gemacht, darüber zu stolpern! © Lynne P Nieman

Carrowmore, County Sligo

Der Übergang von einem Steinkreis, den ich besucht habe (oder eher über den ich gestolpert bin), zu einem, den ich auf meiner bevorstehenden Reise nach Irland sehen möchte, führt uns nach Carrowmore.

Heute ist Carrowmore vor allem für seine megalithischen Ganggräber bekannt. Aber viele dieser Gräber sind von Steinen umgeben. Obwohl diese Steine ​​keine Säulen sind und daher nicht so groß wie einige der oben genannten Steinkreise sind, bilden sie dennoch Steinkreise. Zumindest meiner Meinung nach.

Dies ist ein besonderer Ort in Irland mit zahlreichen Ganggräbern und Steinkreisen. Es ist auch ziemlich gut erhalten. Ich bin wirklich aufgeregt, es zu sehen! (Und mach ein paar coole Bilder!)

Carrowmore Stone Circle und Begräbnisstätten, County Sligo ©Yggdrasill33

Beltany, Grafschaft Donegal

Ich werde auf jeden Fall nach diesem Ausschau halten!

Dieser Steinkreis befindet sich in der Nähe der Stadt Raphoe und ist in einem ziemlich guten Zustand. Holen Sie sich das – es gibt 64 Steine ​​in unterschiedlichen Formen und Größen!

Beltany liegt auf einem Hügel mit einigen schönen Aussichten.

Wie bei so vielen dieser Steinkreise gibt es eine Aura von Mythen und Geheimnissen. Beltany ist nicht anders, da es als Ort für bestimmte Rituale der Menschen gedacht ist, die es gebaut haben. Hier wurde tatsächlich ein Steinkopf gefunden. Was soll das alles heißen?

Wer weiß. Aber es macht Spaß, diese antiken Stätten zu besuchen und darüber zu spekulieren, wofür die Menschen sie genutzt haben.

Beaghmore, Grafschaft Tyrone

In Nordirland gibt es einige Steinkreise, wobei Beaghmore eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist.

Diese Seite enthält tatsächlich 7 niedrige Steinkreise unterschiedlicher Größe. So stehst du nicht nur in einem, sondern in 7 Steinkreisen! Und es gibt auch 9 Steinreihen. Es ist ziemlich cool.

Beaghmore liegt in der Nähe der Stadt Cookstown und ist wirklich eine Sehenswürdigkeit. Und wie immer sind wir uns nicht ganz sicher, warum diese Steine ​​an dieser speziellen Stelle platziert wurden. Und was war der Zweck.

Ich bin auf dieses Video gestoßen und liebe es zu hören, was diese Kinder zu sagen haben.

Ballynoe, County Down

Dies liegt südöstlich von Belfast und wäre daher ein wunderbarer Abstecher, wenn Sie von Dublin nach Belfast fahren. Und die zusätzliche Zeit würde sich lohnen.

Ballynoe besteht aus 50 Steinen, von denen einige 1,8 Meter hoch sind. Die meisten Steine ​​sind kleiner, aber das tut der Aura dieses Kreises keinen Abbruch, der an seiner breitesten Stelle etwa 33 Meter beträgt.

Und wie üblich befindet sich dieser Steinkreis in einer wunderschönen Lage mit der wunderschönen Landschaft von County Down.

Es gibt 2 interessante Artikel über Ballynoe.

Der erste ist, dass dieser Steinkreis möglicherweise Verbindungen zum Swinside-Steinkreis in Cumbria, England, hat. Sie sind in Größe und Form sehr ähnlich.

Zweitens ist der Eingang zum Steinkreis wirklich cool. Sie wandern auf einem grasbewachsenen Hohlweg unter einem Baumkronendach. Das macht es meiner Meinung nach viel mystischer.

Mystisch und magisch

Es gibt viele weitere Steinkreise, die über Irland verstreut sind, insbesondere in den Counties Cork und Kerry.

Ich finde, dass sie von einer solchen Aura der Mystik umgeben sind. Und deswegen fühle ich mich so zu ihnen hingezogen. Ich möchte nur wissen, warum – warum sie gebaut wurden und wofür sie gedacht waren.

Was ist mit dir? Sind Sie neugierig auf Steinkreise?


Hidden Ireland: 3 erstaunliche Kulturerbestätten, die Sie diesen Herbst sehen können

SCHÖNES KLEINES HERBST-Wetter, das wir haben – perfekt, um eines der vielen beeindruckenden Kulturerbe Irlands zu erkunden. In unseren vierzehntägig erscheinenden Artikeln versuchen wir, uns darauf zu konzentrieren, die „versteckten“
Edelsteine“, die vielleicht weniger bekannten Kulturerbestätten und Orte abseits der Haupttouristenlisten.

Hier sind meine neuesten Vorschläge für tolle Sehenswürdigkeiten: die schöne und stimmungsvolle mittelalterliche Moyne Abbey in Co Mayo, einer der größten prähistorischen Steinkreise Irlands in Beltany in Co Donegal und das charmante Dorf Glanworth im Norden von Cork, wo Sie nie zu weit sind von einigen fantastischen Erinnerungen an unsere mittelalterliche Vergangenheit.

