Geschichte Podcasts

Fall II DD-370 - Geschichte

Fall II DD-370 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Fall II
(DD-370: dp. 1.500, 1. 341'4", T. 35', dr. 9'10", s. 36 K.;
kpl. 158, a. 5 5", 12 21" tt.; kl. Mahan)

Case (DD-370) wurde am 14. September 1935 von Boston Navy Yard, Boston, Massachusetts, gestartet, gesponsert von Miss M. R. Case, in Auftrag gegeben 15. September 1936, Kommandant J. S. Roberts im Kommando; und der Battle Force, später der Pazifikflotte, gemeldet.

Case beteiligte sich an Flottenproblemen im hawaiianischen Gebiet und diente 1938 als Schulschiff in San Diego. Von ihrem Heimathafen aus beförderte sie im Sommer 1939 Midshipmen auf einer Alaska-Kreuzfahrt und kehrte im April 1940 nach Pearl Harbor zurück, um an einem Flottenproblem teilzunehmen, bei dem sie nach Midway, Johnston und Palmyra Islands segelte. Zwischen Februar und April 1941 kreuzte sie nach Samoa, Tahiti und Auckland, N.Z.

Case befand sich am 7. Dezember 1941 in einem Zerstörer-Nest auf dem Pearl Harbor Navy Yard. Das Nest eröffnete das Feuer auf die angreifenden Japaner und bespritzte mehrere feindliche Flugzeuge in der ersten Aktion des Zweiten Weltkriegs. Vom 7. Dezember bis 23. Mai 1942 begleitete Case Konvois zwischen der Westküste und Pearl Harbor.

Vom 31. Mai bis 7. August 1942 trotzte Case dem bösartigen Wetter in den Gewässern Alaskas, als sie vor Kodiak patrouillierte und die üblichen verschiedenen Zerstöreraufträge ausführte mit unbestimmten Ergebnissen. Case setzte seine Patrouille vor Adak bis Mitte Oktober fort, als sie die Schifffahrt nach Pearl Harbor begleitete und dann zur Überholung in die Staaten fuhr.

Rückkehr nach Pearl Harbor am 21. November 1942, Fall freigegeben, um einen Konvoi zu den Fidschi-Inseln zu eskortieren, Ankunft am 20. Dezember. Von Fidschi aus segelte sie nach Guadalcanal, um einen Konvoi während der Entladephase zu überwachen, und erreichte am 1. Januar 1943 Espiritu Santo, ihre Basis für Begleit-, Patrouillen- und Ausbildungsdienste bis zum 23. September. Nach der Überholung in San Francisco kehrte Case nach Pearl Harbor zurück Im Dezember.
Während der nächsten 8 Monate war Case fast ständig auf See und überwachte Gruppen der 3. und 5. Flotte bei ihren Luftangriffen, die den Weg für den Vormarsch nach Westen über den Pazifik ebneten. Von Mitte Januar bis Mitte März 1944 wurden diese Angriffe auf japanische Stützpunkte in den Marshalls geschleudert, um die Invasion dieser Inseln zu unterstützen. Palau und die westlichen Karolinen waren die Ziele vom 30. März bis 1. April, und Case segelte als nächstes von Majuro zu den Luftangriffen Ende April auf Hollandia, Truk, Satawan und Ponape. Ein Monat lokaler Kontroll- und Begleitdienste in Majuro ging Cases Zuweisung zu TG 58.4 für die Angriffe auf japanische Flugplätze in den Bonins voraus, die diese Stützpunkte während der Invasion der Marianen neutralisieren sollten. Mit dieser Gruppe untersuchte sie am 19. und 20. Juni Träger in der historischen Schlacht um die Philippinische See. Bei diesem Gefecht mit dem Spitznamen "Marianas Turkey Shoot" wurde der japanischen Marinefliegerei das Rückgrat gebrochen, was den weiteren Verlauf des Krieges entscheidend beeinflusste.

Nach einer Reparaturzeit in Eniwetok nahm Case den Betrieb mit TG 58.4 wieder auf und suchte nach Luftangriffen zur Vorbereitung der Landung auf Guam Ende Juli 1944 und den Angriffen auf die Bonins am 4. und 5. August. Bis Mitte September diente Case als Begleitperson zwischen den Inseln in den Marianen. Im September traf sie sich mit zwei U-Booten mit alliierten Kriegsgefangenen, von denen viele verwundet waren. nach dem Untergang eines japanischen Transporters gerettet. Da raue See die U-Boote daran hinderte, die Verwundeten nach Case zu bringen, schickte der Zerstörer medizinische Offiziere an Bord der U-Boote.
Case nahm am 9. Oktober 1944 an der Bombardierung von Marcus Island teil und schloss sich dann TG 38.1 fo an. Streiks auf Luzon im Zusammenhang mit der Invasion von Leyte vom 18. auf den 23. Oktober Sie kehrte am 29. Oktober nach Ulithi zurück und sticht am 8. November erneut in See, um Iwo Jima in der Nacht vom 11. auf den 12. November zu bombardieren.

Case nahm seinen Begleitdienst von Ulithi wieder auf und untersuchte am 20. November Kreuzer, die nach Saipan fuhren, wo sie ein japanisches Zwerg-U-Boot vor der Einfahrt zum Mugai-Kanal rammte und versenkte. Sie kehrte sofort nach Ulithi zurück, um die Schäden zu untersuchen, die bei der Begegnung entstanden waren, war aber nur zwei Tage später wieder im Einsatz und hatte bis Dezember eine Patrouille vor der Küste in Saipan.

Case beteiligte sich am 24. Dezember erneut an einem vernichtenden Bombardement von Iwo Jima", bei dem sie und (DD 418) entsandt wurden, um einen fliehenden Japan-Transport anzugreifen. Es folgte eine 2-stündige Verfolgungsjagd mit voller Geschwindigkeit, bei der beide Zerstörer feuerten, als sich der Schießstand schloss. Um 15:59 Uhr zeigte sich die Wirkung des genauen Geschützfeuers, als der Transporter sank, und ihre Überlebenden verweigerten jegliche Hilfe durch die amerikanischen Zerstörer. Nach Reparaturen in Saipan kehrte sie am 24. und 25. Januar 1945 zur U-Boot-Patrouille während der Eröffnungsphasen der Operationen an Land nach Iwo Jima zurück. Der Begleit- und Patrouillendienst von Saipan aus beschäftigte sie bis zum 19. März, als sie bis zum Ende des Krieges eine längere Zeit der U-Boot-Abwehrpatrouille, der Seenotrettung und des Radarpostendienstes zwischen Saipan und Iwo Jima begann.
Ein passender Höhepunkt der guten Kriegsbilanz von Case kam am 2. September 1945, als sie nach Chichi Jima segelte, um die Kapitulation der Bonins-Inseln anzunehmen und zu überwachen. Am 19. September verließ sie Iwo Jima nach Norfolk, VA. 1. November. Hier wurde sie am 13. Dezember 1945 außer Dienst gestellt und am 31. Dezember 1947 verkauft.

Case erhielt sieben Kampfsterne für den Dienst im Zweiten Weltkrieg.


