Geschichte Podcasts

Die Belagerung von Ninety Six, South Carolina, durch die Patrioten beginnt

Die Belagerung von Ninety Six, South Carolina, durch die Patrioten beginnt


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Am 22. Mai 1781 versuchen Generalmajor Nathanael Greene und 1.000 Patrioten einen Angriff auf das kritische Dorf Ninety Six im Hinterland von South Carolina. Nachdem es ihnen nicht gelungen war, die befestigte Siedlung einzunehmen, begannen sie mit einer Belagerung, die bis zu ihrem Rückzug am 18. Juni andauerte und damit die längste des Unabhängigkeitskrieges war.

Ninety Six am Saluda River war entscheidend für die Verteidigung des nordwestlichen Teils des Staates und nach Camden die strategisch wichtigste Position in South Carolina. Es wurde von 550 Loyalisten bemannt, die vom britischen Lieutenant Colonel John Harris Cruger befehligt wurden. Die Patrioten belagern die Stadt ab dem 22. ihrer Art in den USA.

Als die Patrioten erfuhren, dass der britische Oberstleutnant Francis Rawdon unterwegs war, um die Loyalisten zu verstärken, begannen sie am 18. Juni einen Präventivangriff unter der Führung von Generalmajor Nathanael Greene Rückzug, mit 185 Patriot-Opfern auf nur 75 für die loyalistischen Verteidiger. Lord Rawdon traf ein und General Greene zog sich am 19. Juni zurück.

Obwohl Greene es nicht schaffte, die Briten aus Ninety Six zu entfernen, waren er und Brigadegeneral Francis Marion von der South Carolina Miliz bemerkenswert erfolgreich bei der Rückeroberung anderer britischer Außenposten und nahmen fünf weitere vor ihrem Versuch auf Ninety Six gefangen. Als die Briten am 1. Juli 1781 aus eigenem Antrieb Ninety Six verließen, war es die letzte Loyalisten-Festung in South Carolina.

LESEN SIE MEHR: 5 Patriot-Spione der amerikanischen Revolution


Sechsundneunzig

Die Stadt Ninety Six, die so genannt wurde, weil sie 96 Meilen vom nächsten Cherokee-Dorf entfernt war, war einst eine Hauptkreuzung im Westen von South Carolina. Im 18. Jahrhundert führten zwölf Straßen durch die Stadt – mehr als 1863 durch Gettysburg, Pennsylvania.

Der Krieg kam schnell zu Ninety Six. Im November 1775 kollidierten Whig und Loyalist-Milizen in einem dreitägigen Kampf um die Kontrolle über die Stadt, der in einem unbehaglichen Waffenstillstand gipfelte. Dieses erste Engagement außerhalb von Neuengland brachte der aufkeimenden Revolution einen nationalen Charakter.

Die Spannungen schwelten in den 1770er Jahren, während sich die britische Armee weiterhin auf den Krieg in Neuengland konzentrierte. Da es nicht gelang, diese Kolonien zu unterwerfen, kehrte der offene Konflikt zu Ninety Six zurück, als die Briten die Südstaatenstrategie von 1778 umsetzten. In den Carolinas brach ein wilder Bürgerkrieg aus, als die Briten Truppen in die Region strömten. Trotz blutiger Schlachten und ständigem Terror vergingen Jahre, in denen keine Seite die Oberhand gewann. Im März 1781 verlegte Lord Cornwallis die wichtigste britische Streitmacht nach Virginia. Der amerikanische General Nathanael Greene reagierte, indem er eine neue Kampagne zur Rückeroberung der Carolinas startete.

Wie die Hitzebeleuchtung eroberte Greene im April eine Reihe von leicht gehaltenen britischen Forts. Britische Überreste konzentrierten sich auf Ninety Six und Charleston. Greene ging zuerst auf Ninety Six, in der Erwartung, auf entschlossenen Widerstand zu stoßen.

Ninety Six wurde durch das beeindruckende Star Fort und das kleinere Stockade Fort geschützt. Seine Garnison bestand fast ausschließlich aus loyalistischen Kolonisten. Greenes Soldaten belagerten die Stadt und schnitten Gräben, die im Zickzack zu den britischen Stellungen führten.

Greenes Belagerung dauerte vom 22. Mai bis 18. Juni, eine der längsten Belagerungen der Revolution. Den Loyalisten gelang es jedoch, die Kontrolle über die Wasserversorgung des Spring Branch zu behalten und so eine größere Krise abzuwenden. Unterdessen teilte Greene seine Truppen und schickte "Light Horse" Harry Lee, um Augusta, Georgia, zu erobern, was sie taten und am 8. Juni zurückkehrten.

Bald darauf erhielt Greene die Nachricht, dass britische Truppen von Charleston aus marschierten, um Ninety Six abzulösen. Mit einer letzten Chance, seine Belagerung zu beenden, startete Greene am 18. Juni einen umfassenden Angriff.

Die Kämpfe waren blutig. Amerikanische Sturmtruppen rissen loyalistische Sandsäcke auseinander und eroberten beide Forts mit unterstützendem Feuer von Scharfschützen in einem Turm auf den amerikanischen Linien. Die hartnäckigen Rotröcke sammelten sich jedoch und eroberten die Forts mit Bajonetten und mit Keulen geschlagenen Musketen zurück. Greene brach den Angriff ab, zog sich zurück und beendete die Belagerung. Die Loyalisten zogen sich schließlich auch zurück und brannten die Stadt hinter ihnen nieder.

Die Amerikaner erlitten 147 Verluste, die Briten 85. Obwohl Greene es nicht geschafft hatte, 96 zu erobern, hatte er seinen Feldzug kühn begonnen. Seine fortgesetzten Operationen in den Carolinas sollten sich für den Gesamtsieg der Amerikaner im Krieg als wesentlich erweisen.


Die Belagerung von Ninety Six, South Carolina, durch die Patrioten beginnt - 22. Mai 1781 - HISTORY.com

TSgt Joe C.

An diesem Tag im Jahr 1781 versuchen Generalmajor Nathanael Greene und 1.000 Patrioten einen Angriff auf das kritische Dorf 96 im Hinterland von South Carolina. Nachdem es ihnen nicht gelungen war, die befestigte Siedlung einzunehmen, begannen sie mit einer Belagerung, die bis zu ihrem Rückzug am 18. Juni andauerte und damit die längste des Unabhängigkeitskrieges war.

96 am Saluda River war entscheidend für die Verteidigung des nordwestlichen Teils des Staates und nach Camden die strategisch wichtigste Position in South Carolina. Es wurde von 550 Loyalisten bemannt, die vom britischen Lieutenant Colonel John Harris Cruger befehligt wurden. Die Patrioten belagern die Stadt ab dem 22. ihrer Art in den USA.

Als die Patrioten erfuhren, dass der britische Oberstleutnant Francis Rawdon unterwegs war, um die Loyalisten zu verstärken, begannen sie am 18. Juni einen Präventivangriff unter der Führung von Generalmajor Nathanael Greene Rückzug, mit 185 Patriot-Opfern auf nur 75 für die loyalistischen Verteidiger. Lord Rawdon traf ein und General Greene zog sich am 19. Juni zurück.

Obwohl Greene es nicht schaffte, die Briten aus 96 zu entfernen, waren er und Brigadegeneral Francis Marion von der Miliz von South Carolina bemerkenswert erfolgreich bei der Rückeroberung anderer britischer Außenposten und nahmen fünf weitere vor ihrem Versuch auf 96 gefangen. Als die Briten am 1. Juli 1781 das 96 aus eigenem Antrieb verließen, war es die letzte Loyalisten-Festung in South Carolina.


Die Patriot Force kommt an

Nach einer Reihe katastrophaler Niederlagen in South Carolina trat George Washington, der Chef der Kontinentalarmee, in Aktion. Im Dezember 1780 ernannte er General Nathanael Greene zum Befehlshaber der Streitkräfte der Patrioten im Süden. Greene fuhr ins Hinterland in der Hoffnung, wichtige Hochburgen der Loyalisten wie Ninety Six zu erobern.