Moyne Abbey, Co. Mayo

Die Abtei Moyne wurde 1460 von der mächtigen Familie de Burgo im Auftrag von Mac William de Burgo gegründet. Er hatte sich ursprünglich dafür entschieden, ein Kloster in der Nähe seines Hauses in Rappa bei Crossmolina zu errichten.

Als er jedoch den geplanten Standort für die Klosteranlage besichtigte, flog eine Taube tief über ihm. Mac William folgte der Taube, die zu der tief liegenden Stelle von Moyne flog, an der Mündung, die zur Killala Bay führt. Mac William hielt dies für ein Omen, da Moyne einst Schauplatz einer großen Schlacht war und diesen Ort auswählte, um den Franziskanern für den Bau ihres Klosters zu spenden.

Moyne Abbey florierte und wurde ein College oder Noviziat, ein Ort, an dem diejenigen, die Mönche werden wollten, die Orden und Lebensweise erlernen konnten. Es wird angenommen, dass die Gemeinde, die in Moyne lebte, normalerweise über fünfzig Laienmönche, Professoren und Brüder zählte. Der Frieden und die Ruhe sollten jedoch nicht von Dauer sein.

1590 wurde das Kloster vom berüchtigten Sir Richard Bingham, dem von Königin Elizabeth I. ernannten englischen Gouverneur von Connacht, niedergebrannt. Es gibt eine Reihe von Geschichten über Bingham und seine Grausamkeiten und Exzesse, er hasste den mächtigen Burke (die Nachkommen von de Burgo ) Familie und war neidisch auf ihre riesigen Ländereien. Er begann eine Kampagne, um die Burkes zu vernichten und ihr Land für die Königin zur Plantage zu beanspruchen.

Eine Geschichte besagt, dass er wütend war, als eine schöne junge Frau namens Mary Burke seine Annäherungsversuche ablehnte, und als Vergeltung befahl er, alle Frauen, die den Namen in der Ortschaft trugen, zu hängen. Dreizehn Frauen wurden hingerichtet. Ihre Leichen wurden in ein Gemeinschaftsgrab neben der Burg in einem als "Poll na Marbh" oder "The Hollow of the Dead" bekannten Gebiet geworfen, das sich auf dem Gelände des Ballinrobe Golf Clubs befindet.

Bingham continued his relentless campaign in the region, but despite persecutions by Bingham and the burning in 1590, Moyne Abbey survived, and friars continued to live, worship and work at Moyne.

A historical account of 1606 tells of a man by the name of Mooney visiting Moyne, where he encountered a widow who owned the friary and the lands surrounding it, however, she had let the church and some cells to a group of friars, whose rent was paid by a member of the de Burgo clan.

Another story tells of a family that blew the roof off the friary with gunpowder and sold the bell of the friary for £700, an enormous sum in those days. It is possible that friars continued to reside in the friary until the end of the 18th century, when the friary began to fall into ruin.

Today the remains are still incredibly well preserved and a fantastically atmospheric place to visit. The majority of buildings are still standing at the site and the cloister walk where the monks would have walked in silent contemplation and prayer are amongst the finest surviving anywhere in Ireland.

The well-preserved aisled church stands on the southern side of the cloister. To the north of the cloister are the kitchen and refectory where a monk would have read out prayers while the friars were eating. On the eastern side of the cloister is the sacristy and chapter house where the friars would have met to discuss the day-to-day running of the community and important issues would have been discussed.

Above the chapter house were the dormitories. Buildings that are in a very ruinous condition at the site include the mill, which still has water from a millrace flowing to it and the infirmary, which is where the sick would have been treated.

Moyne Abbey is a fantastic example of a medieval monastic site and is located in a wonderfully picturesque location. To get to the Friary, take the R314 from Ballina towards Killala. The site is off a minor road close to Killala on the right and is signposted. There is very limited parking at the site. Access to the site is through some private land so please close all gates behind you.

Beltany Stone Circle, Co Donegal

Beltany Stone Circle is positioned high on a hilltop in County Donegal with stunning views. It is made up of 64 stones of various sizes enclosing a low earth mound originally it is thought that there could have been up to 80 stones. The diameter of the circle is around 45m, making it one of the largest stone circles in Ireland.

The interior of the site has a number of loose stones strewn around, evidence of disturbance in the past, as noted by archaeologist Oliver Davies in the 1930s. This disturbance probably dates to
the nineteenth century or even earlier, as according to the OS Memoir (1836), there had been a cairn or ‘vast heap of stones’ within the circle, but it had been removed to form fences in the vicinity.

Thomas Fagan, who saw the monument in 1846, observed that both the interior and the enclosing circle of stones were ‘much disfigured’. He was informed that ‘the interior was raised with earth and stones covering and encircling sepulchral graves’ and that decayed bones were unearthed here. So it is certainly possible that this low mound in the centre is the remains of a cairn or large earth mound, and that the stone circle represents the remains of kerbing.