Hintergrund

Heart of Atlanta Motel, Inc. gegen USA ist besonders verbreitet, wenn man seine direkten Auswirkungen auf die Einhaltung des Civil Rights Act von 1964 bedenkt, der direkt versucht, Zugang zu öffentlichen Einrichtungen und öffentlichen Unterkünften wie Restaurants und Hotels zu ermöglichen. Die arbeitsrechtlichen Bestimmungen des Gesetzes werden aufgrund ihrer Position im US-Gesetz oft als „Titel VII“ bezeichnet. Das Gesetz wurde am 2. Juli 1964 verabschiedet und der Fall Heart of Atlanta wurde am 5. Oktober 1964 vor dem Obersten Gerichtshof verhandelt und am 15. Dezember 1964 entschieden. Die historische Relevanz ist sehr wichtig, um zu erklären, warum dieses Gesetz im Vergleich zu Frühere vom Kongress verabschiedete Bürgerrechtsgesetze, die nicht durchgesetzt wurden oder als verfassungswidrig galten.

Der Fall Heart of Atlanta Motel, Inc. gegen die Vereinigten Staaten argumentierte gegen die Fähigkeit des Kongresses, private Unternehmen gemäß der Handelsklausel in Artikel I der Verfassung und Abschnitt 5 des 14. Zusatzartikels der Bill of Rights zu regulieren. Um die Bedeutung des Falls in der amerikanischen Geschichte besser zu verstehen, ist es notwendig zu verstehen, was zur schnellen Akzeptanz und Unterstützung der Bürgerrechte von 1964 führte, als die Bürgerrechtsgesetze von 1866, 1871, 1875 und die Gesetze von 1957 als verfassungswidrig eingestuft wurden , und 1960 wurden unter erzwungen.

Der Civil Rights Act von 1875 ist das wichtigste Gesetz, das zu beachten ist, da über 75 Jahre vergehen würden, bevor die Regierung weitere Gesetze im Zusammenhang mit Bürgerrechten erlassen würde. Der Civil Rights Act von 1875 würde Afroamerikanern die Gleichbehandlung in öffentlichen Unterkünften und öffentlichen Verkehrsmitteln garantieren und den Ausschluss vom Jury-Dienst verbieten. Das Ziel des Gesetzes war es, die Gesetze der Zeit nach dem Bürgerkrieg und die Bemühungen um eine Reform des Südens der Vereinigten Staaten zu stärken. In der Wiederaufbauphase, wie sie genannt wird, waren die meisten Afroamerikaner in der Geschichte des Südens der USA zu jedem Zeitpunkt auf politischen Sitzen vertreten. Mit dem Fall der jüngsten Konföderation wurden von den Republikanern an der Macht viele Bemühungen um Gleichberechtigung unternommen.

Der Civil Rights Act von 1875 wurde während der Civil Rights Cases von 1883, einer Sammlung von fünf Fällen, die vom Obersten Gerichtshof zusammengestellt wurden, auf den Prüfstand gestellt, als die Befugnis des Kongresses, die Handlungen von Privatpersonen im Rahmen des CRA 1875 zu regeln, als verfassungswidrig angefochten wurde. Die Bürgerrechtsgesetze versuchten alle, die Diskriminierung im öffentlichen Raum zu beenden, genau wie das Gesetz von 1964, aber der Kongress versuchte, seine Befugnisse gemäß der 13. auch von privaten Unternehmern. Der Oberste Gerichtshof interpretierte jedoch, dass das Ziel der Klausel des gleichen Schutzes darin bestehe, staatliche Stellen wie Staaten daran zu hindern, einzelne Bürger zu diskriminieren. Darüber hinaus würde der Oberste Gerichtshof entscheiden, dass der Kongress die Rechte von Privatpersonen beim Betrieb ihrer eigenen Unternehmen nicht beeinträchtigen darf.

Wenn sich der Kreis schließt, passt der Fall des Heart of Atlanta Motel in dieselbe Form wie die Bürgerrechtsfälle von 1883, und wenn die USA die 13. Präzedenzfall von 1883. Stattdessen wurde die Handelsklausel verwendet, die stark auf dem Präzedenzfall des Wickard vs. Filburn-Falls von 1942 beruhte. Die zweckmäßige Natur von Heart of Atlanta Motel, Inc. vs ausgewählt und als Mittel zur Verteidigung eines Bürgerrechtsgesetzes verwendet, etwas, das in der Vergangenheit nicht erfolgreich durchgeführt wurde. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Annäherung an den Fall über die Handelsklausel davon abhing, das Thema Rassismus zu demoralisieren. Richter Goldberg würde in seiner übereinstimmenden Meinung anmerken, dass rassistische Profilierung keine einfache Sache von Dollar und Cent ist, sondern mit einem hohen Maß an Demütigung verbunden ist. Diese moralischen Verfehlungen im Umgang mit dem Fall nicht anzuerkennen, ist nach Goldbergs Meinung ein schlechter Dienst für das Hauptargument der USA. Nachfolgende Fälle, in denen es um moralische Implikationen geht, wären daher gezwungen, dem gleichen Modell zu folgen, ohne moralische Argumente und nur auf wirtschaftliche Aktivitäten zu konzentrieren.


Partner für Ihren Fall Online-Kurs aktualisiert

Der Council on Developmental Disabilities des Gouverneurs von Minnesota freut sich bekannt zu geben, dass seine Popularität Partner für Ihren Fall Online-Kurs wurde komplett überarbeitet. Partner für Ihren Fall führt die Lernenden in die wichtige Rolle der Interessenvertretung bei der Änderung der öffentlichen Politik ein, die Menschen mit Entwicklungsbehinderungen betrifft.

Der Kurs bekräftigt, dass jeder, auch Menschen mit Entwicklungsbehinderungen, das Recht hat, sich vor politischen Entscheidungsträgern zu äußern. Der Kurs untersucht wichtige soziale Bewegungen, die dazu beigetragen haben, die Rechte von Menschen mit Entwicklungsbehinderungen zu fördern, wie öffentliche Politik auf lokaler, Landes- und Bundesebene gemacht wird und Schlüsselelemente des Anwaltsprozesses. Es verstärkt die Verbindung zwischen persönlichen Geschichten und Systemänderungen und stellt Wege vor, Ihren Fall schriftlich und persönlich vorzubringen.

Der Kurs stellt auch Wege vor, wie Sie Schwung aufbauen und erhalten können, indem Sie mit anderen zusammenarbeiten, die eine ähnliche Vision teilen. Der Kurs ist kostenlos und dauert ungefähr 4 Stunden.


Durch Partner in Policymaking lernen Selbstvertreter und Eltern von Kindern mit Entwicklungsbehinderungen entscheidende Fähigkeiten, um politische Entscheidungsträger auf lokaler, Landes- und Bundesebene zu vertreten. Mehrere Absolventen von Partners nutzten kürzlich die Gelegenheit, sich mit einem Mitglied der Kongressdelegation von Minnesota zu treffen.

Fall II DD-370 - Geschichte

Anordnung zur Erklärung des gerichtlichen Notstands im Zusammenhang mit dem Coronavirus/COVID-19 durch den Obersten Richter HAROLD D. MELTON des OBERSTEN GERICHTS VON GEORGIA, handelnd unter der Aufsicht von O.C.G.A. Abschnitte 38-3-60 ff. sek. Lese alles: Original | 1. Erweiterung | 2. Erweiterung | 3. Erweiterung | 4. Erweiterung | 5. Erweiterung | 6. Erweiterung | 7. Erweiterung | 8. Erweiterung | 9. Erweiterung | Geänderte 9. Erweiterung | 10. Erweiterung | 11. Erweiterung | 12. Erweiterung | 13. Erweiterung | 14. Verlängerung | 15. Verlängerung

Wir helfen Ihnen gerne bei allen Fragen oder Bedenken, die Sie möglicherweise haben. Diese E-Mail wird jedoch nur bereitgestellt, um technische Probleme mit der Website zu lösen. Bei Fragen zu Gerichten oder Rechtssachen rufen Sie bitte die entsprechende Telefonnummer an oder kommen Sie ins Gerichtsgebäude. Wir beantworten keine Fragen zu Fällen per E-Mail.


