Geschichte Podcasts

Großveranstaltungen, Sporthighlights und Nobelpreise 2006 - Geschichte

Großveranstaltungen, Sporthighlights und Nobelpreise 2006 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Großveranstaltung/ Sport/Nobelpreise/Pulitzer-Preise/Akademie/Beliebte Filme/Beliebte Bücher/Beliebte Fernsehsendungen/Beliebte Musik/ Wichtige Ereignisse des Jahres 2006

    • Hamdan gegen Rumsfeld
    • ein

Sport

  • MLB 2006: World Series
    St. Louis Cardinals gewinnen 4:2 gegen die Detroit Tigers
    -21. Oktober... St. Louis 7 in Detroit 2
    -22. Oktober... Louis 1 in Detroit 3
    -24. Okt... Detroit 0 at St. Louis 5
    -26. Oktober... Detroit 4 in St. Louis 5
    -27. Oktober...Detroit 2 in St. Louis 4
  • NFL
    Super Bowl XL
    Pittsburgh Steelers gewinnen 21-10 gegen Seattle Seahawks
    -Super Bowl Box-Ergebnis
    Pittsburgh...0 7 7 7- 21
    Seattle...... 3 0 7 0- 10
  • Professionelles Golfen
    Hauptsieger der Männer
    -The Masters: Phil Mickelson...-7 to par
    -US Open: Geoff Ogilvy...+5 zu Par
    -British Open: Tiger Woods...-18 to par
    -PGA Championship: Tiger Woods...-18 to par
    Hauptgewinnerinnen der Frauen
    -Kraft Nabisco Championship: Karrie Webb...-9 zu par
    -US Women's Open: Annika Sorenstam
    -LPGA-Meisterschaft: Se Ri Pak...-8 zu par
    -Weetabix Women's British Open: Sherri Steinhauer...-7 to par

Beliebte Lieder

1 Daniel Power Schlechter Tag
2 Sean Paul Temperatur
3 Nelly Furtado feat. Timbaland Promiscuous
4 James Blunt, du bist wunderschön
5 Shakira feat. Wyclef Jean Hüften lügen nicht
6 Natasha Bedingfield ungeschrieben
7 Gnarls Barkley Crazy
8 Chamillionär feat. Krayzie Bone Ridin'
9 Justin Timberlake Sexyback
10 Beyonce feat. Slim Thug Check drauf

Beliebte Filme

  • Die Verstorbenen
  • Das Prestige
  • 300
  • Fluch der Karibik: Die Truhe des toten Mannes
  • V wie Vendetta
  • Das Leben der Anderen
  • Casino royale
  • Der Urlaub
  • Der Brunnen
  • Kinder der Männer
  • Bestes Bild: Absturz
  • Beste Regie: Ang Lee für Brokeback Mountain
  • Bester Hauptdarsteller: Phillip Seymour Hoffman für Capote
  • Beste Hauptdarstellerin: Reese Witherspoon für Gehen Sie die Linie
  • Bester Nebendarsteller: George Clooney für Syriana
  • Beste Nebendarstellerin: Rachel Weisz für Der ewige Gärtner

Grammy Awards

  • Rekord des Jahres: "Boulevard of Broken Dreams" - Green Day
  • Song des Jahres: "Manchmal schaffst du es nicht allein" - U2
  • Album des Jahres: "How to Dismantle an Atomic Bomb" - U2
  • Bester neuer Künstler: John Legend

Nobelpreise

.

  • Frieden: Muhammad Yunus und Grameen Bank "für ihre Bemühungen, eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten zu schaffen".
  • Physiologie oder Medizin: Andrew Fire und Craig Mello "für ihre Entdeckung der RNA-Interferenz-Gen-Stummschaltung durch doppelsträngige RNA".
  • Wirtschaftswissenschaften: Edmund S. Phelps "für seine Analyse intertemporaler Kompromisse in der makroökonomischen Politik".
  • Chemie: Roger D. Kornberg "für seine Studien über die molekularen Grundlagen der eukaryotischen Transkription".
  • Physik: John C. Mather und George F. Smoot "für ihre Entdeckung der Schwarzkörperform und Anisotropie der kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung".
  • Literatur: Orhan Pamuk, "der auf der Suche nach der melancholischen Seele seiner Heimatstadt neue Symbole für das Aufeinanderprallen und Verflechten der Kulturen entdeckt hat".

Pulitzer-Preise

  • Öffentlicher Dienst: Zeiten-Picayune und der Sonnenherold
  • Nationale Berichterstattung: James Risen und Eric Lichtblau, Die New York Times
  • Internationale Berichterstattung: Joseph Kahn und Jim Yardley, New York Times
  • Redaktionelles Schreiben: Rick Attig und Doug Bates, Der Oregonianer
  • Redaktionelles Cartooning: Mike Luckovich, Atlanta Journal-Verfassung
  • Kommentar: Nicholas D. Kristof, New York Times
  • Kritik: Robin Givhan, Washington Post
  • Feature-Schreiben: Jim Sheeler, Rockey Mountain Nachrichten
  • Beat-Berichterstattung: Dana Priest, Washington Post
  • Erklärende Berichterstattung: Die Chicago-Tribüne, Mitarbeiter
  • Investigative Berichterstattung: Susan Schmidt, James Grimaldi und R. Jeffrey Smith, Washington Post
  • Eilmeldung: Mitarbeiter von Zeiten-Picayune
  • Belletristik: Geraldine Brooks, März
  • Biografie/Autobiografie: Kai Bird und Martin Sherwin, American Prometheus: Der Triumph und die Tragödie von J. Robert Oppenheimer
  • Geschichte: David Oshinsky, Polio: Eine amerikanische Geschichte
  • Poesie: Claudia Emerson, Spätere Frau
  • Allgemeine Sachbücher: Caroline Elkins, Imperial Reckoning: Die unerzählte Geschichte des britischen Gulag in Kenia
  • Musik: Yehudi Wyner, Klavierkonzert: Chiavi in ​​Mano

Großveranstaltungen, Sporthighlights und Nobelpreise 2006 - Geschichte

News, Events, Technik, Preise und Populärkultur.

Veranstaltungen 2006
  • Zwölf Bergleute sterben bei der Sago-Mine-Katastrophe in der Nähe von Buckhannon, West Virginia in den Vereinigten Staaten.
  • Ein Ansturm während des Rituals der Steinigung des Teufels am letzten Tag beim Hadsch in Mina, Saudi-Arabien, tötet 362 muslimische Pilger.
  • Mehrere europäische Zeitungen drucken umstrittene Karikaturen, die den Propheten Mohammed darstellen, nach, was in den folgenden Wochen Empörung und Aufstände auslöste

Großveranstaltungen, Sporthighlights und Nobelpreise 2006 - Geschichte

Die Schlagzeilen im Jahr 2006 waren geprägt von Tod, Skandal und Politik: 12 Tote bei der Sago-Mine-Katastrophe. Ehemalige Enron-Führungskräfte schuldig. Todesurteil für Saddam Hussein. Der irakische Aufständische al-Sarkawi wurde getötet. Krieg im Libanon. Nukleares Säbelrasseln im Iran, Nordkorea. "Krokodiljäger" getötet. Ehemaliger Beatle im Scheidungsstreit. Transatlantischer Terrorplan vereitelt. Ex-russischer Spion vergiftet. Megachurch-Prediger im Sexskandal. Demokraten gewinnen Halbzeit.

Verwenden Sie die Links unten oder rechts, um einige der Top-Geschichten der letzten 12 Monate anzuzeigen. Und geben Sie Ihre Stimme für die Top-Story des Jahres 2006 ab.

Joy verwandelte sich in drei kurzen Stunden in Trauer für die Verwandten von einem Dutzend Männern, die in der Sago-Mine in West Virginia gefangen waren. Kurz vor Mitternacht des 4. Januar dachten die Familien der Bergarbeiter, die Männer hätten ihre Tortur überlebt. Ein Bergmann wurde in ein Krankenhaus gebracht, als die Kirchenglocken zur Feier ihres Überlebens läuteten. Aber am 5. Januar um 3 Uhr morgens sagte ein Minenbeamter, es habe eine tragische "Fehlkommunikation" gegeben und die anderen 12 seien nach 41 Stunden unter Tage tot.

Hunderttausende Demonstranten demonstrierten in mehr als 140 Städten in mindestens 39 Bundesstaaten und forderten, dass die geschätzten 11 bis 12 Millionen Einwanderer ohne Papiere die Chance bekommen, den amerikanischen Traum zu leben. In Washington verabschiedeten das Repräsentantenhaus und der Senat sehr unterschiedliche Versionen der Einwanderungsreform, aber ein umfassender Gesetzentwurf erwies sich vor den Zwischenwahlen im November als schwer zu fassen. Stattdessen genehmigte der Kongress einen 700-Meilen-Zaun entlang eines Drittels der amerikanisch-mexikanischen Grenze, den Bush 12 Tage vor der Wahl unterzeichnete.

