Utah


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Berge, Hochebenen und Wüsten bilden den größten Teil der Landschaft Utahs. Bei Four Corners, im Südosten, trifft Utah im rechten Winkel auf Colorado, New Mexico und Arizona, das einzige derartige Zusammentreffen von Staaten des Landes. Utah wurde am 4. Januar 1896 das 45. Mitglied der Gewerkschaft mit Salt Lake City als Hauptstadt. Utah ist dafür bekannt, einige der besten Skigebiete des Landes zu haben, und die Berge in der Nähe von Salt Lake City erhalten durchschnittlich 500 Zoll Schnee pro Jahr. Im 19. Jahrhundert ließen sich viele Mormonen in Utah nieder, und heute sind etwa 60 Prozent der Einwohner des Staates Mitglieder der Kirche. Das Sundance Film Festival, eines der ersten unabhängigen Filmfestivals der Welt, findet jedes Jahr im Januar in Park City statt.

Datum der Staatlichkeit: 4. Januar 1896

Hauptstadt: Salt Lake City

Bevölkerung: 2,763,885 (2010)

Größe: 84.897 Quadratmeilen

Spitzname(n): Bienenstockstaat

Motto: Industrie

Baum: Blaufichte

Blume: Sego Lilie

Vogel:Kalifornische Möwe

Interessante Fakten

  • Im Sommer 1848 kamen Möwenschwärme den Mormonenpionieren zu Hilfe, indem sie sich an den Grillen fraßen, die ihre neu angebauten Pflanzen zerstörten. Zu Ehren des „Wunders“ weihte die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage 1913 das Möwendenkmal am Temple Square ein. 1955 wurde die Kalifornische Möwe zum Staatsvogel ernannt.
  • Am 10. Mai 1869 wurde die erste transkontinentale Eisenbahn fertiggestellt, als sich die Union und die Central Pacific Railroads auf dem Promontory Summit im Utah-Territorium zusammenschlossen. Während der Golden Spike Ceremony wurde eine Krawatte aus kalifornischem Lorbeerholz mit einer silbernen Plakette mit dem Fertigstellungsdatum der Eisenbahn und vier Edelmetalldornen überreicht; jedoch wurden eine gewöhnliche Krawatte und Eisenspitzen verwendet, um die Bahnlinien zu vereinen.
  • Obwohl der jährliche Niederschlag in der Great Salt Lake Desert durchschnittlich weniger als 5 Zoll beträgt, erhalten die nördlichen Wasatch Mountains mehr als 60. Während der Dürre von 1976 bis 1977 waren die Gemeinden gezwungen, Wasser zu rationieren, da der Staat mit nur 7,7 Zoll Niederschlag.
  • Im Jahr 2010 hatte Utah mit 33 Prozent der Einwohner unter 18 Jahren die jüngste Bevölkerung in den USA. Es behielt auch die höchste Geburtenrate mit 86,7 Geburten pro 1.000 Frauen im Alter zwischen 15 und 44 Jahren.
  • Der Arches-Nationalpark im Südosten Utahs enthält über 2.000 natürliche Felsbögen. Der breiteste, als Landscape Arch bekannt, erstreckt sich über 306 Fuß von einer Basis zur anderen.

FOTOGALERIE


Utah - GESCHICHTE

Ägypten: Die Zeit der Pharaonen

Buchen Sie Ihre Tickets hier im Voraus

Entdeckerkorps

Entscheidungen nachgelagert

Ein neues Video zur Erkundung unserer neuen Ausstellung

Von dem Blog

Die Vergangenheit ausgraben, um unsere Klimazukunft zu verstehen

Von dem Blog

Ägyptens Nil ist die Heimat eines besonderen Krokodils

Von dem Blog

Glühwürmchen in New Mexico? Ja, wenn Sie wissen, wo Sie suchen müssen

Unsere Position

301 Wakara-Weg
Salt Lake City, UT 84108

Std

10:00 – 17:00 Uhr 7 Tage die Woche geöffnet

Geöffnet bis 21 Uhr Mittwochs


Utah — Geschichte und Kultur

Utah ist direkt mit der Mormonenreligion verbunden, die einen Großteil der Politik und Gesellschaft des Staates beeinflusst. Aber das soll nicht heißen, dass Utah ein langweiliger Ort für einen Besuch ist. Es hat außergewöhnliche natürliche Schönheit und Erholung, eine vielfältige Kultur in den größeren Städten und ein stetig entspannendes Maß an Konservativität. Die Kirche wird hier immer eine starke Rolle bei der Gestaltung der Politik spielen, aber sie lernt, mit den Ideologien anderer Amerikaner zu leben.

Geschichte

Obwohl die amerikanischen Ureinwohner seit Tausenden von Jahren in Utah leben, beginnt seine moderne Geschichte wirklich mit der Ankunft des Mormonenführers Brigham Young in Salt Lake City. Young führte eine kleine Gruppe von Mormonen-Anhängern aus Illinois an, die schließlich 1847 in Salt Lake anhielt. Innerhalb weniger Wochen legte er den Grundstein für den Temple Square.

Ende 1848 lebten etwa 3.000 Mormonen in der Salt-Lake-Region, die im selben Jahr offiziell Teil der Vereinigten Staaten wurde. In den folgenden Jahren ließen sich auch Nicht-Mormonen in Utah nieder. Brigham Young wurde 1857 von der Bundesregierung als Gouverneur des Territoriums abgelöst, was zu einem kleinen Kampf zwischen den beiden Fraktionen im sogenannten Utah-Krieg führte.

Die Mormonen und die Soldaten der US-Armee erreichten einen unbehaglichen Waffenstillstand, aber der Staat geriet 1890 erneut ins Rampenlicht, als die US-Regierung ihre Polygamie-Praktiken verbot. Die Kirche gab dem Druck der Regierung nach und erklärte die Polygamie 1890 offiziell für illegal, was Utah den Weg ebnete, 1896 der 45. Bundesstaat der Union zu werden.

Bergbau, Stahlproduktion und Technologieunternehmen lösten in den 1960er Jahren die Landwirtschaft als wichtigste Wirtschaftsmotoren ab. Während dieser Zeit wurden im Bundesstaat eine Reihe wichtiger Dämme gebaut, darunter der Glen Canyon Dam, der den Lake Powell bildete, und der Flaming Gorge Dam, der den Lake Flaming Gorge bildete. Neben der Energiegewinnung und dem Wassersparen öffneten die Dämme Utah auch für den Freizeittourismus.

Dies führte zur Gründung der ersten Skigebiete in den Wasatch Mountains, zur Erweiterung und Entwicklung von Salt Lake City und schließlich zur Ehre, die Olympischen Winterspiele 2002 auszurichten. Obwohl die Mormonengemeinschaft immer noch die lokale Politik in Utah dominiert, ist der Staat heute ein multikulturelles Reiseziel, das sowohl vom Tourismus als auch von der Industrie über Wasser gehalten wird.

Kultur

Die Kultur Utahs dreht sich stark um seine einflussreichste Gruppe, die Mormonen. Auch bekannt als die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (LDS), haben die Mormonen sehr konservative Ideologien, die auf ihrer Religion basieren, die den Verzicht auf Alkohol, Drogen, Koffein, Rauchen und Homosexualität beinhalten. Ihr Einfluss auf den Staat ist nicht umfassend, mit mehreren liberalen Taschen in Städten wie Park City, Moab und sogar Salt Lake City.

Mormonischer Konservatismus ist in den kleinen ländlichen Städten am deutlichsten. Im Allgemeinen gilt der Sonntag weiterhin als Ruhetag, sodass die meisten Geschäfte geschlossen bleiben. Aber die strengen Alkoholgesetze der Vergangenheit wurden in den letzten Jahren gelockert, und die Einwohner von Utah sind Besuchern gegenüber sehr herzlich und einladend. Die Städte hier sind sehr sauber, ordentlich und sicher. Die natürliche Schönheit ist herausragend und umfassend. Diese Qualitäten öffnen den Staat weiterhin für Außenstehende, da immer mehr Menschen nach Utah auswandern, um diese Vorteile zu nutzen.


Bergbau

Der Abbau von Metallen, Kohle, Kohlenwasserstoffen und Mineralien war ein wesentlicher Aspekt des wirtschaftlichen, industriellen, politischen und sozialen Wachstums und der Entwicklung Utahs. Die Bergbauindustrie hat alle Aspekte des Lebens in Utah berührt und einen großen Beitrag zur Geschichte des Staates geleistet.

Mormonische Goldgräber nahmen an der ersten Entdeckung von Gold in Kalifornien teil, und Goldstaub, der zwischen 1848 und 1851 aus Kalifornien nach Utah importiert wurde, wurde von mormonischen Pionieren verarbeitet. Aber Brigham Young entmutigte seine Leute von der Suche nach Edelmetallen, weil er nicht nur den Verlust wichtiger Arbeitskräfte für die Goldfelder befürchtete, sondern auch, dass der Bergbau Mormonen von landwirtschaftlichen Aktivitäten ablenken und Nicht-Mormonen oder Nicht-Mormonen anziehen würde.

Obwohl die frühen Führer der Mormonenkirche der landwirtschaftlichen Entwicklung einen höheren Stellenwert beimaßen als dem Abbau der Edelmetalle, erkannte Brigham Young den Bedarf an Eisen, einem Metall, das mit Wagen aus dem Osten teuer zu importieren war. Im Jahr 1850 gab Young einen “Ruf” für eine “iron Mission” nach Süd-Utah (Iron County) heraus, aber nach vier Jahren wurde dieser Versuch aufgegeben. In den 1860er Jahren förderten Kirchenführer den Blei- und Silberabbau in der Umgebung von Minersville. Brigham Youngs Widerstand gegen den Edelmetallabbau begann mit dem Aufkommen der Eisenbahn zu brechen, und Mormonen dominierten die Prospektion solcher Erze in vielen Gebieten bis zum wirtschaftlichen Zusammenbruch Mitte der 1870er Jahre. In den 1880er und 1890er Jahren, den Jahrzehnten nach dem Tod von Brigham Young im Jahr 1877, wurden eine Reihe von Kirchenführern, darunter John Taylor, George Q. Cannon und Joseph F. Smith, in den Besitz von Silberminen involviert.

Die Anfänge des kommerziellen Bergbaus in Utah gehen auf Colonel Patrick E. Connor und seine California und Nevada Volunteers zurück, die im Oktober 1862 im Salt Lake Valley ankamen suchte die nahegelegenen Wasatch- und Oquirrh-Berge nach Gold und Silber ab. Im Jahr 1863 wurden die ersten formellen Claims im Gebiet des Bingham Canyon entdeckt, und dies spornte weitere Explorationen an.

Bald darauf folgten Entdeckungen in Tooele County und im Little Cottonwood Canyon (1864). Mit der Entwicklung der transkontinentalen Eisenbahn im Jahr 1869 entstand das Transportnetz, das notwendig war, um Utahs Bergbaubemühungen von kleinen Aktivitäten zu größeren kommerziellen Unternehmen zu heben. Andere frühe Bergbaugebiete waren die Distrikte Big Cottonwood, Park City und Tintic sowie der West Mountain District, der die gesamte Oquirrh-Bergkette umfasste. Die Bergbauaktivitäten in diesen Regionen wuchsen in den 1880er Jahren, aber als die Oberflächenvorkommen schrumpften, erforderte die Notwendigkeit, in tiefen Tiefen unter der Oberfläche nach Mineralquellen zu suchen, größere Kapitalmengen, und individuelle Bemühungen wichen im Allgemeinen Unternehmensinteressen. Zwischen 1871 und 1873 investierten die Briten massiv in Bergbauunternehmen in Utah, die bekannteste war die Emma-Mine im Little Cottonwood Canyon, die von einem Skandal um skrupellose Bergbauförderung erschüttert wurde.

Nach dem Ende der Panik von 1893 und der darauffolgenden Depression blühte der Bergbau in Utah auf. Bis 1912 waren 88 Bergbaureviere für den Staat gelistet (zwischen den Jahren 1899 und 1928 die Salt Lake Mining Bewertung 122 Bezirke aufgeführt). Die Produktionszahlen in Bezug auf den Gesamtwert, die bis 1917 zusammengestellt wurden, veranschaulichen den erfolgreichen Abbau von Gold, Silber, Kupfer, Blei und Zink in den drei führenden Bergbaubezirken Utahs:

Bingham (1865-1917) 419.699.686 $

Park City (1870-1917) $169.814.024

Tintic (1869-1917) 180.401.804 $

Andere aufgeführte Distrikte waren Big and Little Cottonwood (25.722.533 USD), American Fork (3.895.050 USD), Piute County (3.679.143 USD), Carbonate (478.122 USD), Mt. Nebo (190.762 USD) und West Tintic (139.018 USD).

Wesentlich für den raschen Anstieg der Minenproduktion war der weitere Ausbau der Transporteinrichtungen, einschließlich der Konkurrenz zwischen den Eisenbahnen Union Pacific und Denver und Rio Grande Western, die die Fertigstellung von Stichleitungen und schmalspurigen Bezirksstrecken förderte. Wesentlich war auch die Entwicklung von Mühlen und Hütten, die erforderlich waren, um die Verschiffung von Erzen und Konzentraten zu einem rentablen Unternehmen zu machen. Von den 1870er Jahren bis zur Jahrhundertwende entstanden in der Nähe vieler Minen maßgefertigte Mühlen und Hütten. Die meisten dieser Operationen erwiesen sich als kurzlebig und dauerten nur lange genug, um die Erzqualitäten zu behandeln, für die sie gebaut wurden. Von größerer Bedeutung war der Bau großer Schmelzanlagen im Salt Lake Valley. Auch mit dem Bau dieser Anlagen wurde in den 1870er Jahren begonnen. In Murray funktionierten die Werke Germania und Hanauer bis in die 1890er Jahre hinein. Sie wurden 1899 von der American Smelting and Refining Company (ASARCO) gekauft. ASARCO erwarb auch die Mingo-Schmelze, die 1878 in Sandy gebaut wurde. 1902 hatte ASARCO mit der Behandlung von Blei-Silber-Erzen in seiner großen Anlage in Murray begonnen.

Das Midvale-Gebiet wurde zu einem weiteren wichtigen Schmelzgebiet. Im Jahr 1873 wurde die Sheridan Hill-Schmelzanlage in West Jordan gebaut, um Erze aus der Neptune-Mine zu behandeln. Die Galena-Schmelze, die 1873 gebaut wurde, behandelte Erze aus den Galena- und Old Jordan-Minen bei Bingham. Später wurde es als Old Jordan Smelting Works bekannt. 1899 wurde die United States Mining Company – später die United States Smelting, Refining and Mining Company (USSRMCO) – gegründet, die 1902 ihre große Schmelze in Midvale fertigstellte. Die Werke ASARCO und USSRMCO wurden zusammen mit dem Betrieb der International Smelting and Refining Company in Tooele sowohl auf staatlicher als auch auf regionaler Ebene zu Giganten bei der Konsolidierung der Schmelzindustrie.

Utahs wichtigste Bergbaugebiete waren West Mountain (Bingham), Park City und der Tintic District. Park City florierte unter anderem mit den Minen Ontario, Silver King, Daly-West, Daly-Judge und Silver King Consolidated. Aus diesen Beständen kamen Bergbau-Millionäre wie David Keith, Thomas Kearns, John Judge und Susanna Emery Holmes (bekannt als die Silver Queen). Dieses neu erworbene Bergbauvermögen trug wesentlich dazu bei, die wirtschaftliche Basis von Salt Lake City und seinen agrarischen, ländlichen Dorfcharakter zu verändern. Palastartige Herrenhäuser begannen, den Südtempel (Brigham Street) zu säumen.