E-Filing für Pfändungen bei Staats- und Amtsgerichten während der dritten Verlängerung des gerichtlichen Notfalls zulässig. Während die Fälle bearbeitet werden können, beginnen alle Zustellungs-, Antwort- oder sonstigen Fristen erst mit Ablauf der landesweiten Anordnung des Obersten Richters Nr. 3, Abs. 2 zu laufen. II(A)(4). (Lese alles)

WARREN DAVIS, Richter am Wahltag

75 Langley Drive, Lawrenceville, GA 30046 | Büro: 770.822.8041 oder 770.822.8043 | E-Mail: [email protected]

Kostenlose Notarschulung

Gefördert durch
der Gwinnett County Clerk des Superior Court
&
die Genossenschaftsbehörde der Georgia Superior Court Clerks

Mittwoch, 31. Juli 2019
Sitzung eins: 10:00 – 23:30 Uhr
Zweite Sitzung: 13:30 – 15:00 Uhr

Auditorium des Justiz- und Verwaltungszentrums von Gwinnett County
75 Langley Drive, Lawrenceville, GA 30046

Position des Richters des Recorder's Court

Die Richter des Gwinnett State Court nehmen Bewerbungen auf die Vollzeitstelle des Gwinnett County Recorder’s Court Richters an, um die noch nicht abgelaufene Amtszeit von Richter Michael Greene vom oder um den 24. Mai 2021 bis 31. Dezember 2023 zu besetzen.

Die Bewerber müssen die gleichen Qualifikationen wie die Richter des State Court of Gwinnett County besitzen. Insbesondere muss ein qualifizierter Bewerber:

(a) in Gwinnett County ansässig sein (b) in den drei (3) Jahren vor Beginn der ernannten Amtszeit in dem Staat ansässig gewesen sein (c) am Tag des Beginns der ernannten Amtszeit mindestens 25 Jahre alt sein müssen (d) seit mindestens sieben (7) Jahren als Rechtsanwalt zugelassen sein und (e) ein vollberechtigtes Mitglied der State Bar of Georgia sein.

Klicken Sie auf den Link, um sich zu bewerben oder mehr zu lesen (Weiterlesen . )

GWINNETT KLAEGERIN DES OBEREN GERICHTS
SUCHT BÜRGER, AN BORD VON EQUALIZIERUNG ZU DIENEN

Der Gwinnett County Clerk of Superior Court sucht interessierte Bürger, die Eigentum in Gwinnett County besitzen, um als Mitglieder des Ausgleichsausschusses zu fungieren.

Was macht der Ausgleichsausschuss?
Der Ausgleichsausschuss ist mit der Anhörung von Berufungen beauftragt, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Feststellungen von Immobilien und persönlichem Eigentum, Ausnahmeverweigerungen und Feststellungen zur aktuellen Nutzung. Die Mitglieder des Ausgleichsausschusses sind auch dafür verantwortlich, sicherzustellen, dass alle Immobilien und persönlichen Gegenstände, die in die Bewertungsliste des Landkreises eingetragen sind, dem tatsächlichen und angemessenen Marktwert entsprechen. (Weiterlesen)

Richtlinien für Juryprozesse

&bdquo Das Lokalkomitee hat den Plan entwickelt, die Geschworenentätigkeit in Gwinnett County wieder aufzunehmen.

GWINNETT COUNTY LEITFADEN FÜR DIE WIEDERAUFNAHME DER JURY-VERFAHREN

Als Reaktion auf die Erklärung des landesweiten Notstands durch den Gouverneur Brian Kemp am 14. März 2020 und aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Verbreitung von COVID-19 erließ der Vorsitzende des Obersten Gerichtshofs von Georgia, Harold Melton, eine Reihe von Anordnungen, die Gerichte anweisen, Geschäfte in a Art und Weise, die ihr Risiko im Zusammenhang mit dem Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit verringert. Die in diesen Anordnungen festgelegten Richtlinien beinhalten die Aussetzung von Grand Jurys und Geschworenenprozessen im Bundesstaat Georgia. Die am 10. September 2020 erlassene Sechste Änderung des Obersten Gerichtshofs von Georgia zu seiner landesweiten Notverordnung weist nun jeden Landkreis an, ein lokales Komitee einzurichten, um detaillierte Richtlinien für die Wiederaufnahme von Geschworenenprozessen zu entwickeln.

Wie angewiesen, haben die obersten Richter des Bundesstaates und der Obergerichte des Gerichtsbezirks Gwinnett ein lokales Komitee einberufen, um den folgenden Plan zur Wiederaufnahme des Geschworenenbetriebs in Gwinnett County zu entwickeln. (Weiterlesen)

KRIMINALE-ABLAGE

&bdquo Der Gwinnett County Clerk of Superior and State Courts kündigt den Beginn der elektronischen Einreichung von Strafverfahren an.

Sachbearbeiter macht eFiling in Strafsachen verfügbar

Ab dem 24. Juni 2020 haben Anwälte und Selbstvertreter die Möglichkeit, bestehende Strafverfahren über Odyssey eFileGA von Tyler Technologies elektronisch einzureichen. (Richtlinien für kriminelle eAkten)

Tiana Garner, Chief Deputy Clerk des Büros des Gwinnett County Clerk, betont die Bedeutung der Beteiligung an diesen Bemühungen. „Wenn wir am 24. Juni die strafrechtliche E-Einreichung einleiten, wird dies nicht nur den Zugang zur Justiz erleichtern, sondern auch dazu beitragen, die Verbreitung von COVID-19 zu verlangsamen, indem der persönliche Kontakt im Büro des Sekretariats verringert wird. Schutz der Öffentlichkeit und unsere Mitarbeiter hat oberste Priorität." (Weiterlesen) (Richtlinien für kriminelle eAkten)

Notar

&bdquo Verlängerungsanträge sind nur für Personen gültig, die einen aktuellen, nicht abgelaufenen Termin aus Gwinnett County haben.

  1. Verlängerungsanträge per Post sind gültig nur für die aktuellen Termine aus Gwinnett County, die innerhalb ihre 30-tägige Ablauffrist.
  2. Der Verlängerungsantrag muss auf der Website der Clerks' Authority unter http://www.gsccca.org/Projects/npapp.asp ausgefüllt werden (auch wenn er bereits abgelaufen ist, ist dies akzeptabel).
  3. Weitere Informationen zum Notar

Magistrate-Einreichung

&bdquo Mit Wirkung vom 15. Januar 2020 ist es die Daueranordnung des Amtsgerichts von Gwinnett County, elektronische Einreichungen anzunehmen .