Paul McCartney und Heather Mills sagten, sie würden sich nach vier Jahren Ehe trennen. Mills, die mit McCartney eine kleine Tochter hat, sollte einen großen Teil des Vermögens des ehemaligen Beatles beanspruchen. Zeitungen veröffentlichten angebliche Gerichtsdokumente, in denen behauptet wurde, McCartney habe Mills misshandelt, Sir Paul habe geschworen, sich „energisch“ zu verteidigen. An anderer Stelle trennten sich Britney Spears und Kevin Federline, Angelina Jolie und Brad Pitt gingen nach Namibia, um ihr Baby zu bekommen, Tom Cruise und Katie Holmes bekamen ein Kind und heirateten, und Madonna löste Kontroversen aus, als sie ein malawisches Baby adoptierte.

Nach vier Jahren Ermittlungen, 16 Wochen Zeugenaussagen und sechs Tagen Beratungen durch die Jury wurden Enrons ehemaliger Chief Executive Jeffrey Skilling und Gründer Kenneth Lay der Verschwörung und des Betrugs für schuldig befunden. Die ehemaligen Führungskräfte wurden verurteilt, weil sie die Öffentlichkeit über die finanzielle Gesundheit von Enron irregeführt hatten, dessen Zusammenbruch im Jahr 2001 eine Welle von Unternehmensbetrug symbolisierte, die das Land erfasste. Lay, 64, starb am 5. Juli an einer Herzkrankheit, während sie auf die Verurteilung wartete. Skilling wurde am 23. Oktober zu 24 Jahren Gefängnis verurteilt.

Zwei 500-Pfund-Bomben beendeten die Jagd nach Abu Musab al-Zarqawi, dem meistgesuchten Aufständischen im Irak. Aus einem Labyrinth von Geheimdienstinformationen und Hinweisen griff das Militär ein "sicheres Haus" nördlich von Baquba an, in dem sich der Führer der al-Qaida im Irak aufhielt. F-16-Kampfflugzeuge der Air Force starteten die Bomben und legten das Haus in Schutt und Asche. Als in Jordanien geborener sunnitischer Militant mit einem Kopfgeld von 25 Millionen US-Dollar auf dem Kopf soll al-Sarkawi als Anführer der Gruppe hinter zahlreichen Enthauptungen, Attentaten und Bombenanschlägen das Blut von Tausenden an seinen Händen haben.

Italien gewann ein Elfmeterschießen mit 5:3 und gewann damit zum vierten Mal die Weltmeisterschaft, nachdem Zinedine Zidane wegen seines Kopfstoßes von Marco Materazzi sensationell vom Platz gestellt wurde. Dem französischen Kapitän wurde im letzten Spiel seiner Karriere gegen Ende des Endspiels, das nach Verlängerung 1:1 stand, die Rote Karte gezeigt. Einige Monate später brach Materazzi sein Schweigen und sagte der Gazzetta dello Sport, dass seine Bemerkung über Zidanes Schwester den Vorfall provoziert habe. Materazzi sagte, als Zidane ihm als Reaktion auf das hartnäckige Zerren des Italieners sein Frankreich-Trikot anbot, habe er geantwortet: "Ich würde deine Schwester bevorzugen."

Eine Serie von sieben Explosionen tötete während des abendlichen Berufsverkehrs in der indischen Finanzhauptstadt Mumbai mindestens 186 Menschen und verletzte etwa 700 weitere in überfüllten S-Bahnen und Bahnhöfen. Indien hat den pakistanischen Geheimdienst und eine in Pakistan ansässige militante islamistische Gruppe, Lashkar-e-Taiba, der Beteiligung beschuldigt, aber Pakistan und die Gruppe bestreiten jegliche Verbindungen. Im November klagte die indische Polizei im Zusammenhang mit dem Angriff mehr als zwei Dutzend Personen an, darunter 13 in Gewahrsam.

Israel startete eine Reihe von Bombenangriffen auf den Libanon, nachdem die Hisbollah-Truppen in Israel eingedrungen waren, wobei drei Soldaten getötet und zwei weitere entführt wurden. Einen Monat später trat ein Waffenstillstand in Kraft und vertriebene Zivilisten kehrten nach Hause zurück. Etwa eine Million Menschen auf jeder Seite der Grenze wurden vertrieben, sagten Beamte. Der Konflikt forderte 908 Tote und 3.877 Verletzte im Libanon und 159 Tote und mehr als 1.000 Verletzte in Israel, teilten die Behörden der beiden Länder mit.

Ein Ausbruch von E. coli-Bakterien in Spinat tötete mindestens drei Menschen und erkrankte 199 weitere in 26 Staaten. Eine ältere Frau aus Nebraska, ein Erwachsener aus Wisconsin und ein zweijähriger Junge aus Idaho starben bei dem Ausbruch, der aus Spinat stammte, der in drei kalifornischen Landkreisen angebaut wurde. Bundesbeamte sagten, sie hätten festgestellt, dass die erste Krankheit am 2. August aufgetreten sei, und empfahlen den Verbrauchern, sich von rohem Spinat fernzuhalten. Im ganzen Land verschwand das Blattgrün aus den Lebensmittelregalen und Salatbars, als die Hersteller die Lieferungen zurückriefen.

Terroristen befanden sich in der "Endphase" eines Komplotts, um gleichzeitig bis zu 10 Jets zu sprengen, die Großbritannien in die Vereinigten Staaten verließen, als britische und pakistanische Behörden sich zusammenschlossen, um die Anschläge zu vereiteln, sagten Beamte. Es wurde angenommen, dass die Verschwörer ein Sportgetränk mit einer gelartigen Substanz mischen wollten, um einen starken Sprengstoff herzustellen, der mit einem MP3-Player oder einem Mobiltelefon gezündet werden konnte. Die Nachricht von der Verschwörung sorgte für ein Reisechaos, da Flüge gestrichen und Passagieren das Mitbringen von Flüssigkeiten untersagt wurde.

John Mark Karr wurde in Thailand im Zusammenhang mit dem Mord an JonBenet Ramsey festgenommen, einer 6-jährigen Schönheitswettbewerbskandidatin, deren geschlagene und erwürgte Leiche vor 10 Jahren im Keller des Hauses ihrer Familie in Colorado gefunden wurde. Karr, 41, erzählte Reportern, dass er in der Nacht, in der sie starb, bei JonBenet war und dass ihr Tod ein Unfall war. Karr wurde nach Colorado ausgeliefert, aber sein Geständnis vertiefte nur die Spekulationen darüber, ob der leise sprechende Lehrer das Verbrechen begangen hatte. Fast zwei Wochen später gaben Beamte ihren Fall gegen Karr auf, nachdem DNA-Tests ihn nicht mit dem Fall in Verbindung brachten.

Der Iran widersetzte sich einer Frist der Vereinten Nationen, in der die Islamische Republik aufgefordert wurde, ihre nuklearen Aktivitäten einzustellen oder mit Sanktionen zu rechnen. Teheran besteht darauf, dass sein Programm nur friedlichen Zwecken dient, und Präsident Mahmoud Ahmadinejad hat geschworen, den westlichen Interessen nicht nachzugeben. Aber die Bush-Administration vermutet, dass der Iran sein Atomprogramm zur Entwicklung von Waffen nutzt, und Präsident Bush hat eine weltweite Isolation des Iran gefordert, bis er "seine nuklearen Ambitionen aufgibt". China und Russland – beide Mitglieder des Sicherheitsrats mit Vetorecht – zögerten, den Iran zu sanktionieren, und Moskau setzte Waffengeschäfte mit Teheran fort.

Steve Irwin, der begeisterte "Crocodile Hunter", der mit seinen Wildtierabenteuern das Publikum auf der ganzen Welt begeisterte, wurde von einem Stachelrochen getötet, der seine Brust durchbohrte, während er am Great Barrier Reef vor der Nordostküste Australiens eine Fernsehsendung drehte. Irwin, 44, hinterlässt seine Frau Terri und ihre beiden Kinder Bindi Sue und Robert. „Die Welt hat eine großartige Wildtierikone verloren, einen leidenschaftlichen Naturschützer und einen der stolzesten Väter der Welt“, sagte Irwins Manager und Freund John Stainton gegenüber Reportern. "Er starb bei dem, was er am meisten liebte."