Ontario Mines Untersuchungsbüro, Park City, 1900

Samuel Newhouse, Bergbauunternehmer in den Gebieten West Mountain und Beaver County (Newhouse) in den 1910er Jahren, leitete den Bau der “Wall Street des Westens”. Sein Exchange Place-Projekt an der Main Street in Salt Lake Die Stadt, hervorgehoben durch das von den Bostoner und Newhouse-Gebäuden gebildete Tor, verlief senkrecht zum Bundesgebäude und deutete auf den nicht-mormonischen Einfluss in der Stadt hin. Dort befand sich die Salt Lake Stock and Mining Exchange (gegründet 1908). Salt Lake City wurde ein regionales Zentrum für Lebensmittel sowie Bergbaugeräte und -maschinen. Mit dem Wachstum kamen sekundäre und tertiäre Geschäfte.

Der Metallbergbau führte auch in Utah zu einem Bevölkerungswachstum. Neben der Einführung neuer Industrien und Technologien war für die Arbeit in den Bergwerken, Mühlen und Hütten eine große Menge an Arbeitskräften erforderlich. Bergbauunternehmen suchten diese Arbeitskräfte zu einer Zeit, als Süd- und Osteuropäer sowie Japaner im Zuge der Massenmigration von den 1890er bis in die 1920er Jahre in die USA einwanderten. Die soziale Dynamik, die mit Einwanderern verbunden ist, ihre Interaktionen und die von ihnen gebildeten Gemeinschaften waren entscheidende Begleiter des Bergbaus und können als solche nicht von der Industrie selbst getrennt werden.

Nordeuropäer wie die Iren, Waliser und Cornish kamen zuerst in die Metallstädte, gefolgt von Süd- und Osteuropäern, Japanern und Mexikanern. Die Chinesen, die nach 1869 mit dem Eisenbahnbau fertig waren, strömten in Bergbaustädte wie Park City, wo die Erinnerungen an China Town und China Bridge noch heute bestehen. Bergbau- und Hüttenstädte enthielten gleichermaßen unterschiedliche Grade ethnischer Vielfalt, was zu Spannungen und Arbeitskämpfen führte. Nativismus – antiausländische Gefühle, Bigotterie und Rassismus – existierten in Utah und brachen am deutlichsten in Metall- und Kohlebergbauregionen aus. Unionismus zog diese “neuen Einwanderer” an, ebenso wie andere mit Beschwerden. Streiks und Beziehungen zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern waren ein wichtiger Teil der Industriegeschichte Utahs. Der gefeierte lokale Prozess und die Hinrichtung von Joe Hill und das Wachstum der Industrial Workers of the World (IWW) vor Ort sind nur zwei Beispiele.

Der Metallbergbau in Utah, wie auch an anderen Orten, reagierte auf die Launen der Wirtschaft. Auf- und Abschwünge führten zu Zeiten des Optimismus und Pessimismus. Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre hatte große Auswirkungen auf die Branche und führte zu einem Produktionseinbruch. Der Zweite Weltkrieg ließ jedoch die Nachfrage nach Metallen steigen und verjüngte die Branche.

Uran, das “Wundermineral”, das in den 1950er Jahren zu einem Riesen wurde, war in früheren Zeiten gesucht worden. Die Suche nach Uran und begleitenden Mineralien hat historische Wurzeln in Utah, und die Industrie der späten 1950er und 1960er Jahre beruhte auf früheren Erfahrungen in den Bereichen Prospektion, Bergbau und Verarbeitung. Die ersten Benutzer von Uranerz in Utah waren Indianer, die es für Farben verwendeten. Der Uranabbau in Utah begann in den 1870er und 1880er Jahren in kleinem Maßstab, wobei 1884 Erz nach Frankreich und Deutschland verschifft wurde, um Salze und Oxide als Färbemittel für Keramik und Farbstoffe, zur Herstellung von Glas und Keramik und als hilft bei der Fotografie und beim Stahlplattieren. Bis 1898 war Radium aus dem Mineral isoliert und Carnotit gefunden und identifiziert worden. Radium wurde als „Wundermittel“ bekannt

Die östlichen und südöstlichen Regionen in der Nähe der Beckenränder der Flüsse Green, Grand und Colorado in Utah enthalten Uranvorkommen. 1898 operierte die Welsh-Lofftus Uranium and Rare Metals Company in Richardson, Grand County. Die Lagerstätten von San Rafael wurden etwa fünfzehn Meilen südwestlich des Green River gefunden und 1904 befand sich Erz in Wayne County, südöstlich der San Rafael Swell. Andere Gebiete, in denen Uran gefunden wurde, waren westlich der La Sal Mountains, südlich von Richardson, bei Mill Creek, nördlich von Moab, bei Cold Creek (zwanzig Meilen nördlich von Price) und bei Temple Mountain.

Die Marktnachfrage nach Vanadium und Radium, die in Uran vorkommen, wuchs. Bis 1906 wurden in Colorado und Utah jährlich fast 200 Tonnen Uran abgebaut. Der Erste Weltkrieg verschärfte die Nachfrage, da Vanadium als Stahlhärtungsmittel verwendet wurde und Radium als Beleuchtungsmittel für Zifferblätter, Kompasse, Zielfernrohre und Flugzeugzifferblätter Verwendung fand. Fast alle bekannten Lagerstätten befanden sich in den Vereinigten Staaten, und die Marktnachfrage war groß.

Sich ändernde Trends beeinflussten und veränderten die Uranindustrie von Utah. Die Produktion verlangsamte sich während der Depression von 1921-22. Von dauerhafterer Bedeutung waren die reichen Erzfunde von Radium 1923 in Belgisch-Kongo und von Vanadium in Peru. Diese Länder dominierten den Markt. Zwischen 1923 und 1940 erwies sich die Uranproduktion in Utah und im Westen als vernachlässigbar. Während des Kalten Krieges der 1950er und 1960er Jahre herrschte Uran jedoch wieder als „Wundermetall“. Charles (Charlie) Steen regierte als der bekannteste Uran-Bonanza-König. Sein palastartiges Zuhause in Moab war ein Beispiel für diesen neu entdeckten Reichtum, aber auch Steens Vermögen wurde von den wirtschaftlichen Abschwüngen der Branche beeinflusst.

Gilsonit, ein leichter, glänzend schwarzer, bituminöser Asphaltit, ist der wichtigste Kohlenwasserstoff, der in Utah abgebaut wird. Es wurde kommerziell nur im Nordosten Utahs abgebaut, wo es südlich von Vernal und Roosevelt in parallelen vertikalen Adern vorkommt, die das Uinta-Becken durchschneiden. Es wird angenommen, dass es sich um einen festen Erdölrückstand handelt und wurde 1885 von W.P. Blako. Das Mineral wurde später zu Ehren von Samuel H. Gilson benannt, einem Salt Laker, der es für kommerzielle Zwecke wie in Farben und Lacken und in anderen Bauprodukten bekannt machte.

Gilsonit wird seit den 1880er Jahren hergestellt und 1886 wurden Ansprüche von Gilson, Burt Seaboldt und anderen eingereicht. Seaboldt experimentierte mit der Substanz und stellte fest, dass sie säure- und feuchtigkeitsbeständig ist.Es gelang ihm, seine Bergbauansprüche aus der Uintah-Reservierung entfernen zu lassen. 1888 wurde die Gilsonite Manufacturing Company in Salt Lake City gegründet. Angeblich wurden damals etwa 3.000 Tonnen Gilsonit an Price verschifft und für 80,00 US-Dollar pro Tonne verkauft. 1889 wurde das Unternehmen an die Gilson Asphaltum Company aus Missouri verkauft und 1900 hatte die Gilson Asphaltum Company aus New Jersey das Grundstück erworben.

Wie beim Metall- und Kohlebergbau erwies sich für die kommerzielle Entwicklung von Gilsonite ein effizienter Transport als notwendig. Die Uintah Railway Company wurde 1903 von der Barber Asphalt Paving Company gegründet. Die Barber Company gehörte der General Asphalt Company, die ihrerseits der Gilson Asphaltum Company gehörte. 1902 begann die Barber Company mit der Erschließung der Black Dragon Ader, und 1904 stellte die Uintah Railway ihre 53 Meilen lange Schmalspurbahn zu den Minen fertig. Die Linie verlief über die Book Cliffs von Dragon, Utah, nach Mack, Colorado, wo sie mit der Hauptlinie von Denver und Rio Grande Western verband. Im Jahr 1900 lagen die Frachtkosten für Wagen zwischen 10,00 und 15,00 USD pro Tonne, um das Erz zum Schienenkopf zu transportieren, mit Bahnkosten von 10,00 USD pro Tonne nach Chicago oder St. Louis. 1911 wurde die Eisenbahn bis Watson verlängert, dann vier Meilen südwestlich bis zur Gilsonite-Mine bei Rainbow. Eine Wagenstraße namens Uintah Toll Road wurde gebaut, um Fracht und Passagiere über die sechzig Meilen zwischen Vernal, Fort Duchesne und Dragon zu transportieren.

Der Abbau der vertikalen Spalten von Gilsonit war schwierig, da die Adern oft recht schmal waren. Spitzhacke und Schaufel waren die nützlichsten Bergbauwerkzeuge. Erz würde dann aus den Schächten gehoben. In der Anfangszeit wurden Adern an einem ansteigenden Hang bearbeitet, damit das Erz den Hang hinunterrollen konnte. Wenn eine ausreichende Menge gelockert war, wurde das Mineral von Hand in einen Jutesack mit etwa 200 Pfund geladen. Diese Methode begrenzte die Tiefe dieser Operationen auf etwa 100 Fuß.

Die Grafschaften Uintah und Duchesne produzierten die wichtigsten Gilsonite-Minen – darunter Dragon, Rainbow, Watson, Little Emma, ​​Bonanza und Little Bonanza. In Duchesne County befand sich die Parriette Mine (1900 wegen einer Explosion geschlossen) in der Nähe der Parriette Bench. 1935 wurde der Hauptbetrieb nach Bonanza verlegt und das Erz nach Craig, Colorado, transportiert. Dies führte zur endgültigen Aufgabe der Uintah Railway.

Produktionszahlen veranschaulichen das Wachstum der Gilsonit-Industrie: 1904 (2.977 Tonnen), 1905 (10.916 Tonnen), 1929 (54.987 Tonnen) und 1961 (470.000 Tonnen). Ein neuer Entwicklungsplan der amerikanischen Gilsonite Company, Nachfolger der Barber Asphalt Company, führte in den 1950er Jahren zu einer Produktionssteigerung auf das Niveau von 1961.

Andere im Osten Utahs gefundene Kohlenwasserstoffe, die manchmal in kleinem Maßstab abgebaut wurden, waren Kerogen (in den Ölschiefern der Green River-Formation), bituminöser Sandstein, Wurlitzit (“Elaterit” oder Mineralkautschuk), bituminöse Kalksteine, Ozokerit (Mineralwachs). ), Nigrit und Tabbyit.

Der Prozess der Besiedlung und des Wachstums von Utah erforderte eine Suche nach Baumaterialien wie Stein und Kalkstein (verwendet für Mörtel). So wurden in der Nähe vieler Städte und Gemeinden in Utah Steinbrüche und Kalköfen gefunden. Kalk wurde auch kommerziell wichtig. Die Utah Lime and Stone Company im Tooele County gilt als eine der ältesten derartigen kommerziellen Betriebe in Utah. Im Werk Dolomite wird Kalkhydrat aufbereitet und entsorgt. Kalkstein wurde in der Zuckerindustrie von Utah verwendet, wo er in der Zuckerraffinerie kalziniert wurde, um Kalk und Kohlendioxid zu gewinnen.

Roter Sandstein und weißer oolithischer Kalkstein (in Sanpete County gefunden) waren beliebte Baumaterialien. Fort Douglas in Salt Lake City verwendete roten Sandstein, der im nahe gelegenen Red Butte Canyon gefunden wurde. In Sanpete County zeugen die Steinbrüche in der Nähe des Manti HLT-Tempels von der Verwendung des oolithischen Kalksteins im Tempel selbst. Der Salt Lake LDS-Tempel und das Utah State Capitol Building wurden aus Granit aus dem Little Cottonwood Canyon gebaut.

Frühe Steinbrüche wurden im Allgemeinen von Einzelpersonen und Gemeinschaften erschlossen, wobei der Stein nach Bedarf abgebaut wurde. Stein war im Utah des 19. Jahrhunderts ein beliebtes Baumaterial, insbesondere nach der ersten Besiedlung, als dauerhaftere Materialien wünschenswert wurden. Die meisten Steinmetze waren Europäer: Dänen und Schweden, die sich in Manti und Spring City niedergelassen hatten, Engländer in Heber City und Midway und Italiener und Griechen in Carbon County. Spring City in Sanpete County wurde fast ausschließlich aus Stein gebaut, dem hellen, cremefarbenen oolithischen Kalkstein, der in den Hügeln westlich der Stadt abgebaut wurde. Als Ziegel immer verfügbarer wurden, nahm die Verwendung von Stein ab.

Sehen: Utah Historical Quarterly 31 (1963) Herbert F. Kretchman, Die Geschichte von Gilsonite (1957) Ruth Winder Robertson, Das ist Alta (1972) Richard W. Sadler, “Der Einfluss des Bergbaus auf Salt Lake City,” Utah Historical Quarterly 47 (1979) Gary L. Shumway, “Uranium Mining on the Colorado Plateau,” in Allan Kent Powell, Hrsg., San Juan County, Utah: Menschen, Ressourcen und Geschichte (1983) George A. Thompson und Fraser Buck, Treasure Mountain Home, eine hundertjährige Geschichte von Park City, Utah (1963).


Utah - GESCHICHTE

Haftungsausschluss: Die Informationen auf dieser Website stammen aus einem Hardcover-Buch, das 1994 von der University of Utah Press veröffentlicht wurde.

Das Buch - Utah History Encyclopedia

Originalbuch herausgegeben von:
Allen Kent Powell

Ursprünglich herausgegeben von:
University of Utah Presse
J. Willard Marriott-Bibliothek
295 Süd 1500 Ost, Suite 5400
Salt Lake City, Utah 84112

Kontaktiere uns 800-621-2736

Die Website - Utah History Encyclopedia

Website gepflegt von:
Utah-Bildungsnetzwerk - UEN
101 South Wasatch Drive
Salt Lake City, Utah 84112

Kontaktiere uns 800-866-5852
Nutzungsbedingungen
Web-Zugänglichkeit


Die 12 schrecklichsten Katastrophen, die jemals in Utah passiert sind

Wir haben das Glück, in Utah zu leben, wo es nur wenige Naturkatastrophen gibt. Sturzfluten Mitte September führten jedoch zu den meisten wetterbedingten Todesfällen in der Geschichte Utahs. Wir hatten auch unseren Anteil an Minenkatastrophen und anderen schrecklichen Unfällen, die zum Verlust von Menschenleben geführt haben.

Hier sind einige der schlimmsten Katastrophen, die unser Staat erlitten hat.

5) Lawinen, Alta
Alta, ursprünglich eine Bergbaustadt, erlitt zwischen 1878 und 1911 11 Lawinen. Einige Lawinen forderten nur einen Todesfall, andere forderten bis zu 15 Menschenleben.

6) Zug/Bus-Kollision, Südjordanien
Am 1. Dezember 1938 traf ein Güterzug einen Schulbus mit Schülern der Jordan High School. 23 Schüler starben.

7) Zugunglück, Bagley
In den frühen Morgenstunden des 31. Dezember 1944 hatte ein Güterzug auf den Gleisen bei Ogden mechanische Probleme. Ein Personenzug aus dem Südpazifik wurde langsamer, um sich auf den sich abbekommenden Güterzug einzustellen. Ein Post-Express-Zug konnte den verlangsamten Zug aufgrund von dichtem Nebel nicht sehen, und er krachte in das Heck des Zuges, tötete 48 Passagiere und verletzte Dutzende weitere.