Mit Wirkung vom 15. Januar 2020 ist es der Dauerauftrag des Amtsgerichts von Gwinnett County, elektronische Einreichungen über das Portal für elektronische Einreichungen des Gwinnett County Clerk of Court anzunehmen. Die elektronische Einreichung beim Amtsgericht ist zulässig, aber nicht zwingend. Alle elektronischen Einreichungen müssen in der in O.C.G.A. festgelegten Form und Weise eingereicht, unterzeichnet und zugestellt werden. 15-10-53.

Änderung der Handelsnamengebühr

&ldquo Gültig ab 1. Januar 2020, Änderung der Registrierungsgebühr für den Handelsnamen .

GÜLTIG 1. JANUAR 2020

ÄNDERUNG DER REGISTRIERUNGSGEBÜHR DES HANDELSNAMENS

*Ein separater Scheck in Höhe von 40 USD für die Veröffentlichungsgebühr an die Gwinnett Daily Post ist weiterhin erforderlich.

DD-214 für Veteranen

&bdquo GESCHÄFTSFÜHRER DES GWINNETT SUPERIOR COURT BENÖTIGT VETERANEN ZUR REGISTRIERUNG, .

Veteranen-Tag ist ein offizieller Feiertag der Vereinigten Staaten, der Menschen ehrt, die in den US-Streitkräften gedient haben, auch Veteranen genannt.

Der Gwinnett County Clerk des Superior Court Tiana P. Garner, bittet alle Veteranen aller Militärzweige sicherzustellen, dass ihr DD-214 im Gerichtsgebäude registriert wird. Um Ihr DD Form 214 aufzuzeichnen, benötigen Sie eines der folgenden:

  1. Kopie 4 des DD-Formulars 214 oder
  2. Jede Kopie von DD 214 mit einem vom National Personnel Records Center der Vereinigten Staaten ausgestellten Siegel oder
  3. Formular 13038 des Nationalarchivs der Vereinigten Staaten.

Garner erklärte: „Ich habe festgestellt, dass viele Veteranen diesen Dienst nicht kennen und ihre DD-214 nicht aufzeichnen lassen , Sie werden ermutigt, sie auch hier aufzunehmen.Wenn Ihr DD-214 woanders aufgenommen wurde und Sie jetzt in Gwinnett County leben, bringen Sie einfach Ihr DD-214 gemäß einer der oben genannten drei (3) Anforderungen an den Urkundenraum des Büros des Obergerichts (Weiterlesen . )

VerpflichtendUCC eFiling

&ldquo Mit Wirkung vom 1. August 2019 akzeptiert der Gwinnett County Clerk of Superior Court nur das Central Filing Uniform Commercial Code (UCC) .

Ab dem 1. August 2019 akzeptiert der Gwinnett County Clerk of Superior Court nur noch das Central Filing Uniform Commercial Code (UCC) durch elektronische Einreichung über das Portal der Georgia Superior Court Clerks Cooperative Authority. Wir werden keine Papiereinreichungen mehr per Post und/oder von Kunden am Schalter akzeptieren.

Für Erstanmelder erfordert die elektronische Einreichung eine Registrierung, die unter https://efile.gsccca.org/home.aspx abgerufen werden kann. Ein Support-Tab mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen für eine einfache Registrierung und Einreichung ist verfügbar. Sobald Sie sich registriert haben, können Sie sofort mit der E-Einreichung beginnen.

Richard T. Alexander, Jr., Gerichtsschreiber

VERPFLICHTENDE-ABLAGE

&ldquo Ab dem 1. Januar 2019 müssen Anwälte alle Schriftsätze und alle anderen Dokumente elektronisch einreichen .

OBLIGATORISCHES E-FILING BEGINNT 1. JANUAR 2019

Gemäß den Bestimmungen von O.C.G.A. § 15-6-11 und OCGA § 15-7-5, der Clerk of Courts of Gwinnett County begann am 26. November 2018 mit der permissiven E-Einreichung, und die E-Einreichung wird über Tyler's Odyssey für alle staatlichen und übergeordneten Zivilverfahren obligatorisch eAkteGA&trade am 1. Januar 2019. Ab dem 1. Januar 2019 müssen Anwälte alle Schriftsätze und alle anderen Dokumente elektronisch einreichen, um eine Zivilklage oder einen Zivilprozess vor einem Ober- oder Staatsgericht einzuleiten. Die folgenden Fälle sind von der E-Einreichungspflicht ausgenommen: Dokumente im Zusammenhang mit einer eidesstattlichen Erklärung eines Armen, alle Bestätigungen von Schuldverschreibungen, Schriftsätze oder Dokumente, die unter Verschluss eingereicht oder dem Gericht unter Ausschluss der Öffentlichkeit vorgelegt werden, Adoptionen und familiäre Gewalt Schutz vorübergehend Schutz Aufträge. (Weiterlesen)

Immobiliee-Einreichung

&ldquo Mit Wirkung vom 8. Oktober 2018 akzeptiert der Gerichtsvollzieher von Gwinnett County alle elektronischen Einreichungen in der Immobilienabteilung .

Mit Wirkung vom 8. Oktober 2018 akzeptiert der Gerichtsvollzieher von Gwinnett County alle elektronischen Einreichungen in der Immobilienabteilung. Alle elektronischen Einreichungen können über das eFile-Portal der Superior Court Clerks' Cooperative Authority (GSCCCA) erfolgen. Sie können sich registrieren unter: https://efile.gsccca.org/home.aspx Hilfe finden Sie auf der Webseite der Behörde unter der Registerkarte Support.

Alle gesetzlich vorgeschriebenen Aufbewahrungspflichten sind weiterhin erforderlich. Wenn Sie Fragen haben, rufen Sie bitte 770-822-8100 an und wenden Sie sich an die Immobilienabteilung."

Richard T. Alexander, Jr., Gerichtsschreiber

Offene Aufzeichnungen und Besprechungen

&bdquo Georgien hat eine lange und stolze Tradition, Offenheit bei Regierungssitzungen und Aufzeichnungen zu fördern.

Georgias Sonnenscheingesetze

Formulare für die Zivilanmeldung

&bdquo Mit Wirkung vom 1. Januar 2018 änderte der Senatsgesetz Nr. 132 das Gesetz von Georgia für alle Formulare zur Einleitung und Verfügung von Zivilverfahren für höhere und staatliche Gerichte.

Mit Wirkung zum 1. Januar 2018 änderte das Senatsgesetz 132 das Gesetz von Georgia für alle Formulare zur Einleitung und Verfügung von Zivilverfahren für höhere und staatliche Gerichte, die auf der Website des Sachbearbeiters verfügbar sind.

Titel 9 des Official Code of Georgia Annotated in Bezug auf die Zivilpraxis wird durch die Überarbeitung des Codeabschnitts 9-11-133 in Bezug auf Formulare, die die Anforderungen für die Einreichung und Verfügung von Zivilsachen erfüllen, wie folgt geändert:

"9-11-133.
Der Justizrat von Georgia veröffentlicht mit Zustimmung des Obersten Gerichtshofs Formulare, die für die Einreichung von Zivilsachen und Verfügungsformularen verwendet werden, mit der Maßgabe, dass jedoch das allgemeine Formular für die Einreichung von Zivilsachen und das Formular für die Einreichung von Informationen über inländische Beziehungen erforderlich ist eine Bestätigung des Antragstellers enthalten, dass die Beschwerde und alle Exponate oder sonstigen Anlagen die Redaktionsanforderungen des Codeabschnitts 9-11-7.1 erfüllen."