Am 22. Mai 1781 stiegen Greenes Truppen in der regnerischen Dunkelheit auf diesem Gelände von der Island Ford Road ab. Vom heftigen Frühlingsregen bis auf die Haut durchnässt, trugen sie schwere Artillerie, Vorräte und Werkzeuge. Die Truppen bestanden aus Soldaten der Kontinentalarmee aus Maryland, Delaware und Virginia sowie aus North Carolina-Milizen. Diese Streitmacht von fast 1.000 teilte sich auf und breitete sich um die Stadt aus, wobei sie aus zwei Richtungen auf sie zulief, um den Zugang zu Nahrung, Wasser und Verstärkung abzuriegeln.

Aber Lieutenant Colonel John Harris Cruger, der Loyalisten-Kommandeur in der Garnison von Ninety Six, hatte Greenes Ankunft erwartet und sich gut vorbereitet. Seine Abwehrkräfte waren stark. Die ankommenden Patrioten hätten eine Stadt gesehen, die mit einem starken Palisaden, Blockhäusern und Bastionen sowie Erdarbeiten zum Schutz der Wasserversorgung der Stadt befestigt war. Eine große sternförmige Festung verteidigte die Nordseite der Stadt in der Nähe der Island Ford Road.

Als Greenes müde Männer am 22. Mai ein Lager in der Nähe errichten wollten, überlegte der Kommandant, welche Möglichkeiten er hatte. Er hatte unzureichend

Artillerie und keine Zusage von Verstärkungen. Auf Anraten seines Chefingenieurs beschloss er, das Herz der loyalistischen Verteidigung zu belagern: das Sternenfort.

Errichtet 2009 vom National Park Service.

Themen. Dieser historische Marker ist in diesen Themenlisten aufgeführt: Forts and Castles &bull Patriots & Patriotism &bull War, US Revolutionary. Ein bedeutender historischer Monat für diesen Eintrag ist der Mai 1886.

Standort. 34° 8.865′ N, 82° 1,134′ W. Marker ist in Ninety Six, South Carolina, in Greenwood County. Die Markierung befindet sich in der South Cambridge Street. Marker befindet sich am Ende des Waldwanderweges im Ninety Six National Park. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich in diesem Postamtsbereich: Ninety Six SC 29666, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 10 weitere Markierungen sind von dieser Markierung zu Fuß erreichbar. Händler mit Packpferd (einige Schritte von dieser Markierung) Island Ford Road (einige Schritte von dieser Markierung) Die Patrioten belagern das Star Fort (in Rufweite dieser Markierung) Die britischen Festungen (in Rufweite dieser Markierung) ein anderer Marker mit dem Namen The Patriots Lay Siege to the Star Fort (in Rufweite dieses Markers) Patriot Soldier (in Rufweite dieses Markers) The Artillery (in Rufweite dieses Markers) Environmental Change From Forest to Park

(ungefähr 100 Meter entfernt, in direkter Linie gemessen) First Parallel (ungefähr 100 Meter entfernt) Second Parallel (ungefähr 100 Meter entfernt). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Ninety Six.

Mehr zu diesem Marker. Der in Foto 4 gezeigte Marker ist die neue Version des Markers.

Siehe auch . . .
1. Ninety Six National Historic Site (US-Nationalparkdienst). Hier kämpften Siedler gegen das raue Hinterland ums Überleben, Cherokee-Indianer jagten und kämpften um ihr Land, zwei Städte und ein Handelsposten wurden gegründet und den Elementen überlassen, und hier fanden zwei Schlachten im Unabhängigkeitskrieg statt, die über 100 Menschenleben forderten. (Eingereicht am 7. September 2008, von Brian Scott aus Anderson, South Carolina.)

2. Nathanael Greene. Nathanael Greene (7. August 1742 – 19. Juni 1786) war ein Generalmajor der Kontinentalarmee im Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg. (Eingereicht am 7. September 2008, von Brian Scott aus Anderson, South Carolina.)


Geschichte von neunundneunzig

Für eine kleine Stadt im Süden hat Ninety Six einen ernsthaften Stammbaum. Die Stadt wurde im frühen 18. Jahrhundert gegründet und spielte eine wichtige Rolle im Anglo-Cherokee-Krieg und den südlichen Feldzügen des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges.

Die Ninety Six National Historic Site erzählt die Abstammung dieses farbenfrohen Weilers, der einst ein Handelsposten war, der Siedler und Indianer in der Gegend mit Stoff, Perlen, Rum und Schießpulver versorgte.

Nachdem Mitte des 18. Jahrhunderts zwei Cherokee-Angriffe abgewehrt wurden, wurde der Hinterlandposten zu einer Brutstätte für einen britischen Landboom. Mindestens 100 Pioniere ließen sich hier nieder und bauten Häuser, ein Gerichtsgebäude und ein Backsteingefängnis. Als die Revolution begann, blieben die meisten Siedler Großbritannien treu. Das Dorf wurde zu einer Hochburg der Loyalisten und wurde 1780 von den Briten befestigt.

Zusammen mit einer Palisade um das Dorf bauten britische Truppen eine sternförmige Festung aus massiven Erdwällen. Das Star Fort wurde 1781 zum Ziel einer 28-tägigen Belagerung, die von General Nathaniel Greene der Kontinentalarmee und tausend Patrioten angeführt wurde. Sein Plan war es, einen Tunnel zu bauen, durch den seine Truppen die Garnison sprengen würden. Obwohl die Roten Mäntel fast zwei zu eins in der Überzahl waren, erwies sich die Kampagne als erfolglos.

Die Böschungen des Forts und etwa 35 Fuß des Tunnels überlebten mehr als 200 Jahre im Wald. Heute betreibt der National Park Service ein Besucherzentrum und ein kleines Museum mit Artefakten, die vor Ort gefunden wurden, sowie anderen Relikten aus der Zeit.

Ich habe vor kurzem Ninety Six besucht und bin den 1,6 km langen Rundweg gegangen, der Sie zu den Überresten des Star Fort, dem ursprünglichen Standort von Ninety Six, einer Rekonstruktion des Stockade Forts und einem zweistöckigen Blockhaus aus dem späten 18. .

Zwei bewaldete Pfade abseits des asphaltierten Weges führen zum Star Fort Pond und zum Standort des kolonialen Handelspostens. Mehr dazu erzähle ich euch in einem kommenden Blog.

Im Besucherzentrum können Sie sich ein 20-minütiges Video über die Schlacht ansehen und eine Karte des Rundgangs abholen. Interpretierende Schilder entlang des Weges informieren über Greenes Kampfstrategie und den Bau der britischen Festung.

Sie müssen kein Geschichtsinteressierter sein, um die Härten zu würdigen, die beide Seiten im Krieg um amerikanischem Boden erlitten haben. Unter den besten Umständen war das Leben eine Herausforderung.

Wenn Sie nach Upstate reisen, sollten Sie bei Ninety Six anhalten und diese historische Stätte aus erster Hand sehen. Der Park ist von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Täglich. Der Eintritt ist frei. Wenn Sie ein Mittagessen einpacken möchten, steht Ihnen ein Picknickplatz in der Nähe des Besucherparkplatzes zur Verfügung.

Um mehr über Ninety Six zu erfahren, klicken Sie hier oder rufen Sie das Parkbüro unter (864) 543-4068 an.


Kampf beginnt

Augusta bestand aus zwei Forts innerhalb einer halben Meile voneinander, einem kleineren Fort Grierson und der Hauptverteidigungsanlage Fort Cornwallis. In Fort Cornwallis, dem größeren der beiden Posten, befand sich Col. Thomas Brown mit 240 Männern, darunter die Carolina Rangers des Königs, und zusätzlichen 200 Schwarzen, von denen einige möglicherweise bewaffnet waren. Fort Grierson wurde von Lieut verteidigt. Col. James Grierson mit zwei Geschützen und etwa 80 Georgia-Loyalisten. Der Boden um Augusta herum war ziemlich flach und eben, daher gab es kein Gelände, das die Stadt überblickte, obwohl einige Häuser nicht weit außerhalb von Cornwallis standen.