Ein schwer bewaffneter Lastwagenfahrer verbarrikadierte sich in einem Einzimmer-Schulhaus der Amish in Pennsylvania und tötete fünf Mädchen im Hinrichtungsstil, bevor er sich selbst umbrachte, teilte die Polizei mit. Der Mörder erzählte seiner Frau, er habe vor 20 Jahren Kinder missbraucht und träume davon, es noch einmal zu tun. Er brachte Gleitmittel ins Schulhaus, aber es gab keine Beweise dafür, dass die Opfer sexuell missbraucht wurden. Es war die dritte tödliche Schießerei des Landes innerhalb einer Woche. In Colorado hat ein 53-jähriger Mann Geiseln sexuell missbraucht, bevor er einen 16-jährigen Studenten und dann sich selbst getötet hat. Und ein Gymnasiast in Wisconsin wurde verdächtigt, seinen Schulleiter getötet zu haben, nachdem er wegen des Tragens von Tabak bestraft worden war.

Die offizielle Nachrichtenagentur Nordkoreas berichtete, das Land habe einen erfolgreichen unterirdischen Atomtest durchgeführt. Fünf Tage später beschloss der UN-Sicherheitsrat einstimmig, Sanktionen gegen Nordkorea als Strafe für den Test zu verhängen. Nordkorea lehnte die Resolution ab und verließ den Sitzungssaal des Sicherheitsrats. Der Test fand drei Monate statt, nachdem Nordkorea sechs Testraketen abgefeuert hatte, darunter eine Langstreckenrakete vom Typ Taepodong-2, von der angenommen wurde, dass sie den Westen der USA erreichen kann. Die Taepodong-Rakete scheiterte nach 40 Sekunden, aber die USA verurteilten die Tests als "provokativ".

Der Krug der New York Yankees, Cory Lidle, wurde getötet, als sein Flugzeug in ein Hochhaus in Manhattan stürzte und in Flammen aufging. Der vorläufige Bericht des National Transportation Safety Board besagte, dass ein leichter Wind und ein enger Wendekreis Faktoren für den Absturz waren, bei dem auch Fluglehrer Tyler Stanger ums Leben kam. Wer das Flugzeug zum Unfallzeitpunkt flog, haben die Ermittler noch nicht ermittelt. Eine Bewohnerin des Wohnhauses wurde schwer verbrannt, als das Flugzeug in ihre Wohnung im 30. Stock stürzte. Lidle hatte gerade die Saison 2006 mit einem 12-10-Rekord abgeschlossen.

Pfarrer Ted Haggard musste als Führer der Megakirche in Colorado, die er vor mehr als 20 Jahren gegründet hatte, zurücktreten, nachdem der Untersuchungsausschuss ihn des „sexuell unmoralischen Verhaltens“ schuldig gesprochen hatte. In einem Brief an Mitglieder seiner New Life Church gab Haggard "sexuelle Unmoral" zu und bezeichnete sich selbst als "Betrüger und Lügner". Er gab auch zu, Methamphetamin gekauft zu haben. Der Skandal wurde öffentlich, als Mike Jones, eine ehemalige Prostituierte, Reportern sagte, Haggard habe ihn drei Jahre lang für Sex bezahlt. Jones sagte, er habe sich wegen Haggards Unterstützung für eine staatliche Änderung zum Verbot der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen.

Der frühere irakische Führer Saddam Hussein und zwei weitere Angeklagte wurden wegen brutaler Razzia im Jahr 1982 in der schiitischen Stadt Dujail zum Tode durch Erhängen verurteilt. Hussein wurde am 30. Dezember hingerichtet und am nächsten Tag auf demselben Friedhof wie seine Söhne beigesetzt, die 2003 bei einem Feuergefecht mit US-Streitkräften ums Leben kamen. Seit Hussein als irakischer Führer gestürzt wurde, wird das Land von aufständischen und sektiererischen Gewalttaten heimgesucht, manche nennen es einen Bürgerkrieg. Ein Bericht der parteiübergreifenden Irak-Studiengruppe vom Dezember bezeichnete die Situation als "ernst und verschlechternd" und empfahl Änderungen in der US-Politik.

Bei den US-Zwischenwahlen 2006 übernahmen die Demokraten zum ersten Mal seit einem Dutzend Jahren die Kontrolle über das Repräsentantenhaus und den Senat, und Präsident Bush und die Spitzendemokraten versprachen schnell, trotz einer erbitterten Kampagne miteinander auszukommen. Das Wahlergebnis wurde als Referendum über Bush, den Krieg im Irak und Kongressskandale gewertet. Am Tag nach der Abstimmung kündigte Bush an, dass Verteidigungsminister Donald Rumsfeld bis Ende des Jahres zurücktreten werde.

Der frühere KGB-Spion Alexander Litvinenko starb am 23. November in einem Londoner Krankenhaus. In seinem Körper wurden große Dosen Polonium-210 gefunden. Litwinenko, 43, war langjähriger Kritiker der russischen Regierung, die er für seine plötzliche, tödliche Krankheit verantwortlich machte. Russische Behörden bestritten jede Rolle. Spuren des radioaktiven Materials wurden in Litwinenkos Wohnung gefunden, wo er gegessen und Treffen abgehalten hat, kurz bevor er erkrankte, sagen die Behörden. Auch von Flugzeugen der British Airways, einem Londoner Fußballstadion und der britischen Botschaft in Moskau wurden Spuren gemeldet. Die britische Polizei sagte, sie betrachte den Tod als Mord.


Hillary Rodham Clinton

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts war Hillary Clinton (geboren in Chicago, 1947) die erste ehemalige First Lady, die ein wichtiges Wahlamt bekleidete und im Januar 2001 als Senatorin von New York in den Kongress gewählt wurde. Sie war die erste weibliche Kandidatin für das Amt des US-Präsidenten, die beinahe eine Nominierung von einer großen politischen Partei gewonnen hätte (erklärte Kandidatur im Januar 2007, zugestanden im Juni 2008). Im Jahr 2009 wurde Clinton die erste ehemalige First Lady, die in ihrer Eigenschaft als US-Außenministerin für Barack Obama im Kabinett diente, was im Januar 2009 bestätigt wurde.


Gipfel 2006

Die Academy of Achievement brachte 300 herausragende Studenten aus 40 Ländern zum 45. jährlichen International Achievement Summit nach Los Angeles, Kalifornien. Vom 1. bis 4. Juni 2006 teilte eine unvergleichliche Anzahl von führenden Persönlichkeiten der Welt aus Kunst, Wirtschaft, Industrie, öffentlichem Dienst und Wissenschaft ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit den Studentendelegierten der Akademie und tauschten die Führungskräfte von heute mit den Führungskräften aus von morgen.

Summit Hosts und Academy-Mitglieder Steven Spielberg und George Lucas begrüßen die Gäste in Los Angeles.

Der diesjährige Summit wurde von den legendären Filmemachern George Lucas und Steven Spielberg ausgerichtet. Vorsitzende des Gipfels war Catherine B. Reynolds, Vorsitzende und CEO der Catherine B. Reynolds Foundation. Der Gipfel wurde durch ein großzügiges Stipendium der Catherine B. Reynolds Foundation ermöglicht.

Mitglieder des Golden Plate Awards Council: Präsident Bill Clinton mit Vaira Vike-Freiberga, Präsidentin Lettlands.

Fünfzig ehemalige Empfänger des Golden Plate Award der Academy und 30 neue Preisträger nahmen an der Konferenz teil. Zu den internationalen Staatsmännern unter den anwesenden Akademiemitgliedern gehörten: der 42. Präsident der Vereinigten Staaten, William J. Clinton Kronprinz Salman von Bahrain Präsidentin Vaira Vike-Freiberga von Lettland Präsident Festus Mogae von Botswana und der Ehrenwerte Ehud Barak, ehemaliger Premierminister von Israel . Zu ihnen gesellten sich zwei ehemalige NATO-Kommandeure, General Wesley Clark und General Joseph Ralston, sowie zwei Träger des Friedensnobelpreises: Erzbischof Desmond Tutu und Dr. Mohamed ElBaradei, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde der Vereinten Nationen.

Summit Host George Lucas gratuliert Wendy Kopp, Gründerin und Präsidentin von Teach for America, zur Verleihung der Goldmedaille der Academy of Achievement während des International Achievement Summit 2006 in Los Angeles.

Zu den Mitgliedern der Akademie aus allen drei Zweigen der US-Regierung gehörten der Richter des Obersten Gerichtshofs Anthony M. Kennedy, der Direktor des Nationalen Geheimdienstes John D. Negroponte und drei Mitglieder des Kabinetts von Präsident George W. Bush: Verkehrsminister Norman Mineta, Bildungsministerin Margaret Spellings und Housing und Stadtentwicklungsminister Alphonso Jackson. Zu den Kongressmitgliedern, die an dem Gipfel teilnahmen, gehörten Edward Markey, Jane Harman und die Minderheitsführerin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi. Andere angesehene Beamte waren: der ehemalige Vorsitzende der Senatsdemokraten, der ehrenwerte Tom Daschle, der Bürgermeister von Chicago, Richard M. Daley, und der Bürgermeister von Los Angeles, Antonio Villaraigosa.

