Geschichte Podcasts

Teenager Debbie Gibson erhält mit „Foolish Beat“ einen #1-Hit

Teenager Debbie Gibson erhält mit „Foolish Beat“ einen #1-Hit

Anders als manche Kritiker des Teenie-Pop sich vorstellen könnten, sah sich Pop-Sensation Debbie Gibson nicht als die nächste Madonna, sondern als die nächste Carole King. Und als ihre Single „Foolish Beat“ die Spitze der Biilboard Hot 100 An diesem Tag im Jahr 1988 erreichte sie etwas, das diesem Ziel sehr nahe kam: Sie wurde die jüngste Person, die jemals ihre eigene #1-Pop-Single schrieb, produzierte und aufführte.

Debbie Gibson war das Aushängeschild für alles, was ein talentierter Teenager erreichen könnte, wenn sie sich entschloss, die Investitionen ihrer Eltern in Musik und Gesangsunterricht zu rechtfertigen. Aufgewachsen in einem Vorort von Long Island, New York, begann Gibson im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierunterricht bei demselben Lehrer, der Billy Joel unterrichtete. Sie schrieb ihren ersten Song „Know Your Classroom“ im Alter von sechs Jahren und ihren ersten „Hit“ im Alter von 12 Jahren mit einem Song namens „I Come From America“, der ihr bei einem Songwriting-Wettbewerb 1.000 US-Dollar einbrachte und ihre Eltern davon überzeugte, sie einzustellen ein professioneller Manager. Fünf Jahre später, mit mehr als 100 unveröffentlichten Originalsongs, unterschrieb sie einen Vertrag bei Atlantic Records und nahm ihr Debütalbum auf. Aus heiterem Himmel.

Im Sommer 1987 erzielte Debbie Gibson mit ihrer Debütsingle „Only In My Dreams“ ihren ersten Top-10-Hit. Nach zwei weiteren Hits mit „Shake Your Love“ und „Out Of The Blue“ verdiente sie sich mit dem selbst produzierten Originalsong „Foolish Beat“ ihren rekordverdächtigen #1-Hit.

Wie so viele Teenie-Stars vor und nach ihr blieb Debbie Gibson nicht lange ein lebensfähiger Popstar, aber sie machte das Beste aus ihrer Zeit im Rampenlicht und verdiente sich Anfang 1989 mit „Lost In Your Eyes“ einen weiteren #1-Hit. aus ihrem zweiten Album, Elektrische Jugend, die die Spitze der erreichte Plakat Albumcharts und inspirierte mit der Kreation von . einen bahnbrechenden Vorstoß in den Markt für Jugendkosmetik Electric Youth von Debbie Gibson Parfüm und Kölnisch Wasser von Revlon.


Debbie Gibson wird 50: Ein ehemaliger Teenie-Popstar gibt ihrem jüngeren Ich Ratschläge

Wir schreiben das Jahr 1987. Ein unbekanntes 16-jähriges Mädchen aus Long Island namens Debbie Gibson veröffentlichte ihr erstes Pop-Album mit dem Titel Aus heiterem Himmel. Es wurde ein weltweiter Hit, brachte fünf Hit-Singles hervor und verkaufte sich mehr als fünf Millionen Mal.

Gibson hat sogar Musikgeschichte geschrieben: Der Chartstürmer "Foolish Beat" machte sie zur jüngsten weiblichen Künstlerin, die eine Nr. 1-Single schrieb, produzierte und performte – eine Platte, die bis heute Bestand hat.

In den späten 1980er Jahren wurde Debbie Gibson zu einer Teenie-Sensation, zierte Magazin-Cover und machte unzählige Fernsehauftritte. (Sie war sogar auf Die Hollywood-Quadrate, was damals eine sehr große Sache war.)

Ihr Nachfolgealbum, Elektrische Jugend, ging direkt an die Spitze und brachte drei Hitsingles hervor, darunter den Chartstürmer "Lost in Your Eyes", der drei Wochen auf Platz 1 verbrachte. Als Gibson reifer wurde und ihr Teenie-Pop-Status verblasste, trat sie am Broadway auf und spielte in mehreren TV-Sendungen Filme, während weiterhin neue Musik veröffentlicht wird.

Gibson wird am Montag 50 Jahre alt. Um ihr Meilensteinjahr zu feiern, erinnert sie sich an Ratschläge, die sie ihrem Teenager-Ich geben würde. Hier sind ihre drei wichtigsten Ratschläge.


TEEN POP STAR DEBBIE GIBSON KOMMT ZU IHRER EIGENEN

Als Debbie Gibson im Mai für ihr kurzes Set während des Jubiläumsgrußes von Atlantic Records im Mittelpunkt der Bühne im Madison Square Garden stand, zischten und buhten viele in der knallharten Menge wild. Die Konzertbesucher, die mehr als 10 Stunden auf die Wiedervereinigung von Led Zeppelin gewartet hatten, hatten keine Geduld mehr. Das Letzte, was einer von ihnen jetzt wollte, war mehr frechen Pop.

"Runter von der Bühne", schrien viele der brodelnden Zep-Fans vor Wut. Tatsächlich taten sie alles, außer Tomaten nach ihr zu werfen.

Aber die 17-jährige Debbie Gibson ignorierte bei ihrem ersten großen Konzert in ihrer Heimatstadt alles und schwang sich dann in ein energiegeladenes Set aus fünf Liedern und Tanz, das Standing Ovations einbrachte. Sie überwand die Feindseligkeit mit einer polierten, lockeren Miene, die ihre Jugend Lügen strafte. Ihre bemerkenswerte Haltung in dieser Nacht schien direkt von ihrer fundierten Persönlichkeit zu fließen.

"Ich war sehr stolz auf diese Leistung", sagte sie. "Es war eine große Sache für mich. Ich habe bewiesen, dass ich kein One-Hit-Künstler bin. Und seien wir ehrlich, wenn Sie diese Menge unterhalten könnten, könnten Sie jeden unterhalten. Gute Unterhaltung ist gute Unterhaltung.“

Aber war sie nicht nervös? „Überhaupt nicht, ich bin nur ein mutiger Mensch. Wirklich, es war einfach. Dieses ganze Jahr war einfach großartig."

Für Deborah "Debs The Gibber" Gibson (wie sie in ihrem High-School-Jahrbuch aufgeführt ist) war dieses ganze Jahr tatsächlich phänomenal. Und die Art und Weise, wie sie High School, Freunde, Abschlussball, Abschlussprüfungen und ihre aufstrebende Karriere als einer der hellsten Stars der Popmusik nahtlos unter einen Hut gebracht hat, ist an sich schon eine außergewöhnliche Leistung.

Debbies jetzt mit Platin ausgezeichnetes Debütalbum, Out of the Blue, war im vergangenen Sommer stillschweigend veröffentlicht worden. Es zog wenig Medienaufmerksamkeit auf sich, aber Radiofans wurden schnell mit ihren eingängigen Melodien und romantischen Reimen warm.

Dann häuften sich die Hits nacheinander, bis Foolish Beat, die vierte Single, Platz 1 erreichte. Damit wurde Debbie die jüngste Künstlerin in der Chartgeschichte, die einen Nr. 1-Song schrieb, performte und produzierte.

Wie aus dem Nichts hatte die Atlantic Recording Corp. plötzlich einen Monstertreffer in den Händen.

Ironischerweise war es gerade einmal vier Jahre her, dass Debbie während ihres ersten Studienjahres zwei Tickets für Madonna gewann. Jetzt hat sie eine eigene Tour – nur drei Tage nach ihrem Abschluss an der Calhoun High auf Long Island. Sie kommt heute Abend im West Palm Beach Auditorium an.

Mit dem Chart-Erfolg anderer Teenager-Künstler in diesem Jahr litt Debbies Karriere zunächst kurz unter einem öffentlichen Missverständnis, dass sie kaum mehr als nur ein weiterer schaumiger Tanzstar war – nur eine weitere Tiffany. Aber als ihre Fähigkeit, ihr eigenes Material zu schreiben, zu produzieren und zu arrangieren, bekannter wurde, verbesserte sich ihr Image erheblich. Kritiker weisen sie auch nicht mehr zurück. Ihr echter Sound ohne Spielereien gehört zu den frischesten neuen Bemühungen seit Jahren.