Am 23. Mai, traf die Haupteinheit von Lees Truppen in Augusta ein. Eine halbe Meile westlich von Fort Grierson lag Fort Grierson. Es wurde schnell von den Amerikanern überrannt. Die Garnison des Forts versuchte, sich bis Fort Cornwallis vorzukämpfen, wurde jedoch gestoppt. Die meisten wurden gefangen genommen und 30 Männer getötet. Fort Grierson wurde umzingelt und Brown feuerte seine Kanone auf Lees Truppen ab. Lee ließ seine Männer einen Maham-Turm in der Nähe des Forts bauen. Zwischen Turm und Festung befand sich ein verlassenes Haus. Brown hat heimlich etwas Schießpulver ins Haus gebracht

Brown entwickelte einen Plan, um einen Tory, der sich als „Deserter“ verkleidet hatte, an die amerikanischen Linien zu schicken. Die Mission des Deserteurs bestand darin, den Turm niederzubrennen und Lees Streitmacht dazu zu bringen, das Haus niederzubrennen, um ihr Sichtfeld freizumachen. Brown hatte geplant, das Haus zu sprengen, als die Amerikaner es auf dem Weg zum Angriff auf die Festung umzingelten. Lee erschnüffelte den Tory-Plan und sperrte den Deserteur ein. Lee ließ dann das Haus zerstören.

Am 31. Mai, Brown erhielt eine weitere Chance, seine Truppen zu übergeben, die er erneut ablehnte. Bei ihrer Annäherung an Fort Cornwallis gruben die Amerikaner Schützengräben und benutzten später Maham-Türme, die ersten in der Nacht vom 30. auf den 31. oder zwei Kanonen, von denen eine ein Sechspfünder war.) Brown hatte erfolglos versucht, durch Ausfälle sowohl den Graben (während der Bearbeitung) als auch den Maham-Turm zu sabotieren. Im Fall eines der Türme wurde auch versucht, einen britischen Soldaten auszutricksen, der sich als Deserteur von Brown ausgab. An einem Punkt der Belagerung hatte Brown auch Sprengstoff in einem nahe gelegenen Haus gelegt, das von Scharfschützen der Rebellen benutzt wurde, in der Hoffnung, sie dort zu erwischen. Der Sprengstoff wurde jedoch zu einer Zeit gezündet, als das Haus leer war. Im Vergleich zu früheren Belagerungen der britischen Außenposten war Augusta lang und anstrengend, mit viel Beschuss und Scharfschützen zwischen den Belagerern und der Garnison. Zwei von Browns Feldstücken wurden am 2. Juni demontiert.

Am 4. Juni, formierte sich Lees Streitmacht für einen letzten Angriff auf das Fort, als Brown zustimmte, eine bedingte Kapitulation in Betracht zu ziehen. Brown entschied, dass er der Artillerie und den Schützen in den Türmen nicht länger standhalten konnte. Trotz seiner energischen und temperamentvollen Verteidigung von ihm und seinen Provinzialen war er gezwungen, das Fort Pickens und Lee zu übergeben, ersterem als ranghöchsten amerikanischen Offizier und letzterer als Vertreter der Kontinentalarmee.

Am 5. Juni, ergab sich Fort Cornwallis bei Augusta Pickens und Lee. Lee kehrte zu Greene bei 96 zurück. Pickens blieb in Augusta und entfernte dort gekaufte Waren, war aber am 17. ebenfalls Greene beigetreten. Nachdem Pickens gegangen war, Major, jetzt Leutnant. Col., James Jackson übernahm das Kommando über den Posten. Die Befreiung des Hinterlandes von Georgia von der britischen Besatzung ermöglichte die Wiederbelebung einer normaleren Staatsregierung. Zu seinen ersten Maßnahmen gehörte die Bildung von Milizen und Staatstruppen, um mit den Kontinentalen zusammenzuarbeiten. Obwohl später unter Jackson eine Georgia State Legion aufgestellt wurde, hatte der Staat keine Mittel, um sie zu bezahlen. Stattdessen wurden Land, Sklaven, Pferde, Kleidung, Proviant, Salz verwendet, das normalerweise von Tories beschlagnahmt wurde. Ehemaligen Loyalisten wurde die Möglichkeit gegeben, ihre neue amerikanische Loyalität durch den Dienst in der Miliz oder den Staatstruppen zu beweisen. "Aber für die Notwendigkeit vieler, ihre Loyalität gegenüber den Vereinigten Staaten zu beweisen, ist es zweifelhaft, ob es nennenswerte staatliche Truppen gegeben hätte."

Britische Verluste, basierend auf Berichten unmittelbar nach der Belagerung, waren 52 Tote und 334 Gefangene, d. Verlieren sagt die „Amerikaner hatten sechzehn getötet und fünfunddreißig verwundet. Der Verlust der Briten betrug 52 Tote und 334, einschließlich der Verwundeten, wurden zu Kriegsgefangenen.“ Die gefangenen Offiziere wurden nach Savannah entlassen, während die Mannschaft als Gefangene nach Norden geschickt wurde. Letztere wurden von Major Samuel Hammonds Regiment und der Abteilung N.C. Continentals nach 96 eskortiert, die jetzt unter dem Kommando von Captain Robert Smith standen. Smith hatte Maj. Pinkertham Eaton nach Eatons Tod am 24. ersetzt. während der Kämpfe vor Fort Grierson. Die Creek-Indianer, die im April anwesend waren, aber anscheinend einige Wochen vor der Kapitulation nach Hause fliehen konnten, werden nicht erwähnt.

Tarleton Brown: „Wir befehligten nun die Belagerung von Brown of Browns Fort. Bei der Einnahme dieser Festung hatten wir große Schwierigkeiten. Wir errichteten eine fünfzehn oder zwanzig Fuß hohe Plattform, montierten eine Kanone darauf und schossen von dort aus auf sie im Fort. Auf diese Weise haben wir viele von ihnen vernichtet, fanden aber, dass wir auf diese Weise zu hart für sie waren, und um sich vor dem Donner und Blitz unserer Plattform zu schützen, gruben sie mehrere Höhlen in die Seiten der Festungsmauern und krochen in sie hinein, dann setzten wir die Verschanzung fort, und während wir uns verschanzten, rollten wir Kuhfelle zusammen und legten sie auf die Böschung, damit Bullaugen hindurchschießen konnten. Eines Morgens stand ich neben dem jungen Stafford, der gerade durch eines unserer Bullaugen schießen wollte, und da kam ein Ball aus dem Fort und tötete ihn. Der junge Stafford war [früher] bei mir in der Armee von General Marion, und er war in der Tat ein tapferer und patriotischer Kerl, und er starb für die Sache der Freiheit, seine Erinnerung sollte nie aus unserer Erinnerung verblassen. Bevor Brown sich ergeben würde, verschanzten wir uns so nahe bei seinem Fort, dass ich eine Hacke-Hälfte von der Verschanzung in das Fort trieb. Als er feststellte, dass wir ihm so nahe waren, marschierte er aus und ergab sich mit all seiner Kraft und seinen Gütern. Brown war ein so verzweifelter Kerl gewesen, dass große Angst davor bestand, ihn zu töten, aber da er unter Kapitulation geriet, hatten wir zu diesem Zeitpunkt keine Gelegenheit dazu, aber ich beschloss, dies auf seinem Weg den Fluss hinunter zu tun. Ich nahm ein paar tapfere Burschen und schlüpfte den Fluss hinunter, um meine Entschlossenheit in die Tat umzusetzen, aber er flüchtete durch die Schatten der Nacht in einem kleinen Kanu.”


6 Kommentare

Ich habe Ihre Website durchsucht und als Marineinfarkt angehalten, um zu sehen, ob die Geburt des USMC in der Tun Tavern auf Ihrer Zeitachse steht.