Richter Anthony M. Kennedy mit seiner Frau Mary und der Bürgermeister von Los Angeles Antonio Villaraigosa mit seiner Frau Corina.

Zu den herausragenden Vertretern der Filmindustrie zählten neben Herrn Lucas und Herrn Spielberg die Regisseure Peter Jackson und Chris Columbus sowie die Filmstars Samuel L. Jackson, Robin Williams, Sally Field, Olivia de Havilland und Dame Julie Andrews. Alte und neue Mitglieder der Academy aus der Musikwelt waren Quincy Jones, Dame Kiri Te Kanawa, Sheryl Crow, Trisha Yearwood, Sonny Rollins und John Williams. Unter dem literarischen Kontingent befanden sich die Autoren Gore Vidal, Joan Didion, Carlos Fuentes und Arthur Golden sowie die Pulitzer-Preisträger A. Scott Berg und N. Scott Momaday. Zu den nobelpreisgekrönten Wissenschaftlern, die auf dem Gipfel erschienen, gehörten Dr. Michael Brown, Dr. Robert H. Grubbs, Dr. John Hall und Dr. A. Michael Spence. Die Sportlegenden Kareem Abdul-Jabbar, Dorothy Hamill und Sir Roger Bannister kehrten zum Summit zurück, um den neuen Mitgliedern die Ehrungen der Akademie zu überreichen. Zu den führenden Vertretern der Wirtschaft auf dem Gipfel gehörten der Vorsitzende von Telmex, Carlos Slim Helú, der Vorsitzende von Research in Motion, James Balsillie, der Gründer von Home Depot, Bernard Marcus, der Gründer der Carlyle Group, David Rubenstein, und der CEO von JPMorgan Chase Jamie Dimon.

Hollywood-Legenden Olivia de Havilland und Dame Julie Andrews mit L.A. Lakers-Legende Kareem Abdul-Jabbar.

Akademiemitglieder, Preisträger und Studentendelegierte übernachteten im glamourösen Regent Beverly Wilshire Hotel an einer der berühmtesten Kreuzungen Amerikas, dem Wilshire Blvd. und Rodeo Drive im Herzen der Stadt Beverly Hills. Die Aufregung begann am ersten Abend, als Academy-Mitglieder und Studentendelegierte begeistert von den beiden erfolgreichsten Filmemachern aller Zeiten, George Lucas und Steven Spielberg, begrüßt wurden. Die erste Auszeichnung des Summits ging an Wendy Kopp, Gründerin und Präsidentin von Teach for America. Akademiemitglied A. Scott Berg, Träger des Pulitzer-Preises für Biografie, erzählte von der frühen Geschichte Hollywoods und davon, wie die eingewanderten Gründer der Filmindustrie ihre eigenen amerikanischen Träume erfüllten und zu den führenden Lieferanten dieses Traums in die ganze Welt wurden.

Die erste Vormittagssitzung des Gipfels 2006 konzentrierte sich auf die Grenzen der Medizin und der wissenschaftlichen Forschung. Der bahnbrechende Neurochirurg Dr. Benjamin S. Carson erzählte von seiner eigenen Odyssee vom Ghetto in den Operationssaal. Dr. Hans Keirstead präsentierte in einer überzeugenden Multimedia-Präsentation seine revolutionäre Arbeit mit menschlichen Stammzellen bei der Behandlung von Rückenmarksverletzungen und Multipler Sklerose. Dr. Michael Brown, Träger des Nobelpreises für Medizin, sprach über seine Pionierarbeit in der Erforschung von Cholesterin und seiner Rolle bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, der Hauptursache für Tod und Behinderung in der westlichen Welt.

Das Ratsmitglied Dr. Sally K. Ride, die erste Amerikanerin im Weltraum, spricht mit der Akademie.

Dr. Miguel Nicolelis von der Duke University präsentierte seine historischen Forschungen an der Spitze der Neurowissenschaften und Robotik, einschließlich eines revolutionären Durchbruchs in der Entwicklung von Neuroprothesen zur Unterstützung von Behinderten und Gelähmten. Dr. Spencer Wells, Direktor des Genographic Project, sprach über dieses beispiellose internationale Unterfangen, bei dem die Molekulargenetik eingesetzt wurde, um die Migrationswege der Menschheit von ihren Anfängen an nachzuvollziehen. Er teilte sogar seine Ergebnisse mit, die die Vorfahren der Gipfelvorsitzenden Catherine B. Reynolds und des Akademiemitglieds Dr. Benjamin S. Carson verfolgten.

Sally Field, Mitglied des Awards Council, Gewinnerin von zwei Oscars als beste Hauptdarstellerin, trifft Studentendelegierte der Akademie.

Die erste Podiumsdiskussion des Gipfels beschäftigte sich mit den Verbindungen und Konflikten zwischen Wissenschaft und Glaube. Die Fernsehjournalistin Kathleen Matthews moderierte die Diskussion. Dr. Francis Collins, Direktor des National Human Genome Project, und Dr. Benjamin S. Carson präsentierten ihre Ansichten als Wissenschaftler, deren Arbeit von ihrem religiösen Glauben geprägt und inspiriert ist. Der Evolutionsbiologe Dr. Richard Dawkins und der Philosoph Dr. Daniel Dennett argumentierten, dass religiöse Überzeugungen nicht durch Beweise oder wissenschaftliche Methoden gestützt werden. Ihre äußerst lebhafte Diskussion über ihre Grundüberzeugungen kann im Bereich Audio Recordings der Academy-Website gehört werden.

Die Telekommunikationsmagnaten Carlos Slim und Emilio Azcáraga mit seiner Frau Sharon und Präsident Bill Clinton.

Ein weiterer angesehener Wissenschaftler, der während des Gipfels sprach, war Dr. Robert H. Grubbs, Träger des Chemie-Nobelpreises 2005, der über seinen Durchbruch in der chemischen Metathese sprach, die Entdeckung des sogenannten &ldquoGrubbs-Katalysators&rdquo, der die Herstellung neuer Medikamente und neue Materialien für die Industrie und reduzieren gleichzeitig die Gefahren von Chemieabfällen.

Haus-Minderheitsführerin Nancy Pelosi erhält auf dem International Achievement Summit 2006 in Los Angeles, Kalifornien, den Golden Plate Award der Academy&rsquos, der von einem Mitglied des Awards Council, dem Honorable Tom Daschle, verliehen wird.

Die erste Sitzung am Vormittag endete mit einer Präsentation des 42. Präsidenten der Vereinigten Staaten, William J. Clinton. Er sprach von der Notwendigkeit, dass die Nationen der Welt im kommenden Jahrhundert einen Kurs der internationalen „Integration“ statt der „Interdependenz“ verfolgen. Unmittelbar nach seiner Ansprache setzte sich der Präsident zu einer langen Frage-und-Antwort-Runde mit Studenten der Akademie zusammen, die das Niveau des offenen Diskurses verkörperte, der während des gesamten Internationalen Leistungsgipfels vorherrschte.

Präsident Bill Clinton spricht auf dem Gipfel 2006 vor seinen Akademiekollegen und Studentendelegierten.

Der Gedankenaustausch wurde in der Mittagspause fortgesetzt, als der Stammzellpionier Dr. James D. Thomson sich mit Medizinstudenten und Biologen der Akademie traf, um viele der wissenschaftlichen und ethischen Fragen zu untersuchen, die in der morgendlichen Sitzung aufgeworfen wurden. Ein Großteil der Nachmittagssitzung konzentrierte sich auf die Bemühungen von Privatpersonen und öffentlichen Institutionen, die hartnäckigsten Probleme der Welt zu lösen. Der Erfinder Dean Kamen berichtete von seinen Bemühungen, Entwicklungsgesellschaften kostengünstige Wasserreinigungssysteme bereitzustellen. Der Verbraucherschützer Ralph Nader sprach ausführlich über die Notwendigkeit einer Reform des amerikanischen politischen Systems, um Machtmissbrauch durch Sonderinteressen zu verhindern. Die Unterwasserforscherin Dr. Sylvia Earle sprach über den Schaden, den die Menschheit unserer natürlichen Umwelt zugefügt hat, während der Kongressabgeordnete Ed Markey über seinen eigenen Kampf zum Schutz der Umwelt durch den politischen Prozess sprach.

Zur Abwechslung malte Julie Taymor, die preisgekrönte Broadway-Direktorin von Der König der Löwen diskutierte ihre Arbeit in Theater, Film und Oper. Obwohl ihre Uraufführung der Oper Grendel während des Summits in der letzten Probenwoche an der Los Angeles Opera war, nahm sich Miss Taymor gnädig Zeit von dem monumentalen Projekt, um die Geschichte ihrer eigenen kreativen Entwicklung mit den Studentendelegierten der Akademie zu teilen.