All dies – der kritische Durchbruch, die jüngste Nr. 1-Single, der Abschlussball, der Abschluss, das Date im Madison Square Garden, die neue Tour – ist in nur wenigen Wochen passiert, aber Gibson schwört, dass es keine Auswirkungen hat Sie. Abgesehen von ihrer fast grenzenlosen Kreativität wirkt sie überwältigend normal.

Um das Ende der High School zu feiern, tat sie, was fast jedes andere Kind von Long Island seit Jahrzehnten getan hat – sie mietete eine Limousine, sie tanzte auf dem Abschlussball, sie ging danach in einen Nachtclub in Manhattan und dann an den Strand, um die Sonnenaufgang. Später kehrten Debbie und ihre Freunde zu ihrem Haus zurück, wo ihre Mutter das Frühstück für alle kochte.

"Viele Künstler verlieren manchmal den Realitätssinn", sagte Debbie kürzlich während eines Telefongesprächs aus ihrem Tourbus. "Ich denke, du musst nur mit den Füßen auf dem Boden bleiben. Wie auch immer, meine Eltern, meine Freunde, sie würden mich nie anstößig werden lassen. Ich komme mit allen klar. Ich tue Dinge für mich. Ich isoliere mich nicht. Ich meine, auch wenn es jetzt manchmal wie ein Projekt für mich ist, ins Kino zu gehen, werde ich nicht anfangen, mich zu verkleiden und mich wie ein Idiot zu benehmen."

Debbie sagt, dass sie so ziemlich die gleichen Bedenken hat wie jeder andere junge Erwachsene, obwohl sie noch nicht vorhat, aufs College zu gehen. Sie hat dieses Jahr in der Schule gut abgeschnitten, auch wenn sie 75 Tage abwesend war. Ich hatte jedoch einen einfachen Zeitplan. Nur Gesundheit, Spanisch und Englisch. Weißt du, es ist das Abschlussjahr."

Zu ihrem 18. Geburtstag am 31. August träumt sie davon, ins HotRod's zurückzukehren – den New Yorker Nachtclub, in dem sie und ihre Freunde nach dem Abschlussball feierten. Außerdem möchte sie Japanisch lernen und ihren Führerschein machen.

"Ich habe so viele Dinge – alles läuft in meinem Kopf herum – so viele ausgeklügelte Ideen, die ich auf die Bühne bringen möchte – und jetzt habe ich es. Ich denke, ich schulde den Leuten, die das Album gekauft haben, eine gute Show. Ich habe viel Spaß, ich kann kaum glauben, dass die Leute dafür bezahlt werden."

Wenn sie wirklich ärgerlich ist, dann liegt es daran, dass sie es satt hat, Fragen zu "neu gefundenem Reichtum" zu beantworten

„Alle Kinder in der Schule denken, dass es diesen Mann mit einer großen Schubkarre gibt, der jeden Tag all das Geld zu unserem Haus liefert. Was sie nicht verstehen, ist, dass noch ein anderer Mann mit einer noch größeren Schubkarre kommt, um sie abzuholen.

"Ich meine, es gibt eine enorme Menge an Reinvestition in dieses Geschäft, die den Leuten nicht bewusst ist. Tourneen und Aufnahmen sind sehr teuer."

Mit Debbie reisen diesen Sommer ihre Mutter Diane und ihre jüngere Schwester Denise (13), die ihre Garderobenassistentin ist. Debbie hat auch zwei ältere Schwestern – Michele, 21, studiert Modedesign am Vassar College Karen, 22, arbeitet nach einem kurzen Aufenthalt bei Motown für den Rivalen Polygram Records. Ihr Vater, Joe, ist ein Kundendienstmitarbeiter für TWA.

Die Gibsons waren schon immer eine musikalische Familie. Alle vier Schwestern zeichneten sich von Anfang an in ihrem Klavierstudium aus. Debbie sagt, sie erinnere sich daran, klassische Stücke genommen und aufgepeppt zu haben, sehr zum Entsetzen ihres Klavierlehrers. "Er sagte, er habe einmal einen anderen Schüler gehabt, der dasselbe gemacht hat. Es machte ihn verrückt. Sein Name war Billy Joel."

Debbie lässt sich auch von einem anderen Poppianisten, Elton John, sowie von dem Teenagerschwarm George Michael inspirieren. Sie schreibt Madonna auch mutige Pionierarbeit zu. "Ich mag sie, sie hat vor nichts Angst. Sie macht, was sie will."

Seit Debbies Musikausbildung im Alter von 5 Jahren begann (sie war Mitglied des Metropolitan Opera Children's Chorus), hat sie etwa 200 ihrer Kompositionen geschrieben und urheberrechtlich geschützt. Genug Material für ihr nächstes Album zusammenzustellen sollte kein Problem sein. "Ja, ich habe Tonnen von Songs geschrieben, Tonnen davon. Die Ideen kommen mir einfach. Ich habe bereits acht Tracks auf dem neuen Album, wir werden es fertigstellen, wenn ich im Oktober nach Hause komme."

Um ihre Fans bis dahin zu überbrücken, veröffentlicht Atlantic Staying Together, die fünfte und letzte Single von Out of The Blue. In der Zwischenzeit ist Debbie unterwegs und fährt in ihrem Bus von Stadt zu Stadt. "Mir gefällt es bisher. Auch die Hotels waren toll. Nichts Besonderes. Alles, was ich wirklich brauche, ist ein Schwimmbad, vielleicht ein Fitnessstudio und MTV."


Inhalt

Gibson wurde in Brooklyn, New York, als dritte von Diane (geb. Pustizzi) und den vier Töchtern von Joseph Gibson geboren. [1] [8] [9] Ihr Vater, der gerne sang, hieß ursprünglich Joseph Schultz und wurde als Junge verwaist [10] seine leibliche Mutter heiratete einen Mann mit dem Nachnamen Gibson, bevor er Joseph in ein Waisenhaus brachte. [11] Debbie Gibson wuchs in einem Vorort von Merrick, New York, auf Long Island auf. [12] Sie beschreibt sich selbst als "italienisch-sizilianischer und teilweise deutscher und möglicherweise russischer" Abstammung. [13] Sie studierte Klavier bei dem amerikanischen Pianisten Morton Estrin. [14]

1986–1989 Bearbeiten

Nach Jahren des Schreibens und Produzierens ihres eigenen Materials fand Gibson ihr Demoband schließlich in den Händen einer Radiopersönlichkeit, die es schließlich mit einer Führungskraft von Atlantic Records teilte. Basierend auf Gibsons Originalsong "Only in My Dreams" wurde sie zu einem Entwicklungsvertrag unterschrieben und begann eine Promotion-Tour durch Clubs in den Vereinigten Staaten.

Gibson verbrachte einen Großteil von 1986 und Anfang 1987 damit, ihren Songwriting-Katalog aufzubauen, während sie weiterhin Clubtermine spielte. Während ihrer Promotion-Tour besuchte Gibson weiterhin Kurse an der Calhoun High School in Merrick, New York, wo sie später als Ehrenstudentin graduierte. Diane Gibson, Debbies Mutter und Managerin, begleitete ihre Tochter bei vielen dieser Track-Dates. "Wir haben Tanzclubs, Heteroclubs und Schwulenclubs gespielt", sagte Diane.

Die Promotion-Pressung von "Only in My Dreams" brachte den Song in die Plakat Hot 100. [16] [17] Atlantic Records unterschrieb Gibson einen Plattenvertrag und begann somit mit der Fertigstellung der ersten Platte.

Zusammen mit dem Produzenten Fred Zarr schrieb, nahm und produzierte Gibson ihr erstes Album Aus heiterem Himmel in nur vier Wochen. Da nun etwas zu vermarkten ist, wurde "Only in My Dreams" als Debbies erste Single ausgewählt. Dieses Mal fand "Only In My Dreams" in den Top-40-Radios Anklang und erreichte einen Spitzenplatz auf Platz vier der Hot 100-Charts.

Nach dem Erfolg von "Only In My Dreams" wurde "Shake Your Love" als Nachfolgesingle veröffentlicht und erreichte die Plakat Top fünf. Das Video "Shake Your Love" wurde von Paula Abdul choreografiert und war das erste Mal, dass MTV Debbie bei einem Videodreh besuchte.