ZEITSCHRIFT DES KONTINENTALKONGRESSS
(Philadelphia) Freitag, 10. November 1775

Beschlossen, dass zwei Bataillone von Marinesoldaten aufgestellt werden, bestehend aus einem Oberst, zwei Oberstleutnant, zwei Majors und anderen Offizieren wie in anderen Regimentern üblich, und dass sie aus einer gleichen Anzahl von Gefreiten mit anderen Bataillonen bestehen, die besondere Sorgfalt walten lassen, dass keine Personen in ein Amt berufen oder in diese Bataillone eingezogen werden, die jedoch gute Seeleute sind oder mit maritimen Angelegenheiten so vertraut sind, dass sie bei Bedarf auf See vorteilhaft dienen können, um sie zum Dienst für und während der gegenwärtigen Krieg zwischen Großbritannien und den Kolonien, es sei denn, er wird durch eine Anordnung des Kongresses entlassen: dass sie durch die Namen des ersten und zweiten Bataillons der amerikanischen Marines unterschieden werden und dass sie als Teil der Zahl gelten, die die kontinentale Armee vor Boston ist bestellt zu bestehen.

Befohlen, dass eine Kopie des Vorstehenden an den General übermittelt wird.

Danke, Aaron! Ich werde es auf jeden Fall in mein nächstes Update aufnehmen.

Exzellent! Ich habe das ganze durchgelesen. Dies sollte in den Schulen gelehrt werden. Oder zumindest könnte jemand eine epische Filmreihe machen, die den Beginn und das Fortschreiten der Rebellion und des Krieges zeigt. Vielen Dank für Ihre Arbeit dazu.
Doug Campbell

Beeindruckende Arbeit! Mein Hut ist vor dir, ganz groß!

Ich habe es nur oberflächlich betrachtet, aber hier sind zwei Dinge:
1. Es gibt zwei “l” in “miscellaneous.”
2. Am 17.04.18-19 sollte Dr. Samuel Prescott hinzugefügt werden. Tatsächlich ist er der einzige der drei berühmten Fahrer (einschließlich Paul Revere und William Dawes), der es bis nach Concord geschafft hat, um die Einwohner dort zu warnen!

Ich habe gerade Ende 1776 ausgecheckt! Sie geben das Datum 1776/12/26 an, als GW und die Armee den Delaware überquerten und dann die erste Schlacht von Trenton kämpften.

Das Datum sollte mit dem Weihnachtstag beginnen �/12/25–, da die Überquerung des Delaware bekanntermaßen in der Weihnachtsnacht stattfand, kurz nach Einbruch der Dunkelheit begann und bis in die frühen Morgenstunden (in den 26.) andauerte.

Danke, Marlene! Sie haben in beiden Punkten recht. Ich fügte Dr. Prescott dem Midnight Ride hinzu und änderte beide Einträge für die Schlacht von Trenton, um den Zeitpunkt und den Zweck der Überfahrt zu klären.


Die Belagerung von Ninety Six, South Carolina, durch die Patrioten beginnt – GESCHICHTE

Die historische Dokumentation besagt, dass sich dieses Fort von 1780 auf dem Hügel über dem Dorf Ninety-Six befand, mit Palisaden versehen war, einen formellen Festungsgraben und eine Brüstung hatte, die zwei Blockhäuser im Inneren schützten, und Beweise für die parallelen Zugangsgräben von Lt. Col. Henry Lee aufweisen würde. Die Stadt 96 hatte neben dem Gefängnis und dem Gerichtsgebäude dreizehn Gebäude. Auf jeder Seite der Zufahrtsstraße zum County, die zum Star Fort führt, das von den Briten erbaut wurde, ist eine Böschung sichtbar.

Loyalist Lt. Col. John Harris Crugers ursprüngliche Stadtpalisade umfasste eine Fläche von 220 mal 400 Fuß. Das nördliche Blockhaus befand sich in der nordwestlichen Ecke der Palisade, und an der nordöstlichen Ecke befand sich eine Bastion. An der Südseite befand sich eine Palisadenmauer. Im Norden und Westen befand sich innerhalb der Palisade ein Graben, an der Ostseite fehlte jedoch ein innerer Graben. Dieser Graben wurde möglicherweise außerhalb der Palisade ausgehoben. Der Schmutz wäre dann gegen die Palisade geschleudert worden, um zusätzlichen Schutz zu bieten.

Ausgrabungen zeigen, dass das Star Fort und die Belagerungswerke in ihrer Größe von den Spezifikationen in den Militärhandbüchern des 18. Jahrhunderts abweichen, aber die grundlegende Platzierung und Konfiguration entsprechen den Spezifikationen. Die Briten hatten im Juni 1780 96 als Operationsbasis im Hinterland gesichert, und Lt. General Charles, Lord Cornwallis, glaubte, dass 96 von entscheidender Bedeutung für die Kontrolle des Hinterlandes sein würden, sobald die britische Armee aus South Carolina nach Norden zog . Lord Cornwallis hinterließ Lt. Colonel John Harris Cruger, einen Loyalisten aus New York, der den Außenposten leitete, mit dem strengen Befehl, alle Befestigungen zu verstärken. Die Anweisung von Lt. Col. Cruger lautete auch, bei der Bestrafung der Rebellen und der Aufrechterhaltung der Ordnung in der Gegend "energisch" zu sein. Oberstleutnant Cruger nutzte die befestigte Stadt Ninety-Six als seine Operationsbasis, um zahlreiche Überfälle und Scharmützel gegen die lokalen Patrioten auszusenden.

Eine Reihe von Ereignissen, die im Herbst 1780 begannen, stellten den Erfolg der britischen Südkampagne in Frage. Im Oktober 1780 besiegte eine Patriot-Miliz-Truppe Major Patrick Ferguson und sein Korps von Provinzialen und Loyalisten am Kings Mountain. Brigadegeneral Francis Marion kämpfte im Tiefland von South Carolina gegen britische Loyalisten, und Brigadegeneral Thomas Sumter manövrierte seine Patriot-Streitkräfte gegen Loyalisten-Ziele im Landesinneren von South Carolina. Darüber hinaus hatte Generalmajor Nathanael Greene, der neue Kommandant der Kontinentalarmee im Süden, seine Armee gespalten, um sich weiter durch die Carolinas zu bewegen.

Lord Cornwallls, der um 96 und die britische Kontrolle über South Carolina fürchtete, schickte Einheiten, um die Bedrohung durch die Patrioten zu beseitigen. Die Briten verloren viele der folgenden Begegnungen, darunter eine bedeutende Niederlage in der Schlacht von Cowpens im Januar 1781. Lord Cornwallis und Generalmajor Greene trafen sich im März 1781 im Guilford Court House in North Carolina ein Drittel seiner Truppen, darunter einige der besten Offiziere. Lord Cornwallis verlegte dann seine Armee nach Wilmington, North Carolina, und Generalmajor Greene wandte seine Aufmerksamkeit wieder South Carolina und schließlich der Rückeroberung von 96 zu. Generalmajor Greene hoffte, den britischen Einfluss auf das Hinterland zu lockern, indem er 96 nahm und den Feind nach Charlestown zurücktrieb.

Generalmajor Nathanael Greene belagerte im Mai 1781 Sechsundneunzig, nahm die Festung jedoch nie ein. Er war gezwungen, die Belagerung einen Monat später aufzuheben, als britische Verstärkungen in Richtung 96 vorrückten. Die Briten verließen im Juli 96 und zogen zurück an die Küste, wie es die Patrioten wollten. Dies signalisierte das Ende der britischen Kontrolle des Landesinneren. Der Südfeldzug war im Wesentlichen vorbei. Britische Truppen ergaben sich vier Monate später in Yorktown und beendeten damit effektiv den Krieg. Der letzte Angriff der Patrioten wurde von Lt. Samuel Seldon aus Virginia mit Lt. Isaac Duval aus Maryland angeführt. Captain Joseph Pickens, Bruder von Brigadegeneral Andrew Pickens, wurde bei dieser Belagerung getötet.

Seit Anfang April hatten die Briten Fort Balfour (Harden), Fort Watson (Marion/Lee), Orangeburgh (Sumter), Friday's Ferry (Hampton), Fort Motte (Marion/Lee), Fort Granby (Lee), Fort Galphin ( Lee/Hammond) und hatte Camden evakuiert - die einzigen drei bedeutenden britischen Außenposten außerhalb von Charlestown waren jetzt Augusta (GA), Georgetown und das ziemlich große britische Kontingent bei 96. Kleine feindliche Kontingente verblieben noch in Dorchester und Moncks Corner, aber diese waren nicht groß genug, um die Patrioten zu beunruhigen – noch nicht.