Auszeichnungen Ratsmitglied Arthur Golden, der Autor von Erinnerungen einer Geisha, überreicht den Golden Plate Award an Julie Taymor, die preisgekrönte Broadway-Regisseurin von Der König der Löwen, beim Internationalen Leistungsgipfel.

Mexikos größter lebender Schriftsteller Carlos Fuentes befasste sich mit der politischen Rolle des Autors in Lateinamerika und dem Rest der Welt. Der Bürgermeister von Chicago, Richard M. Daley, setzte sich mit Jamie Dimon, CEO von JPMorgan Chase, zu einer Diskussion über &ldquoPublic-Private Partnerships&rdquo zusammen. Ihre anregende Diskussion über die fruchtbare Zusammenarbeit des öffentlichen und privaten Sektors wurde von einem alten Freund der Akademie, MSNBC, moderiert Hartball Gastgeber Chris Matthews.

Der Bestsellerautor und Diplomat Carlos Fuentes, Ehrengast der Akademie 2006, spricht vor den Delegierten.

Der Richter des Obersten Gerichtshofs, Anthony M. Kennedy, sprach über das sich entwickelnde Konzept der internationalen Justiz und diskutierte dann mit Chris Matthews und den Filmregisseuren George Lucas, Peter Jackson und Chris Columbus über &ldquoDie Bedeutung des Films&ldquo des amerikanischen und internationalen Kinos, machte nachdrücklich die Macht des Films deutlich, ernsthafte moralische Fragen zu beantworten, abgesehen von der bloßen Unterhaltung. Er zog sich jedoch von der Diskussion über Fragen zurück, die in mehreren neueren Filmen aufgeworfen wurden, da sie Angelegenheiten betreffen, die bald vor den Obersten Gerichtshof selbst kommen könnten.

&bdquoHerr der Ringe&rdquo-Regisseur Peter Jackson und seine Frau, die Drehbuchautorin Fran Walsh, mit 2006 Moderator Steven Spielberg.

An diesem Abend reisten die versammelten Akademiemitglieder und Studentendelegierten zum legendären Filmstudio 20th Century Fox. Dort, auf einer riesigen Klangbühne, auf der einige der beständigsten Filmklassiker entstanden, genossen sie einen unvergesslichen Abend voller Musik und Erinnerungen mit dem Los Angeles Philharmonic und einer schillernden Vielfalt an Talenten aus der Welt der Musik und des Films. George Lucas sprach von seinen frühen Kämpfen als Filmemacher und von der Bedeutung eines sinnvollen, kreativen Lebens, das die weithin verbreiteten Segnungen von Reichtum und oberflächlicher Berühmtheit überwindet. Der geliebte Star von Der Klang von Musik, Dame Julie Andrews, teilte ihre Erinnerungen an die Dreharbeiten zu diesem zeitlosen Klassiker direkt dort in den 20th Century Fox Studios.

Akademiemitglied Trisha Yearwood tritt beim Abendessen mit dem legendären Dirigenten und Komponisten John Williams auf.

Der Oscar-prämierte Komponist John Williams leitete das Los Angeles Philharmonic in einer gruseligen Suite seiner Originalmusik zu den Filmen von George Lucas und Steven Spielberg. Atemberaubende Bilder von Kiefer, Krieg der Sterne, Unheimliche Begegnung der dritten Art, Jäger des verlorenen Schatzes und ET auf einer riesigen Kinoleinwand gespielt, während das Publikum von den Klängen von Williams' mitreißender Musik begeistert war, die mit der vollen Kraft eines Live-Symphonieorchesters zum Leben erweckt wurde. Steven Spielberg betrat dann die Bühne und fesselte das Publikum mit einer überraschend aufschlussreichen Schilderung der Ursprünge seiner lebenslangen Liebesbeziehung zum bewegten Bild.

Saxophon-Koloss und Ehrengast der Academy 2006 Sonny Rollins tritt im 20th Century Fox Studio auf.

Eine von Amerikas Lieblingssängerinnen, Academy-Mitglied Trisha Yearwood, sang &ldquoHow Do I Live&rdquo aus dem Film ConAir, begleitet von John Williams und dem L.A. Philharmonic. Die Philharmoniker begleiteten auch zwei spektakulär talentierte Studentendelegierte der Akademie, Sergei Semishkur und Larissa Yudina, junge Opernsängerinnen des Konservatoriums des Mariinsky-Theaters in St. Petersburg, Russland, die ein mitreißendes Duett von Rigoletto.

Der legendäre Jazz-Saxophonist Sonny Rollins spielte eine beeindruckende Solo-Improvisation zu amerikanischen Themen. Mr. Rollins wurde dann von der Basketball Hall of Fame-Größe Kareem Abdul-Jabbar in die Akademie aufgenommen, die von der Inspiration sprach, die er als junger Athlet von Sonny Rollins Auftritten erhalten hatte. Nach der Preisverleihung wurde Sonny Rollins von dem phänomenalen jungen Stepptanzmeister Savion Glover zu einer spektakulären gemeinsamen Improvisation auf der Bühne begleitet. Rollins und Glover demonstrierten ein fast telepathisches Maß an musikalischer Kommunikation und verblüfften das Publikum mit ihrer unerschöpflichen rhythmischen Erfindung.

&ldquoStar Wars&rdquo-Schöpfer George Lucas nimmt Samuel L. Jackson, den weltweit umsatzstärksten Filmstar, in die Academy auf.

Eine der lebenden Legenden Hollywoods, die zweifache Oscar-Preisträgerin Olivia de Havilland, nahm von der gesamten Versammlung herzlichen Applaus für ihr Leben voller künstlerischer Leistungen und persönlicher Integrität entgegen. Der weltweit erfolgreichste Filmstar Samuel L. Jackson, ein Liebling des zeitgenössischen Publikums, nahm den zweiten Preis des Abends entgegen.

Dame Julie Andrews, Mitglied des Awards Council, stellt Dame Kiri Te Kanawa, international anerkannte Sopranistin, vor.

A legendary star of the world of opera, Dame Kiri Te Kanawa, accompanied by the Los Angeles Philharmonic, thrilled the crowd with her soaring renditions of Ave Maria, O mio babbino caro, and &ldquoClimb Every Mountain.&rdquo In an inspiring conclusion to an evening of matchless musical artistry, Te Kanawa was inducted into the Academy by her fellow Dame Commander of the British Empire, Julie Andrews. The entire assembly then took their seats for an elegant dinner, served in the vast sound stage, transformed for the night into an elegant banquet hall through the magic of Hollywood. Inspiring images of Academy honorees from the last 45 years played on the giant screen while student delegates and Academy members enjoyed a sumptuous meal and shared their thoughts and impressions of an incredibly full day.

Awards Council member Eli Broad, an entrepreneur and philanthropist, presents the Golden Plate Award to David M. Rubenstein, Co-founder and Managing Director of The Carlyle Group, at the International Achievement Summit.

The following morning&rsquos session, back at the Beverly Wilshire, brought even more intense concentration on world affairs. Chris Matthews led a discussion of the challenges of improving the quality of life for the people of the Third World. Participants included: the President of Botswana, His Excellency Festus Mogae UNICEF Director Ann Veneman inventor Dean Kamen and former Assistant Surgeon General Dr. Susan Blumenthal. Students asked deeply probing questions of the panelists, and all present were impressed by the warmth and eloquence of President Mogae, whose country is an island of stability and relative prosperity in Sub-Saharan Africa.

John D. Negroponte, the Director of National Intelligence, receives the Academy&rsquos Golden Plate Award presented by Council member President Vaira Vike-Freiberga of Latvia during the 2006 Achievement Summit in Los Angeles.

The morning&rsquos audience was also charmed by the youthful Crown Prince of Bahrain, His Royal Highness Prince Salman bin Hamad Al-Khalifa, who surprised many in the audience with his candor in discussing the challenges and opportunities facing his country, a progressive oasis in the troubled Middle East.

Legendary novelist and social critic Gore Vidal seated onstage at the 2006 International Achievement Summit.

David Rubenstein, founder and Managing Director of The Carlyle Group, gave a surprisingly humorous account of the many setbacks he encountered on his career path, from serving as a 27-year-old advisor to President Jimmy Carter to creating the world&rsquos leading private equity firm, a power in politics and international finance. In one of the most compelling individual presentations of the Summit, the legendary author and social critic Gore Vidal took the stage. Now in his 80s, the great novelist, essayist and sometime political candidate held the audience spellbound with a witty but lacerating assessment of the state of American culture and democracy. For once, the Academy student delegates were too awe-struck to ask questions of a speaker, but they gave him a powerful ovation, and many of his admirers among the student delegates and Academy honorees clustered around him after he left the stage. The focus on public affairs continued as former NATO Commander and presidential candidate General Wesley Clark joined President Vaira Vike-Freiberga of Latvia to explore the future of the Euro-American alliance. Their discussion was moderated by the Director of the Center for Public Leadership at Harvard&rsquos John F. Kennedy School of Government, former White House advisor David Gergen. Google founder Larry Page, who first attended the International Achievement Summit as a student delegate in 2000, returned once again as a member of the Academy to discuss the challenges of building a massive company and threading the labyrinth of ethical questions that arise in conducting business in the international economy.