1987 nahm Gibson während ihrer Auftritte in Nachtclubs in den Vereinigten Staaten ihr Debütalbum auf, Aus heiterem Himmel. Innerhalb von vier Wochen war es fertig. Vier Singles des Albums erreichten die Top 5 der Hot 100 Charts: „Only in My Dreams“, „Shake Your Love“, „Out of the Blue“ und der Nummer-Eins-Hit „Foolish Beat“, gefolgt von „Staying Together", die bescheidener auftrat und Platz 22 erreichte. "Foolish Beat" stellte einen Rekord für Gibson auf und machte sie (mit 17) zur jüngsten Künstlerin, die jemals geschrieben, produziert und aufgeführt hat Plakat Nummer-eins-Single, wie in der 1988 eingetragen Guinness-Buch der Rekorde. Sie bleibt die jüngste Künstlerin, die dies getan hat. Aus heiterem Himmel wurde als Hit-Album etabliert, und sie hatte Erfolg in Großbritannien und Südostasien und füllte mit ihrer Out of the Blue-Tour Stadien. Bis Ende 1988, Aus heiterem Himmel hatte dreifaches Platin erreicht. [2]

Die Musikvideo-Zusammenstellung Aus heiterem Himmel wurde von der RIAA mit Platin ausgezeichnet, das Konzerttour-Video wurde mit Doppelplatin ausgezeichnet. Im Oktober 1988 sang Gibson die Nationalhymne für Spiel 1 der Major League Baseball World Series.

Elektrische Jugend wurde Anfang 1989 veröffentlicht und verbrachte fünf Wochen auf Platz eins der Top 200 Album Charts. Die erste veröffentlichte Single "Lost in Your Eyes" war drei Wochen lang die Nummer eins der Hot 100 und brachte ihr einen weiteren Erfolg ein, als jüngste Frau, die sowohl ein Album als auch eine Single gleichzeitig auf Platz eins brachte. [18] [19] Sie teilte sich 1989 den ASCAP Songwriter of the Year Award mit Bruce Springsteen. [20] Nachfolgende Singles aus dem Album waren "Electric Youth" (Nummer 11), "No More Rhyme" (Nummer 17) und "We Could Be Together" (Nummer 71). Die Elektrische Jugend Album wurde von der RIAA mit Doppelplatin ausgezeichnet. Die erfolgreiche Electric Youth Welttournee und Auf der ganzen Welt leben VHS (Doppelplatin) folgte.

1990–2001 Bearbeiten

Sie nahm zwei weitere Alben für Atlantic Records auf: Alles ist möglich (1990) und Körper, Geist, Seele (1993). Der Titelsong des ersteren, der zusammen mit dem Motown-Standbein Lamont Dozier geschrieben wurde, erreichte am 26. Billboard's Hot 100 im Jahr 1991. Nachfolgende Singles von Alles ist möglich schaffte es nicht in die Hot 100, obwohl "One Step Ahead" in den Hot Maxi Singles und Hot Dance Charts landete und auf Platz 21 bzw. 18 kletterte. Körper Geist Seele einen weiteren kleinen Hit in "Losin' Myself", der von einem umstrittenen Videoclip begleitet wurde, bei dem Matthew Rolston Regie führte, in dem Gibson als Stripperin zu sehen war. Die zweite Single des Albums, "Shock Your Mama", wurde in Europa und Großbritannien zu einem kleinen Hit, aber "Losin' Myself" war Debbie Gibsons letzter Auftritt auf der Plakat Heiße 100.

Während dieser Zeit war Gibson Teil der Supergroup, die die Charity-Single "Voices That Care" aufnahm, die auf Platz 11 der Hot 100-Charts kletterte.

1995 unterschrieb sie bei der SBK Records Division von EMI und nahm ihr einziges Album für das Label auf. Denken Sie mit Ihrem Herzen. Es war ein erwachsenes, zeitgenössisches Album, das aus Klavier- und Keyboardballaden bestand, die hauptsächlich mit dem London Philharmonic Orchestra aufgenommen wurden. Der Produzent des Albums, Niko Bolas, der normalerweise Neil Youngs Co-Produzent war, produzierte das Reunion-Album für Circle Jerks (eine erfahrene Punkband) und lud Gibson zu einer Aufnahmesession für das Album dieser Band ein. Sie sang Hintergrundgesang bei dem Lied "I Wanna Destroy You" und trat beim Auftritt der Circle Jerks [21] im Punk-Club CBGB auf, trug ein T-Shirt der Band und teilte sich ein Mikrofon mit Frontmann Keith Morris.

1998 sang sie das Lied "I Do", das auf dem Soundtrack zum Film zu hören ist. Der nackte Mann. [22] Die Texte zu dem Lied wurden vom Co-Autor des Films, Ethan Coen, komponiert. [23] Der Soundtrack wurde nie veröffentlicht.

Nachdem sie sich von EMI getrennt hatte, gründete Gibson ihr eigenes Plattenlabel Espiritu, um ihr Originalmaterial zu veröffentlichen. Ihr sechstes Album, Deborah (1997), markierte ihre vollständige Rückkehr zum Pop. Deborah enthält die Lead-Single "Only Words". "Only Words" (Dance Edit) wurde ein Top-40 Hot Dance Music/Club Play Hit. Die andere Single des Albums war die Ballade "Naturally". Obwohl es in den USA nur 20.000 verkaufte, Deborah bleibt hoch angesehen. [ Zitat benötigt ]

2001 veröffentlichte sie ihr siebtes Album auf ihrem neuen Plattenlabel Golden Egg mit dem Titel M.Y.O.B. Es enthielt drei Singles: den sinnlichen Popsong "What You Want", den Latin-infundierten Dance-Pop-Song "Your Secret" und den basslastigen "M.Y.O.B." Zu den Höhepunkten des Albums gehören der schwüle Smooth-Jazz-Song "In Blue" mit Latin-Aroma, eine Ballade im Vintage-Stil "Wishing You Were Here", "Jaded" und ein Remix von "M.Y.O.B." mit dem Backgroundgesang ihrer beiden Nichten. [ Zitat benötigt ]

2005–2009 Bearbeiten

Im Jahr 2005 schrieb Gibson gemeinsam mit den O'Neill Brothers einen Song mit dem Titel "Someone You Love". Mit den Brüdern veröffentlichte sie eine aktualisierte, akustische Version ihres Nummer-Eins-Hits "Lost in Your Eyes". Ein Emmy-nominiertes PBS-Special wurde 2005 ausgestrahlt. [24] [25]

Die März-Ausgabe 2005 von Playboy zeigte ein Nacktbild von Gibson, das mit der Veröffentlichung ihrer Single "Naked" zusammenfiel. Sie sagte, dass das Magazin sie seit ihrem 18. Lebensjahr fünfmal gebeten hatte, für sie zu posieren Teenager-Bild. [27] Die Single erreichte Platz 35 der Plakat Hot Single Sales Chart im März 2005. [28]

Im November 2005 wurde Debbie angekündigt, 2006 mit den O'Neill Brothers für "Someone You Love Tour" [29] auf Tour zu gehen. "Lost in Your Eyes" wurde mit einem akustischen Sound und einem Song "Someone You Love “ wurde von Debbie und den O'Neill Brothers geschrieben und aufgeführt. Diese beiden Songs erschienen auch auf dem O'Neill Brothers-Album Jemand den du liebst.

In Nischenmärkten erfreute sie sich wieder wachsender Beliebtheit. Ihre Single "Your Secret" kam aus dem Ruhezustand zurück und wurde bei einigen Radiosendern populär, darunter Super 91.7 WMPH in Wilmington, Delaware. "Your Secret" war in ihrer Anfrageshow, Total Control-Funk, erreichte 12 Monate lang Platz 1 in der dritten Woche der Charts dieses Senders im Mai 2006. Es wurde zusammen mit einigen ihrer anderen Singles "M.Y.O.B." und "Only Words" (Dance Edit), der Eurodance-Mix. Sie alle sind zu wiederkehrenden Hits auf WMPH geworden. [30]

Die Single "Say Goodbye" von 2006 mit dem Dance-Pop-Künstler Jordan Knight machte in den Radioformaten Soft AC und Hot AC Eindruck und wurde im Sommer 2006 die dritthäufigste hinzugefügte Single. Sie debütierte auf Platz 35 der Hot Zeitgenössische Charts, die Anfang September Platz 24 erreichten. [ Zitat benötigt ] Im selben Jahr trat Gibson in dem Independent-Film auf Kaffee-Date mit Wilson Cruz und Jonathan Silverman und lieferte einen Soundtrack-Song namens "Sounds Like Love".