8) Bergwerk Wilberg, Emery County
Ein Brand in der Zeche Wilberg am 19. Dezember 1984 forderte das Leben von 27 Bergleuten.


Inhalt

Der Name Utah soll sich vom Namen des Ute-Stammes ableiten, was "Menschen der Berge" bedeutet. [16] In der Sprache der Uten existiert jedoch kein solches Wort, und die Utes bezeichnen sich selbst als Noochee. Die Bedeutung von Utes als "das Bergvolk" wurde den benachbarten Pueblo-Indianern [17] sowie dem Apachenwort zugeschrieben Yuttahih, was soviel bedeutet wie „der höher oben“ oder „die höher sind“. [16] Auf Spanisch wurde es ausgesprochen Yuta später könnten englischsprachige Leute das Wort als 'Utah' angepasst haben. [18]

Präkolumbianisch

Tausende von Jahren vor der Ankunft europäischer Entdecker lebten die Puebloaner der Vorfahren und die Fremont-Leute im heutigen Utah, von denen einige Sprachen der uto-aztekischen Gruppe sprachen. Die Pueblo-Völker der Vorfahren bauten ihre Häuser durch Ausgrabungen in den Bergen, und die Fremont-Leute bauten Strohhäuser, bevor sie um das 15. Jahrhundert aus der Region verschwanden.

Eine weitere Gruppe von Indianern, die Navajo, siedelten sich um das 18. Jahrhundert in der Region an. In der Mitte des 18. Jahrhunderts ließen sich auch andere uto-aztekische Stämme in der Region nieder, darunter die Goshute, die Paiute, die Shoshone und die Ute. Diese fünf Gruppen waren anwesend, als die ersten europäischen Entdecker ankamen. [19] [20]

Spanische Erkundung (1540)

Die südliche Utah-Region wurde 1540 von den Spaniern unter der Führung von Francisco Vázquez de Coronado auf der Suche nach der legendären Cíbola erkundet. Eine von zwei katholischen Priestern angeführte Gruppe – manchmal auch Domínguez-Escalante-Expedition genannt – verließ Santa Fe 1776 in der Hoffnung, einen Weg zur kalifornischen Küste zu finden. Die Expedition reiste bis zum Utah Lake nach Norden und traf auf die einheimischen Bewohner. Die Spanier machten weitere Erkundungen in der Region, waren jedoch aufgrund ihrer Wüstennatur nicht daran interessiert, das Gebiet zu kolonisieren. Im Jahr 1821, dem Jahr, in dem Mexiko seine Unabhängigkeit von Spanien erlangte, wurde die Region als Teil seines Territoriums von Alta California bekannt.

Europäische Trapper und Pelzhändler erkundeten Anfang des 19. Jahrhunderts von Kanada und den Vereinigten Staaten aus einige Gebiete Utahs. Die Stadt Provo in Utah wurde nach Étienne Provost benannt, der die Gegend 1825 besuchte. Die Stadt Ogden, Utah, wurde nach Peter Skene Ogden benannt, einem kanadischen Entdecker, der im Weber Valley mit Pelzen handelte.

Ende 1824 war Jim Bridger der erste bekannte englischsprachige Mensch, der den Großen Salzsee erblickte. Aufgrund des hohen Salzgehalts des Wassers glaubte er, den Pazifischen Ozean gefunden zu haben, und erfuhr später, dass dieses Gewässer ein riesiger Salzsee war. Nach der Entdeckung des Sees gründeten Hunderte von amerikanischen und kanadischen Händlern und Trappern Handelsposten in der Region. In den 1830er Jahren machten Tausende von Migranten, die aus dem Osten der Vereinigten Staaten in den amerikanischen Westen reisten, Halt in der Region des Großen Salzsees, der damals als Lake Youta bekannt war. [ Zitat benötigt ]

Siedlung der Heiligen der Letzten Tage (1847)

Nach dem Tod von Joseph Smith im Jahr 1844 wurde Brigham Young als Präsident des Kollegiums der Zwölf der tatsächliche Leiter der HLT-Kirche in Nauvoo, Illinois. [21] Um die wachsenden Konflikte zwischen seinem Volk und seinen Nachbarn anzugehen, vereinbarte Young im Oktober 1845 mit dem Gouverneur von Illinois, Thomas Ford, dass die Mormonen im folgenden Jahr abreisen würden. [22]

Young und die erste Gruppe mormonischer Pioniere erreichten am 24. Juli 1847 das Salzseetal. In den nächsten 22 Jahren durchquerten mehr als 70.000 Pioniere die Prärie und ließen sich in Utah nieder. [23] In den ersten Jahren kämpften Brigham Young und die Tausenden von frühen Siedlern von Salt Lake City ums Überleben. Das trockene Wüstenland wurde von den Mormonen als begehrter Ort angesehen, an dem sie ihre Religion ohne Belästigung ausüben konnten.

Nach einem Masernausbruch im Winter 1847 begruben Siedler 36 Indianer in einem Grab. [24]

Die erste Gruppe von Siedlern brachte afrikanische Sklaven mit, was Utah zum einzigen Ort im Westen der Vereinigten Staaten machte, in dem afrikanische Sklaverei herrschte. [25] Drei Sklaven, Green Flake, Hark Lay und Oscar Crosby, kamen 1847 mit der ersten Siedlergruppe nach Westen. [26] Die Siedler begannen auch, indische Sklaven im gut etablierten indischen Sklavenhandel zu kaufen, [27] sowie die Versklavung indischer Kriegsgefangener. [28] [29]

Utah war mexikanisches Territorium, als die ersten Pioniere 1847 eintrafen. Zu Beginn des Mexikanisch-Amerikanischen Krieges Ende 1846 hatten die Vereinigten Staaten die Kontrolle über New Mexico und Kalifornien übernommen. Der gesamte Südwesten wurde mit der Unterzeichnung des Vertrags von Guadalupe Hidalgo am 2. Februar 1848 US-Territorium. Der Vertrag wurde am 11. März vom Senat der Vereinigten Staaten ratifiziert Gebiet (ursprünglich geplant, um einen territorialen Status zu beantragen) beantragte die Eigenstaatlichkeit mit einem ehrgeizigen Plan für einen Bundesstaat Desertet.

Die Mormonensiedlungen lieferten Pioniere für andere Siedlungen im Westen. Salt Lake City wurde zum Zentrum eines „weit entfernten Commonwealth“ [30] von Mormonensiedlungen. Mit Neubekehrten aus dem Osten und der ganzen Welt beauftragten Kirchenführer oft Gruppen von Kirchenmitgliedern als Missionare, um andere Siedlungen im Westen zu errichten. Sie entwickelten Bewässerung, um ziemlich große Pionierpopulationen entlang der Wasatch-Front in Utah (Salt Lake City, Bountiful und Weber Valley sowie Provo und Utah Valley) zu unterstützen. [31] Während des Rests des 19. Jahrhunderts gründeten Mormonenpioniere Hunderte anderer Siedlungen in Utah, Idaho, Nevada, Arizona, Wyoming, Kalifornien, Kanada und Mexiko – einschließlich in Las Vegas, Nevada Franklin, Idaho (der ersten europäischen Siedlung). in Idaho) San Bernardino, Kalifornien Mesa, Arizona Star Valley, Wyoming und Carson Valley, Nevada.

Zu den prominenten Siedlungen in Utah gehörten St. George, Logan und Manti (wo Siedler die ersten drei Tempel in Utah fertigstellten, die jeweils viele Jahre vor der Fertigstellung des größeren und bekannteren Tempels in Salt Lake City im Jahr 1893 begannen, aber fertig waren). sowie Parowan, Cedar City, Bluff, Moab, Vernal, Fillmore (die zwischen 1850 und 1856 als territoriale Hauptstadt diente), Nephi, Levan, Spanish Fork, Springville, Provo Bench (heute Orem), Pleasant Grove, American Fork, Lehi , Sandy, Murray, Jordan, Centerville, Farmington, Huntsville, Kaysville, Grantsville, Tooele, Roy, Brigham City und viele andere kleinere Städte und Siedlungen. Young hatte eine expansionistische Sicht auf das Territorium, das er und die Mormonenpioniere besiedelten, und nannte es Deseret – was nach dem Buch Mormon ein altes Wort für „Honigbiene“ war. Dies wird durch den Bienenstock auf der Utah-Flagge und das Staatsmotto „Industrie“ symbolisiert. [32]

Utah-Territorium (1850–1896)

Das Utah-Territorium war viel kleiner als der geplante Bundesstaat Deseret, enthielt aber immer noch alle heutigen Bundesstaaten Nevada und Utah sowie Teile des modernen Wyoming und Colorado. [33] Es wurde mit dem Kompromiss von 1850 geschaffen und Fillmore, benannt nach Präsident Millard Fillmore, wurde zur Hauptstadt ernannt. Das Gebiet erhielt den Namen Utah nach dem Ute-Stamm der amerikanischen Ureinwohner. Salt Lake City löste 1856 Fillmore als Landeshauptstadt ab.

Um 1850 lebten etwa 100 Schwarze auf dem Territorium, von denen die meisten Sklaven waren. [34] In Salt Lake County wurden 26 Sklaven gezählt. [24] Im Jahr 1852 verabschiedete die territoriale Legislative das Gesetz in Bezug auf den Dienst und das Gesetz zur Befreiung indischer Sklaven und Gefangener, das die Sklaverei im Territorium offiziell legalisierte. Während des Bürgerkriegs wurde die Sklaverei in dem Gebiet abgeschafft.

Im Jahr 1850 entsandte Salt Lake City eine Streitmacht namens Nauvoo Legion und verwickelte die Timpanogos in die Schlacht bei Fort Utah. [28] : 71

Streitigkeiten zwischen den Einwohnern der Mormonen und der US-Regierung verschärften sich aufgrund der Praxis der Mehrehe oder Polygamie unter Mitgliedern der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Die Mormonen drängten immer noch auf die Errichtung eines Bundesstaates Deseret mit den neuen Grenzen des Utah-Territoriums. Die meisten, wenn nicht alle Mitglieder der US-Regierung lehnten die polygamen Praktiken der Mormonen ab.

Mitglieder der HLT-Kirche wurden als unamerikanisch und rebellisch angesehen, als sich die Nachricht von ihren polygamen Praktiken verbreitete. Im Jahr 1857 wurden unter anderem vom ehemaligen Beigeordneten Richter William W. Drummond besonders abscheuliche Anschuldigungen der Abdankung der Regierung und allgemeiner Unmoral erhoben. Die detaillierten Berichte über das Leben in Utah veranlassten die Regierung von James Buchanan, eine geheime Militär-„Expedition“ nach Utah zu entsenden. Als die angebliche Rebellion niedergeschlagen werden sollte, würde Alfred Cumming die Stelle von Brigham Young als Territorialgouverneur übernehmen. Der daraus resultierende Konflikt ist als Utah-Krieg bekannt, der von den Mormonenführern "Buchanans Fehler" genannt wurde.

Im September 1857 wurden etwa 120 amerikanische Siedler des Baker-Fancher-Wagenzuges auf dem Weg von Arkansas nach Kalifornien von der Utah Territorial Miliz und einigen Paiute Indianern beim Massaker von Mountain Meadows ermordet. [35]

Bevor Truppen unter der Führung von Albert Sidney Johnston das Territorium betraten, befahl Brigham Young allen Einwohnern von Salt Lake City, nach Süden in das Utah Valley zu evakuieren, und schickte die Nauvoo-Legion aus, um den Vormarsch der Regierung zu verzögern. Obwohl Wagen und Vorräte verbrannt wurden, trafen die Truppen schließlich im Jahr 1858 ein und Young übergab die offizielle Kontrolle an Cumming, obwohl die meisten nachfolgenden Kommentatoren behaupten, dass Young die wahre Macht im Territorium behielt. Ein stetiger Strom von Gouverneuren, die vom Präsidenten ernannt wurden, traten aus dem Amt zurück, oft unter Berufung auf die Traditionen ihrer vermeintlichen Territorialregierung. In Absprache mit Young gründete Johnston Camp Floyd, 40 Meilen (60 km) von Salt Lake City entfernt, im Südwesten.

Salt Lake City war die letzte Verbindung des First Transcontinental Telegraph, der im Oktober 1861 fertiggestellt wurde. Brigham Young war einer der ersten, der zusammen mit Abraham Lincoln und anderen Beamten eine Nachricht sendete.

Wegen des amerikanischen Bürgerkriegs wurden die Bundestruppen 1861 aus dem Utah-Territorium abgezogen. Dies war ein Segen für die lokale Wirtschaft, da die Armee alles im Lager für ein paar Cent auf den Dollar verkaufte, bevor sie zurück nach Osten marschierte, um sich dem Krieg anzuschließen. Das Territorium wurde dann in die Hände der HLT gegeben, bis Patrick E. Connor 1862 mit einem Regiment kalifornischer Freiwilliger eintraf. Connor gründete Fort Douglas nur 4,8 km östlich von Salt Lake City und ermutigte seine Leute, Mineralvorkommen zu entdecken, um mehr zu holen Nicht-Mormonen in das Gebiet. In Tooele County wurden Mineralien entdeckt und Bergleute begannen, in das Gebiet zu strömen.

Ab 1865 entwickelte sich der Black-Hawk-Krieg in Utah zum tödlichsten Konflikt in der Geschichte des Territoriums. Häuptling Antonga Black Hawk starb 1870, aber die Kämpfe brachen weiter aus, bis zusätzliche Bundestruppen entsandt wurden, um den Geistertanz von 1872 zu unterdrücken von Antonga Black Hawk im Kampf gegen Bundes- und HLT-Behörden.

Am 10. Mai 1869 wurde die First Transcontinental Railroad auf dem Promontory Summit nördlich des Great Salt Lake fertiggestellt. [36] Die Eisenbahn brachte immer mehr Menschen in das Gebiet und mehrere einflussreiche Geschäftsleute machten dort Vermögen.

In den 1870er und 1880er Jahren wurden Gesetze erlassen, um Polygamisten zu bestrafen, teilweise aufgrund von Geschichten aus Utah. Insbesondere Ann Eliza Young – die zehnte Ehefrau, die sich von Brigham Young scheiden lässt, Anwältin für Frauen, nationale Dozentin und Autorin von Ehefrau Nr. 19 oder Mein Leben der Knechtschaft und Mr. und Mrs. Fanny Stenhouse, Autoren von Die Rocky Mountain Saints (T. B. H. Stenhouse, 1873) und Alles erzählen: Mein Leben im Mormonismus (Fanny Stenhouse, 1875).Sowohl Ann Eliza als auch Fanny bezeugen das Glück der sehr frühen Mitglieder der Kirche vor der Polygamie. Sie veröffentlichten ihre Bücher unabhängig voneinander im Jahr 1875. Diese Bücher und die Vorträge von Ann Eliza Young wurden von Zeitungen in den gesamten Vereinigten Staaten mit der Verabschiedung von Anti-Polygamie-Gesetzen des US-Kongresses gutgeschrieben, wie in "The Ann Eliza Young Vindicator", einer Broschüre, aufgezeichnet in dem Frau Youngs Reisen und der herzliche Empfang während ihrer Vortragsreise detailliert beschrieben wurden.

T. B. H. Stenhouse, ehemaliger Polygamist in Utah, Mormonenmissionar seit dreizehn Jahren und Zeitungsbesitzer in Salt Lake City, verließ schließlich Utah und schrieb: Die Rocky Mountain Saints. Sein Buch gibt einen bezeugten Bericht über das Leben in Utah, sowohl das Gute als auch das Schlechte. Er verließ Utah und den Mormonismus schließlich, nachdem der finanzielle Ruin eingetreten war, als Brigham Young Stenhouse nach Ogden, Utah, schickte, um seinen florierenden Pro-Mormonen zu übernehmen Salt Lake Telegraph Zeitung. Neben diesen Zeugnissen Die Geständnisse von John D. Lee, geschrieben von John D. Lee—angeblicher "Scape Goat" für das Massaker von Mountain Meadow—wurde ebenfalls 1877 veröffentlicht. Die bestätigenden Zeugnisse aus Utah von Mormonen und ehemaligen Mormonen beeinflussten den Kongress und das Volk der Vereinigten Staaten.