Presidential advisor David Gergen moderates a lively discussion of &ldquoPublic-Private Partnerships&rdquo with Mayor Richard Daley and JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon.

Before the company broke for lunch, America&rsquos pioneer of integrative medicine, Dr. Andrew Weil, gave the audience a welcome lesson in relaxation. Dr. Weil demonstrated a simple but effective technique of conscious breathing that produced highly beneficial results. The entire party then strolled a few short blocks through the sunny streets of Beverly Hills to a casual luncheon at the world-famous restaurant Spago, founded by Academy member Wolfgang Puck. After lunch, the Academy members traveled to the Los Angeles County Museum of Art (LACMA) for another impressive afternoon of symposium speakers and panel discussions.

Award-winning novelist Joan Didion spoke movingly of her odyssey from the heights of success as a novelist and screenwriter to the depths of tragedy and personal loss so vividly expressed in her latest book, The Year of Magical Thinking. America&rsquos first woman in space, Dr. Sally Ride, recalled her historic achievement in space travel and her present campaign to encourage young women and girls to pursue the study of math and science.

Golden Plate Awards Council member President Festus G. Mogae of Botswana greets President William J. Clinton.

The same afternoon, the Academy was privileged to hear a unique discussion of &ldquoGlobal Cooperation in the Fight Against Terrorism.&rdquo The speakers included: Director of National Intelligence John D. Negroponte former Israeli Prime Minister Ehud Barak Congresswoman Jane Harman, the ranking Democrat on the House Intelligence Committee General Joseph Ralston, former NATO Commander and the recipient of the 2005 Nobel Prize for Peace, Director General of the UN International Atomic Energy Agency, Dr. Mohamed ElBaradei. The discussion was moderated by David Gergen.

Congresswoman Jane Harman and Mohamed ElBaradei, recipient of Nobel Peace Prize and Academy honoree.

The Academy&rsquos international student delegates afforded themselves of this once-in-a-lifetime opportunity to press the panelists with some of the most difficult questions surrounding these fateful issues. Only in the atmosphere of the International Achievement Summit could public figures participate in so free a discussion of vital questions, without fear that their remarks would be exploited by the news media.

&ldquoFly! Fly!&rdquo Archbishop Desmond Tutu exhorts the Academy delegates during an inspiring symposium presentation.

The vibrant young speaker of the California State Assembly, Fabian Núñez, spoke of the challenges facing America&rsquos most populous state, the fifth-largest economy in the world. Speaker Núñez then joined Transportation Secretary Norman Mineta, former Senate Democratic leader Tom Daschle, House Minority Leader Nancy Pelosi and Michael Deaver, a former advisor to President Ronald Reagan, for a discussion of leadership and politics, led by David Gergen. Over the course of the Summit, the Academy also heard from Housing and Urban Development Secretary Alphonso Jackson and from the dynamic Mayor of Los Angeles, Antonio Villaraigosa.

JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon receives the Golden Plate Award from the Mayor of Chicago, Richard M. Daley.

The afternoon session closed with an inspiring address by Archbishop Desmond Tutu. This spiritual leader of the movement for human equality in his own South Africa, took as his text the African fable of the eagle raised among chickens, who must discover his power of flight. &ldquoFly! Fly!&rdquo he exhorted the students, urging them to make full use of their own undiscovered powers.

Home Depot co-founder Bernard Marcus receives the Golden Plate from former Israeli Prime Minister Ehud Barak.

After the afternoon session, the students were treated to a private tour of the most talked-about art exhibit of the year. Five works by the great Austrian painter Gustav Klimt, stolen by the Nazis during World War II, had at last been returned by the Austrian government to their rightful owner. Maria Altmann, the sole survivor of the cultured Viennese family that had commissioned these works at the beginning of the 20th century, now resides in Los Angeles she graciously lent the paintings to LACMA for this special exhibit. Among the paintings were two portraits of Mrs. Altmann&rsquos aunt, Adele Bloch-Bauer, among the most famous works of Viennese Art Nouveau. Only a week after the Summit, it was reported that the Neue Galerie in New York City had purchased one of the portraits for a reported $135 million, the highest sum ever paid for a work of art.

Archbishop Desmond M. Tutu and music impresario Quincy Jones before the 2006 Banquet of the Golden Plate.

The International Achievement Summit culminated on Saturday night with the spectacular Banquet of the Golden Plate, held in the Grand Ballroom of the Regent Beverly Wilshire, magnificently decorated for the occasion. In a moving ceremony, the Class of 2006 was inducted into the Academy of Achievement by distinguished past honorees of the Academy. The Hosts of the Summit, Catherine B. Reynolds, George Lucas and Steven Spielberg, welcomed Academy members, student delegates and many distinguished guests to the evening, and accepted a proclamation of recognition from the City of Beverly Hills.

Robin Williams performs a spontaneous &ldquoAcademy rap&rdquo with Sheryl Crow at the 2006 Banquet of the Golden Plate.

Following a superb dinner, a delighted audience greeted award-winning singer and songwriter Sheryl Crow to the stage. Accompanied by her longtime collaborators, she performed a powerful acoustic set of her most famous songs, &ldquoIf It Makes You Happy,&rdquo &ldquoA Change Would Do You Good,&rdquo &ldquoThe First Cut Is the Deepest,&rdquo &ldquoAll I Wanna Do,&rdquo &ldquoSoak up the Sun,&rdquo and &ldquoEvery Day is a Winding Road.&rdquo From the first few notes, the audience members rose to their feet, led by Archbishop Desmond Tutu, and the Banquet became an uninhibited dance party. During Miss Crow&rsquos last number, Academy member Robin Williams jumped onto the stage and improvised a spontaneous rap, hilariously recapping the Academy activities of the previous days, while Sheryl Crow and the band kept the crowd dancing. Student delegates rushed the stage, and even usually reserved friends of the Academy such as David Gergen were seen swaying arm in arm behind the band. On this celebratory note, the evening&rsquos program concluded. The following day, the Academy&rsquos out-of-town guests and student delegates returned to their homes and schools, still warmed and inspired by memories of their visit to Los Angeles and the International Achievement Summit.

American Academy of Achievement Board Chairman Wayne Reynolds and Summit Host Chairman Catherine B. Reynolds enjoy Sheryl Crow&rsquos performance with enthusiastic student delegates at the 2006 Banquet ceremonies.


Albert Lasker Medical Research Award

Dr. Leland “Lee” Hartwell (1998)

Hartwell was one of three scientists to share the 1998 award. They were honored for discovering a universal mechanism that controls cell division in all eukaryotic organisms (organisms whose cells contain a nucleus), from yeast to frogs to humans. Hartwell also provided evidence that cells have “checkpoints” for detecting and repairing errors that might occur during cell division. His findings on normal cell division laid the groundwork for further research on how this process goes awry in cancer cells.

The Lasker Awards are among the most respected science prizes in the world. Since 1945, the Lasker Foundation has recognized the contributions of scientists, physicians and public servants who have made major advances in the understanding, diagnosis, treatment, cure and prevention of human disease. Lasker Awards often presage recognition by the Nobel committee, so they have become popularly known as “America's Nobels."


‘The Quarter’ shows masterly hand of Nobel laureate Naguib Mahfouz

The collection of short stories, published posthumously, gently lays bare the foibles of the denizens of a neighborhood in old Cairo.

I visited Cairo in 2006 to write a story about the legacy of Nobel Prize in Literature laureate Naguib Mahfouz, who had recently died. The tribute that stood out to me was given by the manager of a cafe in which Mahfouz had gathered with other writers. He said, “Naguib Mahfouz gave the Nobel people the honor by accepting their award, not the other way around.”

Now the accuracy of that statement is reinforced by the publication in English of “The Quarter,” a collection of 18 stories that were found among Mahfouz’s papers. The slim book of short stories was first published in Arabic last year as “The Whisper of Stars.”

Taken together, the collection of narratives adds up to a vivid and emotionally expansive expression of life and people in Gamaliya, the quarter of old Cairo where Mahfouz grew up and set some of his most famous works.

Mahfouz was a master at developing diverse characters, including the tyrannical patriarch of the family, al-Sayyid Ahmad Abd al-Jawad from his “Cairo Trilogy” and the petty clerk obsessed with becoming a minister in “Respected Sir,” Othman Bayyumi.

In the quarter there is no deep probing of individuals. Rather it is the quarter residents in total – the quarter itself that is actually the character. In the work, Mahfouz displays his versatility as a writer who can be stimulating, poignant, and touching in stories that are at times little more than briefs.