Am 14. November 2006 veröffentlichte Gibson das Lied "Famous" auf ihrer offiziellen Website. Das Lied wurde von Gibson und Tiziano Lugli geschrieben und von Lugli produziert.

Im Mai 2007 wurde die Weltpremiere von Electric Youth: Das Musical wurde im Starlight Theatre in Orlando, Florida, vorgestellt. Das Musical enthielt 14 von Gibsons Songs und wurde von Dean Parker inszeniert. [ Zitat benötigt ] Am 24. August 2007 veranstalteten Gibson und Frankie Avalon Time-Life präsentiert Dick Clarks American Bandstand 50th Anniversary Collection. [31]

Im September 2007 erwog Gibson, ein Camp an der Westküste zu errichten. Sie ist die Gründerin und Schöpferin von Camp Electric Youth [32], einem Sommercamp für Kinder, das vom 7. bis 18. Juli 2008 stattfand. Es behauptet, das erste Camp seiner Art in der Gegend von Los Angeles zu sein. Das Camp wurde Berichten zufolge von „über 120 talentierten Sängern, Schauspielern und Tänzern“ aus der ganzen Welt besucht.

Gibson war Juror für den Online-Talentwettbewerb Total Pop Star [33] zusammen mit Andrew Van Slee (Produzent und Juror) und Joey Lawrence (aus Blüte). Die erste Staffel lief vom 12. November 2007 bis 30. Mai 2008, wurde jedoch später bis Juni verlängert. Die Show endete in ihrer zweiten Staffel abrupt.

Im Januar 2008 gab Gibson bekannt, dass sie ihre Hits aus den 1980er Jahren zusammen mit ihren Broadway-Rollenliedern während einer dreiwöchigen Woche im Mai 2008 bei Harrah's in Atlantic City wiederbeleben und aufführen würde. [34]

Später erschien sie auf dem Cover vom April 2008 von Lavendel Magazin (ein LGBT-Magazin in Minnesota) [35] und wurde über ihre Karriere und anstehende Projekte interviewt. Am 24. moderierte und trat Gibson dann auf Spotlightlive '80s Karaoke Experience in New York [36] auf und sang Lieder wie "Only in My Dreams", "Out of the Blue", "Love Shack" (ein Originalhit für die B -52er) und "9 bis 5". Sie trat am 10. April 2009 mit Samantha Fox, Tiffany und Rick Astley im Colisée Pepsi in Quebec City, Kanada, auf. [37]

Am 5. März 2009 gab Gibson über den YouTube-Videoblog bekannt, dass sie ein neues Lied/Video namens "Already Gone" veröffentlichen würde. [38] Auf ihrer offiziellen Website und im Nachhall veröffentlicht, wurde das Lied zuerst am 9. März 2009 veröffentlicht, dann das Video am 13. März 2009. Das Lied wurde von Gibson geschrieben und von Fred Coury produziert. Es wurde von einem Musikvideo begleitet, das von Guy Birtwhistle produziert und von John Knowles inszeniert wurde, in dem Birtwhistle, Gibson und Steve Valentine die Hauptrollen spielten.

2010–heute Bearbeiten

Im Januar 2010 wurde ein inoffizieller Clip namens "Cougar" auf YouTube hochgeladen. [40] Sie wurde auch Sprecherin von Murads Resurgence Skin Care und spielt Klavier und singt eine Zeile des Liedes namens "Cougar". [41]

Ihre offizielle Website gab bekannt, dass "I Love You", die erste Single aus ihrem 2010er Album Frau Sängerin, erreichte Platz eins der internationalen Kabelradio-Charts für die Woche vom 3. November. Debbie coverte J-Pop-Songs für die Frau Sängerin Album, das ursprünglich von japanischen Künstlern wie Chage und Aska ("Say Yes"), Yutaka Ozaki ("I love you"), Sekaiju no Dareyori Kitto (von Miho Nakayama und WANDS) gesungen wurde, sowie eine japanische/englische Version von ihr Nummer-eins-Hit "Lost in Your Eyes" und ein Duett mit Eric Martin. Das erste offizielle Musikvideo des neuen Albums ist "I Love You", das am 19. Oktober 2010 auf der offiziellen YouTube-Site von Gibson veröffentlicht wurde. [42]

Gibsons Song "Rise", aus der Dokumentation 3 Milliarden und Zählen2010 wurde sie in die engere Auswahl für einen Oscar für den besten Song in einem Film aufgenommen. [43] Im Sommer 2011 veröffentlichte sie Erhebt euch auf iTunes und führte es auch auf Guten Morgen Amerika in New York.

Gibson trat vom 27. Juli bis 1. September 2010 als Mutter Natur in Cirque Dreams Jungle Fantasy im Foxwoods/MGM Casino auf. [44]

Im Jahr 2010 wurde das Album Frau Sängerin von Sony Japan war Top 10 der Japaner Plakat Charts und die erste Single aus dem Album "I Love You" erreichten Platz 1. [45]

Im Januar 2011 schrieb, performte und produzierte Gibson den Song „Snake Charmer“ für den Film Mega-Python vs. Gatoroid. [46]

Am 18. April 2011 bestätigte Gibson via Twitter, dass sie im Sommer 2011 mit ihrer Popprinzessin Tiffany Darwish aus den 1980er Jahren auf Tour gehen würde. [47]

Im Juni 2011 trat Gibson neben mehreren anderen Gaststars in Katy Perrys Musikvideo "Last Friday Night (T.G.I.F.)" auf. [48]

Am 27. August 2016 spielte Gibson in einem originalen Hallmark Channel-Film mit. Sommer der Träume, über einen ehemaligen Popstar, der ein Comeback anstrebt und sich als Schulchorleiterin besser geeignet findet. Sie nahm auch ein Lied mit dem Titel "Wonderland" für den Film auf. [49]

Im Juni 2017, Plakat berichtete, dass Gibson ihren höchsten Chart-Hit seit mehr als 25 Jahren in ihrem Duett mit Sir Ivan auf "I Am Peaceman" erreichte, das auf Platz 26 der Plakat Tanzclub-Charts. [50]

Im Juni 2018 war Gibson im Musikvideo der US-amerikanischen Heavy-Metal-Band Voices of Extreme in der Coverversion von "Foolish Beat" zu sehen. [51]

Im März 2019 moderierte Gibson eine Sondersendung in den 80ern von SiriusXM Radio auf 8 Kanälen, um ihr 30-jähriges Jubiläum zu feiern Elektrische Jugend Album, in dem sie jeden Song des Albums nacheinander spielte, begleitet von persönlichen Geschichten rund um jeden Song.

Am 2. Mai begann die Mixtape Tour in Cincinnati, Ohio. Zu den Darstellern dieser Tour gehören Gibson, Tiffany, Salt-N-Pepa und Naughty by Nature, wobei New Kids on the Block als Hauptdarsteller in Rechnung gestellt wird. [52]

Am 7. Juni 2019 veröffentlichte Gibson eine neue Pop-Hymne "Girls Night Out". Das Musikvideo zu "Girls Night Out" wurde in Las Vegas, Nevada gedreht. [53] Das Lied erreichte Platz vier der Plakat Tanzclub-Charts. [54]

Am 4. Juni 2021 kündigte Gibson die Veröffentlichung des Albums an Der Körper erinnert sich am 20. August von ihrem eigenen Label Stargirl Records. Das Album wird ihre erste Studioaufnahme von Originalsongs seit M.Y.O.B., und wird eine neue Version von "Lost in Your Eyes" mit Joey McIntyre zeigen. [55] [56]

Gibson debütierte 1992 am Broadway und spielte Eponine in Les Misérables. Sie ging dann nach London und spielte als Sandy in Fett– eine Rolle, für die 800 andere Mädchen versuchten, bevor die Produzenten Gibson wählten – in einer West End-Produktion. [57] Die Show brach die Verkaufsrekorde an den Kinokassen. [58] Die Single-Version von "You're the One That I Want", einem Duett mit Craig McLachlan, das der Originalaufnahme der Besetzung entnommen wurde, erreichte 1993 Platz 13 der britischen Charts.