Im Manifest von 1890 verbot die HLT-Kirche die Polygamie. Als Utah erneut die Eigenstaatlichkeit beantragte, wurde sie angenommen. Eine der Bedingungen für die Gewährung der Eigenstaatlichkeit Utahs war, dass ein Verbot der Polygamie in die Staatsverfassung aufgenommen wurde. Dies war eine Bedingung für andere westliche Staaten, die später in die Union aufgenommen wurden. Die Eigenstaatlichkeit wurde am 4. Januar 1896 offiziell verliehen.

20. Jahrhundert bis heute

Anfang des 20. Jahrhunderts, mit der Einrichtung von Nationalparks wie dem Bryce Canyon Nationalpark und dem Zion Nationalpark, wurde Utah für seine natürliche Schönheit bekannt. Süd-Utah wurde zu einem beliebten Drehort für trockene, raue Szenen aus dem beliebten Western-Filmgenre der Mitte des Jahrhunderts. Aus solchen Filmen erkennen die meisten US-Bürger solche Naturdenkmäler wie Delicate Arch und "the Mittens" des Monument Valley. [37] In den 1950er, 1960er und 1970er Jahren wurde mit dem Bau des Interstate-Highway-Systems die Erreichbarkeit der südlichen Landschaftsgebiete erleichtert.

Seit der Gründung der Alta Ski Area im Jahr 1939 und der anschließenden Entwicklung mehrerer Skigebiete in den Bergen des Staates ist Utahs Skisport weltbekannt. Der trockene, pulvrige Schnee der Wasatch Range gilt als einer der besten Skifahrer der Welt (das staatliche Nummernschild bezeichnete einst als "the Greatest Snow on Earth"). [38] [39] Salt Lake City gewann die Bewerbung für die Olympischen Winterspiele 2002, was der Wirtschaft einen großen Schub gab. Die Skigebiete haben an Popularität gewonnen und viele der olympischen Austragungsorte entlang der Wasatch Front werden weiterhin für Sportveranstaltungen genutzt. Die Vorbereitung auf die Olympischen Spiele beflügelte die Entwicklung des Light-Rail-Systems im Salt Lake Valley, bekannt als TRAX, und den Wiederaufbau des Freeway-Systems rund um die Stadt.

1957 gründete Utah die Utah State Parks Commission mit vier Parks. Heute verwaltet Utah State Parks 43 Parks und mehrere unbebaute Gebiete mit insgesamt über 95.000 Acres (380 km 2 ) Land und mehr als 1.000.000 Acres (4.000 km 2 ) Wasser. Utahs State Parks sind über ganz Utah verstreut, vom Bear Lake State Park an der Grenze zwischen Utah und Idaho bis zum Edge of the Cedars State Park Museum tief in der Region Four Corners und überall dazwischen. Utah State Parks ist auch die Heimat des Off-Highway-Fahrzeugbüros des Staates, des staatlichen Bootsbüros und des Trail-Programms. [40]

Während des späten 20. Jahrhunderts wuchs der Staat schnell. In den 1970er Jahren war das Wachstum in den Vororten der Wasatch Front phänomenal. Sandy war damals eine der am schnellsten wachsenden Städte des Landes. Heute erleben viele Gebiete Utahs weiterhin ein Wachstum in der Boomzeit. Die Grafschaften Northern Davis, South und Western Salt Lake, Summit, Eastern Tooele, Utah, Wasatch und Washington wachsen alle sehr schnell. Transportmanagement und Urbanisierung sind wichtige Themen in der Politik, da die Entwicklung landwirtschaftliche Flächen und Wildnisgebiete verbraucht und der Transport ein Hauptgrund für die schlechte Luftqualität in Utah ist.

Utah ist bekannt für seine natürliche Vielfalt und beheimatet Merkmale, die von trockenen Wüsten mit Sanddünen bis hin zu blühenden Pinienwäldern in Bergtälern reichen. Es ist ein zerklüfteter und geographisch vielfältiger Staat am Zusammenfluss von drei verschiedenen geologischen Regionen: den Rocky Mountains, dem Great Basin und dem Colorado Plateau.

Utah umfasst eine Fläche von 84.899 Quadratmeilen (219.890 km 2 ). Es ist einer der Four Corners-Staaten und grenzt im Norden an Idaho, im Norden an Wyoming und im Osten an Colorado an einem einzigen Punkt an New Mexico im Südosten an Arizona im Süden und an Nevada im Westen. Nur drei US-Bundesstaaten (Utah, Colorado und Wyoming) haben ausschließlich Breiten- und Längengrade als Grenzen.

Eines der bestimmenden Merkmale von Utah ist die Vielfalt seines Geländes. In der Mitte des nördlichen Drittels des Staates verläuft die Wasatch Range, die eine Höhe von fast 3700 m über dem Meeresspiegel erreicht. Utah ist die Heimat weltbekannter Skigebiete, die durch leichten, flauschigen Schnee und Winterstürme bekannt wurden, die regelmäßig über Nacht bis zu einem Meter davon abwerfen. Im nordöstlichen Teil des Staates, von Osten nach Westen verlaufend, befinden sich die Uinta Mountains, die eine Höhe von über 4.000 m erreichen. Der höchste Punkt des Staates, Kings Peak, liegt mit 4.123 m (13.528 Fuß) [41] in den Uinta Mountains.

An der westlichen Basis der Wasatch Range befindet sich die Wasatch Front, eine Reihe von Tälern und Becken, die die bevölkerungsreichsten Teile des Staates beherbergen. Es erstreckt sich ungefähr von Brigham City am Nordende bis Nephi am Südende. Ungefähr 75 Prozent der Bevölkerung des Staates leben in diesem Korridor, und das Bevölkerungswachstum ist schnell.

West-Utah ist hauptsächlich eine trockene Wüste mit einer Becken- und Gebirgstopographie. Kleine Bergketten und zerklüftetes Gelände prägen die Landschaft. Eine Ausnahme bilden die Bonneville Salt Flats, die vergleichsweise flach sind, da sie einst das Bett des alten Lake Bonneville bildeten. Great Salt Lake, Utah Lake, Sevier Lake und Rush Lake sind alle Überreste dieses alten Süßwassersees, [42] der einst den größten Teil des östlichen Great Basin bedeckte. Westlich des Great Salt Lake erstreckt sich bis zur Grenze von Nevada die trockene Great Salt Lake Desert. Eine Ausnahme von dieser Trockenheit ist Snake Valley, das aufgrund großer Quellen und Feuchtgebiete (relativ) üppig ist, die aus Grundwasser gespeist werden, das aus der Schneeschmelze in der Snake Range, Deep Creek Range und anderen hohen Bergen westlich von Snake Valley stammt. Der Great Basin National Park liegt direkt hinter der Staatsgrenze von Nevada in der südlichen Snake Range. Eine der beeindruckendsten, aber am wenigsten besuchten Attraktionen im Westen Utahs ist der Notch Peak, die höchste Kalksteinklippe Nordamerikas, die sich westlich von Delta befindet.

Ein Großteil der malerischen südlichen und südöstlichen Landschaft (insbesondere die Region Colorado Plateau) besteht aus Sandstein, insbesondere Kayenta-Sandstein und Navajo-Sandstein. Der Colorado River und seine Nebenflüsse schlängeln sich durch den Sandstein und bilden eines der auffälligsten und wildesten Gebiete der Welt (das Gebiet um den Zusammenfluss von Colorado und Green River war das letzte, das in den unteren 48 Vereinigten Staaten kartiert wurde). Wind und Regen haben auch den weichen Sandstein über Jahrmillionen geformt. Schluchten, Schluchten, Bögen, Zinnen, Buttes, Klippen und Tafelberge sind der alltägliche Anblick in Süd-Zentral- und Südost-Utah.

Dieses Gelände ist das zentrale Merkmal geschützter staatlicher und bundesstaatlicher Parks wie Arches, Bryce Canyon, Canyonlands, Capitol Reef und Zion Nationalparks, Cedar Breaks, Grand Staircase-Escalante, Hovenweep und Natural Bridges National Monuments, Glen Canyon National Recreation Area (Standort des beliebten Touristenziels Lake Powell), Dead Horse Point und Goblin Valley State Parks und Monument Valley. Die Navajo Nation erstreckt sich auch bis in den Südosten Utahs. Der Südosten Utahs wird auch von den abgelegenen, aber hohen Bergketten La Sal, Abajo und Henry unterbrochen.

Östliches (nördliches Viertel) Utah ist ein hochgelegenes Gebiet, das hauptsächlich von Hochebenen und Becken bedeckt ist, insbesondere dem Tavaputs Plateau und dem San Rafael Swell, die größtenteils unzugänglich sind, und dem Uinta-Becken, in dem die Mehrheit der Bevölkerung im Osten Utahs lebt. Die Volkswirtschaften werden von Bergbau, Ölschiefer, Öl- und Erdgasbohrungen, Viehzucht und Erholung dominiert. Ein Großteil des östlichen Utah ist Teil des Uintah- und Ouray-Indianerreservats. Das beliebteste Ausflugsziel im Nordosten Utahs ist das Dinosaur National Monument in der Nähe von Vernal.

Southwestern Utah ist der niedrigste und heißeste Ort in Utah. Es ist als Utahs Dixie bekannt, weil die frühen Siedler dort Baumwolle anbauen konnten. Beaverdam Wash im äußersten Südwesten von Utah ist mit 610 m der tiefste Punkt des Staates. [41] In diesem Gebiet befindet sich auch der nördlichste Teil der Mojave-Wüste. Dixie entwickelt sich schnell zu einem beliebten Erholungs- und Ruhestandsziel, und die Bevölkerung wächst schnell. Obwohl die Wasatch-Berge am Berg Nebo in der Nähe von Nephi enden, erstreckt sich eine komplexe Reihe von Gebirgszügen vom südlichen Ende der Gebirgskette südlich des Rückens Utahs. Nördlich von Dixie und östlich von Cedar City liegt das höchste Skigebiet des Staates, Brian Head.

Wie die meisten westlichen und südwestlichen Staaten besitzt die Bundesregierung einen Großteil des Landes in Utah. Über 70 Prozent des Landes sind entweder BLM-Land, Utah State Trustland oder U.S. National Forest, U.S. National Park, U.S. National Monument, National Recreation Area oder U.S. Wilderness Area. [43] Utah ist der einzige Staat, in dem jede Grafschaft einen National Forest enthält. [44]

Angrenzende Staaten

Klima

Utah weist ein trockenes, halbtrockenes bis Wüstenklima auf, [ Zitat benötigt ], obwohl seine vielen Berge eine große Vielfalt an Klimazonen aufweisen, wobei die höchsten Punkte in den Uinta-Bergen oberhalb der Baumgrenze liegen. Das trockene Wetter ist auf die Lage des Staates im Regenschatten der Sierra Nevada in Kalifornien zurückzuführen. Die östliche Hälfte des Staates liegt im Regenschatten der Wasatch Mountains. Die Hauptniederschlagsquelle für den Staat ist der Pazifische Ozean, wobei der Staat normalerweise von Oktober bis Mai im Weg großer pazifischer Stürme liegt. Im Sommer liegt der Bundesstaat, insbesondere das südliche und östliche Utah, im Weg der Monsunfeuchtigkeit aus dem Golf von Kalifornien.

Die meisten Tieflandgebiete erhalten weniger als 12 Zoll (305 mm) Niederschlag pro Jahr, obwohl der I-15-Korridor, einschließlich der dicht besiedelten Wasatch-Front, ungefähr 15 Zoll (381 mm) erhält. Die Great Salt Lake Desert ist mit weniger als 5 Zoll (127 mm) das trockenste Gebiet des Staates. Schneefall ist in allen Tälern mit Ausnahme der äußersten südlichen Täler üblich. Obwohl St. George nur etwa 3 Zoll (76 mm) pro Jahr erhält, sieht Salt Lake City etwa 60 Zoll (1.524 mm), verstärkt durch den Seeeffekt-Schnee vom Great Salt Lake, der die Schneefallsummen im Süden, Südosten erhöht , und östlich des Sees.

Einige Gebiete der Wasatch Range im Weg des Seeeffekts erhalten bis zu 500 Zoll (12.700 mm) pro Jahr. Dieses Mikroklima mit verstärktem Schneefall vom Great Salt Lake erstreckt sich über die gesamte Umgebung des Sees. Die an Salt Lake City angrenzenden Pappelschluchten befinden sich in der richtigen Position, um mehr Niederschlag aus dem See zu erhalten. [45] Der konstant tiefe Pulverschnee führte dazu, dass die Skiindustrie Utahs in den 1980er Jahren den Slogan "The Greatest Snow on Earth" übernahm. Im Winter sind Temperaturinversionen ein häufiges Phänomen in den niedrigen Becken und Tälern von Utah, was zu dichtem Dunst und Nebel führt, der wochenlang anhalten kann, insbesondere im Uintah-Becken. Obwohl die Luftqualität zu anderen Jahreszeiten gut ist, geben die Winterinversionen Salt Lake City einige der schlimmsten Winterverschmutzungen des Landes.

Frühere Studien zeigten einen weit verbreiteten Rückgang der Schneedecke über Utah, begleitet von einem Rückgang des Schnee-Niederschlags-Verhältnisses, während anekdotische Beweise vorgebracht wurden, dass gemessene Veränderungen der Schneedecke Utahs falsch sind und die tatsächlichen Veränderungen nicht widerspiegeln. Eine Studie aus dem Jahr 2012 [46] ergab, dass der Anteil der als Schnee fallenden Winterniederschläge (Januar–März) im letzten halben Jahrhundert um neun Prozent zurückgegangen ist, ein kombiniertes Ergebnis einer signifikanten Zunahme der Niederschläge und einer geringfügigen Abnahme der Schneefälle. In der Zwischenzeit hat die beobachtete Schneehöhe in ganz Utah abgenommen und wird von einer beständigen Abnahme der Schneedecke und der Oberflächenalbedo begleitet. Wettersysteme mit dem Potenzial, in Utah Niederschläge zu erzeugen, haben an Zahl abgenommen, wobei die Zahl derjenigen, die Schneefall produzieren, deutlich stärker zurückgegangen ist. [47]

Die Temperaturen in Utah sind extrem, mit kalten Temperaturen im Winter aufgrund seiner Höhenlage und sehr heißen Sommern im ganzen Bundesstaat (mit Ausnahme von Berggebieten und Hochgebirgstälern). Utah ist normalerweise durch Berge im Norden und Osten des Bundesstaates vor größeren Kaltluftstößen geschützt, obwohl gelegentlich größere arktische Explosionen den Bundesstaat erreichen können. Die durchschnittlichen Höchsttemperaturen im Januar reichen von etwa 30 ° F (−1 ° C) in einigen nördlichen Tälern bis fast 55 ° F (13 ° C) in St. George.