Als die Briten nach dem Fall von Charlestown im Mai 1780 die Kontrolle über Ninety-Six erlangten, umzingelten sie die Stadt mit einer Palisade und bauten Fort Williamson wieder auf. Jenseits der Stadt befand sich eine weitere Schanze, die als Star Fort bekannt war. Es hatte einen Durchmesser von zweihundert Fuß und hatte zehn Vorsprünge oder Sternspitzen. Ein Graben und ein Abatis umgaben das Star Fort, das während dieser letzten Belagerung die wichtigste britische Position werden sollte.

Oberstleutnant John Harris Cruger wusste, dass das Star Fort der Schlüssel zu seiner Verteidigung hier war, und er bereitete sich gut auf die unvermeidliche Belagerung vor, die jetzt auf ihn zukam. Darüber hinaus war die Stadt Ninety-Six von hohen Mauern umgeben, die auf einer erhöhten Stelle errichtet wurden und eine Lichtung von einer Meile um das Äußere boten.

Bevor Lt. General Charles, Lord Cornwallis den Außenposten sich selbst überließ, entsandte Lord Cornwallis Lt. Henry Haldane von den Royal Engineers, um das Fort zu untersuchen und seine Verteidigung zu verbessern. Lord Cornwallis schickte auch einen 3-Pfünder aus Messing zusammen mit einer Wagenladung Schanzwerkzeuge.

Lt. Haldane baute westlich der Stadt eine zusätzliche Festung, ein Hornwerk, das auf Fort Williamson errichtet wurde und als Holme's Fort bekannt ist. Eine überdachte Start- und Landebahn erstreckte sich vom Gefängnis und einen Hang hinunter in eine Schlucht, durch die ein kleiner Bach floss - die einzige Wasserquelle der Festung.

Ein Erdwall, in dem ein Abatis errichtet worden war, verstärkte die Außenwände der Palisadenmauern. Die Abatis würden eine angreifende Kraft verlangsamen, damit Kanonen- und Handfeuerwaffen sie eliminieren könnten. Innerhalb des Forts waren mehrere Blockhäuser gebaut worden. Es war eine tragbare Geschützplattform gebaut worden, auf der die Verteidiger ihre drei Messing-3-Pfünder platzierten.

Als Oberst Francis, Lord Rawdon, Camden verließ, schickte er Nachrichten an Oberstleutnant John Harris Cruger, in der er ihm befahl, 96 zu evakuieren und sich Lt. Col. Thomas Brown in Savannah anzuschließen. Die Männer von Brigadegeneral Andrew Pickens fingen diese Befehle ab und informierten freundlicherweise Major General Nathanael Greene, der seine Truppen auf Lt. Col. Cruger verlegte und am 21. Mai in 96 ankam.

Major General Green ließ seine Männer Erdworte für seine eigene 3-Kanonen-Batterie aussprechen, bevor am 22. Mai die Sonne aufging. Seine Geschütze waren etwa 130 Meter vom Star Fort entfernt. Kontinentalingenieur Thaddeus Kosciuszko legte die Belagerungslinien nach dem typisch europäischen Muster. An diesem ersten Tag feuerte die Patriot-Artillerie Runde um Runde in das Star Fort. Generalmajor Greene wusste, dass es Zeitverschwendung wäre, die Kapitulation des Forts zu verlangen, also stürzte er sich direkt in den Beutezug. Nicht zu fragen galt nach den damaligen Sitten als Beleidigung. Zum Teufel mit den Briten und ihren Sitten.

Gegen Mittag bewegte Lt. Col. Cruger seine tragbare Artillerieplattform an der Mauer der Redoute, und in dieser Nacht eröffnete seine Batterie das Feuer auf die Patrioten. Dieses Feuern war nur eine List und war ein Deckungsfeuer für eine Abteilung von 30 Loyalisten von DeLanceys Brigade unter der Führung von Lt. John Roney.

Die Provinzialen stürmten aus dem Fort und töteten mehrere Patrioten einer nahegelegenen Schützengraben-Arbeitsgruppe. Sie füllten den Graben wieder auf, nahmen ein paar Sklaven gefangen, die Lasten von Schanzwerkzeugen trugen, und marschierten sie zurück in die Festung. Lt. Roney starb an den Wunden, die er sich bei dieser kurzen Mission zugezogen hatte.

Kosciuszko begann weiter hinten, etwa 1200 Meter vom Fort entfernt, eine neue Parallele. Das Graben war aufgrund des steinigen Bodens und der Hitze langsam und mühsam. Der Bau wurde nachts regelmäßig behindert, da mehr Loyalisten aus dem Fort schossen und auf die Grabenarbeitsgruppen schossen.

Am 3. Juni wurde die zweite Parallele abgeschlossen und die Patrioten waren innerhalb von 180 Metern vom Star Fort entfernt. Major General Greene schickte nun Col. Otho Williams mit einem Kapitulationsvorschlag, aber Lt. Col. Cruger lehnte erwartungsgemäß ab. Major General Green versuchte dann den "alten Feuerpfeiltrick". Oberstleutnant Cruger reagierte, indem er alle Dächer von den Gebäuden abriss und diese jede Nacht den Elementen aussetzte. Es war Sommer, daher begrüßten die meisten den zusätzlichen Luftstrom.

Dann versuchten die Patrioten, unter den Mauern des Forts zu minen, aber die Mündung der Mine wurde entdeckt. Dafür gab es einen intensiven Kampf. Ein Opfer war Kosciuszko mit einer Bajonettwunde. Ein anderer war Kapitän Joseph Pickens - der Bruder von Brigadegeneral Andrew Pickens - der getötet wurde.

Als nächstes errichtete Generalmajor Greene am 6. Juni einen zwölf Meter hohen Maham Tower. Dies zwang die Verteidiger, Sandsäcke mit Schießscharten dazwischen aufzustellen. Major General Greene reported, "Not a Man could shew his Head but he was immediately shot down." Lt. Col. Cruger attempted to destroy the Maham Tower with heated cannon balls, but since the logs were green the tower would not ignite.

On June 8th, Lt. Col. Henry Lee and his Legion joined the seige. Then, Brigadier General Andrew Pickens came forth and marched his prisoners taken at Augusta in front of the defenders of Ninety-Six. This infuriated the Provincials. Lt. Col. Lee recommended that Major General Greene focus his efforts on Fort Holmes, which guarded the enemy's water supply. A second parallel was begun to keep the spring under fire.

Squire William Kennedy of the 2nd Spartan Regiment of Militia and another sharpshooter (Major Thomas Young*-see below) shot two men at the spring from 200 yards, causing all within the Star Fort to look around for where the snipers were located. This significantly slowed down those going after water. The Provincials then sent naked slaves out at night with a single pail to get water for the garrison.

On a dark and cloudy day, Lt. Col. Lee decided to make a second attempt at burning the fort. Sergeant Whaling and ten men from Lee's Legion were supposed to carry bundles of incendiary materials and set the garrison on fire. Sergeant Whaling knew that this was a suicide mission. He dressed himself neatly, told his friends goodbye, and slipped into the enemy's ditch. An alarm was sounded, and the Provincials attacked with a vengeance. Four of Lee's men returned, only one not wounded. Sergeant Whaling was killed - he only had two days until his enlistment expired.

On June 11th, Major General Nathanael Greene learned that a relief column of 2,000 soldiers under Col. Francis, Lord Rawdon were on the way from Charlestown. Many were fresh recruits from Ireland and were not accustomed to the heat of South Carolina in the summertime. Major General Greene immediately dispatched orders to Brigadier General Thomas Sumter and Brigadier General Francis Marion to gather their militias, to get in front of Lord Rawdon, and do everything possible to delay his arrival at Ninety-Six. He also ordered Lt. Col. William Washington and Brigadier General Andrew Pickens to go help Brigadier General Marion in any way they could.

Brigadier General Sumter's partisans did strike Lord Rawdon's column, but he didn't have many men supporting him at that point in time. Worse yet, Brigadier General Marion could not get his men up to speed quickly enough to even find Lord Rawdon, much less to slow him down. Major General Greene then decided to take the fort by force - time was quickly running out for the Patriots.