Nach ihrer Rückkehr in die Staaten trat sie in der Broadway-Tourneeproduktion auf, diesmal als Rizzo. Sie spielte Fanny Brice in einem überarbeiteten Lustiges Mädchen Tour. Sie hatte viele erfolgreiche Theaterkredite, sie war eine der vielen Schauspielerinnen, die die Hauptrolle der Belle in der Broadway-Produktion von übernahmen Die Schöne und das Biest. Sie ersetzte Kerry Butler im September 1997 und war bis Juni 1998 in der Show, als Kim Huber ihr dann nachfolgte. Sie spielte auch die von der Kritik gelobte Produktion von Zigeuner (in einer Produktion im Paper Mill Playhouse). Gibson spielte Louise an der Seite der Broadway-Legende Betty Buckley. Sie nahm an der nationalen Tour von Joseph und der erstaunliche Technicolor-Traummantel, wo sie den Erzähler spielte und als Aschenputtel in der nationalen Tournee des Musicals von Rodgers & Hammerstein mit Eartha Kitt als gute Fee mitspielte. Im Oktober 2002 spielte sie als Velma Kelly in der Bostoner Produktion von Chicago. 2003 spielte sie Sally Bowles in der Broadway-Wiederbelebung von Kabarett. Von März bis April 2004 spielte sie die Rolle der Marta in der UCLA Reprise! Produktion von Gesellschaft.

Gibson spielte die Anna Leonowens in der Produktion des Musicals Richard Rodgers und Oscar Hammerstein II des Cabrillo Music Theatre Der König und ich, das am 17. Oktober 2008 im Kavli-Theater am Thousand Oaks Civic Arts Plaza begann und bis zum 26. Oktober lief. [59]

Gibson spielte zusammen mit dem Schauspieler Lorenzo Lamas in dem Low-Budget-Action-/Abenteuerfilm Megahai gegen Riesenkrake, produziert von The Asylum und veröffentlicht am 19. Mai 2009. [60] Der Film zog 2009 2 Millionen Zuschauer auf Syfy an. Sein Trailer wurde ein viraler Hit und erzielte über eine Million Hits auf MTV.com und YouTube. [61] Der Film wurde 2009 bei den Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt. Gibsons ehemalige Musikrivalin Tiffany hatte ihren Film Nekrose (oder Blutschnee) auch in Cannes uraufgeführt. [62] Gibson und Tiffany spielten in einem Syfy-Originalfilm mit dem Titel Mega-Python vs. Gatoroid, ausgestrahlt am 29. Januar 2011. Die Paarung wurde von Tiffany vorgeschlagen, die ihre angebliche Rivalität ausspielen wollte. [64] Gibson wiederholte ihre Rolle als Emma McNeil im Film von 2014 Megahai gegen Mechahai. [65] [66]

Sie spielte in dem UP-TV-Film mit dem Titel Die Musik in mir neben Gloria Reuben im Jahr 2015. Der Film enthielt auch einen Originalsong namens "Promises", geschrieben und gespielt von Gibson. [67]

Mitte 2003 war Gibson Richter am amerikanisches Idol ausgründen Amerikanische Junioren, die eine Saison dauerte. Im Januar 2006 schloss sie sich der Besetzung von Skaten mit Prominenten auf Fox Television, in Zusammenarbeit mit dem ehemaligen kanadischen Eiskunstläufer-Weltmeister Kurt Browning. In der dritten Folge wurde sie abgewählt.

Gibson nahm an der fünften Staffel von teil Der Promi-Lehrling, die am 19. Februar 2012 ausgestrahlt wurde. [68] Bei der vierten Aufgabe gewann sie 50.000 US-Dollar für ihre Wohltätigkeitsorganisation Children International. [69] [70] Gibson wurde am 1. April 2012 in der siebten Aufgabe entlassen, weil sie zwischen ihren Teamkollegen im Sitzungssaal, Dayana Mendoza und Teresa Giudice, den geringsten Geldbetrag eingebracht hatte. [71] Während sowohl Mendoza als auch Giudice wohl schwächere Kandidaten für die Zukunft waren, [ nach wem? ] Da Mendoza als schwächstes Glied der Frauen genannt wurde und Giudice die Aufgabe als Projektmanagerin versagt hatte, wurde Gibson stattdessen entlassen.

Am 6. September 2017 wurde Gibson als einer der Prominenten bekannt gegeben, die an der 25. Staffel von teilnehmen würden Mit den Sternen tanzen. Sie wurde mit dem ersten Pro-Tänzer Alan Bersten gepaart. [72] Am 26. September 2017 waren Gibson und Bersten das zweite Paar, das auf dem 12. Platz ausgeschieden ist. [73]

Im September 2018 spielte Gibson im Hallmark Channel-Film mit Traumhochzeit, eine Fortsetzung von 2016 Sommer der Träume. [74]

In den Jahren 2019 und 2020 war Gibson Jurorin bei Nickelodeons Amerikas musikalischste Familie.

Gibson hatte einen Gastauftritt in Staffel 5, Folge 10 der Netflix-Serie Luzifer, die am 28. Mai 2021 uraufgeführt wurde. In der Folge mit dem Titel "Bloody Celestial Karaoke Jam" spielt sie eine Mutter, die mit Luzifer (Tom Ellis) in einem Verhörraum "Every Breath You Take" singt. [75]

Zusammen mit dem zweiten Album kreierte sie ein Parfum namens Electric Youth, das von Revlon vertrieben wurde, sowie andere Make-up-Essentials für junge Mädchen, die landesweit über Natural Wonder Cosmetics vertrieben wurden. [76] Debbies Markenzeichen waren ihre Hüte, normalerweise ein schwarzer Schweinekuchen. Sie machte auch mit engen, hochgekrempelten Jeans, Westen über einem T-Shirt, Freundschaftsarmbändern und zwei Swatch-Uhren populär, wie auf der Rückseite ihres beliebten Albums Elektrische Jugend und in ihrem Musikvideo "Staying Together". Ihre Einflüsse waren Madonna und Olivia Newton-John, obwohl sie oft erklärt hat, dass sie Elton John und Billy Joel als Lieblingskünstler bewundert und gebeten wurde, mit beiden beim Madison Square Garden-Konzert zu singen und live aufzutreten, was sie auch tat. [77] Gibson erschien auf den Titelseiten zahlreicher Teenie-Magazine wie Tiger Beat.

Gibson hatte seit seinem 16. Lebensjahr Panikattacken in der Vorgeschichte. [78] [79] [80]

Im Laufe der Jahre war Gibson das Ziel von Stalker. Robert Bardo, der 1989 wegen Mordes an der Schauspielerin Rebecca Schaeffer verurteilt wurde, hatte eine Wand in seinem Haus mit Bildern von Gibson und Tiffany Darwish geschmückt. [81] Im Mai 1998 wurde Michael Falkner, ein verärgerter Fan aus Eau Claire, Wisconsin, vor dem Palace Theatre in Manhattan festgenommen, wo Gibson in der Live-Musical-Adaption von Disneys Die Schöne und das Biest. Dies geschah, nachdem Gibson Drohbriefe, E-Mails und Faxe von Falkner erhielt, der den Decknamen 'Starcade' benutzte. [82] [83] In 2008, Gibson filed for a restraining order against Spanish taxi driver Jorge Puigdollers, who had stalked her since 2002. [84] However, a temporary restraining order was not issued, and a court date was set to determine if a restraining order was appropriate. [85] The proceeding was dismissed when Gibson failed to show up for the hearing. [86]

Gibson was once engaged to Jonathan Kanterman [87] and was in a long-term relationship since 2008 with Rutledge Taylor. [88]

In 2014, in response to fans' concern about her weight loss, Gibson stated she had developed symptoms of Lyme disease in early 2013. [89] [90]

In 2016, Gibson appeared on Oprah: Where Are They Now?, where she spoke out about her drug use in the past, after the death of singer Prince:

I really feel like I haven't fully articulated it till now and really spoke candidly till now. When I heard the news about Prince and the fact that it might have been prescription drug-related, I really had a moment of, like, "That's awful and that's sad – and I can relate." And, unfortunately, 90% of the entertainment community can relate. I remember being on the road at, like, 25, touring with theater and doing my own cocktail of Tylenol PM and Xanax. It's like, "Oh, I found a way to make the Xanax last longer with the Tylenol PM. I mean, it's as simple as that, and that is how performers get in so much trouble." [91]


Debbie Gibson Shares 30 Fun Facts About Herself to Celebrate the 30th Anniversary of Out of the Blue

Thirty years ago, an unknown 16-year-old Long Island girl named Debbie Gibson released her first pop album.