Inheritance, fairness, and the billionaire class

The quarter people are at once gritty and other worldly, believing in healers, saints, and even demons that inhabit the cellar of an old fort. Authorities are disdained. Rumors dominate. The quarter "has its own hidden tongue, although no one knows to whom it belongs," writes Mahfouz. "It can whisper misgivings and reveal secrets."

My favorite story is “Your Lot in Life,” in which the official in charge, who is nameless and known simply as the Head of the Quarter comments on a new and unprecedented affliction, saying the area “never has its fill when it comes to generating disasters.” This time it's a crying epidemic that begins when a pastry seller bursts into tears while wielding his rolling pin and bawls so hard his family must take him home still crying. Then a shopper with a basketful of pickled vegetables suddenly begins weeping violently. “The stories kept multiplying and becoming more elaborate,” Mahfouz writes. “There were many victims, both men and women.” Eventually the Health Inspector arrives and goes from house to house to search for the cause. Yet he is afflicted too. The end this time, however, is happy as he is cured in a musician's house by rhythm, drum beats, clapping, and singing. All the weepers are transformed and burst into laughter from the musician's poetics.

A particularly moving story is “Tawhida,” about memories of a young girl who lived with the narrator's family, in whom “happiness, beauty and magic all came together.” Many years later, the two have a chance encounter in Alexandria and the narrator does not recognize her since her face has become “gaunt, pale and wrinkled” due to old age. But then "When I heard that sweet voice again, the past came rushing back like a perfume bottle smashing to the ground" and nostalgia fills the narrator's heart.

Get the Monitor Stories you care about delivered to your inbox.

Compared by some to Balzac and Dickens, Mahfouz was credited by the Nobel committee with creating “an Arabian narrative art that applies to all of mankind.” His 34 novels are remarkably varied, ranging from ancient Egyptian themes at the start of his career to “Children of Gebelawi,” an allegory on human history to political novels in the 1960s that used symbolism to highlight the souring of the Egyptian revolution. His 13 short-story collections are also multifaceted. For example, “The Time and the Place,” a selection translated into English, contains “Zaabalawi,” which beautifully evokes Sufism (Islamic mysticism) and "The Norwegian Rat,” about how regimes use an external threat to consolidate their rule and exploitation.

It remains a mystery exactly when the stories in “The Quarter” were written although Mahfouz scholar Roger Allen, who translated them, sees similarities to another work published by the laureate in 1994. The stories were found with a note attached, saying "to be published in 1994" which never happened, perhaps because of the extremists’ attack on Mahfouz that year. It is also unclear whether the stories represent a complete work or are part of a larger work that was not finished. What is certain is that “The Quarter” stories, belated as they are in coming to light, offer further compelling testimony to the diversity of their author's creative genius.


30 pivotal moments in Apple’s history

Editor&rsquos Note: You&rsquove read our timeline of Apple&rsquos first 30 years. To put those events in perspective, our sister publication Macworld UK tapped Apple Confidential 2.0 author Owen W. Linzmayer to pick the 30 most pivotal events in each of Apple&rsquos 30 years of existence. This article is reprinted from Macworld UK &rsquos April 2006 issue.

1976: Jobs and Woz Found Apple

On April Fools&rsquo Day, Apple Computer Company is founded in a residential garage by Steve Jobs and Stephen Wozniak, both college drop-outs. Fearing financial ruin, the third co-founder&mdashRonald Wayne&mdashrelinquishes his 10 percent stake in the partnership for only $800 less than two weeks later.

Honorable Mention Markkula Writes Business Plan: In November, chip industry veteran Mike Markkula helps Jobs write a business plan, predicting sales of $500 million in 10 years.

1977: Apple II Introduced

In contrast to the $666 Apple I, a kit computer with limited appeal, the $1,298 Apple II is the first personal computer designed for the mass market, thanks to its attractive low-slung case that was complete with standard keyboard, power supply, and color graphics capability.

Honorable Mention Scott Named President: Markkula&rsquos former Fairchild Semiconductor co-worker Michael Scott brings professional management and corporate infrastructure to Apple.

1978: Apple Disk II Introduced

The Apple Disk II external drive stores 110K on 5.25-inch floppy disks. At $495, Woz&rsquos creation is half as expensive as competitive floppy drives, and much more reliable than cassette tape storage systems.

Honorable Mention Apple III Project Starts: Anxious for a follow-up hit to the popular Apple II, Apple launches the ill-fated Apple III project with engineer Wendell Sander at the helm.

1979: Apple Visits Xerox PARC

Engineers from Apple get a peek at the future of computing when they visit the labs of their Silicon Valley neighbor. Lisa and Mac projects soon adopt graphical user interfaces.

Honorable Mention Personal Software Releases VisiCalc: The world&rsquos first spreadsheet runs exclusively on the Apple II, sending Apple&rsquos hardware sales through the roof.

1980: Apple Goes Public

In the largest IPO since Ford went public in 1956, Apple debuts on the stock market with a valuation of $1.8 billion. Of Apple&rsquos 1,000 employees, more than 40 became instant millionaires thanks to their stock options.

Honorable Mention Apple III Ships: Priced from $4,340 to $7,800, the Apple III is supposed to be the firm&rsquos flagship business computer, but instead flops badly due to reliability issues.

1981: IBM Introduces the PC

IBM introduces its $1,565 personal computer. Though it sports unimpressive technical specifications, the masses don&rsquot care, and within two years IBM&rsquos market share eclipses that of Apple.

Honorable Mention Apple&rsquos First Shakeup: Following the &ldquoBlack Wednesday&rdquo firing of 40 employees, Markkula replaces Scott as president, Jobs becomes chairman, and Woz takes a leave of absence.

1982: Microsoft Begins Mac Development

Microsoft begins developing mouse-based applications for Apple&rsquos secret Mac project, but also begins work on a graphical user interface (Windows) for the IBM PC and its clones.

Honorable Mention Raskin Resigns: Recognizing that Jobs has wrested control of the Macintosh project away from him, Jef Raskin resigns.

1983: Sculley Named President, CEO

John Sculley, president of Pepsi-Cola, succumbs to Jobs&rsquo promise of a &ldquochance to change the world&rdquo as president and CEO of Apple.

Honorable Mention Lisa Introduced: The $9,995 Lisa is the world&rsquos first commercial computer with a mouse and GUI, but it bombs due to high cost, slow speed, and incompatibility.

1984: Original Mac Introduced

The much-anticipated Macintosh, &ldquothe computer for the rest of us,&rdquo finally ships. It comes with 128K of memory and a price tag of $2,495.

Honorable Mention &lsquo1984&rsquo Commercial Airs: Against the advice of its board, Apple announces the Macintosh by airing the Ridley Scott-directed &lsquo1984&rsquo commercial during the Super Bowl.

1985: Jobs Resigns From Apple

After losing a boardroom struggle with Sculley, Jobs resigns from Apple, taking a loyal band of employees that would start NeXT.

Honorable Mention Microsoft Granted Mac License: In exchange for delaying a Windows version of Excel, Apple grants Microsoft a license to use some Macintosh technology.

1986: Desktop Publishing Takes Off

Combined with Aldus PageMaker, the Mac Plus and LaserWriter Plus allow printers, graphic artists, and publishers to create professional documents for a small fraction of the cost of traditional equipment.

Honorable Mention Apple IIGS Introduced: Recognizing that Apple II sales still exceeded Mac revenue, execs OK the release of the $999 Apple IIGS, with many Mac-like features, including ADB, QuickDraw, and GUI.

1987: HyperCard Released

Apple releases Bill Atkinson&rsquos HyperCard at Macworld Expo Boston. The free program combines a simple programming environment and graphical database, allowing mere mortals to create useful &ldquostacks.&rdquo

Honorable Mention Newton Project Starts: Eager to reinvent personal computing yet again, Apple undertakes hardware engineer Steve Sakoman&rsquos proposal to create a portable device with wireless networking and handwriting recognition.

1988: Apple Sues Microsoft

After watching its Macintosh products steadily lose market share to Wintel clones, Apple finally sues Microsoft, claiming Windows 2.03 infringes on Lisa/Mac audiovisual copyrights.

Honorable Mention Next Computer Introduced: Apple&rsquos sole hardware release of 1988, the Mac IIx, pales in comparison to Jobs&rsquo Next Computer, a 12-inch cube running a Unix-derived operating system.

1989: Judge Guts Apple&rsquos Microsoft Suit

Apple&rsquos hope of obtaining legal redress is squashed as a judge throws out all but 10 claims against Microsoft. Executives squabble over how to boost the Mac&rsquos sliding market share.

Honorable Mention Mac Portable Ships: Apple unveils the $5,799 Macintosh Portable, a 16-pound &ldquono compromise&rdquo product with active-matrix LCD, full keyboard, trackball, sound output, and optional hard disk.