"19-9-1.2. Gemäß Abschnitt 9-11-3 des Kodex und zusätzlich zu den in Abschnitt 19-6-15 des Kodex enthaltenen Anmeldepflichten muss der Kläger in allen Verfahren nach diesem Artikel eine Einreichungsinformation für einen Fall inländischer Beziehungen einreichen vom Justizrat von Georgia vorgeschriebene Form." (Weiterlesen . )


Fälle

Der Gerichtsschreiber führt Aufzeichnungen über alle beim Circuit Court für Prince George's County eingereichten Angelegenheiten. Die meisten dieser Aufzeichnungen sind öffentliche Dokumente, die öffentlich eingesehen werden können.

Öffentliche Aufzeichnungen
Die Staatsgerichtsbarkeit bewahrt die meisten Gerichtsakten zur Online-Überprüfung durch die Öffentlichkeit auf, nachdem sie von der Geschäftsstelle des Gerichts bearbeitet wurden.

  • Alle Akten von Jugend- und Adoptionsverfahren
  • Andere Aufzeichnungen, die von einem Richter aus wichtigem Grund festgestellt wurden

Fallsuche

Suche nach alten Fällen vor dem Bezirksgericht Prince George's County.

Zivilsachen

Erfahren Sie, wie Zivilsachen innerhalb des Circuit Court behandelt werden.

Kriminalfälle

Die Criminal Division des Clerk of the Circuit Court for Prince George's County bearbeitet eine Vielzahl von Kriminalfällen.

Fälle von heute

Die tägliche Akte, die den Fallplan für das Bezirksgericht auflistet. Gewöhnlich gegen 17:00 Uhr am vorherigen Gerichtsgeschäftstag aufgegeben.

Familienfälle

Finden Sie heraus, welche Art von Familiensachen innerhalb des Bezirksgerichts entschieden werden.


Fall II DD-370 - Geschichte

Der Steiger 4wd entstand vor fast 50 Jahren aus der Region Red River Valley. Die Brüder Doug und Maurice Steiger bauten im Winter 1957/58 den ersten Steiger in ihrer Molkerei in Thief River Falls, Minnesota. Steiger #1 wurde aus LKW-Komponenten gebaut und von einem 238 PS starken Detroit Dieselmotor angetrieben. Das schlichte und kraftvolle Design beeindruckte die Bauern vor Ort und bald bauten die Brüder Steiger Traktoren.

Der Steiger 4wds wurde 1963 um einen PS-Bereich von 118 PS bis 300 PS erweitert. Sie zeichneten sich durch das aus 3/8-Zoll-Stahl ausgeschnittene Steiger-Namensschild und die als großes V in den Traktorgrill geschnittene Motorbezeichnung der Modelle V-8 aus. Der Erfolg des Steiger ist das Hauptmerkmal der Standardkomponenten. Wichtige Teile wie Motoren, Getriebe und Antriebsstränge wurden von Markenlieferanten wie Caterpillar, Cummins, Allison, Clark und Spicer ausgelagert. Landwirte mochten die Komponenten, weil sie landesweit Ersatzteile finden konnten.

In den 1970er Jahren wurden Steiger 4wds landesweit verkauft. Getreide-, Gemüse-, Reihenkultur- und Milchviehbetriebe fanden alle Verwendungen für die großen Allradfahrzeuge. Steiger 4wds rollten aus einer großen Fabrik in Fargo, North Dakota. Katzennamen wie Wildcat, Bearcat, Cougar, Panther und Tiger spendeten die PS-Bereiche. Neues Styling und Power führen Steiger mit 36 ​​% Marktanteil an die Spitze.

Als die Firma Steiger Tractor in die 1980er Jahre eintrat, hatten die Größe und Popularität der Traktoren alles übertroffen, was sich die Steiger-Brüder im Jahr 1958 hätten vorstellen können. 1983 stellte Steiger seinen größten Traktor vor, den 525 PS starken KP-525 und die hochmoderne Panther 1000-Serie. Die 1000er Serie war von Grund auf ein neuer Allradantrieb. Die Kabine bot eine unübertroffene Sicht auf das Feld und das neue schlanke Haubendesign ermöglichte eine klare Sicht auf den Boden vor Ihnen. Bis 1985 produzierte Steiger 26 Traktormodelle mit drei Motorvarianten, eine Leistungsspanne von 190 PS für Reihenbauern bis zu 525 PS für die ultimative Pflugleistung.

.
Steiger war in etwas mehr als 20 Jahren zu einer Legende in der Landwirtschaft geworden. Vor Steiger konnten sich die meisten Landwirte jenseits der Bauernhöfe nicht vorstellen, einen knickgelenkten Traktor in ihrem Betrieb einzusetzen. Steigers Angebot an Modellgrößen, PS, Getrieben und Laufflächen brachte 4wd-Power von Küste zu Küste. Der Maisbauer in Iowa, der Gemüsebauer in Kalifornien, der Weizenbauer in Kansas, der Reisbauer in Arkansas, die Zuckerrohrplantage in Louisiana, der Texas Rancher und der Milchbauer in Wisconsin fanden alle einen Weg, Allradantrieb zu integrieren. Steiger 4wds waren auch ein globaler Traktor mit Modellen, die nach Europa, Afrika und Australien gingen.

Die Steiger Tractor Company war in Sachen 4wd unübertroffen. Leider erlaubte es die Wirtschaft der 1980er Jahre den Landwirten nicht, sich so viele Traktoroptionen in der Hochleistungsklasse zu leisten. Der Umsatz ging zurück und das Steiger-Werk produzierte nur noch ein Viertel seiner Kapazität. 1986 wurde die Steiger Tractor Company von Tenneco, der Muttergesellschaft von Case, gekauft. Case produzierte weiterhin grüne Steiger sowie die neuen Case International Steigers der Serie 9100. Der Name Steiger tauchte bis 1989 auf grünen und roten Traktoren auf.

Heute ist die CaseIH STX Steiger-Serie Marktführer bei Allradfahrzeugen mit Modellen von 275-500 PS. Die klassischen grünen Steiger machen immer noch einen großen Teil der in der Landwirtschaft eingesetzten Allradfahrzeuge aus. Die Barn Series, Series I, Series II, Series III und 1000 Series wurden gebaut, um ein Leben lang zu halten. Viele haben 10.000, 15.000 und 20.000+ und laufen genauso wie an dem Tag, an dem sie die Fabrik verlassen haben. Landwirte mögen Steiger 4wds, weil sie einfach zu warten und zu verwenden sind. Sie stellen die Macht dar, über das Feld zu kommen und die Ernte schnell einzubringen.

Die folgende Geschichte des Steiger 4wd ist ein allgemeiner Überblick über das Erbe der Steiger Tractor Company von 1958-1989. In diesem Abschnitt werden die allgemeine Geschichte, Modelle und PS-Bereiche der Steiger der Barn-Serie, der Serie I, der Serie II, der Serie III, der Serie IV, der Serie 1000 und der Serie 9100 vorgestellt.