Entitled Out of the Blue, it spawned five hit singles and sold five million copies worldwide. The chart-topping 𠇏oolish Beat” made her the youngest female artist to write, produce and perform a top single – a record that endures today.

Gibson is still around. Her follow-up album, Electric Youth, went straight to No. 1. She continues to release new music and she occasionally acts—most recently in the 2016 TV Movie Summer of Dreams. She is releasing a box set of her music later this year — and it’salready available for preorder.

On the 30th anniversary of Out of the Blue’s release, Gibson shares 30 fun facts about herself with PEOPLE.

1. I was still in high school while demo-ing my debut album, so I had a studio in my garage. My friends thought that was so cool. During a blizzard, they all came over and we came up with an original song called “Rappin’ on a Snowy Day.”We were a bunch of suburban kids trying to rap.

2. I used Carvel Ice Cream rainbow sprinkles as my shaker on all of the demos for the Out of the Blue album.

3. I recorded my early hits in Producer Fred Zarr’s basement laundry room. There was this sheet hanging on a clothesline if you pulled it back, there was his washer and dryer. (Laughs) I only got lint in my throat once!

4. When I wrote “Only in My Dreams,” I intentionally set out to write a song you could hear on the radio. It worked!

5. On tour, I wore the same outfit every night as a signature style. That would never work today with social media!

6. I remember where I was when I heard the remix of “Only in My Dreams” on the radio for the first time. I was heading back from a voice lesson when I heard it on Hot 103.5 in New York City. My dad almost drove off the road because he was so excited!

7. No, I don’t know whatever happened to the bustier I wore on the cover of the “Only in My Dreams” single.

8. My sister Michele designed and hand-sewed those plaid ruffled skirt outfits I performed in and wore in videos.

9. I wrote the song “Wake Up to Love,” while dozing off in history class. I played a club the night before and was saying to myself, “Wake up… wake up…” and sang to myself “Wake up to Love.” I immediately wrote out the music and it ended up on the album!

10. PEOPLE was at my graduation party at my Aunt Linda’s house in Wantagh, Long Island.

11. I was underage, so I never went into clubs to promote Only in My Dreams through the front door! They let me in the back. I’ve seen the greasy kitchen and basement with leaky pipes of every club across America!

12. I had a wardrobe malfunction during my first live performance of “Only in My Dreams.” My dress caught the microphone and began to unravel, but I made it part of the routine. Gotta think on your feet!

13. In the first club that hired me to perform, Joey’s Place in Clifton, New Jersey, my dancers and I did this big lift, and I ended up going through the stucco ceiling.

14. My sister Karen did sound for me at all the clubs that I played! A 21-year-old chick sound engineer was very rare at the time.

15. I got my signature black hat on Scott Shannon’s Christmas radio special from Michael Damien. I took it off his head! I had black hats made up to take on tour with me. I threw my hat out into the audience at the end of every show. Ryan Seacrest‘s sister Meredith caught one of them!

16. I was upset because people thought I was going to the prom with Brian Bloom because he was also a teen star, which was so untrue! To this day, Brian and I are friends and always have a great connection.

17. I almost didn’t get to graduate with my class because the school district was concerned about safety because of media. I signed an insurance waiver so that I could be a part of it.

18. Sean and McKenzie Astin dropped by the set of the “Shake Your Love” video, which was my teen dream come true! Also, Paula Abdul choreographed the video.

19. I couldn’t go anywhere after Out of the Blue, but I really wanted to go to a local church carnival. I bought a brown wig and glasses, but it didn’t work. People were like, “There’s Debbie Gibson in a brown wig!”

20. My sister Denise and I would freak out seeing me in the pages of teen magazines. We used to say, “Who’s this Brad Pitt guy?” because he was a pin-up, but we never saw his work!

21. The photographer for the album cover thought my knee was pulling focus in the photo, so the makeup artist drew that face on my knee! Little girls everywhere came to my concerts with faces painted on their knees!

22. I had a panic attack at age 16 at a dinner with a radio program director and my mom. I had three club shows to do, and I was exhausted at the time. I ended up in the ER that night.

23. I didn’t want to cut my hair, but the management felt the bangs and straight hair look was too ‘ordinary’ and made me look ‘too young’. The ozone layer is what it is today from me having to spray that hairdo to keep it in place! Eventually, that “ordinary” look with the bangs and straight hair ended up being what kids related to.

24. We shot the 𠇏oolish Beat” video at South Street Seaport on St. Patrick’s Day. There were drunken New Yorkers shouting at me and having a blast celebrating while I was doing my “walk and cry” scene.

25. Since we didn’t have cell phones when I was on my first tour, I had to call my friends from my hotel rooms with a calling card!

26. The outfit in the 𠇏oolish Beat” video was something I borrowed from my sister Michele’s closet, but I think the bow was mine.

27. I got to perform on Dick Clark’s American Bandstand with INXS. Michael Hutchence was a genius.


Personal Life

Gibson still has her youthful good looks—something she credits to her longtime boyfriend, anti-aging specialist Dr. Rutledge Taylor. And while she is no longer a blonde-haired teenager hopping around to catchy dance hooks while sporting bangs, a leather jacket and her signature black hat, Gibson stays in touch with her youth in a more meaningful way.

She makes regular visits to the town where she was raised, Merrick, where she still knows her old friends and teachers by their first names, and where the faded green paint of her hopscotch board still marks the sidewalk outside of her childhood home. "When you hear the name Debbie Gibson," a childhood friend said, "the lights go on in Merrick."


Debbie Gibson: Former Teen Pop Sensation

Debbie Gibson was a teenage pop superstar in the 1980s, but her dizzying success was always grounded in the foundation set in New York&rsquos Brooklyn and Long Island boroughs of her childhood.

The singer, whose 1988 single &ldquoFoolish Beat&rdquo earned her at the age of 17 an entry in Guinness World Records as the youngest person to ever write, produce and perform a No. 1 hit, says she grew up in an environment that fostered generosity&mdasheven when her family couldn&rsquot really afford it.

Mom Diane and dad Joseph nurtured her musical ambitions with lessons and a garage full of professional-quality recording equipment. But they also &ldquoencouraged me to use my talents for charity,&rdquo Gibson says, sipping a cup of afternoon tea in a San Fernando Valley coffee bar near her Los Angeles home.

&ldquoAlthough they were juggling finances, they never let on,&rdquo she says. &ldquoI was always aware of those less fortunate. Whether it was donating old clothes to Goodwill or volunteering, charity was a part of my upbringing.&rdquo

It was charity that drove Gibson, now 41, to join the latest cast of the NBC reality series Celebrity Apprentice, which pits teams of stars against each other in often grueling, sometimes emotionally charged challenges to raise funds for their respective causes.

&ldquoThere&rsquos no way I would have run all around New York if I hadn&rsquot been doing it for Children International!&rdquo she says with a smile.

Teen volunteer
One fateful day when she was 19, Gibson was driving by a local Catholic home for boys. Remembering that her own father had been a foster child, she turned her car around, parked, went inside and asked what she could do as a volunteer.

&ldquoI began taking some of the kids out on weekends bowling, or to Burger King, and family holidays,&rdquo she says. &ldquoI&rsquod also take some musically inclined kids into the studio with me.&rdquo

About the same time, Gibson saw an ad for Children International in Seventeen magazine, a publication that featured her regularly in those days. She showed it to her manager and asked that a check be sent to sponsor a couple of needy children in the Philippines&mdashthen three, then four.

A year later, when she toured in Southeast Asia, she got to meet &ldquoher&rdquo sponsored kids, an experience that made a life-changing impression. &ldquoIt was amazing. They came to my hotel and had a room-service hamburger with me,&rdquo she says. &ldquoYou would have thought it was the feast of all feasts.&rdquo

Fighting for her cause
In 2011, after more than 20 years of check-writing, Gibson became the official spokeswoman for Children International, a 76-year-old organization based in Kansas City, Mo., that assists children and their families struggling in poverty around the world.

&ldquoShe&rsquos supported us since 1989, and she repeatedly demonstrates her capacity for giving back,&rdquo says Jim Cook, president and CEO of Children International. &ldquoWe&rsquore fortunate to have her.&rdquo

&ldquoIt&rsquos very easy for us to be sitting in our air-conditioned homes and forgetting that places exist where children are putting on the same dirty clothes every day,&rdquo Gibson says.