In den meisten Gebieten des Bundesstaates sollte in den meisten Jahren gelegentlich mit Temperaturen unter 0 ° F (-18 ° C) gerechnet werden, obwohl einige Gebiete dies häufig sehen (z ). Im Juli reichen die durchschnittlichen Höchstwerte von etwa 85 bis 100 ° F (29 bis 38 ° C). Die niedrige Luftfeuchtigkeit und die hohe Höhe führen jedoch in der Regel zu großen Temperaturschwankungen, die an den meisten Sommertagen zu kühlen Nächten führen. Die Rekordtemperatur in Utah lag bei 48 °C, die südlich von St. George am 4. Juli 2007 aufgezeichnet wurde [48] und die Rekordtieftemperatur lag bei −69 °F (−56 °C), aufgezeichnet in Peter Sinkt am 1. Februar 1985 in den Bear River Mountains im Norden Utahs. [49] Das Rekordtief für einen bewohnten Ort liegt jedoch bei −49 °F (−45 °C) in Woodruff am 12. Dezember 1932. [50]

Utah hat, wie die meisten westlichen Vereinigten Staaten, nur wenige Tage mit Gewitter. Im Durchschnitt gibt es weniger als 40 Tage Gewitteraktivität im Jahr, obwohl diese Stürme kurzzeitig intensiv sein können, wenn sie auftreten. Sie treten am wahrscheinlichsten während der Monsunzeit von etwa Mitte Juli bis Mitte September auf, insbesondere im südlichen und östlichen Utah. Trockene Blitzeinschläge und das allgemein trockene Wetter lösen im Sommer oft Waldbrände aus, während intensive Gewitter zu Sturzfluten führen können, insbesondere im rauen Gelände im Süden Utahs. Obwohl der Frühling die feuchteste Jahreszeit im Norden Utahs ist, ist der Spätsommer für einen Großteil des Südens und Ostens des Staates die feuchteste Zeit. Tornados sind in Utah ungewöhnlich, mit einem Durchschnitt von zwei, die den Staat jährlich treffen, selten höher als die Intensität von EF1. [51]

Eine bemerkenswerte Ausnahme war jedoch der beispiellose F2 Salt Lake City Tornado, der am 11. August 1999 direkt durch die Innenstadt von Salt Lake City zog, eine Person tötete, sechzig weitere verletzte und einen Schaden von etwa 170 Millionen US-Dollar verursachte. [52] Der einzige andere gemeldete Tornado-Todesfall in der Geschichte Utahs war ein 7-jähriges Mädchen, das am 6. Juli 1884 beim Zelten in Summit County getötet wurde. Der letzte Tornado mit einer über (E)F0-Intensität ereignete sich am 8. September 2002 , als ein F2-Tornado Manti traf. Am 11. August 1993 traf ein F3-Tornado die Uinta-Berge nördlich von Duchesne in einer Höhe von 3.200 m und verursachte einige Schäden an einem Pfadfinderlager. Dies ist der stärkste Tornado, der jemals in Utah aufgezeichnet wurde. [ Zitat benötigt ]

Tierwelt

Utah beheimatet mehr als 600 Wirbeltiere [53] sowie zahlreiche Wirbellose und Insekten. [54]

Säugetiere

Säugetiere sind in jedem Gebiet von Utah zu finden. Zu den nicht räuberischen größeren Säugetieren zählen der Steppenbison, [55] [56] Elche, [57] Elche, [58] Bergziegen, [58] Maultierhirsche, [58] Gabelbock, [59] und mehrere Arten von Dickhornschafen. [60] [61] [62] Nicht-räuberische kleine Säugetiere umfassen Bisamratte [58] und Nutria. [63] Große und kleine räuberische Säugetiere umfassen den Schwarzbären, [58] Puma, [58] Kanada-Luchs, [64] Rotluchs, [58] Fuchs (Grau, Rot und Kit), [58] Kojote, [58] Dachs, [58] Schwarzfußfrettchen, [65] Nerz, [58] Hermelin, [58] Langschwanzwiesel, [58] Waschbär, [58] und Fischotter. [66]

Der Braunbär wurde früher in Utah gefunden, wurde aber ausgerottet. [67] Es gibt keine bestätigten Paarungen von Grauwölfen in Utah, obwohl es im Nordosten Utahs entlang der Grenze zu Wyoming Standorte gegeben hat. [68] [69]

Vögel

Im Januar 2020 waren 466 Arten in der offiziellen Liste enthalten, die vom Utah Bird Records Committee (UBRC) verwaltet wird. [70] [71] Von ihnen werden 119 als zufällig eingestuft, 29 als gelegentlich eingestuft, 57 als selten eingestuft und 10 wurden nach Utah oder Nordamerika eingeführt. Elf der zufälligen Arten werden ebenfalls als provisorisch eingestuft.

Aufgrund des Wunders des Möwenvorfalls im Jahr 1848 ist der bekannteste Vogel in Utah die Kalifornische Möwe, die der Utah-Staatsvogel ist. [72] [73] Ein Denkmal in Salt Lake City erinnert an dieses Ereignis, das als "Wunder der Möwen" bekannt ist. [73] Andere in Utah übliche Möwen sind Bonaparte-Möwe, [74] die Ringschnabelmöwe und die Franklin-Möwe.

Wirbellosen

Utah beherbergt eine Vielzahl von Spinnentieren, Insekten, Weichtieren und anderen Wirbellosen. Spinnentiere umfassen den Arizona-Rindenskorpion, [93] Westliche Schwarze Witwenspinnen, [94] Krabbenspinnen, [95] Hobo-Spinnen (Tegenaria agrestis), [96] Kellerspinnen, Amerikanische Grasspinnen, Asselspinnen, [94] Mehrere in Utah gefundene Spinnen werden oft mit der braunen Einsiedlerspinne verwechselt, darunter die Wüsteneinsiedlerspinne (die nur in Washington County zu finden ist), die Kellerspinne und spaltenwebende Spinnen. [97] [98] [99] Die braune Einsiedlerspinne wurde in Utah bis Sommer 2020 nicht offiziell bestätigt [Update] . [100]

Eines der seltensten Insekten in Utah ist der Coral Pink Sand Dunes-Tigerkäfer, der nur im Coral Pink Sand Dunes State Park in der Nähe von Kanab vorkommt. [101] Es wurde 2012 vorgeschlagen, als bedrohte Art gelistet zu werden, [102] aber der Vorschlag wurde nicht angenommen. [103] Andere Insekten sind Heuschrecken, [104] grüne Stinkwanzen, [105] der Armee-Cutworm, [106] der Monarchfalter, [107] und der Mormonen-Scheckenfalter. [107] Die weißlinige Sphinxmotte ist in den meisten Vereinigten Staaten verbreitet, aber es wurden Ausbrüche großer Gruppen ihrer Larven gemeldet, die Tomaten, Weintrauben und Gartenkulturen in Utah schädigen. [108] Vier oder fünf Arten von Glühwürmchen werden auch im ganzen Staat gefunden. [109]

Im Februar 2009 wurden im Süden Utahs afrikanisierte Honigbienen gefunden. [110] [111] Bis Mai 2017 hatten sich die Bienen in acht Bezirken Utahs bis in die Bezirke Grand und Emery im Norden ausgebreitet. [112]

Vegetation

Mehrere tausend Pflanzen sind in Utah heimisch, [115] einschließlich einer Vielzahl von Bäumen, Sträuchern, Kakteen, krautigen Pflanzen und Gräsern. Ab 2018 [Update] gibt es in Utah 3.930 Pflanzenarten, von denen 3.128 einheimisch sind und 792 auf verschiedene Weise eingeführt wurden. [116]

In den abwechslungsreichen Wüsten Utahs gibt es viele Kakteenarten, insbesondere in den südlichen und westlichen Teilen des Staates. Einige davon sind Wüstenkaktusfeige, kalifornischer Fasskaktus, Angelhakenkaktus, Cholla, Beavertail Kaktusfeige und Uinta Basin Hookless Kaktus. Trotz des Wüstenklimas gibt es in Utah viele verschiedene Gräser, darunter Mormonennadelgras, Bluebunch-Weizengras, westliches Alkaligras, Eichhörnchenschwanz, Wüstensalzgras und Cheatgrass.

Bei der US-Volkszählung 2020 hatte Utah eine Bevölkerung von 3.271.616. Das United States Census Bureau schätzte, dass die Bevölkerung von Utah am 1. Juli 2019 3.205.958 betrug, ein Anstieg von 16,00% seit der US-Volkszählung 2010. [119] Das Zentrum der Bevölkerung Utahs liegt im Utah County in der Stadt Lehi. [120] Ein Großteil der Bevölkerung lebt in Städten und Gemeinden entlang der Wasatch Front, einer Metropolregion, die von Norden nach Süden verläuft, wobei sich die Wasatch Mountains auf der Ostseite erheben. Auch das Wachstum außerhalb der Wasatch-Front nimmt zu. Die Metropolregion St. George ist derzeit die am zweitschnellsten wachsende Metropolregion des Landes nach der Metropolregion Las Vegas, während die Mikroregion Heber auch die am zweitschnellsten wachsende des Landes (nach Palm Coast, Florida) ist. [121]

Gesundheit und Fruchtbarkeit

Utah rangiert unter den höchsten in der Gesamtfruchtbarkeitsrate, 47 bei Teenagerschwangerschaften, niedrigster Prozentsatz der nichtehelichen Geburten, niedrigster Anzahl von Abtreibungen pro Kopf und niedrigster Prozentsatz der Teenagerschwangerschaften, die durch Abtreibung beendet wurden. Die Statistiken zu Schwangerschaften und Abtreibungen können jedoch auch künstlich niedrig sein, da Teenager aufgrund von elterlichen Meldepflichten für Abtreibungen aus dem Bundesstaat ausreisen. [122] [123] Utah hat trotz seiner jungen Bevölkerungsgruppe die niedrigste Kinderarmutsrate des Landes. [124] Laut dem Gallup-Healthways Global Well-Being Index von 2012 [Update] belegten die Utahner in den Vereinigten Staaten den vierten Platz in Bezug auf das allgemeine Wohlbefinden. [125] Eine nationale Studie zu verschreibungspflichtigen Medikamenten aus dem Jahr 2002 ergab, dass Antidepressiva "in Utah häufiger als in jedem anderen Bundesstaat verschrieben wurden, mit einer Rate, die fast doppelt so hoch ist wie im nationalen Durchschnitt". [126] Die Daten zeigen, dass die Depressionsraten in Utah nicht höher sind als der nationale Durchschnitt. [127]

Abstammung und Rasse

Bei der Volkszählung 2010 waren 86,1 % der Bevölkerung nicht-hispanische Weiße, [128] gegenüber 93,8 % im Jahr 1990, [129] 1 % nicht-hispanische Schwarze oder Afroamerikaner, 1,2 % nicht-hispanische Ureinwohner Amerikas und Alaskas. 2 % nicht-hispanische Asiaten, 0,9 % nicht-hispanische gebürtige Hawaiianer und andere pazifische Insulaner, 0,1 % aus einer anderen Rasse (nicht-hispanisch) und 1,8 % aus zwei oder mehr Rassen (nicht-hispanisch). 13,0% der Bevölkerung Utahs waren hispanischer, lateinamerikanischer oder spanischer Herkunft (jeglicher Rasse).

Historische Bevölkerung
Volkszählung Pop.
185011,380
186040,273 253.9%
187086,336 114.4%
1880143,963 66.7%
1890210,779 46.4%
1900276,749 31.3%
1910373,351 34.9%
1920449,396 20.4%
1930507,847 13.0%
1940550,310 8.4%
1950688,862 25.2%
1960890,627 29.3%
19701,059,273 18.9%
19801,461,037 37.9%
19901,722,850 17.9%
20002,233,169 29.6%
20102,763,885 23.8%
20203,271,616 18.4%
Quelle: 1910–2020 [130]
Utah rassische Aufschlüsselung der Bevölkerung
Rassenzusammensetzung 1970 [129] 1990 [129] 2000 [131] 2010 [128]
Weiß 97.4% 93.8% 89.2% 86.1%
asiatisch 0.6% 1.9% 1.7% 2.0%
Einheimisch 1.1% 1.4% 1.3% 1.2%
Schwarz 0.6% 0.7% 0.8% 1.0%
Einheimischer Hawaiianer und
andere Pazifikinsulaner
0.7% 0.9%
Andere Rasse 0.2% 2.2% 4.2% 6.0%
Zwei oder mehr Rennen 2.1% 2.7%

Die größten Vorfahrengruppen des Bundesstaates sind:

  • 26,0 % Englisch
  • 11,9% Deutsch
  • 11,8 % skandinavisch (5,4 % dänisch, 4,0 % schwedisch, 2,4 % norwegisch)
  • 9,0% Mexikaner
  • 6,6% amerikanisch
  • 6,2% Iren
  • 4,6% schottisch
  • 2,7% italienisch
  • 2,4% Niederländisch
  • 2,2% Französisch
  • 2,2% Walisisch
  • 1,4% schottischer Irisch
  • 1.3% Schweizer

Im Jahr 2011 wurde berichtet, dass ein Drittel der Belegschaft Utahs zweisprachig ist, die durch ein Programm zum Erwerb von Zweitsprachen ab der Grundschule entwickelt wurde und mit den missionarischen Zielen des Mormonismus für seine jungen Leute in Verbindung steht. [132]

Im Jahr 2011 waren 28,6% der Bevölkerung Utahs, die jünger als ein Jahr waren, ethnische Minderheiten, was bedeutet, dass sie mindestens ein Elternteil hatten, das einer anderen Rasse als nicht-hispanischen Weißen angehörte. [133]

Religion

Mormonen sind die größte religiöse Gruppe in Utah. Ihre Bevölkerung ist jedoch rückläufig. Im Jahr 2017 waren 62,8% der Utahner Mitglieder der HLT-Kirche. [135] [136] Dieser sank auf 61,2 % im Jahr 2018 [137] und auf 60,7 % im Jahr 2019. [138] Mitglieder der HLT-Kirche machen derzeit zwischen 34 % und 41 % der Bevölkerung in Salt Lake City aus. Viele der anderen großen Bevölkerungszentren wie Provo, Logan, Tooele und St. George sind jedoch überwiegend HLT, zusammen mit vielen Vororten und ländlichen Gebieten. Die HLT-Kirche hat mit 4.815 Gemeinden die größte Anzahl von Gemeinden. [139] Nach den Ergebnissen der Volkszählung der Vereinigten Staaten von 2010, kombiniert mit offiziellen Mitgliederstatistiken der HLT-Kirche, stellten die Kirchenmitglieder 62,1 % der Gesamtbevölkerung Utahs. Der Kreis Utah mit dem niedrigsten Prozentsatz an Kirchenmitgliedern war Grand County mit 26,5%, während der Kreis mit dem höchsten Prozentsatz Morgan County mit 86,1% war. Darüber hinaus lag das Ergebnis für den bevölkerungsreichsten Landkreis, Salt Lake County, bei 51,4 %. [12]

Obwohl die HLT-Kirche offiziell eine Politik der Neutralität gegenüber politischen Parteien unterhält, [140] hat die Lehre der Kirche einen starken regionalen Einfluss auf die Politik. [141] Ein weiterer Doktrineffekt kann in Utahs hoher Geburtenrate gesehen werden (25 Prozent höher als der nationale Durchschnitt, der höchste für einen Bundesstaat in den USA). [142] Die Mormonen in Utah neigen dazu, konservative Ansichten zu haben, wenn es um die meisten politischen Themen geht, und die Mehrheit der Utahner im Wähleralter sind parteilose Wähler (60%), die mit überwältigender Mehrheit republikanisch stimmen. [143] Mitt Romney erhielt 72,8% der Stimmen in Utah im Jahr 2012, während John McCain 62,5% bei den US-Präsidentschaftswahlen 2008 und 70,9% für George W. Bush im Jahr 2004 befragte. Im Jahr 2010 die Association of Religion Data Archives (ARDA) berichteten, dass die drei größten konfessionellen Gruppen in Utah die HLT-Kirche mit 1.910.504 Anhängern, die katholische Kirche mit 160.125 Anhängern und die Southern Baptist Convention mit 12.593 Anhängern sind. [144]

Laut einer Gallup-Umfrage hatte Utah im Jahr 2015 mit 55% die dritthöchste Anzahl von Menschen, die sich als "sehr religiös" meldeten (nur hinter Mississippi und Alabama). Es lag jedoch nahe dem nationalen Durchschnitt der Personen, die sich als „nicht religiös“ angaben (31 %), und wies den geringsten Prozentsatz der als „mäßig religiös“ gemeldeten Personen (15 %) aller Bundesstaaten auf, acht Punkte niedriger als der zweitniedrigste Bundesstaat Vermont. [145] Darüber hinaus hatte es mit 51% den höchsten durchschnittlichen wöchentlichen Kirchenbesuch aller Staaten. [146]

Sprachen

Die Amtssprache im Bundesstaat Utah ist Englisch. Utah English ist in erster Linie eine Verschmelzung nordamerikanischer und mittelländischer Dialekte, die von Mitgliedern der HLT-Kirche nach Westen getragen wurden, deren ursprünglicher New Yorker Dialekt später Merkmale aus dem südlichen Ohio und dem zentralen Illinois enthielt. Auffallend in der Sprache einiger im Central Valley, obwohl in Salt Lake City jetzt weniger häufig, ist eine Schnurkartenverschmelzung, so dass die Vokale /ɑ/ und /ɔ/ vor einem /ɹ/ gleich ausgesprochen werden, wie zum Beispiel in den Worten Kabel und Karte. [147]

Im Jahr 2000 sprachen 87,5% aller Staatsbürger im Alter von fünf Jahren oder älter zu Hause nur Englisch, ein Rückgang gegenüber 92,2% im Jahr 1990.