Produktionsjahre: 1986-1989

Modelle: 9110 (190 PS), 9130 (235 PS), 9150 (280 PS), 9170 (335 PS), 9180 (375 PS), 9190 (525 PS)

Geschichte: Die schlechte bäuerliche Ökonomie nahm ihr Werkzeug auf die Steiger Traktorengesellschaft. Da die Weltwirtschaftswirtschaft in Schwierigkeiten war, verkaufte Steiger weniger Traktoren. 1986, als das Werk mit 25 % der Kapazität in Betrieb war, beantragte Steiger Insolvenzschutz nach Chapter 11. Später in diesem Jahr wurde Tenneco, Inc., die damalige Muttergesellschaft von J.I. Fall, kaufte Steiger. 1985 kaufte Tenneco die Division Interational Harvesters Ag und gründete Case-International unter dem J.I. Fall Unternehmen. Die Traktoren von Case-IH haben es mit dem berühmten Harvester-Rot von International aufgenommen. Mit dem Kauf von Steiger produzierte Case weiterhin knickgelenkte Allradfahrzeuge unter dem Namen Steiger sowie die ersten roten Allradfahrzeuge der Serie 9100 von Case International. Unter Case-IH wurden die Katzennamen durch Zahlen ersetzt: Puma = 9110, Wildcat = 9130, Cougar = 9150, Panther = 9170, Lion = 9180, Tiger = 9190. Von 1986-1989 konnten Kunden einen roten Steiger der Serie 9100 erwerben. 1990 führte Case-IH die 9200-Serie ein und ließ den Namen Steiger auslaufen. Case gab dem 4wd 1995 mit der 9300er Serie den Namen Steiger zurück. Das Steiger-Namensschild wurde auf dem Grill angebracht und der CaseIH-Name auf dem Motorhaubenaufkleber. Heute führt die CaseIH STX Steiger-Serie den 4WD-Markt im Verkauf an und setzt die solide Steiger-Tradition fort, die 1958 begonnen wurde.

Produktionsjahre: 1983-1986

Modelle: Puma (190 PS), Wildcat (220 PS), Cougar (225 PS) CR-1225, KR-1225, Bearcat (235 PS), Cougar (280 PS), Panther (325/360/400 PS) CP- 1325, KP-1325, CP-1360, KP-1360, CP-1400, KP-1400, Panther (335 PS), Lion (375 PS).

Geschichte: 1983 wurde zusammen mit der Serie IV ein neuer Steiger-Traktor auf den Markt gebracht. Die 1000er-Serie wurde mit sechs neuen Panther-Modellen auf den Markt gebracht. Die Panther 1000-Modelle boten ein 12-Gang-Volllastschaltgetriebe, einen Bordcomputer und eine neue Safari-Kabine und waren geneigt, um die Sicht zu verbessern. Die Panther 1000-Serie wurde zusammen mit den Modellen der Serie IV bis 1985 produziert. Die ersten Panther 1000-Modelle hatten eine Leistung von 325 bis 400 PS und wurden von Caterpillar- oder Cummins-Motoren angetrieben. Steiger benutzte CP, um die Caterpillar-Motoren Panthers und KP für die Cummins-Modelle zu kennzeichnen. 1985 stellte Steiger den Cougar 1000 mit zwei 225 PS starken Modellen vor. CR war das Caterpillar-Modell und KR war der Cummins Cougar 1000. Zwischen 1983 und 1985 produzierte Steiger 26 verschiedene Traktoren mit den Modellen der Serie IV und den Modellen Panther und Cougar 1000. 1986 überarbeitete Steiger die gesamte Linie und vereinfachte sie auf 6 Modelle. Auf die 1000er Serie entfallen fünf Modelle. Die neuen Traktoren Puma und Wildcat 1000 boten Landwirten in Reihenkulturen einen neuen modernen Allradantrieb. Die Traktoren Bearcat und Cougar 1000 lieferten Leistung im mittleren Leistungsbereich. Die 6 Panther-Modelle wurden auf einen 335 PS starken Traktor verengt. Der neue Lion 1000 ist mit 375 PS an der Spitze der Serie.

Produktionsjahre: 1983-1985 *

Modelle: Bearcat (225 PS) CM-225, KM-225, Cougar (250/280 PS) CM-250, KM-250, CM-280, KM-280, CS-280, KS-280, Panther (325/ 360 PS) CM-325, KM-325, SM-325, SM-325, CS-325, KS-325, CM-360, KM-360, CS-360, KS-360, Tiger (525 PS) KP- 525. ( * Der Tiger IV wurde von 1984-1988 produziert und endete als Case International 9190 )

Geschichte: Die Steiger 4wds der Serie IV waren die Besten der Linie, die 1969 mit der Wildcat I begann. Alle möglichen Verfeinerungen und Upgrades waren vorgenommen worden. Identifikationsnummern bei der Serie IV geändert. Caterpillar-, Cummins- und Komatsu-Motoren waren die Kraftwerke der Serie IV. Die Serie IV Bearcat und Cougar wurden entweder von Caterpillar- oder Cummins-Motoren angetrieben. Bezeichnung C war für Caterpillar und K für Cummins. Der Mittelklasse-Panther IV hatte drei Motoroptionen, einen Caterpillar 3406, Cummins NT 855 oder den neuen Komatsu SA6D-125. Der Panther IV hatte einen Leistungsbereich von 325 bis 360 PS. S designated the Komatsu engine option. The Tiger IV is the largest Steiger built to date at 525 hp (the CaseIH Steiger STX 500 at 500 hp is catching up). The Tiger IV was powered by a Cummins KTA 1150. There were two types transmissions for the series IV. M denoted the 20 speed manual 4wds and S was for the Steigermatic transmission. The Tiger IV was designated KP for the Cummins engine and powershift transmission.

Years of Production: 1982-1984

Models: Model CA or CU 280 (280 hp), Model CA or CU 325 or 360 (325/360 hp)

History: In 1982 Steiger released a range of yellow tractors for industrial applications in construction, mining, forestry and land leveling. The Industrial tractors were based on the PTA Cougar and Panther design. Steiger beefed up the axles, transmission and hydraulic flow on the Industrial models. The model numbers indicate the engine and horse power. Cummins powered the CU-280, CU-325 and CU-360. The CA-280, CA-325 and CA-360 used Caterpillar engines. Steiger also offered Agricultural models of the CA and CU models for farming. The extra hydraulic power was well matched for large plows, discs and field cultivators.

Years of Production: FW Series 1978-1982

Models: FW 20 (210 hp) FW 30, (270 hp) FW 40 (295 hp) FW 60 (360 hp). FW 20 = Bearcat FW 30 = Cougar FW 40 = Cougar Fw 60 = Panther

Years of Production: PT Series 1977-1981/PTA Series 1978-1982

Models: PT Bearcat (225 hp) PT-220, Cougar (250/270 hp) PT-250, PT-270, Panther (350 hp) PT-350. PTA Cougar (251/270/280 hp) PTA-251, PTA-270, PTA-280, Panther (296/297/310/325 hp) PTA-296, PTA-297, PTA-310, PTA-325.

History: 1977 brought additional advancement to the Steiger Series III with the introduction of electronically controlled PTOs. The Bearcat, Cougar and Panther were available with a limited 125 hp pto. The PT prefix denoted the pto models. The PT Steigers have a longer hood with a slight arch in the center.

In 1980 Steiger introduced an automatic transmission series fitted with an electronically controlled pto, called PTA. Cougar and Panther tractors were equipped with the new feature. For example the PTA-325 Panther with Steiger-Matic assesses speed and load factors all by itself, automatically maintaining the best gear for maximum power and efficiency. In fact, Steiger-Matic actually locks into each gear to provide a direct link between engine and axel, which gives the operator the efficiency of manual transmission plus the convince of an automatic. The Steiger's Caterpillar powered Panther was the heavy hitter of the Steiger PTA line. As a fully automatic model it proved to be a and still is one of the most popular Steigers.