It has been suggested that there may have been a megalithic chamber within the circle and that the site is the remains of a passage tomb, though this has not yet been conclusively proven.

Some believe that the stone circle has astronomical alignments, and that it is associated with the pre-Christian festival of Bealtaine (roughly equivalent to May Day). At this festival, it is believed that people gathered together on hilltops to light fires to mark the changing of the seasons. Bealtaine was one of the four major festivals of ancient Ireland and marked the beginning of summer, the other festivals were: Lugnasadh, which was celebrated at the start of August and marked the beginning of Autumn) Samhain (the origin of today’s Halloween) marked the beginning of Winter and Imbolc which was normally celebrated in early February and marked the beginning of Spring.

The name Beltany is clearly derived from Bealtaine and suggests that the site was an important place of congregation and celebration at this important festival.

Beltany Stone Circle is pretty easy to find and is well signposted, it is located in Tops Townland, roughly around a 5 minute drive from Raphoe (around 3 miles south) and about 25 minutes or so from Letterkenny. You’ll find a small carpark at the base of the hill, and a good path leading upwards. I advise wearing decent boots as the site is in a field and ground conditions can be a little rough.

Glanworth, Co Cork

North Cork is a beautiful part of the country, and alongside the banks of the River Funcheon that winds its way through the rich pastureland you can find Glanworth, a village full of heritage and history with a number of great medieval buildings to explore.

Glanworth is thought to be associated with a branch of the Eoghanacht, the ancient ruling dynasty of Munster during the early medieval period, however no visible remains from that time can be seen today. Instead much of the historic structures in the village date to the medieval period, following the Norman invasions.

This area of Cork was granted to two brothers called de Caunteton (whose later descendants became Condon). They constructed a castle with a manor and town. By the end of the thirteenth century, Glanworth passed into the hands of David Roche through marriage, and his descendants remained there until they lost their lands after the Cromwellian confiscations in the seventeenth century.

Ihre Beiträge will help us continue to deliver the stories that are important to you

The first place we stopped at Glanworth was at the medieval friary. This was founded by the Roaches for the Dominican Order in 1475.

Unfortunately only the church remains of the monastic site as there are no above-ground traces of all the other monastic buildings including the dormitory, cloisters and refectory. The church is quite plain, a long rectangular building with a tall tower. It does have a very fine window on the eastern wall and is well worth a visit if you’re in the village.

You can access Glanworth Castle through the grounds of the lovely Glanworth Mill. The castle is strategically positioned high on a rock outcrop and would have been an effective defensive position overlooking a key crossing point of the River Funcheon. It was first constructed by the de Cauntetons in the thirteenth century.

Archaeological excavations at the castle revealed that the castle was constructed in four key phases, the first phase was a simple rectangular hall-keep surrounded by a strong wall which had a gatehouse in the western side. The main structure was the hall-keep (see pic below), which served both as a defensive redoubt and a lordly residence, this type of building was usually split into two floors with the ground floor being defensive and the upper floor containing the great hall and domestic quarters. You can see other similar examples of Glanworth’s hall-keep at Rindoon in County Roscommon and at the Rock of Dunamase in County Laois.

Soon after the first phase was completed, the gatehouse was extended and converted into a domestic residence. During the fifteenth century in the third phase of the castle, the gatehouse was transformed into a fashionable towerhouse. During the fourth and final stage of construction at Glanworth in the early 17th century, a kitchen was constructed inside the walls. The castle was badly damaged by the Cromwellian General Ireton’s artillery in 1649, and never recovered as a defensive site.

You can get some lovely views over the river from the castle, where you can see the beautiful 16th or 17th century bridge.

We did not get a chance to see it ourselves, but the ruined nineteenth century Church of Ireland church is on the site of where the medieval parish church would have been, and apparently you can still see traces of this earlier church, with medieval graveslabs reused as headstones and parts of medieval walls are still visible.

The town of Glanworth is certainly worth a visit, and there are a number of great heritage sites nearby too like the impressive Labbacallee Wedge Tomb.

I hope you enjoy this article, it is part of a regular fortnightly series for TheJournal.ie, the
articles are based on my blog. Take a look to see if we have covered any sites in your area.

If you would like to see daily updates with pictures and information on Irish heritage sites, archaeology and history please consider following us on Facebook, Google+ orTwitter.


The purpose of these stones is a puzzle that modern day archaeologists can only speculate over these ancient sites may forever remain shrouded in mystery. Many sites are believed to have been used for religious or ceremonial purposes. Let your imagination take you back thousands of years in time.

There are many ancient sites in Scotland, each with a tale to tell. Orkney and Shetland have a particularly prevalent number of standing stones but you can also find them in Dumfries & Galloway and Argyll.

Calanais Standing Stones

Check out Mo Thomson's bird's eye view video of sandy beaches and the Calanais Standing Stones, on the beautiful Isles of Lewis and Harris, in Sand and Stones.

Cookies are required to view this content.
Change your preferences at Manage Cookie Settings


Schau das Video: The Beltany Megalithic Stone Circle - Ireland (Kann 2022).