Die 14 meistgesprochenen nicht-englischen Sprachen in Utah
Sprache Prozentsatz der Bevölkerung
(ab 2010 [Aktualisierung] ) [148]
Spanisch 7.4%
Deutsch 0.6%
Navajo 0.5%
Französisch 0.4%
Sprachen der pazifischen Inseln, darunter Chamorro, Hawaiianisch, Ilocano, Tagalog und Samoan 0.4%
Chinesisch 0.4%
Portugiesisch 0.3%
Vietnamesisch 0.3%
japanisch 0.2%
Arapaho 0.1%

Alter und Geschlecht

Utah hat die höchste Gesamtgeburtenrate [142] und dementsprechend die jüngste Bevölkerung aller US-Bundesstaaten. Im Jahr 2010 war die Bevölkerung des Staates 50,2 % männlich und 49,8 % weiblich. Die Lebenserwartung beträgt 79,3 Jahre.

Laut dem Bureau of Economic Analysis betrug das Bruttostaatsprodukt Utahs im Jahr 2012 130,5 Milliarden US-Dollar oder 0,87 % des gesamten US-amerikanischen BIP von 14,991 Billionen US-Dollar für dasselbe Jahr. [150] Das persönliche Pro-Kopf-Einkommen betrug im Jahr 2012 45.700 US-Dollar. Zu den wichtigsten Industriezweigen Utahs gehören: Bergbau, Viehzucht, Salzproduktion und staatliche Dienstleistungen.

Laut dem State New Economy Index von 2007 ist Utah der beste Staat der Nation in Bezug auf wirtschaftliche Dynamik, bestimmt durch "den Grad, in dem staatliche Volkswirtschaften wissensbasiert, globalisiert, unternehmerisch, informationstechnologiegetrieben und innovationsorientiert sind". Im Jahr 2014 wurde Utah auf Platz eins der Forbes-Liste der "Besten Staaten für Unternehmen" geführt. [151] Ein Artikel vom November 2010 in Nachrichtenwoche Das Magazin hob Utah und insbesondere die wirtschaftlichen Aussichten der Region Salt Lake City hervor, nannte sie "das neue wirtschaftliche Zion" und untersuchte, wie die Region während einer Rezession hochbezahlte Arbeitsplätze schaffen und High-Tech-Unternehmen in die Region locken konnte. [152] Ab September 2014 [Update] betrug die Arbeitslosenquote des Staates 3,5%. [153] In Bezug auf „Small Business Friendly“ ging Utah 2014 als Nummer eins hervor, basierend auf einer Studie, die auf Daten von mehr als 12.000 Kleinunternehmern basiert. [154]

Im Osten Utahs ist die Erdölförderung ein wichtiger Wirtschaftszweig. [155] In der Nähe von Salt Lake City wird die Erdölraffination von einer Reihe von Ölgesellschaften betrieben. In Zentral-Utah macht die Kohleförderung einen Großteil der Bergbauaktivitäten aus.

Laut den Steuererklärungen des Internal Revenue Service stehen die Utahner in Bezug auf den Anteil des Einkommens, das von den Reichen an wohltätige Zwecke gespendet wird, an erster Stelle unter allen US-Bundesstaaten. Dies ist auf die üblichen zehn Prozent aller Einnahmen zurückzuführen, die Mormonen an die HLT-Kirche geben. [124] Nach Angaben der Corporation for National and Community Service hatte Utah zwischen 2008 und 2010 durchschnittlich 884.000 Freiwillige, von denen jeder 89,2 Stunden pro Freiwilliger leistete. Diese Zahl entspricht einem Beitrag von 3,8 Milliarden US-Dollar, was Utah als Nummer eins für Freiwilligenarbeit in der Nation einordnet. [156]

Besteuerung

Utah erhebt seit 2008 persönliche Einkommensteuer, die Steuer beträgt für alle Steuerzahler pauschal fünf Prozent. [157] Die staatliche Umsatzsteuer hat einen Basissatz von 6,45 Prozent, [158] wobei Städte und Landkreise zusätzliche lokale Umsatzsteuern erheben, die zwischen den Gemeinden variieren. Die Grundsteuern werden vor Ort veranlagt und erhoben. Utah erhebt keine immateriellen Vermögenssteuern und erhebt keine Erbschaftssteuer.

Tourismus

Die Region Moab im südöstlichen Teil des Bundesstaates ist bekannt für ihre anspruchsvollen Mountainbike-Strecken, darunter Slickrock. Moab veranstaltet auch halbjährlich die berühmte Moab Jeep Safari.

Utah hat seit den Olympischen Winterspielen 2002 einen Anstieg des Tourismus erlebt. Park City ist die Heimat des United States Ski Teams. Utahs Skigebiete befinden sich hauptsächlich im Norden Utahs in der Nähe von Salt Lake City, Park City, Ogden und Provo. Zwischen 2007 und 2011 wurde Deer Valley in Park City in einer von . organisierten Umfrage als das beste Skigebiet in Nordamerika eingestuft Ski Magazin. [159]

Utah hat viele bedeutende Skigebiete. Die Leserumfrage des Ski Magazine aus dem Jahr 2009 ergab, dass sechs der Top-Ten-Resorts, die als am "zugänglichsten" eingestuft wurden, und sechs der Top-Ten mit den besten Schneebedingungen in Utah liegen. [160] In Süd-Utah liegt Brian Head Ski Resort in den Bergen in der Nähe von Cedar City. Ehemalige olympische Austragungsorte wie der Utah Olympic Park und das Utah Olympic Oval sind immer noch für Training und Wettkampf in Betrieb und ermöglichen der Öffentlichkeit die Teilnahme an zahlreichen Aktivitäten wie Skispringen, Bobfahren und Eisschnelllauf.

Utah bietet viele kulturelle Attraktionen wie den Temple Square, das Sundance Film Festival, das Red Rock Film Festival, das DOCUTAH Film Festival, das Utah Data Center und das Utah Shakespearean Festival. Temple Square wird von auf Platz 16 der meistbesuchten Touristenattraktionen in den Vereinigten Staaten gewählt Forbes Magazin mit mehr als fünf Millionen Besuchern pro Jahr. [161]

Markenzeichen

Der Bundesstaat Utah hängt stark von den Einnahmen von Touristen und Reisenden ab, die die Parks und Skigebiete des Bundesstaates besuchen der "The Greatest Snow on Earth", der in Utah seit 1975 offiziell verwendet wird (obwohl der Slogan bereits 1962 inoffiziell war) und heute fast 50 Prozent der Nummernschilder des Staates ziert. Im Jahr 2001 genehmigte der Gouverneur von Utah, Mike Leavitt, einen neuen Slogan für den Staat, "Utah! Where Ideas Connect", der bis zum 10. März 2006 gültig war, als der Utah Travel Council und das Büro von Gouverneur Jon Huntsman bekannt gaben, dass "Life Elevated" die neuer Staatsslogan. [162]

Bergbau

Beginnend im späten 19. Jahrhundert mit dem Bergbauboom des Staates (einschließlich der Bingham Canyon Mine, einer der größten Tagebaugruben der Welt), zogen Unternehmen viele Einwanderer mit Arbeitsmöglichkeiten an. Seit den Tagen des Utah-Territoriums spielt der Bergbau eine wichtige Rolle in der Wirtschaft Utahs. Zu den historischen Bergbaustädten gehören Mercur im Tooele County, Silver Reef im Washington County, Eureka im Juab County, Park City im Summit County und zahlreiche Kohlebergbaucamps im gesamten Carbon County wie Castle Gate, Spring Canyon und Hiawatha. [163]

Diese Siedlungen waren charakteristisch für den Boom-and-Bust-Zyklus, der die Bergbaustädte des amerikanischen Westens dominierte. Park City (Utah) und Alta (Utah) waren Anfang des 20. Jahrhunderts Boomstädte. Reiche Silberminen in den Bergen neben den Städten führten dazu, dass viele Menschen auf der Suche nach Reichtum in die Städte strömten. Zu Beginn des Kalten Krieges wurde im Osten Utahs Uran abgebaut. Auch heute noch spielt der Bergbau eine große Rolle in der Wirtschaft des Staates. Zu den in Utah abgebauten Mineralien gehören Kupfer, Gold, Silber, Molybdän, Zink, Blei und Beryllium. Fossile Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas spielen weiterhin eine große Rolle in Utahs Wirtschaft, insbesondere im östlichen Teil des Staates in Landkreisen wie Carbon, Emery, Grand und Uintah. [163]

Vorfälle

2007 kamen beim Einsturz der Crandall Canyon Mine neun Menschen ums Leben.

Am 22. März 2013 starb ein Bergmann und ein weiterer wurde verletzt, nachdem sie in einem Einsturz in einem Teil des Castle Valley Mining Complex, etwa 16 Kilometer westlich der kleinen Bergbaustadt Huntington im Emery County, gefangen waren . [164]

Energie

Utah fördert mehr Kohle und erzeugt mehr Strom als es verbraucht. [165] Der Staat hat das Potenzial, 31,6 TWh/Jahr aus 13,1 GW Windkraft und 10.290 TWh/Jahr aus Solarstrom mit 4.048 GW Photovoltaik (PV) zu erzeugen, davon 5,6 GW Dach-Photovoltaik und 1.638 GW konzentrierte Solarenergie. [166] Das Blue Castle Project arbeitet am Bau des ersten Atomkraftwerks des Staates in der Nähe von Green River, Utah. Die Fertigstellung ist für 2030 geplant. [167]

I-15 und I-80 sind die wichtigsten Interstate Highways des Bundesstaates, wo sie sich in der Nähe der Innenstadt von Salt Lake City kreuzen und kurz zusammenlaufen. I-15 durchquert den Staat von Norden nach Süden, kommt von Arizona in der Nähe von St. George, parallel zur Wasatch Front und überquert Idaho in der Nähe von Portage. Die I-80 überspannt Nord-Utah von Ost nach West, kommt von Nevada bei Wendover, überquert die Wasatch Mountains östlich von Salt Lake City und erreicht Wyoming in der Nähe von Evanston. Die I-84 West kommt von Idaho in der Nähe von Snowville (von Boise) und verschmilzt mit der I-15 von Tremonton nach Ogden, führt dann südöstlich durch die Wasatch Mountains, bevor sie an der I-80 in der Nähe von Echo Junction endet.

Die I-70 teilt sich von der I-15 bei Cove Fort in Zentral-Utah und führt nach Osten durch Berge und zerklüftetes Wüstengelände. Die 103 Meilen (166 km) lange Strecke von Salina nach Green River ist die längste Autobahnstrecke des Landes ohne Dienstleistungen und war nach ihrer Fertigstellung im Jahr 1970 die längste Strecke einer völlig neuen Autobahn, die in den USA seit der Fertigstellung des Alaska Highway im Jahr 1943 gebaut wurde.

TRAX, ein Stadtbahnsystem im Salt Lake Valley, besteht aus drei Linien. Die Blue Line (ehemals Salt Lake/Sandy Line) beginnt im Vorort Draper und endet in Downtown Salt Lake City. Die Red Line (Mid-Jordan/University Line) beginnt in der Daybreak Community von South Jordan, einem südwestlichen Vorort im Tal, und endet an der University of Utah. Die Green Line beginnt in West Valley City, führt durch die Innenstadt von Salt Lake City und endet am Salt Lake City International Airport.

Die Utah Transit Authority (UTA), die TRAX betreibt, betreibt auch ein Bussystem, das sich über die Wasatch Front, nach Westen nach Grantsville und nach Osten nach Park City erstreckt. Darüber hinaus bietet UTA Winterdienst zu den Skigebieten östlich von Salt Lake City, Ogden und Provo. Mehrere Busunternehmen bieten auch im Winter Zugang zu den Skigebieten und lokale Busunternehmen bedienen auch die Städte Cedar City, Logan, Park City und St. George. Eine S-Bahn-Linie, bekannt als Spitzenreiter, ebenfalls von UTA betrieben, verkehrt zwischen Ogden und Provo über Salt Lake City. Amtraks Kalifornische Zephyr, mit täglich einem Zug in jede Richtung, fährt von Osten nach Westen durch Utah mit Haltestellen in Green River, Helper, Provo und Salt Lake City.

Der Salt Lake City International Airport ist der einzige internationale Flughafen des Staates und dient als einer der Drehkreuze für Delta Air Lines. Der Flughafen belegte bei pünktlichen Abflügen durchweg den ersten Platz und hatte die wenigsten Annullierungen unter den US-Flughäfen. [168] Der Flughafen bietet Nonstop-Verbindungen zu mehr als hundert Zielen in den Vereinigten Staaten, Kanada und Mexiko sowie nach Amsterdam, London und Paris. Canyonlands Field (in der Nähe von Moab), Cedar City Regional Airport, Ogden-Hinckley Airport, Provo Municipal Airport, St. George Regional Airport und Vernal Regional Airport bieten alle einen eingeschränkten kommerziellen Flugverkehr. Am 12. Januar 2011 wurde ein neuer Regionalflughafen in St. George eröffnet. SkyWest Airlines hat ebenfalls seinen Hauptsitz in St. George und unterhält ein Drehkreuz in Salt Lake City.

Die Regierung von Utah ist in drei Zweige unterteilt: Exekutive, Legislative und Judikative. Der derzeitige Gouverneur von Utah ist Spencer Cox, [169], der am 4. Januar 2021 vereidigt wurde. Der Gouverneur wird für eine vierjährige Amtszeit gewählt. Die gesetzgebende Körperschaft des Bundesstaates Utah besteht aus einem Senat und einem Repräsentantenhaus. Staatliche Senatoren dienen vierjährige Amtszeiten und Vertreter zweijährige Amtszeiten. Die gesetzgebende Körperschaft von Utah trifft sich jedes Jahr im Januar zu einer jährlichen 45-tägigen Sitzung.

Der Oberste Gerichtshof von Utah ist das Gericht der letzten Instanz in Utah. Es besteht aus fünf Richtern, die vom Gouverneur ernannt werden und dann zur Wiederwahl gewählt werden. Das Berufungsgericht von Utah bearbeitet Fälle der erstinstanzlichen Gerichte. [170] Gerichtliche Gerichte sind die Bezirksgerichte und die Justizgerichte. Alle Richter und Richter, wie auch die des Obersten Gerichtshofs von Utah, unterliegen nach ihrer Ernennung der Wiederwahl.

Landkreise

Utah ist in politische Jurisdiktionen unterteilt, die wie folgt bezeichnet werden: Landkreise. Seit 1918 gibt es im Bundesstaat 29 Landkreise mit einer Größe von 298 bis 7.819 Quadratmeilen (772 bis 20.300 km 2 ).