Years of Production: 1976-1983

Models: Wildcat (200 hp) ST-200, RC-200, Bearcat (220/225 hp) ST-220, ST-225, Cougar (250/251/270/280 hp) ST-250, ST-251, ST-270, ST-280, Panther (310/320/325/350 hp) ST-310, ST-320, ST-325, ST-350, Tiger (450/470 hp) ST-450, ST-470.

History: 1976 ushered in a new generation of Steiger 4wds. The Series III Steigers were introduced to dealers at the winter meeting in Florida. A Circus theme was used complete with a lion tamer. As the new tractor models were announced the lion tamer cracked his whip and the new Wildcat, Bearcat, Cougar and Panther rolled out into the ring. These new models offered both Caterpillar and Cummins engines with a 10 speed constant mesh transmission. The big change from Series II was the all new Safari cab. The Safari offered a new level of comfort and quite with easy to reach controls and improved visibility. The Series I and II Steigers shift was in the center of the cab and the hydrualic switch on the rear of the cab. The Series III cab made operating the 4wd convenient and allowed the operator to sit in air conditioning and the power do the work. In 1977 Steiger increased the series power to include the 450 and 470 hp Tiger models. The Series III Steiger 4wds captured 36% of the North American 4wd market.

Years of Production: 1974-1976

Models: Super Wildcat (200 hp) ST-200, RC-200, Bearcat (225 hp) ST-225, RC-225, Cougar (300 hp) ST-300, Panther (310 hp) ST-310, Turbo Tiger (320 hp) ST-320.

History: In 1974 Steiger broke ground on a new factory. In less than a year the new 420,000 square foot manufacturing facility was finished. It employed 1,100 people and could produce a new Steiger 4wd every 18 minutes. This plant is owned by Case-New Holland today and produces the CaseIH STX Steiger 4wd line, Case/New Holland Wheel Loaders, the New Holland TJ 4wd line and TV 145 bi-directional tractor. In 1974 the new Fargo plant began producing the Steiger Series II 4wds. Steiger Series II 4wds were basically the same in as far as tin work and features. Steiger changed the paint scheme from green and red to a green frame and wheels and a black grill, hood and cab. The CAT engine was also painted black. The Panther was added to the line. Steiger also began offering the Wildcat and Bearcat available in standard and row crop. The Series II Steigers were denoted with the prefix ST for standard models and RC for row crop models in front of the horse power. For example the Panther II was the ST-310 (Standard 310 hp) and the Bearcat II could be the ST-225 (Standard 225 hp) or RC-225 ( Row Crop 225 hp).

Years of Production: 1969-1974

Models: Wildcat (175 hp), Super Wildcat (200 hp), Bearcat (225 hp), Cougar (300 hp), Tiger (310 hp), Turbo Tiger (320 hp).

History: The Steiger brand 4wds quickly grew in popularity with farmers in the plains. Selling 4wds beyond that region, proved to be difficult. Salesman Earl Christianson saw 200 hp machines working on construction sites and watched 90 hp-50 hp 2wd tractors struggling n farmland. Why not big horse power on the farm? Earl joined the Steiger brothers in the 1960s and greatly expanded their sales region. Steiger grew beyond the barn and an investor group purchased the company to expand and improve its product range. In 1969 Steiger opened a new production facility in Fargo, North Dakota. The Wildcat was the first Steiger to roll out of the factory. Steiger replaced the numbered models with the famous cat names that marked the 4wd line horse power range for two decades. The Series I Steigers offered a new refined chassis, tin work, a climatized cab mounted independently from the tractor frame and a 10/2 transmission. The Series I tractors continued using Steiger green on the frame and red on the grill and wheels. All of the tractors used Caterpillar engines and they were left in standard CAT yellow. In 1970 sixty-six dealerships took on Steiger. Series I Steigers were sold in new markets from coast to coast. In the South to rice farmers in Arkansas, Louisiana and Oklahoma were quick to add 4wds to their operation. On the East Coast in New York, Pennsylvania, Maryland, Delaware and North Carolina cash crop and dairy farmers used Steigers to plow their land like never before. On the West Coast large vegetable farmers in California, grass seed farmers in Oregon and hillside wheat farmers in Washington added the 4wds to their operations.

Years of Production: 1963-1969

Models: 1250 (150 hp), 1700 (216 hp), 2200 (238 hp) 3300 (328 hp) 800 Tiger (300 hp).


Why it took more than 2 months for murder charges and arrests in the death of Ahmaud Arbery

Travis McMichael, Gregory McMichael and William “Roddie” Bryan Jr. have been indicted on charges including murder and malice in Ahmaud Arbery's death. USA HEUTE

ATLANTA — The Georgia Bureau of Investigation charged a father and son with murder Thursday evening in the death of a black jogger who they suspected was a burglar running through their neighborhood, eventually shooting him on the street and touching off racial outcry throughout the country.

Gregory McMichael, 64, a former police officer, and his son Travis McMichael, 34, were both jailed on charges of murder and aggravated assault in the Feb. 23 shooting of Ahmaud Arbery. Local prosecutors had initially refused to charge the pair.

A viral video taken by another man in the neighborhood has sparked outrage because it appears to show two white men laying in wait for Arbery as he jogs down the street in broad daylight.

The McMichaels, who still maintain that they believed Arbery was a possible burglary suspect, were taken into custody Thursday and were being booked into the Glynn County Jail.

The original decision not to arrest the McMichaels or Bryan, and the more than two months that passed before charges were filed, fueled outcry across the nation with attorneys for Arbery's family saying he was racially profiled. Local officials and community leaders say a history of nepotism and privilege in the district attorney offices of Waycross and Brunswick has allowed the killers to remain free.

The district attorney who previously led the investigation told police he did not see grounds for an arrest of the McMichaels or the man who recorded it from his vehicle, according to a memo obtained by USA TODAY.

Waycross Judicial Circuit District Attorney George E. Barnhill said in the memo that Gregory McMichael, Travis McMichael and their neighbor William Bryan were in "hot pursuit of a burglary suspect" when they shot Arbery, 25, as he jogged through the Satilla Shores neighborhood just outside of Brunswick, Georgia. Barnhill sent the memo to Glynn County Police Capt. Tom Jump

"It appears it was their intent to stop and hold this criminal suspect until law enforcement arrived," Barnhill wrote. "Under Georgia law, that is perfectly legal."

Ahmaud Arbery was killed Feb. 23 outside Brunswick, Ga., in Glynn County. (Photo: Marcus Arbery)

Barnhill also identifies Bryan, who is white, as the man who shot the video of the killing of Arbery. Bryan has an address listed in the Satilla Shores neighborhood, according to the police report.

Barnhill said in the letter that he was recusing himself from the case over a conflict of interest. In the memo, he stated that Arbery's mother wanted him off the case because his son worked in the Brunswick District Attorney's office.

Brunswick District Attorney Jackie Johnson had previously recused herself from the case because Gregory McMichael was a retired investigator from her office. Gregory McMichael is also a former Glynn County police officer.

"You have relational connections that run back for generations," said Rev. John Perry II, president of the Brunswick NAACP. "We believe the privilege of relationships caused the delay we are experiencing."