On June 17th, a heavy artillery barrage was aimed at Fort Holmes to soften it up for the upcoming attack. The fire was so heavy that the Provincials abandoned Fort Holmes - and their only water supply. In a two-pronged attack, one force was commanded by Lt. Col. Richard Campbell with a detachment of VA and MD Continentals going after the Star Fort. The other force was made up of Lt. Col. Henry Lee's Legion Infantry and the NC and DE Continentals led by Major Michael Rudolph going after Fort Holmes.

At noon on June 18th, the Patriots opened up with another intense artillery fire. Major Rudolph led his troops across the moat and after an hour of fighting was able to force his way into Fort Holmes. This he finally held, now waiting for Lt. Col. Richard Campbell's attack on the Star Fort. Lt. Col. Campbell's men raced into the the ditch around the Star Fort armed with long poles with hooks on one end. The men attempted to pull down the sandbags from the parapets and expose the defenders to fire from the Maham Tower. The enemy could not fire down upon the attackers without exposing themselves to the riflemen in the tower. Axe men cut down the abatis, and fascines were thrown into the ditch to fill it in.

When Lt. Col. John Harris Cruger saw the sandbags falling into the ditch, he took immediate action. He sent out two elements of Delancey's Provincials with bayonets affixed to take out the hookmen. There was a brief and bloody encounter in the ditch, with the Patriots getting the worst of it. Lt. Col. Campbell's men were driven back with heavy losses. The final Patriot attack was now a failure.

Major General Greene requested a cease fire to exchange prisoners and bury the dead, but Lt. Col. Cruger refused. He knew that whomever won would be allowed to bury the dead. The next morning, Major General Greene lifted his siege and marched away. He stopped his army about twenty miles away and learned that Lord Rawdon marched into Ninety-Six in the afternoon of June 21st.

Brigadier General Andrew Pickens was sent to take the sick and wounded to Fish Dam Ford. He quickly turned around and led his men back to Long Canes to show the people that Major General Greene's army was not retreating.

Lord Rawdon initially considered chasing Major General Greene, but when he learned that the baggage train was within twenty miles he changed his mind. He replaced his sick and wounded with fresh ones from the garrison at Ninety-Six. He ordered his men to leave all gear that was not needed, including the knapsacks and blankets, and he marched back out of Ninety-Six on June 23rd.

After a forty mile march, Col. Francis, Lord Rawdon caught up with Major General Nathanael Greene's rear guard, consisting of Lt. Col. Henry Lee's Legion and Capt. Robert Kirkwood's Delawares, but the British were no longer able to fight. More than fifty of Lord Rawdon's men had died of heat exhaustion - all wearing heavy woolen uniforms in the 100 degree heat. To make things worse, Major General Greene had dismantled all mills along the way so there would be no provisions for the enemy.

Lord Rawdon then returned once again to Ninety-Six and immediately realized that he could not hold the town much longer. He marched out on June 29th with 800 men and 60 horses. He was expecting to meet up with Lt. Col. Alexander Stewart, but Stewart had received incorrect orders and had returned to Dorchester.

Major General Greene then ordered Lt. Col. Lee, Capt. Kirkland, and 100 Militia under Major Alexander Ross (?) to continue to harass Lord Rawdon's retreat. Lt. Col. John Harris Cruger remained at Ninety-Six to protect the local Loyalists who were gathering all their belongings. On July 8th, Lt. Col. Cruger destroyed the fort and escorted all who wanted to go to Charlestown to remain under British protection.

Ninety-Six was now back in Patriot hands. The only remaining British outposts were Dorchester, Moncks Corner, and a small garrison at Nelson's Ferry on the Santee River. These would not last much longer either. The Patriots wanted the British back in Charlestown where they could be easily watched in one location and not spread out all over their lands. *"As we every day got our parallels nearer the garrison, we could see them very plain when they went out to a brook or spring for water. The Americans had constructed a sort of moving battery, but as the cannon of the fort were brought to bear upon it, they were forced to abandon the use of it. It had not been used for some time, when an idea struck old Squire Kennedy (who was an excellent marksman) that he could pick off a man now and then as they went to the spring. He and I took our rifles and went into the woods to practice at 200 yards. We were arrested and taken before an officer, to whom we gave our excuse and design. He laughed, and told us to practice no more, but to try our luck from the battery if we wanted to, so we took our position, and as a fellow came down to the spring Kennedy fired and he fell. Several ran out and gathered around him and among them I noticed a man raise his head and look round as if he wondered where that shot could have come from. I touched my trigger and he fell, and we made off for fear it might be our time to fall next."

The above comes from the memoirs of Major Thomas Young, and provided by Ken Green (a gggg-nephew) in January of 2011.

Bekannte Patriot-Teilnehmer

Bekannte britische/loyale Teilnehmer

Major General Nathanael Greene - Commanding Officer

VA Continental Brigade led by Brigadier General Isaac Huger with 421 men in two regiments:

VA 1st Regiment led by Lt. Col. Richard Campbell with Capt.-Lt. Samuel Selden

VA 2nd Regiment led by Col. Samuel Hawes with Capt. John Marks

MD Continental Brigade led by Col. Otho H. Williams with 427 men in two regiments:

MD 1st Regiment led by Col. John E. Howard with the following four (4) known companies, led by:
- Capt. Edward Oldham
- Capt. George Anderson
- Capt. John Sprigg Belt
- Capt. Peter Jacquett - 2nd DE Company

MD 2nd Regiment led by Major Henry Hardman with the following two (2) known companies, led by:
- Capt. Samuel Handy
- Capt. Perry Benson

DE Regiment Detachment led by Capt. Robert Kirkwood with 60 men

Lee's Legion (VA) - Lt. Col. Henry Lee with 150 men in the following known units:
- 1st Mounted Troop - Capt. James Armstrong
- 2nd Mounted Troop - Major Joseph Eggleston
- 3rd Mounted Troop - Major Michael Rudolph
- 4th Dismounted Troop - Capt. Allen McClane
- 5th Dismounted Troop - Capt. Henry Archer
- 6th Dismounted Troop - Lt. Edward Manning

1st NC Regiment of Continentals detachment led by Major Pinketham Eaton with 66 men in the following four (4) known companies, led by:
- Capt. Alexander Brevard
- Capt. Thomas Donoho
- Capt. Joshua Hadley
- Capt. William Lytle

Engineers led by Col. Count Thaddeus Kosciuszko

1st Continental Artillery Regiment of VA, 1st Battalion led by Col. Charles Harrison with 100 men, including Capt. Samuel Finley and Capt. Samuel Otterson and four 6-pounders

VA Militia Detachment led by Capt. Jeremiah Pate with 100 men

SC 3rd Brigade of Militia/State Troops led by Brigadier General Andrew Pickens with 400 men in the following units:

Upper Ninety-Six District Regiment of Militia led by Col. Robert Anderson, Lt. Col. William Farr, Lt. Col. James McCall, and Major Andrew Hamilton, Sr., with seventeen (17) known companies, led by:
- Capt. Joseph Bouchillon
- Capt. Robert Bryant
- Kapitän Francis Carlisle
- Capt. Samuel Earle
- Capt. Armstrong Herd
- Kapitän John Irwin
- Capt. David Maxwell
- Kapitän Robert Maxwell
- Capt. John McGaw
- Kapitän James Pettigrew
- Capt. Joseph Pickens (killed)
- Capt. Samuel Rosamond
- Capt. William Strain
- Capt. John Wallace
- Capt. Hugh Wardlaw
- Capt. John Wilson
- Capt. Thomas Winn

Little River District Regiment of Militia led by Col. Joseph Hayes, Lt. Col. Levi Casey, and Major James Dillard, with eight (8) known companies, led by:
- Capt. James Cunningham
- Capt. Josiah Greer
- Capt. William Mulwee
- Kapitän Lewis Saxon
- Kapitän James Starke
- Capt. John Verdin
- Capt. Richard Watts
- Capt. Daniel Williams

New Acquistion District Regiment of Militia detachment led by Lt. Col. William Henderson, with five (5) known companies, led by:
- Capt. John Diamond
- Capt. Obediah Holloway
- Capt. Benjamin Rainey
- Capt. Thomas Starke
- Capt. James Venable