  • Gesamtzahl der Landkreise: 29
  • Gesamtbevölkerung 2010: 2.763.885 [171]
  • Gesamtstaatsfläche: 82.154 Quadratmeilen (212.780 km 2 )

Frauenrechte

Utah gewährte den Frauen im Jahr 1870 das volle Stimmrecht, 26 Jahre bevor es ein Bundesstaat wurde. Von allen US-Bundesstaaten hat nur Wyoming früher Frauen das Wahlrecht gewährt. [172] 1887 wurde jedoch das ursprüngliche Edmunds-Tucker-Gesetz vom Kongress verabschiedet, um den Einfluss der Mormonen auf die Territorialregierung einzuschränken. Eine der Bestimmungen des Gesetzes war die Aufhebung des Frauenwahlrechts Das volle Wahlrecht wurde erst nach der Aufnahme von Utah in die Union im Jahr 1896 zurückgegeben.

Utah ist einer der 15 Staaten, die den US-Equal Rights Amendment nicht ratifiziert haben. [173]

Elternschaft in Freilandhaltung

Im März 2018 verabschiedete Utah das erste amerikanische Gesetz zur „Freilanderziehung“. Der Gesetzentwurf wurde vom republikanischen Gouverneur Gary Herbert unterzeichnet und besagt, dass Eltern, die ihren Kindern erlauben, bestimmte Aktivitäten ohne Aufsicht auszuüben, nicht als nachlässig gelten. [174] [175]

Verfassung

Die Verfassung von Utah wurde 1895 erlassen. Insbesondere verbot die Verfassung die Polygamie, wie vom Kongress gefordert, als Utah die Eigenstaatlichkeit beantragt hatte, und führte die territoriale Praxis des Frauenwahlrechts wieder ein. Die Verfassung von Utah wurde seit ihrer Einführung viele Male geändert. [176]

Gesetze zu Alkohol, Tabak und Glücksspielen

Utahs Gesetze in Bezug auf Alkohol, Tabak und Glücksspiel sind streng. Utah ist ein Kontrollstaat für alkoholische Getränke. Das Utah Department of Alcoholic Beverage Control regelt den Verkauf von alkoholischem Wein und Spirituosen dürfen nur in staatlichen Spirituosengeschäften gekauft werden, und lokale Gesetze können den Verkauf von Bier und anderen alkoholischen Getränken an Sonntagen verbieten. Der Staat verbietet den Verkauf von fruchtigen alkoholischen Getränken in Lebensmittelgeschäften und Convenience-Stores. Das Gesetz sieht vor, dass solche Getränke jetzt neue staatlich genehmigte Etiketten auf der Vorderseite der Produkte haben müssen, die fettgedruckte Großbuchstaben enthalten, die den Verbrauchern mitteilen, dass die Getränke Alkohol enthalten und zu welchem ​​​​Prozentsatz. Der Utah Indoor Clean Air Act ist ein landesweites Rauchverbot, das es an vielen öffentlichen Orten verbietet. [177] Utah und Hawaii sind die einzigen beiden Bundesstaaten der Vereinigten Staaten, die alle Formen des Glücksspiels verbieten.

Gleichgeschlechtliche Ehe

Die gleichgeschlechtliche Ehe wurde in Utah am 20. Dezember 2013 legal, als der Richter des US-Bezirksgerichts Robert J. Shelby ein Urteil erließ Küche v. Herbert. [178] [179] Bei Geschäftsschluss am 26. Dezember wurden mehr als 1.225 Heiratslizenzen ausgestellt, von denen mindestens 74 Prozent oder 905 Lizenzen an schwule und lesbische Paare ausgestellt wurden. [180] Der Oberste Gerichtshof der USA erteilte der Generalstaatsanwaltschaft von Utah am 6. Januar 2014 eine Aussetzung des Urteils, während das Berufungsgericht des 10. Bezirks den Fall prüfte. [181] Am 6. Oktober 2014 lehnte der Oberste Gerichtshof der USA einen Certiorari-Schriftzug ab, und das 10. Bezirksgericht erteilte später an diesem Tag sein Mandat und hob ihren Aufenthalt auf. An diesem Tag begannen in Utah wieder gleichgeschlechtliche Ehen. [182]

Politik

Partyregistrierung ab März 2021 [183]
Party Gesamtzahl der Wähler Prozentsatz
Republikaner 910,409 49.76%
Abgemeldet 618,001 33.78%
Demokratisch 270,182 14.77%
Sonstiges 30,853 1.69%
Gesamt 1,829,445 100%

Im späten 19. Jahrhundert nahm sich die Bundesregierung der Polygamie in der HLT-Kirche entgegen. Die HLT-Kirche beendete 1890 die Mehrehe und 1896 erhielt Utah die Aufnahme in die Union. Viele neue Leute besiedelten die Gegend bald nach den Mormonenpionieren. Die Beziehungen zwischen der HLT-Bevölkerung und der Nicht-HLT-Bevölkerung waren oft angespannt. [184] Diese Spannungen haben eine große Rolle in der Geschichte Utahs gespielt (Liberal Party vs. People's Party).

Utah wählt überwiegend Republikaner. Selbstidentifizierte Heilige der Letzten Tage stimmen eher für das republikanische Ticket als Nicht-Mormonen. Utah ist einer der republikanischsten Staaten der Nation. [185] [186] Utah war bei allen Präsidentschaftswahlen von 1976 bis 2004 der am stärksten republikanisch geprägte Bundesstaat des Landes, gemessen an der prozentualen Differenz zwischen den republikanischen und den demokratischen Kandidaten. 2008 war Utah nur der dritthäufigste republikanische Bundesstaat (nach Wyoming und Oklahoma), aber 2012 kehrte Utah mit Mormon Mitt Romney an der Spitze der Republikaner zu seiner Position als republikanischster Bundesstaat zurück. Das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 führte jedoch dazu, dass der Republikaner Donald Trump den Staat (der dreizehnte Sieg in Folge durch den republikanischen Präsidentschaftskandidaten) mit nur einer Mehrheit trug, das erste Mal seit 1992.

Beide US-Senatoren von Utah, Mitt Romney und Mike Lee, sind Republikaner. Drei weitere Republikaner – Rob Bishop, Chris Stewart und John Curtis – vertreten Utah im Repräsentantenhaus der Vereinigten Staaten. Ben McAdams war von 2019 bis 2021 das einzige demokratische Mitglied der Utah-Delegation und vertrat den 4. Kongressbezirk mit Sitz in Salt Lake City, verlor jedoch 2020 die Wiederwahl gegen Burgess Owens, einen Republikaner. als US-Botschafter in China zurückgetreten, wurde Gary Herbert am 11. August 2009 als Gouverneur vereidigt. Herbert wurde gewählt, um den Rest der Amtszeit in einer Sonderwahl im Jahr 2010 abzuleisten und besiegte den demokratischen Bürgermeister von Salt Lake County, Peter Corroon mit 64 % der Stimmen. Er gewann 2012 die Wahl für eine volle vierjährige Amtszeit und besiegte den Demokraten Peter Cooke mit 68 % der Stimmen.

Die HLT-Kirche unterhält eine offizielle Neutralitätspolitik gegenüber politischen Parteien und Kandidaten. [140]

In den 1970er Jahren wurde der damalige Apostel Ezra Taft Benson von Associated Press zitiert, dass es für einen treuen Heiligen der Letzten Tage schwierig sein würde, ein liberaler Demokrat zu sein. [187] Obwohl die HLT-Kirche solche Äußerungen bei vielen Gelegenheiten offiziell zurückgewiesen hat, glauben demokratische Kandidaten – einschließlich der HLT-Demokraten –, dass die Republikaner von der Wahrnehmung profitieren, dass die Republikanische Partei lehrmäßig überlegen ist. [188] Der Politologe und Meinungsforscher Dan Jones erklärt diese Diskrepanz, indem er feststellt, dass die nationale Demokratische Partei mit liberalen Positionen zu Homo-Ehe und Abtreibung in Verbindung gebracht wird, gegen die die HLT-Kirche beides ist. [189] Die Republikanische Partei im stark mormonischen Utah County präsentiert sich als die überlegene Wahl für die Heiligen der Letzten Tage. Obwohl die Kandidaten der Demokraten in Utah überwiegend HLT-, sozialkonservativ und lebensfeindlich sind, hat seit 1994 kein Demokrat in Utah County gewonnen. [190]

David Magleby, Dekan für Sozial- und Verhaltenswissenschaften an der Brigham Young University, ein lebenslanger Demokrat und politischer Analyst, behauptet, dass die Republikanische Partei tatsächlich konservativere Positionen vertritt als die HLT-Kirche. Magleby argumentiert, dass die lokalkonservativen Demokraten besser mit der HLT-Doktrin übereinstimmen. [191] Zum Beispiel lehnt die Republikanische Partei von Utah fast alle Abtreibungen ab, während die Demokraten in Utah einen liberaleren Ansatz verfolgen, wenn auch konservativer als ihre nationalen Gegenstücke. In Fragen des zweiten Verfassungszusatzes steht die staatliche GOP im Widerspruch zur Position der HLT-Kirche, die versteckte Schusswaffen in Gotteshäusern und im öffentlichen Raum ablehnt.

1998 drückte die Kirche ihre Besorgnis darüber aus, dass Utahns die Republikanische Partei als eine HLT-Institution wahrnahmen, und ermächtigte den lebenslangen Demokraten und Siebzig Marlin Jensen, die parteiübergreifende HLT zu fördern. [187]

Utah ist viel konservativer als die Vereinigten Staaten insgesamt, vor allem in sozialen Fragen. Im Vergleich zu anderen republikanisch dominierten Staaten im Mountain West wie Idaho und Wyoming hat die Politik Utahs laut David Magleby einen moralischeren und weniger libertären Charakter. [192]

Ungefähr 80 % der gesetzgebenden Körperschaft Utahs sind Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage [193], während 61 % der Bevölkerung Mitglieder ausmachen. [194] Seit Utah im Jahr 1896 ein Staat wurde, hatte Utah nur zwei nicht-mormonische Gouverneure. [195]

Im Jahr 2006 hat der Gesetzgeber ein Gesetz verabschiedet, das das gemeinsame Sorgerecht für einen nicht leiblichen Elternteil eines Kindes verbietet. Die Sorgerechtsmaßnahme passierte den Gesetzgeber und wurde vom Gouverneur, einem Befürworter der gegenseitigen Leistungen, abgelehnt.

Die Demokraten von Carbon County bestehen im Allgemeinen aus Mitgliedern der großen griechischen, italienischen und südosteuropäischen Gemeinschaften, deren Vorfahren im frühen 20. Jahrhundert auswanderten, um in der umfangreichen Bergbauindustrie zu arbeiten. Die Ansichten dieser Gruppe sind stark von der Arbeitspolitik beeinflusst, insbesondere von der New Deal-Ära. [196]

Die republikanischsten Gebiete des Staates sind in der Regel Utah County, in dem sich die Brigham Young University in der Stadt Provo befindet, und fast alle ländlichen Countys. [197] [198] Diese Gebiete vertreten im Allgemeinen sozialkonservative Ansichten im Einklang mit denen der nationalen religiösen Rechte. Die demokratischsten Gebiete des Staates liegen derzeit in und um Salt Lake City.

Der Staat hat seit 1964 keinen Demokraten für das Präsidentenamt gewählt. Historisch gesehen erzielen republikanische Präsidentschaftskandidaten hier eine ihrer besten Siegeschancen. Utah war der beste Staat der Republikaner bei den Wahlen 1976, [199] 1980, [200] 1984, [201] 1988, [202] 1996, [203] 2000, [204] und 2004 [205]. 1992 war Utah der einzige Staat der Nation, in dem der demokratische Kandidat Bill Clinton hinter dem republikanischen Kandidaten George HW Bush und dem unabhängigen Kandidaten Ross Perot landete. [206] Im Jahr 2004 gewann der Republikaner George W. Bush alle Bezirke des Bundesstaates und Utah gab ihm die größte Siegmarge aller Bundesstaaten. Er gewann die fünf Wahlstimmen des Staates mit einem Vorsprung von 46 Prozentpunkten mit 71,5% der Stimmen. Bei den Präsidentschaftswahlen 1996 erhielt der republikanische Kandidat 54 % der Stimmen, der Demokrat 34 %. [207]

Im Jahr 2020 schrieb die Associated Press einen Artikel über die politische Kultur Utahs während der diesjährigen Präsidentschaftswahlen. Der Artikel stellte ein eher parteiübergreifendes und kooperatives Umfeld fest, zusammen mit einer konservativen Unterstützung liberaler Anliegen wie LGBT-Rechten und Marihuanakonsum, trotz der republikanischen Dominanz im Bundesstaat und der politischen Polarisierung, die zu dieser Zeit in anderen Teilen der USA zu beobachten war. [208]

Utahs Bevölkerung konzentriert sich auf zwei Gebiete, die Wasatch Front im nördlichen zentralen Teil des Staates mit über 2,6 Millionen Einwohnern und Washington County im Südwesten von Utah, lokal als "Dixie" bekannt, mit mehr als 175.000 Einwohnern in der Metropolregion .

Laut der Volkszählung von 2010 war Utah zwischen 2000 und 2010 der am zweitschnellsten wachsende Bundesstaat (mit 23,8 Prozent) der Vereinigten Staaten (hinter Nevada). St. George im Südwesten ist nach Greeley, Colorado, die am zweitschnellsten wachsende Metropolregion der Vereinigten Staaten.

Die drei am schnellsten wachsenden Landkreise von 2000 bis 2010 waren Wasatch County (54,7%), Washington County (52,9%) und Tooele County (42,9%). Utah County fügte jedoch die meisten Menschen hinzu (148.028). Zwischen 2000 und 2010, Saratoga Springs (1.673%), Herriman (1.330%), Eagle Mountain (893%), Cedar Hills (217%), South Willard (168%), Nibley (166%), Syrakus (159%). , West Haven (158 %), Lehi (149 %), Washington (129 %) und Stansbury Park (116%) haben sich alle mindestens verdoppelt. West Jordan (35.376), Lehi (28.379), St. George (23.234), Südjordan (20.981), West Valley City (20.584) und Herriman (20.262) fügten alle mindestens 20.000 Personen hinzu. [209]

  • Bis 2003 galten die Ballungsräume Salt Lake City und Ogden-Clearfield als ein einziger Ballungsraum. [Zitat benötigt]
  • Ameritech College of Healthcare in Draper in Draper in Logan in Salt Lake City, Layton, Orem, West Jordan in Provo (Satellitencampus in Salt Lake City)
  • Certified Career Institute in Salt Lake City und Clearfield in Kaysville in St. George in Murray und Layton in Salt Lake City in Salt Lake City in Lehi in Südjordanien in Ogden in Provo in Provo in Südjordanland, Utah in Taylorsville in Ephraim und Richfield ( ehemals Southern Utah State College) in Cedar City in Cedar City an verschiedenen landesweiten Standorten in Tooele in Roosevelt an verschiedenen landesweiten Standorten in Salt Lake City in Lehi in Logan (Satellitencampus an verschiedenen bundesstaatlichen Standorten) in Price (ehemals College of Eastern Utah bis 2010) (ehemals Utah Valley State College) in Orem in Ogden eine reine Online-Universität mit Sitz in Salt Lake City in Salt Lake City

Sport

Utah ist der US-Bundesstaat mit der zweitgrößten Bevölkerungsdichte, der über eine große professionelle Sportliga verfügt, nachdem die Vegas Golden Knights 2017 der National Hockey League beigetreten sind. Die Utah Jazz der National Basketball Association spielen in der Vivint Arena [210] in Salt Lake City . Das Team zog 1979 von New Orleans in die Stadt und war eines der erfolgreichsten Teams der Liga (obwohl es noch keine Meisterschaft gewonnen hat). Salt Lake City war zuvor Gastgeber der Utah Stars, die von 1970 bis 1976 in der ABA antraten und eine Meisterschaft gewannen, sowie der Utah Starzz der WNBA von 1997 bis 2003.