Donald Trump Jr., who assists his famous father each week on Celebrity Apprentice in deciding which team wins each competition, discovered that Gibson was a real fighter for her cause, for which her efforts raised $50,000.

&ldquoDebbie&rsquos passion for charity was only outdone by her passion for music,&rdquo Trump Jr. says.

Gibson also helps children through her Gibson Girl Foundation, a nonprofit organization that &ldquohelps kids make the music that&rsquos in their hearts&rdquo by providing music education opportunities to underprivileged children. &ldquoIt really is amazing how the arts give kids confidence,&rdquo she says.

Beyond the music
As for confidence, she&rsquos gained quite a bit of it herself through a lifetime of experience since her debut album, Out of the Blue, went triple platinum, selling 3 million copies before she graduated from high school. The success of her infectious radio singles and accompanying music videos for &ldquoOnly In My Dreams,&rdquo &ldquoShake Your Love,&rdquo &ldquoLost In Your Eyes&rdquo and &ldquoElectric Youth&rdquo sparked a teen fashion explosion of side ponytails, crimped hair and tight rolled-up jeans. Revlon and Natural Wonder launched perfume and cosmetics lines under Gibson&rsquos name.

As the wave of teen pop stardom began to recede, she headed to the stage, appearing on Broadway in Les Misèrables und Grease, later starring in American and British productions of Funny Girl, Cinderella, Chicago, Cabaret und The King and I. She also dabbled in movies. Last year, she thrilled audiences in a nationwide reunion tour with fellow &rsquo80s teen pop princess Tiffany.

While Gibson has never married, she is in a four-year relationship with Dr. Rutledge Taylor, a preventive medicine doctor, who says Gibson &ldquomeans what she says and says what she means. Someone like that cultivates integrity and truthfulness in others.&rdquo

Gibson says she&rsquos moved back full-circle to music, writing songs like she used to do in her bedroom, tunes that take her back to her parents&rsquo Long Island garage. &ldquoI&rsquove been writing the deepest songs that I&rsquove written in many years,&rdquo she says. She expects to release a new single this spring and a new album by the end of the year.

&ldquoI recently got a call to audition for a sitcom, and there was a time that I would have loved to,&rdquo she says. &ldquoBut I thought, &lsquoWhy would I get out of bed every morning to do that?&rsquo It just didn&rsquot do it for me. If I don&rsquot feel something 150 percent, I don&rsquot do it.&rdquo

Just like helping others&mdashshe does it because she feels it, 150 percent.

&ldquoI know I&rsquom very blessed, and very lucky,&rdquo she says. &ldquoI will always have something extra to give. People need to know that all people are equal, and never without all they need&mdashnamely love.&rdquo


Debbie Gibson

Debbie Gibson emerged in the late 80&rsquos alongside Tiffany and New Kids On The Block to become one of the big stars of that era&rsquos teen-pop boom. However, Gibson was much more than just a talented singer. She was also an excellent songwriter and producer and put these skills to good use on her albums. The result was a string of hits that sold by the millions and made Gibson internationally famous before she reached age twenty.

Gibson was a musical prodigy: She wrote her first song at age six and won a songwriting contest at age twelve. By the time she was fifteen, she had learned to play a variety of instruments and had recorded 100 of her own songs. She got a recording contract before she was out of high school and released Out Of The Blue in 1987. Gibson wrote the majority of the album&rsquos songs as well as producing a few of them, and the result was a goldmine of hits.

&ldquoShake Your Love&rdquo and &ldquoOnly In My Dreams&rdquo were bubbly dance-pop tunes that became Top-5 hits. The title track, an uptempo love song, also went Top-5. However, the biggest hit was a heartbroken ballad called &ldquoFoolish Beat.&rdquo It topped the charts, making Debbie Gibson the youngest artist ever to write, produce and perform a #1 hit. Meanwhile, Out of The Blue became an international success and sold over five million copies.

Gibson returned in 1989 with Electric Youth. This album went to #1 for five weeks and ultimately went triple-platinum. It also scored a multitude of hit singles. The album&rsquos title song, a youth anthem with a dynamic, danceable sound, became a #11 single. &ldquoLost In Your Eyes&rdquo was a dreamy, swooning ballad that gave Gibson her second #1 hit. &ldquoNo More Rhyme&rdquo gave the album a third smash single when it hit the Top-20. Gibson released her third album, Anything Is Possible, in 1990. The album's title track, co-produced by former Supremes producer Lamont Dozier, went into the Top-30.

In 1991, Debbie Gibson appeared on Beverly Hills 90210. The next year, she moved into musical theater by playing &ldquoEponine&rdquo in the Broadway musical Les Miserables. Gibson returned to recording in 1993 with Body In Soul, a set that showed her moving from teen-pop into a more adult-contemporary sound. She also took the role of Sandy in a hit London revival of the musical Grease. In 1995, Gibson showed her diversity by releasing Think With Your Heart, a lush album featuring a 44-piece orchestra, and then switching gears for a cameo on an album by punk legends the Circle Jerks.

Currently, Debbie Gibson is an in-demand performer in the musical theater world. Her recent credits include leading roles in Beauty and the Beast and Gypsy as well as a stint as the Narrator for a production of Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat. She also continues to release albums like Deborah Gibson and Moonchild on her own label, Espiritu Records. Though she has already had a career&rsquos worth of success, it&rsquos clear that Debbie Gibson is only getting started.


DEBBIE GIBSON

Perhaps the title of Debbie Gibson`s second smash album, ''Electric Youth,'' should be ''Eclectic Youth.'' It would be an apt description of this teenage phenomenon. After all, the Brooklyn-born singer/songwriter/producer/

multi-instrumentalist already has generated enough power to fuel several careers-and she`s still only 18.

But then, she has been at it longer than most. She asked for her first guitar at age 2 and began playing piano at 4. In 1983, at the ripe old age of 12, she won a national radio songwriting competition, and, with her prize of a brand new synthesizer, promptly wrote ''Only In My Dreams.''

At 16, she signed with Atlantic Records, and ''Only In My Dreams'' became her first Top 5 hit. By June last year, Gibson had added another four Top 5 singles to her list of achievements and had become the youngest artist in the history of pop music to write, perform and produce a No. 1 single, ''Foolish Beat.'' Since then, the singer has followed her multi-platinum debut album,

''Out Of The Blue,'' with the even more successful ''Electric Youth'' LP, which has already spawned another No. 1 smash, ''Lost In Your Eyes.''

''I have to pinch myself occasionally to make sure it`s all really happening,'' laughs Gibson, who will appear at Alpine Valley Sunday and at Poplar Creek Monday. She`s sitting curled up on a large sofa in a large hotel suite on the Sunset Strip in Hollywood. ''I mean, this is exactly what I always wanted to happen in my career and life, but last night-Wow! That was something else.''

The ''something else'' Gibson is refering to turns out to be the prestigious ASCAP Awards, and no wonder she`s still flushed from the previous evening`s festivities-the singer tied with Bruce Springsteen for Writer of the Year. In fact, as she talks excitedly about the event and the honor, Gibson comes across as more like a young fan than an accomplished artist in her own right, an impression further underscored by her fresh-faced appearance. Wearing a simple T-shirt, pedal-pushers, some kitschy jewelry, no shoes and no make up, she could pass for 14 as she breathlessly describes the thrill of giving The Boss a run for his money in the songwriting department.

But don`t be fooled by Gibson`s wide-eyed enthusiasm. Underneath her casual youthfulness lies a very determined and ambitious young lady who`s not afraid to speak her mind and judge her own worth. Ask her if she`s surprised at how quickly she has become successful, and she shakes her head

''I don`t feel it was quick, and I was always very confident. I never doubted myself for a minute. That`s part of the reason I`ve gotten to this point,'' says Gibson matter-of-factly.

But she also admits that ''it isn`t always easy being a teenage star, mainly because people assume, `cause you`re young, you`re packaged by other people and it`s hard to get respect. I mean, an adult can write a song like

`How Will I Know` for Whitney Houston, which is fun and upbeat. But if I write one along those lines, like `Out of the Blue,` suddenly the reaction is, `It`s young, it`s young.`

''I run into that problem quite often,'' she sighs, with exasperation.