Turkey Creek Regiment of Militia detachment led by Col. Edward Lacey, with five (5) known companies, led by:
- Kapitän Pendleton Isbell
- Kapitän Henry Lisle
- Capt. Andrew Lord
- Capt. John McKinney
- Capt. John Steel

Lower Ninety-Six District Regiment of Militia detachment of three (3) known companies, led by:
- Capt. James Butler, Sr.
- Capt. William Butler
- Capt. Solomon Pope

Hammond's Regiment of Light Dragoons (Militia) detachment led by Lt. Col. Samuel Hammond, with two (2) known companies, led by:
- Kapitän Moses Liddell
- Capt. James McIlhenny

Untere Bezirksregiment der Miliz-Abteilung, angeführt von Oberst David Glynn, mit einer (1) bekannten Kompanie, angeführt von:
- Capt. Robin Pollard

Smith's Independent Company of SC State Troops led by Major William Smith with Capt. Hugh Bratton and unknown number of men

SC 1st Brigade of Militia/State Troops led by "Unknown," with the following units:

Roebuck's Battalion of Spartan Regiment of Militia detachment led by "Unknown," with seven (7) known companies, led by:
- Capt. John Barry
- Capt. Peter Brooks
- Kapitän Thomas Farrow
- Kapitän Samuel Nisbett
- Kapitän Thomas Parsons
- Kapitän George Taylor
- Capt. Joseph Wofford

2nd Spartan Regiment of Militia detachment led by Col. Thomas Brandon, Major Benjamin Jolly, and Major Thomas Young, with seven (7) known companies, led by:
- Capt. George Aubrey
- Kapitän Andrew Barry
- Kapitän Lewis Duvall
- Kapitän William Grant
- Kapitän John Lindsay
- Kapitän Samuel Otterson
- Kapitän William Young

SC 1st Regiment of State Dragoons (State Troops) detachment led by Col. Wade Hampton, with three (3) known companies, led by:
- Kapitän William Alexander
- Capt. Robert Caruthers
- Capt. Joseph Culpeper

1st Spartan Regiment of Militia detachment led by Major Josiah Culbertson, with two (2) known companies, led by:
- Kapitän William Harris
- Kapitän John Roebuck

Fairfield Regiment of Militia detachment of two (2) known companies, led by:
- Capt. Amos Davis
- Capt. Edward Martin

Orangeburgh District Regiment of Militia detachment led by Major Peter Oliver with unknown number of men

Hampton's Regiment of Light Dragoons (State Troops) detachment of one (1) known company, led by:
- Capt. Joseph Robins

SC 2nd Brigade of Militia/State Troops led by "Unknown," with the following units:

Berkeley County Regiment of Militia detachment led by Major Benjamin Smith with unknown number of men

NC Militia led by "Unknown," with the following known units:

Rutherford County Regiment of Militia (NC) detachment led by Lt. Col. James Miller and Major Richard Lewis, with three (3) known companies, led by:
- Capt. Adam Hampton
- Capt. John McClain
- Capt. James McDonald

Wilkes County Regiment of Militia (NC) detachment led by Lt. Col. James Miller and Major Richard Lewis with four (4) known companies, led by:
- Capt. Alexander Gordon
- Capt. Charles Gordon
- Capt. James Harrison
- Capt. Abram Moore

Lincoln County Regiment of Militia (NC) detachment of one (1) known company, led by:
- Capt. John Culbertson

Burke County Regiment of Militia (NC) detachment of three (3) known companies, led by:
- Capt Joshua Inman
- Kapitän David Vance
- Capt. Welch

Rowan County Regiment of Militia (NC) detachment of two (2) known companies, led by:
- Kapitän Daniel Bryson
- Capt. Francis Cunningham

Guilford County Regiment of Militia (NC) detachment of one (1) known company, led by:
- Capt. Robert Bell

Granville County Regiment of Militia (NC) detachment of one (1) known company, led by:
- Capt. William Bennett

Caswell County Regiment of Militia (NC) detachment of one (1) known company, led by:
- Capt. Russell

Nash County Regiment of Militia (NC) detachment of one (1) known company, led by:
- Capt. William Williams Total Patriot Forces - 1,624

Lt. Col. John Harris Cruger - Commanding Officer

DeLancey's Brigade, 1st Battalion led by Major Joseph Green with 115 men in the following known units:
- Lt. Col. Cruger's Company - Major Joseph Green
- Capt. James Galbreath's Company - Capt. James French with Lt. John Roney
- Capt. Thomas French
- Capt. George Kerr
- Capt. Alexander McDonald
- Capt. Barent Roorback
- Capt. Jacob Smith

NJ Volunteers, 3rd Battalion led by Lt. Col. Isaac Allen with Major Robert Drummand and 200 men in the following known units:
- Lt. Col. Allen's Company - Lt. Edward Stelle
- Capt. John Barbarie
- Capt. Peter Campbell
- Capt. Charles Harrison
- Capt. Thomas Hunloke
- Lt. John Hatton
- Capt. Joseph Lee's Company - Ensign Cornelius Thompson
- Capt. Daniel Cozens's Company - Capt. Thatcher Bartholomew

Artillery - Three 3-pounders

Ninety-Six Brigade of Loyalist Militia led by Brigadier General Robert Cunningham with 200 men in the following known units:

Long Cane Loyalist Militia led by Col. Richard King with 123 men and the following known officers:
- Capt. George Long
- Capt. George Bond
- Capt. John Sloane
- Capt. Andrew Sloane
- Capt. Jesse Campbell
- Capt. John Crawford
- Capt. David Larimer
- Capt. Andrew Reynolds
- Capt. Isaac Stewart
- Capt. George Neal

Spartan District Loyalist Militia led by Major Zacharias Gibbs with 120 men

Stevens Creek Loyalist Militia led by Col. John Cotton with 241 men

Little River District Loyalist Militia led by Major Patrick Cunningham with 224 men

Dutch Fork District Loyalist Militia led by Col. Daniel Clary with 60 men

Fair Forest District Loyalist Militia led by Capt. Shadrack Lantry with 88 men

Relief Column from Charlestown and Moncks Corner:

64th Regiment of Foot led by Major William Brereton with 250 men

7th Regiment of Foot (Royal Fusiliers) led by "Unknown"

Light Infantry & Grenadiers led by Major John Marjoribanks with 281 men in the following units:

3rd Regiment of Foot (The Buffs) - "Unknown"

19th Regiment of Foot - "Unknown"

30th Regiment of Foot - "Unknown"

84th Regiment of Foot (Royal Highland Emigrants), 2nd Battalion (Young Royal Highlanders) detacment led by "Unknown"

Royal Regiment of Artillery - 5 pieces

Unknown Hessian Regiment with 250 men

Provincials led by Lt. Col. John Watson Tadwell-Watson and the following known units:

Loyal American Regiment, Light Infantry Company led by Capt. Morris Robinson

King's American Regiment, Light Infantry Company led by Capt. Thomas Cornwell

DeLancey's Brigade, 3rd Battalion, Light Infantry Company led by Capt. Gilbert Willett

NJ Volunteers, 1st Battalion, Light Infantry Company led by Capt. James Shaw

NJ Volunteers, 2nd Battalion, Light Infantry Company led by Capt. Norman McLeod

NJ Volunteers, 4th Battalion, Light Infantry Company led by Capt. Jacob Buskirk

Garrison withdrawn from Camden after Hobkirk's Hill, additional reinforcements:

63rd Regiment of Foot detachment led by Capt. Hayes St. Ledger

NY Volunteers led by Major Henry Sheridan with 40 men

SC Royalists led by Major Thomas Fraser with 150 men

Camden District Loyalist Militia, Jackson Creek Militia led by Col. John Phillips with 400 men in the following known units:
- Capt. Benjamin Perkins - 8 men
- Capt. James Miller - 20 men
- Capt. Adam Thomson - 33 men
- Capt. George Platt - 20 men
- Capt. David Saunders - 22 men
- Capt. Hugh Smith - 34 men Total British/Loyalist Forces - 4,400


Why Did the British Burn Ninety Six?