Perry has called for Glynn County Police Chief John Powell, who is currently on paid administrative leave for violating oath of office in an unrelated matter, to step down.

“Based on his negligence to say that an arrest should be made, there is no way that our taxpayer dollars should be paying him," Perry said.

The case is now being led by Atlantic Judicial Circuit District Attorney Tom Durden, who on Tuesday of this week formally requested the Georgia Bureau of Investigation to look into the killing. It took the bureau two days to investigate and arrest Gregory and Travis McMichael.

Durden had previously promised to send the case to a grand jury to consider criminal charges. But that may not have happened until June because Georgia courts are largely closed due to the coronavirus.

The video of Travis McMichael shooting Arbery has been spread widely on social media.

Alan Tucker, a criminal defense attorney in Brunswick, said in a statement Thursday that he released the video because "there was entirely too much speculation, rumor, false narratives and outright lies surrounding the event."

"My sole purpose in releasing the video was absolute transparency because my community was being ripped apart by erroneous accusations and assumptions," said Tucker, adding that he had not been retained by anyone for the case.

Tucker did not respond to a request for comment on why he had the video.

Benjamin Crump, an attorney for the Arbery family, posted a photo on Twitter Thursday of a man he says is Bryan.

"If he chased down Ahmaud and filmed his execution, he should be arrested and charged with aiding and abetting them in committing this crime of murder," Crump said.


Making Learning Relevant With Case Studies

The open-ended problems presented in case studies give students work that feels connected to their lives.

To prepare students for jobs that haven’t been created yet, we need to teach them how to be great problem solvers so that they’ll be ready for anything. One way to do this is by teaching content and skills using real-world case studies, a learning model that’s focused on reflection during the problem-solving process. It’s similar to project-based learning, but PBL is more focused on students creating a product.

Case studies have been used for years by businesses, law and medical schools, physicians on rounds, and artists critiquing work. Like other forms of problem-based learning, case studies can be accessible for every age group, both in one subject and in interdisciplinary work.

You can get started with case studies by tackling relatable questions like these with your students:

  1. How can we limit food waste in the cafeteria?
  2. How can we get our school to recycle and compost waste? (Or, if you want to be more complex, how can our school reduce its carbon footprint?)
  3. How can we improve school attendance?
  4. How can we reduce the number of people who get sick at school during cold and flu season?

Addressing questions like these leads students to identify topics they need to learn more about. In researching the first question, for example, students may see that they need to research food chains and nutrition. Students often ask, reasonably, why they need to learn something, or when they’ll use their knowledge in the future. Learning is most successful for students when the content and skills they’re studying are relevant, and case studies offer one way to create that sense of relevance.

Teaching With Case Studies

Ultimately, a case study is simply an interesting problem with many correct answers. What does case study work look like in classrooms? Teachers generally start by having students read the case or watch a video that summarizes the case. Students then work in small groups or individually to solve the case study. Teachers set milestones defining what students should accomplish to help them manage their time.

During the case study learning process, student assessment of learning should be focused on reflection. Arthur L. Costa and Bena Kallick’s Learning and Leading With Habits of Mind gives several examples of what this reflection can look like in a classroom:

Journaling: At the end of each work period, have students write an entry summarizing what they worked on, what worked well, what didn’t, and why. Sentence starters and clear rubrics or guidelines will help students be successful. At the end of a case study project, as Costa and Kallick write, it’s helpful to have students “select significant learnings, envision how they could apply these learnings to future situations, and commit to an action plan to consciously modify their behaviors.”

Interviews: While working on a case study, students can interview each other about their progress and learning. Teachers can interview students individually or in small groups to assess their learning process and their progress.

Student discussion: Discussions can be unstructured—students can talk about what they worked on that day in a think-pair-share or as a full class—or structured, using Socratic seminars or fishbowl discussions. If your class is tackling a case study in small groups, create a second set of small groups with a representative from each of the case study groups so that the groups can share their learning.

4 Tips for Setting Up a Case Study

1. Identify a problem to investigate: This should be something accessible and relevant to students’ lives. The problem should also be challenging and complex enough to yield multiple solutions with many layers.

2. Give context: Think of this step as a movie preview or book summary. Hook the learners to help them understand just enough about the problem to want to learn more.

3. Have a clear rubric: Giving structure to your definition of quality group work and products will lead to stronger end products. You may be able to have your learners help build these definitions.

4. Provide structures for presenting solutions: The amount of scaffolding you build in depends on your students’ skill level and development. A case study product can be something like several pieces of evidence of students collaborating to solve the case study, and ultimately presenting their solution with a detailed slide deck or an essay—you can scaffold this by providing specified headings for the sections of the essay.

Problem-Based Teaching Resources

There are many high-quality, peer-reviewed resources that are open source and easily accessible online.

  • The National Center for Case Study Teaching in Science at the University at Buffalo built an online collection of more than 800 cases that cover topics ranging from biochemistry to economics. There are resources for middle and high school students. , a project maintained by EL Education and the Harvard Graduate School of Education, has examples of great problem- and project-based tasks—and corresponding exemplary student work—for grades pre-K to 12. at Purdue University is an open-source journal that publishes examples of problem-based learning in K–12 and post-secondary classrooms. has a list of websites and tools related to problem-based learning.

In their book Problems as Possibilities, Linda Torp and Sara Sage write that at the elementary school level, students particularly appreciate how they feel that they are taken seriously when solving case studies. At the middle school level, “researchers stress the importance of relating middle school curriculum to issues of student concern and interest.” And high schoolers, they write, find the case study method “beneficial in preparing them for their future.”


A Little or a Lot

Circumcision has been practiced in parts of Africa, Oceania, Judaism, and Islam. The form of circumcision that westerners are most familiar with is complete removal of the foreskin or prepuce, as it is practiced in Judaism.

However, in ancient Egypt and other cultures in Africa, only part of the foreskin was removed. In the Pacific islands, the frenum was snipped but the foreskin was left unmodified. This is interesting considering a Biblical reference where Yahweh commands the Israelites to circumcise their children again, “a second time” (Joshua 5:2). This could imply that some of them had already been circumcised the Egyptian way and had to be circumcised the Jewish or Israelite way.


The GACE ® Assessments

The Georgia Assessments for the Certification of Educators ® (GACE ® ) is Georgia's state-approved educator certification assessment program. These computer-delivered assessments have been developed by the GaPSC and Educational Testing Service (ETS).

The purpose of the GACE assessments is to help the GaPSC ensure that candidates have the knowledge and skills needed to perform the job of an educator in Georgia's public schools.

Not sure where to begin? See Getting Ready to Test for important information to help you organize your testing strategy and gather what you need.


Schau das Video: STERCKEMAN STARLETT 370 CE (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Orin

    Voll und ganz teile ich Ihre Meinung. Darin ist auch etwas, wie mir scheint, es ist eine ausgezeichnete Idee. Ich stimme mit Ihnen ein.

  2. Kajira

    Entschuldigung, aber meiner Meinung nach liegen Sie falsch. Ich kann es beweisen. Schreib mir per PN, wir besprechen das.

  3. Gozahn

    Ich entschuldige mich, aber ich denke, Sie liegen falsch. Ich biete an, darüber zu diskutieren.

  4. Dairan

    Fabelhaft! Vielen Dank!



Eine Nachricht schreiben