Real Salt Lake of Major League Soccer wurde 2005 gegründet und trägt seine Heimspiele im Rio Tinto Stadium in Sandy aus. RSL ist nach wie vor das einzige Sportteam der Major League in Utah, das eine nationale Meisterschaft gewonnen hat, nachdem es 2009 den MLS-Pokal gewonnen hat. Real Monarchs, die an der USL-Meisterschaft der zweiten Stufe teilnehmen, ist die offizielle Reservemannschaft für RSL. Das Team begann in der Saison 2015 im Rio Tinto Stadium zu spielen und blieb dort, bis es für die Saison 2018 und darüber hinaus ins Zions Bank Stadium im RSL-Trainingszentrum in Herriman wechselte. [213] Utah Royals FC, das mit RSL Eigentümer ist und auch im Rio Tinto Stadium spielt, spielt seit 2018 in der National Women's Soccer League, der höchsten Ebene des US-Frauenfußballs. [214] Vor der Gründung der Royals, Die wichtigste Frauenmannschaft von RSL war Real Salt Lake Women, die 2008 in der Women's Premier Soccer League begann und 2016 zu United Women's Soccer wechselte. RSL Women spielen derzeit an der Utah Valley University in Orem.

Die Utah Blaze begannen 2006 in der Originalversion der Arena Football League zu spielen und blieben in der Liga, bis sie 2009 zusammenbrachen. Die Blaze kehrten bei ihrem Relaunch 2010 in die Liga zurück und spielten bis zum Untergang des Teams im Jahr 2013 ursprünglich im Maverik Center in West Valley City und später in der Vivint Smart Home Arena, als sie noch als EnergySolutions Arena bekannt war.

Utahs höchstrangiges Minor League Baseball-Team sind die Triple-A Salt Lake Bees, die im Smith's Ballpark in Salt Lake City als Teil der Triple-A West spielen. Utah hat auch eine Minor League Hockeymannschaft, die Utah Grizzlies, die im Maverik Center spielen und in der ECHL antreten.

Utah hat sieben Universitäten, die in der Division I der NCAA konkurrieren. Drei der Schulen haben Fußballprogramme, die an der Football Bowl Subdivision auf höchster Ebene teilnehmen: Utah in der Pac-12 Conference, Utah State in der Mountain West Conference und die BYU als unabhängige (obwohl die BYU an der Nicht-Fußball-Westküste konkurriert). Konferenz für die meisten anderen Sportarten). Außerdem treten Weber State und Southern Utah (SUU) in der Big Sky Conference des FCS an. Dixie State mit einem FCS-Fußballprogramm und Utah Valley ohne Fußballprogramm sind Mitglieder der Western Athletic Conference (WAC). Dixie State begann im Jahr 2020 mit einem vierjährigen Übergang in die Division I. Der Dixie State Football spielte ursprünglich als unabhängiger FCS, da der WAC seit 2013 eine Nicht-Fußball-Konferenz war, wird aber zum WAC-Fußball wechseln, sobald diese Konferenz den Fußball beim FCS wieder einführt Niveau im Herbst 2021.

Salt Lake City war Gastgeber der Olympischen Winterspiele 2002. Nach frühen finanziellen Kämpfen und Skandalen wurden die Olympischen Spiele 2002 schließlich zu den erfolgreichsten Olympischen Winterspielen der Geschichte aus Marketing- und Finanzsicht. [ Zitat benötigt ] Von mehr als zwei Milliarden Zuschauern gesehen, erzielten die Spiele einen Gewinn von 100 Millionen US-Dollar. [215]

Utah hat professionelle Golfturniere wie die Uniting Fore Care Classic und derzeit die Utah Championship veranstaltet.

Rugby ist im Bundesstaat Utah schnell gewachsen und wuchs von 17 Teams im Jahr 2009 auf 70 im Jahr 2013 [Update] mit mehr als 3.000 Spielern und mehr als 55 High-School-Uni-Teams. [216] [217] Das Wachstum wurde teilweise durch den Film von 2008 inspiriert Für immer stark. [217] Utah stellt zwei der wettbewerbsfähigsten Teams der Nation im College-Rugby – BYU und Utah. [216] BYU hat die National Championship 2009, 2012, 2013, 2014 und 2015 gewonnen. Utah Warriors wurde 2017 gegründet und ist ein Rugby-Team der Major League mit Sitz in Salt Lake City. [218]

Entertainment

Utah ist Schauplatz oder Drehort für viele Bücher, Filme, [219] Fernsehserien, [219] Musikvideos und Videospiele.

Utahs Hauptstadt Salt Lake City ist der letzte Ort im Videospiel Der Letzte von uns. [220]

Monument Valley im Südosten von Utah. In diesem Bereich wurden viele Hollywood-Western gedreht.

Das jenseitige Aussehen der Bonneville Salt Flats wurde in vielen Filmen und Werbespots verwendet.

Dieser Artikel enthält gemeinfreies Material von der Website der Division of Utah State Parks and Recreation.


Entdecke mehr

Dinosaurier & Paläontologie

Erkunden Sie Utahs reiche Dinosauriergeschichte durch seine vielen Museen und archäologischen Ausgrabungsstätten, die den prähistorischen Kreaturen gewidmet sind.

Geisterstädte in Utah

Von den südlichen Ausläufern von Grafton und im Norden bis nach Thistle haben diese verlassenen Städte zerfallende Relikte, Erinnerungen und Geschichten aus einer anderen Zeit hinterlassen.

Mormonisches Erbe

Im Jahr 1847 erreichten Brigham Young und die erste Gruppe von Auswanderern der Heiligen der Letzten Tage (bekannt als Mormonen) das trostlose Salzseetal. Seit diesem Tag haben die Kultur und das Erbe der Mormonen Utah zu einem einzigartigen Ort für einen Besuch gemacht. Heute machen die Mitglieder der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage etwa 60 Prozent der Bevölkerung des Staates aus.

Nationale historische Wanderwege

Vier National Historic Trails führen durch Utah und erkennen Reiserouten von nationaler historischer Bedeutung.

Ureinwohner in Utah

Erfahren Sie mehr über die Ureinwohner, die Utah beeinflusst und geprägt haben. Finden Sie Informationen über antike Wohnstätten, Kunsttafeln und Museen.

Hotspots des Utah-Erbes

Jeden 24. Juli feiern die Utahner den Pioneer Day mit Paraden, Feuerwerken und Feierlichkeiten, die es mit dem 4. Juli aufnehmen können. Der Tag ehrt 1847, als mormonische Siedler zuerst

„Wir brauchen einfach dieses wilde Land, das uns zur Verfügung steht. Denn es kann ein Mittel sein, uns als Geschöpfe unserer geistigen Gesundheit zu versichern, ein Teil der Geographie der Hoffnung."

&ndash Wallace Stegner, „Übergang in Sicherheit“


Zeitleiste der Geschichte von Utah

Bietet eine chronologische Zeitleiste wichtiger Daten, Ereignisse und Meilensteine ​​in der Geschichte Utahs.

Zwischen 600 und 1300 leben die beiden Indianergruppen Anasazi und Fremont in der Region. Mais, Bohnen und Kürbis werden angebaut. Die Anasazi domestizieren auch den Truthahn als Nahrungsquelle.

Bei Four Corners, im Südosten, trifft Utah im rechten Winkel auf Colorado, New Mexico und Arizona, das einzige derartige Zusammentreffen von Staaten des Landes. Utah wurde am 4. Januar 1896 das 45. Mitglied der Gewerkschaft

Zeitleiste der Utah-Geschichte des 18. Jahrhunderts

1776 - Die Patres Silvestre Velez de Escalante und Francisco Atanasio Dominguez suchen eine neue Route von New Mexico nach Kalifornien und erkunden Utah.

Zeitleiste der Utah-Geschichte des 19. Jahrhunderts

1821 - Mexiko gewinnt die Unabhängigkeit von Spanien und beansprucht Utah.

1824 - General William H. Ashley schickt Fallensteller nach Nord-Utah und Jim Bridger entdeckt den Großen Salzsee.

1826 - Jedediah Smith leitet die erste Überlandexpedition nach Kalifornien.

1832 - Antoine Robidoux baut einen Handelsposten im Uintah-Becken.

1841 - Captain John Bartleson führt den ersten Wagenzug von Siedlern quer durch Utah nach Kalifornien.

1843 - John C. Fremont und Kit Carson erkunden das Great Basin.

1844-45 - Miles Goodyear baut Fort Buenaventura.

1847 - Die erste Gruppe mormonischer Pioniere erreicht das Salzseetal.

1848 - USA gewinnen Mexiko-Krieg und der Vertrag von Guadalupe-Hidalgo wird unterzeichnet, der Utah an die USA abtritt.

1849 - Verfassungsvertrag schlägt den Staat Deseret vor, der das gesamte Great Basin umfasst.

  • Der US-Senat verabschiedet ein Gesetz zur Organisation des Utah-Territoriums (das den Namen Deseret ablehnt und seine Grenzen verkleinert).
  • Gründung der University of Deseret (später University of Utah).
  • Die Desert News starten im Juni.

1852 - Die Autoritäten der HLT-Kirche erkennen öffentlich die Doktrin der Mehrehe an.

  • Die HLT-Kirche beginnt mit dem Bau des Salt-Lake-Tempels.
  • Der Walker-Krieg mit den Ute-Indianern beginnt wegen der Sklaverei unter den Indianern.

1854 - Heuschreckenplagen gefährden Ernten.

1856-1860 - Handkarren werden von den Pionieren benutzt, die nach Utah reisen.

1857-1858 - Brigham Young wird von Präsident James Buchanan als Gouverneur abgesetzt, der eine 2.500 Mann starke Streitmacht entsendet, um den neuen Gouverneur Alfred Cumming in das Territorium zu begleiten und den Utah-Krieg zu beginnen.

1861 - Telegraph schließt sich dem Tooele County an.

1861-1862 - Dritte Bewegung für Eigenstaatlichkeit beginnt im Dezember 1861.

1863 - Entdeckung von Silber und Blei im Bingham Canyon.

1865-1868 - Ute Black Hawk War letzter großer Indianerkonflikt in Utah.

  • Die Fertigstellung der ersten transkontinentalen Eisenbahn der Welt wurde in Promontory gefeiert, wo sich die Central Pacific und Union Pacific Railroads am 10. Mai 1869 trafen. Heute ist sie als Golden Spike National Historic Site bekannt
  • Das erste nicht-mormonische Kirchengebäude in Utah (Kirche des barmherzigen Samariters) in Corinne wird gebaut.
  • John Wesley Powell erkundet den Colorado River.

1871 - Weihung der Ersten Katholischen Kirche in Utah (St. Mary Madeleine).

1873 - Polen Gesetz im Kongress verabschiedet, das es legal macht, Mormonen wegen der Ausübung von Polygamie zu verfolgen.

1875 - Holy Cross Sisters eröffnen das Holy Cross Hospital, ihr erstes Krankenhaus in den USA

1879 - Erster Telefondienst in Ogden eingerichtet.

1882 - Edmunds Act, der vom Kongress verabschiedet wurde und das Zusammenleben rechtswidrig macht.

1887 - Der Edmunds-Tucker Act wird vom Kongress verabschiedet.

1890 - Der Präsident der HLT-Kirche, Wilford Woodruff, gibt das Manifest heraus, das die von der Kirche genehmigte Polygamie beendet.

1891 - B'Nai Israel Tempel in Salt Lake City geweiht.

  • Utah wird am 4. Januar der 45. Bundesstaat und Heber M.
  • Wells wird als erster Gouverneur eingeweiht.

Zeitleiste der Geschichte Utahs des 20. Jahrhunderts

1906 - Der Kupferabbau im Tagebau beginnt im Bingham Canyon.

1909 - Entdeckung der Regenbogenbrücke.

1911 - Erdbeerreservoir ist fertig.

1914 - Autorennen beginnen auf den Bonneville Salts Flats in der Nähe des Great Salt Lake.

1915 - State Capitol ist fertig.

1928 - Der Bryce-Canyon-Nationalpark wird gegründet.

1942-1945 - Topaz (japanisch-amerikanisches Relocation Camp) operiert in der Nähe von Delta.

1943 - Das Genfer Stahlwerk nimmt im Utah County den Betrieb auf.

1952 - Der sechs Meilen lange Duchesne-Tunnel wird für die Bewässerung fertiggestellt.

1956 - Kongress gründet Colorado River Storage Project.

  • Der Flaming Gorge Dam am Green River wird eingeweiht.
  • Der Glen Canyon Dam in Arizona schafft den Lake Powell, den zweitgrößten künstlichen See des Landes.

1965 - Der Canyonlands-Nationalpark wird eröffnet.

1980 - Das 4. Jagdgeschwader auf der Hill Air Force Base, auch bekannt als Fightin' Fuujins, wurde im März 1980 das erste einsatzfähige taktische Jagdgeschwader der US Air Force. Der Spitzname des Geschwaders, "Fuujin", bezieht sich auf den okinawanischen Gott des Windes.

1985 - Jake Garn ist der erste US-Senator, der ins All fliegt.

1995 - Salt Lake City wird als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2002 bekannt gegeben.

  • Überfüllte Autobahnen entlang der Wasatch Front zwingen den Gouverneur und die Legislative, die Steuererhöhungen für den Wiederaufbau der I-15 im Norden Utahs rechtzeitig für die Olympischen Winterspiele 2002 anzugehen.
  • Das Grand Staircase-Escalante National Monument wurde von Präsident Clinton geschaffen.
  • Utah feiert seinen 100. Geburtstag der Eigenstaatlichkeit. Das Jahr ist gefüllt mit Paraden, Bällen, Bezirksgeschichten und anderen Aktivitäten, um den Beitritt Utahs zur Union zu feiern.
  • Utah feiert sein sequentielles Jubiläum (150 Jahre), seit die Mormonenpioniere das Salzseetal betraten. Diese Veranstaltung umfasste eine Vielzahl von lokalen Aktivitäten sowie die Nachstellung des Pionierwagenwegs von Winter Quarters zum Salt Lake Valley.
  • Das Gebot in Höhe von 1,325 Milliarden US-Dollar wird an Wasatch Constructions vergeben, um 17 Meilen der I-15, dem Hauptkorridor um Salt Lake City, zu rekonstruieren.

1998 - Senator Bob Bennett, R-Utah, wird zum Vorsitzenden des neuen Senatsausschusses für das Jahr-2000-Technologieproblem ernannt.

1999 - Am 11. August fegte ein Tornado durch die Innenstadt von Salt Lake City und verursachte einen Schaden von über 100 Millionen Dollar.

Zeitleiste der Utah-Geschichte des 21. Jahrhunderts

8.-24. Februar 2002, Salt Lake City ist Gastgeber der XIX. Olympischen Winterspiele. Zusammen mit mehr als 2.000 Athleten aus 85 Nationen wird die Welt an der Dramatik und Spannung von 75 Medaillenveranstaltungen in 10 verschiedenen Sportarten teilhaben.

2003 - Entführte Teenagerin Elizabeth Smart, lebend in Salt Lake City aufgefunden, Entführer festgenommen

2004 - Die NASA-Raumkapsel Genesis, die eingefangene Partikel transportierte, die von der Sonne weggeblasen wurden, stürzte in der Wüste von Utah auf die Erde, nachdem sich Fallschirme nicht öffnen ließen



Bemerkungen:

  1. Cable

    Dieser Satz ist einfach unvergleichlich :), es ist angenehm für mich))))

  2. Zulushicage

    Meiner Meinung nach ist dies offensichtlich. Haben Sie versucht, Google.com zu durchsuchen?

  3. Kigataxe

    Es ist mir nicht klar.



Eine Nachricht schreiben