''I try to write for other people and my songs are always turned down. I sent `Who Loves Ya Baby?` from the new album to Olivia Newton-John, and `Over the Wall` to Madonna, but nothing happened, although I can see that `Over The Wall` didn`t quite fit into her new album. And then I sent a ballad to Patti Labelle, but she was looking for an upbeat song. I wrote it older, but I wouldn`t sing it because the lyrics are too old for me. I don`t want to come off older than I really am, or start sounding pretentious.''

There`s little danger of that happening in the immediate future. Despite her enormous success, Gibson still lives at home with her parents and three sisters in Merrick, N.Y., where, she insists, she`s not given any special treatment. ''I`m not a pampered princess, I help with the housework. Anyway, why should I rush off and get my own place when I`m very happy there?'' she says. ''Now that I`m on the road and surrounded by strangers so often, it just feels great to get back home and be with my family.

''Do I ever feel I missed out on my childhood because of my career? Not really,'' says Gibson. ''I think I experienced what everyone experiences, and then some! I purposely stayed in school and didn`t get a tutor, even though it was difficult trying to do that and my music, because I wanted to go through high school and do all the typical things like everyone else. So I don`t think I grew up too soon.

`It`s funny, because on the business side, since I was 5, I`ve always been very disciplined and organized. I used to practice piano for three hours a day, but I loved it. In fact, the easiest way for my Mom to get me to clean my room was to threaten to cancel my piano lessons. But I`d also love to hang out with all my girlfriends and do stuff like trade stickers with them or talk about boys or whatever-all the usual things. So the personal side of me was always the right age, or even younger, I think.''

Gibson stops and suddenly pulls a funny face. ''In fact, that whole side of me is a mess,'' she laughs. ''That`s why I don`t want to get my own place yet. God, I can`t picture having to deal with all the cooking and cleaning. I cook horribly, and I`m just not ready for all that yet. I`m still very young in that sense, I think.

''Fortunately my family is incredibly supportive,'' she continues. ''My mother manages me, and my older sister, Karen, now works for Atlantic Records, handling my publishing, so at the ASCAP Awards, we both went up for the awards, so it`s a real family affair. It`s pretty funny, `cause we look alike, and Karen arrived before I did, and all the photographers rushed over and started taking pictures, and the more she said, `I`m not Debbie!` the more pictures they took,'' laughs Gibson, relishing the joke.

Predictably, Gibson`s squeaky-clean image and huge success have made her a target among her peers. Satirist Mojo Nixon recently released the provocatively titled song ''Debbie Gibson Is Pregnant With My Two-Headed Love Child,'' with an accompanying video starring a bewigged Winona Ryder as the expectant singer.

Gibson appears to take such dubious homages in her stride. ''The great thing is that People magazine now wants me to review his album,'' she announces with a glint in her eye. ''That`s what I call revenge! But I have a sense of humor about it, and in a sense, it`s flattering that he uses my name and obviously expects everyone to know who I am. But what he says isn`t too funny. In Rolling Stone, he accused me of being an uptight white girl. But, whatever. The only thing I really don`t like about it is that I`ve had some friends come up to me and say, `The little girl around the block asked me if you really are pregnant.` And I go, `Oh God, it`s that song haunting me!` So I`m going to definitely review his album now.

''I don`t worry much about my image,'' continues Gibson. ''I really don`t. I`m just me. I think I still come across as hip. Even if you look at someone like Michael Jackson, he`s totally clean-cut, but people don`t see it because he has a black attitude in his songs.

''I certainly don`t feel the need to be sexier,'' she stresses. ''I think sexy young blondes are like a dime-a-dozen. They don`t get any respect. They`re good for little boys to hang on their walls. I definitely don`t want to be that. In my opinion, getting back to the image thing, I don`t have any respect for artists in 1989 who promote sex, drugs and violence. I mean, that`s all we need right now, right? Obviously, everyone describes me as wholesome and clean-cut, and sometimes it`s sarcastic, but I`d rather be called that than `teen-sex-queen` or some label like that.''

Gibson is also quick to defuse any talk of competition between her and other teen artists, such as Tiffany. ''I guess the charts are like one big competition, but every artist is unique and has their own audience and appeal, so it`s pretty silly when you look at the Grammys and stuff like that,'' she points out. ''How could you compare a 40-year-old R & B singer with an 18-year-old pop singer? It`s like apples and oranges. Actually, I like Tiffany`s second album a lot, but that whole conflict with her mother kind of left a bad taste in people`s mouths and I don`t think the record`s getting enough attention, and it`s really good.

''It`s a shame they`re always comparing us and saying she doesn`t write her own songs, because neither does Whitney Houston, but they don`t ask her that,'' notes Gibson. ''They only ask Tiffany because we`re the same age. It`s kind of like the Brat Pack thing. Even when Rolling Stone reviewed our albums, they had to do it together. God, give us a break!''

Gibson`s aversion to being labeled and pigeon-holed is entirely understandable when she starts talking about her plans for the future. ''I don`t want to just be a singer and a songwriter,'' she says confidently. ''I want to produce other artists, and also act in films, and perhaps direct eventually. I`ve already written a screenplay, and I`m working on some other ideas.''

In fact, Gibson already is set to star in her film debut later this year. ''I can`t tell you what it`s called, but it`s set in the `60s and there`s lots of dancing and music, though it`s not really a musical,'' she reports.

''I`ll also be writing the music for it, which is great. I have a lot of songs that are in the `50s and `60s style, and I`ve been planning to make a whole album in that era, so this film is the perfect vehicle for them.

''You know, the `50s is definitely my favorite era,'' adds Gibson, who recently put her money where her mouth is and bought a `57 Ford Fairlane-''my only big extravagance so far,'' she giggles. ''I`m very drawn to that whole period. Everything was so optimistic and fun and upbeat. Even the cars.

''Now, everyone wants to drive around in these slick, little cars, and people keep telling me I should buy a new Mercedes, but, you know, I just can`t see spending $70,000 on a car that isn`t a Ford Fairlane,'' says Gibson earnestly.

''I love those big, wide, roomy American cars with huge fins and the whole thing of drive-ins and soda shops. I love all that stuff. You know one of my favorite things to do? Pick up all my friends and drive to a burger place in the Ford. You can`t have a lot more fun that that.''


Debbie Gibson Turns 50: A Former Teen Pop Star Gives Advice to Her Younger Self

The year was 1987. An unknown 16-year-old Long Island girl named Debbie Gibson released her first pop album, entitled Out of the Blue. It became a worldwide hit, spawning five hit singles and selling more than five million copies.

Gibson even made music history: the chart-topping "Foolish Beat" made her the youngest female artist to write, produce and perform a No. 1 single – a record that endures today.

During the late 1980s, Debbie Gibson became a teen sensation, gracing magazine covers and making countless TV appearances. (She was even on The Hollywood Squares, which was a very big deal at the time.)

Her follow-up album, Electric Youth, went straight to the top and spawned three hit singles, including the chart-topping "Lost in Your Eyes," which spent three weeks at No. 1. As Gibson matured and her teen pop status faded, she performed on Broadway and acted in several TV movies, all the while continuing to put out new music.

Gibson turns 50 on Monday. To celebrate her milestone year, she reflects back on advice she would give her teen self. Here are her three most salient pieces of advice.

Ron Galella, Ltd/WireImage Debbie Gibson in 1989

1. Stop Worrying You Don't Have to Be Perfect

"If I could go back in time, I would tell myself to worry less and enjoy more," Gibson tells PEOPLE. "I always was a perfectionist to a fault, especially in preparing for live shows. As I've evolved, I've learned what we consider the imperfections are actually what make us unique and what makes a one-of-a-kind live performance!"

2. Follow Your Gut

"Always trust your instincts," Gibson says she would tell her younger self. "Follow them in music, in love and in health. Nobody knows what's best for you better than you!"

3. Remember: You're a Bad Liar!

"Don't cheat at Pictionary," she laughs. "You know you're a bad liar and will end up confessing and blowing it for the whole team!"

What's next for Gibson? She will appear on Luzifer this season on a musical episode entitled "Bloody Celestial Karaoke Jam." She is playing Shelly Bitner, a controlling helicopter mom who oversees every aspect of her teenage son's life.


Schau das Video: Debbie Gibson - Foolish Beat Batida Tola (Januar 2022).