1990: First &ldquoLow Cost&rdquo Macs Debut

Responding to criticism that its products were overpriced, Apple releases a trio of &ldquolow cost&rdquo models: the US$999 Mac Classic, $2,400 Mac LC, and $3,800 Mac IIsi. Despite artificially imposed technical limitations, they sell so well that Apple&rsquos margins fall, frightening investors.

Honorable Mention Apple Invests in ARM: Apple pays US$2.5 million for 43 percent of ARM, maker of the CPU in the Newton. By the end of the decade, Apple would sell these shares for $792 million, covering all Newton losses, and keeping the company afloat during its darkest days.

1991: First PowerBooks Ship

Recovering from the Mac Portable embarrassment, Apple does laptops right with the release of the PowerBook 100, 140, and 170, all fully-functioning Macs in attractive, lightweight designs. Apple becomes the standard bearer in the portable market.

Honorable Mention Apple Partners With IBM: Making amends with its old nemesis, Apple announces a major partnership with IBM to produce a multimedia engine, an operating system, and computers based upon Motorola&rsquos RISC-based processor, the PowerPC.

1992: Microsoft Releases Windows 3.1

After years of playing catch-up with the Macintosh&rsquos ease of use, Microsoft&rsquos Windows 3.1 is widely seen as good enough. Apple&rsquos 15 percent market share begins eroding even faster.

Honorable Mention Ive Joins Apple: 25-year-old Londoner Jonathan Ive joins Apple&rsquos Industrial Design Group to work on the MessagePad 110. Within six years, he&rsquoll rise to become the creative force behind the iMac, a product that arguably resuscitates Apple.

1993: Newton MessagePad Ships

The $699 MessagePad establishes the personal digital assistant (PDA) market, but its lousy handwriting recognition disappoints many, ending the tenure of Sculley, Newton&rsquos chief proponent.

Honorable Mention Apple&rsquos Microsoft Suit Dismissed: Apple loses all hope of estopping the Windows juggernaut when its copyright infringement lawsuit against Microsoft is finally dismissed.

1994: First Power Macs Ship

A decade after the 8MHz Mac 128K shipped, Apple makes a bold technological leap to a completely new architecture with PowerPC-based models starting at 60MHz, while maintaining backwards compatibility.

Honorable Mention First Mac License Granted: Desperate to boost market share, Apple finally agrees to allow third-party vendors to create legit Mac clones.

1995: Microsoft Releases Windows 95

Differences between the Mac&rsquos user interface and Windows are erased in the public&rsquos mind with Microsoft&rsquos $200-million launch of Windows 95.

Honorable Mention First Mac Clone Ships: Power Computing, the first Mac licensee, ships the first Mac clone. It&rsquos faster and cheaper than anything Apple offers.

1996: Next Purchase Announced

Newly-installed CEO Gilbert Amelio shocks Mac users by killing Copland operating system project in favor of buying Next Software from long-exiled Steve Jobs.

Honorable Mention Amelio Obtains Financing: Following a $740 million quarterly loss, Apple has only five week&rsquos cash on hand. Amelio pulls off miraculous debt issue, keeping the ailing company alive.

1997: Jobs Named Interim CEO

Officially brought on as an advisor following Next purchase, Jobs subtly orchestrates the removal of Amelio, then assumes the role of interim CEO.

Honorable Mention Apple Ships Mac OS 8: To placate the faithful as they wait for a next-generation operating system, Apple releases Mac OS 8.0 it features PowerPC-native Finder, contextual menus, Personal Web Sharing, and other new technologies.

1998: iMac Introduced

Dubbed &ldquothe Internet-age computer for the rest of us,&rdquo the original Bondi blue iMac announces to the world that Apple is still a force to be reckoned with. The $1,299 consumer computer becomes the fastest Mac model ever.

Honorable Mention Mac OS X Strategy Revealed: At the Worldwide Developers&rsquo Conference, Jobs tells developers that Mac OS 8.5 and Rhapsody are only stepping stones to Mac OS X, a truly advanced operating system that would maintain backwards compatibility.

1999: AirPort Debuts on iBook

Apple gives its portable line-up the iMac treatment, releasing the consumer-oriented iBook featuring an optional AirPort Card that helps kick off an industry-wide Wi-Fi craze.

Honorable Mention Mac OS 9 Ships: Mac OS 9 is the last major update to the &ldquoold&rdquo Mac operating system, setting the stage for OS X with features such as multiple users, Keychain, automatic updating, encryption, Internet File Sharing, and Network Browser.

2000: Jobs Becomes CEO

Finally confident that Apple&rsquos turnaround is no fluke, Jobs agrees to accept CEO role, splitting his time between Cupertino and Emeryville, where he&rsquos also CEO of Pixar.

Honorable Mention Power Mac G4 Cube Released: The Cube&rsquos cool industrial design receives a warm reception, but sales turn out to be disappointing.

2001: First iPod Ships

Nobody realizes it at the time, but the tiny $399 iPod with its 5GB hard drive capable of holding 1,000 MP3s will soon transform not only Apple, but also the entire music industry.

Honorable Mention Mac OS X Ships: After years of waiting, Mac users finally get memory protection, preemptive multi-tasking, symmetric multiprocessing, and more, but the initial release of Mac OS X isn&rsquot quite ready for the masses.

2002: Jaguar Unleashed

Mac OS X 10.2, code-named Jaguar, is ready for prime time, with many improved features, including Mail, iChat, Address Book, Inkwell, QuickTime 6 with MPEG-4, improved Universal Access, enhanced Finder, Sherlock 3, Quartz Extreme, and Rendezvous.

Honorable Mention Mac OS X-Only Booting Announced: Apple drives a nail into Mac OS 9 when it announces that starting January 2003 all new Macs will be boot into Mac OS X only, though users can still run older programs in Classic mode.

2003: iTunes Music Store Opens

Building on its iPod success, Apple opens the iTunes Music Store with over 200,000 tracks available for 99 cents each.

Honorable Mention Apple Delivers Year of the Laptop: Jobs unveils the world&rsquos first laptop with a 17-inch display, as well as a 12-inch PowerBook that&rsquos the smallest notebook Apple has ever made.

2004: iPod Gets Miniaturized

Reversing a trend towards iPods with increasing capacity, Apple introduces the iPod mini with a 4GB hard drive in a physically smaller aluminum body available in an assortment of colors.

Honorable Mention iMac is Flattened: The iMac G5 features a stunning new design that integrates all components into the flat panel display that&rsquos just two inches thick.

2005: Move to Intel Announced

After more than 20 years of Macs based upon Motorola processors, Apple announces that future Macs will use CPUs from Intel.

Honorable Mention Video Arrives in iPod: Hoping to do for video what it did for audio, Apple adds the ability to play movies on new iPods.

[ Owen W. Linzmayer is the San Francisco-based author of Apple Confidential 2.0: The Definitive History of the World&rsquos Most Colorful Company (No Starch Press, 2004). ]


Make COVID 19 Vaccine A Global Common Good See details and Pledge

Make COVID 19 Vaccine A Global Common Good | Pledge Now

113 World Leaders including 19 Nobel Laureates, 36 former Chief of State and Governments, Political Leaders, Artistes, International NGOs and Institutions have signed a call initiated by Yunus Centre to declare COVID-19 Vaccines as a global common good.

The unified appeal is urging action from governments, foundations, philanthropists and social businesses to come forward to produce and/or distribute the vaccines all over the world for free. We invite all social, political, and health entities to re-affirm our collective responsibility for the protection of ALL vulnerable persons without any discrimination whatsoever.

The COVID-19 pandemic is clearly exposing the strength and weaknesses of healthcare systems in every country and highlights the obstacles and inequities in gaining access to healthcare. The effectiveness of the upcoming vaccination campaign will depend on its universality.

The signatories are pleading to all world leaders including the Secretary-General of the United Nations, Director General of the World Health Organization, religious leaders, social and moral leaders, leaders of research laboratories and pharmaceutical companies and the media to join hands and ensure that in the case of a Covid-19 vaccine, we have a global consensus that it must be deployed as a global common good.


Bottom Note

Monaco is always buzzing and active throughout the year. Monaco loves sporting activities! In this article, we have tried to cover all of the renowned sporting events of Monaco. While attending sports events, you can visit various famous places like Monte-Carlo, Jardin Exotique, Palais du Prince, Musée Oceanographique, Cathédrale de Monaco, and Les Jardins Saint-Martin.

A special mention goes to the budding industry of online gambling. Monaco has witnessed a sudden upsurge in online casinos in the recent decade and attracted considerable gambling enthusiasts. You can also play casino online in your spare time.


Schau das Video: Sport Geschichte (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Dolmaran

    sehr lustige infos

  2. Ward

    Ich stimme zu, dieser großartige Gedanke fällt übrigens

  3. Kenward

    Was bist du, Leute! Sind unsere Bewertungen nicht der beste Champagner?



Eine Nachricht schreiben