The quiet field before you was the site of the once-thriving 1700s town of Ninety Six. In 1781 it had about a dozen homes, a courthouse, and a jail. When Lieutenant Colonel Cruger arrived in 1780, he fortified it against attack. One visitor observed, "Its houses, which were intierly [sic] wood, were comprised within a stockade. The commandant immediately set the garrison, both officers and men, to work to throw up a bank, parapet high, around the stockade, and to strengthen it with abatis."

During the siege of 1781, many Loyalist families from the backcountry, fleeing from Greene's advancing Patriot army, took refuge in the fortified town. Packed into the stockaded village, already filled with Cruger's troops and sick or wounded soldiers carried out from the Star Fort, these refugees lived in constant fear of Patriot gunfire and dwindling food and water supplies.

After the Patriot's defeat, Cruger was ordered to evacuate the town. The British command decided that Ninety Six was too far from Charleston and too deep in hostile territory to be of further value to their cause. So in July 1781, Cruger's men, with Loyalist families in tow, abandoned the village and burned it to the ground, denying Patriots further use of the site.

Erected 2009 by National Park Service.

Themen. This historical marker is listed in these topic lists: Colonial Era &bull Forts and Castles &bull Landmarks &bull Notable Events &bull Notable Places &bull Settlements & Settlers &bull War, US Revolutionary. A significant historical month for this entry is July 1781.

Standort. 34° 8.672′ N, 82° 1.196′ W. Marker is in Ninety Six, South Carolina, in Greenwood County. Marker can be reached from South Cambridge Street (State Highway 248). Marker is located on the battlefield walking tour, on the grounds of Ninety Six Historic Site. Tippen Sie auf für Karte. Marker is in this post office area: Ninety Six SC 29666, United States of America. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. At least 10 other markers are within walking distance of this marker. Gouedy Trail and Charleston Road (within shouting distance of this marker) Woman and Child (within shouting distance of this marker) Law and Order in the Carolina Backcountry (within shouting distance of this marker) Ninety Six (within shouting distance of this marker) The American Revolution Comes to the South (about 300 feet away, measured in a direct line) Spring Branch (about 400 feet away) Covered Way (about 500 feet away) The Attack (about 700 feet away) The Forlorn Hope (about 700 feet away) The Star Fort (about 700 feet away). Touch for a list and map of all markers in Ninety Six.

. Here settlers struggled against the harsh backcountry to survive, Cherokee Indians hunted and fought to keep their land, two towns and a trading post were formed and abandoned to the elements, and two Revolutionary War battles that claimed over 100 lives took place here. (Submitted on July 23, 2010, by Brian Scott of Anderson, South Carolina.)

2. Ninety Six, South Carolina. Ninety Six is a town in Greenwood County, South Carolina, United States. (Submitted on July 23, 2010, by Brian Scott of Anderson, South Carolina.)

3. Nathanael Greene. Nathanael Greene (August 7, 1742 – June 19, 1786) was a major general of the Continental Army in the American Revolutionary War. (Submitted on July 23, 2010, by Brian Scott of Anderson, South Carolina.)


Patriot siege of Ninety Six, South Carolina begins - HISTORY

The Siege of Augusta was a significant battle
of the American Revolution.

Fought for control of Fort Cornwallis, a British
fort in the Georgia city, the battle was a major
victory for the Patriot forces of Lighthorse
Harry Lee and a stunning reverse to the
British and Loyalist forces in the South.

Augusta had been taken by Southern
Loyalists under Lt. Col. Thomas Brown in
1780. When threatened by Patriot forces early
in 1781, he had built a bastioned fort of earth
and logs on the site of the earlier Fort
Augusta . Named after Lord Cornwallis, the
British commander in the South, the fort was
supported by two smaller outposts: Fort
Grierson about one-half mile away and the
stockaded home of Loyalist trader George
Galphin about 12 miles away.

The Siege of Augusta began in a small way
on April 16, 1781. The famed Georgia leader
Elijah Clarke had contracted smallpox and
was sick in camp, so Lt. Col. Micajah
Williamson assumed command of his force
of militiamen. In company with the forces of
Colonels John Baker and LeRoy Hammond,
he arrived outside Augusta on April 16.

Williamson and the militiamen fortified a
position on the outskirts of Augusta and
hovered around the city, taking occasional
shots at the Loyalists holding Fort Cornwallis
and Fort Grierson.

The arrival of the Patriot militia from the back-
country created alarm in Augusta, where their
forces were greatly over-estimated. Spalte
Brown sent out a call for help and Loyalist
militia companies from elsewhere began a
march to his relief.

To prevent support from reaching Augusta
from the British post of Ninety Six in South
Carolina, General Andrew Pickens placed
himself between the two points with 400 men.

Colonel Clarke recovered sufficiently from his
smallpox by May that he arrived in Augusta
with 100 additional men and assumed
personal command of the Patriots there. Die
siege now began in earnest.

At the same time, General Nathaniel Greene
of the Continental forces was moving to lay
siege on Ninety Six . Hoping to eliminate
Augusta in the meantime, he ordered the
famed Patriot horseman "Lighthorse" Harry
Lee (father of Robert E. Lee) to join forces
with Clarke. Lee drove his men at a rapid
pace, marching 75 miles in just three days.

The combined forces attacked the fortified
home of George Galphin 12 miles from
Augusta on May 21, 1781. After a fight in
intense heat, the British surrendered.

Pushing on into Augusta, the Patriots moved
on Fort Grierson next. As they formed to
encircle the small fort, its garrison panicked
and tried to escape to the safety of the larger
Fort Cornwallis. Eighty Loyalists under Col.
Grierson were captured, refused quarter and
slaughtered. Brown's forces had done the
same to Patriot forces in the past and now
they exacted their revenge.

The slaughter of Grierson's force completed,
Clarke and Lee, now joined by Pickens,
began their attack on Fort Cornwallis.

The Patriots had only one cannon and even
though they far outnumbered the Loyalist
forces holding Fort Cornwallis (300 militia
and 200 African Americans who joined
them), the fort was too strong for them to
carry by direct assault.

Lee suggested that the fort could be taken by
employing a tower similar to the one built by
Patriots during the Battle of Fort Watson in
Südkarolina. From the top of the structure,
they would be able to fire down into the fort.

The 30-foot tower was assembled behind a
nearby home. Several times the Loyalists
tried to attack the project, but each time they
were driven back. The tower was finished to
a point from which the Patriot cannon could
fire down into the fort on June 1, 1781.

That night Brown led most of his men out of
Fort Cornwallis in a desperate attempt to
stop the project or break out. Sie sind
driven back into the fort in a fierce night battle.

The Patriot's now began to systematically
destroy the interior of Fort Cornwallis from
Oben. Its cannon were dismounted and the
barracks and other structures knocked to
pieces. This continued for two more days.

Finally, on the morning of June 4, 1781, the
Patriot forces formed for an attempt to storm
Fort Cornwallis. A surrender demand was
sent in and Brown responded by asking for
an extra day as it was the birthday of King
George III. Pickens, Clarke and Lee agreed
and Brown surrendered the next day. Fearful
of that he would meet Grierson's fate, he
gave up to a detachment of Continental
regulars.

The capture of Fort Cornwallis placed
Augusta firmly in American control and there
it remained. The fort stood on the grounds of
St. Paul's Church at 605 Reynolds Street and
a marker there commemorates the battle.
The churchyard is open daily.


Schau das Video: Ninety Six: End Game. The Southern Campaign (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Wake

    Ich denke, dass Fehler gemacht werden.

  2. Kagakinos

    Es gibt noch nicht viele Möglichkeiten

  3. Moogugor

    bemerkenswerterweise die sehr wertvolle Antwort

  4. Garcia

    Es tut mir leid, das hat sich eingegriffen ... aber dieses Thema ist mir sehr nahe. Ich kann bei der Antwort helfen. Schreiben Sie in PM.

  5. Moncreiffe

    Trauen Sie sich einfach, dies noch einmal zu tun!

  6. Aibne

    Ich verstehe nicht unbedingt, was du meinst?



Eine Nachricht schreiben